Intel: Thunderbolt-Nachfolger bringt 50 Gbit/s

Netzwerk & Internet Beim Chiphersteller Intel arbeitet man bereits an der Nachfolge-Generation für die gerade erst eingeführte neue Thunderbolt-Schnittstelle. Voraussichtlich 2015 soll diese zur Verfügung stehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann braucht man nur noch Medien bzw. Datenträger, die so schnell "mitschreiben" können... :)
 
@Lay-Z187: Du wirst es nicht glauben, aber für solche Technologien gibt es auch andere Einsatzmöglichkeiten als die neusten illegalen Filme von PC A nach PC B übertragen zu können...!
 
@SpiDe1500: Dann würde mich jetzt aber wirklich interessieren welche das sein sollen? Oder anders formuliert: Wozu braucht man ultra-high-speed Datenübertragungstechnologien welche pro Sekunde 50 GBits übertragen können wenn nicht zur Übertragung von Daten zur persistenten Speicherung? Für Internet? Für sinnloses Befeuern eines Bussystems um den Prozessor zu verwirren? - Würd mich jetzt wirklich mal interessieren.
 
@Lay-Z187: Ich könnte mir vorstellen, dass in absehbarer Zukunft ein PC nur noch einen, vielleicht zwei Anschlüsse hat (abgesehen vom Strom und vllt. Netzwerkkabel). Über einen 50GBit/s-Anschluss ließen sich super mehrere externe Datenträger, Mäuse, Tastaturen, Bildschirme, Soundanlagen etc. speisen. So könnte dein Smartphone bereits 2015, vielleicht dann mit Quad-Core je 2GHz, deinen kompletten Desktop-PC ersetzen. Möglich wäre das, aber ich bezweifle, dass in so naher Zukunft derart viele Standards und Technologien derart massiv umgekrempelt werden, dass solch ein Anschluss dann alles übernimmt. Würde Intel das patentieren, wäre das ja dann eine Goldgrube und es entstünde eine riesige, unglaubliche Abhängigkeit von diesem Konzern. Aber wie gesagt: Rein theoretisch wäre das alles möglich.
 
@eN-t: Du möchtest also einen PC in der Größe einer Geldbörse, mit einem einzigen Anschluss für Peripherie, daran angekoppelt ist dann ein Adapter der Größe eines kleinen PCs welcher 15 Buchsen in eine umwandelt damit man seine Geräte anschließen kann? Wenn der Trend wirklich hin zu weniger Buchsen geht, dann werden diese durch drahtlose Technologien ersetzt welche aber durch Thunderbolt 2.0 nicht wirklich profitieren dürften.
 
@master_jazz: Muss ja kein Adapter sein. Mann kann es ja in Reihe legen (wie bei Thunderbolt). So könnte ich das Kabel vom Rechner zum Monitor, von dort aus vielleicht 3 Stück zu Maus, Tastatur und Boxen und hinter dem Monitor vielleicht noch einige andere Dinge, z.B. noch ein Fernseher, Beamer... wie man es will. Das würde viel Kabel-Kram ersparen und einen "1 zu 20 Adapter" ebenfalls. Mich würde es freuen, wenn ich meinen PC in Smartphone-Größe überall dabei haben könnte - oder gleich ALS Smartphone. Alles in einem Gerät, immer dabei. Und ich persönlich würde nichts davon halten, meinen Monitor, meine Maus, meine Tastatur, meine Boxen etc. alles drahtlos verbunden zu haben. Irgendwo muss der Funk-Spaß aufhören und gerade in Unternehmen ist es teilweise sogar untersagt, Bluetooth-Tastaturen etc. zu nutzen, weil die nicht "abhörsicher" sind. Wenn ich als frischer Azubi zum IT-Kaufmann immer dieses Kabel-Wirrwarr hier sehe, wäre es ein Traum, alles durch ein Kabel lösen zu können.
 
@eN-t: Okay dann wäre praktisch der Monitor der 20 zu 1 Adapter. Würde das aber nicht den Kabelsalat nur von "unter dem Schreibtisch" auf "auf dem Schreibtisch" verlagern?
 
@master_jazz: Es würde die gesamte Kabelstrecke deutlich verkürzen. Statt PC zu Monitor, PC zu Tastatur, PC zu Maus, PC zu Boxen, PC zu Festplatte... usw., könnte man immer den kürzesten Kabelweg wählen. Ich würde das sehr begrüßen, zumahl so ein Kabel wahrscheinlich dünner (wenn auch nicht biegsamer) sein würde als 20 nebeneinander. Wenn man allein bedenkt, wie dick DVI-Kabel und HDMI-Kabel sind oder auch Coaxialkabel für die Audioanlage...
 
@eN-t: Wieviel Hunderte Meter sind deine Geräte entfernt?
 
@Menschenhasser: Daheim nicht allzu weit, aber auf der Arbeit sind einige Tische schon gerne so lang und breit, dass die Kabel alle 3m lang sein müssen. Insgesamt, mit aller Peripherie, kommt man so schnell auf 15, 18 oder gar 21 Meter (x mal 3). Durch eine neue Verkabelung ließe sich das leicht auf 5 Meter oder weniger herunterbrechen (3 plus x mal 0,3). Gerade hier im Kundenkontakt mit Beraterzimmern etc. finde ich persönlich es sehr unschön, dieses ganze staubige Kabel-Wirrwarr nicht vollständig verstecken zu können. Mit solch einem Kabel wäre das kein Problem mehr.
 
@eN-t: Ich meinte natürlich (3 plus [x-1] mal 0,3), aber man kann ja nicht mehr editieren...
 
@eN-t: Ja, das ist mir klar. Aber das könnte man auch heute schon so machen. Mini-HDMI ist keine Seltenheit mehr bei smartphones, dazu noch 2 USB-Stecker für Tastatur/Maus... Klinke für Sound haben mittlerweile auch fast alle... Da fänd ich die Idee mit der internen Lösung schon nutzerfreundlicher, auch wenn ich nicht weiß, ob dann alles besser wird...
 
Toll ... dh. in 4 Jahren kann ich mir schon wieder nen neuen Mac kaufen :P
 
@pcgeek: oder du kaufst dir nen PC und rüstest ihn bei Bedarf auf...
 
@craze89: nach 4 Jahren kann man aber auch den ganzen PC mit allen Komponenten aufrüsten, nur das klobige Gehäuse bleibt naja und vielleicht das Diskettenlaufwerk ;-)
 
Könnte auf längere Sicht sogar die Kupferdrahtverkabelung der lokalen Netzwerke ablösen.
 
@Mister-X: Kupferdraht ist aber flexibler.
 
@Menschenhasser: Im bezug auf die Anwendungsmöglichkeiten oder im Bezug auf die physikalischen Eigenschaften des Kabels?
 
@Menschenhasser: Ich hab nicht vor das Kabel zu verknoten oder Ähnliches. Zum verlegen würde ja reichen, wenn ich es leicht verbiegen könnte. Und da kann ich mir nicht vorstellen, warum das nicht möglich sein sollte.
 
@Mister-X: Ich habe schlechte erfahrungen mit Opto-LAN gemacht da wurde das Lichtsignal durch das verlegen extrem schlecht weil es viele Ecken und Kanten gab. Mit Kupferkabel hatte ich das Problem nicht.
 
@Menschenhasser: Hab mit Glasfasern bisher noch überhaupt keine Erfahrung, d.h. ich muss mich jetzt einfach mal auf deine Aussage verlassen und hoffe, dass sich da die Entwicklung noch verbessert um die von dir beschriebenen Probleme beim Vorgang der Totalreflexion des Lichtsignals zu beheben.
 
Boah ey!!! Jetzt kommt mir nicht wieder mit euren "Wer braucht das"-diskussion. Früher hatten auch die leute, einen 10Mbit-Ethernet-Anschluss für verrückt erklärt, heute ist das nix.Oder mit dem 56-K Modem, früher Highspeed, heute nostalgisch. Der Bedarf wird kommen!
 
Sollen erstmal USB 3.0 implementieren, das würde längst reichen. Aber bitte vor 2015!
 
@janeisklar: hä? was hatn das mit netzwerktechnologie zu tun?
 
@Otacon2002: Wo geht's denn hier um Netzwerktechnologie?
 
@Mister-X: ach verdammt...thema verwechselt..trotzdem bleib ich bei re:3 :)
 
@janeisklar: Thunderbolt wird USB ablösen. Apple bringt ja sogar fertig, dass du USB Geräte an Thunderbolt Ports betreiben kannst. Warum also jetzt noch USB 3 implementieren? Außerdem sind die Chipsätze unterwegs. Du hast einfach die falsche Hardware ;)
 
@Mister-X: Ja aber doch nicht geeignet für den nachfolger.
 
@janeisklar: und usb 3.0 hat "nur" bis 5gbit/s
 
Hieß Thunderbolt vorher Light Peak? Mir kommt der Name so unbekannt vor...
 
@timmy: ja, Thunderbolt ist das, was Intel unter dem Namen "Light Peak" entwickelt hat.
 
@Mister-X: nicht ganz. Intel hat es von vorn herein optisch ausgelegt. Aber es war wohl für breite Masse noch zu teuer. Deswegen wurde es zu Kupfer "downgegraded". Ich glaube es hieß kurze Zeit dann Copper Peak, oder so ähnlich. Finde den Namen auch besser als Thunderbolt.
 
Hmm...ob damit externe Grakas für Notebooks machbar sind?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.