Steve Jobs reagiert auf Location-Tracking in iOS

Apple iOS Nachdem kurz vor Ostern bekannt wurde, dass das mobile Betriebssystem iOS die Positionsdaten des Smartphones bzw. Tablets speichert und beim Backup auch auf den PC oder Mac überträgt, antwortete Apple-Chef Steve Jobs jetzt gewohnt kurz und knapp auf ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und Google soll böse sein.. tz lächerlich...
 
@lordfritte: Das schlimme ist, dass sie es genauso betreiben und du es dir auf jedem gerooteten Android Handy anschauen kannst. Nur wird das Zeug bei Android noch zusätzlich an die Google-Server weitergegeben. Trotzdem ist das eine dumme Ausrede. Bloß weil sie das machen, machen wir das auch...
 
@Dude-01: bei google gibt es aber keine so lange historie -> 50 einträge und dann ist schluss mit der nachvollziehbarkeit
 
@0711: Die Frage ist halt, was passiert mit den restlichen Einträgen... Werden sie wirklich gelöscht oder an Google übermittelt. Vorgestern hatte ich einen Bericht gelesen indem es hieß, dass die Daten stündlich an Google gesendet werden. Ob das stimmt? Keine Ahnung, dass muss jeder mit sich selber ausmachen.
 
@Dude-01: sie werden gelöscht, diesbezüglich gab es schon quellcode übeprüfungen...von dem abgesehen kann mans bei android deaktivieren
 
@0711: und was ist wenn die daten vorher schon an google geschickt wurden und dann erst gelöscht bzw. bereinigt?
 
@Balu2004: Standortdaten werden an google übermittelt unabhängig von diesem caching...kann man aber soweit ich weiss beides deaktivieren (zumindest die übermittlung in jedem fall). Aber wenns der eine falsch macht und der andere auch, machens beide noch lange nicht richtig bzw legitimiert es für den anderen ;)
 
@0711: das sagt auch keiner .. beider sollten das sein lassen oder die hose runterlassen und genau erklären wofür das letztendlich genutzt wird.
 
@Dude-01: Cool, wo/wie kann ich mir das bei Android anschauen?
 
@lordfritte: http://goo.gl/vpfnK
@0711: Lass es uns hoffen. Mal sehen wann die nächste Mail von Jobs kommt in der alles erklärt wird! :)
 
@0711: Man kann es auch bei iOS deaktivieren. Die Diskussion gab es schonmal letzten Herbst. Der Rest ist Vertrauen...
 
@Luxo: ja über jailbreak und ein tool kann man es "deaktivieren"...einen offiziellen weg das zu deaktivieren gibt es nicht, auch wenn du der meinung bist dass oo.apple.com es deaktiviert, so entspricht das nicht der realität
 
@Dude-01: bei wp7 kann man es deaktivieren :D
 
@Lyrex: aber nur, indem man das telefon ausschaltet...
 
@lordfritte: http://de.engadget.com/2011/04/26/auch-google-zeichnet-die-wege-seiner-user-auf/
 
"Oh yes they do. We don’t track anyone. The info circulating around is false."...ja damit muss das thema ja aus der welt sein...tss
 
@Otacon2002: Steve kann das sogar beweisen, denn er war gar nicht in der Nähe, als die Daten ausgewertet wurden. Sein Bewegungsprofil kann dies belegen... ;-)
 
@Kobold-HH: ^^lol
 
@Otacon2002: Ja, wenn der Herrgott selbst es sagt...
 
Meine Güte, was da wieder für eine Polemik gemacht wird wegen diesem Tracking. Bei Android weiss man es doch schon lange. Beim iOS wurden nun ein paar ganz schlimm auf dem Boden der Tatsachen zurück geholt. Seid nicht so naiv, Apple Fanboys und -Girls!
 
@C!own: Der Punkt ist aber der, dass man bei Android ausdrücklich danach gefragt wird, ob man das möchte. Bei iOS wurde das anscheind "im Hintergrund" gemacht ohne das der Benutzer darüber informiert bzw. gefragt wurde, zumindest habe ich das so aus den News entnommen.
 
@bananajoe111: als ob iOS nicht fragen würde - doch tut es!
 
@LinuXfr3ak: Ok, das ging aus der News nicht hervor. Allerdings kann ich dann auch nicht nachvollziehen, weshalb dann solch ein Drama gemacht wird!?
 
@LinuXfr3ak: naja direkt fragen tut ios nicht (wenn man zustimmen der eula nicht mit einbezieht)....deaktivieren kann man es bei ios jedenfalls nicht ohne weiteres
 
@0711: Deaktivieren bei iOS: oo.apple.com aufrufen. Das wars.
 
@Luxo: falsch. "Ein Abschalten der Speicherung scheint nach bisherigen Informationen nicht möglich; sie funktioniert offenbar unabhängig von der "Location Services"-Funktion innerhalb von iOS" -> http://kurzurl.net/IdKmK ...teste es selber
 
@0711: Bei mir hat es geklappt. Seitdem ich auf oo.apple.com war, ist die Datei nicht mehr genutzt worden. Lässt sich mit iFile prima nachvollziehen. Am besten erstmal selber testen, bevor man einem Gerücht glaubt. Und ich werde das bald wieder einschalten. Da die Daten nicht mal personenbezogen sind und meine iTunes-Backups (ich habe ohnehin nur eins) verschlüsselt sind, geht mir das persönlich am Allerwertesten vorbei. Wer sich jedoch dadurch verfolgt fühlt, sollte es abschalten. Und sich am besten gleich von sämtlichen Smartphones verabschieden.
 
@eN-t: wenn du dich nicht bewegst werden die daten teilweise nicht neu aufgezeichnet bzw du dich zu wenig räumlich bewegst...und ja habe es bereits geschäftlich mit iphone 3g, iphone 4 und ipad probiert...alle 3 haben weiterhin pflichtbewusst getrackt.
 
@0711: Bei mir sind keine Daten zum Anzeigen da.
 
@Luxo: Die datei (was ich noch garnicht gesehen hätte) oder die tools können nichts anzeigen (was bei aktivierter itunes verschlüsselung zutrifft)?
 
@0711: Zu wenig bewegt habe ich mich nicht. Das kann ich dir versichern. Bei mir hat es geklappt - sowohl auf einem iPhone 3G als auch auf meinem iPhone 4. Vielleicht solltest du es nochmal probieren oder so?! Ich weiß es nicht.
 
@eN-t: Scheint auch relativ unregelmässig usw. aber dass es auf 3 geräten nicht funktioniert haben soll wenn es das deaktivieren würde fände ich merkwürdig...anyway auch andere konnten es nciht deaktivieren http://kurzurl.net/0kLLn
 
@bananajoe111:
Wenn man die Terms of Agreement lesen würde...
 
@GlennTemp: Scheinbar ist dir der Deutsche Datenschutz unbekannt. Kunden müssen ausdrücklich(!) gefragt(!) werden, ob ihre Daten gesammelt werden dürfen. Es ist generell unzulässig in den AGBs Kundennachteile zu verstecken ohne explizit darauf hinzuweisen (BGB §305ff). Im Zweifelsfalle hat immer der Verkäufer die Beweislast.
 
@bananajoe111: Naja, war ja schon vor dem Erscheinen des iPhone 4 bekannt, dass man mit dem Kauf desselbigen zustimmt, dass Apple einem überwachen darf (stand bzw. steht wahrscheinlich immernoch in den AGBs). Der grosse Unterschied bei den beiden Trackingvorgehen ist, dass Android diese Liste mit den Positionen wenigstens verschlüsselt abspeichert, aber bei iOS ist dies im Klartext abgelegt. Es geht hier somit eher um die Bedenken, dass einer, der ein Telefon klaut, beim iOS herausfinden kann, wo der rechtmässige Besitzer sich so aufgehalten hat und bei Android wäre dafür zuerst eine entschlüsselung der Datei nötig, was es schon extrem erschwert für die meisten Diebe.
Das die Daten an Google und Apple gehen ist ja schon lange bekannt und in der heutigen Zeit leider üblich, da die meisten Menschen sich 0 Gedanken über die Zukunft bzw. meist schon den nächsten Tag machen. Danke ihr braven Schafe der Marketinggurus!!!
 
@r0acH: Und ich dachte, die Daten gehen eben nicht an Apple. Bei der Netzwerk-Überwachung wurden sie zumindest nicht entdeckt.
 
@C!own: Warum sind denn immer alle Fanboys und Fangirls? Warum sind es nicht einfach überzeugte Kunden? Nur, weil 0,5% der Apple-Kunden extrem heiß auf neue Ware sind, heißt das nicht, dass die anderen 99,5% ebenfalls so verdammt fanatisch auf neue Produkte reagiert. Hier im Kommentarsystem wäre eine Blacklist echt nützlich, die diese Wörter sperrt...
 
@eN-t: Vielleicht nimmt die breite Öffentlichkeit die überzeugten Kunden nur als Fanboys wahr, weil diese gleich nach Zensur schreien, sobald was gegen Apple gehen könnte? ;-)
 
@eN-t: Ich reagiere allergisch auf Zensur.
 
@C!own: Es gibt entscheidende Unterschiede, wie und wieviel Daten gespeichert werden.
Zum einen werden die Positionsdaten bei Android nicht auf den PC kopiert, wo sie quasi jeder einlesen kann oder wo sich Schadsoftware Zugriff verschaffen könnte. Zudem können die Daten bei Android nur mit Root-Zugriffsrechten ausgelesen werden. Zumindest ein geringer Schutz. Eine Verschlüsselung und Begrenzung auf die letzten Standorte wäre doch nun wirklich kein Beinbruch für Apple, oder? Die Gefahr ist einfach zu groß, dass solche Daten missbraucht werden können.
 
@C!own (erster Post): Eigentlich sind es doch die Android leute, die sich über das Apple tracking aufregen, um dann jedem sagen zu können, wie scheiße Apple doch ist...Apple Skandal!!! Ich als Apple user denk mir eben. Is zwar scheiße, aber android machts auch, also was solls?
 
android trackt, apple nicht. danke steve, nun weiss ich endlich bescheid - nicht. nix kann man mehr glauben, die presse hat eh keine ahnung und ist nur froh ein thema zu haben und im bereicht IT ist es ja legitim die fakten nicht weiter zu recherchieren. versteht doch eh keiner!
 
Was für ein arroganter Arsch.
 
@Tomato_DeluXe: Wenn du auch gleich jeden scheiß wieder für bare Münze nimmt, selbst schuld. Eine Seite behauptet eine email an jobs zu haben, und auch dessen Rückantwort. Diese Tracking Geschichte ist noch langweiliger als das sog. Antenna Gate. Leute regen sich darüber auf, dass sich Sachen in einer AGB zugestimmt, diese aber im Vorfeld nicht gelesen haben.
 
@balini:
Und was schon seit 1 Jahr bekannt ist und bei der Konkurrenz auch gemacht wird. Jaja, Apple ist der einzig böse Konzern.
 
@Tomato_DeluXe: Das hat er vor einem Jahr bereits unter Beweis gestellt, als es noch um den Antennenfehler des Iphone 4 ging.
 
@Tomato_DeluXe: Och arrogant würd ich nicht sagen, einfach nur krank. Das ist weniger verletzend und beschränkt sich halt auf die Tatsachen.
 
Für die Interessierten: http://bit.ly/dSv6tu
 
@tann: Bei Android werden aber nur die letzten 50 Mobilfunkmasten und die letzten 200 gefundenen WLANs gespeichert. Beim iPhonen vom ganzen letztem Jahr
 
@Spaceboost: Jo, ändert aber am Prinzip nichts ;)
 
@tann: Bei Apple werden diese Daten aber auch unverschlüsselt auf jedem PC gespeichert, mit dem das Gerät synchronisiert wird...bei Android nicht.
Zudem erlaubt Apple theoretisch auch den Zugriff Dritter auf diese Daten, auch wenn es derzeit noch keine Hinweise gibt, das sie es tatsächlich in der Praxis tun. http://tinyurl.com/3qpjxmb
 
@lufkin: Und bei Android werden sie direkt an Google gesendet und, die letzten 50 bleiben als backup auf dem Handy, nur so zur Sicherheit. Und google verkauft dann alles an dritte und verdient schön Kohle damit. Ist doch alles lächerlich. Als wär das alles nicht das selbe. Ist das gleiche, als würd dich jemand Töten. Ob dich nun jemand heimlich vergiftet oder dir ein Messer reinrammt ist doch egal. Das Ergebnis bleibt das selbe.
 
Bei Android wird man aber beim Einrichten des Telefons gefragt, ob Daten per WLAN & Co. gespeichert werden dürfen. Diese Option kann man im Nachhinein in den Einstellungen ändern.
 
@Phantom-Lord: beim iphone wird auch gefragt ob es die aktuelle position verwenden darf...aber ob das handy das auch wirklich macht ist dann eine andre sache
 
@Otacon2002: Paranoid? :)
Jetzt mal ehrlich. WAS genau ist denn das Problem, dass Apple und Google und sicherlich auch Microsoft wissen, wo ihr gerad mit euren Freunden grillt? Jetzt mal ehrlich. Was habt ihr denn für Staatsgeheimnisse?
Ich sitz übrigens gerad in Bottrop auf der Couch meines Wohnzimmers auf dem ganz rechten Platz.
Oh oh... jetzt kann auch noch winfuture.de meine Position tracken. Verflucht. :)
 
@shevron: Das ist doch einfach eine Prinzipien-Sache. Es geht nicht darum, ob es unwichtige Daten sind, es geht darum, dass dies einfach so gemacht wird und der Nutzer nicht aktiv gefragt wird, ob er das so möchte. DAS ist der Aufreger. Nicht unbedingt die Qualität der Daten, die von 99,99% der Nutzer sowieso total egal sind.
 
@shevron: Natürlich. Du hast nichts zu verbergen! Und zack erhöht deine Krankenkasse deinen Beitrag weil du zu oft zu lange auf der Couch sitzt. In Bottrop. ;)
 
@shevron: Du bist ein Staatsfeind weil du nähmlich solche Gedanken hast. Die anderen haben wenigstens Privatsphäre.
 
@Menschenhasser: Was hast du denn geraucht? :-D
 
"Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen."
 
@stebln: Der Herr Ulbricht sagte "errichten" und nicht "bauen" ;)
 
@EinEcki: Eigentlich sagte er "orrichdn" ^^
 
Herr Jobs hat wohl nie die AGB von seinem iOS gelesen. Dort steht sehr wohl das Apple Ortungsdaten sammelt. Einfach lächerlich der Mann.
Den Big Brother Award hat Apple unter anderem auch deswegen bekommen.
 
@Freezer: Bei diesem Punkt in den AGB geht es doch um Dienste, die den aktuellen Standort des Handys verwenden und diesen dazu natürlich auch wissen müssen. Das hat mit dieser Log-Datei auf dem Handy überhaupt nichts zu tun.
 
@Chris81: Nö in dem Punkt gehts um genau das. Es wird gesammelt / gespeichert. Um den aktuellen Standort zu ermitteln muss man nichts speichern.
 
@Freezer: Falsch. Dort steht, das völlig anonym, ohne jeden Bezug zum Gerät Ortsdaten (Funkmasten, WLAN MAC Adresse) erhoben werden können. Unter Android werden diese Daten inkl. Geräte ID versendet. Somit hat er völlig recht und meines Erachtens ist das auch ein gewaltiger Unterschied!
 
Klasse, hier wird ein Wirbel erzeugt, der keiner ist. Apple hat seit release von iOS 4.0 auf seinen AGB Seiten zu stehen, dass die Daten getrackt werden ... und wie man dieses Datentracking unterbinden kann ... und jetzt meinen 2 kleine Kiddys herausgefunden zu haben, das diese Funktion NEU sei? Ich find es noch schlimmer das niemand in der Presse das so sieht ... schade eigentlich ...
 
@Rumpelzahn: Hast du gerade mal den Auszug, wo steht, wie man das unterbinden kann?
 
@Remotiv: wenn man dem Post 2 glauben kann: http://www.9to5mac.com/62776/heres-how-to-see-the-location-data-the-iphone-has-been-logging/#more-62776
 
@Rumpelzahn: zeig mir bitte wo bei apple steht wie man es unterbinden kann...wenn du als antwort eine url mit oo.apple.com posten willst, dann ist das falsch, dadurch unterbindest du das tracking nicht! edith: danke fürs minus, wofür bitte?
 
@0711: gibt es schon wissenswertes, das oo.apple.com das tracking nicht deaktiviert? ich finde bislang nur, dass hier das tracking deaktiviert wird.
 
@Rumpelzahn: probiers selbst aus...ansonsten "Ein Abschalten der Speicherung scheint nach bisherigen Informationen nicht möglich; sie funktioniert offenbar unabhängig von der "Location Services"-Funktion innerhalb von iOS" -> http://kurzurl.net/IdKmK ... das einzige was zur zeit effektiv hilft ist jailbreaken und ein tool aus dem cydia store dass die datenbank regelmässig löscht (oder man setzt die rechte auf 000)
 
@Rumpelzahn: AGBs die gegen geltendes Recht verstoßen sind ungültig. Ob das in diesem Fall zutrifft wird sich zeigen. Aber bloß weil etwas in einer AGB steht ist es noch lange nicht zulässig.
 
@Freezer: ob es nun rechtens ist oder nicht, wollte ich auch garnicht anstreben ... nur das es seit dem 20.06.2010 dort vermerkt ist :)
 
@Rumpelzahn: Und wie erklärst du dir dann die Aussage von Steve Jobs: "We don’t track anyone."

Kann dann ja wohl nur ein Fake sein, den sonst wäre das sehr peinlich.
 
Grundsätzlich stört es mich nicht, wenn "andere" wissen, wo ich mich aufgehalten habe. Das einzige Problem ist halt, dass es Informationen sind, welche die Regierung nutzen kann, um mir zu unterstellen, ich sei irgendwie straffällig geworden. Das ist für mich auch der Knackpunkt. Ob Apple/Google nun weiß, dass ich auf Mallorca Urlaub mache oder nicht ist mir schnuppe. Dass die Regierung, welche eine Staatsgewalt auf mich ausüben darf und kann, Informationen über mich hat, ist mir allerdings nicht egal. Ich halte das sogar für gefährlich, weil die mich in den Knast bringen können, wenn die wollen.
 
@Remotiv: Nicht recht nachvollziehbar, diese Einstellung. Dir ist egal, ob "andere" wissen, wo du dich aufgehalten hast, solange die anderen nichts für dich böses damit anfangen. Wie willst du beeinflussen, was die "Anderen" mit deinen Daten anstellen, wenn sie sie einmal haben? Die ganze "Ich hab ja nix zu verbergen"-Einstellung ist in meinen Augen sehr heikel, weil du im Fall der Fälle vorher nicht entscheiden kannst, was du nachher verbergen möchtest. Ich habs da doch viel lieber, wenn gar nicht erst was aufgezeichnet wird.
 
@cgd: Deine Stellungnahme bezieht sich ja eigentlich nicht auf meinen Beitrag. "Wie willst du beeinflussen, was die "Anderen" mit deinen Daten anstellen, wenn sie sie einmal haben?" Dazu habe ich gar nicht Stellung bezogen, weil man das ja nie weiß. Mir ging es nur darum, die Grenze zu ziehen, zwischen dem, was für mich ok ist und was nicht. "Ich hab ja nix zu verbergen"-Einstellung ist in meinen Augen sehr heikel, weil du im Fall der Fälle vorher nicht entscheiden kannst, was du nachher verbergen möchtest." Auch dazu hab ich keine Stellung bezogen. Mit meinem Beitrag versuchte ich lediglich die Ursache meiner "ich bin dagegen, dass jemand ein Bewegungsprofil erstellt" zu erklären. Mir ging es darum, dass die Missbrauchsmöglichkeit der entscheidende Punkt ist. Google und Apple hat keine rechtliche Möglichkeit, mein Leben zu reglementieren. Der Staat schon.
 
@Remotiv: Dann passt der Eingangssatz deines Ursprungsposts nicht zur Kernaussage, dass du gegen Bewegungsprofile bist. Ob Google oder Apple oder wer auch immer die Daten hat, ist letztlich egal - die, die dich reglementieren können, können ggf. auch über Reglements an die notwendigen Daten herankommen, wenn sie einmal da sind. Und genau deshalb ist es doch das beste, wenn weder Apple noch Google noch sonstwer speichert, wo ich wann war.
 
@Remotiv: Der moderne Einbrecher freut sich natürlich über solche Daten. Gerade iPhone-Besitzer sind in der Regel eher wohlhabender. Und nach einer Woche kann man ein Muster erkennen, zu welcher Zeit z. B. jemand nicht zu Hause ist. Da steht die Tür dann quasi offen.
 
@Remotiv: "Grundsätzlich stört es mich nicht, wenn "andere" wissen, wo ich mich aufgehalten habe." Das würde ich noch mal gründlich überdenken. Du kannst nicht einerseits dafür und anderer seits dagegen sein. Deine Meinung ist sehr schwammig.
 
@Sesamstrassentier: Finde ich nicht. Ich bin lediglich dagegen, dass die Institutionen ein Bewegungsprofil erstellen, welche die Möglichkeit haben, eine rechtlich abgesicherte Freiheitsberaubung vorzunehmen.
 
@Remotiv: Seltsame Einstellung - ein wenig paranoid.
 
Hmm... 3 Sätze in einer E-Mail Antwort von Jobs. Für ihn schon sehr ausführlich. Wenn das man nicht sogar ein Rekord ist *grins*
 
@DennisMoore: ich mein er hatte mal eine antwort mail mit nur einem wort gehabt oder so...irgendwo im wf archiv gibts den artikel
 
Einfach arrogant dieser Jobs oder etwas hohl in der Birne. Wer so mit seinen Kunden umgeht zeigt sehr deutlich was er von denenen hält.
 
@brunner.a: Sie wollen es doch aber offensichtlich so ... ;) Wenn ihnen das nicht gefallen würde, dann wäre his Steveness nicht so beliebt.
 
Wenn steve noch längere emails schreibt, wird dieses dann als Kurzroman gewertet ??
 
@simaticplc: Als eBook im Store?
 
Ich würde mir nach so einer Antwort verarscht vorkommen und zu Android wechseln. Aus Prinzip! :-)
 
SCHLUSSENDLICH GEHT ES DOCH NUR UM EINES: Wollen wir Kunden Geolocation Dienste? Wollen wir ortsbezogene Werbung? Wollen wir Social Networkdienste wie Aka-aki, welche dieser Dienst das wichtigste Element ist? Wollen wir Kartendienste, die die nächste Pizzeria oder den nächsten Bankomat in unserer Nähe anzeigt? Wollen wir Fotodienste, die das gerade geknipste Foto trackt? WIR KÖNNEN UNS ENTSCHEIDEN...
 
@AlexKeller: für deine beispiele ist eine historische speicherung nicht nötig.
 
@0711: Da hast du sicher Recht! Dennoch... Den Zeitraum kann man einschränken, aber mir geht es eher um die ganze Diskussion rund um das Thema Geolocation "WERFE die Fragen einfach mal in die Runde" ;)
 
@AlexKeller: ich denke dass standortdaten übermittelt werden (müssen) um solche dienste zu haben ist für kaum jemand ein problem...problematisch an dem thema aktuell ist die historische speicherung, dass sie unverschlüsselt stattfindet und dass man sie nicht deaktivieren kann
 
@0711: Okay, halten wir mal fest: - Geolocation ist kaum ein Problem sondern: Die historische Speicherung // unverschlüsselte Speicherung der Datensätze... Dann wäre die Frage, wie diese Themen aus der Welt schaffen? Klagen, Datenschutzbeauftragte engagieren? Demonstrationen?
 
@AlexKeller: Datenschutzbeauftragte kümmern sich im moment darum...klagen, hm weiss nicht. Demo? Für was? Boykott trifft firmen und da manche firmen eben regelmässig zweifelhaftes vollziehen meide ich diese einfach...für mich die einzig vernünftige möglichkeit.
 
@0711: Verschlüssle doch einfach das Backup. Ist ein Klick Arbeit. Dann bringt Apple halt in einer Woche ein Update wo wieder, wie vor der 4.0, der Wert überschrieben statt erweitert wird, und das "Problem" ist weg. Wer hat dann einen Schaden genommen? Der, dem sein ungeschütztes Notebook mit einem unverschlüsseltem Backup geklaut wurde? Ich glaube selbst bei dem ist das Bewegenungsprofil die kleinste Sorge...
 
@Rodriguez: da sich die daten aus dem gerät selbst auch auslesen lassen, sehe ich das problem letztlich nicht durch die backup verschlüsselung gelöst. Wer seine daten als schützenswert auf einem notebook erachtet sollte alle verschlüsseln und dann sit die itunes backup verschlüsselung weitgehend irrelevant. Wirklich problematisch sind die daten nur für wenige (wie z.B. bundestagsabgeordnete) aber sie können eben durchaus kritisch sein und sind auch ein eingriff in die privatsphäre die nicht jedem gefällt ;)
 
@0711: Aber WANN ist es denn ein Eingriff? Wenn jemand mein ungeschütztes(!) iPhone oder Notebook entwendet und ich nicht diesen Haken bei "verschlüsselt" gesetzt habe. Und jetzt überlege doch mal was derjenige alles an Daten hat. Das kleinste Problem ist doch wohl dieses Bewegungsprofil, was eh sehr lasch ist, da es ja nur auf wenige 100m genau ist. Damit kann die Freundin nichtmal rausfinden, ob ihr Freund wirklich bei der vermuteten Frau war. WO ist also das tatsächliche Problem? Es ist eine Sicherheitslücke die für jeden der sensible Daten hat mit einem Klick zu beheben ist und die angesichts der Vorrausetzungen dann wieder mehr als harmlos ist.
 
@Rodriguez: Das problem ist die nicht nötige historische erfassung der daten, wo daten sind, ist missbrauchspotential. Ob es konkret zum missbrauch kommt oder für einen persönlich eine potentielle gefahr darstellen kann (wie bei den zuvor genannten bundestagsabgeordneten ebenso wie für viele wirtschaftsleute, bei denen das iphone bzw ipad ja durchaus auch eine gewisse beliebtheit hat) sei mal dahingestellt. Apple sichert sich das recht zu die daten zu übermitteln und auszuwerten -> spätestens hier findet der eingriff statt, viele sehen schon allein das tracking als eingriff in die privatssphäre. Ja das problem des backups ist durch einen klick zu lösen, dass problem dass die daten auf dem telefon vorhanden sind ist mit standardmitteln nicht möglich. Auch wer rege an social networks teilnimmt, für den ist diese datenerfassung recht uninteressant (bzw muss einen nicht interessieren in dem fall).
 
@0711: Ja, das nicht nötige ist ein Problem, aber bei genauem hingucken doch ein lächerliches, wenn man die Bedingungen (unverschlüsseltes Backup auf ungeschütztem Gerät wird geklaut) beachtet. Egal ob für den 0815 Depp oder für den Abgeordneten. Denn selbst wenn dieser nicht den Haken bei "verschlüsseln" setzt, dann verliert doch auch dieser so viele wichtige Daten, das dieses Profil im Bereich der Lächerlichkeit ist. ___ Wo ist denn das Problem, wenn die Daten weiter gespeichert werden, mein Backup aber verschlüsselt ist? Natürlich ist ein Update das diese Langzeitdatenspeicherung abstellt auch dann wünschenswert, aber wo genau ist dann das Problem?___ Apple behält sich NICHT vor diese Daten zu verwenden oder weiter zu geben, da bringst du etwas durcheinander. Oder wo genau steht das in den AGBs, das DIESE Daten Gerätebezogen weiter gegeben werden könnten?
 
@Rodriguez: in den agbs wird zugesichert ortungsbezogene daten zu verwerten oder an dritte weiterzugeben (nein da steht nicht wortgenau "die "consolidated.db" kann von apple oder dritten verwertet werden"). Ein bewegungsprofil von einem abgeordneten kann sehr kritisch sein und wie gesagt kann man an die daten auf dem gerät selbst relativ leicht kommen ganz unabhängig vom backup...passwörter u.ä. lassen sich bei ios ja problemlos auslesen.
 
@0711: Bei der Stelle aus den AGBs geht es aber um die anonym gesendeten Daten, nicht um gespeicherte Werte und schon gar nicht um personfizierte Bewegungsprofile.____ Natürlich kann ein Bewegungsprofil von einem abgeordneten kritisch sein, ABER, damit da jemand drankommt müsste es ja unverschlüsselt sein (Dumm vom Abgeordneten) und wenn jeman da ran kommt, mommt er an so viele wesentlich kritischere Daten (emails, Telefonbuch, Anrufliste, VoiceMail, usw), dass das Bewegunsprofil ziemlich lächerlich ist. Übrigens, wenn dieser Abgeordnete regelmäßig Fotos mit seinem iPhone macht, dann hat der Dieb ein wesentlich genaueres Bewegunsprofil da dort ja die GPS Daten hinterlegt werden. Und das auch noch unverschöüßelt und ohne Zeitlichen Ablauf sogar direkt auf dem Handy auf einen Blick.
 
@Rodriguez: da sich bei ios die passwörter auslesen lassen bringt das verschlüsselte ablegen ja nichts...der "finder" kann darauf zugreifen indem er das passwort ausliest. Ein bewegungsprofil von einer besonders schützenswerten (dazu gehören viele politiker) person ist als sehr kritisch einzustufen, mögliche anschlagsszenarien spiel nhier ein ganz entscheidende rolle. Das ist zwar im bezug auf die gewonnen daten vielleicht "lächerlich" aber alles andere als lächerlich bezüglich der sicherheit für diese person. Regelmässige fotos für ein bewegsungsprofil sind schon recht unwarscheinlich da es doch einer hohen regelmässigkeit entsprechen müsste, zumal i.d.R. in solchen bereichen die kameras eh deaktiviert sind. Aber wie dem auch sei...auf was willst du denn hinaus? Fakt ist die daten können missbraucht werden, bei der einen person kann das weniger kosequenzen haben wie bei der anderen aber es kann konsequenzen haben ohne dass es der nutzer steuern könnte - das missbrauchspotential ist also gegeben nur aufgrund dessen dass die daten (unsinnigerweise?!) erhoben werden. So what, dass die daten erhoben werden ist scheisse.
 
@0711: Worauf ich hinaus will: Es ist keine Datenschutzdebatte, da die Daten von niemanden verwendet werden. Es ist eine Sicherheitslücke, mehr nicht. Und auch wenn die Möglichkeit der Erstellung eines Bewegunsprofil ansich eine schwere Sicherheitslücke WÄREN, so machen die Umstände (keine GPS-Daten sondern Funkmasten, also ungenau; sonstiger Datenerhalt bei Diebstahl; usw) in Relation gesetzt es zu einer kleinen Sicherheitslücke die vor allem leicht und schnell gefixt werden kann. ___ Das die Daten erhoben werden ist übrigens absolut nicht scheisse sondern logisch. Nur das sienicht gelöscht werden, das ist scheisse! Aber eben in Relation betrachtet "nur" eine kleine Sicherheitslücke. Jegliche Daten die MIT Identifikation an den Hersteller oder dritte gesendet werden finde ich übrigens 1000x schlimmer, egal wie wichtig oder unwichtig diese Daten sind.
 
@AlexKeller: was interessiert der pizza dienst denn den ich vor 2 wochen haette aufsuchen koennen .. geolocation dienste ist das eine .speicherung der daten auf unbestimmte zeit das andere
 
@AlexKeller: Für all deine Dienste müssen Bewegungsdaten aber nicht "gepeichert" werden ;)
 
@Freezer: Müssen nicht. Aber es hat Vorteile. Es ist ja z.B. ein Unterschied ob ich zu einer Pizzeria ein mal gehe, oder 50 mal. Die zweite Pizzeria ist mir dann nämlich offensichtlich lieber als die erste. Nur so als Denkanstoß.
 
@AlexKeller: Prinzipiell ja richtig, aber es ist immer die große W Frage. nämlich, WIE setze ich sowas um? Ich kann die nächste Burgerbude auch ohne irgendwelche Datensammelleidenschaft ausfindig machen. Das Problem ist halt nur, dass viele Navi Dienste (googles gehört dazu) ausschließlich auf online-Daten setzen und viele Firmen die man namentlich noch nicht nennen kann, weil sie eben noch nicht überführt worden sind, setzen in ihren Produkten Zustimmungen für die Nutzung voraus, die man eigentlich zur Durchführung der Aufgabe (also was macht die app) gar nicht brauch. Wenn dann sollte es transparent gelöst sein. d.h. 1. was wird aufgezeichnet, an welche firmen gehen die daten, 3. wie sieht der mehrwert aus, also in puncto, kann ich damit die datenqualität für zukünftige karten verbessern usw... aber all das ist bei google, apple, facebook, usw. usw. nie der fall...
 
@AlexKeller: Und ide Kunden, die einiges davon nicht wollen?
 
wer die agb`s von apple nicht kennt, hat die welt verpennt. ich finde es unglaublich was sich so mancher konzern erdreistet. sowas muss man per gesetz verbieten. jeder polizist braucht für jeden furz einen richterlichen beschluss, die konzerne machen auf grund ihrer macht, was sie wollen. manchmal frage ich mich wo wir eigentlich leben und was wir uns noch alles bieten müssen. aber wenn ich sehe, dass fast jeder sone sche*** bonuskarte in der tasche hat, die er beim bezahlen einscannen läßt um irgend einen schei*** abzugreifen, wundert mich gar nichts mehr. die leute sind einfach zu naiv, sie wollen getrackt, gescannt und videoüberwacht werden, ihnen ist das schei*** egal, sie denken tatsächlich das sie irgendeinen nutzen davon haben. die nächste generation wird gar nichts mehr hinterfragen. dummheit wird ja weitervererbt. eigentlich sind wir nur noch dumme konsumenten die alle paar jahre diesen dreck wiederwählen dürfen. mit freiheit hat das nichts mehr zu tun.
 
@PCLinuxOS: Du triffst es genau richtig,Danke+
 
@Hamsun: ganz genau .. insbesondere mit diesen ganzen karten kann man ziemlich genau rückschluss auf dein vorlieben beim einkaufen ziehen. beim location tracking kann es sein das du gerade in der stadt am laden xy vorbeiläufst aber das heisst nicht das du dort einkaufst .
 
@PCLinuxOS: eben, ich sagte es schon mal. Erwecke den Schein eines Mehrwertes und die Leute geben ihre Daten freiwillig raus. Noch lustiger ist das Gesicht der Kassiererin, wenn man auf die Frage "haben sie ne paybackkarte" mit einem entschiedenen "nein! und ich will auch keine " antwortet. das ist immer so als gehört man nicht dazu, aber sehr köstlich zu beobachten. Fakt ist, im Kapitalismus hat keiner was zu verschenken, nicht Google, nicht apple und der Rest der ich tue so als wär etwas gratis und mehrwertig, die schon gar nicht, denn grad die, die am lautesten schreien sind die schlimmsten. Es ist natürlich auch zu hinterfragen, ob die Klauseln in AGB wirksam sind. 1. kann ich diese gar nicht vor dem Kauf in Augenschein nehmen. dies muss aber nach dt. Recht in zumutbarer Form, also quasi bevor ich die Packung mit dem Gerät aufgerissen habe, erfolgen, ansonsten dürften zumindest Teile der AGB nicht wirksam sein. Und doch zeigt sich für mich oft, dass Prestige und das "wer bin ich" mehr zählt als Sitte, Anstand und Moral, denn das wird dank gockel und obst übern Haufen geworfen, wohl um sich elitärer zu fühlen... sich herausheben um jeden Preis... Interessant ist aber schon was die Firmen mit den Bewegungsprofilen anfängt? wusstet ihr das payback das englische Wort für RACHE ist? quasi die Rache der Wirtschaft am Konsumenten mit Billigplunder Terror beim Einlösen dieser Rachepunkte... ach der Kreis schließt sich einfach zu herrlich
 
@Rikibu: Deine Payback-"Theorie" ist doch schon sehr... naja... schwachsinnig.
 
@ouzo: wieso? meinst du nicht, dass sich unter allen industriellen Payback Mitmachern also real,dm und wie die alle heißen, nicht unterm Strich noch ein fetter Mehrwert für sich selbst einstellt? die erhobenen Daten für Konsumprofile sind ein vielfaches wert als das, was als Prämie für den Paybackkunden ausgeschüttet wird. Damit lassen sich erschreckenderweise Zusammenhänge herstellen, die man nicht in den schlimmsten Träumen erahnen kann.
wer kauft wann was und was wird im Zusammenhang gekauft? wer kauft wie oft etwas und unterm Strich kann man die Kunden sogar in Kreditwürdigkeitsklassen einteilen, anhand des getätigten Umsatzes. All die Daten sind mit der bloßen Bezahlung per Bargeld nicht erhebbar weil man sie nicht zuordnen kann. mit ner rache-Karte ist aber diese Zuordnung mit einer echten Identität möglich. Aber hey, was tut man nicht alles für nen USB Stick oder ne Winke-Bratpfanne...
 
@Rikibu: @0711: Mit schwachsinnig meinte ich nicht die Aussage, dass damit Kundenprofile erstellt werden, womit dann Geld gemacht wird, sondern die Aussage "Rache der Wirtschaft am Konsumenten" und so weiter.
 
@ouzo: das mit der "Rache" war einfach nur ne andere Übersetzung als die von den Betreibern gewollte. Klar, dass payback als Firma harmlos und unschuldig vermitteln will, dass man einen Mehrwert zum Einkaufen generieren will (nur für wen ist die Frage). Payback heißt aber nun mal nicht nur "etwas zurückzahlen" sondern auch Rache.... und wie ich etwas interpretiere, das gibt nicht irgend so ne Datensammelbude vor, sondern das ist meine freie Entscheidung... zu dumm, dass eben beides irgendwie treffend ist. aber das ist ja nicht mein Problem.
 
@ouzo: was glaubst du was mit payback u.ä. karten gemacht wird? Kundenprofile erfasst, nichts anderes
 
@PCLinuxOS: Es gibt da einen ganz wesentlichen Unterschied: Bei der Staatsmacht hast du keine Wahlmöglichkeit. Das Gewaltenmonopol liegt beim Staat und er kann direkt seine Rechte durchsetzen. Bei privaten ist das anders: Diese können ihrerseits alles anfordern/bieten, aber sie können es nicht durchsetzen, solange nicht jemand anderes auf der anderen Seite des Tisches sagt, dass er das freiwillig so vertraglich eingehen will. Natürlich gibt es noch Schutzhürden im Gesetz, teils absolute, teils dispositive, nur so oder so hinkt eben der Vergleich zwischen der Staatsmacht und privaten Unternehmen.
 
@PCLinuxOS: Oh mann, wenn Du wüsstest wie andere Menschen gelebt haben und in diesem Moment leben müssen, würdest Du so etwas nicht schreiben. Klar kann man das Datensammeln kritisieren, aber wenn Du unseren westlichen Kapitalismus in dem es im Prinzip fast nur um Geld geht (und zwar jedem einzelnen, da können sich die meisten auch an die eigene Nase fassen!) so schlimm findest, dann zieh doch nach Nordkorea oder in den Iran. Mal sehen ob Du dann immer noch meinst das unsere Gesellschaft mit Freiheit nichts zu tun hat...
 
@Givarus: nciht dass ich mich hier nicht frei fühlen würde aber nur weil es anderswo schlimmer ist, heisst das nciht automatisch dass es bei uns gut ist...das ist schon ein sehr schwaches argument (nordkorea/iran).
 
@0711: eben, man muss ja nicht immer alles miteinander vergleichen, schon gar nicht länderübergreifend. Kapitalismus heißt zumindest für mich nicht, Anstand, Sitten, Moral und Menschenverstand des Geldes wegen über Bord zu werfen - für viele Firmen jedoch scheint genau das der "gute" Ton zu sein den sie anstimmen, liebe Börsianer, wir kriechen euch so tief in den Hintern, damit wir zum Mund wieder rauskrabbeln können... das Problem ist, dass es eine Verschiebung gibt. Anstatt etwas für Kunden und deren Zufriedenheit zu tun, wird erstmal der Börsenaffe befriedigt, aber was der will ist oft das Gegenteil von dem, was ein zahlungsbereiter Kunde will... Und was die Börsen dieser Welt in den letzten Jahren für Geld verbrannt haben, muss ich keinem erzählen. Daher behaupte ich einfach mal (weil cih es so empfinde) dass man aus all den Rettungsschirmen, Krisen usw. usw. nix gelernt hat. Die nächste Krise kommt bestimmt, bei der wir unseren Gürtel mal wieder enger schnallen sollen, um den Aufschwung nicht zu gefährden, während wir in Hochzeiten natürlich auch nicht viel fordern sollen, damit wir den Aufschwung nicht wieder zur Rezession machen... Kapitalismus ist wie ein Fisch im Mondschein, er glänzt, aber er stinkt gewaltig.
 
@Rikibu: zu[re:10] ..du sprichst mir aus der Seele ! +
 
@0711: Ja, sorry. Es geht hier nicht um schwaches Argument. Für was denn? PCLinuxOS schreibt oben daß ihn das alles hier ankotzt und daß diese ganze Gesellschaft nicht viel mit Freiheit zu tun hat. Und ich mag diese pauschale "Alles ist Kacke" Parolen nicht. Sorry, denn überleg mal ganz scharf und sage mir dann zu welcher Zeit in welchem Land der Welt Du gerne leben würdest wo es sich besser, freier, demokratischer mit mehr Wohlstand leben lässt? Es ist sicherlich nicht alles perfekt und das Datensammeln birgt das große Risiko, daß der Staat sich dieser Daten bemächtigt und seltsame Machthaber ihre Interessen damit durchsetzen, das stimmt. Allerdings, nenn mir mal einen aktuelles Beispiel wo ein Besitzer einer Payback-Karte, EC-Karte, Kreditkarte u.s.w. komplett die Freiheit genommen wurde! Es kann sein, daß ihm kein Kredit gewährt wurde, weil bekannt war, daß er den nicht zahlen kann... aber ist das nicht auch irgendwo die eigene Verantwortung und die Freiheit sein Leben selbst zu bestreiten?
 
@Givarus: das Problem der Rabattkultur mit Deutschlandcard, Payback card usw. ist doch, dass man nicht mal weiß, 1. was mit den Daten konkret gemacht wird, 2. wer diese Daten noch so bekommt, 3. was diese Daten wirklich wert sind. hier wird mit einem "gratis" rumgetönt, ohne den Leuten zu verklickern, was sie da wirklich an wertvollen Informationen liefern. Das ist ungefähr so als würde ich einem Kind 100 Euro für einen Lutscher abnehmen... ein Kind kann ebenso wenig entscheiden, ob der Lutscher tatsächlich 100 Euro wert ist. Und so ist es mit den Leuten die bereit sind ihre Daten für billig Prack weiterzugeben, ohne eben zu wissen, wasdie Daten (insbesondere über Jahre gesammelt) für einen Wert generieren. Das ist zumindest das, was ich diesem Gaunerpack von payback und co. ankreide. Transparenz ist das nicht... eher dumme Leute fang.
 
@Rikibu: Aber man hat die Freiheit dort mitzumachen oder auch nicht. Die große Gefahr dieser Daten sehe ich jedoch darin, daß der Staat sich ihrer bemächtigt und damit Dinge macht die weit über Werbung, Kreditwürdigkeitsanalysern, Kundenbewertung und Adresshandel hinausgehen. Das ist die große Gefahr und da wäre es natürlich besser wenn diese Daten gar nicht da wären! In dieser Hinsicht ist Deutschland ja mit dem 3. Reich besonders gebranntmarkt und wohl deshalb auch besonders sensibel. Es ist aber vermessen und unangebracht daraus abzuleiten, daß wir aktuell auch nur annähernd die unfreien Zustände des 3. Reichs oder ähnlichen Regimen hätten.
 
@Rikibu: Man würde schon ne menge Geld sparen, wenn man nicht jeden Scheiß kaufen würde^... diese Karteninhaber sind die Pest, ich hasse sie mittlerweile.
 
@Givarus: Schwaches argument für "freiheit" nur wir frei sind weils im iran/nordkorea schlimmer ist. Wie geschrieben, ich persönlich fühle mich frei in meinem handeln und leben...also kann ich dir bezüglich der payback geschichte nichts sagen aber payback u.ä. wird eben für kundenprofiling genommen, auch personalisiert und das ist ein eingriff in die privatssphäre (und ja ich kann mich frei entscheiden ob ich das zulasse)
 
@0711: Woran möchtest Du denn den Grad der Freiheit messen, wenn nicht im Vergleich zu anderen?
 
@Givarus: An den persönlichen freiheiten, die einem eine freie entfaltung, meinung und lebensweise erlaubt. Dazu brauch ich keinen vergleich mit anderen. Ich könnte jetzt sagen, dass ich nicht frei bin weil ich nicht über bahngleise rennen darf oder das verbot als sinnvollen eigenschutz verstehen. Wie auch immer, das muss man für sich selbst einschätzen ;)
 
@0711: Und Deine persönlichen Freiheiten (von selbstverständlichen, sinnvollen Regeln des Zusammenlebens eingeschränkt) haben nichts mit dem Land, der Gesellschaft u.s.w. zu tun? Deine persönlichen Freiheiten haben nichts mit der Geschichte und in der Vergangenheit ausgetragenen Freiheitskämpfen zu tun? Du meinst es ist richtig, daß populistische Kommentare wie: "eigentlich sind wir nur noch dumme konsumenten die alle paar jahre diesen dreck wiederwählen dürfen. mit freiheit hat das nichts mehr zu tun." positiv bewertet werden? Tut mir leid, ich nicht.
 
@Givarus: Aus meiner perspektive ist der kommentar relativ schwachsinnig, da er sich statt zu motzen auch politisch engagieren könnte um die missstände die er sieht zu beseitigen. Und ja sicher kommen meine persönliche freiheiten von land, leute und der gesellschaft in der ich lebe und aufgewachsen bin. Trotzdem bleibt es ein schwaches argument zu sagen "gugg mal die anderen sind viel eingeschränkter wie wir". Ein argument für die freiheit und gegen sein populismus wäre z.B. eben die gerade angesprochene möglichkeit sich politisch zu engagieren und die fahrtrichtung vorzugeben, auch das wahlrecht ist ein entsprechendes werkzeug. Ob es richtig ist oder nicht seinen kommentar postiv zu bewerten steht mir nicht zu, zu bestimmen...offenbar empfinden mehrere leute so wie er, man sollte sich vielleicht nach den gründen fragen.
 
@0711: Ok, dann kann ich das verstehen, obwohl ich meine das der Vergleich zu anderen erlaubt sein muss. Wenn man z.B. politisch durchsetzen würde, daß jegliches Sammeln und speichern personenbezogener Daten komplett verboten wird, dann würden aber auch einige "Komfortfuntionen" an die man sich schon gewöhnt hat wegfallen: Personalisierte Empfehlungen in Onlineshops - fehlanzeige, Quickcheckin im Hotel - geht nicht, jedes mal alle Daten wieder erfassen - Anruf bei der Hotline und der Bearbeiter weiß sofort, was ich für ein Problem habe, obwohl ich vorher mit einer ganz anderen Person gesprochen habe - gibts nicht mehr. Eine ganze IT-Branche die sich CRM nennt würde wegbrechen... und wenn man die location-Dienste am Handy nutzen möchte, müssen diese Daten ja (kurzzeitig) da sein. Jede Medallie hat eben 2 Seiten.
 
@Givarus: ist doch quatsch wenn man die von dir genannten "komfortfunktionen" unbedingt nutzen möchte, kann man dieses mit einem klick auf einem button bestätigen. aber jeden nutzer diese funktionen mit dem argument des "mehrnutzens" aufzudrücken ist heimtückisch.
 
@annabella: 0711 sprach aber davon sich politisch zu engagieren und die Missstände abzuschalten (die von originalpost ja sehr allgemein formuliert sind). Also ging ich davon aus, das es politisch unterbunden werden soll, daß Konzerne Daten sammeln und speichern. Ich habe nur mal die daraus folgenden Konsequenzen für den Kunden durchdacht... nichts anderes.
 
@annabella: nach dem ursprungspost von pclinuxos müssten diese komfortfunktionen aber politisch unterbunden werden oder eben von der politik so massiv "aufgeklärt"/angstgemacht werden dass solche funktionen sich nicht mehr rentieren oder angeboten werden dürfen. Givarus hat durchaus die richtigen schlüsse gezogen, wenn sich das von pclinuxos gepostete politisch durchsetzen würde, wären das die konsequenzen für die kunden...
 
@PCLinuxOS: Was GENAU steht denn in den AGBs so schlimmes?
 
@PCLinuxOS: Psychologisch betrachtet kaufen die Leute viel mehr, wenn sie solche Karten haben. Sie sind richtig gierig nach den Bonuspunkten. Das ist wirklich so! Und so soll es ja auch sein. Manipulation vom feinsten.
 
@Sesamstrassentier: eben, vor allem wenn real (der laden der eh schon überteuert ist) mit "doppelte paybackpunkte" wirbt, wie es oft der fall ist... die Werbung dieser Rabattschlachtebankkarten ist doch, dass es verharmlost beworben wird und dann auch noch sehr intransparent erklärt... da verkommt ein "gib uns deine konsumgewohnheiten" zu einem kuscheligen Thema... und dass das aufgrund der fehlenden Information dann nicht oder oft nicht hinterfragt werden kann, von demjenigen den man damit adressiert, ist doch logisch - denn man will gar nicht mit offenen karten spielen...
 
@PCLinuxOS: Gerade die Sache mit den Bonuskarten und was dahinter steckt, ist kein Geheimnis, trotzdem machen die Leute "FREIWILLIG" mit. Genau wie vieles andere bekannt ist, Datensammelei von Google, Gängelung von Apple usw, die Leute nutzen es trotzdem - freiwillig.
 
@mcbit: sicher nutzen die leute freiwillig, weil sie vorrangig offensichtlich nur den Mehrwert sehen, etwas gratis zu bekommen, aber würden viele dort auch mitmachen, wenn vorne draufstünde "wir sammeln und verknüpfen all ihre daten"? ich glaube da würde so mancher sofort ins gedankliche taumeln geraten. hierzulande wird viel zu viel in juristischem dickicht versteckt und sich dann damit rausgeredet. wohlgemerkt oft im fußnotendschungel, 2 punktschrift und verklausuliert bis zum Erbrechen, sodass ein Verbraucher da eigentlich gar nicht durchsteigen kann, wenn er nicht 10 semester hilfsjura studiert hat... bei Lebensmittelzusammensetzungen übrigens genau das gleiche, wer keine Ahnung von Lebensmittelchemie hat, der kann mit den Informationen auf Produkten auch nix anfangen... man müsste es viel lauter kommunizieren, damit die ganzen Kraken ein richtig mieses Image haben bzw. richtig was dafür tun müssen, damit sie gut dastehen. so stehen ja google, facebook , und co. in einem guten Licht obwohl sie die Leute mit gutgläubigem Erwerb ködern, aber dahinter ganz andere Dinge verstecken...
 
@Rikibu: Prinzipiell bin ich Deiner Meinung und sehe das genau so. Aufklärung müsste auf diesem Gebiet intensiver in den Medien praktiziert werden.
 
@PCLinuxOS: ich schwöre neuerdings wieder auf microsoft und seine betriebsysteme. was apple und google sich da leistet ist ohnegleichen. für ein bisschen fragwürdigen nutzen tun die leute echt alles und lassen bei jeden elektroschrott die hosen runter. microsoft wird in anbetracht dieser rücksichtslosen datenkrallen immer seriöser. genau da sollte microsoft auch weiter machen und sich nicht von sowas inspirieren lassen. gibt genug leute die auf apple und co verzichten können. microsoft und linux sind die zukunft. diese gierigen datensammler müssen draußen bleiben!
 
Für mich sieht das so aus als wären diese Daten einfach eine Art Cache, der dafür genutzt wird die Position des Handys zu bestimmen wenn kein GPS Signal verfügbar ist.
 
@Chris81: Und dann wird per Zufallsprinzip aus der Tracking-Historie ausgewählt wo du dich gerade befindest? Ich bitte dich... Wenn kein GPS verfügbar ist, dann findet eine sehr grobe Positionsangabe per Triangulation von Sendemasten statt.
 
@ouzo: Ich habe hier noch ein altes iPhone 3G bei dem das GPS nicht funktioniert und das Handy kann meinen Standort trotzdem sehr genau bestimmen (bis auf wenige Meter genau).
 
@Chris81: Und du bist der Meinung das wird dann aus der Tracking-Historie ermittelt? Wie soll das funktionieren? Wenn wirklich kein GPS vorhanden ist,dann geht es nur über Triangulation oder durch Daten von WLAN-Netzen.
 
@ouzo: Siehe meinen Beitrag von 09:48.
 
@Chris81: Ähm immer noch nicht verstanden Oo?
 
@Menschenhasser: Wenn das Handy jeden Sendemast und jedes W-Lan mit dem es Kontakt hatte in eine Log-Datei einträgt dann könnte es mit diesen Daten Orte wiedererkennen an denen es schon einmal gewesen ist. Für mich klingt das logisch.
 
@Chris81: Und wie soll es den Ort wiedererkennen ohne zu wissen, dass es an dem Ort ist (d.h. eine Anfrage zu senden "Wo bin ich?")?
 
@ouzo: Nein er meint dass so, dass die Wlan-Netze gespeichert werden und wenn das Iphone ein paar wiedererkennt weiß es ungefähr wo es ist.
Dumm nur dass nur die Position gespeichert wird, nicht die Wlan-Netze und dass die Daten dafür also nicht geeignet sind.
 
@t-master: Doch, die MAC-Adresse der Wlans wird mit den verfügbarern Ortsdaten in der Datei gespeichert.
 
@Rodriguez: Komisch warum darf Apple solche Daten speichern und Google nicht?
 
@Menschenhasser: Google darf sie auch speichern. Es wäre ein absolut fehlendes Feature wenn irgendein Handy OS das nicht machen würde. Zumindest wenn es um den letzten Ort geht. Oder evtl. noch die letzten Orte. Das die Daten nicht gelöscht werden, hat ja nichts mit der eigentlichn Erhebung zu tun, das sind zwei paar Schuhe. Und was auch zwei paar Schuhe sind ist, ob diese Daten an den Hersteller des OS oder an andere gelangen, oder nicht. Und, ob das ganze anaonym oder mit Geräte-ID passiert. lles sehr wichtige Unterschiede.
 
@Chris81: Kein Grund ihn nicht zu verschlüsseln. Zudem verstehe ich nicht, warum sie die Positionsdaten der Funkantennen nicht von den Netzbetreibern einmalig anfordern und zentral speichern können? Das gilt für Apple und Google.
 
@Chris81: Äh ich glaube du hast die Positionierung nicht verstanden.
 
@Menschenhasser: Wieso? Wenn das Handy die Positionen von Sendemasten und WLan-Netzen in einem Cache speichert dann kann es diese Daten verwenden um die Position zu bestimmen auch wenn kein GPS Signal und keine Internet-Verbindung verfügbar sind. Das funktioniert dann natürlich nur an Orten an denen man sich vorher schon einmal aufgehalten hat. Das iPhone würde diese Orte dann praktisch durch den Cache wiedererkennen.
 
@Chris81: Lies nochmal was @ouzo geschrieben hat.
 
Die Daten werden 100% gespeichert von der US Regierung und beim Notfall z.b. hat die Regierung kein Geld mehr werden Steuerbetrüger gesucht und damit die Bilanz stimmt auch mal richtigen Kriminellen.
 
@DaywalkerX: das geht doch viel einfacher. einfach behaupten, man kauft wieder eine der omminösen Steuer Daten CDs, diesmal buchstabe a-k - was meinste wie viele sich aus Eitelkeit selber anzeigen...
 
Gott hat gesprochen.
 
@darius_: aber auch ein Gott ist nicht unfehlbar, selbst wenn viele das immer behaupten. wenn einer erst am 4. tag die sonne erschafft, aber am 1. Tag das Licht, heißt das, er hat 3 Tage lnag im Dunkeln gearbeitet... und dabei kam dann sowas wie der Mensch raus... :-) alles klar?
 
@Rikibu: Es gibt Licht ohne Sonne. Oder sitzt Du abends auch im Dunkeln?
 
@mcbit: Warte,ich hab hier irgendwo mein Sarkasmusschild rum liegen..Wenn ich es finde,zeig ich es dir,versprochen..
 
@VolkerRacho: Sarkasmus funktioniert nur mit Logik.
 
@mcbit: Stimmt,gut erkannt ! ;)
 
@mcbit: heute und damals als der Herr Dinge erschaffen hat, sind schon Unterschiede, oder? damals gabs kein Licht aus TAschenlampen oder sonst was.
 
@Rikibu: Kam das Feuer vor oder nach der Sonne? Und dürfte der Allmächtige nicht in der Lage gewesen sein, ohne Licht zu "sehen"? ;)
 
@mcbit: nene, so einfach is das nicht. würde der allmächtige auch im duneln sehen, bzw. wirklich alles sehen so wie es behauptet wird, wieso hat er bei den Ministrantenkindern als die vom Mixa angepackt wurden, nicht gesagt "nanan dudududu"...
offenbar hat er genau das nicht gesehen und diese Argumentation des alles sehenden Gottes ist schon alleine deshalb nicht mehr haltbar... es ist eher von der Leyen Politik, Kipo Stoppschild aufgestellt und damit Problem nicht existent...
 
@Rikibu: ;) Und wenn Gott so mächtig ist, dass er alles erschafen kann, kann er auch ein Wesen schaffen, das mächtiger ist, als er?
 
Find es aber gut, wenn das Handy gestohlen wird oder man es verliert.

So kann man immer nachsehen wo es sich gerade aufhält!!!
 
@StoneTheKiller: Genau, weil uns ja auch alle paar Minuten ein Handy gestohlen wird. MIR wurde noch niemals nie ein Handy gestohlen und ich hab auch nicht immer die billigsten gehabt. Das ist nichts weiter als Volksverdummung. Meiner Meinung nach steckt da viel mehr hinter wenn das OS jeden Schritt protokolliert. Ihr laßt euch auch jeden Schmarrn erzählen. Wenn das so weiter geht, wird bald in jeden Gerät so eine Überwachungssoftware eingebaut, vielleicht sogar demnächst in deine Schuhe, die könnten ja auch geklaut werden, oder deine Jacke. Oder noch besser, laßt uns doch gleich einen Chip in unsere Kinder implantieren, dann wissen wir immer wo sie sind. Wo soll das bitteschön enden???
 
@StoneTheKiller: Wo kann ich das denn nachsehen?
 
ich hab schon einmal geschrieben das es egal sei welchen artikel man sicht kauf... ob ios, oder sony, oder auch mircosoft ... überall werden wir überwacht und auserdem jeder GPS empfänger könnte zurückverfolgt werden...

also was willst du machen mit dem heutigen stand der Technik!?!?

wieder auf den Gameboy Classic umsteigen ;)? *gg*
 
@StoneTheKiller: Genauso ist es. Der Zeitpunkt die Überwachung zu stoppen ist längst vorbei. Alle sammeln Daten. Es wird noch schlimmer. Und wir können nichts dagegen tun. Es sei den wir verzichten auf Computer, Internet, usw.
 
1981, Band Kraftwerk, Titel Computerwelt: Interpol und Deutsche Bank, FBI und Scotland Yard, Flensburg und das BKA, haben unsere Daten da. Computerwelt, denn Zeit ist Geld.
 
Solange Apple meine daten nicht ins Internet 'setzt' wie mindfactory.. Wieviel firmen tracken denn auch was wir machen. Ich sag nur Banken als Beispiel!
 
Wo bleibt den die News von Apple, dass aufgrund dieser Tracking-Funktion ein unschuldig verurteilter nun frei gekommen ist, weil man aufgrund seines IPhones nun nachweisen konnte, dass er zu dem Zeitpunkt woanders war? Das währe doch ne passende News für Apple mit der sie gleich wieder für die Funktion werben könnte. Aber vielleicht schläft die Marketingabteilung noch...
 
@Manny75: Na diese Meldung ist dann fast so dämlich, wie die dass sich angebliche Steve zu der Sache geäußert hätte.
 
@balini: also durchaus im Bereich des Möglichen. Gab es nicht auch mal eine Meldung, dass ein Dieb identifiziert werden konnte weil die Kamera vom Iphone Bilder gemacht hat, nachdem es geklaut wurde? Immerhin geht es hier um Apple mit einem Kundenstamm der alles glaubt was Gott.. ähm, Steve erzählt.
 
@Manny75: Nee, des ist insofern schmarn, weil a) der Handy Provider eh die Daten hat, und die deutlich feingranularer als das iPhone es nur haben kann und b) die Daten dann nur Aussagen wo sich das iPhone aufgehalten hat, nicht unbedingt der Besitzer. Ich kann ja auch meiner Freundin mein iPhone in ihrer Tasche stecken, und sie fährt zum See zum Baden. Ich fahre solange woanders hin und überfalle eine Tankstelle. Kann mich danach kaum darauf berufen zu sagen, aber sehet doch, mein iPhone sagt ich war beim Baden ;-). Dein anderes angesprochenes Beispiel war kein iPhone, sondern ein MacBook. Passiert ist da folgendes...Der unrechtmäßige Besitzer des Notebooks überführte sich selbst, als er sich mit der eingebauten Webcam filmte, denn das Opfer hatte zuvor eine Software zu Backup-Zwecken installiert. Auf die Backups konnte er auch noch zugreifen, nachdem das Notebook schon in fremden Händen war und entdeckte das Video. Der Clip zeigt, wie der unrechtmäßige Besitzer des Notebooks vor der Kamera tanzt. Die Darstellung wirkt peinlich – genau das hatte der Bestohlene im Sinn, als er das kompromittierende Video ins Internet stellte. Titel des Clips: "Stiehl keine Computer von Leuten, die wissen, wie sie Computer benutzen." Damit bestrafte er den Dieb anders und wahrscheinlich härter, als dieser es sich vorher wohl vorstellen konnte.
 
@balini: Also mit "Ironie-Tags" darf man hier aber auch nicht geizen. Obwohl, wenn ich so an die Story mit dem "verlorenen" Iphone4 im Biergarten denke... Bei Punkt A gebe ich dir auf jeden Fall recht. Worüber sich jetzt bei Apple alle aufregen, machen die Mobilfunkanbieter schon seit langem. Mich würde es nicht mal wundern, wenn die die Daten auch weiter verkaufen. Bei Punkt B meine ich aber, dass es sowas ähnliches mal mit einem Iphone gegeben hat. Kann auch sein, dass das von einer Firma gestellt war, die so Werbung für eine Sicherheits-App machen wollte.
 
Da lob ich mir doch mein good old HTC HD2 mit WIN Mobile 6.5
 
@malandro: Du hast noch WM auf dem HD2?
 
@mcbit: Ja, und da kommt mir auch nix anderes drauf. Android auf keinen Fall und WiN mobile 7 gefällt mir optisch nicht. Ich schwöre auf Artemis-Roms. Ich weiß, das ist altmodisch. Aber mit 37 Jahren darf man doch Altmodisch sein (c :
 
@malandro: Stimmt schon, aber ich war enttäuscht vom WM6.5 aufm HD2. Ich bin älter als wie Du und auch nicht altmodisch ;)
 
@mcbit: wieso nicht? Ich kann gut verstehen wenn man weder android noch wp7 will (und für den alltag ist ubuntu wohl au nix)...winmob auf dem hd2 ist eigentlich ganz angenehm zu benutzen und wirklichen fehlen tut aktuell auch noch keine app auf winmob, gibt eigentlich alles wichtige. Und artemis rom ist nochmal n ganzes stück feiner wie das stock...
 
@0711: Mich hat geärgert, dass Apps die ich nutze für WM nicht mehr weiterentwickelt wurden. Außerdem funktionierte partout nicht, dass JAVA-Apps ins Internet konnten (Fahrplanabfragen), und damit stand ich nicht alleine. Außerdem hatte ich mir schon nen Desire geholt, und 2 verschiedene System wollte ich nicht. Android per NAND funzt hervorragend aufm HD2.
 
@mcbit: ja android funktioniert prima auf dem hd2...aber nicht jeder hat/hatte diese probleme wie du noch hat jeder die gleichen apps wie du (ich z.B. auch nicht), für mich persönlich kam android nach einem probieren auch nicht in frage...nachdem ich dann wp7 probierte war dass, dann mein künftiges system...hätte aber durchaus auch heute noch ohne schmerzen und was zu vermissen wm6.5 nutzen können
 
@0711: Also von WP7 war ich echt enttäuscht.
 
frechheit! was bildet sich dieser mensch eigentlich ein? hiermit schwöre ich, niemals nie irgendein dämliches applegerät zu kaufen.
 
@annabella: ..schrieb er von seinem iPhone!
 
@wrack: Lol, Dadurch hat der hirnrissige Kommentar doch noch seine Daseinsberechtigung - danke. ;-)
 
@balini: hirnrissig ist der kommentar deines gottes "steve", denn dieser ist genaus inhaltsleer wie dein bashing. konsumopfer.
 
@annabella: A) ist es nicht mein Gott und b) würde Hirn einschalten nicht schaden. Kein CEO auf diesem Planeten wäre so dumm, auf die Email von einem user sich bei so einem Thema zu äußern, welches gerade wieder medial so aufgebauscht. Da kommt dann mal ne Pressemitteilung, wenn alle ein bißchen weiterheulen auch extra noch pk. Das war's dann und die nächste sau wird durchs Dorf getrieben.
 
@balini: Die Pressemitteilung wird in etwa wie folgt ablaufen:

1. Steve Jobs hat extra seinen Urlaub dafür unterbrochen, den die Kunden sind im wichtig.
2. Es gibt kein Problem, wir sammeln keine Bewegungsdaten.
3. Andere Hersteller sammeln aber auch Bewegungsdaten (Hier gibt es direkt Videos von Android und Co.)
4. Kostenlose Bumper für alle die den Empfang auf NULL setzten und somit keine Ortung mehr ermöglichen.
5. Ach und nicht vergessen ist alles amazing.
 
@Freezer: 1,4 und 5 glaub ich nicht. Den rest schon ;-)
 
Kauft doch den Apple Müll einfach nicht. Dieses ignorante .....
 
@janeisklar: wer das nicht kauft bekommt pickel... wußtest du das nicht? alle die pickel haben, besitzen kein appleprodukt.
 
@annabella: Und ich Idiot creme und creme und creme mir die Picke ein - ich brauch also nur nen iPhone kafuen?
 
Beträfe es nur jene Nutzer, die beruflich darauf angewiesen sind, würde kein Hahn danach krähen. Es regen sich doch eh nur die Leute auf, die ein iPhone besitzen, den Nutzen schuldig bleiben bis auf den Hype und das Statussymbol und die sind so Apple-verpeilt, das sie auch Shit vom Hackenschuh Apple's lecken würden, wenn die durch eine Kuhweide gewandert wären. Also...so what. Die betroffene Mehrheit ist einfach selbst Schuld.
 
Wenn ich mich auch noch kurz in die Runde mit einbringen dürfte :-) Es ist ja so, , damit die Dienste wie Facebook Orte, oder das integrieren der GPS Position in die Fotos oder augmented Reality Information Stuff usw funktioniert, muss die GPS Position bekannt sein. diese zu bestimmen ist jedoch nicht immer so schnell möglich. Besonders wenn man eine lange strecke zum Beispiel in eine andere Stadt gereist ist und da die Dienste nutzen will. Man ist dann zu weit von der letzten bekannten Position entfernt. es würde für den modernen Menschen zu lange dauern oder die Fotos des iPhones hätten völlig falsche GPS Daten was ja auch keiner will ! Aus diesem Grund speichert jedes Smartphone (also NICHT nur Apple!!) ca alle 15 Min die Position um die schnelle Funktionalität der genannten Dienste zu gewährleisten. Daran ist nichts verwerfliches, Die Daten werden zu keiner Zeit an Apple gesendet. wo ist das Problem ? Eurer Telco Provider weiss hingegen sehr genau wo Ihr euch befindet, mit wem wie lange ihr telefoniert und als ich 1999/2000 noch bei einem Telekommunikationsunternehmen arbeitete, da hatte ich sogar Zugriff auf die versendeten und empfamgenen SMS der Kunden die gerade angerufen haben. (Dabei war ich nur Call Center Mitarbeiter!!) Was ich damit sagen will. Leute die sich hier aufregen, die leben irgendwie hinter dem Mond. Werdet erwachsen und arrangiert euch mit der Zeit in der Ihr lebt !
 
ich habe gps abgeschaaltet..ich schalte es nur ein, wenn ich die navi software benutze..aber dann is handy funktion deaktiviert.
 
@vectrex: Schön zusammen gefasst. Danke. An die Foto GPS Geschichte hab ich noch gar nicht gedacht, aber stimmt natürlich. Ich hatte mal ne Panasonic Kamera mit GPS. Das war ein spass, will man Foto mit GPS Daten heißt es 5 Minuten warten bis das GPS Signal steht, fotografierst du in einem Raum haste eh verloren. Da sieht man schön wie scheisse es ist, wenn man nur GPS anzieht.
 
@balini: Bitte gern geschehen :-) Aber wie Du siehst checken das die meisten ehh nicht. Und wenn ich lese, dass GPS immer abgeschaltet ist, da frage ich mich, wiso kaufen die Leute überhaupt ein Smartphone ? Ich liebe mein iPhone4 und Fotos sind seit ein paar Jahren zum Glück nur noch mit GPS Daten versehen, das ist so genial, wenn man dann in iPhoto sieht wo die gemacht wurden. zusammen mit der Gesichtserkennung eine wirklich feine Sache. Aber eben, sollen sie sich doch aufregen wenn sie mögen. Ich geniesse unterdessen das angenehme Leben was mir Technologien wie die oben beschriebene ermöglichen. Gruzz !
 
@vectrex: Deiner Meinung bin ich auch. Sobald allein schon das Internet nutzt, wird man doch getrackt. IP Adresse, Cookies, angepasste werbung usw. Ob das nun orts oder interessenbezogen ist, ist doch völlig egal. Klar, ist das nicht gut, aber das ist nunmal unsere heutige Welt. Zudem bekommen wir eine kostenfreie Gegenleistung. Google spuckt Suchergebnisse aus und erlaubt uns unser Wissen zu erweitern. Kostenlos. Wir können uns Routen berechnen lassen. Kostenlos.
Wir bekommen News. Kostenlos. Wir können uns augeblicklich mit jedem auf der Welt unterhalten, sogar mit Livebild. Kostelos. usw..... Zudem haben sich bis jetzt durch das Tracking keinerlei Auswirkungen auf mich gezeigt. Ich werde von niemanden Belästigt, ich muss nicht mehr Geld ausgeben, abgezogen wurde mir auch keins, mich wollte keiner umbringen. Also was interessiert es mich? Ich weis nur, dass ich richtig geniale Dienste nutzen kann, die mir das Leben enorm erleichtern, und diese Dienste werden durch meine Nutzung (= Daten = Geld) immer besser und zahlreicher = noch mehr Nutzen für mich. Eine durchaus faire Angelegenheit.
 
So, MS macht sowas nicht?
http://www.hartware.de/news_51567.html
 
lol, Apple sind Top Produkte sag ich nur!
 
top schrott..jeahhh! bzw disign schrott.
 
Ob Iphone oder Mac... alles Top Geräte!!!
 
@StoneTheKiller: Jo, alles Top Geräte um den Nutzer zu gängeln.
 
lol...top systeme.. biglol... ein mac ist nichmal fähig eine BD disk richtig full hd abzuspielen. so technisch veraltet ist apple ;)
 
Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen...
 
in amiland gibts bereits die ersten klagen. richtig so. die muss man wieder auf ein vernünftiges maß klagen, damit die mal erkennen wem sie da verarschen und das jeder verarschte kunde diese produkte nicht mehr kauft und das so ein image ewig an apple haften bleibt. für diese dreistigkeit müssen bei apple köpfe rollen, denn dass ist zutiefst geschäftsschädigend!
 
Welchen Müll ihr überhaupt von euch gibt... Dann kauft euch doch einfach den Game Boy Classic oder SNES und verpuddelt euch zuhause hinter euren 10Zoll Röhren Fernseher ;)

Aber vergesst bitte nicht, euer Handy auszuschalten!

und legt einen Becher und eine Schnur zum Nachbar *g*
 
@StoneTheKiller: ja genau, alles kommunisten. bla.
 
ich habe ein handy ;) ...aber ebend keines mit einem us system zum ausspionieren. grade die neueren smartphones sind bespickt vom hersteller mit tracking und spionage systemen.
 
@MxH: Welches os läuft eigentlich auf deinem Handy?
 
da ich apple gegner bin und google auch nicht mag...habe ich beide systeme nicht. diese aufzeichnungen sind weder gut noch vorteilhaft für den system builder. apple die sowieso einen schlechten ruf haben, was kundenfreundlichkeit angeht (wie bei allen großen konzernen). man muss einfach anfangen produkte dieser art, von firmen aus den usa zu meiden, denn den amis kommt es nur darauf an menschen in anderen ländern für ihre zwecke zu mißbrauchen. seit der veröffendlichung der us kriegsverbrechen, sehe ich die usa mit sehr mißtrauischen augen (auch die firmen von da), weil ihnen nicht zu trauen ist, ihr handeln extremst gewaltätig ist und diese gewalttätigkeit ihnen auch noch freude bereitet (siehe in dieser sache...patenttrolle).
 
@MxH: also apple nicht zu mögen ist ok. sogar 2011 noch! aber das wort "gegner" finde ich immer ein bisschen merkwürdig.
 
@MxH: Ach was mir noch einfällt zum Thema Apple und schlechte kundenzufriedenheit. http://tinyurl.com/5v9twt3
 
@balini: Ha ha sehr gut, gibts dem Troll !
 
@MxH: Du bist so ein lustiger Schwätzer, das ist unglaublich ! Wie bitte kommst Du darauf, das Apple ehh nicht Kundenfreundlich sei ? Auch wenn ich bei Dir vermutlich gegen eine Wand rede, aber so viel Kundenfreundlichkeit und Toleranz wirst Du bei KEINEM anderen Hersteller finden wie bei Apple. Das wirst aber nur erleben wenn Du selbst einmal Apple Kunde bist und nicht dann, wenn Du nur das was einer mal gesagt hat, dass er gehört hat dass ein Kunde dessen Bruder er kennt mal gesagt hat, er sei von Apple schlecht behandelt worden. Ich verabscheue Menschen zutiefst die keine eigene Meinung haben sondern nur die von anderen wiedergeben können. Du bist mit deiner Aussage sehr Oberflächlich und Trollhaft. Bringst Dinge miteinander in Verbindung die NICHTS aber auch gar NICHTS miteinander zu tun haben. Kriegsverbrechen, Patenttrolle. Wenn ich mir deine Postings so anschaue würd ich sagen. Lass dich mal untersuchen, Du bist irgendwie geistig nicht ganz sauber. Spionage Systeme, US System so ein Quatsch !
 
@vectrex: kundenfreundlichkeit durch bugs ignorieren? Frage: "Kann iOS mit Exchange 2003?" Apple "ja ab sp2"...Problem "Wenn im Anzeigenamen von E-Mailadresse die über exchange active sync 2.5 gesynct werden ein Umlaut vor einem Komma (beispiel müller, gerd) enthalten ist wird die mailadresse in 2 teile "verrissen" und der anzeigename wird mit merkwürdigen zeichen angezeigt." Apple "nicht unser problem, ändern sie ihre anzeigenamen in vorname nachname ohne komma"...ein hoch darauf, ist fast wie "halt es nicht so"...in der support datenbank steht das bei apple natürlich nicht und ein fix? Ich glaub nichtmehr dran (das problem besteht seit ios activesync unterstützung hat!). OSX problem dass File locks (Dateisperren) auf smb shares teilweise nicht gelöst werden ist in der community hinlängst bekannt, antwort von apple, können wir nichts machen - auch deswegen gibt es zusatzprodukte wie admitmac die teurer als das eigentlich os sind und nebenbei auch dieses problem lösen. Apple ist bei Hardwareproblemen durchaus kulant aber nicht unbedingt kulanter als andere hersteller, bei was apple aber garnicht reagiert oder abwiegelt sind softwareprobleme jeglicher art - egal ob bugs, sicherheitsprobleme oder sonstwas...
 
@0711: ja und? glaubst du da geben sich die Firmen was? Ich kotz auf gut Deutsch bei MS Bugs in Office 2010, und muss workarounds um die Bugs herum bauen. Is auch ein riesen Spass.
 
@balini: nenn mir ein paar bugs die die grundfunktionalität betreffen...von dem abgesehen -> support case bei ms aufmachen, dort wird das i.d.R. gelöst...selbst schon beim exchange 2003 gehabt. Also ja erfahrungsgemäß läuft ads bei anderen firmen nicht so wenn sie mit einer funktionalität werben die nicht funktioniert
 
Digitale Hypochondrie greift unbremsbar um sich. Jedes Navigationssystem speichert eine Historie der Navigationsdaten ab (Tracking). Dies ist von großem Nutzen für den Anwender, da es die heuristische Analyse des Verkehrsverhaltens ermöglicht und somit zu präziserer Routenplanung und besseren Zeiteinschätzungen führt. Bei Mobiltelefonen lernen die Geräte teilweise sogar, die Empfangssituation genauer einzuschätzen. Wer sich deshalb nass macht, sollte die location based services einfach abschalten und eine Landkarte benutzen. Die Angst vor der permanenten individuellen Beobachtung ist eine gravierende Form der Paranoia, welche es zu jeder Zeit der Menschheitsgeschichte gab. Android Handys liefern nur anonymisierte Daten, was wohl recht unverfänglich sein sollte. iPhones und iPads mit 3G legen eine Liste an, die auf den Synchronisationsrechner kopiert wird. Weiter geht die Informationsweiterleitung nicht. Die meisten Nutzern erlauben das sogar ihrem Navi (sofern sie in der Lage sind, dieses mit dem Rechner zu synchronisieren). Und diese Situation gibt nun Anlass zur Besorgnis. Die Welt hat anscheinend keine großen Probleme, wenn so etwas derartige Wellen wirft! Hoffentlich kommt 2012 der Weltuntergang, damit dieser Leere bald ein Ende gesetzt wird!
 
@probex: Es geht doch gar nicht um die Funktion selber, sondern um die Geheimniskrämerei darum und dass es keine normale Möglichkeit gibt, das selber zu kontrióllieren bzw ein/auszuschalten.
 
@mcbit: Ist ein offenes Geheimniss auch Geheimniskrämerei ? Also bei allem Respekt, aber wer das erst heute im Jahre 2011 schnallt, der soll echt bitte alles vom Strom nehmen, und in den kanadischen Wald als Holzfäller leben gehen !
 
@vectrex: nun, es gibt viele funktionen bei denen mir mein handy die wahl läst. ich finde es würde sich lohnen, sich auch hier dafür einzusetzen das man die wahl hat. und wenn dann 99% der leute dafür sind dann ist das doch ok? das hat nix damit zu tun das man gegen alles ist oder unter verfolgungswahn leidet. ich meine sogar das die freizügigkeit der leute ein ergebnis der gewollten desensibilisierung bezüglich dieses themas ist. es geht nicht um eine hexenjagd. es geht um die kontrolle meiner eigenen aktionen. ach ja, um apple geht es schon mal gar nicht. nur verkauft es sich besser wenn man es an apple fest macht. siehe die über 200 kommentare hier.
 
@probex: In diesem Kontext ist Willy Brandts Leitgedanke zur Ostpolitik im kalten Krieg (auch bekannt unter "Politik der kleinen Schritte") sicherlich von Interesse für Dich.
 
Willst du das bei jedem Gerät Achtung Tracking dabei steht?

1. Würde es keinen Sinn machen
2. Würden nur wieder genung Gerüchte und Diskussionen aufkommen
 
@StoneTheKiller: Und deshalb soll man es verschweigen. Vielleicht hat die ganze Diskussion einen großen Vorteil für jeden, wenn bei einer nachträglichen AGB Änderung diese Änderung jetzt ausdrücklich gekennzeichnet werden muss und diese sich nicht mehr unter vielfachen Unterparagraphen verstecken kann.
 
Man was hat Steve Jobs für ne E Mail Adresse ich will auch mal schreiben xddd
 
@Ultimate-Mac-User: sjobs@apple.com
 
@Ultimate-Mac-User: so ne Frage bei so einem Nickname - huiuiuiui
 
@Ultimate-Mac-User: steve.jobs@hotmail.com
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles