Infotainment-Systeme im Auto immer beliebter

Wirtschaft & Firmen Glaubt man diversen Marktforschern, werden integrierte GPS-Navigationsgeräte sowie Kameras und Sensoren für leichteres Einparken schon bald zur Grundausstattung von Autos gehören. Stattdessen werden neuen Technologien die entscheidenden ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde den Fortschritt hier sehr gut, allerdings muss ich dazusagen, dass ich es für sehr unverschämt halte, wie die Automobilindustrie Geld scheffelt ohne Ende. Jede noch so kleine Neuerung, die im Einbau keinen ganzen Euro mehr kostet, macht ein Auto sofort 1000€ teurer. Die Preise für Neuwagen sind heutzutage abartig. Dazu werden Technologien jenseits des Otto-Motors bewusst zurückgehalten, damit man mit der alten Technik noch schön lange Geld machen kann. Würde mich nicht wundern, wenn die Automobil-Hersteller mir der Öl-Lobby irgendwelche Deals am laufen haben. Kein Wunder, dass heute immer mehr Menschen in die Schuldenfalle geraten, weil sie sich von schicken Autos blenden lassen und dann noch die Benzinpreise dazu zahlen müssen. Leasing ist ja heute schon Standard - und wenn man den Wagen nicht mehr bezahlen kann (aus welchen Gründen auch immer), dann wird der einem weggenommen, aber aus dem Leasingvertrag kommt man nicht mehr heraus - und zahlt ewig weiter. Eine Schweinerei, diese hohen Preise und das Festhalten am Otto-Motor!
 
@eN-t: selber schuld wenn man leasing auswählt..
 
@vires: Ich glaube, du bist heute mit dem falschen Fuß aufgestanden... leg' dich lieber noch mal hin. Ich habe schließlich nirgendwo gesagt, dass ich Leasing gewählt habe (und das habe ich auch nicht, ich fahre einen 10 Jahre alten gebrauchten Ford Ka, weil ich mir den leisten konnte und ich ohnehin nur für ~3 Jahre ein Auto brauche). Aber es gibt viele Personen, die Leasing "aufgeschwatzt" bekommen, weil sie schlichtweg falsch beraten werden. Auf die hohen Risiken wird doch gar nicht wirklich hingewiesen. Es werden nur die vermeintlichen Vorteile aufgezeigt (Finanzierung, heute fahren, erst in 6 Monaten zahlen etc.). Aber verteile ruhig weiter Minus.
 
@eN-t: ich glaube du bist heute mit dem falschen Fuß aufgestanden, leg dich lieber noch mal hin. Ich hab schließlich nirgendwo gesagt, dass du damit gemeint bist.. Ich meine eben diejenigen die Leasing aussuchen. Und das man sich vorab informieren sollte (gerade bei solchen Summen) sollte selbstverständlich sein. Ansonsten hat man selber Schuld.
Und Minus habe ich keines verteilt.. Aber motz nur weiter rum.
 
@vires: Selber schuld, wenn man sich so missverständlich ausdrückt. Etwas genauer und freundlicher geht es auch. Zum Beispiel "Diejenigen, die einen Leasingvertrag abschließen, sind selber schuld..." oder so ähnlich. Deine Formulierung klingt, als wäre sie auf mich bezogen. Das zeigt mal wieder, wo es hinführen kann, wenn man sich nicht die Zeit nimmt, einen vollständigen Satz zu schreiben.
 
@eN-t: Dem "genauer" kann ich ja noch zustimmen.. aber freundlicher? Dummheit gehört bestraft :) (ich hoffe durch den Smiley ist das ganze freundlicher ;) )
 
@eN-t: In welcher Welt lebst du? Klar sind die neuen Autos teuer! Oder willst du den neuen 6er BMW für 15.000€ neu kaufen? Es wird keiner gezwungen sich ein teures Auto zukaufen. Und wer drauf reinfällt und sich verschuldet ist selber schuld. Für die jenigen, die kein Geld für teure Karossen haben, gibt es immer noch den Opel Corsa B, Baujahr 1995 mit 150.000 Km auf dem Tacho bei Ali auf'm Hof für 300€.
 
@eN-t: "Ich finde den Fortschritt hier sehr gut, allerdings muss ich dazusagen, dass ich es für sehr unverschämt halte, wie die Automobilindustrie Geld scheffelt ohne Ende. Jede noch so kleine Neuerung, die im Einbau keinen ganzen Euro mehr kostet, macht ein Auto sofort 1000€ teurer. "
So wie Apple.
 
@metty2410: Grundausstattung ist bei Apple dafür mehr als preiswert (siehe MacBook Pro, iMac, iPad...). Aber ja, troll nur weiter ^^
 
@eN-t: Nicht die Preise sind unverschämt sondern die Löhne und Gehälter.
 
@mero: Die nur gezahlt werden können, weil die Preise ebenfalls unverschämt sind. Die können ja auch nicht zaubern - noch nicht jedenfalls.
 
@mero: meinst du die Löhne und Gehälter der Automobilindustrie oder die Löhne Und Gehälter der Allgemeinheit, für die es schwer fällt sich die Autos zu kaufen??
 
Klar, ein Auto braucht ja auch email, internet, medienplayer mitsamt HD Displays oder iPads als Display für Fahrer und Beifahrer, Sorround-Anlage.. Da die Autos, getrieben von der Technik, dann auch alleine Fahren stellt das auch kein Problem mehr da. Es gibt durchaus Sinnvolle Dinge aber irgendwo hört es doch auf... In erste Linie sollte ein Auto doch eins, fahren. Ich seh es schon kommen, wie bei den Handys/Smartphones fragt man den Verkäufer nach einer Std Verkaufsgespräch folgendes: "Entschludigung, es ist ja toll was das Fahrzeug alles kann, aber kann ich damit auch fahren?"
 
@UreshiiTora: Das Problem ist doch auch die immense Ablenkung vom Straßenverkehr durch diese Dinge. Nach jeder Fahrt müssen dann Hunde, Katzen und Radfahrer von der Stoßstange gekratzt werden von denen man vor lauter Infotainment nicht mal bemerkt hatte dass man drübergerumpelt ist. Das kanns doch wirklich nicht sein.
 
@jigsaw: Naja, das wird ja nur in der Übergangsphase sein, solange bis die KI der Autos der der Fahrer überlegen ist und die Autos vollkommen autonom am Strassenverkehr teilnehmen. Und wie sagt man doch "Ein bisschen Schwund ist immer". Wenn ich da an mein Traumauto denk, der hat gerade mal ein Autoradio aber das wars schon (VW Käfer ftw).
 
@jigsaw: Genau mein gedanke denn wenn die leute wegen ihrem navi schon auf der autobahn umkehren. Da frage ich mich was passiert erst wenn der ganze kram im auto ist. Die leute verlassen sich so dermaßen auf die technik das das fahren und die konzentration für dies teilweise schon auf der strecke bleibt. Mir reichen schon die ganzen damen die den rückspiegel nur noch zum schminken benutzen aber der straßenverkehr zur nebensache wird. Ich fahre nur für die arbeit knappe 2000 km im monat da wird einem teilweise echt schlecht.
 
integrierte Navis mit großem touch-screen und tralalla würden längst zur grundaustattung gehören, wenn die geldgierigen automobilbonzen nicht 3000 Euro dafür aufpreis berechnen würden, sondern nur den tatsächlichen wert von etwa 300 €. Solchen Sachen gehören einfach in ein neues KFZ. (respektive Sitzheizung etc.) weil so ein gram einfach nicht mal einen mehrwert von einer dreistelligen zahl errreicht! Das gegenteil ist sogar der fall. eine extra produktionstraße im werk, wo die dinge nicht eingebaut werden, ist für den Hersteller teurer als es einfach immer einzubauen.
 
@notme: oO für soetwas gibt es keine eigene produktionsstraße..
 
@notme: Und für 300 Euro ist das Teil schon eingebaut und mit der Fahrzeugelektrik verknüpft? Du hast Vorstellungen ;)
 
@notme: Das beste war mal ne Doku in der sie gezeigt haben wie viel Geld man sparen kann wenn man beispielsweise das Standardradio ab Werk nimmt und sich dann das gewünschte nachträglich einbauen läßt. Zusätzliche Arbeit für Händler/Werkstatt, aber für den Kunden unterm Strich 400€ billiger. Da stimmt doch wirklich was nicht.
 
@Johnny Cache: Oder man nimmt einfach ien Sondermodell
 
@mcbit: Wobei bei denen meist irgendwas wichtiges fehlt. Andererseits würde ich eh keinen Neuwagen sondern einen nur einen voll ausgestatteten Gebrauchten kaufen.
 
@Johnny Cache: Ja, ich kaufe auch keinen Neuwagen mehr. Den ersten Parkplatzkratzer nach 2 tagen und dann der Wertverlust in den ersten 6 Monaten.
 
Ich würde noch mehr Ablenkung ins Auto einbauen, sich nicht mehr richtig auf den Verkehr konzentrieren können, aber Hauptsache online in der Karre. Ich sehe das als sehr Risikoreich. Kein Wunder das man ständig irgendwelche Zusatzassi´s brauch um überhaupt noch am Straßeverkehr teilnehmen zu können. Warum nicht gleich alles per Projektion auf die Frontscheibe klatschen? Wenn man dann den Fußgänger platt fährt kann man wenigstens sagen,... ich war grade am Mails checken, sorry. *Kopfschüttel* Zum Glück ist sowas bei Motorrädern nicht machbar, da lobe ich mir doch meine kleine Taschenrakete in diesem Punkt.
 
Wenn Autos schon mit allen möglichen Sachen vollgestopft werden sollen, müßte man an erster Stelle Sensoren einbauen, die auf nahende Dinge bzw. Ziele reagieren. Ich meine damit, dass Autos automatisch abbremsen und ausweichen, wenn der Fahrer pennt. Durch so ein System könnten bestimmt viele Unfälle verhindert werden.
 
irgendwie cool...

aber brauch man sowas wirklich?

wenn ich jetzt mal denke, wozu ich mein auto brauche.. einsteigen>fahren>aussteigen fertig

ab und zu mal waschen das ding und fertig. Früher mit 18 Jahren habe ich mein erstes Auto gepflegt und gehegt, aber das war mal. GEBRAUCHSGEGENSTAND.

Somal ich immer witzig finde, bei meiner heimfahrt fahre ich immer an unserem Ghetto vorbei, also riesige alte häßliche neubaublocks. Vor mir die saubersten, neusten, getunten Autos, wo fahren die alle hin????? richtig ins Ghetto, das sind se nen harten machen "ey mein auto" aber sich nur sone ***bude leisten können ttt.

ich finde die sollten endlich mal elektroautos weiterentwickeln, damit die auch bezahlbar sind. gerade in der stadt wären die dinger ein riesen vorteil, leise, sauber klein... wenn man verreist, dann wäre natürlich die Limo wieder besser.
 
Oh... Internet im Auto? Damit man in Zukunft auch während der Fahrt gehackt werden kann? :D
Wobei... manchmal wünsche ich mir ja schon ein wenig Ablenkung im Auto... z.B. wenn man gerade mitten in einer Vollsperrung oder einem langen Stau steht.
Aber im Großen und Ganzen bin ich auch kein Fan von zu viel Technik am und im Auto. Nicht nur der Kaufpreis des Wagens wird teurer... auch die Reparaturen und Inspektionskosten steigen durch mehr Technik an.
 
Gibts dann demnächst noch nen neuen Lehrberuf? Der Car-Administrator? Oder macht man das als KFZ-Mechaniker mit nem kleinen Abendkurs an der VHS? ZUVIEL Technik ist auch Müll.
 
@onlineoffline: Wie wärs mit dem Mechatroniker?
 
@mcbit: Kümmert der sich dann auch um die Trojaner die man sich auf irgendwelchen Pron-Sites einfängt, weil einem Google grad ne Werbung schickt, während man durchs heimische Rotlichtviertel fährt, und man umbedingt gugge muss, was du nun los war werbetechnisch? 200 Gummi´s umsonst bei nem Sparangebot der Monatsrotlichtschwalbe Olga aus der Ukraine. ;o)
 
@onlineoffline: Durchaus.
 
@mcbit: Okay. Also spare ich mir dann die Norton Car Security 201x. ;o)
 
@onlineoffline: Jepp, einfach nicht durch verseuchtes Gebiet fahren.
 
@mcbit: Also die POI´s (Rotlichtbezirke) im Navi ausschalten.
 
@onlineoffline: Am besten gleich mit der Steuerung koppeln, damit Du nicht "ausversehen" in eine entsprechende Straße einbiegst;)
 
@mcbit: Da muss ich dem Autopilot Bescheid sagen. ;o)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles