Nokia wird 2012 tausende Mitarbeiter entlassen

Wirtschaft & Firmen Nokia hat heute seine Pläne zur personellen Umstrukturierung des Unternehmens vorgestellt. Bis zum Ende des nächsten Jahres werden rund 4.000 Mitarbeiter entlassen. Zudem werden die Software-Aktivitäten rund um Symbian ausgelagert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das kennen wir doch schon. Siehe Bochum !!! Zuerst werden Zuschüsse der Regierung genutzt und anschl. nach einer gewissen Zeit wird alles platt gemacht.
 
@neelam: Hört die alte Leier denn niemals auf....
 
@Dude-01: Warum? Ich finde es gut, wenn regelmäßig daran erinnert wird. Das ist aber genau das Kalkühl der Hersteller. Es gibt einen Aufschrei, die Umsätze sinken zwei, drei Wochen und dann ist alles wieder wie vorher.
 
@Memfis: Weil das ganze von dem Medien damals dermaßen hochdramatisiert wurde, dass es weh getan hat! Hat sich irgendjemand bei Continental, Siemans oder sonst einem Hersteller aufgeregt? Kaufst du weiterhin Motorola, Samsung, HTC oder sonstige Handies? Wenn ja dann sollte dir klar sein, dass diese Firmen auch irgendwann mal ihre Produktionsstätten ausgelagert haben und Mitarbeiter entlassen haben. Wenn du wirklich nach so Sachen gehst, dann kannst du bei keinem mehr kaufen. Immerhin produziert Nokia noch in der EU und das sollte wenigstens mal anerkannt werden.
 
@Dude-01: in welchem land hat htc denn vorher seine produktionsstaetten gehabt?
 
@-adrian-: Ok, dann halt nicht HTC aber es geht ums Prinzip. Sogut wie jeder große Hersteller hat irgendwann irgendwo Mitarbeiter entlassen bzw. seinen Standort gewechselt um einen wirtschaftlichen Vorteil zu erzielen.
 
@Dude-01: wenige unternehmen ab mittelstand koennen behaupten soetwas nicht getan zu haben
 
@Memfis: Das scheint mir aber nur bei Nokia so zu sein...bei Benq, Siemens usw. nicht...warum?
 
@neelam: Sei ehrlich...Nokia war der letzte handyhersteller der noch in Europa Produziert hat bzw. in den Starken EU Ländern! Blackberry Produziert jetzt in Bochum (oder?) aber wielange das so sein wird werden wir sehen!
 
@neelam: auf dem scheiß werdet ihr deutschen noch in 100 jahren herumreiten -das ist auf der ganzen welt so, zuerst versucht man ein werk aufrecht zu halten, doch irgendwann gehts nicht, dann kommt outsourcing ins spiel, man verlagert bereiche in andere länder, schließt das werk und schon hat man weniger kosten und ist happy
 
@neelam: iss nen apfel und schau dir vergiss endlich die faule birne
 
@neelam: Wer immer noch gegen Nokia wettert, sollte es dann auch gegen den Kapitalismus bzw. der Globalisierung wettern. Das war bzw. ist der Grund warum es so gelaufen ist.
 
@neelam: ich hab nur drauf gewartet, dass das Wort Bochum fällt. Ok, zeumen wir das Hottehü, also das Pferd, von vorne auf. Wer gibt denn diese Raubtierkapitalismusverordnung raus? Ist es nicht die EU selbst, die genau so ein Agieren der Firmen vorlebt und fordert? Die EU ist es doch, die genau diese Grundlagen für das ständige Weiterziehen von Subventionsland zu Subventionsland schafft... Nokia ist nur Nutznieser dieser zugegebenermaßen verkommenen europäischen Wirtschaftspolitik. Der Fehler steckt woanders. Nokia versucht Geld zu verdienen. Erst in Bochum, jetzt in Rumänien... und auch da wird Nokia weiterziehen, wenns kein Geld mehr für Subventionen gibt... das hat selbst dort ein Dorfbürgermeister schon erkannt... komischerweise geht keiner gegen die Politiker, die diesen Raubtierkapitalismus befürworten und durchsetzen... was ich an sich absolut lächerlich finde.
 
@neelam: Die kamen auch nicht nach Bochum weil sie sich gefragt haben "Wo ist denn die schönste Stadt? Da wollen wir unser Werk bauen!". Dort gab es halt die Subventionen auf die das Unternehmen aus war. Nach einer gewissen Zeit war das Geld aufgebraucht, die fragten an ob es mehr gibt und suchten sich einen neuen Standort mit Subventionen.
Beklagt sich vielleicht noch irgendjemand aus der Gegend wo das Werk war das zugunsten des Standortes in Bochum geschlossen wurde?
 
@William Thomas: richtig. richtig ist auch, dass eine deutsche Firma das Werk in Rumänien baute... also blieb einiges von den Subventionen in Deutschland.
 
Warum immer an den Mitarbeitern sparen?
Wie wär's mal damit an den überbezahlen Managern zu sparen?
 
@UreshiiTora: Kommt überhaupt nicht in Frage. Ein Manager braucht nunmal mind. drei Wohnsitze, fünf Jachten, zwei Privathubschrauber und eine Rücklage von mehreren Millionen Euro für schlechtere Zeiten, sowie der nächsten drei Generationen an Nachkommen.
 
@Memfis: und was erbringt er für eine Leistung? Auf die Menschen die wirklich arbeiten kann ein Unternehmen, egal ob Nokia, Mercedes, RWE... nicht verzichten, auf Manager schon.
 
@UreshiiTora: Glaubst du das wirklich? Die Manager sind viel wichtiger, als du denkst. Die Führungsetage entscheidet über die Firmenstruktur, in welche Projekte investiert, in welchen Bereichen geforscht werden soll und in welche Richtung man sich entwickeln möchte. Tatsächlich sind die einfachen Arbeiter immer ersetzlich, deswegen wird soviel Outsourcing betrieben und die Produktion in Länder wie China oder Indien verlegt. Microsoft hinkt Apple z.B. in Sachen Innovation einfach hinterher. Nicht weil sie schlechte Programmierer haben, sondern ein Management, dass Fehlentscheidungen getroffen hat und wichtige Entwicklungen wie Smartphones und Tablets einfach verschlafen hat.
 
@mlodin84: Wenn die Manager denn wenigstens auch dafür geradestehen müssten wenn was schiefläuft, Aber nein, die bekommen Ihre Millionen unabhängig vom Erfolg. Wenn mal ne Firma in den Ruin gemanaget wurde, egal sucht der sich ne neue. Wenn ich aber nun Geschäftsführer oder Inhaber einer Firma bin ohne überbezahlte Topmanager trage ich auch die Verantwortung dafür dass das Geschäft läuft, die Mitarbeiter ihren Lohn bekommen etc. Alles Dinge über die sich ein Manager einfach keine Gedanken macht.
 
@UreshiiTora: Da stimme ich dir zu. Das Problem ist einfach, dass Manager bei kurzfristigem Erfolg hohe Boni bekommen. Wenn mal was schief geht, haften sie aber nicht dafür. Allerdings hast du vorhin behauptet, dass Manager nicht arbeiten würden und nichts tun. Das stimmt wie gesagt nicht, die sind ziemlich wichtig.
 
@mlodin84: Nehmen wir mal an es würden heute alle Krankenschwestern, Ärzte, Feuerwehrleute, Mechaniker usw. umfallen. Das selbe Spiel machen wir mal mit Managern, Statistikern, Versicherungskaufleuten usw. ...wen würden wir wohl mehr schmerzlich vermissen? Die Führungsetage hat immer nur ein Ziel, Profit mit sowenig Einsatz wie möglich. Dafür ist man gerne bereit die Existenzen von "niederen" Mitarbeitern zu vernichten. Wenn morgen alle normalen Mitarbeiter nicht zur Arbeit erscheinen würden, dann merkt die Führungsetage erst, dass sie doch eher auf Manager verzichten kann.
 
@UreshiiTora: Ein gewisser Herr Schremp hat in seinen 10 Jahren bei Daimler - Benz dafür gesorgt, dass der Aktienkurs sich halbiert hat. Also das ist doch mal eine Leistung die honoriert werden muss. (Ich hoffe ihr erkennt den Sarkasmus)
 
@UreshiiTora: so einfach darf man es sich nicht machen. Wobei auch ich gemerkt habe, seitdem unser Büropersonal fast verdoppelt worden ist..unsere Mitarbeiter fast die 3fache Leistung bringen müssen, um die Lohnkosten in der Waage zu halten. Aber dennoch brauch man qualifiziertes Personal, und dies ist eben teuerer als die Deppen die nur Schräubchen eindrehen KÖNNEN.
 
@KlausM: Gegen qualifiziertes Personal sagt ja auch niemand was. Und wer gute Arbeit leistet soll auch entsprechend bezahlt werden, auch etwas das hier im Land immer weiter voranschreitet; Lohndumping. Aber andererseits gehts auf dauer vielleicht auch nicht anders, denn alles muss billilg sein. Wenn aber keiner mehr mehr als nur Hartz IV Niveau verdient wirds auch schwer überhaupt noch was anderes als das Notwendigste zu kaufen. Irgendwo drängt sich mir da dann der Verdacht auf dass sich der Mensch seine Probleme so selbst baut.
 
@UreshiiTora: Warum? Jeder kann doch Manager werden und richtig viel verdienen. Alles eine Frage der Lebensplanung. Auch Politiker kann im Grunde jeder werden. Warum also immer dieser Neid? Das du das alles anders machen würdest - umso besser. Gib Gas...
 
@Ice-Tee: Das hat nichts mit Neid zu tun. Was brauch ich Geld in Massen das ich in einem Leben eh nicht ausgeben kann? Was das angeht will ich diese Welt auch nie kennenlernen, ist mir einfach zu Maßlos und zu raffgierig...
 
@UreshiiTora: Ich verstehe die Leute nicht. Sicherlich sind viele Manager überbezahlt im Verhältnis zu dem wofür sie haften müssen.
Aber was mich wundert ist, dass ich nie lese, dass Musiker, Schauspieler, Sportler zu viel verdienen. Nein es sind immer Politiker und Manager. Im Gegensatz zu der erst genannten Gruppe hat der Manager im Normalfall diesen Job mit Fleiß und wohl auch teilweise mit Intelligenz bekommen. Geschenkt hat er seine Anstellung jedenfalls im Normalfall nicht bekommen.
Sportler, Musiker und Schauspieler verdienen sich dumm und dämlich und die Leute zahlen auch noch für alles. Sei es für CDs, Konzerte, Trikots, Tickets für Spiele etc. Darüber regt sich keiner auf. Nein stattdessen hängt die dumme Gesellschaft alle zwei Jahre sabbernd vor dem Fernseher und freut sich über ein Spiel ihrer ach so tollen Idole und holen ihre Fahnen raus, da sie denken, dass die 11 Multimillionäre auf dem Platz jeden einzelnen Deutschen vertreten.
 
@SvenL1986: Was gewisse Sportarten angeht, da gebe ich dir recht. Auch sind viele Musiker oder Schauspieler definitv überbezahlt. Das ist allerdings immer noch keine Entschuldigung für die überbezahlten Manager. Die Manager und Politiker boah die sind so fleißig und intelligent...indem sie uns übers Ohr hauen und viele das auch noch toll finden.
 
@shaft: Nein. Besser wirds dadurch nicht. Aber es zeigt meiner Ansicht nach wie dumm manche Leute einfach nur nen Schuldigen suchen gegen den man wettern kann. Heute den einen Millionär in die Hölle schicken wollen und am Wochenende für andere Millionäre nen Autokorso veranstalten. Schon eigenartig.
 
@SvenL1986: wieso suchen wir hier denn einen Schuldigen? Es liegt doch wohl auf der Hand, dass wir einen gefunden haben! Der kleine Mann muss alles zahlen, er ist derjenige, der für alles den Kopf hinhalten muss. Die Banken-Manager, Bankiers, Politiker usw. meinen sie stünden über uns und über dem Gesetz. Sie meinen es nicht nur, die finden das auch noch richtig so. Meiner Meinung nach sind Leute, die immer noch diese Betrüger unterstützen oder sich für sie einsetzen (alles schönreden)...nicht dumm...aber völlig realitätsfern, kalt und egoistisch, also kein deut besser.
 
@UreshiiTora: Das nennt sich gesundschrumpfen. Wenn man weniger Geld verdient, kann man u.a. weniger für Personal ausgeben.
 
Und ich möchte kein NOKIA mehr haben. Schöne Zeiten waren es wo noch das 3310 kult war.
 
@PC-Hooligan: ich moechte gar nichts haben weil ueberall blut dran haengt.. wach auf .. wegen leuten wie DIR muss nokia schliesslich einsparungen treffen .. oder wieso bricht der gewinn ein .. weil du anderen trends hinterher rennst.. und nicht bei deinem geliebten nokia bleibst
 
@-adrian-: andersrum ist es doch auch nicht besser. Selbst wenn überall Blut dran klebt. Ein nicht verkauftes Produkt lässt sich ebenso nutzen um moralische Stimmung zu machen, denn dann sitzt der 2 pfennig arbeiter eben auf der Straße und hat wegen dem Konsumboykott weder Arbeit, noch was zu fressen auf m tisch. wie mans auch dreht und wendet, die westliche Welt ist moralisch immer erpressbar...
 
@Rikibu: ja.. ehrlich gesagt ist es mir gleichgueltig.. ich konsumiere worauf ich lust habe und was ich mir leisten kann .. moralische bedenken habe ich da nicht .. ich wollte uach nurnoch mal klar machen das nokia nicht schlechter ist als alle anderen
 
Finde ich sehr Schade das die Mitarbeiter nicht sonst wo eingesetzt werden können! Werden denn keine von diesen Mitarbeitern zu Microsoft wechseln?
 
Also eigentlich erwartet man von Nokia auch garnichts anderes! Nicht das Andere besser wären aber bei Nokia erwartet man auch garnichts anderes. Woran das nur liegen mag?
 
2012 ist nicht nur der Weltuntergang sondern auch der von Nokia
 
Das es hier und da unnötige u. überbezahlte Manager gibt werde ich kaum bestreiten, die andere Seite ist natürlich das die fetten Jahre bei Nokia erstmal vorbei sind. Dieser Schritt wird wohl leider nötig sein um ein langfristiges Überleben der Firma zu sichern. Für die Betroffenen ist es natürlich unangenehm.
 
So schnell geht das. Vor einigen Jahren noch war Nokia ein super Arbeitgeber und man musste sich keine Sorgen machen. Jetzt würde ich mir schnellstmöglich etwas anderes suchen, wenn ich da arbeiten würde.
 
Was ich bei http://winfuture.de/news,62795.html sagte: 344 Mio Gewinn und es müssen Werke geschlossen werden weil man kein Geld hat.
 
@Mudder: mal angenommen ich leih dir 1000 euro .. und du hast nach 10 jahren 2000 euro .. meinst du ich waer gluecklich wenn ich 1000 dir geliehen hab und einfach 1000 euro zurueck bekomme?
 
@-adrian-: 344 Mio x 4 Quartale = 1.376 Milliarden Gewinn. 4000x3000€ = 12 Mio * 12 = 144 Mio. Extra Gewinn. Dieser Gewinn wird dann aber eben nicht in die Firma investiert oder Polster geschaffen sondern man zahlt sie mit 37c/Aktie an die Aktionäre aus. Die Firmenleitung reitet Nokia selber in die Scheiße. Ganze 3.3% der Firmenanteile gehören noch zu Nokia, 75% der Aktien befinden sich in Streubesitz, sprich der CEO kann mehr oder weniger machen was er will. Und statt mal in den Laden zu investieren erhalten die Aktionäre >6% Dividende, was auf dem Aktienmarkt definitiv im Oberen Bereich liegt. (z.B. Lufthansa 4.4%, Sony <1%, Deutsche Bank 2.4) - besonders wenn man betrachtet das die Aktie billig zu haben ist. In 10 Jahren würdest du also rund 600€ Dividende ausgeschüttet bekommen. Gut man muss den Kursverlust berücksichtigen, wenn du die Aktien vor 4 Jahren gekauft hättest wären von deinen 1000€ nur noch rund 240€ übrig, aber der Kurs hat sicher nichts damit zu tun was der Markt von dem Unternehmen und dessen Firmenpolitik hält. Nokia muss sparen aber indem man Werke schließt zeigt man auch das künftig kaum Zuwachs zu erwarten ist und statt zu sparen zahlt man lieber ne saftige Rendite aus solange überhaupt noch Gewinne da sind.
 
Aus diesem Grund sollte man nie in solch großen Unternehmen arbeiten, auch wenn die eigene Qualifikation noch so gut ist.
 
@waldwicht: Nein lieber arbeite ich um die Ecke im Tante-Emma Laden, der jeden Tag mit der Konkurrenz zu tun hat und probiert sich noch einigermaßen über Wasser zu halten. Wenn ich eine gute Qualifikation habe bekomme ich auch woanders einen Job. Mir wäre auch neu, dass neuerdings nur große Unternehmen Mitarbeiter entlassen.
 
@SvenL1986: was nutzt dir aber dann die gute quali wenn die firma dir diese nicht bezahlen will?
 
Die "Talentierten" Mitarbeiter finden bestimmt neue Stellen bei einer Zeitarbeitsfirma und dürfen dann bei Nokia erneut Arbeiten. Für die hälfte des vorherigen Lohns natürlich. Wenn man die Marktveränderung so verpennt, braucht man sich nicht Wundern, Nokia.
 
@reZss: nur um zu arbeiten würde ich nie bei solchen modernen sklavenhändlern anfangen aka zeitarbeitsfirma.
 
@rotti1970: Niemand will das freiwillig, aber man wird doch regelrecht gewzungen vom Arbeitsamt. Wenn man ablehnt, bekommt man Sperre, ganz einfach.
 
In Bochum kann Nokia nicht mehr kündigen das Werk ist schon dicht. Was interessiert mich Finnland !!!
 
die Graben nach einen trockenen Brunnen ... ich vermute das NOKIA damit seine Positionen auf den Markt schwächen.
 
Das ist nur der anfang in Spätestens 5 Jahren in Nokia in der Mobiltelefonbranche weg...
 
So oder so ist Nokia tot.
 
"Er verspricht jedoch, dass man Maßnahmen ergreifen will, um den talentierten Mitarbeitern des Handyherstellers neue Arbeit zu verschaffen." <----- Das find ich gut, behalten die nur die blöden Mitarbeiter und entlassen die mit Talent? :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles