SETI stellt die Suche nach Aliens aus Geldnot ein

Internet & Webdienste Eine Reihe großer Teleskope im US-Bundesstaat Kalifornien musste in dieser Woche außer Betrieb gesetzt werden, da das notwendige Geld für die Unterhaltung der Anlage fehlt. Bislang wurde damit nach außerirdischen Signalen gesucht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kleiner Lacher für den Morgen / Mittag :D
 
@bluewater: weil?
 
@bluewater: stimmt, dein kommentar ist wirklich ein kleiner lacher für zwischendurch, ohne sinn und verstand, und das so ohne, das man schon wieder drüber lachen muss ;) wie du an deinen fetten minuspunkten siehst, liegst du mit der meinung "alien = aberglaube" schon wieder ganz falsch, noch konnte keiner genau beweisen das es sie gibt, aber ausschließen kann man es genau so wenig :)
 
War für mich auch immer unverständlich wie man für so einen Quatsch Geld ausgeben konnte!
 
@SPOOKY-muc: Das Suchen von Nachrichten empfinde ich als sehr spannend und sinvoll. Doch das Senden der Koordinaten unserer Erde als sehr gefährlich.
 
@JacksBauer: Stimmt, also wenns außerirdisches Leben existiert dann sind es mit sicherheit große Eroberer deren erster Gedanke ist unseren Planeten auszulöschen :p
 
@WeeZer: Nun, was würden die Menschen machen, wenn sie einen fremden Planeten mit Leben entdecken würden? Die Einwohner abschlachten oder Ihnen das Land für Glasperlen abkaufen? Denk mal drüber nach...
 
@WeeZer: lach, haben wohl einige zuviel science fiction gesehen^^
 
@Stressmaker: früher hiess es mal, dass die Welt eine Scheibe wäre und man da drüber hinaus in das Unendliche fallen würde. Dieses Theorem hat sich ja nun erledigt.
Was wäre aber wenn wir alle wieder dieser (quasi äquivalenten) Meinung wären und uns am Ende des uns bekannten Universums doch noch etwas mehr erwartet als wir uns bislang vorstellen können?
Das hat mal einfach nichts mit Sience Fiction zu tun, sondern einfach nur mit unseren begrenzten technischen Mitteln. Auch hier lässt sich im Augenblick weder ein Beweis dafür oder dagegen finden...
Sind wir doch mal ehrlich - wer sich auch nur ein wenig für dieses Thema interessiert, dem entgehen auch nicht die Theorien zu Paralleluniversen, Wurmlöchern, dunkler Energie etc. Man kann davon halten was man will, aber auch früher schon wurden ehemals unglaubliche Theorien bestätigt oder auch widerlegt. Warum sollte das in unserer Zeit anders sein?
mfg
 
@JacksBauer: Wieso sollte das gefährlich sein? Hast du zu viele Billig-Filme gesehen, wo die Außerirdischen böse sind und uns alle töten? Also wenn irgendeine Außerirdische Rasse diese Signale empfangen würde - was ich nicht glaube da die garantiert nicht wie wir da sitzen und auf Signale von uns warten und zufällig noch die gleiche Technik verwenden, um diese empfangen zu können - und sie mit den Koordinaten etwas anfangen können, also in der Lage wären hier her zu fliegen, dann sind sie so weit entwickelt, dass sie uns auch so finden würden, oder uns eh bereits gefunden haben und schon längst über so etwas hirnloses wie Krieg hinaus sind. Krieg ist ein Instrument geistig minderbemittelter Zivilisationen. Ich frag mich eh wie jemand was mit unseren Informationen anfangen will. Also selbst wenn da irgendjemand zufällig dieselbe Technik nutzt und zufällig auch nach Signalen sucht und unseres empfängt... wie wollen die die 1en und 0en entschlüsseln und wissen das das bedeutet? Und einheitliche Weltraumkoordinaten, die jeder im Universum kennt und so nutzt, gibt es auch nicht. Also eigentlich ist das ganze nur Geldverschwendung gewesen.
 
@sushilange: Ähm.... Radiowellen zu empfangen sollte für eine intelligente Spezies nichts außergewöhnliches sein. Das ist Grundlage, wenn man das Universum erforschen will. Und es gibt durchaus einheitliche Weltraumkoordinaten. Auf der Voyager Scheibe wurde z.B. die Sonne in Relation zu anderen Fixsternen eingraviert. Und ja, auch die kennt man recht schnell, wenn man sich mit dem Nachthimmel beschäftigt. Für die erforschung des Himmels ist es notwendig, ein fixes System zu entwickeln. Allein schon deswegen, weil jedes Teleskop wo anders steht und damit einen anderen Nachthimmel vor sich hat
 
@zwutz: Aber das ist doch nur Theorie, solange wir keinen Beweis dafür haben. Es kann Außerirdische geben, die noch lange nicht so weit wie wir sind, und es kann welche geben, die wesentlich weiter entwickelt sind und keine Radiowellen, etc. mehr verwenden, weil entweder kein Bedarf dafür da ist, oder man von Anfang an etwas völlig anderes entdeckt hat. Man muss immer bedenken, dass unsere Physik nicht allgemein gültig fürs Universum ist und final ist. Sie stellt nur einen Ist-Zustand dar. Ständig werden Dinge entdeckt, die alles mögliche wieder umkrämpeln. Wenn Außerirdische in der Lage sind mal eben bis hier her zu fliegen, dann sind sie extrem weit und haben längst andere Kräfte und Energien entdeckt, die für uns noch völlig unbekannt sind. Bzgl. der Sonne in Relation zu anderen Sternen... das muss man doch aber auch erstmal wissen und interpretieren können, was damit gemeint ist. Wenn hier ein UFO abstürzt und da irgendwelche Zeichen und/oder Symbole und Bilder drauf sind, dann wissen wir ja auch nicht, was damit gemeint ist, weil wir eine andere Sprache sprechen und ggf. Bilder völlig anders visuell darstellen. Soll heißen, dass andere Lebewesen ganz "anders" zeichnen. Mal abgesehen davon, dass man aufgrund irgendwelcher Punkte erstmal drauf kommen muss, dass das Planeten und Sonnen darstellen sollen :D
 
@sushilange: du sprichst jetzt speziell die Goldplatte auf der Voyager an oder? Die ist eher uninteressant... Es geht hauptsächlich um die Nachichten die wir mit Lichtgeschwindigkeit losschicken...
 
@Magguz: ja zwutz hatte die ja angesprochen. Ich finde aber beide Varianten nahezu nutzlos. Das grenzt schon an extremen Zufall, wenn genau in der Richtung, wo die Wellen hingestrahlt werden, Außerirdische sind, die ebenfalls mind. so weit wie wir entwickelt sind und ebenfalls das Weltalll abhorchen und dann auch noch die empfangenen Daten entschlüsseln können, denn 0en und 1en kann man nicht entschlüsseln, wenn man nicht schon vorher weiß, was das sein soll. Binärcode enthält nämlich keine Informationen. Erst die Interpretation des Codes lässt Daten entstehen.
 
@sushilange: Wenn sie noch nicht so weit sind, wirds tatsächlich schwer, aber nach dieser Art von außerirdischen wird mit diesem Projekt auch nicht gesucht. SETI sucht explizit nach intelligentem Leben. Dazu sollte auch die Interpretation von Signalen gehören. Und ich möchte mal sehen wie du eine Welt ohne Radiowellen erklären willst. Radiowellen gibt es, die sind keine Entdeckung oder Erfindung von uns. Das sind elektromagnetische Wellen (also wie sichtbares Licht), das sich besonders für lange Distanzen eignet, da die Wellenlänge groß genug ist, dass sie nicht ständig von kleinsten Teilchen gestreut wird. Und wie gesagt: außerirdisches Leben, dass sich im näheren Umfeld befindet und das für dieses Projekt interessant ist, dürfte den Nachthimmel schon untersucht haben. Dabei fallen auch die Fixsterne recht schnell auf (die kennen wir schließlich auch schon seit der Antike). Diese "Punkte" als Fixsterne zu interpretieren dürfte also naheliegend sein. Wenn du einem unserer Astronomen diese Zeichnung gibst und ihm sagst, damit könnte man vll die Position unserer Sonne ausmachen, dürfte er auch recht schnell erkennen, dass er Fixsterne vor sich hat
 
@sushilange: Ich muss ehrlich sagen, ich weiss nicht genau wie wir mit Seti gesendet haben... Finde aber auch auf die schnelle nichts... Ich glaube aber auch nicht das es relevant wäre... Stell dir vor wir bekommen so eine Nachricht... Wir würden ein Schema dahinter sehen und wüssten das es eine Intelligenz war die diese Nachricht losgeschickt hat... Tadaa hat sich das Projekt gelohnt... Unterhalten können wir uns eh nicht, dafür ist die strippe zu lang ;)
 
@zwutz: Ich sage ja nicht, dass es keine Radiowellen, etc. gibt ;-) Bloß, nur weil es sie gibt, heißt es ja nicht, dass die Außerirdischen da mit Empfangsgeräten sitzen. Kann ja sein, dass sie die Radiowellen nie entdeckt haben und dennoch weit entwickelt sind, oder es kann sein, dass sie etwas anderes entdeckt haben und daher die Radiowellen überhaupt nicht verwenden und somit überhaupt keine Empfangs- oder Sendegeräte besitzen. Das mit der Platte setzt dann natürlich voraus, dass diejenigen, die es finden, in unmittelbarer Nähe sind, richtig. Denn weiter entfernte könnten mit den Sternen dann ggf auch nichts mehr anfangen, weil sie unsere Fixsterne gar nicht kennen bzw. gar nicht "sehen".
 
@sushilange: natürlich ist es schwer ein Signal zu finden, das auch entschlüsselt werden kann, aber man hat sich da recht viele Gedanken gemacht um das Signal möglichst einfach zu halten. Aber wenn die Aliens unser Signal auffischen, dann werden sie wie wir wohl einiges daran setzen, die Bedeutung zu erfahren. Schließlich findet man nicht oft künstliche Signale
 
@Magguz: Ja und deswegen ist es ja egal, ob Koordinaten mitgesendet werden, weil weder die noch wir diese aus dem Datenstrom entschlüsseln könnten ;-) Das wollte ich ja damit sagen. Wobei es dann schon interessant wäre zu wissen, ob das Signal überhaupt von anderen Lebewesen gekommen ist.... dafür wiederum müsste man die Daten entschlüsseln können, um die "Nachricht" lesen zu können. Die Radiowellen könnten ja auch irgendeinen anderen Ursprung haben.
 
@zwutz: genau.. wenn du ihm sagst das er das zur orientierung nehmen kann.. woher soll irgendwer anderes das wissen? was ist wenn die sterne oder sonstwas ganz anders darstellen als wir.. du denkst etwas engstirnig.. nur weil etwas für uns selbstverständlich ist, muss das noch lange nicht überall so sein..
 
@sushilange: Doch, Radiowellen kennt man, zwangsweise. Die sind Grundvoraussetzung, wenn man das Universum erforschen will, ja sogar, wenn man über weite Strecken über Funk kommunizieren will. Da gibts auch nichts anderes, was man entdecken könnte. Mit der Platte hatten ich einen kleinen Denkfehler. Es sind keine Fixsterne, sondern Pulsare (ja, auch die kennt man recht schnell) und das Zentrum der Milchstraße. Damit sollte man zumindest die aus unserer Galaxie erwischen. Andere dürften fürs erste eh nicht relevant sein
 
@sushilange: das immer wiederkehrende und identische Signale aus einer natürlichen Quelle stammen ist nahezu unmöglich... Zumal man im günstigsten falle sogar die quelle lokalisieren könnte...
 
@zwutz: Klar würden sie denn, wenn die restlichen Konstellationen gegeben sind, sich ans entschlüsseln machen. Nur kann es halt sein, dass sie es nie schaffen. Ich finde es das Projekt daher etwas naiv, weil man sich keine Gedanken darüber gemacht hat, wie die Außerirdischen vllt sein könnten und dass sie mit unseren Signalen überhaupt nichts anfangen könnten. Die gehen lieber davon aus, dass sie genauso wie wir sind und schon damit klar kommen werden. GEnauso wie ich es extrem naiv finde, dass die Wissenschaftler immer davon ausgehen, dass ein Planet nur dann Leben enthalten kann, wenn er so ähnlich wie unserer ist oder zumindest Sauerstoff bereit hält. Das Universum ist unendlich und dementsprechend gibt es auch unendlich viele Möglichkeiten, dass Leben existiert. Nur weil wir dieses und jenes zum Leben brauchen, muss es nicht überall so sein. Und genau das bezieh ich auc hauf die Signale. Selbst wir Menschen tun uns schon extrem schwer, wenn wir neue Schriften bei Ausgrabungen finden, da man sie ohne Referenzwerte nicht entschlüsseln kann.
 
@zwutz: da stellt sich die frage ob die positionsangaben richtig ist... Woher sollen wir zu 100% wissen wo unser Platz ist? wir gucken vom inneren auf unsere Galaxie... Im Grunde wissen wir nichtmal wie unsere Galaxie von aussen aussieht!
 
@zwutz: Wie gibt es nichts anderes? Solange etwas nicht entdeckt wurde, heißt es doch nicht, dass es nichts anderes gibt. Vllt sind sie soweit, dass es schon tausende von Jahren her ist, dass sie zuletzt Radiowellen benutzen mussten. Wenn ein Außerirdischer in der Lage ist mit einem UFO herzufliegen, bedeutet es schon mal, dass er eine Antriebstechnik hat, die jenseits unser bisher bekannten Physik ist. Zumal die Strecke so weit ist, dass sie mit Lichtgeschwindigkeit reisen müssten, wenn sie nicht sogar schneller sind (ja auch hier gibt es Pro und Kontra Seite ob man schneller als Licht sein kann, defintiv bewiesen ist hier aber auch noch nix). Alleine dunkle Energie, dunkle Materie, Teile die kleiner als Atome sind und jetzt auch noch die mysteriöse neue Kraft, die entdeckt wurde (kam letztens in den Nachrichten), zeigt ja wieder einmal, dass es noch sooo viel Unbekanntes gibt.
 
@sushilange: zu re:29: Wie gesagt, SETI will hauptsächlich empfangen! Und sobald man ein Signal von Außerirdischen empfängt, welches man vlt niemals entschlüsseln kann, hat das Projekt seine Aufgabe erfüllt. und zwar die frage nach "sind wir alleine" beantwortet...
 
@vires: wenn man eine eindeutig außerirdische Zeichnung findet, darauf Linien, die eine Art Binärcode angeben und einigermaßen mit den Pulsaren unserer Galaxie vertraut ist, ist das erstmal naheliegend. Dass die das nicht auf Anhieb entschlüsseln werden, ist klar. Aber es sollte im Bereich des Machbaren liegen. Der Binärcode ist dabei das Signalmuster des jeweiligen Pulsars
 
@Magguz: Wir gucken aber von außen in unsere Galaxie, und sie ist eine Spiralgalaxie. ;-)
 
@OttONormalUser: wir sehen arme unserer Galaxie... Aber wir gucken bestimmt nicht von außen in unsere Galaxie... Wenns so wäre, wären wir kein Teil dieser ;)
 
@sushilange: ja klar, aber Radiowellen werden sie trotzdem kennen, selbst wenn sie dann schon eine neue Art der Kommunikation entdeckt haben. Zumal Radiowellen leicht zu senden und empfangen sind. Und solange man noch nicht herausgefunden hat, wie man mit Überlichtgeschwindigkeit reist, ist die Notwendigkeit einer neuen Kommunikationsform anstelle von Funk eher gering.
 
@Magguz: Ich glaube die Frage wurde schon längst beantwortet ;-) Sofern jemals ein UFO hier gelandet ist, ist es bewiesen. Die Frage ist dann ja nur, wieso die Infos geheimgehalten werden. z.B. weil man die neue Technologien für sich beanspruchen will. So sind die Menschen leider. Selbst wenn noch nie ein UFO abgestürzt wäre und es demnächst passiert, würde z.B. eine Regierung wie die USA es selbst heute noch sofort verheimlichen, damit man heimlich dran rumforschen kann und Vorteile gegenüber anderen Ländern hat. Also so oder so ist es für mich schon bewiesen :-) Uralte Kulturen haben doch komischerweise auch Außerirdische mit UFOs in ihre Höhlen gemalt ;-) Und ich finde es eh naiv zu glauben, dass in einem unendlich großen Universum niemand außer uns wäre... das ist laut Gesetz (Natur, Statistik, Wahrscheinlichkeit, etc.) schon unmöglich :D
 
@Magguz: Naja, kommt darauf an wie man "außen" definiert, das was du meinst wäre außerhalb. Die Sonne ist am äußerem Rand in einem der Arme. http://goo.gl/aHc3L
 
@OttONormalUser: das stimmt... trotzdem hat noch keine Kamera ein Bild unsere Galaxie geschoßen, sodass wir zu 100% sagen können wo wir genau sind!
 
@zwutz: Wenn sie aber eine neue Kommunikation entdeckt haben, vllt schon vor tausenden von Jahren, welche Notwendigkeit ist dann noch gegeben, ne herkömmlichen Schüssel/Antenne rumstehen zu haben? :D Vllt ist die Technik bei denen soooo uralt, dass man sie gar nicht mal mehr anschließen kann und die Daten empfangen und verwerten kann ;-) Ist doch selbst bei uns in der kurzen Zeit schon, dass alte Technik teilweise gar nicht mehr verwendet werden kann ;-) Ich will das ganze ja nicht ausschließen, ich will nur aufzeigen, dass es an ein Wunder grenzt, wenn alle diese Faktoren passen, weil die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass einzelne Faktoren abweichen, sodass unser Signal nie irgendwo sinnvoll ankommt.
 
@sushilange: auf irgendeinen Bereich muss man sich mit der Suche konzentrieren. Da liegt es nahe, nach Leben ähnlich dem unseren zu suchen. Und auch wenn Leben vll anders entstehen kann, die physikalischen Grundgesetze gelten überall, was die Suche ein wenig einschränkt. Außerdem bieten kohlenstoffbasierte Organismen mehr Raum für Differenzierung als z.B. auf Schwefel basierende. Was zwar die nicht ausschließt, aber unwahrscheinlicher macht
 
@sushilange: Für die Frage "sind wir alleine" brauch ich auch kein SETI... Für mich beträgt die Wahrscheinlichkeit alleine zu sein 0,0% ... Ob wir jemals Kontakt hatten oder werden ist wiederum eine andere Frage die ich nicht beantworten kann... Ich für meinen Teil würde mich freuen zu meinen Lebzeiten auf Außerirdische zu treffen... Vorausgesetzt die haben nicht gerade ihre Welt zerstört und brauchen ne neue für 12mrd einwohner ^^
 
@OttONormalUser: http://goo.gl/IaUBR hier hab ich noch einen Link gefunden, in der man gut herauslesen kann, dass es sich um reine Beobachtungen handelt... Wobei man da natürlich dann über die Genauigkeit zweifeln kann, schließlich hat die Menschheit nicht wirklich viel Erfahrung beim koordinieren durchs Weltall ^^ auch hier wird man darauf hingewiesen das es nur ein Blick von innen ist (ist wohl ne seite für Kids, aber stimmt ja trotzdem :) ): http://goo.gl/Ztvc7
 
@Magguz: Jepp, ich hoffe es auch noch miterleben zu können :-) Und hoffentlich bringen sie genügend Technik mit, dass man wie in Star Wars mal eben gemütlich jemand auf nem anderen Planeten besuchen geht und zum Abendessen wieder daheim ist :-)
 
@sushilange: Radiowellen sind keine alte Technik, die man irgendwie anschließen muss. Wenn jemand das Universum untersuchen will _muss_ er Radiowellen dazu empfangen können. Das behaupte ich nicht aus Engstirnigkeit, weil wir nichts anderes kennen, sondern das ist Fakt. Wir können uns noch so weit weiterentwickeln, die Naturgesetze bleiben konstant. Und eines davon ist: es gibt Radiowellen im Weltall. Es geht nicht ohne diese Strahlung, weil sie schlicht omnipräsent sind. Radiowellen sind nichts durch den Menschen geschaffenes, sondern nur die Bezeichnung für elektromagentische Wellen in einem bestimmten Wellenbereich.
 
@sushilange: ja, ich merk schon, wir haben da die gleichen Fantasien :D Wobei mir es fürn Anfang schon reichen würde, die Erde von ganz weit oben zu sehen und vlt bisschen aufn Mars rumzulaufen... ^^
 
@zwutz: Ja, da widerspreche ich dir ja auch nicht. Aber wieso "muss" man noch Empfangsanlagen haben? Wenn ich z.B. mit Lichtgeschwindigkeit durch die Gegend düsen kann, flieg ich durchs All, um es zu erforschen und zu kartografieren. Die Frage ist doch, welche Informationen geben mir die Radiowellen über das Universum und gibt es eine andere Möglichkeit an diese Informationen (Zusammensetzung von Objekten, Lage von Objekten, etc. pp.) zu kommen?
 
@sushilange: Bitte mal etwas eingängiger mit Physik inklusive SRT/ART und Quantentheorie beschäftigen und sich nicht nur auf SPON oder ähnliche Quellen für physikalische Nachrichten verlassen.
Es wurde keine neue Kraft entdeckt. Es wurden Daten gefunden, die auf ein neues Teilchen hinweisen, das bisher nicht ins Standardmodell passt.
Und nein, es gibt keine vernünftigen Alternativen zur Kommunikation mittels elektromagnetischer Wellen (wozu die Radiowellen genau wie das Licht gehören), da elektromagnetische Wellen die einzige Möglichkeit sind Informationen mit Lichtgeschwindigkeit zu übertragen.
Damit kommen wir zum nächsten: Kein Alien kann mit Überlichtgeschwindigkeit reisen, das ist nach der ART (allgemeine Relativitätstheorie) schlicht unmöglich (je schneller sich ein Teilchen bewegt dessen Ruhemasse ungleich 0 ist, desto schwerer wird es, infolge dessen wird mehr Energie benötigt um es weiter zu beschleunigen, daraus folgt, das ein massereiches Teilchen niemals die Lichtgeschwindigkeit erreichen kann, ganze Raumschiffe schon garnicht) Und ja, die Relativitätstheorie wurde schon oft und sehr gut bewiesen. Wenn sie falsch ist, ist si verdammt gut falsch weil ohne ART und SRT z.B. keine Raumfahrt und keine Navigation per GPS möglich wäre.
Und glauben sie wirklich, dass die Wissenschaftler so naiv sind und sich nicht irgendwas dabei gedacht haben, wie sie nach ETI suchen?
Ach und noch etwas: das Universum ist nicht unendlich groß, wer erzählt denn nur immer solchen Unsinn? Das Universum hat derzeit eine sichtbare Ausdehnung von 13,7Mrd. Lichtjahren, dahinter findet man nur Hintergrundrauschen, aber aus Berechnungen weiß man, dass da noch 300.000 J bis zum Ursprung fehlen, also kann man heutzutage recht genau sagen, dass das Universum 14Mrd. Jahre alt ist.
Es ist wirklich sehr fragwürdig wie forschungsfeindlich große Teile der Bevölkerung sind.
Es gibt so viele die sich lautstark über die Ausgaben für das CERN und das LHC oder andere große Forschungseinrichtungen beschweren und sagen, dort würde das Geld zum Fenster raus geworfen.
Ich finde diese Grundlagenforschung unendlich wichtiger als irgendwelche Rüstungsausgaben (die im Übrigen um ein vielfaches höher sind!)
 
@sushilange: Pulsare senden Radiowellen aus (die zählen zu den mitunter interessantesten astronomischen Objekten), Supernovae, was das hinreisen ein wenig schwer machen dürfte, und außerdem sendet das neutrale Wasserstoffatom Wellen in diesem Wellenbereich aus, was z.B. für die Suche nach Stern-Geburtsorten genutzt wird (da gibt es sehr große Ansammlungen von Wasserstoffatomen). Nicht zu vergessen das Zentrum von Galaxien, in dessen inneren Oft ein schwarzes Loch hockt, das üblicherweise auch Radiowellen emitiert. Selbst wenn du überall hinreisen könntest müsstest du erstmal wissen, wohin. Und da helfen dir elektromagnetische Strahlung (neben Radiowellen also auch Mikrowellen, aus denen die Hintergrundstrahlung besteht, und Infrarotstrahlung, die selbstverständlich auf Wärmequellen hindeutet und Röntgenstrahlung).
 
@RobinPunk1988: Vor ein paar Wochen, als die News rauskam, hieß es offiziell von den Forschern, dass man ENTWEDER eine neue Kraft entdeckt hat, oder ein neues Teilchen. Man sei sich noch nicht sicher und werde demnächst nähere Informationen veröffentlichen. Darauf beziehe ich mich. Ob mittlerweile die Forschungsergebnisse veröffentlicht wurden, weiß ich nicht, da ich es nicht näher verfolgt habe. In den letzten hunderten von Jahren wurden schon etliche Formeln und "Gesetze" übern Haufen geworfen, neu geschrieben oder erweitert. Und das wird wohl in Zukunft auch sein. Und man hat damals auch felsenfest behauptet, dass sie immer gültig sein werden und es niemals etwas anderes geben kann und es nicht sein kann dass dieses und jenes doch anders ist. Von daher würde ich niemals behaupten, dass unsere aktuellen Gesetze, selbst die Relativitätstheorie, allgemein gültig sind und unantastbar. Genauso wie die Aussage, dass nichts schneller oder so schnell wie Licht sein kann. Das ist lediglich unser aktueller Kenntnisstand, basierend auf unseren aktuellen Formeln und Gesetzen. Mal abgesehen davon, dass das Universum sich weiter ausdehnt, was ist denn da hinter? Ne Wand? Der Raum muss unendlich sein. Geht gar nicht anders. Dabei ist es irrelevant und haarspalterei, ob das, was das Universum umgibt, nicht mehr als Universum zählt. Der Raum da draußen, um uns herum ist unendlich groß. Es ist kein Würfel, keine Kugel, etc. denn selbst wenn, kann das auch nur existieren, wenn etwas darum ist.
 
@sushilange: Es gibt zu den gefundenen Daten noch lange keine Ergebnisse. Evtl. handelt es sich nur um statistische Fluktuationen ohne jegliche Bedeutung. Da muss erstmal wieder eine Weile dran geforscht werden bis man da überhaupt was brauchbares erkennt. Die Ergebnisse werden jetzt erstmal an anderen Teilchenbeschleunigern verifiziert.
Physikalische Gesetze wurden eigentlich recht selten wirklich über den Haufen geworfen. Nehmen wir die Newtonsche Mechanik: die gilt auch heute noch. Man hat nur erkannt, dass sie bei großen Geschwindigkeiten nichtmehr anwendbar ist, daher wurde die Newtonsche Mechanik um die Relativitätstheorie erweitert. Etwa zur gleichen Zeit als Einstein die ART beschrieb hat man dann auch noch rausgefunden, dass die klassische Physik ebenso nicht auf ganz kleinen Maßstäben anwendbar ist und hat sie eben um die Quantentheorie erweitert, nicht mit ihr ersetzt. v=s/t gitl für eine Kutsche heute genau wie vor 500 Jahren. Für ein relativistisches Teilchen (v ist annähernd c) gilt es aber eben nicht.
Es ist also sogut wie auszuschließen, dass unsere ART und Quantenmechanik komplett über den Haufen geworfen werden muss.
Du schriebst: "Das ist lediglich unser aktueller Kentnissstand, basierend auf unseren aktuellen Formeln und Gesetzen". Diese Formeln und Gesetze wurden aber nunmal schon zig fach bestätigt. Die Natur zeigt uns, dass unsere Formeln und Naturgesetze richtig sind. Man kann bspw. die nach Relativitätstheorie proklamierte Raumkrümmung durch Masse sehen (Venus-Sonne-Beobachtung). Die Existenz von Pulsaren ist ein unumstößlicher Beweis für die ART und die Quantentheorie.
Die Frage "Was ist hinter dem Universum?" ist sinnlos. Es gibt kein "hinter dem Universum" weil das Universum den Raum bildet. Mit der Ausdehung des Univserums wird auch der Raum ausgedehnt. "Da draußen" gibt es keinen Raum! Deine Vorstellungen von einem unendlich großen schwarzen Raum in dem das Universum wie ein Kuhfladen rumschwirrt ist falsch.
Genauso kann man nicht fragen "Waswar vor dem Urknall?" weil es kein davor gibt. Der Urknall hat die Raumzeit erst entstehen lassen.
 
@RobinPunk1988: D.h. wenn ich könnte, könte ich bis zur "Wand" also dem Rande des Universums fliegen und dann? Das ist jetzt aber genauso etwas wie die Erde ist eine Scheibe und am Rand fällt man runter... Selbstverständlich übersteigt es unsere Vorstellungskraft, weil unser Gehirn das nicht rafft, aber der Raum muss unendlich sein, denn ein Raum exitiert nur, wenn auch etwas drum herum ist, denn sonst kann ich den Raum nicht identifizieren bzw. er existiert gar nicht. Daher ist entweder das Universum mehr oder weniger unendlich groß bzw. es gibt ein Drumherum. Das es das nicht gibt, kann man aber noch gar nicht beweisen, weil wir gar nicht in der Lage sind da hinzuschauen. Ebenso was vor dem Urknall war.. das rafft unser Hirn wohl auch nie. Ja da war Gas,etc. was dann Peng gemacht hat. Ja und wo kommt das her? Warum ist das da gewesen? Was war davor? War alles schwarz oder war alles weiß? :-D Ich behaupte mal, dass wir das alles wohl auch nie erfahren werden, genauso wenig was um das Universum herum ist. Vllt ist das Universum auch wiederum nur ein winziger Teil eines Größeren, wo unzählige Universen drin sind.
 
@sushilange: NATÜRLICH ist die Physik im ganzen Universum gültig! Was für ein Quatsch.
 
@sushilange: Ein Raum braucht kein Drumherum um sich zu definieren. Ein Raum braucht eine Ausdehnung um definiert zu sein. Und der Raum Universum hat derzeit die Ausdehnung von 14Mrd. Lichtjahren (13,7Mrd LJ sichtbar, der Rest unsichtbar hinter der Hintergrundstrahlung). Vor dem Urknall gab es auch keine Gasanhäufung oder sowas. Gas ist barionische Materie, Materie hat zum Zeitpunkt des Urknalls noch garnicht existiert und sich erst viel später entwickelt als das Universum genüngend abgekühlt war. Der Urknall war ein Dreckeffekt in einem Quantenvakuum. Ein Quantenvakuum ist ein Zustand in dem unaufhörlich Teilchen und Antiteilchen entstehen und sich sofort wieder gegenseitig vernichten. (Sowas kann man heutzutage in Teilchenbeschleunigern reproduzieren! So sinnlos sind solche Ausgaben also wohl doch nicht). Aus irgendeinem Grund, und da hört wirklich das physikalische Verständnis auf, gab es dann einen "Dreckeffekt", ein Teilchen hatte kein Antiteilchen mehr um sich wieder gegenseitig zu vernichten. Daraus folgerte eine unsymmetrie die wir als Big Bang oder Urknall bezeichnen. Aus diesem Ungleichgewicht eines einzigen Teilchen zu dem es kein Antiteilchen gab entstand das gesamte Universum.
Du sagst: "Selbstverständlich übersteigt es unsere Vorstellungskraft, weil unser Gehirn das nicht rafft, aber der Raum muss unendlich sein, denn ein Raum exitiert nur, wenn auch etwas drum herum ist"
Eben nicht, unsere Vorstellungskraft reicht eben nicht dazu aus, zu begreifen, dass das Universum die Raumzeit definiert. Genauso rafft unser Gehirn nicht, dass es kein "vor dem Urknall" geben kann, weil wir es uns nicht vorstellen können. Trotzdem ist es so.
Nochmal zum "davor", vielleicht verstehst du es so:
Zeit wird durch Zustandsänderung definiert. Wenn es keine Zustandsänderung gibt, gibt es keine Zeit.
Stell dir vor du befindest dich in einem symmetrischen Zustand: der Raum um dich herum ist gelb, du kannst nichts außer Gelb erkennen, du selbst bist nur Gelb, kannst also auch dich selbst nicht erkennen. Und du denkst sogar nur "Gelb". Alles ist Gelb. In diesem Zustand in dem du keine Bezugspunkte hast kannst du weder Raum noch Zeit definieren. Du kannst nicht feststellen, dass eine Sekunde vergeht, wenn sich sich während dieser Zeit nichts verändert (und seien es nur elektrische Impulse in deinem Gehirn).
Aus diesem Grund hat die zeit erst mit dem Urknall begonnen und es gibt kein davor.
Das mit dem Raum ist noch um einiges schwieriger anschaulich zu machen und würde den Rahmen dieser Kommentarfunktion bei weitem sprengen.
 
@RobinPunk1988: du scheinst dich sehr gut auszukennen... Aber denkst du wirklich, dass wir unwissenden Menschen wirklich soviel wissen und nachweisen können? Wir, die nicht mal wissen aus was ein magnetfeld besteht?! Oder wie konnte sich das Universum doch schneller als das Licht ausdehen? ich denke es geht nicht?! oder Schwerkraft nachweisen? Gibt es Schwerkraft? (Gravitation ist ebenfalls deutlich schneller als Licht) Alles Dinge die immer als Tatsache hingestellt werden aber eigentlich keiner Weiss... Naja... Man sollte nicht zuviel von unserem beschränkten wissen halten ;)
 
@Magguz: "oder Schwerkraft nachweisen? Gibt es Schwerkraft? (Gravitation ist ebenfalls deutlich schneller als Licht)" - Gravitation (ist im übrigen nicht das selbe wie Schwerkraft) nachzuweisen ist üerhaupt kein Problem. Dazu muss man nur mal in die Höhe springen und merkt dabei, dass es Gravitation gibt. Auch die Erde wird durch die Gravitation, die die Sonne auf sie ausübt auf ihrer Umlaufbahn gehalten.
Woher hast du, das sich Gravitation schneller als Licht ausbreiten könnte? Heutzutage ist die anerkannte Theorie, dass die Gravitation durch Gravitonen vermittelt wird. Masselose Elementarteilchen, ähnlich den Photonen. Nach der ART (allgemeine Relativitätstheorie) bewegen sich Teilchen mit einer Ruhemasse gleich Null mit Lichtgeschwindigkeit. Das gilt also ebenso für Gravitonen. Etwas komplizierter ist es, zu erklären, dass die Gravitation sich nicht abschirmen lässt, wie es z.B. bei der elektromagnetischen Kraft möglich ist. Ein Erklärungsversuch wären die vereinigten Strintheorien.
"Wir, die nicht mal wissen aus was ein magnetfeld besteht?!" - Wir wissen es zwar nicht 100%ig, aber laut Standardmodell der Elementarteilchenphysik hat jede der vier Grundkräfte (schwache Wechselwirkung, starke Wechselwirkung, Elektromagnetismus und Gravitation) ein Kraft vermittelndes Elementarteilchen, die sog. Eichbosonen. Das sind: für den Elektromagnetismus die Photonen, für die schwache Wechselwirkung die W- und Z-Bosonen, für die starke Wechselwirkung die Gluonen und für die Gravitation die Gravitonen.
Photonen, Gluonen und W- und Z-Bosonen können in Teilchenbeschleunigern wie dem LHC schon lange Nachgewiesen werden. Nur mit dem Graviton ist uns das aufgrund seiner extrem schwachen Wirkung noch nicht gelungen. Um die benötigte Energie zu erzeugen um Gravitonen nachweisen zu können bräuchte man Teilchenbeschleuniger mit dem Durchmesser etwa des Sonnensystems.
Wie du siehst ist unser Wissen also doch garnicht so beschränkt wie man manchmal glauben könnte. Zwar kann man das Standardmodell der Elementarteilchenphysik nicht als Faktum hinstellen, aber es ist doch schon sehr überzeugend und bisher haben sich alle theoretischen Vorhersagen auch im Experiment als richtig erwiesen.
 
@RobinPunk1988: "Wie du siehst ist unser Wissen also doch garnicht so beschränkt wie man manchmal glauben könnte" Natürlich meinen wir viel zu wissen... Aber du hast oben selber immer wieder wiederholt "theorien"... Nichts anderes... Immer nur "ja man denkt, dass es so ist" Bis jetzt waren alle dinge die wir auch nachgewiesen haben "offensichtlich"... Wir fangen aber mittlerweile an, Dinge zu erforschen, die so schnell nicht nachzuweisen sind bzw nicht mehr nachzuweisen sind...
 
@Magguz: Obwohl die ART nur eine Theorie ist, ist sie aber sehr gut nachgewiesen. Genauso die Quantentheorie, wir nutzen sie heute schon effektiv (jeder CD-Player ist ein Beweis dafür, dass die Quantentheorie so falsch nicht sein kann, sonst würde er nicht funktionieren).
Natürlich ist das alles kein 100%ig beweisbares Wissen, aber alle Indizien sprechen derzeit dafür, dass die beiden großen Theorien die Welt doch schon sehr genau so beschreiben wie sie ist. Wie sagt Prof. Dr. Lesch doch immer: Wenn die ART und die QT flasch sind, dann sind sie verdammt gut falsch.
Und erzähl mir mal, was an der Quantentheorie offensichtlich wäre? Die Gesetzmäßigkeiten der Quantentheorie entziehen sich nun wirklich dem menschlichen Verständnis. Oder kannst du mir eine logisch plausible Erklärung dafür geben wieso sich ein Elektron in dem einen Moment wie ein Teilchen verhält, im nächsten Moment aber das Verhalten einer Welle an den Tag legt? Oder kannst du mir eine logische Begründung für den Tunneleffekt geben? Ohne diese würde unsere Sonne überhaupt nicht in der Lage sein Wasserstoff zu Helium zu fusionieren. Der Tunneleffekt besagt, dass es eine Wahrscheinlichkeit gibt, dass zwei Protonen trotz ihrer ungenügenden kinetischen (sprich Wärme-) Energie in der Lage sind ihre gegenseitige elektromagnetische Abstoßung zu überwinden (der Potentialwall wird "getunnelt"). Ein Phänomen also, welches nach klassischem Verständnis nicht möglich ist, quantentheoretisch aber doch. Und so passiert es, dass in der Sonne von 100Mio. Wasserstoffkernen immerhin 18 fusionieren können obwohl sie es nach klassischer nicht-quanten-Auffassung garnicht dürften. Diese minimale Wahrscheinlichkeit ist dafür verantwortlich, dass unsere Sonne im inneren Wasserstoff zu Helium fusioniert obwohl ihre Temperatur und Dichte dafür eigentlich nicht ausreichen.
Sag mir mal bitte, was daran offensichtlich ist *g*
 
@RobinPunk1988: Ich sag doch gar nichts anderes... ^^ Ich bin halt nurn bisschen Skeptischer als du, bei Dingen die wir vlt so sehen und meinen Verstanden zu haben. Vlt gibt es parallele Universen... Es gibt ja Theorien, dass wenn sich 2 parallel Universen berühren, enorme Energien frei gesetzt werden (unser Urknall)... Das sind alles Sachen, die noch so viel ermöglichen würden! Wurmlöcher müssen nach der ART genauso existieren und würden uns so ein theoretisches Reisen >Lichtgeschwindigkeit ermöglichen... Aber was soll das für Energie sein, die Wurmlöcher ermöglichen. Fragen über Fragen und nur Theorien und das Wort "wahrscheinlich" als Antwort :D P.S.: Studierst du Physik bzw Astrophysik?
 
@Magguz: Ich glaube nicht, dass es Parallel-Universen gibt, aber wenn man davon ausgeht und annimmt, sie würden miteinander kollidieren, dann wird da vermutlich das gleiche passieren, wie wenn zwei Galaxien zusammenstoßen: nichts. Das Universum ist nunmal sehr sehr leer. Schon Galaxien haben eine wahnsinnig geringe durchschnittliche Dichte. Der Raum zwischen Galaxien ist aber noch zig mal leerer. Und Wurmlöcher sind nur eine mögliche Lösung der ART. Das es sie wirklich gibt wird heute stark bezweifelt. Ist genau das gleiche wie mit Tachyonen. Auch die sind nur eine mathematische Lösung der ART, es gibt sie aber nicht wirklich. Laut mathematischer Lösung könnte es Teilchen mit negativer Ruhemasse geben. Diese müssten sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen und je langsamer sie würden, desto schwerer würden sie, und da E=mc² würde ihrer Energie durch das langsamer werden größer. Langsamer als Lichtgeschwindigkeit könnten sie laut mathematischer Lösung nicht werden. Solche Teilchen gibt es aber nicht. Das ist nur eine mathematische Lösung. So wie man bei einer quadratischen Gleichung immer ein positives und ein negatives Ergebnis erhält und eines von beiden verwirft, da es nicht der Aufgabenstellung entspricht. Genau sowas sind Tachyonen und Wurmlöcher. Mathematische Lösungen ohne reale Entsprechung.

Eine gesunde Skepsis gegenüber dieser ganzer Theorien ist natürlich nicht verkehrt. Übel wird mir nur bei den Leuten, die garnicht wissen, was man heutzutage schon alles über das Universum weiß und dann die Sinnhaftigkeit der Grundlagenforschung anzweifeln und sich über die damit im Zusammenhang stehenden Ausgaben beschweren. Natürlich nützt es der Menschheit erstmal nicht wirklich viel, das man das Quark entdeckt hat. Aber die ART hat schon zu vielen guten und auch schlechten praktischen Erfindungen geführt. Und ohne Quantentheorie gäbe es bspw. keine Laser unc Computer.
PS: Nein, für ein Physik- oder Astrophysikstudium kann ich mich zu wenig mit Mathematik anfreunden. Ich interessiere mich nur sehr für Elementar- und Astrophysik und versuche die Zusammenhänge ohne mathematisches Können zu verstehen.
 
@RobinPunk1988: Ah okay... Ich hoffe du meinst nicht mich mit "Übel wird mir nur bei den Leuten, die garnicht wissen, was man heutzutage schon alles über das Universum weiß"... Ich denke ich weiss über Astrologie mehr als der durchschnitt :D
 
@Magguz: Nein, ich meine solche Leute wie [o3] oder [o2]...nur weil sie selbst nicht den geringsten Schimmer von Physik haben sind die Ausgaben gleich sinnlos. Grundlagenforschung war schon immer wichtig für die Fortentwicklung des menschlichen Bewusstseins über die Dinge und den technologischen Fortschritt.
 
@RobinPunk1988: +
 
@sushilange: wir müssen bei all unseren berechnungen und erkenntnissen berücksichtigen: diese sind auf uns, auf unsere spezies und wahrnehmung zugeschnitten.wir verfügen über keine angeborenen spezialsinne. wie würden wir kino/fernsehen geniesen (würden wir das überhaupt?) wenn wir eine wesentlich höhere optische wahrnehmung und verarbeitung hätten. würden wir fahrzeuge nutzen und welche wenn wir über "flügel" verfügen würden. wie würde unsere komunikation (mobiltelefon/internet...usw...) ablaufen, wenn wir durch hautkontakt/austausch chemischer verbindungen kommunizieren würden. all dies schliesst keine höhere zivilisiation aus. wir gehen viel zu sehr von uns als spezies aus um auf andere intelligente lebensformen zu schliessen.egal welches signal wir empfangen würden, würden wir überhaupt das signal erkennen? und wenn ja? was bringts. die Zivilisation kann schon längst ausgestorben/derplanet verwüstet, usw...sein. es ist einfach zu weit weg....(ausser Zefram Cochrane wird geboren...)
 
@Magguz: Bedeutung von Theorie für den wissenschaftlichen Bereich:
ein Schema oder System von Gedanken oder Aussagen, das als Erklärung oder Begründung für eine Gruppe von Tatsachen oder Phänomenen dient; eine Hypothese, die durch Beobachtung oder Experimente bestätigt oder begründed wurde und als erklärung für bekannte Tatsachen vorgetragen oder anerkannt wurde; eine Aussage über die bekannten allgemeinen Gesetzmässigkeiten, Prinzipien oder Ursachen von etwas, das man weiss oder beobachtet.*

(z.B. unser sonnensystem (Heliozentrische Theorie)

*oxford english dictionary, zitiert von richard dawkins.
 
@Magguz: Warum sich das universum schneller als das licht ausdehnen kann?! genau das wirft einen punkt auf, den ich für sehr gefährlich halte. laien informieren sich laienhaft über themen, die sie nicht mit der in der regel nötigen gründlichkeit (im falle der physik mit mathematik) abhandeln und dazu schlicht populärwissenschaftliche beiträge lesen, die bewusst (meiner meinung nach zu) einfach gehalten sind. dadurch können schnell trugschlüsse und falsche folgerungen entstehen, die mit dem wahren sachgehalt nichts mehr zu tun haben, weil einfach fundiertere kenntnisse fehlen. aber warum sich das universum schneller als das licht ausdehnen kann? ganz einfach. studiere die relativitätstheorie, oder noch besser, gleich Physik! ;) bewusst provokant gehalten, ich weiß! aber eigentlich unabdingbar! denn würden laien sich mit der mathematik der physik beschäftigen, würden diese auch antworten zu ihren fragen erhalten. denn populärwissenschaftliche bücher etc. könnten das eine oder andere detail "verschlucken". einem fachmann fällt schließlich schwer, bei einem ganzen buch auf jedes mögliche detail zu achten, das ein laie gerne genauer erklärt haben möchte, weil er die nötige mathematik dazu nicht studiert hat. aber die antwort nun: das universum kann sich schneller als das licht ausdehnen, weil die beschränkung auf lichtgeschwindigkeit sich lediglich auf informationsübertragung bezieht, sprich die übertragung von teilchen >im< _raum_. und diese beschränkung bezieht sich nunmal _nicht_ >auf< den raum selbst und seine ausdehnung! also hat alles seine richtigkeit :) es heißt ja auch, man kann sich _im raum_ nicht schneller als mit lichtgeschwindigkeit _bewegen_, weil es schlicht der raum nixht zulässt. beschränkt sich selbst aber nicht. die mathematik, auch wenn man es mir hier vllt nicht so gerne glauben mag, hilft ungemein die dinge besser und fundiert zu verstehen. also denkt bitte immer dran, solang man sich mit der notwendigen gründlichkeit, die ich bereits erwähnt habe, eines fachgebiets nicht beschäftigt, sollte man mit sicher entstehenden halbwahrheiten und den darauf resultierenden schlussfolgerungen vorsichtig sein. das gilt für alle bereiche, nicht nur die angesprochenen punkte! dass es aber auch mal anders geht, zeigt ganz klar RobinPunk1988! ohne mathematik hast du anscheinend ein sehr gutes verständnis von der materie. meinen respekt dazu! ;) PS Magguz, du darfst den wissenschaftlern und forschern ruhig etwas mehr zutrauen was das wissen von wissen und wissen von beschränktem wissen betrifft. auch wenn du nur "glaubst", dass man es zu "wissen glaubt"! ;)
 
und noch ein punkt, den auch sushilange betrifft. Die ART (allgemeine relativitätstheorie) kann man wohl als richtig betrachten. sie ist wahrscheinlich nur nicht vollständig. d.h. sie wird allerhöchstens erweitert werden können, aber das was sie beschreibt, beschreibt sie richtig! also Überlichtgeschwindigkeiten und ähnliches sind ausgeschloßen (das ist keine beschränkung auf den heutigen kenntnisstand, sondern fakt) wie RobinPunk1988 schon schrieb, gab es in der physik eigentlich wenig bis gar nichts, das komplett über den haufen geworfen wurde. das wird nur, wie in vielen anderen bereichen komischerweise, pauschal behauptet. warum auch immer?? viel eher gab es erweiterungen, so wie es wahrscheinlich eine zur ART geben wird. wurmlöcher, angenommen es gäbe sie, wären auch keine möglichkeit mit überlichtgeschwindigkeit zu reisen! die art und form der reise ist eine andere, die schließlich kürzere zeit in anspruch nimmt, als reisen mit lichtgeschwindigkeit. aber nicht den selben raum bzw. die selbe strecke. populärwissenschatliche beiträge dazu beschreiben es ohne die nötige physik eigentlich verständlich genug, um zu erkennen, dass diese art von reise nicht im widerspruch zu der unmöglichkeit der überwindung der lichtgeschwindigkeit steht! also auch mit wurmlöchern ist überlichtgeschwindigkeit unmöglich! befasse dich einfach nochmal genauer mit dem thema und du wirst keinen widerspruch darin erkennen ;)
 
@sushilange: eigentlich hat es RobinPunk1988 schon verständlich genug erklärt, aber ich würde auch noch gerne etwas dazu sagen. und zwar der punkt, "was hinter dem universum ist" und "vor dem universum war". zunächst deine vorstellung, der raum sei unendlich. hättest du die ART studiert, wie ich es schon schrieb, dann wüsstest du erstmal folgendes ;) Die ART hat konkrete annahmen, die unserer realen welt entstammen. also mit anderen worten, die Basis der ART hat eine verbindung zu unserer konkreten physikalischen welt! mithilfe der mathematik ergeben sich einige erkenntnisgewinne, die also auch ebenfalls als grundlage _unsere_ welt haben. und eine erkenntnis ist eben die, dass raum und zeit >mit< dem urknall entstanden sind! und nicht der urknall in einem bereits vorhandenem raum. (wie sollte denn aus "nichts", etwas entstehen können?!) wenn also raum und zeit, die raumzeit, mit dem urknall entstand, "gab" es auch "nichts" "vor" dem universum! und auch "nichts" wohin das universum expandieren könnte! die allgemeingültige vorstellung von dem "nichts" ist leider eine etwas verzerrte zu dem tatsächlichen "nichts", wie ich finde. halte deine hand flach auf und stelle dir einen bereich über deiner hand vor. du wirst feststellen, da ist "nichts". und doch liegst du falsch! denn da ist die raumzeit. und alleine schon, dass ich von "bereich" spreche ist schon definitiv kein "nichts" mehr! und unsere alltagserfahrung hat uns auch gezeigt, dass aus diesem falschen, vermeintlichen "nichts", auch nichts entstehen kann. deshalb immer wieder die fragen von den menschen, wenn "nichts" vor dem universum war, wie konnte es dann entstehen und wohin expandiert es? im grunde völlig sinnlose fragen! zeit gab es nicht und trotzdem beschränken wir uns mit sprachlichen mitteln auf den gebrauch von zeitlichen wörtern. z.b., was "war" vor dem universum? eine sinnlose frage, da es keine zeit "gab" und wo es keine zeit und raum gibt, kann es auch keinen über übergang zu etwas anderem gegen! also gab es ihn auch nicht! denn vor dem universum "gab" es _nichts_. der sonst immer verstandene übergang vom "falschen nichts" zu etwas, dem universum, ist blödsinn! es fand nie ein übergang statt, da es davor "nichts" gab! aber auch wirlkich nichts! das nichts wird im alltagsgebrauch schon fast wieder ein objekt, ein platzhalter für "etwas"! man darf sich "um" das noch ganz kleine universum noch nichtmal schwarzen oder leeren raum vorstellen! da war nichts, absolut nichts! kein raum keine zeit! die notwendigekit eines übergangs ist also hinfällig! alles existierende existiert nicht erst >seit< dem urknall sondern >mit< dem urknall. ähnlich mit dem expandieren ins "nichts". ganz ehrlich, wenn man erstmal wirklich das "nichts" verstanden hat, dann ist es auch nicht mehr so schwierig zu verstehen, dass das universum expandieren kann, auch wenn _nichts_ um ihn herum ist. wenn da nichts ist, dann ist da auch nichts, was das universum dem (oder einem) entziehen könnte. also auch kein raum und keine zeit. bei einer vorstellung von raum und zeit und dem universum, wie du sie hast, wäre es tatsächlich schon irgendwie unmöglich, dass aus dem alltags-nichts, plötzlich etwas wurde. ich hoffe es war verständlich, auch wenn RobinPunk1988 das wesentliche schon kurz und eindeutig beschrieb. das kommentarsystem ist eben nicht der beste weg, genauer und detaillierter darauf einzugehen.
 
@sushilange: nein, das haben schlauere Menschen als du gesagt... http://goo.gl/5q0GQ
 
@sushilange: was würden wir tun...wenn wir einen neuen für uns geeigneten planeten finden....
 
@darius_: Bezieht sich das noch auf die Idee des Angriffes? Bis wir so weit sind, dass wir da dann auch hinfliegen könnten und es besiedeln könnten, hoffe ich doch mal, dass Krieg längst hinter uns gelassen haben. Zumal, wenn man soweit ist, kann man auch zu anderen bewohnbaren Planeten fliegen. Aufgrund der Größe des Universums gibt es garantiert genügend Planeten. Gleiches denke ich auch von Außerirdischen. Wer so weit entwickelt ist, ist über Krieg längs hinaus und hat Umwelt-Probleme, etc. längst beseitigt. Letzteres ist ne logische Schlussfolgerung, denn hätte man die Probleme nicht beseitigen können, wäre die Rasse oder Menschheit eh ausgestorben und nicht mehr in der Lage bessere Raketen/Raumschiffe zu entwickeln :D
 
@sushilange: Vom Gedanken, dass der Mensch jemals andere bewohnbare Planeten besiedeln wird, würde ich mich versuchen zu lösen. Selbst wenn es bewohnbare Planeten gibt (sie müssten in der habitalen Zone eines gelbgrün strahlenden Sterns liegen, eine der Erde ähnliche Masse haben, flüssiges Wasser und mindestens 15% freien Sauerstoff in der Atomsphäre haben, ein stabiles Klima haben, was eine Rotationsgeschwindigkeit zumindest ähnlich der Erde voraussetzt etc. pp.) dann sind diese Planeten viel zu weit weg, als das wir sie jemals erreichen könnten. Auch in 10.000 Jahren wird es keine Raumschiffe geben, die sich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen können da es physikalisch unmöglich ist. Ein Körper mit einer Ruhemasse ungleich Null kann nicht auf Lichtgeschwindigkeit oder gar darüber hinaus beschleunigt werden. Das ist eine Tatsache die auch von Star Wars und Star Trek Freunden mal akzeptiert werden sollte wenn sie nicht bitter enttäuscht werden wollen.
 
@sushilange: das ist nicht gesagt. wir waren schon früher anderen Menschen/Kulturen auf unseren Planeten überlegen, und immer, ja immer hat die überlegene Gesellschaft die schwächere/andere unterdrückt, zerstört, ihre resource ausgebeutet. wir machen dies noch heute. warum soll technischer fortschritt uns daran hindern, sobald wir die möglichkeit dazu haben, auch fortgeschrittene zivilisationen benötigen rohstoffe und lebensraum. und wir sind sicher keine friedliche spezies.
 
@sushilange: und achja, noch ein kleiner punkt zu der angeblichen naivität der wissenschaftler. es ist völlig grundsolide annahmen auf empirischer basis zu tätigen! wenn wir also nach leben suchen, dann natürlich leben, das unserem leben ähnlich ist. außerdem ist den wissenschaftlern sehr wohl bewusst, dass das leben auch anders entstehen kann mit anderen bedingungen. wenn du das schon weißt, oder zumindest als möglichkeit in betracht ziehst, die sicherlich auch nicht falsch ist, glaubst tatsächlich, dass wissenschaftler, die sich tagtäglich ihren kopf über solche dinge zerbrechen, nicht auch auf die idee kommen würden?! wie schon in einem vorherigen kommentar geschrieben, populärwissenschaftliche beiträge können ihre tücken haben, seien es populärwissenschaftliche bücher oder TV-Dokus. selbst schon so einiges schlimmes dort beobachtet! was natürlich jetzt nicht den anschein erwecken soll, das ich komplett dagegen bin. nur sollte man vorsichtig sein, dass man sich keine überzeugung aufbaut, die auf teils falschen tatsachen und schlussfolgerungen beruhen können. populärwissenschatliche beiträge sind insgesamt sicherlich wichtig für menschen aus anderen bereichen. also auch aus anderen wissenschafltichen bereichen mit lediglich grund verschiedenen fachgebieten.
 
@larusso: Es _soll_ (sagt man zu mindestens) nichts schnelleres als Licht geben! Dass Universum konnte sich jedoch schneller als das Licht ausdehen, WEIL es den Raum erst entstehen hat lassen! Es bewegte sich durch das nichts vorwärts! Deshalb konnte es sich schneller bewegen! Wie ich oben auch öfters geschrieben habe, unsere Berechnungen und Ansichten beruhen auf Zahlen die man denkt richtig interpretiert zu haben! Wir arbeiten in der Regel mit errechneten Zahlen und dann gibt es viele Leute (ich denke du gehörst auch zu denen) die zu 100% hinter ihren Ergebnissen stehen! Warum auch immer... Aber ich halte unser Wissen für gefährliches Halbwissen... Egal was du jetzt von wegen "ja gehs mal studieren" sagst. ich würde wieder nur von Menschen mit ihren errechneten Zahlen gesagt bekommen, dass alles so ist wie wir denken... Das brauche ich nicht sry... Das Thema interessiert mich wirklich sehr, nur bin ich da ein bisschen skeptischer als so manch andere ;)
 
@Magguz: sorry, aber das ist der einzige weg erkenntnisse zu erschließen und darauf aufzubauen! wenn du denen nicht traust, darfst du auch sonst nichts trauen und wirst niemals weiterkommen! worauf und wie willst du sonst deine annahmen machen und diese verifizieren?! dass man aber den "zahlen" (sind wohl doch viel eher strukturen als nur zahlen, sowie deren herleitungen und beweise durch annahmen, die einfach unserer realität entsprechen!) trauen kann, zeigen immer wieder beobachtungen, experimente und schließlich anwendugnen, die viele immer wieder nutzen! Es _soll_, ja... auch wenn ich das ja nicht sagen soll, aber studieren hilft tatsächlich. und das hat nichts mit zu wenig skepsis zu tun! was meinst du wie skeptisch gute mathematiker und physiker über ihre eigene arbeit hergehen?! (und natürlich über die arbeit anderer, um diese zu verifizieren?!) und doch wissen wir natürlich nicht alles immer zu 100%. wäre ja auch langweilig oder? aber auch wenn wir nicht alles wissen können, so können wir doch so einiges _wissen_! und zwar nicht in dem sinne wissen, was nur grade unseren derzeitigen kenntnisstand betrifft, sondern tatsächliches _wissen_! auch wenn du mir nicht glaubst. schwierig darüber einfach so zu schreiben. vor allem, bei diesem kommentarsystem hier ;) wenn du nicht hören willst, wie andere dir wegen ihren "errechneten zahlen" sagen, dass alles so ist, wie wir denken, dann musst du nunmal einen anderen, aber nachvollziehbaren und stringenten, weg gehen, welches unsere welt anders erklärt! falls es sowas überhaupt geben mag! (religion ist schonmal kein weg, der eingeschlagen werden sollte! ;)) "(...) die zu 100% hinter ihren Ergebnissen stehen! Warum auch immer... Aber ich halte unser Wissen für gefährliches Halbwissen...", sorry, aber worauf beruht das?! ich mein, klar in anderen bereichen fällt es mir auch manchmal schwer, den anderen zu folgen und bedingungslos zu glauben. dein "Warum auch immer..." sagst du sicherlich nicht ohne grund. aber schonmal daran gedacht, dass es mathematiker und physiker auch nicht ohne grund machen?! (und die 100% betreffen auch meistens eher, die gerade neu gewonnen Erkenntnisse und nicht, dass diese auf ewig gültigkeit haben! auch ein kleiner aber feiner unterschied ;)) wie gesagt, von deinen vorstellung, dass es einfach nur zahlen sind, die wir dann interpretieren, solltest du abstand nehmen. anderen zu erklären, was der unterschied zwischen der schulmathematik und echter mathematik ist, ist vor allem schriftlich, schon sehr schwer zu erklären. und wenn das, zumindest für mich, schon schwierig ist, dann ist das hier diskutierte thema noch schwieriger! um ein wahres verständnis (auch ein verständnis unseres bisher begrenzten kenntnisstands) unserer welt zu erfahren, führt nunmal kein weg an mathematik vorbei, sprich ein physik studium! popluäriwssenschaftliche beiträge helfen, aber nicht bis auf den tiefsten grund, dinge zu verstehen! ;) das ist der umstand, den einige wohl nciht sehen. gewisse dinge dahinter und wie man dazu kam, weiß man anhand dieser beiträge trotzdem noch lange nicht! das solltest du akzeptieren. wissenschaft ist immer ein dynmaischer, sich weiter entwickelndes vorgehen. was heute gilt, kann morgen schon ungültig sein, ja. aber eben nicht alles ;) soviel wissen wir nämlich auch! und halbwissen? nein, der meinung bin ich absolut nicht! und damit steigere ich mich auch sicher nicht irgendwo hinein! skepsis? ja, das wichtigste sogar unsere welt besser zu verstehen!
 
@Magguz: ein kleines, einfaches und sehr banales beispiel. dass es gravitation gibt, ist eine tatsache, die nicht einfach nur unseren bishereigen kenntnisstand betrifft. es ist eines der grundphänomene, die wir beobachten. unser bisheriger kenntnisstand ist, mal angenommen, dass normale materie lediglich anziehend wirkt. und angenommen antimaterie wäre antigravitativ, also genau andersrum. zieht nicht an, sondern stoßt ab. so, jetzt mal rein hypothetisch. es wurde beobachtet, dass antimaterie sich selbst abstoßt. das wäre zunächst die beobachtung einer antigravitation. jedoch könnte sich dahinter ja etwas verbergen, dass wie noch gar nicht sehen. z.b. eine neue grundkraft. schließlich kennen wir ja die andere grundkraft, also gibt es vllt auhc diese. oder eben auch nicht. egal wie die nun aussehen mag, sie ist verantwortlich dafür, dass sich diese antimaterie lediglich _so verhält, als gäbe es antigravitation_! dass man das grundsätzlich auch erfahren kann, musst du mir zustimmen! man wird wohl doch nicht niemals darauf kommen! aber zunächst hat noch niemand die tatsächliche wahrheit erfahren. ob man es weiß oder nicht, man wird immer wissen, dass es zumindest gravitation gibt und alle darauf beruhenden wechselwirkungen bleiben gültig! und an der alten erkenntnis bleibt alles beim alten. und die entgegengesetzte kraft ist vllt sogar nur die dunkle energie, die ja das universum expandieren lässt. und diese selbst, verstehen wir ja auch noch kaum. nunja, ich dachte mein beispiel wäre einleuchtender was ich eigentlich sagen wollte. aber ich glaube ich habs nicht so gut getroffen :) vllt zu banal und damit etwas am problem vorbei. naja, aber so ähnlich kannst du dir das vom ungefähren prinzip vorstellen (auf einer komplexeren ebene), dass es erkenntnisse gibt, die, ich sag mal, absolut sind. erkenntnisse, die nunmal fakt sind, die sich aus beobachtungen erschließen, die immer gültig sind und es bleiben und grundlage für neue strukturen sind! unabhängig von unserem kenntnisstand! eine davon wäre die unüberwindbarkeit der lichtgeschwindigkeit. denn wäre dies möglich, _muss_ einfach die beobachtete welt anders sein. wieder etwas, was für dich sicher nicht befriedigend ist. aber damit muss man sich dann doch sehr genau auseinandersetzen und dann würdest du es auch einsehen. entweder ist dieses vorgehen falsch, oder aber wir wissen absolut _gar_ nichts vom universum! so wie ich das sehe also der einzige weg, der uns übrig bleibt, überhaupt erkenntnisse über die welt zu erschließen und auch zu akzeptieren ;) oder z.b. die berühmte formel E=mc². daran wirst du auch rütteln könne wie du willst, aber diese wird immer ihre gültigkeit haben. sonst müsste sich einfach die welt anders verhalten! was man aber nicht verwechseln darf ist, dass diese formel beispielsweise nicht aussagen könne, dass _nur_ masse äquivalent zu energie sei. unter gewissen bedingungen bestehe die möglichkeit, dass auch etwas anderes als nur masse zu energie aquivalent sein könnte.
 
@larusso: angenommen, zweistein würde auf basis der formel E=mc² eine theorie X über irgendetwas formulieren, egal was. er könnte z.b. annehmen, dass _nur_ masse zu energie äquivalent ist. aber angenommen, es gäbe noch was anderes, das zu energie äquivalent ist. dieses andere wechselwirkt auf bestimmte weise mit wieder etwas anderem, das wir nun kennen oder auch nicht. das ist egal. diese wechselwirkung könnten wir durchaus beobachten, wenn wir irgendwann darauf stoßen würden. und wenn in der Theorie X diese wechselwirkung überhaupt nicht vorkommt, könnte die theorie nun aussagen machen, die wir verifizieren könnten und damit (bis zu einem gewissen grad, weil die neue unbekannte wechselwirkung nicht enthalten ist) wahr sein. oder sie könnte aussagen machen, die zu keinem ergebnis führen. oder sie könnte schlicht falsch sein. wenn nun die theorie X aber so fundemantal oder umfassend ist, dass diese wechselwirkung darin vorkommt, die annahme aber immer noch die ist, dass nur masse zu energie äquivalent ist, dann könnte (je nach konkreter defintion/situation der theorie) die theorie entweder falsch sein und würde sich mit den beobachtungen nicht decken. oder sie würde generell nichts aussagen können, also quasi zu keinem ergebnis führen. oder aber, sie könnte aussagen machen, die wir tatsächlich verifizieren würden. d.h. wahre aussagen machen. aber wir müssten dadurch auch annehmen, dass die theorie eben nicht vollständig ist, und es etwas gibt, das noch fehlt! aber dieses etwas, wird die neuen erkenntnisse nicht so einfach plötzlich über den haufen werfen können, wenn wir es entdecken würden. denn dann müsste unsere annahme selbst schon komplett falsch sein! dass die es aber nicht ist, wissen wir aus verschiedenen Verifikationen! vielleicht müsste diese theorie X aber auch nur etwas geändert werden plus erweitert werden, um mit der neuen wechselwirkung zu übereinstimmen. z.b. lichtgeschwindigkeit ist immernoch konstant, hat aber je nach Frequenz eine ganz leicht andere geschwindigkeit. das grundprinzip der theorie würde sich deswegen nicht grundsätzlich ändern. es könnten lediglich neue feinheiten hinzukommen und andere werte sich leicht ändern. so oder so, alles sinnvolle erkenntnisse!
 
@larusso: Hmm ich glaube du hast meine Beiträge damals falsch verstanden... Natürlich gibt es gültige Physik und Mathematik... Ich habe mich eher darauf bezogen, das wir angeblich herausfinden aus was ein Planet besteht der 100 Lichtjahre entfernt ist... Woran? An den sich änderten Lichtwellen... Ja, sie ändern sich, aber was passiert denn noch auf so einer Entfernung? WIE wollen wir das herausfinden? DAS können wir nicht nachrechnen oder herausfinden (nicht jetzt), das ist mein angesprochenes "wir denken das es so ist"... Alles Theorie auf die dann andere Theorien basieren. Es gibt halt auch noch viele Theorien wie die Schwerkraft, die aber nie bewiesen wurde aber als die wahrscheinlichste gilt und so gut wie beweisen... Aber auch dort stört mich "so gut wie"... Vieles unserer Theorien basieren darauf das Masse anziehungskraft besitzt, aber was ist wenns dann doch andere Dinge sind? Oder was ist wenn die schwerkraft durch was anderes erzeugt wird als durch Masse selber? Aber okay, ich denke du weisst jetzt auf welcher Ebene meine Skepsis besteht... Ich denke einfach, wir wissen noch zu wenig um vieles Erklären zu können so wie es halt oft getan wird... Ich hab schonmal angesprochen: Das Magnetfeld. Keiner weiss aus was dieses Feld besteht! Elektronen sind es nicht. Aber gut, das wars jetzt erstmal von mir ;) P.S: Ach ja, wer sagt denn das E=mc² stimmt? Was ist wenn wir auf einmal in 200 Jahren das Raum-Zeit-Kontinuum nutzen können und dies uns unendlich viel Energie zur Verfügung stellt? gilt dann E=mc² immer noch? Naja entweder du weisst woher meine Skepsis kommt, oder wir werden bis an unser Ende gegen eine Wand reden ;)
 
@Magguz: nun, ich glaube ich habe dich schon genauer verstanden. aber ich würde wohl trotzdem nochmal das selbe dazu schreiben wie bisher. Ich hab mich vllt nur etwas zu undeutlich ausgedrückt ;)
Dein Punkt mit der Planetenforschung (so wie die anderen) ist ja auch auf die beispiele anwendebar, die ich gebracht habe. Ich verstehe schon, was du meinst. Dass auf so einer unvorstellbar großen strecke ja so viel passieren kann und da auch noch etwas sein kann, dass wir bis jetzt noch gar nicht kennen. aber wenn wir eine gutbegründete theorie haben, die uns vorhersagen machen kann (egal ob durch heimische experimente auch beobachtet oder nicht), dann wissen wir, dass zumindest das prinzip richtig ist. d.h. wenn wir planeten auf so großen strecken untersuchen, dann wissen wir, dass (wenn nichts anderes da draußen ist, das irgendetwas manipulieren könnte) unsere ergebnisse korrekt sind. ist da draußen aber etwas, dass es manipuliert, dann ist das prinzip ja doch noch korrekt und ist davon nicht betroffen. was davon betroffen ist, ist eher, dass wir durch die manipulierten ergebnisse eine falsche vorstellung vom planeten haben. die theorie, die man zur untersuchung herannimmt, bleibt trotzdem gültig. aber was dann der eventuell falschen deutung der planeten beträffe, gäbe ich dir natürlich absolut recht. nur bleibt uns doch trotzdem nicht anderes übrig, als weiter zumachen. wie gesagt, wissenschaft steht nicht. man wird immer mehr erfahren mit der zeit.
zum punkt der schwerkraft. ja, auf einer noch fundamentaleren ebene, falls es diese gibt, könnte natürlich was anderes für die gravitation veranwortlich sein. sowas kann man ja nahezu immer sagen, egal worums geht. aber doch eher unwahrscheinlich. was masse eigentlich ist, wissen wir ja auch noch nicht so genau. gravitation ist die bis jetzt am schlechtesten verstandene grundkraft. Das LHC in CERN ist ja auf der suche nach dem higgs-teilchen. wird es gefunden, gibt es kein zurück mehr und wir wissen ganz genau, was für gravitation nun wirklich verantwortlich ist. nämlich das masse-teilchen. sollte es das teilchen aber nicht geben, muss tatsächlich etwas neues her. aber das bisherige standardmodell wäre deswegen zumindest nicht komplett falsch. schließlich macht sie ja korrekte vorhersagen. siehe meine beispiele weiter oben.
zum magnetfeld. ja, auch da passen meine beispiele weiter oben. z.b. das standardmodell. diese theorie muss ja nicht unbedingt fundamental sein, also wirklich alle bestandteile dessen miteinbeziehen, was sie eigentlich beschreiben will. was aber nicht heißt, dass sie nicht fundamental sein kann. ganz plump gesagt, könnten hierbei natürlich auch ein paar teilchen fehlen. macht das standardmodell deswegen aber auch nicht gleich komplett falsch. wär doch langweilig, wenn wir schon alles wüssten. dann wär die spannung raus :)
und wer sagt, dass E=mc² stimmt? nunja, so ziemlich alle physiker, die relativitätstheorie usw.^^ nein spaß beiseite. wenn die nicht stimmt, dann würden einige beobachtete phänomene nicht existieren. die für nicht-wissenschaftler bekannteste wäre wohl das funktionieren der atombombe ;) außerdem ergibt sich diese äquivalenz als folge der quantentheorie. so flasch kann sie also nicht sein. Weiß jetzt nicht was du mit "Raum-Zeit-Kontinuum nutzen" meinst. aber eine unendliche Energie wäre doch schon nicht nur unwahrscheinlich, sondern unmöglich. da ist die gesamtenergie des universums schon eher 0 als unendlich. aber angenommen, es gäbe unendlich viel energie. dann ja! E=mc² würde immer noch stimmen! diese formel schließt ja nicht aus, dass es unendlich viel energie gibt. E steht nicht für die gesamtenergie des universums und m nicht für die gesamtmasse. die formel sagt lediglich aus, dass masse und energie nur eine andere form der selbsen sache sind bzw. die masse x, lässt sich in soviel Energie y umwandeln und umgekehrt. und sie schließt auch nicht aus, dass noch was anderes zur Energie äquivalent sein könnte. ;) "Ich denke einfach, wir wissen noch zu wenig um vieles Erklären zu können so wie es halt oft getan wird..." also, da hast du sicherlich recht. es gibt gewiss vieles, was wir noch nicht erklären können. aber trotzdem gibt es auch schon genug, dass wir eben doch schon erklären können. das der ein oder andere dabei vielleicht mehr hofft etwas erklären zu können, was noch gar nicht geht, ist sicherlich auch nicht immer auszuschließen.
 
@JacksBauer: Ja, total gefährlich. Aliens können mit unseren astronomischen Koordinaten auch so viel anfangen...
 
@mlodin84: Sie können mit unseren Koordinaten vielleicht nichts anfangen aber Orten können sie es genau wie wir auch Radiosignale von Supernovas oder Pulsaren Orten können. Und mit gefährlich meinte ich nicht unbedingt Kriege sondern die folgen die sich daraus ergeben, die kommen sicher nicht mit Erdöl hierher. Das würde ein komplettes wirtschftliches Chaos verursachen.
 
@JacksBauer: Is doch gut das die Aliens unsere Koordinaten gleich mitbekommen..Denn sollten diese Aliens wirklich Intelligent sein,dann wüssten sie sofort,das sie diesen kaputt gelebten,völlig überbevölkerten und zerstrittenen Planeten und seine Bewohner meiden sollten..Da wird dann einfach die "Stargate-Adresse" gesperrt und RUHE is !! :D
 
@VolkerRacho: denkste wirklich andere Zivilisationen wären so anders? Ich denke diese Art des denkens muss jede Intelligenz durchleben...
 
@Magguz: Hää? :D Präzisiere deine Aussage bitte..
 
@VolkerRacho: Feindliches und besitzergreifendes Denken gegenüber der gleichen Spezies und anderen war gemeint...
 
@Magguz: Aaaah,okay JETZT bin ich schlauer..Nun ja,was soll ich sagen,Empfindungen spiegeln sich durch Erfahrung wider die man macht und äußern sich in Kommentaren zu Zuständen der Gesellschaft allgemein..Um das mal so auszudrücken.. ;) Das schließt die eigene Spezies und fremde mit ein,denn ich versteh beide nicht,da sie mir beide FREMD sind..Falls du verstehst was ich meine..;)
 
@VolkerRacho: hmm neee :D Was sind bei dir "beide"...
 
@Magguz: Lies den vorletzten Satz noch mal in Ruhe durch,dann weißt du was ich mit "BEIDE" meine..
 
@JacksBauer: was bringen unsere koordinaten? in welcher form werden diese übermittelt das irgendjemand anderes außer uns sie verstehen könnte?
 
@JacksBauer: wenn AUßerirdische unseren Planeten heimsuchen, wird Jack Bauer zu Rettung eilen - das ist gewiss! Also . keine Angst ;-)
 
@SPOOKY-muc: Dieser Quatsch nennt sich Forschung/Wissenschaft und ist eines der höchsten Güter der Menschheit. Man kann imho gar nicht genug Geld in die Erlangung neuen Wissens stecken.
Wenn es nach ihnen geht, sollte man wahrscheinlich auch sämtliche Kunst, Freizeitaktivitäten, Luxusgüter etc. verbieten, da dies auch nur "Quatsch" ist, den die Menschheit nicht braucht.
 
@SPOOKY-muc: Kürzer, Präziser könnt ich es nicht ausdrücken. Geldverschwednung regiert die Welt. Als hätte man hier nicht genug Probleme, werden Mrd. Gelder in unnützen Projekten verbraten.
 
@KlausM: wenn du Grundlagenforschung für unnütz hältst kannst du ja gleich mal deinen Computer aus dem Fenster schmeißen und in eine Höhle ziehen. Grundlagenforschung wie sie in der Physik betrieben wird ist der Grundstein aller technologischer Entwicklung. Deine Denkweise ist wirklich sehr kurzsichtig. @taharkas: Bitte nenne die dunkle Energie nicht in einem Atemzug mit Paralleluniversen und Wurmlöchern. Die dunkle Energie gehört zur seriösen Astrophysik, Paralleluniversen und Wurmlöcher findet man doch eher in der Science Fiction.
 
25 Millionen US-Dollar... Es gibt soooo viele Bereiche, wo das Geld besser aufgehoben wäre
 
@wertzuiop123: ich kann dir mindestens genauso viel bereiche nennen wo es schlechter aufgehoben ist .. also guter kompromiss ..
 
@wertzuiop123: Mir ist es wesentlich lieber, dass Geld für so etwas eingesetzt wird als vergleichsweise beim Vatikan. Mich interessiert die Evolution, die Entstehung allen Lebens und des Universums enorm. Das es viel bessere Bereiche gäbe, steht ausser Frage, da stimm ich dir vollkommen zu. Aber hey, auf der Welt ist genug Geld vorhanden um den Hunger und den Durst der Entwicklungsländer zu stillen - wird aber auch nur für Mist ausgegeben
 
@wertzuiop123: Zb Bankettsessen für Politiker oder Hochzeiten von Monarchen? :P
 
@lutschboy: Da kostet doch die Vorsuppe schon fast mehr. ;-) und @wertzuiop123: Ich finde nicht das die Erforschung unseres Universums rausgeschmissenes Geld ist. Dieser Forschrerdrang ins ungewisse der früher vermeindlich als Spinnerei abgetan wurde, hat uns mittlerweile so viele technologische Errungenschaften und auch gesellschaftlichen Weitblicke gewährt, wie es in den letzten 5000 Jahren nie gewesen ist. Ein gutes Beispiel für einen solchen sinnlosen Geldrausschmiss wäre z.B. eine Expedition eines etwas durchgeknallten Seemanns der mit 3 Schiffen tatsächlich eine Westroute nach Indien finden wollte... unglaublich, und dieser irre hat auch noch versagt. Hätte man das Geld und die Schiffe doch lieber in handfeste Dinge wie der Fischerei oder dem Transport von Nahrungsmitteln gewidmet wäre es sicher besser aufgehoben gewesen.
 
@master_jazz: In den Jahrtausenden zuvor wurde auch viel Entwickelt, nur nicht so offensichtliches. Ohne die ganze Grundlagenforschung der alten Hochkulturen hätten wir es nicht annähernd so einfach gehabt. Damit wollte ich nur das hier relativieren: "[...] hat uns mittlerweile so viele technologische Errungenschaften und auch gesellschaftlichen Weitblicke gewährt, wie es in den letzten 5000 Jahren nie gewesen ist."
 
@Ramose: Hast schon recht, aber die Entwicklungskurve verlief nie so steil. Aber gerade die Kulturen in denen "Querdenker" oder "Spinner" viele Freiheiten hatten waren diejenigen welche sich besonders schnell und weit entwickelten. Dazu zählten u.a. Griechenland und Rom, welche beide gewaltige Schritte in Richtung Zukunft taten bevor der Untergang der römisch-griechischen Kultur die Welt in Jahrtausende der Stagnation stürzten, da man alle Querdenker unterdrückt hat. Ich will damit nur sagen das man solche "sinnlosen" Unterfangen nicht einfach nur als Verschwendung abtun sollte und ihre Existenzberechtigung anzweifeln sollte. Gerade solche Spinnereien waren es welche uns voran gebracht haben. Fortschritt ist nicht planbar, und niemand kann beurteilen ob etwas sinnvoll ist oder nicht, weil man nie weiß wohin es führt.
 
@master_jazz: Da geb ich dir völlig Recht. Grundlagenforschung, sei es SETI, sei es etwas anderes, ist und bleibt notwendig um neue Wege zu erforschen und zu gehen. Nicht selten wurde erst im Nachhinein erkannt, welchen Vorteil man aus irgendeiner Forschung ziehen kann, da das Ergebnis im Vorfeld so nicht abschätzbar war. Nachteil ist, dass somit das Investieren von Geld immer ein gewisses Risiko darstellt, weshalb vorallem auch die Politik das nicht ganz so gern hat. Nur wenn man vorher schon weiß, was rauskommt, braucht man ja auch nicht zu forschen.^^
 
@wertzuiop123: naja das Nasa Budget war 2010 18724 Mio US Dollar.
 
@wertzuiop123: die 25Mio. sind eigentlich nicht viel. Hier die im S@H Staff Blog veröffentlichte FAQ zu dem ganzen Thema: http://setiathome.berkeley.edu/forum_thread.php?id=63888 (mit nem netten Vergleich zu den Kosten für einen F/A-18 Jet für die es scheinbar mehr als genug Geld zu geben scheint).
 
Und das gerade wo exakte Koordinaten zu Erdähnlichen Exoplaneten die Kepler ausfindig gemacht hat zur verfügung stehen. Hoffentlich finden sie neue Investoren.
 
wenns aliens gibt...werden die sich schon irgenwann melden...und das sogar kostenlos
 
@Otacon2002: jepp , aber wir sind doch schon lange da! Ihr wisst es nur nicht, he he
 
@Wlimaxxx: Es gibt Menschen die davon sogar felsenfest überzeugt sind.
 
@gibbons: was spricht dagegen, kannst du das gegenteil beweisen? :)
 
@Arnitun: So funktioniert Wissenschaft aber nicht. Was spricht DAFÜR? Ohne Grundlage kann man sich keine Theorie aufbauen.
 
@Arnitun: Nein. So lange man aber auch nicht beweisen kann, das es umgekehrt der Fall ist, halte ich das für Blödsinn.
 
@Otacon2002: Ich glaube eher die schauen auf unseren Planeten und schütteln den Kopf über uns. Sofern sie überhaupt einen Kopf haben. ;-)
 
@balini: Spätestens wenn sie versuchen die Börse zu verstehen.
 
@donald2603: Oder sie sich anschauen wie wf Leser sich bei den Kommentaren kloppen ;-)
 
@balini: Die Aliens schauen nicht auf unseren Planeten, die wollen nur mit uns spielen: http://goo.gl/ZkYjI ^^
 
@Otacon2002:

Spätestens am 5. April 2063 wenn der WARP-Antrieb erforscht wird ;)
 
Verwirrende News... SETI stellt Arbeit ein... SETI nutzt andere Anlagen... SETI hat kein Geld mehr... SETI will von 43 auf 350 (!) Antennen aufrüsten... Also Ende Gelände, weiter wie bisher und aufrüsten.
 
@Tyndal: Verstehe das Minus nicht. Selbst wenn deine Aussagen keinerlei Grundbasis haben würden (ich bin nun nicht sonderlich über Projekt SETI informiert), liest es sich trotzdem sehr witzig - Also Ende Gelände weiter wie bisher :)
 
komplett nachvollziehbar. Selbst wenn es Leben da draussen gibt,ist dies so weit weg,dass wir es niemals erreichen können,auch nicht damit kommunizieren. Auch wenn Signale mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs sind,braucht es immer Jahrzehnte pro Nachricht. Aktuell sollte die Menschheit wirklich die "lokalen" Probleme lösen .. Funktionierendes Währungssystem wäre ein Anfang.. Hungernot etc .. In paar Hundert Jahre schauen wir dann mal zu den Sternen ..
 
@setitloud: Es geht ja nicht um eine direkte Kommunikation, sondern um dass horchen nach anderen Lebewesen. Und nur weil eine Anlage die Ohren spitzt heißt dass doch nicht dass genau deshalb die Welt still steht und sich niemand um die Probleme wie Hungersnöte kümmert. Und übrigens: Die größten Entdeckungen der Geschichte, grad die, die uns heute die besten Technologien und Mittel zur Bekämpfung von Menschheitsproblemen (zb Antibiotika) brachten, wurden zufällig bei Dingen entdeckt, die andere Menschen für überflüssig erachteten. Selbst wenn Seti keine Aliens findet, kann immernoch etwas unerwartetes, anderes entdeckt oder vorangebracht werden. Ich persönlich finde es gut dass die Menschheit immer viele unterschiedliche Dinge und Interessen gleichzeitig verfolgt, und nicht immer nur eine einzelne Sache nacheinander. Denn dann wären wir immernoch in der Steinzeit.
 
@lutschboy: Wenn alle nur Lauschen kann auch keiner etwas empfangen. Ein Signal zu senden das auch über hunderte Lichtjahre hinweg noch empfangbar ist bräucht man viel zu viel Energie. Die mühe machen wir uns nicht und ich denke ausserirdische auch nicht. Dennoch bin ich auch für das SETI Projekt .. es gibt noch so vieles zu entdecken!
 
@coi: Ich glaub wir haben eine Antenne irgendwo auf der Erde (vlt auch zu Seti zugehörig? Grad keine Ahnung) die ein Signal sendet, dass auch nach hunderten Lichtjahren noch vom Hintergrundrauschen unterscheidbar ist. Problem ist halt nur dass das ziemlich zielgerichtet und somit reinstes Lotto ist. Aber was hören angeht: Wir können doch garnicht wissen oder uns vorstellen was raumfahrende Zivilisationen alles so senden und treiben, da kann es durchaus sein, dass wir hier etwas empfangen. Dass wir technologisch und energietechnisch in einer - womöglich - rückständigen Epoche der Evolutionsgeschichte stehen heißt ja nicht dass das auch alle möglichen anderen Lebewesen ebenso sind.
 
@setitloud: Aber genau deshalb gibt es doch mehr als einen Menschen! So kann man sich praktischerweise die Aufgaben teilen: Die einen kümmern sich um Währungssysteme und Hungersnöte, andere wiederum erforschen die Sterne, etc., etc. Und da von uns sogar mehrere Milliarden hier rumrennen, behindern die paar Sternengucker noch nicht mal die anderen. ^^ Prinzip verstanden? EDIT: Verdammt, zu lahm...
 
@DON666: das stimmt schon. Ich verstehe eure Ansichten und teile diese größtenteils auch. Das ganze ist halt ein zweischneidiges Schwert. Die frage ist,wo die zick millionen dollar besser aufgehoben sind im Moment.. bei einem Kind,das gerade in Afrika verhungert,oder bei Leuten die nach Aliens suchen .. Im Moment muss das Geld einfach mal dahin um das Elend zu beseitigen. Gute Ideen können auch so entstehen. Einstein damals hatte auch keine Millionen Dollar Förderungen vom Staat :) Das Seti Projekt ist nun mal wirklich nicht das erfolgversprechenste und sollte von daher in da Priorität bei der Geldverteilung im Moment,bis bessere Zeiten kommen, deutlich hinten angereiht werden.
 
@setitloud: Stell dir vor Columbus hätte so gedacht, ach in paar Hundert Jahre segeln wir dann mal nach Indien. Um Lokalen Probleme zu löst, hilft es schon manchmal mim Nachbarort zu kommunizieren, oder zumindestns zu wissen, das es sie gibt
 
@SpeedFleX: Was denkst du ist wichtiger im Moment: Forschen an alternativen und umweltfreundlicher Energien, oder nach grünen Mänchen zu suchen, noch dazu obwohl sich seit zick Jahrzehnte nicht ein einziges Erfolg abzeichnete ?
 
@setitloud: mhhh, beides?
 
@SpeedFleX: also,wenn du die Wahl hättest,würdest du das Geld 50-50 aufteilen ? :) dann kann ich dir nicht mehr helfen :) Anstelle nur einen einigen Dollar für dieses Projekt auszugeben spende ich es an die Krebsforschung oder sonst wen. Ich bin ja wirklich für Forschungseinrichtungen, Cern etc.. Aber das Seti Projekt ist ja wirklich lächerlich.
 
@setitloud: Nein ich würde es net 50/50 Aufteilen ;) Ich würde z. B. das Militär um 2% kürzen und schon wäre Seti wieder im Gange aber uns fragt ja keiner^^ Obama ist ja eine großer Gegner was Weltallforschung angeht, mal sehen ob es im Medizinischenbereich jetzt wirklich besser wird
 
@SpeedFleX: Wenn das Geld vom Militär gekürzt werden sollte, stände dem Seti Projekt aus meiner Sicht nichts mehr im Wege :)
schönen Tag noch :)
 
Hat dieses SETI-Institut schon irgendwelche "messbaren" Erfolge oder wirklich interessante Entdeckungen gemacht und veröffentlicht? Keine Ahnung, aber ich stell mir da gerade iwie nen Haufen Verrückter Wissenschaftler und so vor, die Krampfhaft nach ausserirdischem Leben suchen xD
 
@mfroot: So wie der verrückte Haufen im Vatikan versucht uns deren Sicht der Welt zu verkaufen? Haben Theologen etwa "messbare" Belege für die Existenz omnipotenter Geistwesen vorzuweisen? Und davon gibt es mehr, als Wischenschaftler, die extraterrestrisches Leben suchen. XD
 
@Kobold-HH: ja ich finde es auch immer lächerlich, wie Leute versuchen irgendwas ins absurde zu ziehen und dann aber immer sonntags in die kirche zu gehen um etwas zu veehren was nicht existiert. mMn
 
@Kobold-HH: Was ihr heute alle mit eurem Vatikan habt ?! oO
 
@MarcelP: Der Vatikan steht nur Symbolisch für alle "spirituellen Organisationen" und deren Versuche, die Massen mit ihrer (einzig wahren) Weltanschauung zu kontrollieren. Egal welcher Natur ihre "Götter" aus sein mögen. Ich zumindest halte Leben auf erdähnlichen Planeten für wahrscheinlicher, als die Existenz von imaginären Freunden.
 
@Kobold-HH: joa, aus der Sicht hab ich das noch gar nicht gesehen - ist was wahres dran :) Zweifelsohne sind es sicher nicht solche Freaks dort - aber in meinem Kopf haben sich einfach diverse Szenarien abgespielt, danke Hollywood xD
 
@Kobold-HH: Nunja, wenn man wirklich auf den Papst hören würde, dann könnte man sich jede Menge Forschungsgelder sparen. Schließlich ist doch eh schon alles erklärt.
 
@Kobold-HH: Zuviel "Contact" geschaut.... Der Satz ist nämlich genau das was Eleanor Ann Arroway (Jodie Foster) auf die Frage sagt ob Sie an Gott glaube ;)
 
@MS Master: Zwar habe ich den Film tatsächlich gesehen, jedoch nicht "zuviel" um die Dialoge auswendig zu können. Jedoch gehöre ich zu den Menschen, die lieber denken, als glauben. Vielleicht kommt die Schlussfolgerung daher? ;-)
 
@mfroot: Ein Erfolg ist, dass sie bisher nichts gefunden haben. Und ja, auch das ist wichtig
 
Auch wenn es vielleicht nicht die sinnvollste Art der Geldausgabe war so wäre es für den einen oder anderen vielleicht doch ein kleiner Trost mit Gewissheit sagen zu können, dass wir in diesem riesigen Universum nicht ganz alleine sind. Wobei die Zivilisation, die vielleicht mal eine Nachricht verschickt hat, vermutlich schon lange nicht mehr existiert wenn sie bei uns eintrifft... Ähnlich wie die Voyager und Pioneer Sonden.
 
Macht es doch so wie immer einfach auf Papier eine Zahl drucken und das Problem ist behoben.
 
Oooch, nicht nach Hause telefonieren :(
 
Gibt es nicht mittlerweile einigen Wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Thema die besagen, dass das Seti Projekt gar nichts brauchbares liefern kann?
 
@Lastwebpage: Und woher wollen diese wissenschaftler das wissen?
Oder waren die schon auf jedem Planeten und wissen, dass es nur uns gibt?

Wenn man danach ginge, was andere wissenschaftler so meinen, was nichts brauchbares liefern kann. Würden wir sicherlich auch noch in Höhlen leben...

Telefon war auch mal ein "nicht brauchbares Hirngespinnst". Oder der Drachenflug wo die existenz von Spannung bewiesen wurde.

Spätestens wenn es doch klappt, sind diese tollen Wissenschaftler danach immer sehr ruhig ;).
 
@sebastian2: wenn ich das richtig in Erinnung habe, hat das z.B. damit etwas zu tun, dass Signale über große Entfernungen "verrauschen" u.ä.
 
@sebastian2: So unrecht hat er gar nicht. Wenn ein Planet, der eine Leben beherbegen kann und dieses auch tut, sagen wir nur 10.000 Lichtjahre weit weg ist, und sagen wir mal es existiert seit 5.000 Jahren eine Zivilisation die in der Lage ist Radiowellen zu senden, in welcher Form und mit welcher Absicht auch immer, dann braucht es noch immer rund 5.000 Jahre bis diese Wellen hier ankommen. Und vorher kann man sie halt nicht empfangen. Und das währe dann nocht ein recht naher Planet. Eine Antwort, direkt an diesen Planeten würde dann nochmal 10.000 Jahre dauern. Interessant ist es eigentlich schon, aber wirklich praxistauglich ist das Projekt dann doch nicht.
 
Für mich war das auch schon immer grober Unfug. Wenn man sich mal mit dem All und den Größenverhältnissen beschäftigt (vor allem rational und nicht wie bei Star Trek), dann macht das Ganze erst recht keinen Sinn. Da wäre die Rechenleistung bei Folding@Home besser aufgehoben.
 
@DennisMoore: Ich habe nirgends irgendwelche Infos dazu gefunden, dass sich das auch auf Seti@home bezieht, das wird also weiterlaufen.
 
@Lastwebpage: Aha. Und welche Daten sollen dann analysiert werden wenn das "Allen Telescope Array" reuntergefahren wurde? Stellt sich da einer mit ner Parabolschüssel in der Hand aufn Berg und versucht Signale aufzufangen?
 
@DennisMoore: siehe dazu http://setiathome.berkeley.edu/sah_status.html
 
@Lastwebpage: Puh. Die Infrastruktur läuft noch. Glück gehabt. Nur die neuen Daten fehlen dann irgendwann. Oder bekommen die die Rohdaten auch von anderen Teleskopen?
 
@DennisMoore: die Rohdaten kommen bisher ausschließlich aus Arecibo, das ATA war für was anderes gedacht, siehe auch die offizielle FAQ zu diesem Thema: http://setiathome.berkeley.edu/forum_thread.php?id=63888
 
@DennisMoore: Naja, es gibt sicherlich auch noch gespeicherte Daten die man analysieren kann ;).

Ich finde es gehört zum Bereich Forschung und gerade in dem Bereich Forschung sollte man nicht über Sinn und Unsinn diskutieren. Hätten unsere Vorgänger den Unsinn nicht weiter geforscht, wären wir jetzt nicht bei winfuture und würden uns über Seti aufregen ;).

Übrigens, auch Star-Trek zeigt das Großénverhältniss rational ;).
Auch dort verlässt man den 1. von 4. Quadranten der Milchstraße nicht (außer es passieren irgendwelche Unfälle oder sowas wie Q).
Bestes Beispiel ist hier "Star Trel Voyager" die ja ein Jahrhundert fliegen müssen um wieder nach Hause zu kommen und trotzdem die Milchstraße nicht verlassen haben ;).
 
@sebastian2: Is jetzt nicht dein ernst? Die Fiktion fängt doch schon mit Warp 1 an, und zwar schon bei Raumschiff Enterprise. Überlichtgeschwindigkeit is nich. Zumindest nicht in unserem Universum. Man muß sich mal überlegen dass unsere Milchstraße einen Durchmesser von 100.000 Lichjahren hat, also eine Strecke für die das Licht (300.000 Kilometer pro Sekunde) schon 100.000 Jahre braucht. Da nichts schneller als das Licht ist, dürfte es sowas von Unwahrscheinlich sein dass, selbst wenn es irgendwo in der Milchstraße leben gibt, wir irgendwas interaktives davon mitbekommen werden. Man stelle sich vor ein Außerirdischer sitzt nur 20.000 Lichtjahre von uns in irgendeinem Spiralarm rum und schickt ein "Hallo" zu uns. Es braucht 20.000 Jahre bis es hier ist und die Antwort würde 20.000 Jahre brauchen bis sie wieder bei ihm ist. Sind 40.000 Jahre für einen Wortwechsel. Bei der Lebenserwartung von uns und der höchstwahrscheinlich auch nicht viel längeren des Außerirdischen macht so ein SETI-Kram einfach keinen Sinn. Hier greift ausnahmsweise mal der Lieblingsspruch von "DrJaegermeister" zu Windows Phone 7. "Wenn du merkst dass du ein totes Pferd reitest: Steig ab".
 
@DennisMoore: Um das Problem der Überlichtgeschwindigkeit zu lösen, sprich Warp, gibt es in Star Trek den sogenannten Subraum in dem dies möglich ist. Dieser Subraum ist allerdings keine reine SciFi-Erfindung, sondern existiert zumindest in der gehobenen theoretischen Physik schon länger.
 
@Tomarr: Subraum bedeutet auch gleichzeitig dass er mehr als 3 Dimensionen haben muss. Also liegt er fernab unseres Horizontes. So wie so viele andere Dinge in der Physik auch. Ich ja schön wenn man sowas berechnen kann, aber mehr auch nicht.
 
@DennisMoore: Noch kann man ihn nur berechnen, wenn überhaupt. Immerhin ist es nur theoretische Physik. Aber wir bleiben ja nicht stehen mit unseren Forschungen und Kenntnissen. Somit glaube ich durchaus das irgendwann ein findiger Denker und ein geschickter Praktiker sich finden werden um diese Probleme zu überwinden.
 
@sebastian2: " Ich finde es gehört zum Bereich Forschung und gerade in dem Bereich Forschung sollte man nicht über Sinn und Unsinn diskutieren." Du hast ja keine Ahnung wieviele Arbeitsgruppen um Fördergelder für ihre Forschung ansuchen. Wenn man da nicht die Spreu vom Weizen trennt, kommt der ganze Apparat zum Stillstand
 
Wir sind schon lange hier.
Wir warten.
Wir hoffen.
 
@Roger22: Und jetzt wo man unseren Funkverkehr nicht mehr überwacht, können wir endlich auch mal wieder nach Hause telefonieren^^
 
Ich denke immer an die ganzen Idioten die dafür ihren Strom verbraten. Sicher, ist "Geschmacksache", aber sinnvoller fände ich z.b. Folding@home welches wenigstens irdische, sinnvolle Ziele verfolgt.
 
@RocketChef: Zum Glück geht es in der Forschung nicht nur um den aktuell "sinnvollen" nutzen ;).
 
Die Überschrift ist mal wieder Schwachfug^3: weder stellt SETI die Suche ein, noch ist denen das Geld ausgegangen.
Es geht nur um 1(!) Array für welches die kurzfristige Finanzierung abhanden gekommen ist.
 
amiland = pleiteland. mehr muss man dazu nicht sagen. haben sich die ganzen kriege doch nicht gelohnt, amiland ist wirtschaftlich kaputt, die infrastruktur ähnelt der in der dritten welt, genauso wie das soziale netz in denen die amerikaner in den nächsten 10 jahren nicht fallen werden. das ist erst der anfang und glaubt mal nicht das die amerikaner nicht schon nach einen schuldigen für ihre bekloppte innen- und aussenpolitik suchen.
 
Es herrscht der blanke Wahnsinn auf unserem Planeten! Kein Geld für die Forschung! Aber 10 Billionen Dollar jährlich für die Rüstung ausgeben, um Menschen und Geschaffenes vernichten zu können.
 
@eolomea: Hast vollkommen recht. Und wegen aggressiver Aliens brauchen wir uns keine Sorgen machen. Wir zerstören unsere Erde schon alleine. Da brauchen wir Aliens nicht für.
Ich finde SETI schon interessant schade das da keiner ist der es finanziert.
 
Ich frag mich, wie die mit den Summen auskommen. Forschung ist doch eigtl sehr viel teurer und wenn man die Gehälter + Strom + Wartung + Entwicklung usw rechnet, da stell ich mir andere Summen vor. :O
 
ET nix mehr nach Hause telefonieren ??
 
@simaticplc: Nur wenn ET ein Airgespräch anmeldet.
 
@William Thomas: R-Gespräch
 
mit der abschaltung wird auch auf gewisser weise strom gespart ...
 
dumm ist nur das die schon lange hier sind und im all nicht findbar.....sie tuen alles um die Menschhit auszurotten....wer es nicht glaubt einfach Nachrichten verfolgen.......
 
@LaBeliby: ohje.... die verschwörungstheoretiker haben wieder mal freigang! *kopfschüttelt*
 
@LaBeliby: Wie? Was? Merkel ist doch ein Alien? Ich wusste es!
 
Na gut, werd ich das mal wieder ausprobieren. Obwohl ich nicht damit rechne dass es nun plötzlich auf meinem Thinkpad läuft. Der Ubuntu 10 - Installer ist schon beim Booten mit bunten Zeichen auf dem Bildschirm abgeschmiert und ich denke das wird jetzt auch wieder passieren. Würd mich wundern wenn nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles