Tablets werden drittgrößte Elektronik-Produktklasse

Wirtschaft & Firmen Tablet-Systeme werden binnen weniger Jahre zur drittgrößten Produktkategorie im Bereich der Elektronikprodukte für Privatkunden. Sie werden sich direkt hinter Fernsehern und PCs etablieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das tablets enorme verbreitung erfahren werden ist selbstklärend, dazu muss man kein Profi Analyst sein.
 
@balini: Komisch, ich bin genau gegenteiliger Ansicht. Das sich der ein oder andere dafür interessieren wird, ist mir schon klar. Allerdings sehe ich in den Tablets kein Potential was jeden anspricht.
 
@gibbons: Das du das genau andersrum siehst überrascht mich nicht. Das ist jetzt nicht bös gemeint, aber ich kenne einige Vollblut it ler wie dich, die gerne einer ganz anderen Realität aufsetzen, da sie sich ausschließlich "in ihrer Welt" aufhalten und denen gewisse Umstände andere schier unbegreiflich sind. Ich muss auch immer wieder schmunzeln wenn ein itler Schulungen für 0815 user hält. 2 Welten sag ich nur. Wenn das tablet gut gemacht ist, ist es DAS Device für den massenmarkt, da es die kompletten Ansprüche dieser user bedient, und das deutlich eleganter als am pc oder netbook. Apple hat da nen guten ersten Schritt gemacht. Die weiteren Schritte der Konkurrenz vermisse ich leider noch. Bleibt zu hoffen, dass sie mal endlich verstehen, was ein tablet erfolgreich macht. Bisher haben se das nicht gelernt.
 
@balini: Welchen Anspruch bedient es denn? Office? Gaming? Grafiker? Es bedient eben kaum bis gar keine Ansprüche. Es ist ein 'mal eben schnell gucken' Gerät, was auch in Ordnung ist. Nur nicht für diesen Preis. Es wird nicht "das" Device werden, weil anspruchsvolle Menschen damit nichts anfangen können.
 
@gibbons: Also du solltest schon mal von deinem hohen Ross etwas runterkommen. Aber das bestätigt meinen post oben wieder. Ich erklär es dir aber auch gern. Der Mensch da draussen, ist kein Vollblut itler. Des ist der der das kotzen bekommt, wenn er neue Software am Arbeitsplatz erhält, der der gern mal am db fahrkartenautomat verzweifelt und der wenn sein os Fehler wirft hoffnungslos aufgeschmissen ist. Der kann und vor allem, der will sich in die Materie erst gar nicht einarbeiten. Der will einfach nur ein gerät benutzen, dass er auch sofort versteht, dass seine Bedürfnisse abdecken kann, und bei dem er nicht 500 Seiten Handbuch lesen muss. Der Standard user nutzt seinen pc zum surfen, Mailen, bissi Video gucken, bissi spielen, ab und an mal nen Brief schreiben. Das kannst du dir jetzt sicher schwer vorstellen, ist aber nun mal so. Das iPad bedient da seine Bedürfnisse ausgezeichnet. Das gerät ist altersübergreifend intuitiv zu bedienen, jeder kommt schnell mit klar. Dieser Aspekt ist nicht zu unterschätzen. Versteht nen Vollblut it ler meist auch nicht, weil er nen ganz anderen Zugang zu Technik allgemein hat. Deine Aussage dass anspruchsvolle Menschen mit tablets nichts anfangen können, was im umkehrschluss heißt, dass tabletsuser anspruchslos sind lasse ich soweit unkommentiert stehen. Die Aussage deckt sich aber mit dem wie ich dich einschätze.
 
@balini: Office und Gaming hat nichts mit ITler sein zu tun. Auch Grafiker sind nicht zwingend vertraut mit dem System wovor sie sitzen. Sie beherrschen das Programm, womit sie arbeiten, nicht unbedingt mehr. Du solltest die Menschen insgesamt auch nicht für zu blöde verkaufen. Wie ich bereits sagte, das Tablet wird den ein oder anderen finden. Ein Produkt für die Masse sehe ich darin nicht. Der Gamer kann nicht spielen, der Bürokrat nicht schreiben und der Grafiker nicht rändern. Der Programmierer nicht programmieren und der Webdeisgner kann weder programmieren noch designen. Also wem soll das nun dienen? Klar, wenn ich ein wohlständiger Mensch bin (das sind 20% der deutschen Gesellschaft), ist mir der Preis egal, ich kauf mir das Dingen und hab nen Schossbrowser im Bett. Nun sind wir aber nicht alle wohlständig, ich bezahl dafür ne Menge Geld und möchte ein relativ breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten und Leistung. Sowohl als ITler als auch als 0 8 15 Anwender. Mein Outlook geht nicht, Chat und Messaging macht damit kein Spaß, als riesen großer Walkman mit super geilem Display reicht die Akkuleistung nicht akzeptabel aus und die onboard speaker, wenn vorhanden, klingen auch scheiße. Ist ja auch klar das es scheiße klingt, denn der Windows Media Player ist nicht da und/oder ich kann ihn nicht finden unter Android. Ist dies das Niveau was du haben möchtest?
 
@gibbons: Schon mal daran gedacht das die meisten Leute Konsumierer sind? Facebook, Twitter, surfen, chatten, spielen und Nachrichten lesen. Mehr machen 95% der Leute in ihrer Freizeit nicht.
 
@gibbons: Um mal deine Gedankengänge zu verstehen: Grafiker, Webdesigner, Programmierer, Hardcore Gamer und Hardcore-Office-Anwender bilden also die Masse? Mal ganz im Ernst, wenn sich jeder der nicht in die Kategorie passt ein Tablet kaufen würde, dann hätten Tablets doch einen Marktanteil von über 90% !?
 
@Rodriguez: Kritisiere nicht, ergänze mich...
 
@Sheldon Cooper: Wie gesagt und nicht geleugnet: Einige werden die Dinger schon kaufen. Doch unabhängig was man davon halten mag wie 95% der Leute mit ihrer Freizeit umgehen, wieviele davon bereit sind ~500 Euro für ein Gerät auszugeben um dies dann auch... was weiß ich wo tun zu können, was sie aber auch mit ihrem Smartphone schon erledigen können.
 
@gibbons: ??? Also: Du bennenst Anwendugszwecke für die ein PC oder Notebook besser geeignet ist. Soweit hast du auch Recht. Grafiker, Programmierer, Hardcore Gamer, usw sind auch in Zukunft mit einem PC wesentlich besser bedient. Da ist ein Tablet evtl. manchmal eine Ergänzung (siehe Photoshop Lösungen). So, vom Gesamtcomputermarkt machen diese Gruppen (und ein paaar weiter, nicht aufgeführte) doch aber nur einen minimalen Prozentsatz aus. Jeder hat mittlerweile einen oder mehrere Computer zuhause stehen. Oder die wenigsten führen eine der genannten Anwendugnen durch. Neben Mailen, Surfen, Chatten, Facebook, usw geht es da MAL um Hobby-Urlaubsfilmbearbeitung, MAL um das Schreiben eines Briefes (dafür reicht dann auch eine ext. Tastatur), MAL um die Anpassung/Beschneidung von Urlaubsfotos, usw. Für diese Leute ist ein iPad was die Bedienung, Einfacheit, Spaßfaktor, Wartung, usw angeht in der Regel besser geeignet. Und diese Leute bilden eben auch die >90% Masse. Und diese Leute geben ja auch 500€ oder mehr für einen Computer aus um diese Sachen zu mache, warumd ann nicht weniger für ein Tablet ausgeben? Oder anders gesagt, WENN (was niemals der Falls ein wird) tatsächlich alle Menschen sich ein Tablet holen würden, deren Anwendungszwecke auf einem Tablet möglich sind (also alle ausser Grafiker, Hardcore Gamer, usw), dann hätten Tablets doch eine größere Usergruppe als PCs !?
 
@gibbons: Also ich muss den anderen hier völlig Recht geben. Geräte wie das iPad sind genau das, was eine große Masse der Menschen will. Die überwältigende Mehrheit sind eben KEINE Webdesigner, KEINE Programmierer und KEINE Hardcore-Gamer. Du denkst immer in diesen Kategorien. Für solche Leute ist das iPad natürlich nichts - aber diese Leute sind eben auch eine absolute Minderheit. Das iPad ist jetzt schon das am schnellsten eingeführte Elektronikprodukt aller Zeiten, und das trotz des immer noch recht hohen Preises (der aber bemerkenswerterweise immer noch deutlich günstiger ist als bei der Konkurrenz).
 
@gibbons: Als wenn jeder ein smartphone hat. Die kaufen sich für 500 EUR nen pc und vielleicht noch nen Monitor dazu, um dann das zu machen, was tablets genauso,wenn nicht besser machen. Dazu bin ich mit einem tablet auch noch viel mobiler. Aber sei es drum, du hast Meinung a, ich Meinung b. Schau in drei Jahren nochmal auf unsere Kommentare hier und dann denkste dir. Verdammt, balini der alte Fuchs. Recht hat er gehabt ;-)
 
@balini: ich glaube das mehr Leute ein Smartphone besitzen als Tablets. Ich glaube auch nicht daran, das sich dies ändern wird.
 
@gibbons: Denk aber nur mal an Silver Surfer und Co, und die Aussage passt dann nicht mehr. Meine Mutter mit 70 Jahren brauch ich kein smartphone mit 4 Zoll in die Hand drücken. Ich hab ihr nen iPad gekauft, weil sie mit pc immer schnell Probleme hatte. iPad findet sie Klasse und hat auch bei ihr alle Bedürfnisse die sie an den oc hatte komplett abgelöst. Sie surft, mailt, spielt sehr viel und guckt sich Videos an, oder leiht Filme aus. Oder sie wirft sich die Videos direkt auf ihren tv. Das kann sie komplett selbstständig. Soll nicht heißen,dass das 70jährige nichtn auch am pc hinkriegen. Aber man sieht schön, wieviel leichter sie sich tut und wieviel Spaß es ihr nun macht. Folglich nutzt sie das gerät auch deutlich intensiver.
 
@gibbons: Klar haben mehr Menschen ein Smartphone als ein Tablet. Ob sich das ändern wird sei mal dahingestellt. Allerdings ersetz ja kaum eines dieser Samrtphones für den Besitzer den PC. Sie kaufen sich also für >500€ noch ein Gerätum diese Aufgaben zu erledigen. Ein Tablet kann aber den PC ersetzen (und tut dies auch für viele wie die letzten Studien zeigen). Ergo geht die >500€ Investiotion in ein Tablet statt in einen PC. Ganz egal ob derjenige ein Smartphone hat oder nicht, es sind keine zusätzlichen Kosten.
 
@balini: Na dann könnte Deutschland ja eine führende Rolle spielen. Unserem (wie ich es hasse) demografischen Wadnel zu folge, werden wie bald viele alte Menschen mit ipads rumlaufen sehen.
 
@gibbons: ja und? Is dochn nicht schlimm. Sie dürfen auch gern mit anderen Devices der Konkurrenz rumlaufen. Wenn es nur mal die Konkurrenz checken würde ein erfolgreiches tablet auf den Markt zu bringen. Ich selber nutze das iPad täglich mehrere Stunden und finde es jetzt nach einem Jahr immer noch großartig. Ich verstehe Leute genauso, die sagen, nö tablet is nix für mich. Nur glasklar ist das tablets in ein paar Jahren absoluter Standard sind. Netbooks wird es gar nicht mehr geben. Gibt dann die PCs , die Notebooks und eben die tablets.
 
@Rodriguez: Nun ja, ich habe im Bekanntenkreis schon vielen Leuten einen herkömmlichen PC eingerichtet. Microsoft Windows, OpenOffice, einen aktuellen Browser, Flash, Java, Silverlight, PDF-Reader usw. usf.. Und meinte, deren Bedarf an Software sei erstmal größtenteils gedeckt. Denkste! Bei den meisten verging weniger als 1 Tag, bis sie, meist per Google, irgendein Programm fanden, daß sie installieren wollten. Originalton war immer: "Ich wollte dies oder jenes machen und hab' da so ein Programm gefunden und hab's mal schnell installiert". Das geht halt deshalb einfach und schnell, weil für die Windows-Plattform die Auswahl an irgendwelchen Programmen und Tools schier unerschöpflich ist. Obwohl da natürlich viele Dubletten und viel Mist dabei ist. Das ist für viele PC-Nutzer, insbesondere auch für die Unbedarften, der status quo. Schnell was suchen, finden, installieren. Und genau dies geht mit den Tablets vorerst noch nicht. Da können die App-Stores und Marketplaces noch so prall gefüllt sein, es ist dort ungleich schwieriger, auf schnelle Art und Weise für den Einsatzzweck passende Software zu finden. Und das ändert sich wahrscheinlich dann auch noch nicht, wenn's mal gut funktionierende Windows-Tablets gibt (Windows 8 Tablet-Edition?), weil die meiste Software nicht in der erforderlichen ARM-Architektur laufen wird. Deshalb sehe ich den PC noch lange nicht am Ende, auch nicht bei DAU's.
 
@departure: Den ersten Teil deines Beitrags unterschreibe ich. Aber dne zweiten sehe ich komplett anders. Gerade die AppStores bieten ja mehr Software für mehr Anwendungszwecke. Und zwar dann, wenn man auf die tatsächliche Praxistauglichkeit in Form von Usability achtet. Bestes Beispiel sind Garagaband oder iMovie. Super viel Funktionen, die es auf dem PC zwar auch gibt, aber dort für jeden Einfacher und schneller zu handeln sind. Zumal das Installieren und deinstallieren, so wie das Suchen und bezahlen wesentlich einfacher sind als auf jedem Computer.
 
@Rodriguez: O.K., verstehe, doch wie finden die Leute die für sie passende Applikation so schnell wie Windows-Software auf einem herkömmlichen PC? Und was ist mit Software, die um's verrecken niemals Touch-bedienbar werden wird? Ich zweifle nicht im Geringsten daran, daß Tablets noch einen riesigen Boom vor sich haben werden, denke aber auch, daß das nachläßt, sobald die ersten Fälle von mißbrauchten Cloud-Daten ans Licht der Öffentlichkeit kommen (mit Smartphones und Tablets ist man ja mehr denn je auf Cloud-Dienste angewiesen).
 
@balini: Direkt hinter fernsehern und PCs kann ich mir aber nicht vorstellen. Dazu müssten sie sich besser verkaufen als Smartphones.
 
Oh mein Gott wieder ein Analyst...*kopfschüttel*
Mal ne ernst gemeinte Frage wofür werden die Tablets denn im beruflichen Bereich genutzt?
 
@Atharus667: tablets, die vor den ipads werden schon seit Jahren im Geschäftsbereich eingesetzt. Ipads selber gehen eher so in den Dienstleistungsbereich, wenn gleich sie da nicht sehr weit verbreitet sind.
 
@balini: Also laut diverser Meldungen bei TUAW etc. verbreitet sich das iPad im Businessbereich schon ziemlich schnell.
 
@Atharus667: Also wir nutzen iPads als PowerPoint Zeiger, um Linux Server via SSH Unterwegs zu verwalten, Windows Server via RDP, Videoabspielgerät, Notizblock, PDF Viewer und Textmarker.Edit: und kla Citrix und da man Bluetooth Tastatur verbinden können wird es als Portable Thin Client eingesetzt
 
Ich kauf mir auch eins. Ätsch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check