Eric Schmidt erklärt, wie Google Mitarbeiter aussucht

Wirtschaft & Firmen Nicht nur Technik-affine Menschen können sich vorstellen, bei Google zu arbeiten. Der Suchmaschinenbetreiber bietet seinen Angestellten beispielsweise eine gehobene Küche, Kinderbetreuung und viele Möglichkeiten, sich während der Arbeit fit zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"... Es ist eine Art Borg-ähnliches Verhalten." Sensationell! :-D
 
@fred8: Den Vergleich find auch genial...
 
@fred8: hat mich auch schmunzeln lassen :D
 
@fred8: Sie werden assimiliert, widerstand ist zwecklos. :)
 
@marcol1979: Wir sind die borg!Sie werden assimiliert werden! Widerstand ist Spannung durch Strom!
 
@fred8: ist der Autor Sheldon Cooper? Ich würde mich nicht wundern^^
 
Mann, das muss ja richtig Spaß machen bei Google zu arbeiten wenn man sich die Bilder anschaut. So wie das Gebäude gestaltet ist.
 
Kühlschrank auf, Elefant rein, Kühlschrank zu
 
@Mister-X: die hätten ruhig mal verraten können welche antwort richtig wäre. das wird mich heute den ganzen tag beschäftigen ^^
 
@wolle_berlin: Ich halte Mister-X' Antwort für richtig. Geht wohl darum sich von der Vorstellung zu lösen, ein Kühlschrank sei in der Größe beschränkt.
 
@wolle_berlin: Interessant wird es ja erst, wenn sie dich dann noch fragen, wie du ne Giraffe in nen Kühlschrank bekommst. Glaub, jetzt bist du wirklich beschäftigt ;)
 
@Mister-X: Wenn die antwort von Vollbluthonk richtig ist, dann bekommt man die Giraffe auf die gleiche weise rein wie den Elefant :D
 
@wolle_berlin: Teilweiße richtig: Tür auf, Elefant raus, Giraffe rein :) Edit: Tür zu
 
@Mister-X: Kühlschrank auf, Elefant raus, Giraffe rein, Kühlschrank zu!
 
@Haffner: sag ich doch
 
ah zu langsam >.>
 
@Mister-X: viel größer gedacht: man baut den Kühlschrank um den Elefanten!
 
@zivilist: Bekannter eines Kollegen hat nen Begehbaren Kühlschrank. Denkt mal drüber nach xD
 
@zivilist: och den Elefanten einfach vorher n paar mal zu heiß waschen. der läuft dann schon ein. Spaart mächtig Material beim Kühlschrankbau
 
@Mister-X: und wie erkennt man, dass ein elefant im kühlschrank war?
... an den fußabdrücken im käsekuchen.
 
@asd: nee, in der Butter.
 
@Mister-X: Den Elefanten in Einzelstücke schneiden und reinlegen.
 
@arcsinh: auch nicht schlecht. Das gibt sicherlich beim Bewerbungsgespräch bei einem Spielepublisher der Shooter herstellt volle Punkte.
 
@Mister-X: Ich baue einfach einen Kühlschrank der gross genug ist! Wo is da das Problem?
 
@marcol1979: Das Problem liegt in deiner Humorlosigkeit
 
@Mister-X: genau :)
F: Wie bekommt man einen Elefanten in den Kühlschrank?

A: Tür öffnen, Elefant rein, Tür zu.

F: Wie bekommt man eine Giraffe in den Kühlschrank?

A: Tür auf, Elefant raus, Giraffe rein, Tür zu.

F: Wie erkennt man, daß ein Elefant im Kühlschrank war?

A: Fußabdrücke in der Butter.

F: Wie erkannt man, daß zwei Elefanten im Kühlschrank waren?

A: Zwei verschiedene Fußabdrücke in der Butter.

F: Wie erkennt man, daß drei Elefanten im Kühlschrank waren?

A1 Drei verschiedene Fußabdrücke in der Butter

A2 Die Tür ist nicht ganz zu.

F: Wie kann man erkennen, daß vierElefanten im Kühlschrank waren?

A: Ein Mini ist davor geparkt.

http://www.lustigestories.de/stories/elefanten.php
 
@Mister-X: Wasser entziehen und anschließend den Rest zu Pulver mahlen.
 
@Mister-X: Herzlich Willkommen bei Google, Mister-X! Viel Spaß als StreetView Fahrer. Seien Sie bitte jederzeit telefonisch erreichbar.

LG Eric
 
@Mister-X: Elefanten müssen nicht gekühlt werden, die bekommen sonst ne Erkältung! Die sind wärmeres Klima gewöhnt und halten auch so ohne zu schimmeln!
 
und wie viele klavierspieler gibt es nun in new york?
habe danach gegoogelt, da kommt keine passende antwort bei raus ;)
 
@cyberroli: 604.382
 
@cyberroli: 45464 Klavierspieler!
 
@horse17: Klavierstimmer nicht Klavierspieler ;-)
 
@my_R: 4.564
 
@cyberroli: sag halt 133700 .. angepasst an die verschiedenen musikinstrumente die du kennst und die anzahl der einwohner die du in NY vemutest .. und denk dran dass manche leute gar kein instrument spielen
 
@cyberroli: Könnte daran liegen, dass WF die Frage falsch übersetzt hat. Original: "Wie viele Klavierstimmer arbeiten in New York?" Ob es nun New York City oder New York State ist, bleibt zu klären...
 
@JanKrohn: Danke für den Hinweis! Da hat sich tatsächlich ein Fehler eingeschlichen, der jetzt behoben wurde.
 
@cyberroli: Die Lösung lässt sich nun leicht ergooglen: http://mathforum.org/workshops/sum96/interdisc/classicfermi.html
 
@cyberroli: Da gibt es aber ein tollen Lösungsweg:
NY hat ca. 10 000 000 Einwohner.
Für gewöhnlich besitzen nicht Einzelpersonen, sondern Familien ein Klavier.
Schätzungsweise gibt es 2 000 000 Familien in NY.
Sagen wir, jede fünfte Familie besitzt ein Klavier.
Das sind dann 400 000 Klaviere in NY.
Manche lassen ihr Klavier monatlich stimen, manche nie.
Eine vernünftige Schätzung ist, das ein Klavier durchschnittlich einmal im Jahr gestimmt wird. Also müssen pro Jahr 400 000 Klavierstimmungen durchgeführt werden.
Ein Kalvierstimmer schafft vielleicht 4 Stimmungen pro Tag.
Bei 200 Arbeitstagen im Jahr schafft ein Stimmer also 800 Klaviere pro Jahr.
Also braucht man 400 000 / 800 = 500 Klavierstimmer in NY.
http://goo.gl/h6Dpp
 
@cyberroli: akademische Antwort: die Klavierhändler in New York nach den Verkäufen fragen um eine gute Schätzung zu erhalten, oder Statistikzentrale (also wie in Deutschland Statistisches Bundesamt) befragen, wieviel % der USA Klavierspieler/Musikinstrumentespieler sind (falls das erhoben wird) und dann auf die Bevölkerungszahl von New York runterrechnen. Eine andere Idee habe ich gerade nicht.
 
@zivilist: Haha akademisch dass ich nicht lache. Wenn man sich nur darauf verlässt was andere sagen wird man als Politiker nie weit kommen ;) Es geht da um ein grobes Einschätzungsvermögen und nicht darum die Sache über eine halbe Stunde zu lösen...
 
@paul1508: was hat akademisch mit Politik zu tun? Es ist schwer innerhalb einer halbten Stunden ohne externe Quellen eine Aussage zu treffen. Oder weißt du dies genau sprontan, wenn man dich so etwas fragen würde?
 
@zivilist: Das war auf euren Politiker bezogen der ja auch mal Akademiker war und der selben Ansicht war, dass man lieber nicht selbst nachdenkt sondern andere Quellen zu rate zieht. Google legt wert darauf, dass seine Mitarbeiter selbständig denken können.
 
Fünf Vorstellungsgespräche klingen wie nach fünf Dates mit einer nicht gerade entscheidungsfreudigen Frau, die einen danach evtl. doch abblitzen lässt ;)
 
@elbosso: Personalauswahl ist irgendwie auch ein schwieriges Ding. Ich glaube nicht, das die nach dem 5. Date wirklich mehr über die Leute wissen als nach dem ersten. Aber besser so als mit diesen lausigen Standard-Gefasel a la "Warum sollten wir gerade Sie einstellen".
 
@RATTENBAER: Ich kann aber schon verstehen, dass man bei Jobs, die eine höhere Qualifikation erfordern, auch jemandem intensiver auf den Zahn fühlt und somit auch den Faktor des "ich hatte nen schlechten Tag" umgeht. Aber 16 mal auf den Zahn fühlen bedeutet eher Zahnschmerzen als Heilung ;)
 
Weiblich und 90-60-90, das reicht vollkommen als kriterium :)
 
@DrJaegermeister: "Sie sprechen Japanisch? Ich muss offensichtlich nach ihren Körpermaßen aufgehört haben zu lesen."
 
@DrJaegermeister: Und das andere Bein auch.
 
@DrJaegermeister: kennst du auch nur eine frau (persönlich) mit ansatzweise 90-60-90? wenn nicht, dann schau dich um und vermute zu raten wer solche maße hat. eine mitschülerin von mir (sehr dünne knochen ect) hat 87 -59-91 und die ist eindeutig zu dünn(das weis sie auch, nur gibts da ne nette krankheit bei der man kein fett ansetzt)
 
@Ludacris: Jimena Navarrete (Miss Universum) hat 90-60-90 und die Olle ist rattenscharf.
 
@DrJaegermeister: und du kennst sie persönlich? im TV schaut man schnell mal gut aus, im RL ist man dann ein knochengerüst
 
@Ludacris: Miss Universum persönnlich kennen? Nein, leider nicht. Ich arbeite aber dran :) Falls du dich selbst überzeugen willst das die mit 90-60-90 kein Knochengerüst ist, Bilder gibt es genug im Web :)
 
@Ludacris: Kommt auch ein bisschen auf die Größe an. Eine 160 Frau ist dann schon leicht dick!
 
Wieviele Klavierspieler gibt es in New York (Musikstück) ? 1 --> Alicia Keys...
 
@Hopes: Heißt der Song nicht "Empire State of Mind"? Featuring Jay-Z? (Den habe ich zuletzt bei "Wetten, dass...?" gehört, während des Auftritts von "Pilobolus" (unglaubliche Show, sucht das mal auf YouTube!).
 
Ganz einfach Bananen und Traubenzucker-Bonbons in den Kühlschrank legen, vorausgesetzt der Kühlschrank ist groß genug für den Elefanten, möchte der Elefant dann gerne selbst rein.
 
Naja ich denke mal das die antwort keine große Rolle spielt, bei der Frage "Wie kriegt man einen Elefanten in den Kühlschrank" man möchte nur lediglich wissen wie der/die Mann/Frau auf solche fragen reagiert, ob er/sie nerwös wird etc. Alleine der gedankengang wie man sich an das Problem heranbegibt, wie man es Analysiert war glaube ich der wahre Grund für diese frage^^
 
@Noobkiller: richtig. zu dem elefanten fragt man doch danach oder davor wie man eine giraffe reinbekommt (erst das andere tier raustun). danach kommt doch diese frage mit der tierkonferenz, wo alle sind außer das tier im kühlschrank. die fragen wurden früher inne schule als schlechte witze verkauft. also bei uns zumindest.
 
das sind doch bestimmt so doofe fragen bei denen man möglichst originell antworten muss :D, auf die Klavierspieler bezogen sowas in der art:
"gibt es nicht in jedem von uns einen kleinen klavierspieler" oder sowas :)
 
@nylez: originell antworten, ja - sowas wie... nein!
 
@nylez: Stimmer, nicht Spieler.
 
Cooler Arbeitsplatz :)
 
Moment... Star Trek spielt in der Zukunft... und die Borg... sind Google... und... es geht immer voran... jetzt hab' ich Angst! =D
 
Was mir besonders gefällt, das sind die Möbel. Ich mag diese Uni-Color-Möbel wirklich sehr. Erinnert ein wenig an IKEA. Und die Farben sind dazu sehr ansprechend - Google-Farben halt. Solch komplett gelbe Stühle, da würde ich nicht nein sagen ^^
 
nen tischkicker haben wir auch hier. aber auf die rutsche bin ich neidisch! :-D
 
Und der Schreibtisch im ersten Bild... So in der Art stelle ich mir wirklich einen Schreibtisch in einer "kreativen Umgebung" vor...
 
Müssen die Mitarbeiter ihr Essen eigentlich selbst bezahlen, oder ist das Unternehmen eher wie Eureka strukturiert? ;-)
 
mittels einer Kleinbildkamera bekomme ich Elefant und Giraffe in den Kühlschrank - zusammen natürlich.
 
Also ich bin ja wirklich viel rumgekommen, für etliche Firmen gearbeitet, dabei auch schon allerhand verrückte Sachen gesehen. Aber einen, als Radweg markierten Flur!? Doch, das hat schon was...
 
Find' ich interessant, das viele hier einen Arbeitsplatz bei Google gut finden. Also auf dem einen Foto sehe ich trotzdem die typische Ami-Pappwand-Büro-Parzelle auch wenn man sich's da heimisch gemacht hat. Und die blöde Frage mit dem Elefanten und dem Kühlschrank lässt sich nur mir "Elefant stückeln und dann passt er rein" beantworten. Denn Kühlschränke sind nunmal nicht so groß wie Elefanten. Wer was anderes denkt, lügt sich doch nur selbst in die Tasche. Daraus zu lesen das ein Mitarbeiter über "Standards" hinausdenkt, ist absoluter Schwachsinn. Sowas findet man in keinem "Gespräch" heraus.
 
@Wizzel: ehm naja es gibt schon was größere Kühlschränke aber die werden nicht Kühlschränke genannt sondern sogenannte "Kühlzellen oder Kühlräume" und da würde ein elefant theoretisch reinpassen ;)
 
15 Gespräche? Da hätt ich aber bitte eine Entschädigung für die Miete die ich nicht aufbringen kann während dieser Zeit o_O, ist doch bekloppt.
 
Warum zur Hölle 5 Vorstellungsgespräche? und die Bewerber machen es auch noch schön mit, weil sie genau wissen, was dann für ein Gehalt winkt. Das kommt ja schon fast Prostitution gleich. Unglaublich wie viel Macht dieser Konzern schon hat. Zum kotz****...
 
@legalxpuser: was ist daran prostitution???? Wenn ich einen Job will, muss ich auch was dafür machen, gegebenenfalls geh ich auch zu 5 Vorstellungsgesprächen, was nun nicht wirklich viel Aufwand bedeutet! Oder setzt du dich nicht dafür ein wenn dir ein Job winkt, der deinen Gehalts- und sonstigen Vorstellungen entspricht??? Andere Firmen lassen die Bewerber einige Tage oder sogar bis zu 2 Wochen Probearbeiten (ohne Entlohnung) nur um ihnen dann zu sagen das sie sich für einen anderen Bewerber entschieden haben?!?!
 
@Flow2k: tja dann würd ich doch so einem Arbeitgeber den Rücken kehren. Es wird immer damit begründet, das man für einen guten ja auch was tun muss. Die wahre Begründung liegt aber einzig und allein in der natur des Kapitalismus und dem Drang zum Ausbeuten....
Leider kapieren das nicht sehr viele….
 
@legalxpuser: die Welt ist eben heutzutage kapitalistisch. Ich denke das sogut wie jeder Mensch beruflich was erreichen will und das heisst eben mehr Geld, dadurch mehr Freiheit. Mehr Freiheit weil ich einfach mit mehr Geld weniger Beschränkungen im allgemeinen Leben haben kann......die wenigsten sind mit einem Job zufrieden wo sie nur soviel verdienen das sie sich grad über Wasser halten können. Finanzielle Absicherung ist eben in der heutigen Welt das A & O! Das hat nichts mit ausbeuten oder ähnlichem zu tun! In einem Job wie beispielsweise Google ist denk ich mal weniger Ausbeutung vorhanden als beispielsweise bei Firmen wo ich weit unter dem Mindestlohn bezahlt werde und täglich im Akkord am Fliessband stehe!
 
Ich will auch bei Google Arbeiten.
 
Wenn ich das lese verstehe ich, was in deutschen Unternehmen nicht stimmt um auf diesem Sektor erfolgreich zu sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles