Radio erlebt durch Handy & Notebook Renaissance

Handys & Smartphones Mobile Geräte wie Notebooks und Smartphones sorgen dafür, dass immer mehr Nutzer auch unterwegs auf Medieninhalte zugreifen. Vor allem die Radionutzung wächst auf den neuen mobilen Endgeräten beständig. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auf der Autofahrt mal schnell die Radio-App an und den griechischen Radiosender hören, der einem gut gefällt, das ist schon toll. Das blöde an Internet-Radio in Smartphones sind die oft zu schwachen Signale. Wenn ich zur Arbeit muss, fahre ich 75% der Strecke über Landstraßen zwischen Wiesen, Weiden und Feldern. Da habe ich dann so viele Aussetzer, da hilft auch keine Pufferung von 30s. Sonst würde ich öfter Internetradio hören. So schalte ich die Musik-App an und mach auf Shuffle, um nicht jeden Morgen das Gleiche zu hören. Denn im lokalen Radio und auf EinsLive kommt einfach zu wenig gute Musik, dafür zu viel Werbung, zu oft Nachrichten mit Wetter und Staumeldungen und zu oft Gelaber, Abzock-Gewinnspiele und O-Ton-Charts. Wie sich andere Leute sowas auf dem Weg zur Arbeit antun können (und das jeden Morgen!), ohne dabei richtig miese Laune zu bekommen, ist mir ein Rätsel.
 
@eN-t: Ganz ehrlich? Morgens bin ich recht froh, wenn ich mich durch seichte Unterhaltung langsam wecken lassen kann. Da kanns auch mal eine überdrehte Frückstückssendung mit Aussenberichten von Horsts Kuh Helga sein. Ist mir Banane, was anspruchsvolles oder gar Musik zum mitsingen ist mir morgens irgendwie zu anstregend. ;)
 
@germericanish: EinsLive ist mir morgens auch ganz recht, aber unser Lokalradio "WMW" (88.4, Westmünsterlandwelle) ist der reinste Grauen. Die senden rund um die Uhr "das Beste der 70er, 80er und 90er". Jedes Lied läuft allein während meiner Arbeit (hier läuft ab und zu das Radio) ca. 3 mal. Nachrichten kann ich ohnehin nicht rein durch's Hören aufnehmen, dazu muss ich lesen oder sehen (Zeitung, Texte oder Fernsehen...). Die Gewinnspiele sind grausam, da sie reine Abzocke sind, die "Comedians" sind unlustiger als die Warze auf meinem dicken Zeh - die wenigstens so aussieht, als würde sie mich anlachen - und die Moderatoren machen auch nicht gerade Stimmung. Der Sender mag ab und zu ganz okay sein, wenn man ihn nicht lange hört, aber jeden Tag und dann für 15 bis 20 Minuten pro Fahrt, ab und zu dann noch auf der Arbeit Dauerberieselung... nein, Danke :D
 
@eN-t: Solche Sender gibt es überall, ob im Harz, Im Ruhrpott, an der Ostsee, oder in der Berliner Ecke. Am Beispiel Radio zeigt sich, wie degeneriert unsere Gesellschaft schon ist. Alle 5 Minuten wird gesagt welchen Sender man hört und vor allem warum. Abgesehen davon werden Lieder 3-5 Prozent schneller gespielt, um noch mehr Zeit für Werbung, Nachrichten oder Wetter zu haben.
 
@Blub.: Stimmt. Bei einigen Radiosendern fällt das mit den 3% bis 5% mehr richtig gut auf, wenn es da nicht sogar noch mehr sind. Das Internetradio "Powerhitz Radio" macht das ganz extrem (obwohl, glaube ich, keine Werbung gespielt wird). Aber bei Radiosendern allgemein stört mich eher, dass die Lieder immer erst bei ca. 30 bis 60 Sekunden anfangen (man hört manchmal schon früher etwas, aber die Moderatoren labern und labern und dann noch das Sender-Jingle...) und auch 30 bis 60 Sekunden vor Ende wieder aufhören (manchmal noch eher, weil vor den Nachrichten ja noch 7 Minuten Werbung eingespielt werden müssen). Grauenhaft, die Lokalsender.
 
@eN-t: Bei uns heisst das lokale Grauen Radio Köln. Was die Hinrichtung der Titel per In-Moderation angeht, so gibt es da auch unterschiedliche Auflagen von z.B. der GEMA und GVL, du könntest ja böse sein und den Titel mitschneiden :-).
Was mir auch auffällt das gerade die Lokalsender sehr "hektisch" auf mich wirken. Ich habe manchmal das Gefühl die spulen ihr Programm absolut hirnfrei ab. Übrigens habe ich die meisten Versprecher in Lokalsendern bemerkt.
 
@eN-t: Dennis ? - Wohnzimmer !
 
@germericanish: das ist genau der grund warum nur quark im radio kommt. den leuten am morgen die heile welt vorspielen. jeden tag das selbe. wenn man da nicht mitdenkt, fühlt man sich richtig wohl mit dieser berieselung. Macht nen test und legt ne CD am morgen ein, die ihr nie hören würdet anstelle des radios... seltsames gefühl.
 
@eN-t: agree... dem ist nichts mehr hinzuzufügen (außer, das ich 95% Autobahnfahre :D)
 
@eN-t: Probier mal "Das Ding". Ist ein Programm des SWR und komplett ohne Werbung! Hingegene sieht das bei SWR 1 z.B. ganz anders aus. Wenn ich im Geschäft (SWR 1) die Carglass Werbung noch einmal hören muss fliegt das Ding zum Fenster raus.
 
@pandamir: "Das Ding" kenne ich. Kann mein Fernseher empfangen, glaube ich (Radio über Satelliten-TV). Der Sender ist ganz in Ordnung, aber wie gesagt, im Auto wäre das dann Internetradio. Und das hakt je leider, weil ich durch "Büngern" fahren muss. Der Name sagt glaube ich alles ;D
 
@eN-t: Du sprichst mir aus der Seele!
 
Radio? was n das? achso, dass is das, wo die jedes Lied eines austauschbaren Plastikkünslters wie Lady Gaga, Kesha oder David Guetta als "Hit" betiteln... bei nrj ist zb. jedes lied ein Hit... ein inflationär benutzer Begriff der umso mehr Lächerlichkeitsniveau gewinnt, wenn man sich anschaut, dass sie in jeder Stunde das selbe spielen... Radio ist für mich tot. ich lass mir nich Musik vorschreiben. Musik durchs Radio zu entdecken ist augrund der Quotengeilheit auch vom Tisch, da nur das gespielt wird, was schon etabliert ist.
 
@Rikibu: ganz vergessen hab ich natürlich, dass viele Radiosender Inhalte aus sozialen Netzwerken vorlesen... sehr informativ nicht...
 
@Rikibu: Aber es gibt im Internet nicht nur kommerzielle Sender. Google einfach mal dein Liebelingsmusikstil plus Radio und du kannst ohne Werbung nonstop Musik hören.
 
@Rikibu: Radio ist für mich: Regelmäßige Warnung vor Radarkästen/Blitzer. Ohne Radio hätte ich in den letzten Tagen einige mal gezahlt und dank TP kann man trotzdem seine eigene Musik hören. Ahja, es gibt weit mehr Sender als nur NRJ vielleicht mal umschalten? Ist genauso wie mit TV-Sendern, neben viel Schrott gibt es ein paar Topsender ;)
Und die tägliche Comedy am morgen höre ich mir auch gerne an ;)
 
@horkmaster : ich habe natürlich ein extremes Beispiel rausgegriffen, als negatives Beispiel fürs Radio. Blitzer sind ja nich wirklich ein Argument, man könnte sich ja auch einfach mal an die Begrenzung halten... aber ne, man könnte ja angst haben Bußgelder zu zahlen. Dass Geschwindigkeitsbegrenzungen einen Sinn haben, nämlich auch andere Verkehrsteilnehmer zu schützen, wird oft vergessen... find ich traurig das es da nur um Geld geht. aber ich schweife ab.
 
@Rikibu: Noch "geiler" bei diesem Formatradio a`la NRJ sind ja die in den Äther geworfenen Satzfragmente, die mit der hier allgemein gültigen deutschen Sprache eher wenig zu tun haben. Ansonsten, haste Recht. Lustig sind dann die "Hits", die ich schon vor 1-2 Jahren in Newcomersendungen des ÖrR gehört habe. Hurts sind ein gutes Beispiel, auch Wir sind Helden und Polarkreis 18. Zwar alles nciht meine Richtung, aber die fallen mir spontan ein;)
 
Im Auto klar, da wird Radio gehört. Aber wenn ich in England bin, finde ich es auch ganz gut mal ein bisschen "Abwechslung" vom tristen Regen durch 1LIVE zu bekommen ;) (Ganz ehrlich: Es regenet kaum in England!
 
Was ich mich schon länger frage: Wann wird sich digitales Radio endlich mal durchsetzen?
 
@JasonLA: Der Zug ist abgefahren. Über DAB empfang ich bei mir in der Gegend (Saarland) sowieso nur das, was ich über auch UKW bekomme und das, was ich über UKW nur schwach empfange und gern hören möchte, empfange ich nicht über DAB, dafür aber übers Internet.
Im Allgemeinen hat digitales Radio das Problem, dass es keinen einheitlichen Standard gibt. Kaum war DAB dabei sich so allmählich zu etablieren, schon kam DAB+, was mit DAB-Empfängern nicht empfangen werden kann. Wie kann ich sicher sein, dass wenn ich mir jetzt ein DAB+ Gerät kaufe ich nicht in 3 Jahren schon wieder ein neues Gerät kaufen muss, weil dann vielleicht DAB HD oder so etwas kommt? Da bin ich mit nem Rechner oder internetfähigem Handy besser dran, da sich die dort verwendeten Standards nicht so schnell ändern und vor allem bei Rechnern ein Softwareupdate oder ein Softwarewechsel genügt, wenn ein neuer Audiocodec verwendet wird.
Wenn ich in den Elektromärkten nach DAB-Radios suche finde ich 1-2 Geräte, die dann meistens auch nicht tragbar sind.
 
1.FM Trance
 
@Zero-11: Ibiza Sonica!!
 
Kann ich bestätigen. Seitdem auch einer der letzten gut empfangbaren UKW-Sender in meiner Region nur noch den Standard-Mist sendet, dabei auch alle Genres durcheinander spielt, höre ich überwiegend Webradio. Leider ist es im Auto nur etwas unpraktisch, das Notebook auf dem Beifahrersitz zu legen, mit dem Autoradio zu verbinden, und das Notebook über ne Zahlenblock-Tastatur auf der Ablage zu steuern und dadurch das Webradio auszuwählen... deshalb warte ich auf ein UMTS-Autoradio und einen vernünftigen Datentarif für Webradio. Ich glaub den Vorschlag hatte ich hier schonmal gemacht: 5-10€ pro Monat und dafür keine Volumen- und Zeitbegrenzung, aber eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 384 kbit/s. Mehr braucht man für Webradio eh nicht.
 
FM-Radio am Handy ist bei mir durch so schlechtem Empfang leider kaum zu nutzen. Schade dass Radio die "digitale Revolution" (DAB) verschlafen hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.