Apple bezieht Stellung zum Location-Tracking in iOS

Apple iOS Nachdem vor einigen Tagen bekannt wurde, dass auf dem iPhone und der UMTS-Variante des iPads der Aufenthaltsort des Geräts über einen langen Zeitraum gespeichert wird, hat Apple nun Stellung bezogen und beantwortet die Fragen seiner Kunden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und die Erde dreht sich weiter :D
 
@Stürmische Tage: [Einige Entwickler von iOS-Apps hatten bereits vermutet] ... das ist im Grunde Nichtssagend ... wen es ein externer Experte gesagt hätte .. dann wohl möglich.
 
@Stürmische Tage: Aber nur noch so lange bis Google und Apple alle Spionagedaten von allen Nutzern zusammenlegen, miteinander verknüpfen, eine Logik drüberlegen und so Skynet aus dem Boden stampfen. Dann wird die Menschheit (zurecht) vernichtet. :D
 
@DennisMoore: als wenn microsoft besser wäre was kundendaten angeht...denn im grunde wollen sie alle nur eins, verkaufen...
 
@violenCe: Im Prinzip schon. Nur verkauft Microsoft hauptsächlich noch Produkte gegen Geld und nicht Werbung auf userprofilgenerierten Basisdaten. Apple zwar auch, aber iAd ist schon ein Schritt in eine andere Richtung.
 
@Stürmische Tage: They'll be back!!!
 
jaja, der bug fällt einem natürlich erst jetzt auf.
 
@Bergilein: Das es ein Bug ist, hätte ich auch behauptet. Im übrigen hätte man die Anwender trotzdem fragen können, ob das iPhone diese Informationen aufnehmen und speichern darf. Die aussage von Apple ändert also gar nichts.
 
@Memfis: Diese Aufzeichnung war Bestandteil der neuen AGBs und wurde jedem iPhone Besitzer vorgelegt und er hat sie bestätigt. Der Fehler ist ja nur, das Werte die älter als 7 Tage sind nicht gelöscht wurden.
 
@Memfis: genau .. am besten eine meldung einblenden: durch einen bug würden wir gern ihre location daten tracken .. tsss
 
@Balu2004: ganz einfach wenn apple deine Wege kennt, kann apple diese zum Beispiel an Werbefirmen verkaufen, welche diese dann für gezielte Werbung für deine Umgebung und deine Aufenthaltsorte nutzen können.

Das war Apple bekannt und Sie wussten auch genau warum Sie das gemacht haben!
 
@counter2k: Was du dabei nicht bedenkst: Die Daten werden anonym und einzeln gesendet, Apple hat also weder ein einziges "Profil", noch können sie die einzelnen Daten zuordnen. Ausserdem sind die Daten ungenau (nur Telefonmasten, keine GPS Daten), und sehr(!) fehlerbehaftet (wandernde Router). Zudem ist es ja Blödsinn zu denken wenn ich immer zwischen Berlin und München pendel, das ich nicht nach Hamburg komme. Wenn ich 3x eine Sechs würfel, dann kann es trotzdem genau so gut sein das ich nächstes mal eine Vier würfel.___ Eine einzige Abfrage wo ich momentan bin ist für die Werbeindustire also 1000x interessanter, sicherer, genauer und damit auch effektiver. Und das wird ja auch bereits gemacht und hat nichts mit der Thematik zu tun. Hier geht es ja um alte, nicht gelöschte Werte.
 
@Memfis:
Es wird ja gefragt. Einmal in den AGB und dann bei den location services auf den iPhones. Dass die Funktion nicht funktioniert wie sie soll darf nun jeder selber interpretieren.
 
@GlennTemp: Ich glaube nicht dass auf dem iPhone die ganze Systematik hinter dieser einfachen Funktion erklärt wurde. Es wird so sein wie immer: Auf dem Smartphone kommt ne Nachricht: "Möchten Sie die Speicherung von Geolocationdaten zulassen? Ja/Nein" und das wars. Maximal wird noch gesagt dass es zur Verbesserung irgendeines Dienstes beiträgt. Aber was das genau heißt, was mit den Daten im Einzelnen gemacht wird und warum das ganze überhaupt Not tut, wird nicht erklärt. Gut, das kann man jetzt nicht Apple oder anderen Herstellern anlasten. Die Leute die es benutzen interessiert sowas ganz einfach nicht. Da wird nach der kurzen Spitzenbelastung des Hirns durch die Entscheidungsfindung einfach "Ja" angeklickt und das Hirn wieder ausgeschaltet.
 
@Bergilein: Natürlich ein Softwarefehler, wer hätte das gedacht? Seit wann schreibt sich Software von selber und baut gemeinerweise auch noch sowas ein?
 
@Schrammler: Wenn es kein Softwarefehler wäre: Nachdem was jetzt bekannt ist (durch Apple, durch die "Aufdecker", durch die Prüfung von Heise, usw.) welche Daten gesichert werden, was sollte es sonst sein wenn kein Softwarefehler? Wofür wären die entsprechenden Daten interessant, egal für wen!?
 
@Schrammler: Mal wieder Inhalt nich verstnaden, Winfuture hat aber auch schlecht abgeschrieben. Der Bug ist das die Datenbank auch dann noch erstellt wird wenn "Ortnungsdienste" deaktiviert sind. Mit dem update soll das behoben werden. Das die Datenbank mit den WiFi und Mobilfunkantennen erstellt wird ist absichtlich und sicher auch ein gern gesehenes Feature, mit dem schnell die Position in Apps bestimmt werden kann ohne lange die GPS Sateliten suchen zu müssen.
 
@Bergilein: LOL genau - its not a bug its a feature :-) Apple lügt um den Aktienkurs zu schützen, die Kunden sind ja scheinbar egal. In einem anderen Bericht vor Kurzem hier auf winfuture hieß es noch, dass US-Behörden das "feature" bereits seit geraumer Zeit nutzen. Apple ist bei mir im Ansehen gesunken! Erst heißt es: Alles nur Gerüchte, dann heisst es ja es gibt das "feature", aber es wird nix gesendet. Jetzt ist alles plötzlich anders es ist ein Fehler, der zufälligerweise doch alle Bewegungsdaten des iphones ermittelt und auch noch an apple sendet und lässt sich scheinbar nicht deaktivieren.
Typische Salami-Taktik, nur soviel preisgeben wie bereits bekannt ist, scheibchenweise sozusagen. Apple fürchtet sich vor Umsatzeinbrüchen, sinkenden Aktienkursen etc, deshalb ist es nun angeblich ein "Fehler" der behoben wird. Wers glaubt wird seelig :-(
 
@usrx: Du hast auch wirklich nichts von dem verstanden was in der Pressemitteilung gesagt wurde, oder?
 
@exocortex: Wahrscheinlich aber immernoch wesentlich mehr als Du! Ich lese nur alle News über Apple und nicht nur Apple-News von Apples PR-Abteilung! Daher habe ich wohl etwas mehr Informationen als Du, wie es aussieht.
 
@usrx: Ach tatsächlich? Und welche Informationen wären das zum Beispiel?
 
@exocortex: Dazu müsstest Du mir erst einmal mitteilen, was ich, Deiner Meinung nach, denn nicht verstanden haben soll. Dann wären wir mal einen Schritt weiter!
 
@usrx: Du sagtest du hättest irgendwelche Informationen, die ich nicht habe. Also her damit!
 
@exocortex: Nix her damit! LOL, Du solltest ersteinmal lernen nicht bloss hole Phrasen zu posten, sondern eine eigene Meinung, bzw. echte Kritik.
 
Huch, was wird denn nun aus der Aussage von Steve Jobs, dass die Gerüchte falsch seien?
 
@Teutophobie: Sie stimmt doch. Seine Aussage war "Apple Trackt keine Informationen der User". Exakt das steht auch im ersten Satz der Pressemitteilung und hier übersetzt im Artikel im zweiten Absatz, erster Satz.
 
@Rodriguez: Das stimmt. Aber er hat doch wenn ich mich richtig entsinne, die Beschuldigung, dass das Gerät selbst die Daten erfasst ebenfalls geleugnet?!
 
@Teutophobie: Nein. Seine Antwort (sofern echt): "We don’t track anyone. The info circulating around is false." Genau das, was der erste Satz der PM auch sagt.
 
@Rodriguez: Genau, man trackt ja nicht das iPhone sondern die WLANS und Sendemasten drumrum. Das ist doch auch (indirektes) Tracking. Und dann wird sogar alles noch an Apple gesendet. Wie anonym das ist, weiß keiner.
 
@john-vogel: nein, das Gerät bekommt eine Datenbank mit den WLANS und Sendemasten die in der Umgebung erfasst sind, damit es sich besser orten kann. Nur bei neuen oder geänderten WLANS/Sendemasten sendet das Gerät alle 12 Stunden die neuen Daten anonym an Apple zurück.
 
@Givarus: Habe ich was andres behauptet? Du hast es nur ausführlicher erklärt.
 
@john-vogel: Naja, die Frage ist die Richtung. Wenn man sich z.B. immer an den selben Orten aufhält und sich an Sendemasten/WLANs nichts ändert trackt das iPhone gar nichts, sondern empfängt nur Updates.
 
@Givarus: Ja, aber es ist auch Tracking, wenn es nur auf dem iPhone bleibt und nicht gesendet wird. Prinzipiell kann die Datei ja auch von anderen Personen/Institutionen aufgerufen werden. Ich denke das v.a. darin das Problem liegt. Tracking als solches geschieht ja beim iPhone (und anderen Plattformen auch) sowieso ständig, in Form von Apps, die die Ortsdaten an die Entwickler oder irgendwelche Werbefirmen wie AdMob senden.
 
@john-vogel: Es kommt aber auch z.B. auf die Genauigkeit an. Hier hat ein Heise-Forenuser mal einen Ausflug mit dem iPhone "getrackt": http://tinyurl.com/625staq Im Grunde ist nach deiner definition jegliches caching dann eine Art Tracking, sei es nun vom Browser, oder wenn die Google Navigation Kartendaten für Deine Route auf dem Gerät cached. Es ist aber mMn schon ein Unterschied ob man jemandem aktiv Beobachtet, oder bestehende Daten auf einem Gerät cached.
 
@Givarus: *EILMELDUNG* Microsoft spioniert seine Nutzer aus: Britische "Forscher" haben auf Windows-PCs eine Datei gefunden, in der alle aufgerufenen Websites der vergangenen 180 Tage gespeichert werden. Wenn man seinen Windows-PC an einen Backupdatenträger anschließt, wird diese Datei unverschlüsselt auf diesen übertragen und kann so von jedem ausgelesen werden, der Zugriff auf diesen Backupdatenträger hat. Ob und wie diese Daten an Microsoft gesendet werden, ist bisher unbekannt.
 
@Teutophobie: Was kümmert his Steveness sein Geschwätz von vor 5 Minuten ... ;)
 
@Teutophobie: Weil diese Datenbank und Punkte die du da siehst nicht deine Location war! Sondern bekante masten und WLANs in deiner Naehe... Es ist also eher ein passives Tracking...
 
War der Elefant doch nur eine Mücke....
 
@Rodriguez: Jein... Hätte die Öffentlichkeit nicht so reagiert, wäre der Bug über einen längeren Zeitraum nicht gefixt worden und so hätten technisch gut ausgerüstete Diebe oder Forensiker weiterhin einfaches Spiel gehabt. Jetzt kann man sich natürlich streiten, ob Mücke oder Elefant.... schau, wenn das nächste AKW in Japan in die Luft geht, oder der nächste Aufstand Oberhand gewinnt wie in Syrien, dann ist dieses Elefantenspiel bis spätestens nächster Woche von den Medien vergessen ;) siehe doch Wikileaks! Ein Arbeitskollege fragte mich erst gerade "gibt es Wikileaks noch? Man hört ja gar nichts mehr davon..." Ich merkte dann an: "Die Medien haben den Vorfall schlicht weg vergessen, Wikileaks gibt es noch und veröffentlichen weiterhin fleissig Berichte"....
 
@AlexKeller: Welche Oeffentlichkeit? Die Presse weil es das Apple iPhone ist!
 
@iVirusYx: Nein, es geht ja allgemein um Smartphones. Android trackt, Windows phone 7 trackt auch.... eben, willkommen im Club ;)
 
@AlexKeller: Nunja, ich finde es trotzdem generell völlig falsch wie die Presse mit der Thematik umgegangen ist. Zum einen wurde mit Panikmache suggiert, Apple speichere Bewegunsprofile (was mangelns senden, genauigkeit, usw klar war das es falsch ist), und zum anderen hätte man so schön auf die tatsächlichen Probleme aufmerksam machen können. Die Leute waren doch alle entsetzt wegen dem Tool ansich. So ein Tool kann aber ja jeder Programmierer schnell entwickeln und in diesem Fall waren die Daten in keinen falschen Händen, aber warum macht man im Zusamemnhang der Vorratsdatenspeicherung nicht darauf aufmerksam, das es im Falle des iPhones harmlos ist aber gut zeigt, was die Regierung/Mobilfunkanbieter sehen und machen können!?
 
@Rodriguez: das thema kam ja in vielen nachrichtenportalen wie z.b. spiegel, heute.de usw.. nun müssten die ja nochmals eine meldung bringen um das thema richtigzustellen .. wird aber niemand machen denn dies ist ja keine "sensation"
 
@Rodriguez: "War der Elefant doch nur eine Mücke" ... Naja, wenn man es versteht aus einem Elefanten durch Schönreden eine Mücke zu machen, dann kommt sowas dabei raus. Zu behaupten dass die Daten zwar erhoben werden, aber nur anonymisiert gespeichert und irgendwann gelöscht werden ist einfach wenn man den Beweis nicht antreten muss. Aber was interessiert schon die Apple-User welchen Bedingungen sie da zustimmen und was das am Ende bedeutet. Hauptsache das iPhone funktioniert.
 
@DennisMoore: Was wurde denn schön geredet? Nenn mir doch mal das tatsächliche Problem das die fast 200 Mio. iOS User jetzt zur Zeit ohne diesen Bug Fix haben!?____ Das die Daten anonym gesendet werden ist schon seit Sommer 2010 klar und jeder kann es ausstellen. Alles andere sind verschwörungstheorien, die du bei jedme Hersteller/Anbieter/usw der Welt anstellen könntest. Liegt das schön geredete Problem also im konjunktiv?
 
@Rodriguez: Das ist eins von den Problemen die keiner hat, aber alle haben. Und es betrifft nicht nur Apple. Es liegt darin dass viele Unternehmen einen User zwar darüber aufklären was einem eine Funktion bringt, aber nie darüber was sie dem Unternehmen bringt. Und wie schon gesagt: Zu behaupten dass etwas anonym übertragen wird ist leicht, solange man es nicht beweisen muss. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass Apple nicht rausbekommen kann welches iPhone seine Standortposition gerade sendet und wem es gehört. Die Info muss ja nicht im konkreten Paket enthalten sein. Man kann es ja z.B. auch im Kontext der iTunes-Zugehörigkeit rauskriegen oder sonstwas. Wenn du so willst liegen viele Probleme derzeit noch im Konjunktiv. Gar nicht so sehr bei Apple, sondern eher bei Facebook und co., sowie Google. Niemanden interessiert was im Hintergrund passiert solange die kostenlose Dienstleistung funktioniert. Ich denke wenn sich alle mit dieser Situation abgefunden haben wird der Konjunktiv umgewandelt und einige Leute werden ganz schön dumm aus der Wäsche schauen. Nenn es ruhig eine Verschwörungstheorie. Aber ich bin lieber paranoid als dass ich mich gegenüber amerikanischen Großkonzernen und anderen privatwirtschaftlichen Unternehmen freiwillig nackig mache.
 
@DennisMoore: Gut, und was soll deiner Meinung nach gemacht werden? Soll jegliche Kommunikation unterbunden werden? Dann war es das mit Ortungsdiensten.... Das kann es doch auch nicht sein, oder?
 
@Rodriguez: Nein, es soll immer genau erklärt werden was mit den Daten gemacht wird und was nicht. Warum erklärt Apple (Google, Facebook, etc.) nicht so ausführlich wie z.B. da oben im Text was Sache ist, sondern immer erst wenn die Öffentlichkeit nachfragt? Von mir aus auf ner Webseite zu allen Diensten und erhobenen Daten. Wer es nicht lesen will muss es nicht. Aber wer es wissen will, der hat die Möglichkeit dazu. Denken die Anbieter dass es den Kunden eh nicht interessiert, oder fürchten sie dass die Leute dann auf zwar bezahlte, aber dafür spionagefreie Angebote ausweichen? PS: Und wenn ich dann noch dazu sowas wie in [05] lese, dann zweifel ich echt an den Menschen.
 
@DennisMoore: Apple hat es bei der Einführung jedem User vorgelegt. Alle bisherigen iPhone Nutzer mussten folgenden Passus absegnen: "To provide location-based services on Apple products, Apple and our partners and licensees may collect, use, and share precise location data, including the real-time geographic location of your Apple computer or device. This location data is collected anonymously in a form that does not personally identify you and is used by Apple and our partners and licensees to provide and improve location-based products and services. For example, we may share geographic location with application providers when you opt in to their location services. Some location-based services offered by Apple, such as the MobileMe “Find My iPhone” feature, require your personal information for the feature to work." _____ Und hat auch direkt mitgeteilt, das man es ausschalten kann wenn man dies nicht möchte.
 
@Rodriguez: Schön allgemein gehalten. Apple und Partner dürfen diese Daten sammeln, benutzen und sogar weitergeben wenn sie wollen, plus den aktuellen Standort des iPhones. Mal ganz abgesehen davon dass sich mir bei dem Satz schon die Nackenhaare aufstellen ist dieser Abschnitt sowas von allgemeingültig dass sich ein Benutzer alles mögliche drunter vorstellen könnte.
 
Können wir uns jetzt mal bitte über die ECHTEN Skandale aufregen, nämlich das z.B. der Staat alle unsere Verbindungs- und Ortsdaten langfristig speichern und zugänglich machen will?
 
@exocortex: ...und die technik/software dazu hat apple sogar schon fertig!!! :D
 
@pinguingrill: Die Netzbetreiber brauchen keine Hilfe von Apple, um das zu tun. Wo sich dein Handy befindet und wann du telefonierst weiß dein Netzbetreiber ganz von alleine.
 
@exocortex: Will er das? Aktuell wird gar nichts gespeichert und es ist zur Zeit in der Diskussion die Daten für maximal eine Woche zu speichern. Wo ist das Problem?
 
@exocortex: nicht ganz up-to-date was? atm siehts so aus, das der entwurf der EU gegen die Menschenrechtecharta (schreibt man das so?) verstößt und desshalb WARSCHEINLICH neu aufgesetzt werden muss... und das wird dauern
 
@craze89: Ich weiß. Nur weil der Staat es (glücklicherweise) nicht darf, ändert das ja nichts daran, dass er es will. Das finde ich nämlich bedenklich. Wir sollten froh sein dass er nicht darf!
 
@exocortex: schon recht ;) Aber nur weil Apple als Erklärung ein vice versa abliefert, bedeutet das noch nicht direkt, das sie "unschuldig" sind ;)
 
@exocortex: Du sorgst dich also eher darüber dass der Staat dessen Bürger du bist Daten über dich erhebt, als darüber dass ein privatwirtschaftlich und gewinngetriebenes Unternehmen aus Amerika dasselbe tut? Na dann gute Nacht. Mein Misstrauen liegt dann doch eher woanders.
 
@DennisMoore: Tut er ja nicht. Ich glaube, du missverstehst das ganze Trallala um das angebliche iOS Location Tracking mit Absicht.
 
@DennisMoore: Apple erhebt doch gar keine Daten über mich!
 
@exocortex: Natürlich tun sie das. Steht in den Privacy Policies die ich gerade lese (siehe Post von Rodriguez weiter oben)
 
@DennisMoore: Diese Daten werden ANONYMISIERT! Das Wort sagt dir was ja?
 
@exocortex: Die Daten selber vielleicht, aber da Apple das iPhone an iTunes gedongelt haben glaube ich nicht dass es ihnen nicht möglich ist die Daten trotzdem zuzuordnen. Es ist vielleicht Drittanbietern nicht möglich, aber Apple schon.
 
@DennisMoore: Sicher wäre das möglich. Aber das einfach so ohne irgendwelche Belege zu behaupten ist schon etwas unverschämt, vor allem wenn hier ja schon so getan wird, als ob das gesicherte Erkenntnis wäre!
 
Und es gibt doch den Osterhasen, :D
 
Es ist also eine Art Teil-Almanach der Apple Datenbank, so als ob eine Online Navigation Teil-Kartendaten runterlädt und den Cache nie löscht. Damit kann man zwar auch irgendwas nachvollziehen, aber bestimmt kein Bewegungsprofil erstellen. Heise hat als eine der wenigen Medien wirklich mal selbst nachgeforscht und immerhin heute morgen noch einen sehr guten Artikel dazu veröffentlicht: http://tinyurl.com/5vd67dv
Ich bin gespannt, ob das auch große Schlagzeilen in den Mainstream-Medien geben wird - ich denke nicht.
 
@Givarus: Witzig ist, dass ich neulich angeblich auch in China und Frankreich war. Dachte erst das wäre ein Fehler in dieser Datenbank, aber ich war neulich auf der Hannover Messe und da gab es eine große China-Abteilung und Frankreich war ja das diesjährige Partnerland. Da standen also bestimmt viele chinesische und französische WLANs herum, die mein Handy dann gespeichert hat. Bin ich auch erst heute früh durch diesen Artikel drauf gekommen, hätte ich mir ja aber eigentlich auch selbst denken können...
 
"Dieser Auszug wird beim Backup des Telefons auch auf dem PC abgelegt und ist nur dann verschlüsselt, wenn in den iTunes-Einstellungen die entsprechende Option ausgewählt wurde."

Und diese Option findet sich jetzt genau wo? ;)
 
@Arrris: Wenn du das iPhone an iTunes anschliesst, direkt auf der "Startseite" ein Haken bei "iPhone-Backup verschlüsseln", fertig.
 
@Arrris: iDevice anstecken, im iTunes aufs Gerät klicken und Backup verschlüsseln anhaken :D
 
und wozu das ganze tracking?
 
@Mu3rt3: Zweiter Absatz, zweiter Satz: "Stattdessen wird eine Datenbank mit bekannten WLANs und Mobilfunkantennen angelegt, die es ermöglicht, den Aufenthaltsort des Telefons schnell zu bestimmen."
 
@exocortex: Eh net... GPS dauert vlt minuten ja, aber über den funkmast gehts genauso schnell wie über den cache! so oder so müssen positionen abgefragt werden...
 
@Magguz: Ohne Cache muss man aber über's Internet erstmal abfragen wo sich der Mast befindet - und das dauert definitiv länger als einfach schnell im Cache zu gucken. Darüber hinaus funktioniert es auch, wenn man keine Internetverbindung hat.
 
@exocortex: Ohne Internet? Und welches Programm das solche Infos abfragt braucht kein Internet?
 
@Magguz: Zum Beispiel Navigon. Das hat ja alle Karten bereits geladen und hat auch eine Fußgängerfunktion, für die eine WLAN-Ortung völlig ausreichend ist. Oder OpenStreepMap, damit kann man sich die Kartendaten einer bestimmten Region herunterladen und dann offline navigieren.
 
...Stattdessen wird eine Datenbank mit bekannten WLANs und Mobilfunkantennen angelegt, die es ermöglicht, den Aufenthaltsort des Telefons schnell zu bestimmen... -> mag eine technische Begründung sein- schließt aber nicht aus, das diese Daten auch für andere Zwecke verwendet werden können. Ob ich es nun Telefon oder Besitzer nenne- der Standort kann dadurch schon ziemlich genau bestimmt werden. Wenn jetzt noch Zeitdaten erfasst werden- was ich nicht weiß- kann man dennoch eine Art Bewegungsprofil erstellen. Die Auzeichnung der Netze ist nonsens da so ein Telefon ohnehin die Umgebung ständig nach Signalen absucht- wozu braucht es dann eine Datenbank?
 
@medienfux: Wozu es dann eine Datenbank braucht? Steht doch im Artikel: Es ist ein Cache, damit das iPhone nicht bei jedem einzelnen Mobilfunkmasten oder WLAN aus der Umgebung im Internet nachgucken muss, wo dieser Mast/dieses WLAN steht, sondern schneller und ohne Traffic im Cache nachgucken kann. Der Zeitpunkt wird übrigens nicht erfasst, siehe heise.de.
 
@exocortex: der zeitpunkt wird nicht erfasst aber sagen können dass die daten älter als ein jahr sind?! Auch dass die daten nicht erfasst werden widerspricht ja dem dass die daten wohl an einer zentralen stelle gesammelt werden O.o
 
@0711: Einfach mal ein bisschen Logik anwenden: Wenn man z.B. vor einem Jahr in Paris war und dieses Programm zeigt ein paar Punkte in Paris, dann weiß man dadurch, dass die Daten mindestens ein Jahr lang gespeichert werden.
 
@exocortex: ja aber apple hat ja nicht vorgesehen daten älter ein jahr lokal auf dem telefon zu haben -> woher weiss apple dass ich länger als ein jahr nicht in paris war wenn sie den zeitpunkt nicht protokollieren (oder mein telefon diesen zeitpunkt protokolliert?)
 
@0711: Das weiß Apple ja auch gar nicht. 1. weil diese Zeitdaten nicht gespeichert werden und 2. weil diese Daten überhaupt nicht an Apple gesendet werden.
 
@exocortex: wenn die daten nicht an apple gesendet werden, woher kommt dann die datenbank welche den iphones zur verfügung gestellt wird um sich zu orientieren? Oder wie interpretierst du "An dieser öffentlichen Datenbank beteiligen sich alle iPhones. Die Smartphones senden die Koordinaten von Mobilfunkantennen und WLANs in anonymer und verschlüsselter Form an Apple."? Die Daten müssen ja übertragen werden sonst könnte sie apple nicht zur verfügung stellen.
 
@0711: Apple AGB Um standortbezogene Dienste auf Apple-Produkten anzubieten, können Apple und unsere Partner und Lizenznehmer präzise Standortdaten erfassen, verwenden und weitergeben, einschliesslich des geographischen Standorts Ihres Apple-Computers oder Geräts in Echtzeit. Diese Standortdaten werden in anonymisierter Weise gesammelt, durch die Sie nicht persönlich identifiziert werden. Diese Standortdaten werden von Apple und unseren Partnern und Lizenznehmern verwendet, um Ihnen standortbezogene Produkte und Dienste anzubieten und diese zu verbessern
 
@0711: jeder "Landmark" bekommt einen Zeitstempel wie aktuell er ist, so können die alten irgendwann gezielt aktualisiert werden. So ist es z.B. überhaupt nicht möglich zu sagen wie wann und wohin ich mich in meiner "normalen" Umgebung bewegt habe, weil die Zeitstempel eben von heute bis vor einem Jahr reichen. Wenn man jedoch in neue Umgebungen reist wird man den ungefähren Zeitpunkt und die Region ablesen können.
 
@exocortex: ich verstehe das mit dem cachen nicht- wozu ist das nötig? wenn ich in einer fremden gegend bin- bemerke ich auch keine abbrüche in der verbindung, weil mein telefon die gegend noch nicht kennt- sondern wählt sich brav in die nächste-stärkere zelle vollautomatisch ein.
 
@medienfux: Ganz einfach: Die erste GPS-Ortung ist ziemlich langsam, das kann mehrere Minuten dauern. Daher machen eigentlich alle Smartphones zuerst eine grobe Positionsbestimmung anhand der Mobilfunkmasten und WLANs in der Nähe. Dein iPhone "sieht" also z.B. den Telekom-Mobilfunkmasten Nummer 46273 und fragt dann im Internet bei Apple nach "wo befindet sich dieser Mobilfunkmasten". Apple sendet dann die Position dieses Mastens an dein iPhone zurück und das weiß somit ungefähr, wo es ist. Dadurch kann die GPS-Positionsbestimmung viel schneller erfolgen. Damit dein iPhone aber nicht jedes mal wenn du dein GPS einschaltest über's Internet bei Apple nachfragen muss, wo denn der Mast Nr. 46273 nun ist, wird die Position dieses Masts auf dem iPhone lokal gespeichert, so dass das iPhone beim zweiten Mal diese Position sofort zur Verfügung hat, damit die Ortung noch etwas schneller vonstatten geht und damit du Traffic sparst. Es ist eben ein ganz normaler Cache: Man speichert Informationen, die man häufiger benötigt irgendwo lokal ab, damit man sie schneller zur Verfügung hat.
 
@exocortex: interessant wäre auch was z.b. mit den positionsdaten im ausland ist .. wenn roaming aus ist dürfte ja keine nachfrage bei apple kommen .. ich denke diese daten werden dann beim nächsten mal mitgeschleppt
 
@exocortex: Danke
 
@medienfux: Wenn Du in einem Gebäude bist und eine Funktion nutzen möchtest, die den Aufenthaltsort braucht, dann muss das iPhone wissen wo es gerade ist. In Gebäuden geht kein GPS - daher sagst das iPhone Apple welche Sendemasten und WLANS es gerade sieht und bekommt von Apple einen Ausschnitt aus deren WLAN/Sendemasten-Atlas in der näheren Umgebung zurück. Mit diesen Daten kann sich das iPhone besser lokalisieren. Diese Daten werden in den Cache geschrieben und nicht gelöscht. Daher kann man Wochen später anhand dieses Caches noch sagen, daß Du irgendwann ca. irgendwo dort gewesen bist.
 
Ja toll, für das iPhone 3G gibt es aber keine Updates mehr. Super Apple.
 
@Memfis: Tja, der Rest der Welt will ja immer das neueste haben, jemand muss es finanzieren, und jemand halt ins saure Apfel beisen. it´s just a Buiseness.
 
@Memfis: Könnte mir vorstellen, dass das 3g dann doch nochmal ein Update bekommt. Und wenn es nur 4.2.1.1 ist. Das iPhone Classic ist ja eh nicht betroffen und das 3Gs und das 4 bekommen ja sowieso die Updates.
 
@Rodriguez: Glaube nicht das das 3g noch ein Update bekommt. Das iPhone classic hat auch nach bekanntwerden der Safari Lücke kein Update bekommen
 
@Memfis: Was lernen wir daraus? Nächstes mal nachdenken und keine Müll oder Apple Produkte kaufen.
 
@sabisabi: Welches Smartphone dieser Welt hat den länger und mehr Updates bekommen als das iPhone 3G? AFAIK liegt dieses in der Hinsicht mit Abstand auf dem ersten Platz.
 
@Rodriguez: hm das htc touch diamond 2 und hd2 bekommen noch updates und sind nicht soviel jünger wie das 3g....gibt sicher noch weitere win mobile handys die ähnlich lange supported wurden oder noch länger. Von dem abgesehen haben die winmob ebenso wie android geräte den vorteil dass sie auch nach dem eol weiter von der community mit aktuellen versionen versorgt werden...edith: hauptsache mal minus drückt, ihr spacken
 
@Memfis: ja stimmt Frechheit - mein Win95 bekommt auch keine Updates mehr.
 
Lasst es uns einfach deaktivieren...Android erlaubt es genau so...
 
@bluefisch200: ja, hat Apple ja gesagt, daß die Datei demnächst gelöscht wird, wenn man Ortungsdienste nicht erlaubt. Deutlich schlimmer bei Android ist, daß es beim Neudaten sammeln die Geräte-ID mit zu Google schickt.
 
@Givarus: "We provide users with notice and control over the collection, sharing and use of location in order to provide a better mobile experience on Android devices," Google's spokesman said. "Any location data that is sent back to Google location servers is anonymized and is not tied or traceable to a specific user." <- zudem man es wie gesagt DEAKTIVIEREN kann...
 
@bluefisch200: Wallstreet Journal schrieb: "In the case of Google, according to new research by security analyst Samy Kamkar, an HTC Android phone collected its location every few seconds and transmitted the data to Google at least several times an hour. It also transmitted the name, location and signal strength of any nearby Wi-Fi networks, as well as a unique phone identifier." Keine Ahnung wer da nun Recht hat und was wahr ist - ich werds nicht überprüfen können. Im Zweifel für den Angeklagten würd ich sagen :-)
 
@Givarus: http://goo.gl/38s26 Android fragt ob es Daten sammeln darf selbst wenn keine Anwendungen laufen. wird die option die standartmässig ausgeschaltet ist durch den benutzer aktiviert, erscheint ein pop-up das nochmals erklärt worum es geht. wird dieses pop-up mit klick auf "ok" geschlossen werden anonymisierte berichte erstellt. ansonsten wird absolut nichts geloggt.
 
@Oruam: Apple und Google bauen beide Datenbanken mit WLANs auf - wie jetzt bekannt ist auch mit Laptos (Chrome, Google Toolbar, u.s.w.). Wie anonym das Ganze passiert ist zu klären und das kann ich nicht beurteilen. Das Wall Street Journal behauptet bei Android ist die Unique Device ID in den Daten enthalten (siehe diese Grafik http://tinyurl.com/3fs8xrp ). Die behauptung in Deinem verlinkten Artikel die Daten bei Apple wäre sehr viel genauer ist ziemlicher Quatsch! Der große Skandal bei Apple ist, daß die Daten die von dieser Datenbank genutzt werden auf dem Gerät bleiben und nicht komplett deaktiviert und vom Benutzer gelöscht werden können. Bei allem hat Apple heute angekündigt nachzubessern. Wenn diese Nachbesserungen erfolgt sind, sehe ich keinen großen Unterschied mehr zwischen den beiden, außer der angeblichen Unique Device ID bei Android.
 
Was ich hier immer wieder "interessant" findet ist folgendes: *Alle* die am Kritisieren sind, behaupten jeweils immer, dass ihnen niemals nie nicht ein solcher Fehler unterlaufen würde. Wenn diese Leute, die das so behaupten, dann nach und nach in den Unternehmen landen, fragt man sich doch, warum, bei diesem unglaublichen Perfektionismus, doch noch Software mit Fehlern rauskommt. Eigentlich müssten doch die ganzen alten "schlechten" Programmierer nach und nach durch unsere allwissenden "Checker" ersetzt werden...?!
 
"Die Smartphones senden die Koordinaten von Mobilfunkantennen und WLANs in anonymer und verschlüsselter Form an Apple" ... ehrlich gesagt, macht mich dieser Satz stutzig. Hieß es nicht von Anfang an das es nicht nachgewiesen werden konnte, dass die Daten an Apple gehen?
 
@Der_da: Dass die Daten von Mobilfunkmasten und WLANs anonym an Apple gesendet werden, war schon lange bekannt. Anfangs dachte man ja aber, diese Datenbank enthält die Position des Benutzers und man hat spekuliert, ob die Position des Benutzers an Apple übertragen wird - und das wird sie NICHT.
 
@Der_da: Jein. Die Datei/Datenbank wurde nie übertragen. Also das vermeintliche "Bewegunsprofil". Das die einzelnen Daten ansich zufällig anonym übertragen werden hat Apple ja mit dem iOS 4.0 im Sommer angekündigt und sich von den Usern absegnen lassen (ist auch abschaltbar). Ob sie jetzt aus der Datei stammen oder woanders her ist dabei ja eigentlich auch irrelevant.
 
@Der_da: seit über einen Jahr APPLE AGB Um standortbezogene Dienste auf Apple-Produkten anzubieten, können Apple und unsere Partner und Lizenznehmer präzise Standortdaten erfassen, verwenden und weitergeben, einschliesslich des geographischen Standorts Ihres Apple-Computers oder Geräts in Echtzeit. Diese Standortdaten werden in anonymisierter Weise gesammelt, durch die Sie nicht persönlich identifiziert werden. Diese Standortdaten werden von Apple und unseren Partnern und Lizenznehmern verwendet, um Ihnen standortbezogene Produkte und Dienste anzubieten und diese zu verbessern
 
"ine Positionsbestimmung via GPS kann in ungünstigen Fällen mehrere Minuten dauern. " das ist richtig, aber diese zeit nehm ich mir gerne. alles nur wischi-waschi und ausreden. denen glaube ich kein wort.
 
@PCLinuxOS: Du willst also wenn du in der Stadt bist und schnell nachgucken willst wo der nächste Bäcker ist mit deinem iPhone auf der Straße stehen und bis zu 10 Minuten warten bis er überhaupt mal weiß, wo du dich gerade befindest? Ja ist klar ... red doch keinen Unsinn.
 
@exocortex: du weißt genau das man in seltenen fällen so lange warten muss. es ist richtig das es etwas dauert, aber auch nur wenn man es das erste mal startet. wenn man es öfter am tag benutzt, ist die verbindung genauso schnell aufgebaut ;) hab das alles schon durch.
 
@PCLinuxOS:und warum denkst du das dies dann beim mehrmaligen aufbau schneller geht? .. es wird sicherlich etwas auf deinem gerät gespeichert wo die letzte position drin war .. dies deckt sich auch mit deiner aussage...
 
@Balu2004: Völlig richtig. GPS-Geräte speichern sich auch die letzte Position, so dass sie beim erneuten Start nicht alle Satelliten absuchen müssen sondern zuerst nach denen suchen, die wahrscheinlich in der Nähe sind.
 
@PCLinuxOS: Haha... dein letzter Post ist ja genial :D Du glaubst also nicht das man Daten speichern musst damit es schneller geht, weil du selbst festgestellt hast, das es ja nach mehrmaligem Orten viel schneller geht? Merkste selbst, oder? ;)
 
@Rodriguez: du nimmst den mund immer sehr voll ohne deine aussagen vorher zu prüfen. ganz sicher ist es nicht so wie du behauptest. nein, mein navi speichert meine positionen nicht lückenlos, denn das ist überhaupt nicht notwendig, auch wenn das dein angebissener apfel gebeetsmühlenartig runterbetet. erst denken, dann flamen.
 
@PCLinuxOS: Es wird hier auch nichts lückenlos gesichert. Es wird ansich gespeichert um schneller darauf zuzugreifen. Deswegen liegt die Datei auch im Cache, denn dafür ist ein Cache ja da. Auch dein Navi und dein Smartphone wird diesen Cache besitzen denn sonst würde es das Phänomen was du beschreibst ja nicht geben. Das ist ja auch gar nicht der Fehler. Dieser liegt darin, das alte Werte aus dem Cache nicht gelöscht werden. Ganz simpel.
 
@Rodriguez: danke, dass ist mir klar. apple hätte den "fehler" nie gefixt, dazu sind die daten meiner meinung nach viel zu wertvoll. aber beweis das mal.
 
@PCLinuxOS: In welcher Weise sind sie denn Wertvoll? Du hast aber schon gelesen was drot gespeichert wird? Wenn du Apple nicht glaubst, lies den Heise Bericht von heute morgen, die haben es genau getestet.
 
@PCLinuxOS: wo schreibt er das alles lückenlos gespeichert wird? .. es langt die letzte position
 
@Balu2004: ja, im normalfall die letzte position.
 
@Rodriguez: ach Rodriguez um auf die aktuelle Position schneller zugreifen zu können, speichert Apple also über den gesamten Produktlebenszyklus alle Standortdaten an denen das Gerät jemals war. Ui sorry, da kann man nicht mehr mit Logik ankommen. Du bist einfach ein waschechter Apple-Fanboy :)
 
@Yogort: Du hast es nicht verstanden, oder? Eben nicht! Es geht doch darum das die Datei generell Sinn macht, nicht aber die alten Daten. So wie du es richtig sagst. Aber es ist ja eben NICHT die Erstellung der Datei der Bug, sondern das nicht-Löschen der alten Daten. Ist das so schwer zu unterscheiden?
 
@Rodriguez: Fakt ist doch das die Daten mit Opt-Out Verfahren (das ja leider nicht mal funktioniert) gesammelt werden ohne dem Nutzer darauf aufmerksam zu machen. Zudem werden die Daten länger gespeichert, als sie vom Dienst benötigt werden (angeblich wegen einem Bugs). Dies beides ist jurisitisch datenschutzrechtlich relevant! Fakt ist auch, dass Daten verschlüsselt übertragen werden und iPhone eine eindeutige ID besitzt. Jeder kann sich anhand der Fakten also ein eigenes Bild machen, für dich als alten Apple-Fan hier auf Winfuture fällt die Sachen eben so aus, wie du es uns zu schildern versuchst. Ich für meinen Teil sehe Apple mit diesem kurzen Stellungname noch nicht entlastet. Anstatt zu beweisen versuchen sie ihre Kunden zu beschwichtigen und für Dumm zu verkaufen. Es ist natürlich keinem aufgefallen das die Standortdatenbank völlig unverschlüsselt auf dem Gerät herumliegt und so für Apps zugänglich ist und ist angeblich keinem aufgefallen, dass die Datenbank ja immer größer und größer wird :D Statemant hin oder her hat die ganze Geschichte ein juristisches Nachspiel und dort reichen dann keine Beschwichtigungen mehr aus.
 
@Yogort: Falsch. Erstens werden die Daten anonym und zusammenhanglos gesammelt und das wurde den Nutzern auch im letzten Sommer, als die Funktion eingeführt wurde, bekannt gemacht. Das ganze passiert anonym und ohne jeglichen Bezug zum Gerät, User oder anderen Daten, weshalb jegliche Datenschutz-Geschichten irrlevant sind. Und was du offensichtlich missverstanden hast: Der Bug sorgt dafür das die Daten auf dem IPHONE nicht gelöscht werden, nicht auf Apples Server. Auf diese Daten greift aber niemand zu, sie sind praktisch tot. Und wer hat etwas davon, das diese Daten tot auf dem iPhone liegen? Apple? Warum? Zudem haben keinerlei Apps zugriff auf die alten Daten, das ist schlicht falsch. Die Datei liegt auch schon seit Jahren dort unverschlüsselt, es ist ja schliesslich ein normaler Cache. Es hat nur nie jemanden interessiert, denn mit den letzten Werten der Funkmasten kann keiner twas anfangen. Jetzt stehen aber ja noch die alten Werte drin so das man ein (wenn auch sehr mises, fehlerbehaftetes) Bewegunsprofil erstellen kann. WENN man Zugriff auf das Backup oder das Gerät hat. ___ Hast du eine Erklärung warum es sonst so ist, wenn es kein bug ist? Von mir aus auch mit bösen Unterstellungen, aber bitte nur Fakten mit Quellen!
 
@Rodriguez: Das ist falsch. Beim ersten Start des Systems, sammelt das iPhone bereits Daten. Dies ist ein Opt-Out Verfahren, dass Datenschutzrechtlich sehr bedenklich ist. Vor allem da der Nutzer darauf nicht aufmerksam gemacht wird. Andere Systeme wie Android oder WP7 machen vor, wie man es richtig über ein Opt-In und einer Erklärung des Dienstes macht. Du hast dein Kommentar zwar mit pompösen Worten begonnen, leider dabei aber nichs widerlegt! Du hörst mit den Worten "nur Fakten mit Quellen", lieferst aber selbst keine einzige Quelle. Stattdessen versprichst du mir, dass keine Daten weitergeschickt werden und die Daten nicht auf Apples Servern abgespeichert werden. Du hast also entweder Einblick auf Apples Servern oder hast die Verschlüsselung geknackt oder du erzählst einfach nur pures Fanboy-Troll-Gerede. Fakt ist auch, dass Apple alle 12 Stunden Daten überträgt. Die Daten liegen auf dem iPhone zudem unverschlüsselt, auch werden sie bei einem Backup gesichert. So dass sie nicht verloren gehen. Installierte Programme können dabei auf die unverschlüsselten Daten zugreifen. Und nun zu guter letzt willst du mir auch noch erzählen, dass man mit Standortdaten nichts anfangen könnte. Vllt. solltest du dich mal mit dem Begriff standortbezogener Werbung vertraut machen.
 
@Yogort: Meine Quellen: Die Apple PM, der Heise Artikel von heute morgen, der Bericht derjenigen die es aufgedeckt haben____ Falsch, man muss es abnicken bevor man das Gerät überhaupt benutzen darf. ____ Ich verspreche es nicht, aber nach den Erkentnissen der Experten ist das der Stand. Du behauptest das Gegenteil, also beweise es. Sonst ist es nur eine alberne Verschwörungstheorie, nach dessen Grundlage alle Hersteller beschuldigt sind____ Installierte Apps können nicht auf diese Datenbank zugreifen. Quelle? ___ Apple sendet alle 12 Stunden ohne Bezug zum Gerät und hat dies auch letztes Jahr schon jedem User erklärt____ Man kann mit Standortdaten nur etwas anfangen, wenn man sie auch verwendet, darum geht es. Wenn keiner darauf zugreift oder sie verarbeitet, dann bringen sie auch niemanden etwas. ___ Die Unterstellung die du aufstellst hättest auch nach dem Update genau so vorhanden. Haben also NICHTS mit der Problematik und dem "Skandal" den es seit 1 Woche gibt zu tun___ Personenbezogen Werbung macht nur mit dem aktuellen Standort Sinn und die gibt es auf dem iPhone ja auch, sagt doch keiner was gegen!?
 
@Rodriguez: Du hast keine Quellenangaben geliefert. Bitte schau erst einmal nach wie man dies richtig macht, Wikipedia kann dir da z.B. bereits weiterhelfen. Da deine Angaben diesbezüglich schon falsch sind und du dich in diesem Kommentar nur erneut wiederholt hast, verweise ich dich auf re:33.
 
@Rodriguez: willst du das internet von fakten säubern mit deinen ewig positiven posts bezüglich apple?
 
@Yogort: "Fakt ist doch das die Daten mit Opt-Out Verfahren (das ja leider nicht mal funktioniert) gesammelt werden" Dieses Opt-Out-Verfahren, das angeblich nicht funktioniert, funktioniert deshalb nicht, weil es ein gar nichts mit der hier beschrieben Datenbankdatei zu tun hat.
 
@annabella: Nein, er will euch lediglich erklären, dass ihr hier eine Menge Dinge komplett falsch versteht oder falsch verstehen wollt.
 
@exocortex: das hat er doch geschrieben, die Funktion kann man leider nicht deaktivieren. Soll jetzt erst nachgereicht werden. Dafür das die hier kommentierenden Apple-Experten ja schon seit Jahren von dieser Funktion gewusst haben und es ja angeblich auch klar in den AGBs steht, dass Apple die Datenbank nicht löscht, bemerkt es dieser Konzern aber recht schnell ^^
 
@MyWin80: Diese Funktion kann man jetzt auch schon deaktivieren. Es wird jetzt lediglich dieser Cache nicht gelöscht. DAS soll nachgebessert werden.
 
@exocortex: DAS wird auch höchste Zeit!
 
@exocortex: wie oft kommt es vor, dass du in einer dir unbekannten stadt einen bäcker suchst und keine 10 minuten dafür zeit hast oder kein passant (zum fragen) in der nähe ist? ;) man braucht nicht für alles ein smartphone^^
 
@jim_panse: und wenn du in der nacht einen taxistand suchst?
 
@Balu2004: ja, um dunkeln ist gut munkeln ;)
 
@jim_panse: manchme menschen brauchen sogar für eine meinung ein app. das eigenständige denken und handeln wird immer mehr eingeschränkt. das app-virus greift um ;)
 
@PCLinuxOS: Schon mal in einem Gebäude ohne Sichtkontakt zu Satelliten GPS ausprobiert? @jim_panse: wer keine App oder location Dienste braucht nutzt sie eben nicht. Das ist aber kein Argument, denen die sie benutzen wollen/müssen die Funktion einzuschränken. Daß man nicht unbedingt ein Auto braucht um von A nach B zu kommen, wäre auch kein Argument alle Autos auf Tempo 30 zu drosseln.
 
@Givarus: "Schon mal in einem Gebäude ohne Sichtkontakt zu Satelliten GPS ausprobiert? " nein, im bunker aber auch noch nicht. sollte ich öfter versuchen. ;) @Rodriguez: ja genau, wozu sammeln konzerne persönliche daten? denke mal drüber nach ;)
 
@PCLinuxOS: Apple sammelt aber ja eben NICHT diese Daten. DEIN Gerät sammelt sie, auch wenn du es nicht programmiert hast sammelst du sie quasi selbst. Es gibt ja doch einen Himmelweiten Unterschied dazwischen!
 
@Rodriguez: Schlimm genug das dieses dämliche Telefon nur mit ner Gummischale funktioniert. Jetzt wird auch noch jeder Schritt gespeichert. Überteuerter Beta-Schrott.
 
@Sesamstrassentier: Und trotzdme wurde es zum "Mobile Device of the Year" gekührt, und liegt in den Zufriedenheitsumfragen weiter auf Platz 1, bei mittlerweile knapp 50 Mio. verkauften Geräten. Sachen gibts.
 
@Rodriguez: gut gebrüllt tiger:D "Apple nutzt iPhones als Umgebungsscanner für Verkehrsprognosen

Außerdem räumt Apple ein, dass das Unternehmen über iPhones "anonymisierte Verkehrsdaten" sammelt, um eine Datenbank mit Informationen zu Verkehrsflüssen aufzubauen. Dieses Detail ist überraschend - Apple hat dies bisher nicht zugegeben.

Im Juli 2010 führte Apples Justiziar Bruce Sewell in einem Schreiben an US-Abgeordnete die Verkehrsdaten-Auswertung lediglich als ein hypothetisches Beispiel an. Sewell erläuterte damals, Apple speichere nicht die Position der einzelnen Geräte, sondern ordne auf Basis der Koordinaten die Telefone einem Postleitzahlenbereich zu. Auf dieser Basis würden mobile Werbeeinblendungen gezielt platziert. Laut Sewell können die Informationen außerdem "zum Beispiel dafür genutzt werden, Verkehrsmuster und -dichte in verschiedenen Regionen zu analysieren" - also für bessere Verkehrsprognosen.

Dass Apple diese Datenbank längst aufbaut, sagte Sewell nicht. Auch Apples Datenschutzbestimmungen erwähnen diesen Zweck nicht.

Das Unternehmen hatte Mitte 2010 lediglich eingeräumt, dass iPhones Daten zur Position von Mobilfunk-Masten und W-Lan-Hotspots an eine Apple-Datenbank übermitteln.

Man muss in diesem Zusammenhang allerdings wissen, dass Mobilfunkprovider und Hersteller von Navigationssystemen ähnliche Datensammlungen schon seit geraumer Zeit betreiben. Navi-Hersteller etwa nutzen solche Daten für Stauprognosen und geschätzte Reisegeschwindigkeiten."
 
@Rodriguez: du glaubst echt jeden mist.
 
@Rodriguez: "Apple will "Location history" patentieren

Allerdings scheinen Apple-Ingenieure sich schon seit langem mit der Auswertung von iPhone-Bewegungsprofilen zu beschäftigen. Das geht aus einem Patentantrag hervor, den das Unternehmen am 3. März 2011 eingereicht hat und den das US-Blog "Gawker" nun veröffentlichte.

Darin geht es um eine App namens "Location history", die Bewegungsdaten eines Nutzers in genau der Art und Weise sammelt und verwendet, wie sie von vielen Datenschützern befürchtet wurde. Der Patentantrag sieht zum Beispiel eine durchsuchbare Karte vor, auf der alle Bewegungen des Nutzers aufgezeichnet werden. Dabei werden die jeweiligen Standortdaten mit einer Reihe individueller Aktivitäten bis hin zu finanziellen Transaktionen verknüpft. Über das Internet sollen diese Daten dann an Server weitergeleitet werden. Das ganze wäre eine Art automatisiertes Reisetagebuch - aber auch ein Datenschützer-Albtraum.
Im Patentantrag heißt es mit aller wünschenswerten Offenheit, die gesammelten Daten könnten mit anderen persönlichen Informationen verknüpft werden. Darunter Bankgeschäfte, aber auch, wann welches Foto gemacht wurde; wann wo ein "Kommunikationsereignis", also ein Anruf, stattfand; oder auch, wann sich der Nutzer bei welchem sozialen Netzwerk angemeldet hat. Auch der weiteren Nutzung auf eigenen Rechnern widmet sich das Dokument. Auf denen könnten die erbrachten Daten dann für andere mobile Angebote genutzt werden, darunter "Navigationsdienste".

Die Ausrede, die Datensammlung sei nur auf einen Programmfehler zurückzuführen, sei damit vom Tisch, kommentiert "Gawker" denn auch maliziös."
 
@jim_panse: Meine Güte wie ich solche Diskussionen immer hasse. Wen einem keine Argumente mehr einfallen dann wird immer stundenlang darauf rumgehackt, wie wahrscheinlich jetzt ein beliebiges von mir gebrachtes Beispiel ist und ob man sowas wirklich braucht, dann fängt irgendwann eine philosophische Diskussion darüber an ob es nicht zwischenmenschlich viel besser wäre wenn man einfach Passanten fragt, dann wird ewig darüber gestritten wie viele Minuten denn nun als lang gelten oder nicht und dann wird generell der Sinn und Zweck von Smartphones angezweifelt. Das ist so unglaublich lächerlich hier. Du landest hiermit auf meiner Ignorierliste, Antwort kannst du dir also sparen.
 
@exocortex: erstaunlich, wie schnell man einige auf die palme bringen kann. da hast du ein (+) von mir ;)
 
@jim_panse: dafür gibts eigentlich agps...dass zwar auch mit den mobilfunkmasten kommuniziert aber keinen cache braucht ;) ... vernünftig umgesetzt brauchst du also keinen cache und wartest auch keine 10min
 
@exocortex: wofür zur hölle gibt es AGPS?
 
@Ludacris: Genau das IST doch AGPS!
 
@exocortex: ja klar, nur bei AGPS gibts keine minuten wartezeit, da hast du fast sofort das signal
 
@Ludacris: Ja, weil bei AGPS vor der eigentlichen Ortung anhand der umgebenden Mobilfunkmasten oder WLANs eine grobe Positionsbestimmung durchgeführt wird - genau das, was hier auch beim iPhone passiert. Das sagte ich doch gerade.
 
"Zunächst stellt das Unternehmen klar, dass das iPhone den Standort des Kunden nicht aufzeichnet und dies auch in Zukunft nicht tun wird. Stattdessen wird eine Datenbank mit bekannten WLANs und Mobilfunkantennen angelegt, die es ermöglicht, den Aufenthaltsort des Telefons schnell zu bestimmen." Ach so, ja, ne ist klar. Das iPhone speichert nicht den Standort des Kunden sondern den Aufenthaltsort des Telefons. Das ist natürlich was ganz anderes. ^^
 
@Remotiv: Politik ist alles.
 
Sorry ka wo Ihr schaut.. Ich war gestern in Hamburg im Herzblut, und genau da zeigt Apple mich auch an!

Also werden sowohl GPS als auch Sendemasten genutzt!
 
@counter2k: Wenn du IM Herzblut warst, dürfte GPS problematisch gewesen sein. In Häusern ist GPS so gut wie nicht erfassbar. Es handelt sich in Häusern ausschließlich um WLAN Netze und Mobilfunkantennen.
 
@Remotiv: einer der es geschnallt hat - DANKE!!!
 
@Remotiv: saß davor auf der Terasse
 
@counter2k: Wo zeigt Apple das an? In Google Maps, oder bei dem iPhone Tracker Programm der das Backupa ausliest?
 
@Rodriguez: das tool von backupa!
 
einfach das handy nach gebrauch ausschalten. wahrscheinlich wird sowas demnächst von apple unter strafe gestellt... steht dann bestimmt in den agb`s... "ausschalten zerstört sofort das iphone"
 
@annabella: agb...nicht agb`s. und warum ausschalten?die datei ist ja trotzdem da...
 
@Otacon2002: warum ausschalten? weil man dich dann nicht orten kann. erbsenzähler.
 
@annabella: na dann musst du dir überlegen was wichtiger ist: entweder handy ausschalten, wobei du da ja die letzte position speicherst oder erreichbar bleiben. was wollen die mit deiner position anfangen?hast du was zu verbergen?:)
 
@Otacon2002: ich bin nicht so wichtig und nicht jeder anruf ist wichtig. eigentlich wird "wichtigkeit" von der industrie generiert. schalt dein telefon mal ne woche aus.
 
@Otacon2002: was die mit unseren ach so anonymen positionen machen, wurde hier mehr als einmal festgestellt und ausdiskutiert. wir sind handlanger der industrie und das machen wir auch noch gratis. für 100 euro im monat können die meine "dienste" gerne mieten. so mach ich das ding aus wo ich kann und nutze es nur dann wenn es nötig ist. wer was von mir will kann auf mein AB auf festnetz sabbeln.
 
@annabella: :) und da du festnetz hast wissen sie wo du wohnst. aber wieso ausschalten wenn du es nicht brauchst. stell dir vor du bist mit deiner frau unterweg, ihr bau ein unfall und musst dein handy erstmal starten (was ja bei einigen ein bisschen dauert) bevor du nen notruf absetzen kannst. gibt sooo viele gründe dafür und dagegen. das kann man hier weiterführen bis ultimo
 
@Otacon2002: "und da du festnetz hast wissen sie wo du wohnst." und da ich einen wohnsitz haben, wohl auch. was fürn quatsch. ich schalt mein handy aus wann ich will und wofür ich es brauche geht auch niemanden etwas an. auf der autobahn gibts notrufsäulen ansonsten ist das leben sowieso tödlich. alles nur gewäsch der industrie. die meisten nutzen ihr handy gar nicht, sondern spielen nur damit rum. dadurch ist es ja automatisch immer an, weil so viele kleine hirnlose spiele und nutzlose apps drauf sind. genau das will ja die industrie. dein handy soll immer an sein, damit sie deine positionsdaten auswerten können. die industrie kann ihre versprechen ja eh nicht halten. überall werden kreditkarten, adressen und persönliche daten gestohlen, weil sony und konsorten sich nen dreck um die sicherheit ihrer kunden scheren. gar nicht auszudenken wenn demnächst unsere krankengeschichten im netz sind. stell dir das mal bitte vor! einmal im netz und du kannst nichts mehr dagegen unternehmen. eine horrorvorstellung für uns alle! nicht immer so sorglos und naiv sein, setzt mal wieder euren gesunden menschenverstand ein.
 
@annabella: klar ist das alles schlimm..aber verhindern kannst selbst du es nicht. das handyortungsproblem ist eher das kleinste von allen
 
@annabella: Ich war leider wegen einer dummen Sache in den letzten 6 Jahren ungefähr 10x im Krankenhaus, jedes mal glücklicherweise nur ein paar Tage. JEDES EINZELNE MAL musste ich denen meine komplette Krankeitsgeschichte neu erzählen! Ich wäre froh, wenn die das endlich mal irgendwo speichern würden.
 
@exocortex: gute besserung^
 
cool finde ich ja, das apples marketing mal wieder perfekt funktioniert - zwei news @ wf und das "hallo" der leser ist überwältigend
 
Ich finde Apple wie auch Google verschweigen den kommerziellen Hintergedanken. Solche Informationen sind Gold wert. Und lassen sich auf vielfältige Weise einsetzen um noch gezielter Marketing zu betreiben.

Mal abgesehen davon könnten solche Daten auch von größtem Interesse für Geheimdienste, Polizei etc. sein. Sowohl für die Guten wie auch die Bösen. Wenn es diese Differenzierung überhaupt noch gibt. Laut Grundgesetz vieler, demokratischer Staaten haben diese die Aufgabe ihre Bürger und deren Privatsphäre zu schützen. Solche Dinge werden aufgrund der "neuen" Möglichkeiten nur zu gerne unter den Tisch gekehrt.
 
@leviathan11: das wort "anonym" legitimiert großkonzerne sich aller persönlicher daten seiner käufer zu bemächtigen. eine schande was da noch auf uns zukommt.
 
@annabella: Oder auch viele neue Möglichkeiten!
 
@annabella: bist du eigentlich bei Facebook? Welches Handy hast du?
 
@balini: das geht dir jarnisch an. ich brauch keine statussymbole und das gefühl freunde zu haben die keine sind.@exocortex: aber nicht zu diesem preis. ich mach mich ganz bestimmt nicht für diese geschäftemachen ohne wenn und aber nackig. das ist ne frechheit was die sich da leisten.
 
@annabella: Sorry, aber du hast ja echt nen Problem. Eieieieieiei, mehr Klischee geht kaum.
 
@balini: pf, du verkennst die realität. facebook hat mal genau gar keinen nutzen. es sammelt unsere daten und verscheuert sie an die industrie um dich mit werbung per mail, post und telefon zu bombardieren. sei nicht so naiv.
 
@annabella: Da gebe ich dir absolut recht. Deswegen wirst du mich in keinerlei social networks finden Aber wer redet denn gerade von Facebook? Is doch am Thema vorbei.
 
@annabella: Seltsam. Ich bin seit vier Jahren bei Facebook und ich habe noch nie auch nur eine einzelne Mail, einen einzigen Brief oder einen einzigen Telefonanruf von Facebook oder irgendwelchen anderen Leuten bekommen. Und stell dir mal vor - es ist kaum zu glauben! - ich kenne diese Leute die ich in Facebook habe tatsächlich! Ja echt jetzt, das sind echte Menschen, die ich im echten Leben kenne und treffe! Das bringt jetzt dein klischeegetränktes Weltbild kräftig durcheinander, was?
 
@exocortex: sorry, aber da sieht man es mal wieder, ihr habt echt keinen schimmer von dem was da im internet abläuft. wieso solltest du werbung von facebook bekommen? die sind doch nicht bescheuert und ruinieren ihr image mit sowas. nein, sowas wird an dritte und vierte verkauft. sorry, aber der großteil bei facebook kennt sich gar nicht, dass ist die realität, das sind freundesleichen die niemand braucht oder jemals anschreibt. mag ja sein dass das bei dir anders ist. das sind ausnahmen. ansonsten dient dein profil und das deiner "freunde" der werbeindustrie. diese ganzen dämlichen "küss deinen freunde, pups deinen nachbarn an" spielchen, was meinste wozu diese gut sind und wer sowas sponsert. das ist der größte nichtsnutzigste kindergarten der welt. unglaublich.
 
@annabella: Dann sag mir doch aber bitte mal, wo ich diese ganze Werbung mit der ich da angeblich zugeschüttet werde finden soll? Ich sehe davon überhaupt nichts! Und was für Spielchen? Ich sehe die bei meinen Freunden extrem selten. Und wenn es einer mal doch öfter verwendet, dann klick ich bei dem entsprechenden Spiel auf "Ignorieren" und dann war's das. Abgesehen davon: Was interessiert mich, wie andere Facebook nutzen? Wenn da einer 500 Leute drin hat die er gar nicht kennt, kann mir das doch egal sein! Ich habe ca 100 Leute drin, von denen ich ausnahmslos jeden persönlich kenne und mit denen ich mehr oder weniger regelmäßig zu tun habe. Viele davon sind Freunde in Übersee oder anderswo und Facebook ist eine wunderbare Möglichkeit, Kontakt zu halten. Was ist daran nun bitte schlecht? Ich kann auf Facebook so viel oder so wenig über mich preisgeben wie ich will - so wie im echten Leben auch. Wenn dir Facebook persönlich nicht taugt, dann nutze es nicht. Aber pauschal jede Nutzung von Facebook als "nutzlos" zu bezeichnen ist einfach Quatsch.
 
@exocortex: genau, was interessieren dich "andere". das ist der motor der generation "doof". wieso sollte man überhaupt mal etwas kritisch prüfen... die industrie hat ganze arbeit geleistet.
 
@annabella: Ich habe nicht gesagt, das ich mich nicht für andere interessiere, bitte leg mir nicht irgendwelche falschen Sachen in den Mund. Was ich sagen wollte: Wieso sollte ich ein Tool wie Facebook nicht GEbrauchen, nur weil es auc Leute gibt, die es MISSbrauchen? Ich finde Facebook sehr praktisch, halte damit Kontakt zu meinen echten Freunden. Wenn andere da irgendwelche Pseudo-Freunde drin haben dann ist das natürlich eine doofe Entwicklung, aber da kann doch Facebook nichts dafür, das liegt dann an diesen Leuten!
 
@leviathan11: Du meinst also ernsthaft Geheimdienste brauchen daten von Apple, Google und co? Sorry, du bist naiv. Geheimdienste lachen über die Möglichkeiten von Apple und Co. die haben ganz andere effektivere Werkzeuge.
 
@balini: du überschätzt geheimdienste....von dem abgesehen wurden die daten ja offensichtlich schon von ermittlungsbehörden genutzt.
 
@0711: http://de.wikipedia.org/wiki/Echelon
 
@balini: bekannt und du überschätzt sie trotzdem (von dem abgesehen dass dies nur einen geheimdienst betrifft)....nicht nur dass auch echelon geografisch eingeschränkter ist wie das mobilfunknetz
 
Ein Handy strahlt 160km ?
 
@wolle_berlin: Ein Mobilfunkmast ist ein Handy?
 
hiess es nicht, die Daten werden nicht ab Apple gesendet??
 
@heidenf: Es wird kein Bewegungsprofil von dir an Apple gesendet.
 
@exocortex: hmmm... aber im Artikel heisst es: "Die Smartphones senden die Koordinaten von Mobilfunkantennen und WLANs in anonymer und verschlüsselter Form an Apple. "
 
@heidenf: klar, wird auch ewig kommuniziert. Google Apple und co bauen sich Wlan und Mobilfunkmast Netze auf.
 
@heidenf: Du weißt was "anonymisiert" heißt?
 
@heidenf: ja hies es...
 
Da die Welt schlecht ist. Man muss inzwischen auch auch vom schlimmsten, anzunehmenden Fall ausgehen. Bestes Beispiel die aktuelle Attacke auf das Playstation Network. Man kann nur hoffen das die Hacker "nur" gegen Sonys Sicherheitspolitik vorgegangen sind.

Aber was passiert wenn es anders aussieht. Der Begriff "Cyberwar" nimmt immer mehr Gestalt an.
 
@leviathan11: Das sind alles Kriminelle. Die ersten gehen schon auf Shopping Tour: http://tinyurl.com/5vajjpt
 
@heidenf: aha ein betroffener meldet....sehr seriös....is sicher derselbe dem sein Iphone Glas kaputt gegangen ist, oder der eine bei dem das Ipad gekühlt werden wollte. Solche Meldungen haben null aussagekraft. Was sony abgezogen hat ist absolut übel. Das die Daten der 70 Millionen verkauft werden ist logisch, da 70 Millionen email Adressen schon was abwerfen -allein dies. Bei KK warten betrüger gern mal, bsi der Medienhype wieder um die Ecke is. Dann gemütlich bissi kleingeld abheben. 300 Eur ist da viel zu viel. So etwas fällt auf. die Banden buche mal 20 bis 50 Eur ab. Kleinvieh macht auch Mist Motto. Traurig aber wahr.
 
@balini: Na klar, die KK Betrüger warten erst mal ab, biss alle ihre KK gesperrt haben. Was interessiert die der Hype!
 
@heidenf: Das interessiert selbstverständlich. Dienleute sperren ja ihre Karten nicht, sondern sind derzeit sensibilisiert Kontoauszüge auf Auffälligkeiten zu beobachten. In ein paar Wochen Is das theme rum ums Eck, keiner guckt mehr großartig und dann geht's los mit den Abbuchungen.
 
@balini: ich kenne genug, die die Karte sofort gesperrt haben. Ich gehöre auch dazu!
 
@heidenf: Ja klar, ich habe gestern auch sperren lassen. Bekommst ja auch ohne Probleme umsonst eine neue. Aber viele machen das nicht. Die schreien dann erst wenn es zu spät ist. Mir wär des schon zu blöd nu ständig nachschauen zu müssen ob ich jetzt oder legen betrogen werde. War doch nicht mein verschulden, sondern von Sony. sperren und gut Is.
 
@balini: so sehe ich das auch. zumahl meine Master Card schon mal irgendwo gehackt wurde. die 500 brit. Pfund habe ich nach ca. 4 Wochen dann wiederbekommen. Allerdings habe ich keinen Bock mehr auf den ganzen Papierkram.
 
@leviathan11: naja, wenn Firmen Benutzeraccount und PW im Klartext ablegen, da braucht man keinen Cyberwar, wenn man die Daten aufs Tablett serviert bekommt.
 
@leviathan11: vor diesen gefahren hat man schon ganz am anfang gewarnt. da wurde das internet gerade geboren. das internet gehört größtenteils der industrie, obwohl das nie so gedacht war. um ihnen etwas macht zu nehmen, muss man sich gegen so etwas entschieden wehren. diese sorglosigkeit hört bei bestimmten menschen erst dann auf, wenn ihr konto geplündert wurde.
 
@leviathan11: was bestimmt lunix *eheheh*
 
Naja es wurde ja gestern auch auf Pro7 o. so gezeigt.
Aber da wurde nur das Iphone angesteckt und die Daten sind schon da.
Ich kann das aber so nicht reproduzieren. Denn ohne Backup gehts nicht. Also wieder mal wieder typisch TV nur die halbe Wahrheit bringen.....
 
@kottan: Naja,inzwischen kannste wirklich sämtlichen privaten Sender vergessen. kann man nicht mehr anschauen.
 
Schon irgendwo lustig, der eine spioniert seinen Kunden hinterher und der

andere verliert gleich sämtliche Daten. Keiner hat die Schuld und fertig.

Alles endet dann immer, es war so nicht gewollt, oder ebend

versehentlich passiert oder es war nicht vorher zu sehen.

Frage die sich mir stellt??`Warum nicht gleich und sofort richtig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles