Microsoft wächst, jedoch weniger Profit als Apple

Wirtschaft & Firmen Microsoft hat in der letzten Nacht die Ergebnisse für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt. So konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent auf 16,43 Milliarden US-Dollar gesteigert werden. Der Nettogewinn legte um ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist ja kein Wunder, dass Apple mehr einfährt, ein Apple Mac kostet ja bei gleicher Ausstattung auch fast doppelt so viel wie ein Windows PC - mal die Qualität ausser Acht gelassen. So und jetzt bewerft mich mit Minussen, aber das ist ein Fakt, den man leicht beim Preisvergleich nachprüfen kann.
 
@Shiranai: Der Vergleich hinkt - bei Apple stammt die Hardware nämlich aus dem selben Haus, während sie bei "Windowssystemen" fast nie von Microsoft selbst kommt.
 
@LostSoul: Wusste garnicht, das Apple neuerdings Core2Duo Prozessoren und GeForce Grafikkarten baut ;)
 
@Shiranai: Wenn man die Definition anwenden würde, gäbe es wohl gar keinen Anbieter mehr, auf den die Aussage von dir zutreffen würde - dann würde der ursprüngliche Vergleich aber noch weniger passen.
 
@LostSoul: Wenn man es mit der Definition so genau nimmt, ist der ganze Vergleich, auch hier im Artikel sowieso hinfällig. Denn Microsoft hat als Hauptprodukt eigentlich nur ein bzw. mehrere Betriebssysteme, nebenher noch ein wenig Hardware wie Kinect, Mäuse und den Zune und bissl Software. Apple dagegen hat ihr Betriebssystem, die Macs, das iPhone, den iPod, das iPad etc. etc., Apples Kerngeschäft ist also eher Hardware wobei das iPhone wohl der Topseller sein wird, wobei Microsoft eher auf Software setzt und mit Windows den Topseller hat, also 2 grundverschiedene Produkte. Was ich aber eigentlich sagen will, ist das Apple eben viel reinholt durch überteuerte Produkte, ansonsten hätten sie ja nicht diesen Umsatz, da abgesehen vom iPhone Apple im Computermarkt eher einen geringen Marktanteil hat.
 
@Shiranai: Das mit dem "überteuert" ist nur nicht zu belegen, wenn man den Vergleich mal ordentlich durchführt, oder? Es ist ja eine alte Mär...
 
@LostSoul: Sind die gleiche meinen Macs haben immernoch keine Rechtsmaustaste^^
 
@LostSoul: Immer wenn es auf Belegen rausläuft kommen die iPhone Fans am Ende mit der Qualität an. Ja von daher hast du Recht, da kann man nix belegen. Aber wie schon weiter oben gepostet wurde: Produktionskosten vom iPhone 4: 153 € - Preis: 600 €. Ein Samsung Galaxy S das ähnliche Hardware bietet kostet die Hälfte.
 
@Shiranai: Erstens sind das nicht die Produktionskosten sondern die Hardwarekosten und zweitens ist der Vergleich doch von vorne bis hinten Quatsch. Zunächst: Das Galaxy S hat kein hochauflösendes Display, bei den iPhone kosten macht dies aber den größten Anteil aus. Hinkt also schonmal der Vergleich. Zweitens: Der Preis des Galaxy S lag beim Marktstart auf dem gleichen Niveau wie das iPhone (649€). Der Unterschied ist nur, das die Konkurrenz den Preis nicht halten kann. So kostet das Gerät für den Kunden zwar weniger, dafür sinkt der Gebrauchtpreis aber auch so rapide, das man nach 2 Jahren nichts mehr dafür bekommt, während man beim iPhone noch gut den halben Kaufpreis bekommt. Heißt, auf 2 Jahre gesehen sind beide Geräte gleich teuer gewesen. ___ Und zu guter letzt und viel wichtiger: Die Hardwarepreise machen nur einen kleinen Teil der Gesamtkosten aus. Oder denkst du der Rest wäre Gewinn? Was ist mit der Entwicklung, Marketing, Werbung, Transport, Vertrieb, Support, usw? Und vor allem: Was ist mit der Softwareentwicklung? Samsung schmeisst ein fertiges OS für lau drauf. Apple entwickelt sein OS selbst, hat also nochmal enorme kosten bei der Softwareentwicklung. Auch wenn einige es nicht glauben können, Softwareentwickler arbeiten nicht ehrenamtlich!
 
@Shiranai: Nein, ABER! Apple stellt eigene ARM Prozessoren her... hat zusammen mit INTEL die Thunderbolt Schnittstelle entwickelt....und vieles mehr... Außerdem die Mac's, iPhone's und iPad's wurden von Apple designed und dann im Auftrag von Apple in einem Fertigungsunternehmen zusammen gebaut. Während Microsoft selten eigene Hardware rausbringt bzw. designed. Weder PC's noch Smartphones und auch keine Tablets... nur ganz selten kommt doch mal eins von den genannten Dingen von Microsoft auf den Markt. Und wenn man überlegt trotz des niedrigen Marktanteils von Apple liegen die Bilanzen vor denen der Microsofts. Theoretisch müsste Microsoft vorne liegen durch die Masse.
 
@FlowPX2: Theoretisch, man sollte aber auch nicht vergessen das Apple es schafft für ein Smartphone was in der Herstellung unter 200 Euro kostet über 700 vom Endkunden zu kassieren. Naja, ansonsten wäre es mir lieb wenn Msoft auch eigene Hardware wie den ZuneHD auf den Markt schmeißen würde, diese ist für mich Qualitativ immer noch das beste Stück Hardware das ich je in Besitz hatte.
 
@Raiken: Immer diese dämlichen Materialkosten-Verkaufspreis-Vergleiche. @FlowPX2: Es heißt Macs, iPhones und iPads. Das Apostroph ist da entschieden zu viel! Nicht böse gemeint, nur ein freundlicher Hinweis.
 
@Raiken: Schnelle Suche bei o2, Amazon und einigen anderen liefert mir immer nur Preise unter 700 Euro. Aber selbst wenn: Glaubst du tatsächlich, dass bei deinem HTC, Nokia oder was auch immer, die Leiterplanen aus Gold gemeißelt sind und der Unterschied wesentlich geringer ist? Insbesondere, da sich viele mit fremden OS die Kosten für die Eigenentwicklung sparen oder seit Jahren einfach nur das selbe OS nutzen.
 
@exocortex: Was bitte ist an diesem Vergleich "dämlich"? Ich vermute einfach mal das es Dich ärgert wenn Du liest wie sie Dich über den Tisch ziehn.
 
@Steiner2: Nein, es regt ihn wahrscheinlich eher auf, wie naiv offensichtlich andere Leute sind.
 
@Raiken: Man sollte nicht vergessen das Microsoft es schafft eine DVD die in der Herstellung unter 5 cent kostet teilweise über 300 Euro vom Endkunden zu kassieren. ____ Ist heute der Tag der naiven Rechnungen? Fehlt noch einer der behauptet, die beiden machen nur so viel Gewinn da sie die Dollar Preise 1:1 in Europreise umrechnen und so die Europäer abzocken.
 
@exocortex: unnötiger Hinweis, jeder weiss was gemeint ist
 
@Shiranai: Faszinierende betriebswirtschaftliche Kenntnisse, die Du da an den Tag setzt... Wenn man seine Produkte also möglichst teuer anbietet, macht man den meisten Profit?!
 
@Shiranai: Ihr immer mit eurem "Apple ist teuer". Qualität hat nun mal ihren Preis, wenn man sich einen Mac Pro mal genauer anschaut ist der Preis gerechtfertigt. Komplett aus Metall, Festplatteneinschübe etc. Wer das alles nicht braucht kann ja nen "normalen" PC kaufen. Bei Autos meckert ja auch keiner das nicht alles low budget ist.
 
@Shiranai: Also mal abgesehen davon das ich bei Vergleichen (RICHTIGEN Vergleichen mit Software, Akkulaufzeit, Gewicht, Abmessungen, Qualität und Co) immer auf identische Preise bei Konkurrenzprodukten stoße, und auch abgesehen davon das Microsoft gar keine PCs verkauft, spricht eine Tatsache ganz deutlich gegen deine These ----------> Apple braucht 25 Mrd. Dollar um auf 6 Mrd Dollar Gewinn zu kommen. Microsoft braucht gerade mal 16,5 Mrd Dollar um auf 5,23 Mrd Dollar Gewinn zu kommen. Mit anderen Worten, Microsoft hat fast eine doppelt so große(!!!!) Gewinnmarge wie Apple. Kurios oder? Das heißt, wenn Microsoft ein Produkt für 100 Dollar verkauft, sind davon 32 Dollar Gewinn reiner Gewinn, wenn Apple ein Produkt für 100 Dollar verkauft sind davon gerade einmal 24 Dollar Gewinn. Wie erklärst du dir das?
 
@Shiranai: Super Aussage. Produkt a kostet mehr als Produkt b. Lassen wir mal Qualität außen vor......tolle Logik.
 
@Shiranai: Ich hab nicht alle Kommentare jetzt gelesen aber ich finde immer dieses Argument "Kein Wunder, Apple ist teuer" ist der größte quatsch. Sucht euch endlich mal richtige Argumente. Glaubst du, bei den 1800€ nur mal als Beispiel, ist das ein voller Gewinn? Nein. Es kommen noch viele viele andere Faktoren hinzu. Marketing und was ja oben schon alles aufgezählt wurde + aber die volle Eigenentwicklung. Apple programmiert im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen ihr Betriebssystem selber. Heißt Hard- und Software kommt alles aus dem selben Hause. Ich besitze selber ein HTC Smartphone. Glaubst du im Ernst, HTC würde noch bei diesem Preisniveau bleiben, wenn sie das BS selber programmieren müssten? Wohl eher nicht. Während du übrigens auch Mac OS X für lau bekommst, verlangt Microsoft nur für das BS locker mehrere 100€. Also von wegen Apple teuer. Und lies dir noch mal re:14 durch. Du gehst gar nicht auf die Argumente richtig ein sondern wieder nur typisch Winfuture-Like (auf viele User bezogen) Apple-Pro -> Fanboy "Immer wenn es auf Belegen rausläuft kommen die iPhone Fans am Ende mit der Qualität an." Es stehen in den Kommentaren schon genug Argumente und Begründungen. Aber das hier ist nun mal für viele eben ein Pro-Argument und ein Grund. Hier versuchst du auch wieder eine (für viele, nicht für jeden) Tatsache als Fanboy-Argument darzustellen. Ich hatte schon viele Rechner und einige Monitore. Besitze jetzt seit längerem ein iMac (und nur ein iMac, sonst nichts von Apple) und ich war eben noch nie so begeistert von der Qualität der Geräte. Ich bin auch kein Applefanboy, besitze ein HTC Smartphone. Aber für mich persönlich ist genau dieser Punkt nun mal ein Argument bei Apple zu bleiben. Und wo ist da jetzt das Problem dabei, wenn man so begeistert ist von der Qualität?
 
@C!G!: Microsoft programmiert die Software auch selber. Alles, was sie verkaufen, machen sie selber. Sogar das bisschen Hardware. Okay, nicht gerade Ballmer oder Allen oder Gates.
 
@Milber: ich bezog mich damit jetzt auf Hersteller, die wie Apple ihre Haupteinnahmen mit Hardware machen. Deshalb auch das Beispiel mit HTC. Ja, dass Microsoft auch alles selber macht, ist ja bekannt. Aber daher auch oben wieder der Punkt mit Mac OS X. Kriegt man wie gesagt für lau, da Apple die Haupteinnahmen mit der Hardware macht, während MS nur für das Betriebssystem allein schon mehrere 100€ verlangt. Wenn Microsoft auch wie Apple die komplette Hardware mit Windows zur Verfügung stellen würde, würde das Seitens Microsoft preislich auch nicht anders aussehen als bei Apple. Es heißt ja ständig, Apple würde alles überteuert verkaufen.
 
Die einen verdienen ihr Geld durch harte Arbeit, die anderen durch geschicktes Marketing!
 
@Wlimaxxx: Ja, höchste Werte bei der Kundenzufriedenheit, bei Käufer die erneut ein Produkt von diesem Hersteller kaufen würde etc., kommt natürlich immer und alles nur durch Marketing. Mal im Ernst: Man kann viel und berechtigte Kritik an allen Unternehmen äußern, aber durch das ständige befeuern unbegründbarer stereotyper Feindbilder, macht man sich nur selbst lächerlich.
 
@LostSoul: Der Preis...Er redet vermutlich vor allem vom Preis den Kunden für ein Apple Produkt bezahlen...andere Produkte gibt es zum halben Preis und sind Technisch nicht 1 cm hinter den Apple Produkten
 
@Edelasos: Nur dass es nicht nur das Material ausmacht, sondern auch, was man daraus macht. Etwas polemisch ausgedrückt, findest du $dein_lieblingsauto sicherlich auch besser, als einfach nur einen zwei Tonnen Stahlhaufen in deinem Vorgarten, oder?
 
@Edelasos: Ich suche seit Jahren nach einem Notebook (10-15 Zoll), das Betriebssystem ist mir egal, ich könnte sowohl Windows 7 als auch Ubuntu installieren, wäre sogar flexibel genug, mich in Mac OS einzuarbeiten bzw. im Gegensatz zu vielen anderen mal einen Blick über den Tellerrand zu wagen, hatte schon diverse Modelle hier oder bei Bekannten/Verwandten gesichtet - Acer, Dell, Lenovo & Co., sogar Businessgeräte für an die 1000 Euro - und wurde immer wieder (teils maßlos) enttäuscht. Nebenbei lese ich seit Wochen und Monaten intensiv in (Notebook-)Foren und auf Testseiten (notebookcheck.com usw.) und stelle fest, dass ich mit meinen Erfahrungen nicht allein bin - das wohl größte Manko ist fast immer das Display mit sehr schlechten Blickwinkeln, Farben usw. usf., weiterhin die Lautstärke sowie die Verarbeitung sind oft ein Problem. Im vergangenen Jahr war ich in einem Apple Store, schaute mir v.a. das 13 Zoll MacBook Pro an, ging sehr kritisch heran und war erstaunt, ja regelrecht begeistert, wie hochwertig und durchdacht sich dieses Gerät präsentiert. Ein solches Gerät kostet neu ab 1050 Euro, wenn man wirkliche(!) Konkurrenzprodukte heranzieht, stellt man schnell fest, dass man hierfür 1500 Euro und mehr hinlegen muss und ein MBP damit ein sehr gutes P/L-Verhältnis aufweist. Ich bin sicherlich kein Apple-Fan, aber dieses ständige Diskutieren über die ach so hohen Preise finde ich lächerlich, mit Objektivität hat das meines Erachtens nichts mehr zu tun. Fakt ist, möchte man gute Qualität, ein gutes Display und einigermaßen aktuelle Hardware zu einem annehmbaren Preis, kommt man an einem MBP nicht vorbei. Leider scheint kein anderer Hersteller in der Lage zu sein, zu diesem Preis ähnliche Qualität zu bieten. :(
 
@Txxxxs: geht mir ähnlich, nur dass ich dann um 1500€ ein vaio notebook, mit mattem display, 8 GB Ram, i7 740QM, geforce 425gtm, bluray brenner guten sound, 640 GB HDD und genialster verarbeitung erstanden habe. bei nem mac hätte ich zu dem preis nen C2D mit 4 GB Ram bekommen
 
@Txxxxs: Stimmt. Nur wenn ich den gleichen Kommentar schreibe, bekomme ich Minus wie sonstwas. Zumindest bisher. Ich glaube, die Leute wissen inzwischen, dass ich ein iPhone besitze und stecken mich daher sofort in die Schublade und lesen gar nicht erst den ganzen Kommentar. Du bringst es hier auf den Punkt und es scheint, als würden das langsam aber sicher immer mehr Leute verstehen. Apple ist halt viel besser, auch in der Preisgestaltung, als viele mit ihren hinterwäldlerischen Feindbildern eingestehen möchten. Hättest du diesen Kommentar vor einem Jahr geschrieben, dann hättest du nicht (+4), sondern (-123). Ich finde es gut, dass immer mehr Leute erkennen, dass sich Qualität lohnt.
 
@Ludacris: Für 1449 EUR bekommste nen MacBook pro mit i7. Also Rede bitte nicht so en bullshit. Ganz neben bei. Du hast nen schönen i7 und schleppst ne festplatte mit dir rum. Muss ich nicht verstehen. Wer da keine SSD einbaut braucht mir nicht großartig mit x Kernen ankommen.
 
@balini: hat einen guten grund: ich verwende das notebook als desktop ersatz und vertraue nicht mehr in externe speichermedien. hätte ich mir eine SSD in dem größen niveau gekauft hätte ich mir da noch ein macbook pro dazu kaufen können - wie ich vor 3 monaten geschaut habe hat es bei uns in österreich in den apple abteilungen (haben keine eigenen apple stores) zu dem preis nur ein 15" C2D gegeben kann sein dass sie jetzt endlich aktueller sind
 
@Ludacris: Spricht ja nix dagegen sein Notebook als Desktop Ersatz zu verwenden. Wie du vertraust nicht auf externe Speichermedien? Glaubste deine interne Platte quittiert nicht mal ihren Dienst? Außerdem wird die SSD eingebaut, da Is nichts mit extern. Und ein externes gerät sollstest du trotzdem benutzen. Eine Backup HDD deiner wichtigen Daten.
 
@balini: weil mir in zwei jahren drei externe festplatten eingegangen sind obwohl sie nur am tisch standen und ich meine daten hin und wieder rüber kopiert habe. die wichtigsten daten speichere ich klarer weise auf einem externen speichermedium - wenn ich eine SSD hätte, müsste ich die ganzen großen daten auf einer externen speichern da ich nicht ausreichend speicher auf der internen hätte
 
@Ludacris: Hm, hab an meinem Mac 3tb extern über wd mybooks laufen (nutze den Mac u.a. Auch als tv aufnahmestation, zum Weiterreichen an iPad und Co) die laufen seit Jahren wunderbar. da haste mit deinen bißchen Pech gehabt. also ich an deiner Stelle würde das depperte blu Ray Laufwerk ausbauen, dafür ne SSD rein und dann kannste auch die HDD drinnen lassen. Dein os, Programme auf die SSD, deine pers. Dateien auf die HDD. Aber das macht jeder gern anders.
 
@balini: ne nix da, hat mir schon mal jemand empfohlen :) ich hab mich genau wegen dem bluray brenner für das notebook hier entschieden, da ich bereits mit meinem vorigen ein BD Laufwerk hatte und mir so schon einige BluRays gekauft habe - die möcht ich jetzt auch noch schaun können
 
@Ludacris: Na dann hör mal lieber auf uns ;-) kann dir nur empfehlen, dir das mal bei nem Freund anzusehen. Der Performance Gewinn ist enorm. Der Flaschenhals ist nämlich nicht der Prozessor, sondern die Festplatte. Aber wie gesagt, macht jeder anders. Ich hab mir nen neuen Mac mini für 550 EUR gekauft, dann mit Hybrid Stick ausgestattet, der mein Kabel tv Digital bzw. In hd aufnehmen kann. Die aufgenommenen Sendungen reicht ich an iPhone, iPad, hd tv oder netbook der Freundin weiter. Spielfilme Leih ich mir in iTunes über Apple tv, oder ich schau mir unterwegs auf dem iPad an. Allerdings nur in 720p. Allerdings zähle ich zu den Menschen, die da zu 1080 keinen unterschied sehen. Mag aber auch an den Augen liegen ;-)
 
@balini: ich weiß, nur rennt das ding hier so wahnsinnig schnell, ich möcht gar nicht wissen wie schnell es mit ssd wäre :P (sobald ssds billiger sind, hab ich eine - glaub mir :P ) das mit dem stick ist so ein problem, wir haben das fernsehn von UPC - das ist per karte verschlüsselt und ORF1, ORF2, ATV und Plus4 interessieren mich weder in HD noch SD (die 1-2filme im jahr die die da spielen kann ich mir auch auf dvd / bluray kaufen)
 
@Ludacris: Ja die privaten sind in d auch Digital verschlüsselt. musste mir eine ci+ karte vom kabelanbieter holen, die ich dann beim Mac einsetze. guck auch nicht viel von den Privatsender, das meiste Is ja unter aller sau. Nur analog aufnehmen sieht gruselig aus, ist Digital schon deutlich angenehmer. ;-) wie das bei euch in ö ist, weiß ich natürlich nicht.
 
@balini: jo ich hätte ja auch das halbe sky paket (alle sender die angeboten werden außer den Sky sendern eigentlich) da gibts ganz oft interessante sachen, nur leider kann man von unserer scheiß cisco box keine aufnahmen kopieren
 
@Wlimaxxx: ich wusste es doch immer, dass dort die Ferengi mitmischen. ;-)))
 
@Wlimaxxx: Eher durch Innovationen und Trends die alle Jahrelang verschlafen oder nicht gebacken bekommen.
 
@JacksBauer: ich will ja nichts sagen, aber die trends hat microsoft vorgegeben... 23. Juni 2003: Premiere für Touchfähige Handys, ca zur gleichen zeit premiere für tablets
 
@Wlimaxxx: Irrtum, nur beides Zusammen macht langfristig den Erfolg. (Was nutzt das beste Produkt wenn keiner davon weiss?) MS und Apple machen sehr gute Produkte und Marketing, wie ich finde. MS schwächelt meiner Meinung nach derzeit etwas, aber wenn Ballmer der bestimmt ein exzellenter Verkäufer, aber eben kein "Erfinder" (wie Gates und Jobs) ist, mal den Chefsessel räumt und ein Visionär (eben wie Gates und Jobs) dort platz nimmt (was ich mir wünsche) kann MS das wieder aufholen...
 
ich mag Windows :)
 
@jadohavo: Mein Beileid.
 
@jadohavo: ich auch, mache mir aber etwas Sorgen um Microsoft's Windows.
 
juhu .. endlich mal eine apple news .. ach nee .. ist ja ne microsoft news .. mal im ernst microsoft ist auf software fokusiert .. apple hingegen auf soft/hardware. nun werden wie so oft die üblichen argumente kommen wie mac ist zu teuer, notebook zu teuer .. kein blu ray usw.. wenn man sich dann mal die abzatzzahlen der ach so teuren apple produkten genauer anschaut und die marktenwicklung am pc markt sollte auch jedem auffallen das die entwicklung von apple gegen denn markttrend ist .. also können die preise ja auch nicht unbedingt soo überzogen sein. zum thema kundenzufriedneheit kann man gern mal google bemühen.
 
@Balu2004: Es ist eigentlich noch krasser, da Apple ja nur eine Nische bedient, während Microsoft (insbesondere nach den Aussagen der Nutzer hier) ja der Platzhirsch ist, der die Standards vorgibt.
 
@LostSoul: na ja .. nische nicht direkt .. sie besetzen ja mit desktop (imac), notebook (macbook), tablet (ipad), smartphone(iphone), media player (ipod) schon einige bereiche.
 
@Balu2004: Das ändert aber nichts daran, dass sie in diesem Segment (Computer und Notebook) nur eine Nische beliefern. Wie man diese nun abgrenzen mag, sei dahin gestellt, aber sie spielen nicht die erste Geige.
 
@LostSoul: das ist korrekt .. ändert aber nichts daran das sie ein sehr erfolgreiches unternehmen sind .. dann müsste man eher ein vergleichbares unternehmen suchen welches ähnliche nischen bedient (sony?) .. hier wird der erfolg zweier grosser unternehmen miteinander verglichen, unabhängig von den märkten die bedient werden
 
@LostSoul: Bei Smartphones besetzt Apple nicht nur eine Nische, bei MP3s und Tablets sind sie Marktführer. So wie Microsoft auch Nische bei Smartphone-Systemen und Spielekonsolen und woanders Marktführer ist. Das kann man schon vergleichen.
 
@Balu2004: sony im MOMENT mit apple zu vergleichen ist keine gute idee, die sind von Fukushima und dem Erdbeben stark betroffen, da kommen keine repräsentativen Zahlen raus
 
@Ludacris: dann nenn eine alternative .. es war nur ein beispiel
 
@Eldor: ms hat sein nieschendasein im spielekonsolenmarkt längst hinter sich gelassen
 
@Balu2004: war ja auch nicht böse gemeint ;) mir fällt aber auch keine andere firma die den gleichen markt wie apple abdeckt außer sony
 
Ähm, kann man sich nicht einfach mal über 16% mehr Umsatz und 31% mehr Gewinn freuen? Muss man immer auch gleich das Haar in der Suppe suchen?
 
@DennisMoore: fullack .. bei der überschrift braucht man sich aber nicht zu wundern ;)
 
@Balu2004: Kann man wohl nix gegen machen. Liegt in der Natur des Menschen. Wenn man eh schon mehr als genug hat, ist man trotzdem immer noch neidisch auf denjenigen der noch mehr hat als man selbst und man setzt alles daran ihn einzuholen, auch wenns gar nicht Not tut und man sich evtl. sogar damit übernimmt. So sind schon Firmen pleite gegangen.
 
Wow, 5,23 Milliarden Gewinn von 16,43 Milliarden - das sind über 31% Gewinnquote! Wenn man jetzt noch außerbetriebliche Kosten (Forschung in versch. Bereichen zB) bedenkt, dann würde ich glatt behaupten, dass Microsoft ne anständige Buchhaltung führt ;) ----- Zum Thema Apple vs. Microsoft möchte ich mal anmerken, dass ich Apple-Produkte für zu starr / unflexibel halte, zB einen Power Mac. Da geht Microsoft eher den Weg der Bedienbarkeit für alle. Ausnahme hingegen ist das iPhone, das ist toll, aber auch massiv teuer und ne abartige Geldmaschine für Apple. Was glaubt ihr, was T-Com und danach jetzt Vodafone für die Lizenzen bezahlen? Die blechen anständig, glaubt mir... :D
 
@Joebot: Ein Power Mac? Nicht den ernst.... Die werden seit August 2006 nicht mehr hergestellt. Und was soll das jetzt mit Vodafone? Es gibt keine exklusivbindung mehr. DIV. Anbieter bieten iPhone Geräte an. naja, und wenn ich Mir die iPhone konkurrenz ansehe, dann ist man da auch ganz schnell mal bei 500 Flocken. Da finde ich das Wort massiv etwas zu stark gewählt.
 
@balini: Power Mac war nur ein Beispiel für die Bedienbarkeit des OS, das für den normalen User doch sehr ungewohnt ist, zumal es leider immer an ganz ausgesuchte Hardware gebunden ist... Bei den Smartphones muss ich allerdings einlenken, du hast zwar Recht, aber der Preisverfall ist bei anderen Anbietern deutlich größer, obwohl auch diese Hersteller Entwicklungskosten haben. Hoffentlich hast du zwischen den Zeilen gelesen, dass es nur meine Betrachtung der Dinge ist, allgemein habe ich wohl zu wenig Hintergrundwissen :O
 
@Joebot: Ja mit dem Preisverfall, da gebe ich dir recht. Bedenke aber folgendes. Apple bringt pro Jahr einmal ein neues Modell vom iPhone raus. Konkurrenz wie htc bringt pro Jahr x android Geräte auf den Markt. Da ist der Preisverfall stärker, aber auch hier gilt. Willste das neuste haben, biste häufig nicht weit weg vom iPhone. also ich kann dir nicht über die bedienbarkeit von den Power Macs aus 2006 berichten. Damals war ich noch Windows user. Das aktuelle Mac Betriebssystem finde ich unschlagbar in der bedienbarkeit. Das ist aber natürlich subjektiv. Ja und das mit deinem wenig hintgrundwissen - das ist nicht schlimm ;-)
 
Das Haus Apple macht seinen Job ausgesprochen gut. Lustig finde ich immer die Vergleichsansätze die sofort gemacht werden. Ich habe bei mir Zuhause beide "Welten" stehen. Und kann behaupten das ich für mich die beste Mischung gefunden habe. Apple hat ein glückliches Händchen und verkauft nicht nur puure RechenLeistung sondern sorgt ach dafür das die Gerätschaften auch ansprechend sind. Jede dieser "Welten" habe ihre vor und Nachteile. Ich finde es gut das Apple seine Systemkonfiguration auch testet. Wiederum finde ich es nicht so gut das Apple schnell eingrenzend wirkt. Apple eigend sich nicht wirklich für Highend-Gamer, wiederrum machen sie im Mittleren Anwendungsprofil eine deutlich Gute Figur. Ich gönne es Apple, wünsche mir nur das Ihre Produkte etwas erschwinglicher werden. Apple hat ja in der Hinsicht gut daran gearbeitet und ist mit den Preisen schon ein gutes Stück runter gegangen in der Vergangenheit. Apple ist in vieler Hinsicht ein Luxushersteller mit Tedenz zu mehr. Ich sehe kaum Notebooks die aus Alu gefertigt sind oder die beim Zusammenklappen dünn und transportabel sind. ==> Daher finde ich halt das ewige Vergleichen für völlig überholt <==
 
ist doch alles nur noch schizophren was hier ab geht
diese ganzen Analysten und Co einfach mal teeren und federn
Frühe nannte man sowas Traumtänzer
 
endlich kann ich microsoft mal in schutz nehmen. die wollen halt nich soin haufen geld für ihre fehler
 
@lenzen: Mit der Zeit sind die immer besser geworden, ich denke die Preise sind auch mittlerweile angemessen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles