TI mit kleinstem Chip für drahtlose Stromversorgung

Peripherie & Multimedia Der Chiphersteller Texas Instruments hat seinen bisher kleinsten Chip zur drahtlosen Stromversorgung mobiler Geräte vorgestellt. Der Empfänger ist nach Angaben des Unternehmens 80 Prozent kleiner als das Vorgängerprodukt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schnee von gestern.
 
@Oberhausener: Also wenn das Schnee von gestern ist dann ist es ja heute wasser :O
 
@Suchiman: Keine Ahnung haben, aber davon ganz viel. So habe ich dich kennen gelernt.
 
@Oberhausener: wenn du meinst^^
 
@Oberhausener: Zum ersten schreibt man kennenlernen zusammen, somit also auch kennengelernt, zweitens solltes du deine Aussage mal ein bisschen untermauern. Ist die News nicht mehr aktuell, hast du einen kleineren oder was ist Sache?
 
@Oberhausener: Die drahtlose Stromversorgung ist allerdings Schnee von gestern. Die Größe des Chips wiederum nicht. Von daher ist der Kommentar ... doch recht deplatziert.
 
@Oberhausener: elektrische leistung per induktion übertragen --> schnee von gestern, richtig (elektr zahnbürsten werden seit ?20? jahren derart geladen). Größe des systems --> neuheit, und zwar für mich net uninteressant!
Edit: ups joePhi hat meine aussage vorweggenommen, bitte um verzeihung liebes forum ;)
 
5 Watt... ich hab jetzt keine Ahnung, mit wieviel Watt wird ein Handy durchschnittlich aufgeladen?
 
@hasslinger: 5 Watt sind sicher ausreichend. USB stellt 2,5 Watt zur Verfügung und da viele Handys über USB geladen werden können reichen 5W.
 
@hasslinger: Je nach Modell 2-5 Watt :)
 
@hasslinger: Am USB Port eines PC: 5V * (max) 500mA = ~2,5W
 
@UreshiiTora: danke!
scheint ja recht spannend zu sein, das ganze ;)
 
@UreshiiTora: nicht ganz ;) USB 3.0 bietet 900 mA ;)
 
@hasslinger: Ganz easy: Ladegerät braucht mindestens 3,7 Volt; also bei der rechnung I=U/P sprich Ampere = Volt / Watt ergibt das 3,7 / 5 = 0,74 A, also 740 mA. Und das reicht um mehr einzuspeisen als die Verlustleistung. Zum Vergleich: manche Nokia Ladegeräte bieten nur 500 mA @ 3,7V.
 
@EpSlasH: Sry, wenn ich falsch liege (Physik ist lang her), aber ist "el. Leistung" nicht "Spannung" * "Stromstärke"? Du hast das irgendwie andersrum geschrieben: "P = U / I"??
 
@EpSlasH: P=U*I, I=P/U, I=5W/3,7V=1,35A - aktueller Verbrauch des Gerätes wenn es angeschaltet ist.
 
also ein ipad wird mit 10 watt aus der steckdose geladen und i smartphone wie schon gesagt mit 2-5W das heißt es reicht.
sehr schön, darauf warte ich schon seit es smartphones gibt.
Blackberry macht es ja schon sehr schön und sieht finde ich echt gut aus und ist einfacher und vorallem brauchts kein kabel direkt am gerät ;)
ich freu mich drauf dass das in der smartphones von morgen eingebaut wird.
MFG
 
@D4rk3n3mi3: Apple hält sich nicht an vielen Dingen.
 
Das heißt 7% der übertragenen Leistung gehen durch den "Übergangswiderstand" "Luft" verloren?
 
@timmy: vermutlich in wärme...
 
@hasslinger: jo, was sonst ^^ *kein sarkasmus*
 
Irgendwie sehe ich in dieser Entwicklung keinen richtigen Sinn(Persönliche Meinung). Denn ob ich nun das "Handy" in die Ladeschale stelle oder auf ein Transmitter lege ist für mich fast das selbe. Ich bin immer Ortsgebunden. Das einzige was Sinn machen würde in mobiler Richtung ist sicherlich gesundheitlich sehr bedenklich. Denn Strom über große Entfernung auf solche Geräte zu übertragen ist sicherlich sehr bedenklich :).
 
@skyjagger: Heute schwer vorstellbar - morgen vielleicht Alltag ;)
 
@skyjagger: Ist halt einfach n Ding der Bequemlichkeit.
Mit diesem System hab ich z.b. einfach ne Platte auf dem Schreibtisch liegen oder ne Ladeschale oder ähnliches, wo ich das Handy dann drauf legen kann. Ich muss nicht extra den Stecker anschließen, ggf ne Abdeckung am Handy runter pulen o.ä. und falls einer anruft muss ich nicht den Stecker abziehen sondern kann es einfach von der Ladeplatte nehmen.
Zudem spart man sich ein Öffnung im Gerät, durch die Schmutz, Feuchtigkeit oder was auch immer eindringen können. Ist sicher kein großer Sprung in Sachen Bequemlichkeit aber nett ist es schon und wenns nicht großartig mehr kostet... ich weiß jetzt nicht was die normale Stromversorgung kostet aber 3,50$ für dieses System klingen nicht wirklich teuer.
 
@lufkin: Muss ja nichtmal Bequemlichkeit sein. Ich habe zuhause eine Harmony-Fernbedienung, die liegt auch in einer Ladeschale mit Kontakten. Allerdings bis die wirklich den Kontakt kriegen ist das ziehmliche Fummelarbeit. Ok, das liegt ja nun auch am Design der Ladeschale und der Fernbedienung, aber solche Fehler würden damit natürlich nicht entstehen.
 
@skyjagger: Stell dir die Entwicklung im Auto vor. Wenn du für dein Navigationsgerät keine störende Kabel mehr brauchst. Es gibt zwar fest eingebaute, aber diese haben meist nicht den Komfort von Portablen (im Sinne von Updates, POI's usw.)
 
@skyjagger: naja, für Mobile Geräte... Ob ich jetzt mit diesem Teil Strom "durch die Luft" übertrage oder das mobile Gerät selber nutze, eine geringere Menge Arsen, bleibt trotzdem Arsen, oder?
 
@skyjagger: Was ist wenn du auf diese Ladeschale alle möglichen mobilen Geräte drauflegen kannst? Vllt auch 2-3 gleichzeitig? Dann wäre schon mal ein Standard geschaffen für viele mobile Teile...
 
Liebe Sklaven. Der kommt bald unter eure Haut;-)
 
ein traum wird wahr, wenn das irgendwann mal im alltag ankommt. endlich keine rumliegenden kabel, keine stolperquellen und keine fummeligen stecker mit wackelkontakten mehr
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links