Dropbox 1.1.29 - Dateien via Cloud synchronisieren

Dateitransfer Bei Dropbox handelt es sich um ein praktisches Tool, mit dessen Hilfe sich beliebige Dateien zwischen verschiedenen PCs und anderen Geräten austauschen bzw. synchronisieren lassen. Unter Windows wird ein Ordner namens "My Dropbox" angelegt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Benutze ich seit einigen Wochen, besonders für den Uni-Kram ist es praktisch. Da hab ich quasi immer alle Dateien bei mir und kann sie an der Uni ausdrucken, bearbeiten oder einstauben lassen (letzteres leider am meisten). Allerdings lade ich nur unbedenkliche Dateien hoch.
 
Habe meine komplette Diplomarbeit darin geschrieben, natürlich mit halbtäglichen Backups (AllwaySync) auf die lokale Platte. So konnte ich immer nahtlos bei der Arbeit und von Zuhause aus daran weiterarbeiten. War wirklich hammermäßig praktisch.
 
Ich erkenne auch sehr viele Vorteile aus der Cloud-Thematik, doch wenn man in einen Generalverdacht der Polizei gerät, so brauch man für sein Alibi keinen Polizeibesuch mehr Vornehemen. Bei Facebook wird es ja in vollen Umfang von der Polizei zur Ermittlung psychologischer Verhaltensprofile genutzt.
 
@Wotan20030: "Der Verdächtige war zur Tatzeit bei Facebook aktiv und hat nebenbei eine bearbeitete theologische Abhandlung zur Gentechnik bei Dropbox hochgeladen." ^^
 
Was ich mich bei Dropbox und allgemein bei Cloud-Diensten frage: Wie steht es da eigentlich mit der Datensicherheit und dem Datenschutz? Sind Cloud-Dienste für Privatanwender überhaupt sinnvoll einsetzbar?
 
@BananaDom: Also für mich haben wirkliche vertrauenswürdige Daten nichts in der Cloud verloren denn so praktisch es auch sein mag,eine gute Sicherheit kann niemand garantieren
 
@BananaDom: Ich finde schon alleine die Tatsache, dass Zugänge zu solchen Diensten meist immer noch an einer simplen Kombination von Benutzername und Passwort hängen, ist ein Grund sowas nicht zu verwenden. Bei Dropbox kommt ja noch das Problem hinzu dass ein Angreifer durch das Klauen einer einzigen Datei, bzw. einer einzigen ID-Nummer vollen Zugriff auf den entsprechenden Account hat.
 
@DennisMoore: Nein, dies "kam" hinzu, jetzt wurde es gefixt (lt. Website), mit v1.2.0.
 
@humfri: Edit: mit der Forum Build 1.1.20 meinte ich: http://forums.dropbox.com/topic.php?id=37258&replies=66.
o Security enhancements, an attacker will not be able to steal your computer's account credentials just by copying configuration files to another machine.
o New encrypted database format to prevent unauthorized access to local Dropbox client database.
 
@DennisMoore: Eine Beta die das "Problem" mit der Konfigurationsdatei wurde bereits released. In Version 1.2 wird der Fix dann einfließen und die "Sicherheitslücke" schließen.
 
@ThreeM: Das Problem existiert also weiterhin. Eben bis die neue Version released wird.
 
@DennisMoore: Wie bei allen Softwareupdates...
 
@ThreeM: Richtig. Nur würden andere Softwarehersteller so ein Problem nicht bis zu einer neuen Version bestehen lassen, sondern einen Hotfix bereitstellen. Sowas würde ich sowieso gerade in Bezug auf Cloud-Dienste erwarten.
 
@DennisMoore: Das Problem ist kein wirkliches Problem. Deshlb finde ich es akzeptabel wenn der Fix erst in nächsten Release einfließt. Wer an die entsprechende Datei in Dropbox gelangt HAT bereits Zugriff auf das System. Ich würd mir da ganz andere Sorgen machen oder mein Sicherheitskonzept überdenken. Abgesehen davon kann der User bei verdacht seine Devices einfach neu Authentifizieren. Die geklaute Konfigurationsdatei wir damit unbrauchbar.
 
@ThreeM: Ja, wenn man denn erstmal nen Verdacht hätte. Und wenn man bereits Zugang zum Computer hatte um die Datei zu klauen hat man darüberhinaus nun auch noch Zugriff auf die Cloud-Daten. Und zwar evtl. länger als auf den Computer selbst. Da ist die Chance nämlich größer das der User merkt dass etwas nicht stimmt als bei Dropbox. Es sei denn jemand macht sich den Spaß und löscht alle Dateien im Account.
 
@DennisMoore: Du kannst bei Dropbox jederzeit ins Log schauen ob Daten geändert wurden oder von welcher IP zugegriffen worden ist, oder von welchen lokalen Hostnamen. du hast als User schon möglichkeiten zum prüfen.
 
Hinweis am Rande: T-Online bietet seinen Kunden (auch denen, die dort nur eine E-Mail-Adresse haben) kostenlos und zeitlich unbefristet online 25 GB Speicherplatz.
 
Da ich meinen Beitrag nicht bearbeiten kann, ergänze ich ihn auf diese Weise: Die Verwaltung der Online-Festplatte erfolgt mit der zugehörigen Mediencenter Software.
 
was ist mit wndows live mesh?
 
@RalfGer: Das is ne News über Dropbox und kein Vergleichstest.
 
@ThreeM: Das ist Werbung für Dropbox
 
Warum weist eigentlich keiner auch mal auf die Konkurrenten wie z.B. www.sugarsync.com hin? Die machen das gleiche, haben aber auch Zwischenstufen zwischen 2 und 50 GB, die finanziell für die meisten Benutzer wohl mehr Sinn machen.
 
@Thunderbyte: Das passiert sogut wie immer in den Comments.
 
Wo mkommt eigentlich v1.2.29 her, auf der Website bei DB gibt's nur v1.2.28...?!
 
@humfri: EDIT: 1.1.28 bzw. 1.1.29.
PS: kann mein Post nicht mehr editieren.
 
Bieten solche Clouds eigentlich auch Verschlüsselung von Daten an a la truecrypt?
 
@tzoumas: wenn Du als Datei in der Cloud einen TrueCrypt-Container benutzt ja. Es wird dann nur der geänderte Datei-Teil gesynct (nennt sich wohl Delta-Sync). Grds. sind die Dateien bei DB auch verschlüsselt, d.h. nicht offen auf dem Server, aber das muss ja nichts mehr heißen heutzutage...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte