Opera stellt Version 11.50 "Swordfish" offiziell vor

Browser Gestern Abend haben sich die Entwickler der Browserschmiede Opera erstmals öffentlich zur kommenden Version 11.50 ihres Browsers mit dem Codenamen Swordfish geäußert. Heute wurden dann weitere Details offenbart. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Arbeit!
 
Irgendwie gefällt mir der blaue Menübutton sogar etwas besser als der rote. Und für eine Alpha Version läuft Opera, zumindest bei mir bis jetzt absolut stabil.
 
@kubatsch007: vergiss bitte trotzdem nicht: rote autos fahren schneller als blaue ^^
 
@Morc: Das sehe ich etwas anders
http://www.autozeitung.de/faszination-auto/die-35-schnellsten-autos-der-welt/SSC-Ultimate-Aero-TT/n136012/93
 
@Morc: Und schwarze sieht man erst recht spät
 
@kubatsch007: aber dann sollte das blau auch einzug in allen logos halten. sonst siehts wiederum komisch aus
 
Ich will mich mit Opera einfach nicht anfreunden. Als Informatiker hab ich ihn natürlich installiert, aber irgendwie fügt er sich nicht so richtig ins Betriebssystem ein: Unter Linux werden die Themes nicht richtig dargestellt (ist zu verzeihen, da man hier neben dem OS auch noch die freie Wahl zwischen verschiedenen GUIs hat, jedoch können je nach Theme Formularfelder völlig unbrauchbar werden, weil Opera die Felder z.B. weiß auf weiß darstellt), unter Mac OS X fehlt immer noch das native Scrollen (was bei den Apple-Eingabegeräten TrackPad, MagicPad, MagicMouse extrem auffällt). Positiv überrascht war ich seit Version 9 von der schnellen JavaScript-Engine.
 
@Der_da: Zu Linux und Mac OS kann ich nichts sagen. Unter Windows, zumindest seit Vista, kann da nur widersprechen. Opera wurde an Aero angepasst, die Scrollbars sind nativ. Seit Versin 10.50 hat man sogar von allen anderen Dialogen Abstand vom Skinning genommen, speziell dem Optionsdialog, um eine nativere Darstellung zu haben. Den Rest finde ich sehr im Einklang.
 
@Der_da: dasselbe gefühl hab ich bei firefox. die programmierer magen sich zwar die arbeit ersparen, für jede plattform einzeln zu programmieren. der user hat aber den nachteil, dass sich die gui auf jeder plattform etwas fremd anfühlt. da lob ich mir chrome, der inzwischen sogar schon anpassungen für unity (ubuntu) liefert, und unter macos z.b. die schlüsselverwaltung für passwörter direkt integriert.
 
@krusty: Gerade Chrome, mit seinem eigenem Fensterrahmen, passt überhaupt nicht und lässt sich auch nicht gescheit anpassen. Der passt höchstens bei einem Standard Ubuntu oder Vista/7. Unter XP, KDE, Gnome oder eigenem Theme = Schrott! Die Fenstereigenschaften des Systems, also Buttons, usw. lassen sich unter Linux z.B. auch anpassen, auch das ignoriert Chrome völlig.
 
@Der_da: "unter Mac OS X fehlt immer noch das native Scrollen (was bei den Apple-Eingabegeräten TrackPad, MagicPad, MagicMouse extrem auffällt)" muss ich auch widersprechen, mit dem Touchpad auf dem MacBook Pro funktioniert es.
 
Ich find es amüsant dass sich die Browser mittlerweile so ähnlich sind. Irgendwie sind die Designs stark an die Office 07 Ribbons angelehnt. (nur nicht ganz so überladen). Ich verwende Opera zwar nur für Webdesign Tests aber die Ausziehbaren Tabs sind ein nettes Feature. Weiß jemand inwiefern die Releases des Desktop-Browsers auch die Releases von Opera-Mobile beeinflussen?
 
@Danielku15: Äh, du weißt was genau mit Ribbons gemeint ist? Weil ich finde die Aussage schon etwas verwirrend das Browser wie Office 07 aussehen weil sie an Ribbons angelehnt sind.
 
@Danielku15: Ribbons bei Browsern? Wo hast du das denn gesehen? Aber es stimmt. Die orientieren sich alle immer mehr am Google Chrome, wenn es um die Optik geht.
 
@noneofthem: Nö, eher so: Es gibt (zumindest unter Windows) nur noch 3 Browserdesigns: Opera (Glass), Chrome(Grau/Blau) und Safari(Apple-Look). Firefox hat sich an Opera angepasst (zB. der rote Firefox-Button oben), Internet Explorer passt sich immer mehr an das Opera Design an (Schlichtheit, etc.). Das Opera Design hat mMn. nicht viel mit Chrome gemeinsam, außer dass beide sehr schlicht sind.
 
@Danielku15: Die Mobiles kriegen mit der Zeit den gleichen Core, also die selbe Standardunterstützung.
 
Schade, dass es noch keine HWA und kein WebGL in 11.50 geben wird :(
 
Ich finde es nett, das Speeddial mächtiger wird. Aber um ehrlich zu sein: Mir wären Widgets auf der Speeddialseite lieber, denn dann könnte man z.B. Ticker über einen Ticker fliegen, wenn man gerade einen neuen Tab aufgemacht hat, so dass man nicht jedesmal auf den Paneel-Umschalter klicken muss. Geht zwar mit der Neuerung im Prinzip, aber nur weil ich mehr Tickernews sehen möchte, will ich nicht gleich die restlichen Speeddials größer haben :( (würde ja schon helfen, könnte man sagen, dass ein Speedial den Platz von z.B. 2x2 Speeddials einnehmen dürfen, so dass man im Prinzip ein Raster hat).
 
@SunBlack: Ja, dass wäre cool. So wie die Ansicht wie hier http://tinyurl.com/6gczdru (hab jetzt auf die schnelle nichts anderes gefunden).
 
mir gefällt schon 11.10 nicht..habe wieder auf die vorgängerversion gewächselt, vieles sieht unfertig aus in der aktuellen version (zB skallierung der schnellwahl vorschaubilder usw). die sollen erstmal die fehler der aktuellen version beseitigen.
 
@MxH: machen sie doch.. und das was dabei rauskommt bekommt, hat die neue versionsnummer...
 
@MxH: Die Schnellwahl lässt sich in Opera 11.10 auch wieder zurückstellen. Die Schnellwahl unter 11.10 sieht bei mir wieder aus wie bei Version 11.0. Eine Sache lässt sich nur versteckt deaktivieren, hier dazu eine Anleitung: http://operawiki.de/wiki/Schnellwahl:_Logo-Erkennung_deaktivieren
 
Die neue Speed-Dial erinnert mich ein wenig an de WP7 Hub's^^ (Vorschau von Wetterdaten z.b.)
 
Hab es grad installiert, noch schneller und die müssen nen Anker einbauen... ^^ bin begeistert, Opera4ever!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!