Forscher demonstrieren flexibles Folien-Smartphone

Forschung & Wissenschaft Forscher der kanadischen Queen's University haben ein Smartphone entwickelt, dass vollständig aus einer flexiblen E-Paper-Folie besteht und dabei trotzdem einen umfangreichen Funktionsumfang vorweisen kann. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
finde ich sehr interessant aber sicher noch 10 Jahre von der Serien reife entfernt
 
@wolver1n: denk ich auch. ausserdem wird mit dieser steuerung keiner das Teil kaufen. kurz mit eckenknicken durchs menu navigieren - nee sorry. :D
 
@wolver1n: Das e-Ink Display schockt mich gerade. Das würde Unmengen an Strom sparen wenn man so was bei Business-Smartphones einsetzen würde.
 
@paul1508: Seit wann gibts keinen Edit Button mehr? --- Was ich noch anhängen wollte: Wobei ich natürlich einen Touchscreen verwenden würde wie bei OYO oder so...
 
@paul1508: hat mit adblock zutun
 
@wolver1n: Uuuh das hat die wohl deine Glaskugel verraten? Was gibts denn in 10 Jahre noch so feines?:)
[EDIT] <- geht doch^^
 
@desire: Da braucht man keine Glaskugel... Man kann sichs denken http://xkcd.com/678/
 
Und wenn mans nicht mehr braucht,... Flieger falten und wesch damit. ;o)
 
@onlineoffline: Dann braucht man nur noch ein einziges Wort für die Einführung eines neuen Models und dessen späterer Entsorgung (wenn man die Entsorgung so durchführt wie du). "Paperlaunch"
 
@Traumklang: *lach* ... auch nicht schlecht.
 
ist bestimmt lustig sich so ein stück folie ans ohr zu halten
 
@isedulkt: Denke mal Headsets wird es dafür auch geben, wer hält sich heutztage noch nen Smartphone ans Ohr?
 
@JacksBauer: ich z.B.
 
@JacksBauer: schuldig....
 
Naja, für Smartphones sehe ich da keinen echten Markt. Zumindest nicht in den nächsten 10 Jahren. Viel mehr glaube ich, dass diese Technik die Papierzeitung ablöst, was aus Umweltsicht und Komfort sicher ein Fortschritt wäre...
 
@Lay-Z187: Außerdem muss man die Zeitung von Gestern nicht wegschmeißen: Einfach beim Kiosk für die nächste Ausgabe bezahlen, via NFC die neue Ausgabe runterladen - Fertig!
 
@metty2410: Ja, so stell ich mir das auch vor...
 
@metty2410: Du erinnerst mich an Mr Burns ;) Mr Smithers: "ich hab DIE idee! Wir reden Unsinn!" Mr. Burns: "Nein, ich habe eine bessere Idee: wir reden Unsinn!"
 
@tann: Warum nicht per WiFi übers Internet? Oder über HSDPA wie beim Kindle. Wäre zumindest sinnvoller als für ein paar kB wo hinlaufen zu müssen ^^ ..genau, vielleicht wird daraus ja ne neue Kindle-Version. Das hätte aber echt was.
 
Bend Gestures. Faszinierend. Das Ding hat was
 
@ayin: Das werden die Handys 2016 Haben, wird sich aber nicht durchsetzen. 2026 wird Apple dies beim iPhone Nano nachgerüstet und dann muss es jedes Handy haben, weil Steve Jobs es als neuartig und revolutionär anpreist.
 
@metty2410: Ich weiß, es wird gleich Minus hageln, aber ich trau mich trotzdem mal, weil ja Freitag ist: 2026 wird Steve Jobs wohl eher gar nichts mehr anpreisen, er soll ja wohl körperlich nicht ganz so fit wie Sebastian Vettel sein, wie ich gehört habe. EDIT: Ach ja, ich bin dann mal weg... Schönes Wochenende!
 
Schade dass die news so allgemein gehalten ist. Die dahintersteckende Technologie (Organische Elektronik womöglich?) wird mit keinem Wort erwähnt...
 
@brnd:

Doch, es wird explizit von E-Ink gesprochen. E-Ink oder E-Paper
sind nichts organisches. Es gibt ein paar Varianten aber im Grunde sind das kleine Kügelchen die je zur Hälfte schwarz und weiß sind und diese werden durch kurzen Anlegen von Strom in die entsprechende Position gedreht und behalten diese dann bei auch wenn kein Strom anliegt.
 
Sorry, aber dass ein Knicken oder Falten sich zur Bedienung/Navigation eines Smartphones durchsetzt kann ich mir absolut nicht vorstellen. Zwar könnte man halbwegs ein umblättern einer Seite o.ä. damit nachahmen, aber mal ehrlich...
 
@ouzo: Was los? ... Grobmotoriker?
 
@fieserfisch: Soll das eine ernstgemeinte Frage sein? Nur weil ich etwas kann (in diesem Fall das Handy knicken) heißt es noch lange nicht, dass es Sinn macht und/oder komfortabel ist.
 
Das ding kannst knicken...
 
@Clawhammer: ... im warsten Sinne des Wortes. ;o)
 
auf engadget wird das besser beschrieben vor 1-2 tagen ;) , halt in englisch aber geht schon ;) das teil ist der hammer nur die bedienung wird bei touch bleiben erstmal denke ich das ding knicken is ja voll kompliziert und zeitraubend ;)
MFG
 
hmm - ein Papier hat nach dem Knicken eine sichtbare Falte. Auf dauer sähe das Smartphone wohl ziemlich sch** aus, mal ganz abgesehen von der Lesbarkeit - oder nicht?
 
ich muss da doch irgendwie an den Film "Ultraviolet" denken als die das Einwegtelefon aus dem Automaten gezogen hat....
 
@Stefan_der_held: Lol, danke, daran musste ich auch gleich denken.
 
Und natürlich mit Android, so muss das sein!!!
 
E-Paper ist eine tolle Technologie. (Ich hatte im Rahmen meiner Diplomarbeit damit zu tun) Zum Beispiel verbracht es nur dann ein wenig Strom wenn der Bildinhalt geändert wird. dieser bleibt dann auch ohne Stromzufuhr bestehen. Ich finde es sehr schade und unverständlich, dass das riesige Potential trotz der technischen Machbarkeit und geringen Kosten nicht ausgeschöpft wird und man maximal ein paar lahme EBook-Reader damit bekommt. Ich sehe ein, dass das ein Prototyp ist, oder vielleicht nur ein Technologie-Sample und das ganze evtl. noch nicht ausgereift ist aber diese Bend-Gestures find ich einfach nur beknackt. Nur weil man es biegen KANN, heißt das nicht, dass es sinnvoll ist. Sieht jedenfalls außerordentlich verkrampft und willkürlich aus, was da in dem Video gemacht wird.
 
Cool, aber die Steuerung kann nicht deren Ernst sein ;)
 
Nun seid mal nicht so unflexibel, das hat schon Potenzial. In die Klamotten eingenäht, mit dem eigenen Körper als Energiequelle, Sprachsteuerung... - einmal kurz den linken Arm anwinkeln und "Mutti" sagen und schon steht die smarte Verbindung zu Muttis linkem Arm. Und wenn es dir in einer Lawine sämtliche Gelenke verdreht, dann wird dank Geo-Location dein Standort direkt an den Notarzt gemeldet. Oder eine smarte Pampers mit Inhaltssensor kann dich dann prepaid anrufen, wenn dein Frischling sich eingemacht hat. Oder deine Autoreifen rufen dich dank Knicksensor an, wenn das Profil abgefahren ist. So 'ne Telefonfolie bietet unzählige Möglichkeiten...
 
@User27: Danke für das Grinsen im Gesicht ;D
 
@User27: "Nun seid mal nicht so unflexibel..." Reicht doch zu, wenn das Handy der Zukunft flexibel ist, oder? ;o)
 
Ich habe mir gerade den Markennamen "IFold" schützen lassen.
 
So Preisfrage: und wo soll da der Akku sein? Bzw. knickbare akkus wirds wohl schon etwa schwieriger werden als einfach nur nen flexibles Display...weil mehr isses ja an sich auch nicht wirklich... und das gabs vor jahren schon wo die OLEDs am Start waren...
 
@daexo: Vor ein paar Jahren waren OLEDs am Start. Also ich kenne niemanden der ein flexibles Display hat, obwohl das eine gute Idee wäre.
 
Das klingt alles ganz toll... Aber wer braucht sowas?
 
@Joebot: Naja solche Fragen sind aber auch eher sinnlos, die Forschung probiert nunmal rum und entwickelt. Wer weiß, wo man es in der Zukunft verbauen kann.
 
@Joebot: Wer braucht mehr als 640kb? Ja, dieser Spruch ist wohl so nie getätigt worden, zeigt aber die Unsinnigkeit deiner Frage.
 
ich weiss das ist zwar noch in der Forschungsphase ABER DAS DING IST HÄSSLICH :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles