In Asien sind die IPv4-Adressen aufgebraucht

Internet & Webdienste Dem Asia Pacific Network Information Centre (APNIC) sind als erste von fünf regionalen Internet-Registries die IP-Adressen ausgegangen. Lediglich eine Handvoll von IPv4-Adressen wird für neue Netzwerkbetreiber zurückgehalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tjoar, selbst Schuld. Ist ja nicht so, dass es IPv6 seit unzähligen Jahren schon gibt. Ist halt typisches Verhalten von großen Konzernen. Solange es nicht akut ist, wird Geld gespart und nicht investiert. Und wenn's akut wird, fliegen sie auf die Fresse und haben viel größere Kosten. Lernen tun sie dabei aber leider nie etwas.
 
@sushilange: Na ja IPv6 ist nichts was ein Land / ein Unternehmen alleine einführen kann. Nach außen hin brauchst du im Moment einfach eine IPv4 adresse. Die ganzen 4to6 und 6to4 mechanismen sind auch nicht gerade das gelbe vom Ei... Meiner ansicht nach müssen die Level 1-3 Provider und die ISP's zuert IPv6 überall verfügbar machen, denn nur so ist sichergestellt das Anwednungen und Hadware das Protokoll unterstützen.
 
@-Revolution-: Joar, aber man hatte wirklich Zeit genug dafür, dass flächenddeckend und gemeinsam einzuführen. Mal abgesehen davon, dass man hätte auch schon alleine aufrüsten können, da es unzählige Hardware seit Jahren gibt, die sowohl IPv4 als auch IPv6 beherrscht. So wäre man vorbereitet und könnte am Stichstag quasi "nur" einen Schalter umlegen und gut ist.
 
@sushilange: Sei mir nicht böse aber das mit dem Schalter umlegen kannst du in der IT sowas von vergessen. Bei Umstellungen dieser größen Ordnung kann man es nur nach und nach machen.
 
@-Revolution-: Dir ist die Bedeutung von "quasi" und der Anführungsstriche von "nur" bekannt? Damit habe ich genau das zum Ausdruck gebracht. Natürlich geht es nicht flächendeckend, aber wenn man es nach und nach macht und dein Rechenzentrum bereits drauf vorbereitet ist, weil es alles im Vorfeld bereits geupdatet hat, ist es bildlich gesprochen nur wie ein Schalter umlegen, um das neue zu nutzen.
 
@sushilange: knappe Waren lassen sich teurer verkaufen, deshalb halten die die IPv4-Adressen solange zurück und verknappen diese somit noch künstlich
 
@Der_da: Und das glaubst du wirklich?
 
@tann: ja, klar, oder glaubst du, die halten IPv6 tatsächlich aus anderen Gründen zurück? Große IT-Konzerne, die ihr Geld mit solchen Sachen verdienen, sollen es in den letzten JAHREN nicht geschafft haben, was jeder Hobby-Admin und Computerbenutzer geschafft hat?
 
@Der_da: Natürlich versucht man überall Geld zu machen, aber mit IPv6 macht man doch viel mehr Gewinn, weil doch alles neu angeschafft werden muss, falls man bisher uralte Schrott-Hardware benutzt hat, die noch kein IPv6 kann. Dementsprechend verdient die Industrie doch keine Menge, wenn neue Router, Server, Netzwerkkarten, Software, etc. benötigt wird. Und die IPv6 Adressen kann man dann anfangs auch für mehr Geld verkaufen, weil es ja neu ist und man die Investition reinholen möchte.
 
@sushilange: natürlich wird man mit IPv6 auch Geld verdienen. Aber wieso nur mit IPv6 Geld machen, wenn man vorher mit IPv4 noch welches drucken kann
 
@Der_da: Ja man wird mit beidem Geld machen. D.h. natürlich wird IPv4 immer teurer, aber ich denke nicht, dass man deshalb IPv6 zurückhält. Letzteres wird nur zurückgehalten, weil keiner Geld dafür ausgeben will, solange es nicht vermeidbar ist.
 
@sushilange: schonmal daran gedacht, das die großen Unternehmen schon seit Jahren an IPv6 einführung arbeiten? Dual Stack ist seit jeherr Thema und wird bearbeitet. Allerdings kannste IPv6 nicht einfach wie in einem Firmennetz oder zuhause umstellen ... Autonome Systeme (Backbones) sind wesentlich komplexer. Die großen Backbones sprechen garkein IP, sondern MPLS. Diese benutzen IP nur zum verteilen der Label Informationen. Label Edge Router können in der Regel schon IPv6. Allerdings ist das doch nicht alles? Die Software der Firmen, die widerrum von anderen kommt muss mit IPv4 und IPv6 parallel umgehen können. Die Software ist historisch gewachsen und so ist es eventuell nicht so einfach für den Lieferanten sie zu implementieren. Es soll sogar Provider geben die Wert auf Qualität legen und solange gewisse Standards fehlen für IPv6 wird es nicht implementiert. Es ist mit Sicherheit so das auch Firmen wie Cisco und Juniper noch nicht alles zu 100% am laufen haben, was Carrier verlangen. Vielleicht weigern sie sich auch, weil der RFC noch nicht fertig ist.
Noch wichtiger als die IPv6 Einführung war aber die Erweiterung des AS Raums. Dieser ist nun bei 32bit.
Den Providern liegt sehr wohl etwas an der IPv6 Einführung. Ohne die IP Adressen können sie keine neuen Produkte Einführen. Und die Telekom will ja das Internet ins Auto bringen. IPTV wird auch sehr viel verschlingen, etc. ... Ich würde einfach mal davon ausgehen das den Providern das sehr wohl bewusst ist. Es hackt vielleicht nicht NUR bei ihnen, sondern auch an ganz anderer Stelle.
 
Werden wir (Privatanwender) von der Umstellung eigentlich etwas merken?
 
@Mshr: Nur die, welche eine fixe IP beziehen ;) oder bei einer Router/Accesspoint Konfiguration...
 
@Mshr: dein privates Netzwerk wird natürlich ganz normal weiter mit IPv4 funktionieren... aber normalerweise muss ein Router IPv6 unterstützen... ABER... ich glaub hier sind nicht die IP Pools der (z. B.) Telekom betroffen, sondern mehr die IP Adressen für Server etc. (feste IP Adressen)
 
@Mshr: is es mit ipv6 nicht so, dass jeder user eine eigene internet-ip bekommt und im routerbetrieb nat wegfällt?
 
@Mezo: Nein. Das wäre Theoretisch möglich, wird aber weiter so laufen wie bei v4 im Moment.
 
@moe.: verstehe denn sinn der provider dahinter net. ich meine sie supporten ihre kunden mit routern und dann soll man sich mit einer ip das inet teilen. es wäre sicherlich kein großer mehraufwand jedem user eine inet ip zu geben. ---- ich rede hier nicht von einer festen ip, sondern dynamisch...
 
@Mezo: eine feste IP würde die Vorratsdatenspeicherung überflüssig machen (bei der die Verknüpfung der momentan dynamisch vergebenen IP mit deinem Namen vom Internetprovider vorrätig gespeichert werden muss), weil die IP theoretisch ein Leben lang an dich gebunden wäre. Ich wundere mich deshalb, wieso unsere Regierung nicht schon längst IPv6 fördert und fordert.
 
@Der_da:

Weil Politiker keine Ahnung von nichts haben?
 
@Mshr: Ja durch aus. Viele müssen neue Router kaufen, weil ein Großteil der älteren Geräte mit IPv6 nicht umgehen kann, da hilft auch kein Firmwareupdate da der Adrewssberiech intern nicht ausreicht. (siehe AVM!Fritz Box 7170)
 
Es sollte richtig heissen: In Asien ist der Erste von 5 regionalen ipv4 Blöcken aufgebraucht.... Update!
 
@AlexKeller: noe.. 1 block ist pro region ..also region asien aufgebraucht
 
@-adrian-: so besser?
 
@AlexKeller: ich wuerde die ueberschrift so belassen oder schreiben Apple - Hersteller des Ipads - kann in asien keine IPv4 adressen mehr registrieren.. oder noch besser
Asien ist die erste von 5 weltweiten IP Registries ohne IPv4 Adressen
 
@-adrian-: :-)
 
Ich hab "the days the routers died" schon so oft gesungen daß ich den richtigen Text noch nicht mal mehr ansatzweise zusammen bekomme. Das kann doch kaum ein Zufall sein, oder? ;)
http://goo.gl/IGZhE
 
Wie lange hat IPv4 eigentlich nun gehalten ?
 
@kingchrisylive: es haelt immernoch .. oder meinst du da hat jetzt keiner mehr eine ipv4 adresse? nur neue koennen nicht registriert werden
 
@-adrian-: Ich meine wie lange die IPv4 Adressen gehalten haben,also wieviel Jahre. Es sind zwar noch welche vorhanden doch dieses Jahr wird wohl Schluss sein. Ich frag deswegen,damit ich mir ungefähr ausrechnen kann wie lange IPv6 halten wird.
 
@kingchrisylive: will ich mal sehen wie du das ausrechnen willst.. ist dir bewusst wieviel ipv6 adressen PRO person momentan auf der welt vergeben werden koennten? ipadressen werden uebrigens nicht schlecht..also man kann sie noch weiterhin benutzen .. zumal sicherlich einige auch gar nicht benutzt werden sondern einfach nur gekauft wurden um sie zu haben
 
@kingchrisylive: Ich empfehle dir mal den Wikipedia-Artikel zu "IPv6". __ IPv4 hat gerade einmal 4,3 Milliarden Adressen, was ja nun wirklich nicht gerade viel ist. IPv6 hat aber etwa 340 Sextillionen Adressen. Das bedeutet praktisch, dass man in Zukunft im Grunde schon bei der Geburt jedem Menschen eine oder auch mehrere feste IP zu ordnen könnte. Die "restlichen" IPv6-Adressen könnte man dann z.B. für den Fliegenschiss oder für Sandkörner nutzen. ;-)
 
@seaman: es hieß auch mal "640 KB an Arbeitsspeicher ist alles was eine Anwendung jemals benötigen wird (Bill Gates)"
 
@Psoido: Nur, daß dieser Spruch niemals von Bill Gates gesagt wurde ;)
 
@Psoido: Ja, sicherlich. Aber diese Aussage (von wem auch immer sie wirklich stammt, sofern es nicht nur eine Legende ist) beruhte auf einem ganz anderem technischen Verständnis und ist zumindest im Fall von IPv6 nicht übertragbar. Sicherlich könnte in Zukunft jeder Mensch, jedes Gerät und jedes Unternehmen sowie dessen Mitarbeiter eine eigene IPv6-Adresse bekommen. Aber selbst wenn das der Fall wäre (hier würden Datenschützer, aber auch ich wahrscheinlich Amok laufen) gäbe es trotzdem noch mehr als genug IPv6-Adressen.
 
@Psoido: Stellen wir uns mal vor, dass jedes Gerät eine IPV6-Adresse bekäme - und jedes Gerät lediglich so groß wäre, wie ein Sandkorn und alle IPV6-Adressen wären vergeben, dann wäre der "Ball" der Geräte so groß wie die Sonne. Eh also die letzte IPV6-Adresse vergeben ist, ist die Erde mehrfach mit passenden Geräten zugekleistert. Ergo werden die IPV6-Adressen nicht ausgehen, solange wir nicht langsam das Weltall erobern. ;)
 
Mein ISP unterstützt noch kein IPv6 und die Router die Sie austeilen nur per Firmware Update, dieses Update muss man sich allerdings selbst downloaden, also nicht über die auto update funktion. Da frag ich mich echt wie die das hin bekommen haben wollen, nicht jeder kann so ein firmware update installieren.
 
@wolle_berlin: bin heil froh mir dieses jahr einen neuen router gekauft zu haben, denn ich glaube viele ältere router werden überhaupt kein ipv6 bekommen. was machen diese eigtl? kann man die dann in die tonne werfen?
 
@Mezo: nein, die werden weiter IPv4 nutzen. Und dann per 4to6 Tunnel IPv6 Seiten erreichen könnnen. Es sit doch nicht so das die Adressen "weg" sind, es gibt nur nicht mehr. Also sollte es reichen wenn einfach alle Neuen Providerkunden IPv6 Hardware bekommen.
 
@wolle_berlin: bei welchem ISP bist du denn
 
@-adrian-: willy tel in hamburg. die firma heisst wilhelm tel
 
Hätten die schlauen Herren, die sich ipv6 ausgedacht haben, das Format nicht so unnötig aufgeblasen, wäre der Umstieg schon längst erledigt. Einfach zwei Ziffernblöcke vorne ran und wenn die 000.000 sind ist es ipV4. Dann hätte jede Software die damit umgehen muss nur ein kleines Update gebraucht und gut.
Klar kann IPV6 mehr als v4, aber das ist wie mit SOAP: zuviel Overhead für zu wenig Nutzen
 
@Frobenius: genau .. und dann haette man in ein paar jahren die gleichen probleme.. vllt hat da ein schlauer kopf weiter als von heute bis in 10 jahren gedacht
 
@-adrian-: Du meinst also wir auf dieser Erde werden in 10 Jahren 340 Sextillionen Menschen haben???????????????
 
@Hurri: genau .. dann hat jeder mensch naemlich genau 1 geraet was ans internet angebunden werden kann.. aber voraussetzung ist dass mit diesem geraet auch gearbeitet werden darf.. weil es ja am arbeitsplatz keine andere ipadresse geben darf .. sehr weit gedacht hurri.. ich werf jetzt mal was in den raum .. also ich persoenlich habe momentan zur aktuellen uhrzeit 4 ip adressen im netz und hinter einem steckt sogar nen router mit nem anderen netz dahinter
 
@-adrian-: Die Argumentation ist blödsinnig. Dass die 4 Milliarden Adressen von IPv4 nicht ausreichen, ist klar, auch habe derzeit mind. 2 IPs. Aber mit 340 Sextillionen Adresse könntest Du jedem Insekt auf der Erde einige Tausend IPs geben. Sich eine IP zu merken war bei IPv4 schon schwierig, bei IPv6 ist es gar unmöglich.
 
@Kahless: wofuer willst du dir auch eine ip merken .. ausser im eigenen netzwerk machst du sowas doch gar nicht.. oder wann bist du das letzte mal auf einen http ftp server im INTERNET den du anhand der IP-Adresse lokalisiert hast... und private ipadressen zu unterscheiden ist doch total leicht
hier local host ::1/128.. private adressen fc00::/7 (fc… und fd…).
kannst ja hinten dran deine ipv4 machen wenn du dir nix neues merken willst .. dannsteht halt vorne noch fc00 davor oder fd00
 
@-adrian-: Ich meinte auch das lokale Netzwerk. Also wenn ich mir mit ipconfig die IPv6-Adresse ansehe, die Win7 automatisch vergibt, dann ist die alles andere als leicht zu merken. Ich muss aber auch zugeben, dass ich mich mit IPv6 noch nicht richtig beschäftigt habe.
 
@Kahless: Auch im lokalen Netz haben die Geräte normalerweise Namen, so dass man sich die IPs eigentlich nicht zu merken braucht.
 
@Hurri: Es geht darum, von xxx.xxx.xxx.xxx (IPv4) auf xxx.xxx.xxx.xxx.xxx.xxx (IPv4 mit zwei Blöcken mehr) zu erwitern (so hab ich Frobenius verstanden). Das gibt 281 Billionen (2^(6*8)) Adressen.
 
@NikiLaus2005: xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx:xxxx (ipv6) = 340 Sextillionen
 
@-adrian-: "von heute bis in 10 jahren" ? IPv6 hatte vor kurzem 15 Jähriges gefeiert
 
@Psoido: wenn cih geschrieben haette .. von heute bis morgen .. haetteste du dann gesagt dass es uebermorgen auch noch ipv6 gaeb?
 
Das wäre dann mal eine hohe Dichte....., stapeln müsste man die dann! :-)
 
Wie läuft DynDNS mit IPv6?
 
@Kahless: wie soll es laufen? anstatt auf eine ipv4 adresse wird auf eine ipv6 adresse gemappt .. wie heut auch
 
@-adrian-: Ist schon klar. Hab' mich unklar ausgedrückt. Ich DynDNS ist noch nicht IPv6-fähig. Gibt es schon DynDNS-Anbieter, die IPv6 unterstützen?
 
@Kahless: NO-IP hat es angekündigt aber realisiert...nee wozu es gibt dich quasi keine IPv6 Internetzugänge auf was willste du mappen?^^Die Tunnellösungen sind nicht egrade ideal für das Weiterleiten gedacht.
 
@Nero FX: Also von KD habe ich eine externe v6-Adresse. Ich frage mich, was IPv6 bringt, wenn ich parallel v4 und v6 nutze. Es werden ja nicht mehr Adressen deswegen frei. Und irgendwann muss ja mal der Schwenk weg von v4 erfolgen, sonst bringt's ja nix.
 
@Kahless: KD gibt IPv6 Adressen? Interessant wusste ich nicht. Sinn ist einfach das IPv6 Internetseiten erreichbar sind. Die Seiten gibt es recht wenige aber die kann ein reiner IPv4 User nicht erreichen. Dafür gibt es zwar die Tunnellösungen aber das ist ja dann quasi nen Proxy dessen Leistung begrenzt ist.
 
@Nero FX: Ok, wusste ich nicht. Wie gesagt, bin mit IPv6 nicht so bewandert. Das heißt ja, dass der Wechsel auf IPv6 erst so richtig geht, wenn die Web-Server auch alle IPv6-fähig sind. Bin ja mal gespannt, wie dass in Südostasien weitergehen soll.

Und ja, meine FritzBox zeigt mir eine IPv6-Adresse an.
 
Ich befürchte immer noch, dass ich zahlen müssen werde. Alice geben ihren Kunden ja keine Router, sondern diese dummen Modems, die zwar mehrere PCs anbinden, mit denen man aber kein LAN aufspannen kann. Und wie ich mich mit meinem Smartphone über WLAN am Modem mit DSL einwählen soll, weiss auch keiner. Also werde ich für einen Router blechen müssen.
 
@Kirill: Nö, auch Alice verteilt mittlerweile Router.
 
@Doso: Das letzte Mal, als ich geschaut habe, waren die nur gegen Aufpreis zu haben.
 
ich hab seit längerem immer wieder disconnects, liegt woh am v4, nicht aber an meinem inet :-P
 
ui, kommt ja so plötzlich...Man hätte viel früher umsteigen können.
 
Die Maya's haben sich nur falsch artikuliert. 2012 geht nicht die Welt unter sondern die Online-Welt weil der Großteil es nicht bis dato geschafft haben wird endlich alles auf IPv6 zu migrieren! ;-))
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles