Google investiert in den größten Windpark der Welt

Wirtschaft & Firmen Google hat heute mitgeteilt, dass man 100 Millionen US-Dollar in einen modernen Windpark investiert, der im US-Bundesstaat Oregon entsteht. Damit setzt der Suchmaschinenbetreiber sein Engagement für erneuerbaren Energie fort. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man kann google ja so einiges nachsagen und auch wenn manche Leute gerade Bereiche wie die Energieversorgung nicht gern bei google sehen, finde ich das doch eine respektable Leistung. Google gibt hier ein Top Vorbild ab.
 
@funny1988: THIS!
 
@kazesama: Gesundheit.
 
@funny1988: Finde ich auch sehr gut von Google. Da sollten andere vor allem ernergieintensive Industrieunternehmen sich mal ein Beispiel dran nehmen, statt immer nur zu schreien wenn die Energiekosten steigen (Stochwort Öko-Steuer).
 
Reicht der Windpark zum Betrieb der Google Server, oder verbrauchen die sogar noch mehr? :D
 
@Blaa: auch wenn die Server mehr verbrauchen, Google setzt sich für erneuerbare Energien ein und das ist vorbildlich.
Hoffentlich folgen andere große Firmen diesem Beispiel, so könne die Preise für ECO Strom relativ schnell fallen und man könnte endlich von Kohle- und Atomkraft wegkommen und etwas sicherer und Umweltfreundlicher Energie gewinnen ;)
MFG
 
@D4rk3n3mi3: du traeumer... genau .. ich weiss gar nicht wieviele argumente dagegen sprechen .. kannst dir ja mal anschauen wie gross der windpark ist und wieviel einwohner davon versorgt werden .. und kannst mal schauen wie du die in deutschland so platzieren wuerdest.. und wie du die energie speicherst sodass du auch im sommer oder bei windflauten noch energie hast ..und zwar genug .. ohne sie einzukaufen
 
@-adrian-: Wäre alles machbar (wenn nicht heute und nicht morgen, aber vielleicht übermorgen), wären da nicht viele Grünen-Wähler, die prinzipiell gegen alles sind. "Wollt ihr Atomkraft?" - "Nein!" - "Wollt ihr Kohlekraft?" - "Nein!" - "Wollt ihr Ökostrom mit Windkrafträdern und Stromleitungen in eurer Nähe?" - "Nein!" - "Was wollt ihr DENN?!" - "Ma-o-am!..." - oder doch lieber Zauberei?! Man darf ja träumen, aber man muss auch wieder aufwachen.
 
@eN-t: stimmt ..
 
@eN-t: nein, das ist eben nicht so leit machbar. In den USA schon, denn sie können in ihren Wüsten Solar und Windkraftweke bauen. Sie haben genügend Platz, Sonne und eventuell auch Wind. Bei uns in Mitteleuropa geht das nicht.
Windkraftwerke erzeugen einen ganz ekelhaften dumpfen
Ton, welcher vielen Menschen Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit verursacht. Wir müssen versuchen, die Wasserkraft mehr zu nutzen. Da liegt eher die Zukunft.
 
@-adrian-: es ist doch egal wie schnell man dem gesteckten ziel (in diesem fall eco strom) näher kommt, hauptsache man geht in die richtige richtung. und ich denke wenn mehrere Firmen in solche Projekte investieren, dann rast die Entwicklung und es können auf einmal auf weniger Platz mehr energie gewonnen werden. Und auch in Deutschland wäre Platz für Solarenergie, zum Beispiel auf jedem Haus und auch wenn die Privatbürger nicht sehr viel fürs Gesamtprojekt bringen aber wenns jeder machen würde wäre Deutschland nichtmehr auf Atomkraft und Kohlekraftwerke angewiesen.
Ein Bekannter von mir hat sich sein ganzes Dach voll mit Solarpanels gemacht und bekommt am ende vom jahr noch was raus nach abzug der stromkosten. es braucht ja nicht gespeichert werden, du leihst es den Stromanbietern, die verkaufens weiter und wenn dus brauchst (in Sonnenarmen Monaten bekommst es zum sehr Reduzierten Preis wieder) im endeffekt spart dieser Bekannte einen Haufen Geld, nur Investieren muss man um was raus zu bekommen.
Wies so schön heißt von nix kommt nix.
Und Goggle macht es ähnlich, sie investieren jetzt in solche Technik um irgendwann Gewinn damit zu machen aber das ist nicht schlecht sondern gut durchdacht. Und als kleine Nebenwirkung erholt sich unsere kaputte Umwelt vllt mal irgendwann wieder (vllt nicht solange wir leben aber vllt wenn unsere 20ten Nachfahren leben wer weiß?)
MFG
 
@D4rk3n3mi3: das mit photovotaik funktioniert anderst. du bekommst einen pries fuer 20 jahre garantiert.. der jedes jahr faellt.. beziehst aber weiterhin durch dein dienstleister und speist dein gewonnen strom ein ..
ohne eine subventionierung wird sich aber niemand opfern und sowas aufs dach knallen .. viel zu teuer.. und dann meckern wenn die steuern fuer irgendwas erhoben werden muessen wenn kein geld mehr da ist.. also irgendwo muss man uach mal nen kompromiss eingehen.. und nicht .. ja hier .. schoen oeko alles und dann beschweren wenns einem dann doch nicht in den tee passt
 
@-adrian-: ja klar ich rede ja wenns jeder machen würde aber das geht nicht
viele können einfach nicht wegen dem geld und viele wollen aber auch nicht
mfg
 
@D4rk3n3mi3: da faengts schon an ... schoen ohne akw und kohlekraft fordern und selbst nichts dafuer opfern wollen .. sry aber so gehts nich
 
@Blaa: Afaik wird der Strom für Google Server durch große Solaranlagen auf den Dächern der Google-Gebäude produziert.
 
LOL die Begründung kommt hoffentlich nicht von Google:
da es sehr groß ist, aber auch gleichzeitig modernste Technologien nutzt
 
Nur 845 Megawatt auf 78 Quadratkilometer??? Na dass nenn ich mal Effizienz *lol*
 
@DennisMoore: Wenn meine Überschlagsrechnung stimmt müsste man um den Stromverbrauch von DE zu decken halb Schleswig-Holstein bedecken.
Und das ganze unter der extrem unrealistischen Annahme dass der Wind immer genug weht. Sprich 845MW werden 24/365 geliefert.
 
@x37: Ich wär dafür McPom zuzubauen. Braucht eh keiner ;) [/boshaftigkeit] ^^
 
Die einzelnen Turbinen wurden wohl absichtlich über ein sehr großes Terrain verteilt, um das Ökosystem vor Ort nicht gravierend zu beeinträchtigen. Solche Konzepte funktionieren natürlich nur in großen Flächenstaaten. In unseren Breiten benötigt man andere Konzepte, die sich möglicherweise nicht so schonend in die Umwelt einpassen. Dennoch macht die Technologie Sinn. Die Nachteile der meisten Alternativen sind das gravierendste Argument. Es gilt halt das Prinzip des kleineren Übels und eine Weltbevölkerung von bald 7 Milliarden braucht viel Energie zum Überleben. Wir können natürlich auch ein paar Weltkriege führen, um das Bevölkerungs- und Energieproblem von einer anderen Seite anzugehen. Mal sehen, wie das ankommt!?!
 
Besser als nichts mit dem Geld zu machen!
 
Komisch, wie simpel manche Gemüter gestrickt sind.
Dass die ganze Geschichte rein marketingtechnische Ursprünge hat, sollte meines Erachtens nicht übersehen werden. Bei denen sind die Dimensionen halt anders, weil die schlicht zu viel Geld besitzen.
Ebenso sollte hinterfragt werden, ob es eine Investition in eine "grüne" Zukunft oder in die eigene Tasche von Google ist. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgenwo dazwischen.
Aber Reaktionen wie "Boah, toll wie super umweltfreundlich die Gutmenschen von Google sind" kann ich irgendwie nicht nachvollziehen, sorry.
 
@heresy: Im Grunde geht doch alles ums Geld. Warum auch nicht, Firmen sind Profitorientiert ausgerichtet. Ist aber auch nichts verwerfliches dabei. Wenn man zugleich, so wie Google hier, damit noch was gutes tut und gewisse dinge Fördert, warum sollte man über das "böse Geld von Google" jammern?
 
@heresy: ich sehe das ähnlich, natürlich geht es auch ums geld und wahrscheinlich hauptsächlich aber wenn sie damit noch was gutes tun ists doch gut und andere stecken es halt in die börse und helfen damit nur sich und vllt einer firma (das mit der börse ist nur ein beispiel)
mfg
 
sehr löblich von Google, auch wenn bestimmt andere hintergedanken dabei vorliegen ^^
 
@hausratte: Die wollen an deine Stromdaten. Weißt du doch! ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter