Frankreich: Hacker nach Demo-Hack verhaftet

Hacker In Frankreich wurde ein Hacker festgenommen, nachdem er im Fernsehen demonstriert hatte, dass es möglich ist in die Systeme eines großen Zulieferer des französischen Militärs einzudringen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was.Für.Ein.Depp! Wer sowas im Fernsehen macht und dann solche Beweise zurücklässt, hat es nicht anders verdient.
Der Typ ist kein Hakcer, sondern ein Cracker. Von daher ... hängt ihn höher! ;)
 
@JoePhi: höre ich aus deinem kommentar eine spur neid heraus?
 
@Greengoose: Neid? Auf einen Kriminellen? Du solltest mal Deine moralisch ethischen Hirnregionen rekalibrieren lassen. *kopfschüttel*
 
@JoePhi: du brauchst wegen meiner frage nicht unhöflich werden, ein einfaches nein hätte auch gereicht. wappler
 
Tja, da hat er anscheinend zu sehr mit seinen Nerd-Qualitäten geprahlt.
 
Jetzt mal ehrlich, der Kerl litt wohl unter starker Geltungssucht wenn er dieses dämliche Risiko einging vor laufender Kamera in militärische Systeme einzudringen. Naja hoffentlich hat er einen guten Anwalt, den wird er jetzt wohl brauchen.
 
@master_jazz: Den kann er ja dann mit seinen geklauten Kreditkarten bezhalen^^
 
wenn er jetzt botschaftsdepechen oder geheime dokumente gefunden haette und diese online gestellt haette.. dann waers natuerlich euer held..
 
@-adrian-: Genau, "unser" Held. Schließlich bist du der einzige mit dieser Meinung, alle anderen sind verblendet. Es kann dir nicht in den Sinn kommen, dass vielleicht auch andere die selbe Meinung wie du vertreten, da du die einzige Insel der Vernunft in einem Meer aus geistigem Durchfall bist.
 
@Windows-User: nachdem ich hier schon mehrere male diese diskussion gefuehrt habe kann ich sagen dass ich mit meiner meinung ziemlich genau das treffe was du hier gerade von dir gibst .. vllt eine kleine inselgruppe.. aber das wars dann auch
 
@-adrian-: Warum? Manning ist doch auch kein "Held", sondern verrottet in Iso-Haft, falls du auf Wikileaks anspielst. Wikileaks selbst hat nie gehackt oder gestohlen. Insofern total verzerrter Vergleich von dir.
 
@adrian: wäre das von der Prioritätseinstufung her gesehen womöglich etwas "wertvolleres" als deine Botschaften hier ? Schreckliche Vorstellung nicht wahr ?
 
Hände abhacken :)
 
macht sich der sender nicht auch strafbar indem er diese "straftat" zugelassen hat? oO
 
@kLumpat: die frage stellte ich mir auch. Die nächste Frage ist aber: Macht sich ein Sender nicht strafbar, wenn er zeigt, wie leicht es doch ist, beispielsweise Fenster zu öffnen, Autos aufzubrechen bzw. Funkschließungen zu unterbinden? Die Leute die es nicht sehen, sind gekniffen und alle anderen lernen, wie man beim Nachbarn auch ohne zu klingeln vorbei schauen kann ;)
 
@kLumpat: Denk nicht, bin aber kein Jurist. In Deutschland bist du nur zur ersten Hilfe verpflichtet, aber keineswegs bist du dazu verpflichtet einen auf Polizei zu machen und selbstständig Kriminalität zu bekämpfen. Und Beihilfe oder Anstiftung zu einer Straftat ist es auch nur, wenn er für die Aktion zb Geld oder sowas bekommen hat. Ansonsten kannst du auch fragen, ob es nicht strafbar ist, wenn zb ein brennendes Haus im TV gezeigt wird, oder ein Krieg - darüber dass man nur berichtet/filmt/ausstrahlt, ist man ja nicht direkt am gefilmten schuldig.
 
da fällt mir doch gleich mal der Film "23" ein... Vor laufender Kamera sollte dort in ein AKW eingehackt werden...
 
@frust-bithuner: War das wirklich so (Gibt es die Aufnahmen noch) oder wurde das im Film dazu erfunden? Der Film beruht ja auf wahren Geschehnissen, aber bei manchen Stelle im Film bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich so gewesen sein soll.
 
@frust-bithuner: dieses Gerücht hält sich hartnäckig im Netz - meines Wissens befindet sich in Jülich kein AKW sondern ein Kernforschungszentrum - und dessen Rechner könnten dann 'gehackt' worden sein. Jedoch ist da nichts mit Brennstäbe rauf und runter fahren - und daß man davon die Finger bzw. Tastatur lassen sollte ist seit dem fahrlässigen 'Übungsexperiment' von Tschernobyl (Simulation eines Stromausfalles) bekannt - das hätte bei einer 2.ten Explosion halb Europa, wenn man den Quellen glauben kann, zumindest unbewohnbar gemacht.
 
@filewalker1: Natürlich steht in Jülich ein Forschungsreaktor. Genauso wie in Karlsruhe. Bei München und Dresden steht/stand glaub ich auch einer. Irgendwann reicht die Theorie eben nicht aus und man muss in der Praxis experimentieren. http://de.wikipedia.org/wiki/AVR_(Jülich)
 
@Stamfy: Danke für den Hinweis - das erscheint mir auch logisch - habe mir nie die Mühe gemacht das nach zu recherschieren - dann muß man halt statt AKW sagen AVR Jülich.
 
Sieht mir eher danach aus als ob hier wieder versucht wird Kritiker (in diesem Fall Cracker) mundtot zu machen. Lieber das Problem (mangelnde Sicherheit) leugnen und dafür ein Bauernopfer bringen. Sollte man hier in Deutschland doch kennen, wie sowas funktioniert. Allein die Schote mit dem Wahlcomputer/-stift werfe ich in den Raum. - PS: Nein ich befürworte nicht den Kreditkartenbetrug aber wenn ein Terrorist (tm) Zugriff darauf gehabt hätte, wie hoch wäre das Missbrauchspotenzial gewesen?
 
@RobCole: Naja die Anklage war ja auch hauptsächlich auf die geklauten und genutzten Kreditkartendaten gestützt. Und selbst ohne dass ist es richtig. Wer Sicherheitslücken in einem System aufdeckt sollte das direkt und ohne Umwege an die entsprechende Stelle weitergeben und nicht zusammen mit anderen illegalen Vorgängen zur Selbstprofilierung nutzen...
 
@Daiphi: Prinzipiell spricht nichts dagegen einen Hack zu demonstrieren, WENN man zuvor die entsprechenden Verantwortlichen kontaktiert hat und die dann über Wochen oder Monate nicht reagieren. In dem Fall glaube ich aber nicht, dass er die Admins darüber in Kenntnis gesetzt hat, von daher ->böse.
 
Wollte mich zuerst aufregen, dass man für das Vorführen von Sicherheitslücken verhaftet wird, aber in dem Fall scheint das Handeln nicht nur absolut gerechtfertigt, sondern obendrein notwendig gewesen zu sein. Im übrigen muss man schon ziemlich dumm sein, wenn man "hinter vorgehaltener Hand" eingesteht sein Wissen für kriminelle Zwecke zu nutzen, zumal das eines Hackers nicht würdig ist und gegen den Kodex verstößt.
 
Habe es gesehen. Er war dabei als es ging. Voran weiter gemacht. Hinten nicht dazu gesehen. Es wird es machen lassen.
 
@tnm96: HÄ?
 
@tnm96: Der Macht vertrauen du musst!
 
@tnm96: hahahahaha...WAT? Ich kenne die Buchstaben, ebenso die Worte....aber ich versteh nix....mensch blöd ich bin
 
eine staatliche stelle in dieser form angreifen und dann noch militär...das militär frankreis sind legionäre, d.h. von staat gemietete killer. militär ist immer agressiv und überheblich...das liegt in der natur der sache. wer ihnen ihre fehler zeigt, ist typischer weise ihr feind.
 
@MxH: Ich kenn nur Onkelbensreis. Aber einen Kreditkartenbetrüger sollte man schon zur Strecke bringen. Ach ja, die Fremdenlegion ist nicht mit dem französischen Militär gleichzusetzen. Dort wirst du weniger "Fremde" finden. ;-)
 
LOOOOOOOL, sorry, aber der Typ... Was eine Leuchte...
 
EPIC FAIL!
 
Tja... Doofheit muss halt bestraft werden! Wenn der so dämlich ist im TV zu zeigen, wie toll er hacken kann, dann ist der selbst schuld!
 
Es muss wohl davon ausgegangen werden, dass die ihre Sicherheitslücken nicht flicken wollen, wenn die stattdessen lieber den Hacker angreifen. Aber was soll's? Es gibt bestimmt hunderte unerkannte andere Hacker, die stattdessen gerne einspringen, um die Sicherheitslücken des unfähigen Militärzulieferers still und heimlich weiter auszunutzen.
 
Nach Prüfung seines PCs hat sich herausgestellt, dass alles ein fake war und nun arbeitet er für die Army.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles