Stuxnet: Iran erhebt Vorwürfe gegen Siemens

Recht, Politik & EU Die Nachrichtenagentur 'Reuters' beruft sich auf einen Artikel der Zeitung "Kayhan" und teilt mit, dass der Iran schwere Vorwürfe gegen das deutsche Unternehmen Siemens im Zusammenhang mit Stuxnet erhebt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was für dämliche Anschuldigungen. Es wurden zum einen 0-Day Exploits in Windows zur Verbreitung genutzt. Dafür kann Siemens schonmal garnix. Über Lücken im von WinCC genutzten SQL Server hat auch Siemens ned zu verantworten. Und jeder der mal WinCC installiert hat, weiß dass bei der integrierten Installation der SQL Server mit nem standard Login / Pass installiert wird. Dazu muss Siemens aber ned die Stuxnet coder unterstützen, sondern dass weiß jeder der mit der Software schon 1,2 mal gearbeitet hat. Also populistisches blabla mal wieder.
 
@M18: Aha. Aber dass die Geräte von Siemens kommen hast du wohl irgendwie "vergessen". Ausserdem frage ich mich woher du an dieser News die Vorwürfe gegenüber WinCC und den Datenbanken rauslesen konntest.
 
@kadda67: WinCC ist das in der News genannte Scada System. und dieses nutzt SQL als Backend und darin is eine Schwachstelle die Stuxnet benutzt. Zur Veränderung des MC7 Codes der zwischen Programmierumgebung und Steuerung eingeschleust wurde um genau auf den Kraftwerken Auswirkungen zu haben braucht man zwar tiefgreifende Kenntnisse, aber die müssen ned von Siemens stammen, sondern kann sich jeder aneignen der die standards für MC7 Code und die Übertragung zur Steuerung durchlesen kann.
Und die Steuerung führt letztlich aus was in die hineingeladen wird. Siemens könnte das ganze in Zukunft besser designen um solche Ansätze zu unterbinden - ja. Aber ihnen jetz vorzuwerfen sie wären beteiligt ist einfach nur dumm. Wesentlich leichter hätten sich die Netze von den Betreibern absichern lassen können.
 
@kadda67: Da fehlt dir leider massiv Hintergrundwissen um hier mitreden zu können.
 
Der Verdacht liegt schon nahe, dass Siemens da etwas mitgeholfen hat. Das hat nichts mit den genutzten Exploits zu tun, sondern mit der Steuersoftware für die Zentrifugen - von Siemens. Wenn der Iran es vernünftig angestellt hat, dann hat er sich etwas Exklusives von Siemens für seine Anlage basteln lassen, das es eben nicht auf dem freien Markt zu kaufen gibt. Und wenn der Virus nun genau diese Unikat-Steuerung angreifen konnte, dann muss es eben irgendwo eine Schwachstelle geben, sonst wäre da eine Manipulation der Steuersoftware nicht möglich gewesen. Ob das Leck nun im Iran sitzt oder bei Siemens, ist von iranischer Seite - vermutlich etwas einseitig betrachtet - natürlich klar. Und es ist eben aufgrund der größeren Zusammenhänge nicht unwahrscheinlich, dass Siemens sich da etwas Luft bei den Amis verschafft hat und kooperativ war - siehe Schmiergeldaffäre...
 
@M18: die brauchten detailliertes Wissen über die Siemens Steuergeräte. Ist halt die Frage woher sie die Informationen her haben.
 
@shu: Du kannst Dir bei Siemens einfach so ein Ding kaufen und bekommst dann sogar eins mit dem Du in Deinem Hinterhof machen kannst was Du willst. Es ist ja nicht so als ob das eine Einzelanfertigung war. Und den genauen Aufbau des iranischen Systems kann man auch aus anderen Quellen bekommen. Die Anschuldigung ist allein schon deswegen haltlos weil Siemens schon so oft bewiesen hat wie unfähig sie sind, im Zweifelsfall hätte deren mitwirken Stuxnet eher behindert.
 
@shu: Es gab ja auch mal das Gerücht, dass die USA oder Israel irgendwo die iranischen Anlagen nachgebaut hätten. Die Technologie bzw. deren Steuerung gehört ja nicht dem Iran sondern Siemens. Somit hätten auch anderen Kunden von Siemens (eben USA/Isreal) Zugriff auf die Technologie und könnten Stuxnet entwickeln.
 
@M18: Wer stuxnet programmiert hat mußte genaue und detailierte Anlagenkenntnisse haben, ansonsten ist es fast unmöglich eine unbemerkte Fehlfunktion hinzukriegen. Man müßte nur ein bit falschbelegen und alles würde stehen weil in dieser Industrie alles mehrfach abgesichert ist. Das heißt grob gesagt der Programmierer müßte exakt aufs bit wissen wo er den Fehler hinschickt und wo die Abweichung beschissen werden muß und wo die dieses dann wieder abgefragt wird. Desweiteren arbeiten alle Industrieprogrammierer mit ihren fertigen modulen welche nur miteinander verknüpft werden um Zeit zu sparen. Ohne dieses Wissen was nur der Hersteller der Anlage hat ist das definitiv nicht möglich !
 
Tja, alle gegen den Iran. Gerechtigkeit wird es in dem Fall wohl kaum geben.
 
@wolle_berlin: soso, gerechtigkeit für eine diktatur, die ihr eigenes volk brutal unterdrückt!? ja nee, is klar!
 
@pinguingrill: Der Führer hat ein Produkt gekauft wie alle anderen auch ... Wenn dann sollen Sie nix an den Iran verkaufen. Nokia und Siemens standen dafür ja auch schon in der Kritik. Wenn es um Geld geht ist egal mit wem (in unserer feinen Demokratie). Deutschland hat auch bis zuletzt zu Gadaffi gehalten weil wir Öl vom ihm bekommen. So ist das ..
 
"Durch den Wurm seien die Strom-, Gas- und Wasserversorger aus Deutschland allerdings keiner akuten Gefahr ausgesetzt, heißt es." <-- Solche Sätze hörte man eigentlich immer, wenn die Situation kurze Zeit später ausser Kontrolle geriet ;)
 
@monte: Die Kausalkette funktioniert so nicht. Nur umgekehrt macht sie Sinn. Wenn die Situation eskaliert, kamen vorher solche Sätze.
 
das wäre ja nicht das erste mal das siemens dreck am stäcken hätte
 
@sanity327: WO haben die den Dreck? ^^
 
@DON666:benq zb vorher eine gesunde firma anschließend von siemens kaput gemacht
 
jaaaaaa. gegen ein DEUTSCHES unternehmen wird sofort gewettert... aber gegenüber israel und/oder den usa niemals. Erinnert mich an kunden die mich für virusbefall an ihren rechnern verantwortlich machen wollen - und natürlich kein halbwegs brauchbares sicherheitskonzept haben um sich gegen digitale schädlinge zu schützen.... Stuxnet soll sich doch angeblich über Wechselmedien verbreiten (sprich häufig usb-sticks)... na welcher bescheuerte ma konnte es da nicht lassen einen privaten stick zu verwenden?
 
@Stefan_der_held: Echt eyy immer die deutschen
 
@Stefan_der_held: Der Iran würde gerne gegen Israel "wettern". Doch die schießen schnell zurück! :-)
 
@Kobold-HH: na eben drumm....
 
@Stefan_der_held: Doch schau doch die ganze "Weitere Nachrichten zum Thema an" wie alle gegen USA und Israel wettern, da wird sogar von USrael geredet.
 
Zu Stuxnet, war selber schon im Iran zur Inbetriebnahme von Maschinen, habe dort nicht einen Rechner gefunden der nicht von Viren oder Trojanern befallen ist. Man hat dort nicht das Sicherheitsdenken wie bei uns, sobald irgendwo ein USB Anschluß dran ist hat irgendjemand seinen privaten USB-Stick daran ausprobiert. Sobald man irgendetwas ausdrucken mußte und dadurch seinen eigenen Stick mal an einem iranischen Rechner benutzen mußte konnte man diesen danach erstmal prüfen und zumeist waren immer mehrere Fremdprogramme danach drauf. Sehe nur die Gefahr darin, das durch solche Spielereien mal was Schlimmes passieren würde und dann ist das Geheule wieder groß und niemand will es gewesen sein.
 
@simaticplc: Ich könnte mir gut vorstellen dass die Windowsversionen auf den Rechnern auch nicht unbedingt immer ordnungsgemäß lizenziert wurden ^^.
 
@DennisMoore: Ich glaube nicht wirklich.
 
@DennisMoore: Da bekommst Du auf dem Bazar DVDs zu kaufen die dur nur in den Rechner legst und laufen lässt. Nach 2-3 Stunden soll der Rechner dann fertig installiert sein. Das ist bestimmt nicht orignal.
 
@simaticplc: Möglich. Vielleicht hat Iran aber auch die fortschrittlichsten Windowssetups die es auf der Welt gibt. Quasi automatisch vorhandene Unattended Installation mit anschließendem deaktivieren des Windows-Update Dienstes und einfügen gewisser Adressen in die Hosts-Datei :D
 
@DennisMoore: lol
 
Wie hätten die Amijuden Stuxnet ohne Siemens Hilfe entwickeln können, das wäre schlicht unmöglich, Stuxnet ist nicht zu vergleichen mit popeligen Sub7 oder CIA Trojanern.

Da braucht man sich auch nicht wundern oder daran zweifeln, wenn schon die Merkel Israel 3 der Modernsten Nuklear betriebenen Atomboote verschenkt.

Was Stuxnet kann sahen wir in Japan.
 
@elpsychodiablo: Amijuden? Du glaubst auch Katrina war eine geheim Waffe von Bush oder? und das Naturkatastrophen rache Allahs oder Gott war?
 
@SpeedFleX: Und warum unterstellst du ihm jetzt so einen Unsinn? Im Grunde hat er doch recht, USA und Israel haben den Wurm entwickelt.
 
@seezy74: Beweise?
 
@SpeedFleX: http://www.handelsblatt.com/technologie/it-tk/it-internet/usa-und-israel-stecken-hinter-stuxnet-attacke/3764566.html
 
@seezy74: Winfuture hat auch schon dadrüber berichtet: Zitat von mir damals "Finde solche Berichte immer wieder Geil: "Over the past two years, according to intelligence and military experts familiar with its operations" aha und Wer genau? Amerikanische militär Experten? Russische? Türkische? Dann "Officially, neither American nor Israeli officials will even utter the name of the malicious computer program, much less describe any role in designing it." dann direkt "But Israeli officials grin widely when asked about its effects" Das heißt sie wollen garnix dazu sagen aber dann auf einmal haben Israelische Angestellte einen Grinsen von Ohr zu Ohr wenn man sie dadrüber fragt welche Zerstörung es erreicht hat? Also im Prinzip geht es im Bericht um Vermutungen die sie Zusammen gereimt haben, geben aber keine genaue Angaben welche Experten was zum wem gesagt haben aber auf jedenfall haben die USA, Israel was damit zutun und wahrscheinlich oder auch nicht Deutschland und Groß Britannien"
 
hierzulande nerven sie einen mit der gefahr von AKW's und im ausland versuchen sie parallel dazu einen GAU zu entfesseln. wahrscheinlich sind die iraner imun gegen strahlung.
 
@2011: Da entfesselt keiner einen GAU. Man wollte lediglich die Anreicherung von Uran verhindern (-> Zentrifugen sabotieren)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles