Office 365: Microsoft zieht Vergleich mit Google

Internet & Webdienste Den Start des öffentlichen Betatests der Office-Lösung für die Cloud, Office 365, haben sich die Entwickler von Microsoft zum Anlass genommen und das hauseigene Angebot mit dem Konkurrenz-Dienst Google Docs verglichen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, ob das so 100% stimmt kann man ja nun schlecht sagen, wenn es von Microsoft selbst kommt. Habe beides noch nie verwendet, weil ich es nicht benötige, aber kostet Office 365 nicht Geld (Abo sogar) und Google ist kostenlos?
 
@archiv: Jop und genau das ist der Punkt. Ich finde Office genial und am besten, aber die Onlineversion verliert wohl gegen Google Docs, da die was kostet.
 
@Arhey: Wenn ich dafür auf meine Office-Desktop Version verzichten kann, darf die Online Variante berechtigt auch was kosten.
 
@archiv:
Eben! Jeder Vergleich hinkt da Google Docs kostenlos ist!
 
@Meccs: Office web apps auch...microsoft vergleicht hier aber die unternehmenslösungen
 
@archiv: ich bin mir nicht sicher aber google docs für unternehmen (google docs for business) kostet doch auch? Von beiden gibt es aber auch eine gratis variante für end user (office web apps -> office.live.com und eben google docs -> docs.google.com )
 
Achtung, eine wichtige Kundeninformation: Wir haben unser Produkt gegen das der Konkurrenz getestet und festgestellt, dass es besser ist. So jetzt wisst ihr Bescheid.
 
@tinko: Wobei meiner Meinung nach Microsoft Office und die daraus entsandenen Dateien schon als Referenz gesehen werden müssen, da es einfach am weitesten verbreitet ist und in fast jeder Firma verwendet wird. Dass sich dann andere Office-Programme (egal ob online oder offline) daran messen müssen und die Dateien dann auch gleich formatieren sollten, ist schon verständlich. Ein Grund übrigens, wieso ich von OpenOffice wieder zurück gegangen bin.
 
Besser gesagt: Wir haben unser proprietäres Dateiformat mit Programmen von der Konkurrenz geöffnet und wir mussten feststellen, dass unser Programm die Datei besser darstellt. Nun mal im ernst... das ist doch lachhaft. Die können das gleiche Spiel gerne nochmal im odt Format machen....
 
@blume666: Sicher kann man das. Aber dann schauen wir einmal, wie weit verbreitet .doc, .docx und .odt im Vergleich sind.
 
@tienchen: Die Verbreitung gibt immer noch keinen Aufschluss darüber wie gut oder schlecht ein Programm ist, sondern eher darüber was für eine Monopolstellung jemand in diesem Bereicht hat. Würde man an einem gemeinsamen offenen Standard arbeiten, würde das Thema der verbreiteten Nutzung eine weniger große Rolle spielen. Wer so neue Konkurrenzprodukte ausschalten will, bekommt von mir gerade mal ein müdes lächeln. Denn das Ergebnis von diesem Vergleich ist mit Sicherheit aus keiner objektiven Begutachtung entsprungen.
 
@blume666: Von gut oder schlecht war hier keine Rede. Und wieso ist bitte das Office2007er Format (.docx z.B.) nicht offen? Wo ist hier bitte .odt offener? Ändere einmal eine .docx Datei in .zip (z.B. meinbrief.docx nach meinbrief.zip) und du wirst dein blaues Wunder erleben. Und dann gibt es noch auf beiden Seiten Zertifizierungen (bei MS ECMA-376 und ISO/IEC 29500). Und dann sollte man auch einmal Microsoft Office als Gesamtpaket betrachten, und nicht immer nur die üblichen Endprodukte wie Word oder Outlook.
 
@tienchen: Ja, toll in zip umbenennen. Wie deine Datei letzten Endes vom Programm interpretiert wird, ist wohl im Programm manifestiert und diese Dokumentation wie das geschieht wirst du wohl sicher nicht in jeder Datei oder sonst wo finden. Deshalb ist es kein offenes Format. Die Darstellung einer doc-Datei wird bei den Konkurrenzprodukten nur nachempfunden. Aber wie man den Inhalt einer solchen Datei interpretiert bleibt so jedem selbst überlassen, es sei denn man einigt sich auf festgesteckte Randbedingungen wie bei ODT
 
@blume666: Hast du eigentlich gelesen, was ich geschrieben habe? Anscheinend nicht, denn sonst wüsste ich nach wie vor gerne den Unterschied der Offenheit zwischen den Office Formaten (seit 2007 wie docx, die älteren wurden zwar offengelegt http://www.microsoft.com/interop/docs/OfficeBinaryFormats.mspx aber eben erst weit nach dem Releasezyklus ) und den OpenOffice Formaten. Und die ISO bzw. ECMA Nummern nannte ich ja bereits.
 
@tienchen: tut mir leid dein link funktioniert nicht... versuch mal n url-shortener
 
@blume666: Bitteschön: http://bit.ly/96HuZR
 
ich würd mal 5 virtuelle schilling drauf wetten das das dokument ein wenig zurechtgecrafted wurde ... die werden sich angeschaut haben was in google docs nicht geht und ham ein word dokument gebastelt in dem all diese probleme zusammenkommen ... is zwar ein wenig billig aber nicht ungewöhnlich bei 2 so großen unternehmen ... auf der webseite bashen sie auch noch gegen den support von google und weil sie dauern neue features einbauen die man den leuten lernen muss *muhaha* und sie machen das nicht nur mit google sondern auch gegen ibm, salesforce und openoffice (lolwut?)
 
Office 365 zeigt sie zwar an, aber im Grunde lassen sie sich genauso wenig modifizieren wie in Google Docs, bloß das wird nicht erwähnt.
 
@Kenterfie: Haben nicht beide eine API?
 
@Kenterfie:
Da Office 365 das offline Office gerade in Firmen ersetzen soll, wird man es dort definitiv auch modifizieren können...
 
@Kenterfie: Man kanns in office 365 modifizieren, genauso in office web apps wie auch bei google docs/for business....dass es bei den beispieldokumenten nicht geht hat wohl einen recht praktischen hintergrund, wär wohl etwas ungeschickt für die "präsentation" der probleme.
 
Ich finde es gut, dass das MS Produkt besser sein soll. So ist Google wenigstens gefordert sich weiter zu bemühen und Docs besser zu gestalten. Gerade in Word fehlen wirklich wichtige Funktionen. Nichts wäre schlimmer, als gäbe es nur einen Real in der Stadt... Ein großer Rewe wird dafür sorgen, dass Real weiterhin oder erst überhaupt so spitze ist ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!