Apple wird wegen Location-Tracking in iOS verklagt

Recht, Politik & EU Nachdem in der letzten Woche bekannt wurde, dass Apple auf dem iPhone und iPad den Standort seiner Kunden speichert, wurde noch vor dem Osterwochenende eine erste Klage bei einem Gericht im US-Bundesstaat Florida eingereicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das mit den daten muss nich sein... ich unterstürze die klage (rein moralisch)
 
@ds94: yup... ich finde vor allem das Argument "Ein Polizist würde eine richterliche Verfügung benötigen, um so etwas zu tun - Apple tut es ohne." zieht gut! Absolut unmögliche aktion!
 
@Magguz: Zieht es gut? Ich denke es ist Falsch. Da ein Polizist die Daten bekommt mit einer Verfügung, Apple aber bekommt keine Daten. Der VErgleich würde also nur passen, wenn Apple die Daten an sich sendet.
 
@Rodriguez: machen sie doch...
 
@Magguz: Ja? Quelle? Ich zitiere mal den Artikel von Donnerstag bzw. die die Aufdecker der Geschichte: "Eine Übertragung an Apple oder andere Parteien erfolgte jedoch nicht."
 
@Rodriguez: Immer wieder lustig zu sehen, dass es wirklich Leute gibt, die Apple alles durchgehen lassen und es bis zum Untergehen verteidigen... Aufwachen, Apple baut scheisse!
 
@Magguz: Ahja. Keine Quelle für deine Behauptungen gefunden? Da hilft natürlich das pauschale "Apple ist eh Doof" blabla, oder? Es sgat ja keiner das Apple keine Scheisse baut, nur das die Vorwürfe nicht der Realtiät entsprechen.
 
@Rodriguez: Wieso entsprechen sie nicht der Realität? Apple zeichnet deine Bewegungen auf... Willste das Gegenteil behaupten? Apple wird nicht ohne Grund deine Bewegungen aufzeichnen ohne eine Möglichkeit diese auch auszulesen ;) Wenn du willst, darfste dir das natürlich einreden...
 
@Rodriguez: Apple hat bisher noch nicht nachweislich die Daten abgerufen, da kann man zustimmen. Das Abrufen ist aber nur eine Kleinigkeit nach dem die Daten erhoben wurden und dieses Recht hat sich Apple auch in den AGB eingeräumt. Um es etwas Bildlicher darzustellen, der Brief liegt schon im Briefkasten der Briefträger muss ihn nur noch abholen.
 
@floerido: Was Apple in die AGBs reinschreibt ist egal, solange es gegen geltendes Recht verstößt... Sie können dir auch in die AGBs reinschreiben, dass du beim telefonieren nackt sein musst... Tun musst du es noch lange nicht...
 
@Magguz: ein neutraler Post ist also direkt ein Apple Fanboy? Interessant... Was Apple da tut ist sicherlich beängstigend, aber nicht seitens Apple, sondern seitens den Strafverfolgungsbehörden die anscheinend mit Apple zusammenarbeiten. Würde mich nicht wundern wenn dies auf Druck von außen geschah, das werden sicherlich noch einige andere Hersteller haben, die Zukunft wird es zeigen.
 
@orioon: Naja sachlich schon... Aber mit Verteidigung einer Tat die nichts positives für den Endnutzer darstellt!
 
@Magguz: Ich behaupte nicht das Gegenteil, es gibt nur einen kleinen aber sehr serh entscheidenen Unterschied ob Apple diese Daten kennt, oder nur bei dir auf einem Gerät speichert. Denn der Polizist der sich einen Beschluss besorgt, der sieht und kennt die Daten. Apple kennt sie nicht. Der Vergleich passt also nicht.___ Der Grund warum diese Daten im Cache gespeichert werden ist doch wohl auch klar. Der gleiche Grund weshalb alle anderen Daten im Cache stehen, egal auf welchem Gerät. Nur der Grund weshalb die alten Daten nicht gelöscht werden ist nicht klar. Menes Erachtens ein Bug, aber du darfst mir gerne einen einzigen plausiblen Grund nennen, warum sie sonst nicht gelöscht werden.
 
@Magguz: Die AGB Änderung ist mir bewusst, es war eher darauf bezogen, dass manche meinen Apple würde "nie" die Daten abrufen. Durch die AGB kann man erkennen das eine Absicht besteht, irgendwann diese Daten zu verwenden.
 
@floerido: In den AGBs steht nichts explizit von dieser Datei und schon gar nicht von Bewegungsprofilen. Sondern nur von anonymen Datensätzen. In dem Fall ist also die Klage im Konjunktiv und eh unsinnig. Ich kann ja auch niemanden verklagen das er mich beraubt hat mit der BEgründung, er könnte es doch evtl. irgendwann mal tun.
 
@Rodriguez: Du glaubst doch nicht im ernst das Apple diese Daten nicht abruft oder? Klar, es wurde nicht nachgewiesen aber Apple behält sich das Recht vor... Das heißt in irgendeinem Schritt werden diese Daten abgefragt! Wozu sollte Apple so eine Datei anlegen und aufm Gerät speichern? Genau, um Positionen zu erfahren von Leuten die nicht ständig ihr Inet anhaben und wenn sie daheim sind und vlt syncen trotzdem ihre Standorte zu übertragen...
 
@Rodriguez: Dann Zitiere ich mal eine andere Stelle des Textes... die du wohl überlesen hast...

Unterdessen stellte sich heraus, dass die Tatsache, dass die iOS-Geräte ihren Standort speichern, nicht allen Menschen neu war. Laut einem Bericht von 'CNet' haben die US-Strafverfolgungsbehörden seit mindestens einem Jahr von der Funktionalität Gebrauch gemacht. Im Rahmen von Ermittlungen wurden die Standortdaten einiger Apple-Geräte ausgelesen. Damit könnte zum Beispiel überprüft werden, ob sich ein Verdächtiger zur Tatzeit tatsächlich am Ort des Geschehens aufgehalten hat. !!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ist auch Okay oder?... LOL Fa1l....
 
@Magguz: Apple behält sich nicht das Recht vor! In dem betroffenen Passus der AGBs geht es nicht um diese Datenbank! Wozu die Datenbank da ist, ist doch klar!? Als Zwischenspeicher. So wie deine besuchte Webseite im Cache gespeichert wird damit sie beim nächsten mal schneller geladen werden kann, wird auch deine letzte Position im Cache gespeichert damit du dich schneller orten kannst. Das Problem ist also weder die Speicherung, noch die Existens der Datei, sondern nur das alte Werte nicht gelöscht werden. ___ Fakt ist, das der Vergleich und die Behauptung nicht der Realtität entspricht und nur auf "könnte" und "wenn" besteht. Damit kann man aber niemanden verklagen. Apples Fehler ist das nicht-Löschen der Dateien, darauf kann man sauer sein und meinetwegen auch verklagen (warum auch immer). Das hätte eine Grundlage. Aber hier wird einfach gegen etwas geklagt, was so nicht statt findet.
 
@UKSheep: Sag ich nicht dass das OK ist, aber was hat das mit der Problematik zu tun? Abgesehn davon das es vor Gericht kaum Bestand haben wird (kann ja sein das jemand anders das Gerät mithatte), werden ja hier die Daten vom Gerät genommen. Also das Gericht nimmt das iPhone per Beschluss unter die Lupe und kommt an die Daten. Damit hat Apple doch nichts zu tun? Die könnten doch z.b. auch 2-3 Fotos angucken und aus den GPS-Infos schliessen, das der Verdächtige zu der Zeit am betroffenen Ort war. Oder andersrum ganz woanders. Ist doch ein ganz anderes Thema!?
 
@Rodriguez: wieso sollte man sich schneller orten wenns im Cache ist? Das musst du mir mal erklären? Die Ortung geschieht über Lokalisierung des Funkmastes... Und der ist fix, da muss man nix in den cache laden... Naja, ist mir auch egal... Ich hab da meine feste Ansicht, und die muss erstmal ordentlich widerlegt werden und nicht ausdiskutiert werden ;)
 
@Magguz: Warum lädt denn eine Webseite schneller wenn sie im Cache liegt? Ich weiß ehrlich gesagt nicht wie der genaue Ortungsprozess ohne GPS im einzelnen abläuft, aber man kann es ja gut sehen das der Kreis immer genauer wird. Und alleine um beim Öffnen des Apps wieder genau an dem Punkt zu sein wo man vorher war braucht man doch einen Cache. Im übrigen gab es diese Datei an diesem Ort ja auch schon in der 1.0 bis 3.x, nur das dort tatsächlich nur der letzte Wert enthalten war. Da ist der Vorwurf des Bewegunsprofils ja lächerlich und eine Aktion die über 4 Jahre vorbereitet wird ist ja auch Quatsch, oder ;)
 
@Rodriguez: "Unterdessen stellte sich heraus, dass die Tatsache, dass die iOS-Geräte ihren Standort speichern, nicht allen Menschen neu war. Laut einem Bericht von 'CNet' haben die US-Strafverfolgungsbehörden seit mindestens einem Jahr von der Funktionalität Gebrauch gemacht."
noch fragen ????
 
@ds94: Naja, wenn Apple die Daten an sich senden würde könnte ich das ganze ja verstehen... Da diese Daten aber nur Lokal auf dem iPhone oder auf dem Rechner sind, sehe ich keinen vernüpftigen Grund für diese Klage. Ich leg euch das hier einmal zu Herzen... http://bit.ly/eys7S3
 
@ds94: richtig das sich mal jemand wehrt, in USA geht das besser als hier in Europa. Sehe schon den Vorsatz des Ausspionierens darin das die Funktion implementiert ist, wenn Apple niemand bespitzeln will, warum ist es dann im ios drin ??? Vielleicht hat ein Apple User eine gute Antwort darauf ? (Ausser wieder den minus Button zu befeuern) Würde gerne mal eine objektive Antwort bekommen. Kleine Anmerkung: Android ist auch nicht ganz unschuldig, die sammeln wohl auch fleißig Standortdaten
 
@simaticplc: Die Funktion ist drin, damit die Ortung schneller funktioniert, es ist also die gleiche Funktoin die alle anderen Cache Dateien auch haben. Das einzige was doch unverständlich ist, ist das die alten Werte nicht gelöscht werden denn die braucht man nicht mehr. Die einzige logische Erklärung die ich dafür sehe ist ein einfacher Bug (erweitern statt überschreiben). Denn jede andere Erklärung erfordert ein übermitteln der Daten.
 
@Rodriguez: Danke für die schnelle Info, das heißt apple müßte nur schnell einen bugfix zur Verfügung stellen und dann wäre ja die Aufregung eigentlich vergebens.
 
@simaticplc: Sollte es ein Bug sein ja. Oder eine Erklärung, warum die alten Daten seit der 4.0 nicht mehr gelöscht werden. Diese Erklärung konnte aber bislang niemand liefern.
 
@Rodriguez: die daten werden an apple gesendet - und zwar alle 12 stunden... http://derstandard.at/1303291215082/Privacy-Wieso-das-iPhone-Ortsdaten-speichert-und-wie-man-sie-findet
 
@theoh: Nein, diese Datenbank (also das Bewegungsprofil) wird NICHT gesendet. Es werden die aktuellen Daten gesendet und so wie ich die beiden "Aufdecker" der Problematik verstanden habe, stammen die Daten dann nichtmal aus der betroffenen Datenbank. Wäre aber auch egal ob sie daraus stammen oder nicht. Wie es auch in dem verlinkten Artikel steht, werden die Daten anonymisiert und nicht zusammenhängend versendet. Also mal angenommen Apple speichert die Daten vorsätzlich um dann die auch alte Werte in ihre "Ortungsfunktion-Verbesserungsdatenabnk" zu schreiben, geschieht auch das anonym und eben nicht im gesamten Profil. Das ist schon ein Unterschied wie Tag und Nacht. Um mal bei dem Polizei Beispiel zu bleiben: Während der Polizist mit einem Beschluss ein Bewegungsprofil vom mutmaßlichen Täter bekommt, weiß Apple nur, das irgendein User mal zu irgendeiner Zeit mal in diesem Gebiet war. Sie wissen weder wer es war, noch wo dieser User sonst war!
 
@Rodriguez: Apple telefoniert verschlüsselt nach Hause. Was übertragen wird weßt du gar nicht. Zumindest nicht solange du die Verschlüsselung nicht geknackt hast. Hast du das? Wenn nicht, dann ist das reinstes Stammtisch und Fanboy-Gerede, wenn du sagst, dass Apple die Daten nicht übermittelt. Ein iPhone besitzt zudem eine eindeutige ID, ob diese mitgesendet wird kann von dir ebenfalls nicht überprüft werden, solange du die Verschlüsselung nicht geknackt hast. Bleib also bitte sachlich! Das reine Aufbewahren der Daten, ohne einen Nutzen für den Anwender, ist nach deutschem Datenschutzgesetz bereits strafbar. Daten dürfen nämlich nur solange gespeichert bleiben, solange diese zur Erbringung eines Dienstes unverzichtbar sind. Selbst wenn Apple also nichts mit den Daten machen würde, wäre die Erhebung bereits strafbar!
 
@Rodriguez: mir ists egal, ob daten geschickt werden NUR der nutzer MUSS bescheid wissen. die tatsache, dass solche daten per STANDARD einstellung auf UNVERSCHLÜSSELT ist, IST ein SKANDAL. sowohl datenschutzrechtlich alsauch für den nutzer. was passiert wenn sein telefon gestohlen wird? man kann schnell und einfach seine adresse herausfinden, etc - DAS ist das problem und DAS wird hier an den pranger gestellt. wenn du so appleblind alles von denen verteidigst; auch dieses problem, dann frage ich mich echt was dir diese firma bezahlt...
 
@Yogort: Verschwörungstheorien sind also sachlich? Ich Berufe mich auf den veröffentlichten Bericht und alle bekannten Fakten. Soll ich lieber auf die unfundierten Unterstellungen setzen? ____ das was nach deutschem Recht verboten ist macht Apple aber nicht. Oder für dich: nach allen bisher bekannten Fakten macht Apple das nicht. Das wäre der Fall, wenn Apple die Daten bei sich speichern oder zumindest darauf zugreifen würden. Ist der Unterschied so schwer zu verstehen?
 
@Rodriguez: Ich würde die Sache schon ernst nehmen. http://tinyurl.com/6kq8z6m
 
@theoh: Genau einen Klick braucht man um die Daten zu verschlüsseln. Beim Einrichten wirst du glaube ich sogar gefragt. Und ein Skandal ist es eigentlich nicht das die Datei unverschlüsselt ist, sondern das die ALTEN Daten in der unverschlüsseltem Datei stehen. Wenn jemand dein iPhone klaut, welches ungeschützt ist und du es nicht fernsperrst, dann hat derjenige so viele Daten (Fotos, Emails, Facebookaccount, Twitter Account, Adressbuch, Voicemails, Kalender, Anrufliste, usw), dass das Bewegungsprofil (das gerade mal auf Stadtteilgröße genau ist) noch das allerkleinste Problem. Wenn du oft Fotos machst, findet man im Foto App ja sogar ein noch viel genaueres Bewegungsprofil. Die Adresse findet man über das Adressbuch, über die betroffene Datei max. den Stadtteil.
 
@ds94: Liest du BILD, oder lebst du schon?
 
Endlich mal eine sinnvolle Klage gegen Apple..
 
@DasFragezeichen: Bitte erklären? ;-) Wenn du im Internet Surfst, wird auch eine Chronic erstellt und bei dir vor Ort gespeichert. Ist das jetzt auch Spionage? Meiner Meinung nach wäre es erst schlimm, wenn Apple diese Daten einfach an sich übermitteln würden. Eventuell haben diese Daten ja einen Positiven Sinn und Zweck... zum Beispiel schnelleren verbindungsaufbau zum Netz durch diese Karte.
 
@FlowPX2: Apple übermittelt diese Daten alle 24 Stunden - das ist doch allgemein bekannt?
 
@DasFragezeichen: http://de.engadget.com/2011/04/26/auch-google-zeichnet-die-wege-seiner-user-auf/
 
@imamac: Und weiter? Apple ist gut, weil Google es auch macht? Lächerlich!
 
@DasFragezeichen: ich hab mal in meinem iphone die daten angesehen - da werden nur die funkmasten aufgelistet mit denen man kontakt hatte und manchmal sind die daten auch falsch. ganz nebenbei sind das dieselben daten die jeder mobilfunkprovider über seine kunden speichert - die wissen auch immer wer wann wo mit seinem telefon eingeloggt war und keiner verklagt die deswegen.
 
@DasFragezeichen: Das iPhone dürfte die Daten nicht freigeben dürfen, ansonsten ist das eine super Funktion die jedes Smartphone heute hat. Die Daten werden benötigt um schneller die Position des Handys zu lokalisieren. Ohne Die Datenbank würde das mehrere Sekunden dauern, was bei einigen Anwendungen sehr störend ist. Tunneldurchfahrten währen verbunden mit einem direkten Ausfall des Lokalisations Dienstes oder wenn man Webseiten seinen Aufenthaltsort freigibt und das Handy müsste aus den Daten des Netzes die Position neu bestimmen würde dieses zu lange dauern und würde schnell den Akku schwächen.
 
Ach nein... wer hätte das gedacht!
 
Am letzten Absatz erkennt man sehr gut, wie der Staat sich sofort solche Maßnahmen zunutze machen kann. Auch wenn ich für Verbrechensaufklärung bin, möchte ich dennoch nicht ständig vom Staat überwacht werden. Daher unterstütze ich die Klage ebenfalls. Man sollte zumindest wählen können wie bei Android, ob man mit dem Tracking einverstanden ist, oder nicht.
 
@DuK3AndY: Gefunden wirst du mit jedem Handy.
 
@tobias.reichert: nur wo du dich gerade ungefähr befindest aber für die einbuchung besteht keine mindestaufbewahrungsfrist -> also sind die historischen daten die das iphone liefert für die strafverfolgung teilweise gold wert
 
@0711: Da war einer aber verdächtig oft auf der A31 in Richtung Enschede ;)
 
@tobias.reichert: Wenn du mit telefonierst oder sonst wie online bist: ja. Aber auch nur solange du online bist (irgendwie muss dein Anbieter ja in der Lage sein die Anrufe und Datenpakete zu routen). Hier werden jedoch GPS-Daten und vieles mehr verwendet was dauerhaft im Gerät gespeichert wird - Dies ist keine technische Selbstverständlichkeit da diese nicht verbindungsspezifische Daten beinhalten. Ob du nun aktuell gefunden werden kannst (siehe oben) oder 10Jahre später anhand der aufgezeichneten Daten nachvollzogen werden kann wo du dich überall und wann rumgetrieben hast sind zweierlei Sachen die du hier leider in einen Topf wirfst.
 
@Stefan_der_held: Da die aufgezeichneten Daten nur auf meinem verschlüsselten iPhone und in meinem verschlüsselten Backup liegen, kann ich das verkraften.

Sollte ich es verlieren oder es geklaut werden, lösche ich es ohnehin per RemoteWipe, nicht wegen der ach so gefährlichen Ortungsdaten, sondern weil ich einfach meine Fotos und Videos nicht in jemand anders Händen sehen will.
 
@tobias.reichert: Lt. diversen Seiten werden eben diese Daten unverschlüsselt gespeichert. http://www.pocketnavigation.de/news/view_2620__iphone-und-ipad-speichern-unverschluesselt-bewegungsdaten/1.1.88.html Ob das je nach verwendeten Apps und/oder JailBrakes anders ist kann ich aber nicht sagen
 
@Stefan_der_held: Nach einem jailbreak steht eh alles offen, aber der Normalfall ist, dass seit dem 3GS iphones komplett verschlüsselt sind.

Nach einem Wipe wirds dann schon extrem schwierig, da noch was zu finden.
 
@tobias.reichert: Die Daten sind eben nicht verschlüsselt. Bin ich falsch informiert? Dann gib mir bitte eine bessere Quelle, man will ja nicht dumm sterben ;)
 
Mein iPhone speichert sogar die Telefonnummern meiner Freunde und der Leute, die ich angerufen habe und läd diese auf Apple's MobileMe-Server hoch!!!

Skandal!
 
@tobias.reichert: MobileMe ist ein Dienst von Apple der zur Synchronisation zwischen mehreren Geräten verwendet wird mit denen du angemeldet bist (vgl. Windows Live was ich bspw. auf WP7 verwende)- dies geschieht nicht heimlich still und leise wie bei den Daten um die es hier geht sondern du hast dem ausdrücklich durch die Lizenzbestimmungen zugestimmt.
 
@Stefan_der_held: Ironie!!!!
 
@tobias.reichert: Was ist daran ironie? Wenn du einen Vertrag mit XYZ abschließt kennst du den Inhalt dieses (sollte zumindest so sein) Bei den iDevices ist MobileMe ein Vertrag den du mit Apple in diesem Falle abgeschlossen hast - bei den Bewegungsdaten die aufgezeichnet werden wurde nie etwas drüber erwähnt - ja du wurdest nie danach gefragt ob du es überhaupt möchtest. Es sind nunmal zwei verschiedene paar Schuhe. Daher erkenne ich die von dir genannte Ironie nicht wirklich.
 
@Stefan_der_held: Mein erster Post war ironisch gemeint.

Natürlich weiß ich, dass MobileMe bei einem Sync die zu syncenden Daten erhält.
 
@tobias.reichert: kann das sein, dass du nicht weisst was ironie ist? Dein Post hört sich eher nach einem Trotzpost an, von jemanden der das Thema nicht so schlimm findet!
 
@Magguz: genau das ist es auch :)
 
aber das die leute, das produkt nicht gekauft hätten, wenn sie dies gewussten hätten, bezweifle ich irgendwie. -.-'
 
@rolemodel91: Naja, das verrät dem geneigten Leser ja schon der Satz: "Im Rahmen der angestrebten Sammelklage will man unter anderem eine Entschädigung erhalten." Ein Schelm, wer Böses dabei denkt... Trotzdem kann ich die Sinnhaftigkeit dieser Klage ansonsten durchaus nachvollziehen.
 
@DON666: In Deutschland gibts keine Sammelklagen, da haben es die Amis besser. Einer für alle und es entlastet die Justiz. Ich hoffe das Apple da ordentlich zahlen muss und daraus lernt. Anders gehts scheinbar nicht.
 
@DON666: Apple hat aus einem ähnlichen Grund den Diesjährigen BigBrother Award erhalten.
Die AGB ist erst nach dem Kauf bzw. Update ersichtlich, weshalb die Kunden gezwungen werden diesen zuzustimmen, weil sie sonst einen nutzlosen Klotz haben. Bei anderen Systemen ist es eleganter gelöst.
 
Gott lob habe ich immer noch mein Nokia 9110 :D
 
Der letzte Absatz ist mal eine geile Aussage. Da kann man sich vom Staat und dem Hersteller auch gleich eins in die Fre*** hauen lassen.
Erst,... die Daten werden eh nicht genutzt,... und nu, die US-Behörden machen schon seit einem Jahr Gebrauch davon. Boah würde ich mir mega-verarscht vorkommen. Zum Glück habe ich kein iTrack-Dreck.
 
Und wann wird Microsoft verklagt?

Windows Phone 7 schnüffelt

http://www.hartware.de/news_51567.html

Scheinheilige Bande hier auf Winfuture.
 
@klausimhaus: Das steht ganz klar in den Datenschutzbestimmungen von MS, ist also nichts neues. Die Frage ist nur, ob das wirklich nötig ist und wenn ja, wie lange die Daten gespeichert werden.
 
@E1nstein: Ja und? Bei Apple steht es auch klipp und klar geschrieben. Bei ms ist es ok, bei Apple nen riesenskandal.
 
@balini: Da scheint bei einigen ja das Weltbild zu zerbrechen. Apple sind doch die Guten und MS die Bösen. Oder doch nicht ?
 
@Freezer: Apple ist böse, Google ist böse, Microsoft ist böse. Alle sind böse. Denn alle machen im Prinzip das Gleiche (sie speichern deine Standortdaten) und alle weisen darauf hin, dass es getan wird - aber da ein Möchtegern-Experten-Duo nun etwas "gefunden" hat, was sogar der Herausgeber als Fakt ganz klar schriftlich niedergeschrieben hat, steht Apple nun in der Schusslinie. Alles rund um Apple ist einfach am brisantesten. Windows Phone nutzt ja kein Schwein (der Anteil ist wirklich sehr gering) und viele Android-Nutzer wissen ja gar nicht, dass sie eben jene sind. Sobald "Apple" in der Überschrift steht, sind einem ja ca. 400000 Klicks sicher...
 
@eN-t: Gabs da nicht mal ne eMail von Steve Jobs in der er sagt das das gar nicht stimmt ? Mir fällt grad nicht ein wo ich das gelesen haben, vielleicht kann mir einer auf die Sprünge helfen.
 
@balini: Hast du einen Link dazu, wo das steht? Und wenn das so ist, wie du sagst, dann frage ich mich, wieso das jetzt so ein großes Thema / Skandal ist?
Vielleicht, weil man diese Funktion nicht deaktivieren kann oder die Information darüber irgendwo in den AGB's versteckt liegt?
Bei MS ist das natürlich nicht legitimer, aber es lässt sich deaktivieren und ist nicht heimlich - siehe Link bei [re:2] Stefan_der... am 26.04.11 13:45 Uhr
 
@E1nstein: Ich hab den Absatz letze Woche schon mal rausgesucht. Zitat. Um standortbezogene Dienste auf Apple-Produkten anzubieten, können Apple und unsere Partner und Lizenznehmer präzise Standortdaten erfassen, verwenden und weitergeben, einschliesslich des geographischen Standorts Ihres Apple-Computers oder Geräts in Echtzeit. Diese Standortdaten werden in anonymisierter Weise gesammelt, durch die Sie nicht persönlich identifiziert werden. Diese Standortdaten werden von Apple und unseren Partnern und Lizenznehmern verwendet, um Ihnen standortbezogene Produkte und Dienste anzubieten und diese zu verbessern Zitat Ende. Kanste dir selber auf der Apple Seite anschauen und nachlesen.http://www.apple.com/legal/ . Und ja ich geb dir recht. Wieder mal ein Skandal, der gar keiner ist. Leute regen sich darüber auf, dass das stattfindet was sie selber in den agb abgenickt haben.
 
@balini: Balini, bei Microsoft und Google handelt es sich um ein Opt-In Verfahren. Dieses Verfahren wird von den Datenschutzregulierung empfohlen. Sobald du dein Handy zum ersten mal startet wirst du gefragt, ob du diese Funktion aktivieren willst. Erst wenn du zustimmst werden Daten gesammelt. Die Option kannst du später auch wieder deaktivieren. Einfach ausgedrückt: Erst wirst du gefragt und nur wenn du zustimmst wird die Funktion aktiviert. Bei Apple ist das Tracking sofort nach dem ersten Einschalten aktiviert, dabei wirst du zu keinem Zeitpunkt gefragt, ob du dies zulassen möchtest. Schaltest du die Funktion aus, sammelt Apple dennoch weiter. Einfach ausgedrückt: Apple fragt dich nicht und trackt dich immer. Wenn du es ausschalten möchtest, sagt Apple ne Tracking bleibt an. Ich hoffe ich konnte es dir anschaulich erklären, wenn du noch fragen, gib bescheid.
 
@Yogort: Also klar wär ein opt in schöner. In der tat hab ich noch eine Frage. Wenn man bei android und Win phone 7 die Tracking Funktion ausschaltet, werden die Geo Daten dann trotzdem noch in neu gemachte Fotos aufgenommen, oder nicht?
 
@balini: Geodaten in Fotos kann sich evtl auf eine andere Funktion beziehen und muss evtl seperat deaktiviert werden. Da ich kein WP7 Handy besitze muss ich die Frage an die anderen Kommentatoren weitergeben, sry.
 
@Yogort: tja da wär echt mal interessant wie das das Win7 Phone und Android verhalten ist - kann ein betroffener vielleicht mal kurz posten. Ich hab mal nach dem Hinweis von vectrex a bissi geschaut zum Thema Geo Daten in Fotos. Folgendes hab ich beim Iphone 4 mal ausprobiert. Also iad deaktivieren geht über oo.apple.com, soweit bekannt. Geo Daten in neuen Fotos und Video werden nach wie vor aufgenommen. Dies geschieht auch dann nicht mehr, wenn man explizit der Kamerapp das Zugreifen auf Ortungsdienste verweigert. Soweit lässt sich das auch deaktivieren. Die Schlüsselfrage - protokolliert die Standortdatei nun weiter order nicht. Meiner Meinung nach (Vermutung) macht die Datei jedesmal ne Abfrage, wenn eine App, bei dem Ortungsdienste zugelassen sind, aktiviert wird. In dem Fall hat der User sogar 2mal zugestimmt, einmal in der AGB, und einmal beim bewußten aktivieren der App mit Ortungsdienste.
 
@klausimhaus: du ich weiß ja nicht ob du ein Windows Phone hast... oder was da irgendjemand voreingestellt hat.... Spätestens nach einem ROM-Reset über "Systemsteuerung" ist diese Option deaktiviert. Eine Aktivierung weist darauf hin, dass diese Daten gespeichert werden zur schnellen Auffindung. Ebenso entsprechende Datenschutzbestimmungen sind dort verlinkt. - Es geschieht also nix "heimlich" dort. Alles klar definiert: http://www.microsoft.com/windowsphone/de-de/privacy.aspx
 
@klausimhaus: liest man nur winfuture könnte man glauben, das Tracking gibt es nur bei Apple. Interessant bei einer Seite mit Schwerpunkt auf Windows, wo jeder win8 popel als News rausgeworfen wird.
 
@balini: Ich weiß zwar nicht, worauf du hier anspielen willst... aber es gibt durchaus nicht gerade wenige Micrsoft-kritische News hier. Klar, dass sich Apple-Fans nun falsch/ungerecht behandelt fühlen. Dies liegt aber weniger an Winfuture als an der allgemeinen fast allgegenwärtigen Berichterstattung. Ich kann mich noch sehr gut erinnern als hier Kommentare zu Hauf erschienen die "Wieso berichtet ihr nur über Apple-Entwicklungen. Habt ihr ein Vertrag mit denen?" weil täglich ne News kam die beinhaltete was Apple so neues entwickelt hat oder gerade entwickelt.
 
Ach Meine Gütte... Morgen Steht hier wieder Das gleiche nur mit google anstatt von apple... Das es so kommen wir war doch dirrekt klar ?!
Nur wie es bestätigt worden ist macht Android das gleiche!
Tut mir sorry ich finde es eh sinnloss, weil apple sich vor 3 jahren dazu schon mal geäußert hat.
Die sammeln die daten um die geräte abschalten zu können wenn diese z.B geklaut werden ...

hier bitteschön noch mehr info zum android .....

http://www.inside-handy.de/news/21416-geodaten-skandal-auch-android-geraete-uebermitteln-aufenthaltsinformationen
 
@ruhacker: Wenn ich mich nicht irre, kann ich bei Android aber bei bedarf jede Minute den Rotz vom Telefon fegen und sogar blockieren, oder?
 
@mcbit: Teilweise ja. Aber da nicht jeder Customroms nutzt bzw. sogar die wenigsten und Google genau die selben Möglichkeiten wie Apple hat wäre ich vorsichtig mit der Aussage was sie sagen und was sie machen ;) Und nein ich bin noch kein Iphone Besitzer und nutze die Google Dienste wirklich liebend gern.
 
@Dude-01: Du brauchst dazu kein C-ROM, nur ROOT.
 
@mcbit: Und das sag' mal einem stinknormalen Smartphone-Besitzer, der mit seinem Moped einfach nur telefonieren und surfen will. Dass er ja gar kein C-ROM braucht, sondern nur ROOT, um das Tracking abzuschalten - und dass man ROOT hat, heißt ja auch nicht, dass das Tracking damit schon ausgeschaltet wäre... bei iPhone braucht man zum Abschalten wenigstens keinen Jailbreak (sprich ROOT), sondern muss nur eine dumme URL eingeben. Abgesehen davon, dass Apple diese Daten nie erhält.
 
@eN-t: Im Prinzip gehts doch gar nicht darum, sondern um die Geheimniskrämerei. Warum wird der Smartphonebsitzer nicht genaustens darüber informiert? Das Apple die Daten nicht erhält, sei mal dahingestellt, aber wie im letzten Absatz zu lesen, kommen andere daran.
 
@mcbit: Und wenn es nur ein Bug ist? Würde nicht alle sondern nur die letzten Werte gespeichert werden, wäre es doch komisch wenn Apple über diesen Cache informiert. Dann müssten sie ja im Grunde über jede kleine Funktion im Programmcode berichten ;) Und statt über einen Bug zu infirmieren, beseitigt man ihn doch lieber.
 
@Rodriguez: Wo dieser "Bug" letztes Jahr bekannt wurde, war es ein Feature (Wiederfinden nach Diebstahl), jetzt wo alle es kritisieren ist es plötzlich ein Bug. Dann nennen wir mal jetzt alle Sicherheitslücken, die den Zugriff auf ein System ermöglichen ein Feature, weil man so Fernwartung machen kann. :-)
 
@mcbit: Braucht man dazu wirklich ROOT? Ich meine es gibt auch in den Standardeinstellungen einen entsprechenden Punkt (Darf Google die Netzdaten für seine Dienste verwenden oä.) Somit hat der Nutzer die AGB eingeschränkt und das loggen für Google wäre illegal.
 
@floerido: Jetzt bringst du es aber durcheinander. Es ging dabei nicht um das wiederfinden des iPhone, damit hat diese Datei nichts zu tun. Diese Datenbank dient als Cache und das schon seit anfang an und auch völlig nachvollziehbar. Mit iOS 4.0 kam die Erhebung von anonymen Daten für eine bessere Ortung auf dem Gerät selbst. Darum ging es in der Diskussion damals. Das alles ist doch auch immer noch ok, es geht doch NUR, wirklich NUR darum, das alte Werte nicht gelöscht werden. Und da niemand erklären kann, was Apple oder sonstwer mit diesen alten Werten will, vor allem wenn sie nicht darauf zugreifen, liegt ein Bug nunmal am nächsten. Denn das alte Werte nicht gelöscht werden ist nun wirklich kein seltener Fehler. Sollte es ein Bug sein und Apple behebt diesen mit einem Update, dann betrifft das weder die anonyme Datenerhebung zur besseren Ortung, noch die ortsbezogene Werbung unter iAd, noch die übertragung auf den PC im Backup, noch die eigentliche Nutzung im Zwischenspeicher. Das alles hat damit nichts zu tun.
 
@floerido: Das App, was ich probiert habe, brauchte ROOT, und so wie ich gelesen habe, gehts auch nich anders.
 
"Aaron Mayer, der Anwalt der beiden Kläger, erklärte in einer Stellungnahme gegenüber 'Bloomberg', dass man explizit darauf aufmerksam macht, dass Apple jeden Schritt seiner Kunden überwacht." <------ Wenn das wirklich die Grundlage der Klage ist, dann dürfte sie doch schon im Ansatz scheitern, da dies ja nicht wahr ist. Ebenso wie das Beispiel was nicht passt, da ja keine Daten gesendet und verarbeitet werden.
 
@Rodriguez: Schauprozess?
 
@Rodriguez: Es nervt auch einfach wieder unendlich, was da überall für ein Mist verzapft wird.

Apple soll die Datei einfach verschlüsseln und Einträge älter als 3 Tage löschen und fertig.
 
@tobias.reichert: Apple soll mich vorher fragen ob ich damit einverstanden bin oder nicht! Auch sollte ich dann in der Lage sein diese Daten zu löschen wann und wo ich will! UND : Ich will entscheiden wer die Daten bekommt.
 
@D3vil: Im Moment bekommt sie keiner, nichtmal du.
 
@tobias.reichert: doch. Da die Daten ohne Verschlüsselung vorliegen und recht einfach ausgelesen werden können, finden sich sicher Möglichkeiten, dass dritte an die Daten kommen, ohne dass es der Benutzer merkt. Und der letzte Absatz in der News zeigt ja gerade, _dass_ jemand drankommt
 
@zwutz: Bin vom normalen User und normalen Bedingungen ausgegangen, nicht von einem der ins Visier der Strafbehörden gerät. Und in dem Fall sehe ich dann das Problem nicht....

Wie gesagt, der Cache gehört halt nach ner Zeit gelöscht und eigentlich, wie jeder andere Cache, gar nicht erst ins Backup geschrieben.
 
@D3vil: Mal die EULA komplett durchgelesen. Ich denke nicht.
 
@tobias.reichert: Dann wäre die Funktion ja sinnlos und sie könnten sie gleich löschen ...
 
@horkmaster : Nein, denn sie dient als Cache für Ortungsanfragen durch den User.
 
@tobias.reichert: Ich habe kein iPhone aber wie ist die Datei aufgebaut bzw. was steht alles in der Datei? Vielleicht denke ich einfach zu kompliziert, aber woher soll das iPhone wissen welchen Cache-Datensatz es laden soll wenn es nicht weiß wo es sich befindet?
 
@horkmaster : Die Datei enthält einfach Datum und Uhrzeit und Koordinaten passend dazu.
Wenn du dann deinen aktuellen Standort abfragst, guckt es sich den letzten Eintrag an und weiß schon grob, wo es sich befinden könnte.
 
@tobias.reichert: Wenn es den aktuellen Standort abfragt, weiß das iPhone nicht grob wo es sich befindet sondern auf den Meter genau. Warum wird dann das Datum benötigt? Es reicht doch Längen-/Breitengrad und zur Anzeige der Ortsname. Ich habe gar nichts gegen so eine Trackfunktion (Ich verwende ein Tracking-App auch bei Radtouren bzw. längeren Autofahrten) solange ich die Daten einsehen/löschen und entscheiden kann, wer sie bekommt.
 
@horkmaster : Nein es fragt die Datei vor der Ortung per A-GPS ab, um die Ortung noch schneller zu machen.

Datum und Uhrzeit braucht es, um zu wissen, ob der Cache noch aktuell ist oder ob es mit der veralteten Information da nihts mehr anfangen kann
 
@Rodriguez: am einfachsten wäre es, wenn apple mit einem patch die option zum abschalten des speicherns der positionsdaten einführt und beim ersten start des gerätes explizit nachfragt, ob diese funktion aktiviert werden soll. damit wäre das problem aus der welt geschafft und die verantwortung auf den anwender übertragen worden. wer dann noch zu dämlich ist, es zu deaktivieren, wäre selber schuld. aber ich halte eine unangekündigte dauerhafte speicherung von positionsdaten auch für falsch (allerdings nicht nur bei apple, sondern auch bei anderen herstellern).
 
@jim_panse: Das sind dann genau die Leute die dann sagen ihre iPhone fotokamera ist kaputt, da wird der Ort gar nicht mehr zum Foto mit abgespeichert.
 
@jim_panse: Am einfachsten wäre es, wenn die Apple in der Datei wie unter 1.0-3.0 den alten Wert wieder überschreibt bzw. ältere löscht. Denn die Spiecherung ansich macht ja Sinn, nur nicht die Speicherung alter Werte.___ Aber was ich ja eigentlich sagen wollte: Die Vorwürfe die der Anwalt stellt sind ja bekanntermaßen Falsch. Apple sendet die Daten ja nicht, was der Anwalt aber behauptet. Und mit falschen Vorwürfen gewinnt man doch keinen Prozess!?
 
@Rodriguez: wir sollten doch mittlerweile gelernt haben, dass die amis gerne mal provisorisch jemanden wegen irgendetwas verklagen. das gehört zu deren kultur ;) (z.b. wie damals die zu heißen trinkbecher bei mcdonalds) ich glaube kaum, dass die klage zugelassen wird, wenn in den AGBen explizit geschrieben steht, dass geopositionsdaten dauerhaft erhoben werden und genutzt werden könnten.
 
@Rodriguez: Das würde sich aber mit dem letzten Absatz widersprechen. Dort werden ja die Daten verarbeitet. Wie genau der Wortlaut der Klageschrift lautet steht in der pdf. Und eine Überwachung ist auch drin. Zwar eine nachträgliche, aber immerhin. Ist wie bei einer Videokamera deren Bildmaterial eben erst am nächsten Tag ausgewertet wird. So sieht es auch hier aus. Wie dem auch sei. Was ich noch nicht so ganz kapiert habe ist, warum Firmen (egal nun welche) nicht gleich offen legen was sie bzw. ihre Produkte tun und was nicht. Über kurz oder lang kommt es doch eh raus... andererseits ist das Produkt schon gekauft und man hat die Kohle. Wenn nun ein Gericht in den USA oder auch in D aber eine Klage anerkennen würde woraufhin man ein Produkt gegen den vollen Ersatz des Kaufpreises zurückgeben könnte, sähe es schon wieder anders aus.
 
@pandamir: Nein, wieso? Sollte am letzten Absatz etwas dran sein, so geht es dort doch auch um die Daten auf dem Gerät und nicht um die die Apple besitzt. Die Behauptung das Apple die USer überwacht stimmt doch nur dann, wenn Apple auch weiß wo du bist oder warst. Dem ist ja aber nicht so. DU weißt es durch Apples Gerät, aber Apple weiß es nicht.
 
@Rodriguez: Apple telefoniert verschlüsselt nach Hause. Was übertragen wird weßt du gar nicht. Zumindest nicht solange du die Verschlüsselung nicht geknackt hast. Hast du das? Wenn nicht, dann ist das reinstes Stammtisch und Fanboy-Gerede, wenn du sagst, dass Apple die Daten nicht übermittelt. Ein iPhone besitzt zudem eine eindeutige ID, ob diese mitgesendet wird kann von dir ebenfalls nicht überprüft werden, solange du die Verschlüsselung nicht geknackt hast. Bleib also bitte sachlich! Das reine Aufbewahren der Daten, ohne einen Nutzen für den Anwender, ist nach deutschem Datenschutzgesetz bereits strafbar. Daten dürfen nämlich nur solange gespeichert bleiben, solange diese zur Erbringung eines Dienstes unverzichtbar sind. Selbst wenn Apple also nichts mit den Daten machen würde, wäre die Erhebung bereits strafbar! In den USA sind noch ganz andere Dinge strafbar bzw. werden dort Entschädigungsansprüche gültig z.B. für fehlende Warnhinweise auf heißen Kaffee.
 
@Yogort: Genial. Die Leute die sich 9 Monate mit der Thematik beschäftigt haben sagen es wird nichts übertragen, Experten stimmen dem zu, aber du machst alle an die sich deinen Verschwörungstheorien nicht anschließen? Was ist mit der Unschuldsvermutung? Die gilt für Apple nicht, denn die sind ja das personifizierte Böse, oder?
 
Ein Anwalt, gegen Apples Anwälten. Das kann interessant werden.
 
@Jimie: Abwarten viele US-Anwälte haben iphones ;-)
 
@usrx: Noch mehr habe Blackberries :P
 
@horkmaster : das weisst du woher?
 
@Magguz: Erfahrung, Wissen. Ich kann das ebenso bestätigen. In manchen Firmen ist der Blackberry Pflicht, wegen der erhöhten Sicherheit gegenüber Android und iOS-Geräte.
 
@waldwicht: hmm komisch... ich arbeite in einem Riesen Unternehmen und habe dort nicht ein Blackberry gesehen...
 
@Magguz: Dann scheint sich Deine Firma wenig Sorgen um seine Sicherheit zu machen.
 
@waldwicht: Das kann sein... Ich glaube aber eher, dass andere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, als sich nur auf das Endgerät zu verlassen... Ist besser bei 150000 Mitarbeitern...
 
@Magguz: Das stimmt, aber wenn es nur 150k Mitarbeiter sind, lässt sich da nicht viel sagen. Google mal nach den Forbes 500 und stell denen die Frage!
 
@waldwicht: "nur"? Naja, wenn du meinst ^^ Klar gibts größere Unternehmen... Aber 150k sind nicht "nur"
 
@Magguz: Das Unternehmen sitzt aber in Deutschland/Europa oder? In Amerika ist der Blackberry die Nr. im Businessbereich.
 
@orf: jop... isn deutsches unternehmen, weltweit tätig...
 
@Jimie: Naja abwarten... Hier gibt es nicht viel schön zu reden... Da kann ein Anwalt reichen... Wenn etwas gegen das Gesetz ist, ist es gegen das Gesetz... Da können die Anwälte von Apple nicht viel machen... Das einzige was die machen können, die Funktion so zu verharmlosen, dass sie gegen kein Gesetz verstößt!
 
@Magguz: Du hast gerade hervorragend den Widerspruch im rechtssystem dargelegt, danke.
 
@mcbit: Dazu braucht man natürlich den passenden Richter der sich auf sowas einlässt ;)
 
@Magguz: Zur Not macht man ihn passend,.... money, money, money *sing* ;o)
 
" Laut einem Bericht von 'CNet' haben die US-Strafverfolgungsbehörden seit mindestens einem Jahr von der Funktionalität Gebrauch gemacht."
Eine Frechheit!
 
Sich erst mit dem Teufel einlassen und ihn dann verklagen, gehört sich nicht ihr lieben Apple-Jünger. Apple macht das doch nur um euch solch tolle Geräte mit noch tolleren Funktionen anbieten zu können, denen ihr natürlich vorher zugestimmt habt. Aber wie hat Gott-Jobs bereist gesagt? Die anderen tun das ja schließlich auch, aber nur wir tun es für eine gute Sache.
 
Wenn Winfuture mal sauber recherchiert hätte (oder auch die Updates einiger anderer Webseiten gelesen hätte), würde folgendes korrigiert werden. "[...] wird bemängelt, dass die Nutzer der betroffenen Apple-Geräte keine Möglichkeit haben, diese ungewollte Form der Überwachung zu deaktivieren.[...]". doch. gibt es: mit dem iPhone/iPad/etc Browser auf https://oo.apple.com/ gehen und fertig.
Aber ansonsten: ja, ich stimme zu: ein OptOut ("freiwilliges deaktivieren") einer Funktion, von der keiner weiß dass sie existiert ist schwach. OptIn ("selbstständiges aktivieren") wie google es bei Latitude hat finde ich sinnvoller, auch wenn es weiterhin datenschutzrechlich fragwürdig ist. :-)
 
Ladies und Mantlegen,
ich präsentiere: Das Zitat des Tages!

"Ha Ha!"
-Nelson Muntz
 
Sicher zahlt der Staat etwas dafür, dass wie in diesem Fall Tracking Log Dateien angelegt werden, oder bei Microsoft Windows ebenso zahlreiche Logdateien und Temp und Cache Files von Bilder und aufgerufenen Internetseiten angelegt werden. Alles extra für die Forensik.

Das Sponsoring der Überwachung kann über Subventionen erfolgen, oder Großaufträge an die Hersteller zur Ausrüstung des Staates.
 
Ich will diese Datenspeicherung nicht schönreden - weder von Apple, noch von Google, noch von Microsoft... aber wie immer alle so besorgt sind, dass sie eingebuchtet werden könnten, nur weil das Handy zur Tatzeit am Tatort war --> Schwachsinn. Standort-Daten können nur als unterstützender Beweis wirken. Hauptbeweise bleiben natürlich DNA, Fingerabdrücke, Motiv, Zeugenaussagen, Alibi... was auch immer. Und wenn Ermittler bei ohnehin schon dringendem Tatverdacht auf meine Standort-Daten zugreifen dürfen (das dürfen die ja nicht einfach so, sondern nur auf richterliche Anweisung), macht das nichts, im Gegenteil, so könnten evtl. viele Verbrecher belastet werden. Denn der einzige Fall, in dem diese Daten für die Tat-Aufklärung relevant sind, ist der, dass mein Handy zur Tatzeit am Tatort war - was belastend für mich ist, wenn ich ohnehin dringend tatverdächtig bin (wenn ich es nicht bin, dürfen die die Daten ja nicht erheben und tun es auch ohnehin nicht). Und das spricht dann klar für mich als Täter. Denn wie wahrscheinlich ist es, dass sowohl Motiv, Zeugenaussagen, Alibi, DNA, Fingerabdrücke und mein Standort gegen mich sprechen, ich aber nicht der Täter bin? Da müsste der Täter ja mein Handy haben, ich keine Zeugen für meine Unschuld, kein Alibi, ich müsste ein Motiv haben, meine Fingerabdrücke und meine DNA am Tatort sein... und, ganz im Ernst, da würde ich auch ohne die Standort-Daten eingebuchtet werden!
 
Leute die Paranoide haben sollten sich mit den SNES vor den Röhrenfernseher setzen ;)
 
@StoneTheKiller: Bei dir klingt das wie auf Aufputschmittel. "Leute, die Paranoide haben, sollten sich schnell auf ihr Rennrad schwingen und losradeln." Jaja... ^^
 
@StoneTheKiller: ist das ür dich ok, wenn ich von dir ab sofort immer weiß wo du dich gerade befindest und deine Handykamera zu jedem beliebigen Zeitpunkt aktivieren darf, um mir anzusehen wo du dich gerade befindest und was du so machst? Deine Kontaktdaten und Passwörter interessieren mich auch, ich möchte schließlich wissen mit wem ich es da zu tun habe und mit was für Leuten du dich umgibst. Sicherlich hast du nichts dagegen, denn schließlich bist du nicht paranoid und ich verspreche dir ja, dass ich nichts böses mit den Daten anstellen werde.
 
- Sie wollen eine Entschädigung - was sonst.
- Diese Daten belegen nur, wo das Gerät zu einem bestimten Zeitpunkt war, nicht der Besitzer! (Im Auto liegen lassen, Mutti gegeben, vergessen, absichtlich nicht mitgenommen.etc.).
 
"Ein Polizist würde eine richterliche Verfügung benötigen, um so etwas zu tun - Apple tut es ohne." ... Die Kläger argumentieren, dass sie sich die Produkte niemals gekauft hätten, wenn sie vom Location-Tracking gewusst hätten. ... allein für diese zwei Sätze wird die Klage abgewiesen werden: Apple trackt nicht mit, sondern das iPhone tut es (ohne die Daten je an Apple zu schicken). Außerdem ist das, wie bereits in früheren Artikeln erwähnt, bereits seit Jahren bekannt.
 
@Der_da: Apple hat sich aber explizit eingeräumt diese Daten zu nutzen, irgendwann können diese dann abgerufen werden. Diese Änderung der AGB kam erst in einer späteren Version des Systems hinzu, seit Apple auch im Werbemarkt aktiv ist.
 
@floerido: schönreden will ich es zwar auch nicht, dass diese Daten überhaupt erhoben werden, denn wie wir wissen, können gesammelte Daten irgendwann von irgendwem missbraucht werden. Deshalb gilt der Grundsatz, besser keine Daten zu sammeln. Mit meinem Kommentar wollte ich eigentlich nur zum Ausdruck bringen, dass diese Begründungen ziemlich schlecht gewählt sind (falls wir davon absehen, dass diese deutschen Übersetzungen unzureichend sein könnten).
 
Tcha, wer andere verklagt muß damit rechnen auch mal verklagt zu werden.
 
Wer nen faulen Apfel kauft muss/soll damit leben und nicht jammern! So ist es doch seit jeher so üblich das Steve ALLES dem Nutzer vorschreibt, welches tools von wo, eigenen neuen Akku? UND UND UND... also hört alle auf zu jammern kauft entweder diesen schrott nicht oder...
 
Ich dachte die URL oo.Apple.com schält das Tracking ab? So lass sich zumindest auf benm.at - klingt für mich nach einem bekannten Thema, wenn ich mich zwecks Tracking informiere.
 
Ohh man, was für ne gequirrlte Obershaice von absoluten DNA-Müll M0ng0s! Das passt ja auf keine Kuhaut ! Da werd ich agresöv Leudde!!! Was soll der Shaiss!! Ne aber jetzt mal Klartext: die Daten werden zu KEINEM ZEITPUNKT an Apple übermittelt!! Apple überwacht die Leute kein Bisschen !! Bewegungsprofile gibts nur durch die visualisierung der beiden möchtegern Aufdecker! Ohh echt ich krieg keinen normalen Satz raus, bin im Moment sehr genervt von solchen Leuten die meinen wegen so einem Fliegenschiss gleich vor Gericht zu ziehen. Als gäbe es nichts wichtigeres auf der Welt als ein Smartphone was GPS Daten LOKAL speichert !!!!!!!! LOKAL nicht bei Apple. Nein Lokal auf dem eigenen privaten Handy und auf dem eigenen privaten Computer !! Mann wenn euch das nicht behagt, dann schaltet doch einfach die Verschlüsselung ein oder geht auf oo.apple.com und schaltet das ganze per OptOut aus ! AAAARRRRGGHHHHHHHH
 
@vectrex: Lol, der Schweizer läuft Amok. Kann dich aber gut verstehen. Is wirklich übel hier weiviel schmarn da verzapft wird. Kannst dich seelisch schon auf die nächste top wf News einstellen. Sie wird lauten : locationgate Anhörung Apple und google 10.Mai. Die Kommentare zu der News kannste dir jetzt bereits denken.
 
@balini: Ich werds dann einfach nicht mehr lesen. Die Zeit ist mir eigentlich echt zu schade dafür :-) Lieber Minecraft zocken :-)
 
@vectrex: naja kannste dir gerne einreden ;) Apple legt solche daten just 4 fun an... bisschen naiv oder?!
 
@Magguz: Ich habs im anderen thread schon erklärt, das ist nur um die GPS Position bei zB beim Fotos machen usw schneller zu finden und deswegen mwcht ihr paranoiden datenschützerfuzzies so ein theater ! Erbärmliches pack!
 
@vectrex: Über Fotos ist es leichter xD Weil hier jeder rumrennt und ständig aufn auflöser klickt, so wies dein iphone mit deinen Standorten macht... Red dir es schön, darfst du gerne machen...
 
@Magguz: Ja und bleib Du weiterhin so paranoid. Ich kann nur hoffen das DU keine Kinder hast oder willst denen echt lernen, hinter allem und jedem nur das schlechte zu sehen. ?! Wie letztens ein anderes WinFuture Mitglied mal so schön gesagt hat geht mit MEINER Einstellung die Wertschätzung der eigenen Privatsphäre verloren, aber mit DEINER Einstellung geht die Gesellschaft zu Grunde ! Was ist wohl wichtiger ?
 
@vectrex: ohje, bist wohl ein Choleriker... Da kann man nur hoffen das du keine Kinder hast oder willst... Die werden bei eigener Meinung sofort von dir verwamscht...
 
Heute bereitet mit weniger Apple die Sorgen, sondern die jenigen, die hier dauernd Schwachsinn schreiben. Die Ferien sind doch verbei oder nicht. Es ist schon erschreckend wie blöd die Masse geworden ist. Man kann doch wohl 2+2 zusammen zählen oder etwa nicht? Schon mal was von Uhrsachen und Wirkungen gehört, und deren engen Beziehung. Kann doch nicht so schwer sein.
 
diesen abgehoben verein auf sein eigentliches niveau verklagen. so soll es sein.
 
Sowas hätte ich ja nicht gedacht !
 
Hey Leute dass Ihr darüber noch diskutiert?
Apple hat schon alles von Euch.... Sei es eure Private Adresse, Bilder, Musik, Dokumente (falls Ihr MobileMe) benutzt. Sogar Eure Kreditkartenangaben. Und jetzt folgen sie Euch noch auf Schrit und Trit und teilen es mit FBI,CSI und Polizei und wer weis wer da noch von der Terror Abteilung einfluss auf die Daten hat???
Jaja Apple cooles Design Sektische Haltung, merkt man ja schon wenn man in ein Apple Stor geht und weil fast jeder etwas von Apple im Haushalt hat blendet es und niemand merkt das Apple eines Tages alles unter sich hat. Cool oder;) (Ironisch gemeint).
 
@thesun23: Ohh tut mir leid, ich bekenne mich schuldig ! ICH habe auf MINUS geklickt, weil ich leider nicht fertig gelesen habe und erst am Schluss kapierte dass es ironisch gemeint war ! Bitte entschuldige ! SORRY
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles