Das Schreiben mit der Maschine - Ein Nachruf

Wirtschaft & Firmen Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie viel Kraft man in einen Tastendruck legen musste, um einen der kleinen, präzise angeordneten Stempel in Richtung des eingespannten Blattes Papier fliegen zu lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
alles hat ein Ende ;-))
 
@Wlimaxxx: Nur die Wurst hat zwei ;)
 
@Impact™: Jawoll Herr Wlimaxxx, es ist vorbei
 
@Wlimaxxx: leider haben wir jetzt das Nachsehen, da wir immer noch das Quertz-Tastatur-Layout benutzen, das wegen der mechanischen Schreibmaschine entworfen wurde, um die "Hebel" nicht zu verklemmen, doch ist das System ergonomisch ein Graus. Mit der linken Hand wird viel mehr getippt als mit der rechten. Ein anderes Tastenlayout wird sich in der breiten Masse wohl niemals durchsetzen.
 
War schon grausam damals ohne die Backspace Taste. Zum Glück musste ich mich nur in der Ausbilung mit den Dingern rumschlagen, dann kam der PC in die Büros.
 
@JacksBauer: Gab's die nicht bei moderneren Modellen? Ich meine mich zu erinnern, dass meine Eltern eine mit Backspace-Taste hatten. Die hatte zusätzlich zur Tintenspur noch eine Tippex-Spur. Muss so um 1992 gewesen sein.
 
@lutschboy: Du hast recht, die Tippex-Spur gab es tatsächlich.
 
@lutschboy: Hatte die Schreibmaschine vielleicht ein kleines Display?
 
@JacksBauer: Nach heutiger Sicht fand ich es nicht grausam, denn durch die hohe Konzentration (man wollte ja die DIN-A4-Seite nicht neu schreiben) habe ich das Schreibmaschinenschreiben präzise gelernt, was mir heute zu Gute kommt. Alles hat eben auch sein Gutes.
 
@JacksBauer: Da gab es doch noch Korrekturband. Und von Tippex gab es solche Blättchen für die mechanische Schreibmaschine.
 
Ich hab um 99/00 rum noch das 10 Finger schreiben auf Schreibmaschine in der Schule gelernt. Ich bin auch heute noch überzeugt, dass Schreibmaschinen dafür sogar die bessere Wahl sind als Computer, denn diese verzeihen keine Tippfehler und man achtet viel mehr darauf dass man fehlerfrei schreibt :) RIP
 
@Aoshi: Ein paar Vorteile hatten die Maschinen trotzdem. Die brauchten keinen Stromanschluss und in der Tat hat man sich wegen der fehlenden Backspace-Taste vorher gründlich überlegt wie und was man schreibt. Spam war damals noch ein Fremdwort. Nun darf sie gerne in Ruhestand gehen bzw. die Museen der Welt bevölkern ;-)
 
@Aoshi: Wenn man aber mal bedenkt, dass wir diesen Maschinen das heutige Tastaturlayout verdanken ... das Layout der Tasten ist nämlich nicht etwa eingabeoptimiert gestalltet, sondern sogar kontraproduktiv, denn die damaliegen "Tippsen" wurden nach Wörtern bezahlt ... man wollte also erreichen, dass sie so weinig wie möglich Wörter am Tag schaffen ...
 
@fieserfisch: Totaler Quark. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/QWERTY
 
@Aoshi: Kanntet Ihr kein Tipp-Ex??? Oder diese Blättchen, welche man über das falsch geschriebene Wort legen musste und dann den Buchstaben nochmals in die Tastatur schlug? Danach war er weg und man konnte die Stelle nochmal überschreiben. Ging auch, aber war natürlich zeitaufwendiger.
@fieserfisch: Wo hast du denn den Quatsch her?
 
@~quelle~: Verschwörungstheorien für Anfänger Band 1 erschienen im Trollverlag
 
@~quelle~: Nein, in der Schule gab es keinen Tipp-Ex oder sonstiges. Zwar war meistens die einzige Belohnung für einen fehlerfreien Text nur das "Glücksgefühl", hin und wieder aber wurden die geschriebenen Texte auch benotet und da zählte dann eben jeder Fehler.
 
@Aoshi: Zu der Zeit habe ich das schon an einem Rechner gelernt. Lehrer für Textverarbeitung verzeihen auch nicht wirklich Tippfehler. ^^
 
Zeiten warns! Ich hatte eine digitale, man konnte Sätze speichern und dann zeilenweise drucken lassen - wers braucht :>
RIP
 
Ach, jetzt ist doch bald wieder eine große Hochzeit, sollen die es halt nochmal versuchen!
 
@NikiLaus2005: zu meiner hochzeit habe ich gar keine bekommen :(
 
Da war Copy und Paste noch ein Fremdwort.
 
@Guttenberg: ...schrieb Guttenberg ! LOL :D
 
Leb wohl du Triumpf Adler TA Gabriele 8008 L. Die Zeit war schön aber anstrengend :-)
 
Schöner und interessanter Artikel übrigens!
 
Scheinbar ist das hier eine Falschmeldung. Das kann man hier nachlesen: http://technologizer.com/2011/04/26/typewriters-not-dead/
 
@Ramose: Noch ein paar Hinweise auf eine Falschmeldung:
http://www.npr.org/blogs/thetwo-way/2011/04/26/135740246/has-the-last-typewriter-factory-closed-not-really
http://www.minyanville.com/dailyfeed/2011/04/25/contrary-to-reports-typewriter-industry/
 
Meine flache Reiseschreibmaschine aus 1970 wird zwar nicht mehr genutzt, ist aber immer noch brauchbar. Problem wird in Zukunft die Beschaffung von Farbbändern sein.
 
ja und was soll man damit jetzt ?
ich meine man kann mit em teil nur tippen und keine buchstabe löschen oder so . =) aus russland kenn ich das noch richtig gut! dort werden die immernoch hergestellt
 
Ja, damals mußte man wirklich aufpassen was man schreibt. Ich erinnere mich noch an eine geniale Aktion als meine Lieblingsschwester, ihres Zeichens Sekretärin, bei mir mal was schreiben wollte. Da tippt sie mit einem Affenzahn schon eine viertel Seite und mit jedem Anschlag wird das Grinsen breiter daß schon die Ohren im Weg waren. Als ich sie dann fragte warum sie so happy ist, meinte sie: "na, weil er noch nichts rot unterstrichen hat". Offensichtlich hat sie schon lange nicht mehr an einem PC mit deaktivierter Rechtschreibkorrektur gesessen... ;)
 
Ich fand Omas Schreibmaschine cool, vor der hab ich Stunden verbraucht und Papier mit sinnlosem Text und Pseudografiken vollzumüllen :D
 
Unsere Tastatur heißt doch QWERTZ, oder nicht? Wie die ersten sechs Buchstaben der 2. Reihe links.
 
@felix48: Ja, unsere Tastatur schon, aber das US Layout ist nunmal QWERTY. Und da ist nicht nur Y und Z vertauscht, sondern insbesondere im Sonderzeichenteil siehts ganz anderws aus. Andere Sprachen haben noch viel "gewöhnungsbedürftigere" Tastaturen.
 
Habe damals in der Ausbildung (Bürokaufmann ca. 1986) erst auf einer mechanischen und ein halbes Jahr später auf eine E-Maschine mit Tippex-Spur das 10-Fingersystem gelernt. Der Druckpunkt bei den mechanischen war schon der Hammer. Wenn man es auf die PC-Tastatur übertragen würde bräuchte ich jede Woche eine neue Tastatur. ;)
 
@Foxyproxy: War auch leicht schmerzhaft wenn man aus versehen mit Schwung daneben getippt hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles