Toshiba stellt selbstlöschende Festplatten vor

Speicher Der japanische Elektronikkonzern Toshiba hat eine neue Festplatten-Serie für Notebooks angekündigt, die von sich aus bei Verlust für einen besseren Schutz der enthaltenen Daten sorgen soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wäre mal eine tolle Inovtion, wenn Micrsoft einfach eine Option in Windows 8 einpfletzen würde, womit bei jeder Löschaktion die Daten auch überschrieben werden.....An und ausschaltbar (ist nunmal ein performance vs. Sicherheitdilemma)....
 
@bowflow: Das würde die Lebenszeit einer SSD halbieren aufgrund der begrenzten Anzahl an Löschzyklen
 
@LinuXfr3ak: bei einer SSD sollte das nicht aktivierbar sein, denn selbst wenn dort die Daten "überschrieben" würden, würde der SSD Controller die Schreibzugriffe auf neue Speicherzellen umleiten damit die auch gleichmäßig genutzt werden und man könnte sie wiederherstellen. Wenn man eine SSD so löschen will geht das nur wenn die gesamte Plattenkapazität überschrieben wird. Und selbst dann sind da noch größere Mengen Reservezellen an die das OS gar nicht herankommt, die aber dennoch alte Daten enthalten können.
 
@LinuXfr3ak: Deshalb ja auch "abschaltbar"! Z.B. für SSD (dort sollte es gar nicht erst aktivierbar sein), aber auch für z.B. die Systemplatte, wo ich womöglich gar nichts wichtiges lagere. Mein Dokumente,Bilder-Ordner ist auf einer anderen Partition...
 
@bowflow: Wenn du sowas machst kostet das Löschen genausoviel Zeit wie das Lesen und Schreiben. Das wäre völlig inakzeptable vom Tempo her. Da müßte man für normales Arbeiten schon mindestens nen RAID-0 aus 2 Platten haben.
 
@DennisMoore: Soweit richtig, allerdings könnte man das auch als Task in den Hintergrund schieben, sobald der Rechner nicht genutzt wird, wie z.B. bei der Defragfunktion.
 
@DennisMoore: mir wäre das für meine Datenplatte so etwas von egal, Sicherheit geht vor! Meine Systempartition und die andere wo die Games lagern bräuchte dieses Feature natürlich nicht.

Das ganze sollte über eine spezielle Tastenkombination funktionieren. Mit Shift + Del kann man ja auch löschen ohne in den Papierkorb zu verschieben. Strg + Shift + Del könnte dann mit gleichzeitigem nullen sein.
 
@Smurfy: Ja, aber dann kannste dir nie sicher sein ob deine Datei wirklich von der Platte geputzt wurde. Schließlich kanns ja auch mal sein dass man etwas löscht und dann ein Spiel spielt, ne Stunde spielt und dann direkt runterfährt. Da hatte der Rechner dann keine Leerlaufzeit zum Aufräumen.
 
@DennisMoore: Da stimme ich dir zu. Man könnte das in den Datei löschen Dialog einbauen, das der das sofort macht. Also ein integrierter Shredder :) Oder im Hintergrund eine Liste der zu löschenden Blöcke anlegen, natürlich muss dann geprüft werden ob nicht zwischenzeitlich eine Datei dahingeschrieben wurde. Denke, es gibt da ein paar Möglichkeiten das im OS direkt umzusetzen.
 
@LinuXfr3ak: Bei SSDs ist genau dieses Feature bereits aktiv, nennt sich TRIM.
 
@lawlomatic: Nein, TRIM ist meines Wissens nach auch nur eine Markierung, was zum Überschreiben freigegeben wird. (korrigiert mich, wenn ich falsch liege)
 
@Lofote: Eben nicht. Ich empfehle mal diesen Artikel hier: http://tinyurl.com/6l7ldnn
 
@lawlomatic: Sowohl der Wikipedia-Artikel über TRIM als auch Microsoft unter http://tinyurl.com/2u9v8g4 schreiben das explizit nicht rein, sondern nur, dass der Block zum Überschreiben freigegeben wird. D.h. der Block wird nicht mehr gefunden. Aber ein von vorne nach hinten scannen auf lowlevek würde den Block wiederfinden.
 
@Lofote: Wenn das OS eine Datei löscht wird nur der Index dahingehend geändert, dass der Bereich überschrieben werden darf, die eigentlichen Daten bleiben vorerst unberührt. Das gilt für SSDs und HDs gleichermaßen. Während bei einer HD die Sektoren direkt überschrieben werden können, müssen bei einer SSD die Zellen jedoch wirklich "leer" sein, damit sie wieder beschrieben werden können. Und genau das macht TRIM. Es gleicht quasi den Index mit dem tatsächlichen Status ab. Zelle ist als frei markiert > Zelle wird geleert. Sinn ist es, so Pervormance-Verlusten vorzubeugen. Würde eine Schreibanweisung auf eine als frei markierte, aber belegte Zelle erfolgen, so müsse diese erst geleert werden, was natürlich in schlechterer Leistung umschlägt.
 
@bowflow: Dann heißt es ja wieder das haben sie aus Mac OS kopiert.
 
Ich nehme die immer mit zur kernspintomographie und dann löscht es sich automatisch.
 
@Menschenhasser: ich nehme meine immer mit zur Feuerwehr, die löscht meine brennende Platte auch :P
Kernspint... lol
 
Eine Zeitangabe wie lange der Löschvorgang bei welcher Plattengröße dauert wäre mal nicht schlecht.
 
die frage jetzt ist die wartbarkeit einer solchen festplatte.. wenn ich sie in einen anderen rechner einbauen will .. ist sie futsch .. tolle loesung.. und wenn es nicht schwierig ist ein"autorisiertes system" zu bauen .. dann ist die loesung auch nicht besonders sicher
 
@-adrian-: Wenn du dir so ein Teil kaufst dann weisst du ja bescheid was du machen darfst und was nicht. Wegen dem höheren preis gehe ich mal davon aus das sie nicht in 0815 Notebooks zu finden sein werden.
 
@DrJaegermeister: hier wird ganz klar die problematik von bund und laendenr und banken angespielt die gebrauchte platten verkaufen und kundendaten somit kompromittiert werden koennten
 
@-adrian-: Eine Lösung wär vielleicht ein Key, mit dem man das System autorisieren kann. Der sollte aber entsprechend lang sein und irgendwie sichergestellt werden, dass der nicht eben mal umgangen werden kann.
 
@Ramose: dann bringt die ganze hardwareseitige loeschnung nichts
 
@-adrian-: Tja, mein beliebtes Mittel der Datenrettung falls ein PC kaputt geht (per USB an anderen Rechner anstöpseln und Backup machen) kann ich dann wohl knicken.
 
@DennisMoore: tja.. das ist die frage.. wenn sie eine moeglichkeit liefern das neue system zu autorisieren .. dann nicht.. dann ist der ganze schutz aber fuern po :)
 
@-adrian-: Na ja vielleicht läuft es auch über einen Code ab. Neues System erkannt...Bitte geben sie das Admin Passwort an, oder Daten werden gelöscht.
 
@TobiTobsen: das waere dann aber nicht sicherer als eine normale verschluesslung
 
@-adrian-: Wozu auch mehr ;) Aber du hast schon recht. WO sich bei mir aber dann die Frage auftut wozu? Verschlüsselt mit einem vernünftigen Passwort und fertig.
 
Ich hatte schon mal eine sich selbst zerstörende Festplatte von Toshiba, ging plötzlich nicht mehr, Daten auch futsch ... ;-)
 
@departure: Hab grad so eine von Samsung, gut das ich noch Garantie hab, so ist es einfach nur ärgerlich.
 
@OttONormalUser: Die Garantie endet mit Sicherheit bei deinen Daten und bei einem TB Daten wär für mich die defekte HDD das kleinere Problem.;) Edit: Bevor dies angemerkt wird, natürlich habe ich auch Sicherheitskopien, nur zum einen gibt es immer auch einen Datensatz, der gerade noch nicht im Backup enthalten ist und zum anderen ist bei großen Datenmengen das Einspielen eines Backups nicht gerade ein Spaß.^^
 
@Ramose: Ist zum Glück nur nen Netbook, also keine wirklichen Daten drauf, Mail per SMTP und der Browser lässt sich synchronisieren, von daher.
 
@OttONormalUser: Samsung hat das in letzter Zeit leider öfters mal. Die Festplattenhersteller scheinen sich da abzuwechseln, vor 3-4 Jahren stand Seagate mal ziemlich schlecht da (häufige Ausfälle), Hitachi hat immer wieder mal zu kämpfen ("Deskstar"="Deathstar"), und jetzt rumpelt es öfter mal bei Samsung. Schade eigentlich, wo Samsung doch zur Zeit die schnellste 320-Gig-S-ATA-NON-SSD und die schnellste 1.000-Gig-S-ATA-NON-SSD im Programm hat (sh. http://www.tomshardware.de/charts/desktop-hard-disk-charts-3.5-2009/h2benchw-3.12-Max-Read-Throughput,1009.html). Beständig am wenigsten Probleme scheint seit Jahren nur Western Digital zu haben.
 
@departure: ja, meine SSD von OCZ scheint auch so eine Funktion eingebaut zu haben. Notebook nach Mittagspause wieder eingeschaltet, keine Festplatte mehr zu finden...
 
@eraserhead: Mittagspause? AUSSCHALTEN? Also hier erfinden sie gerade Wörter!
 
Einzig sinnvoller Anwendungsbereich sind meiner Meinung nach Latops. Im Produktivnetz normaler Firmen wird eigentlich in der Regel alles Serverseitig gelagert und diese sollten ausreichend geschuetzt sein. Und im Privatbereich baut man sich halt fix einen Truecrypt-Container der, wenn er denn richtig konfiguriert ist unter Umstaenden sogar sicherer ist. Fuer die saubere Loeschung von Datein gibt es mehr als genug Drittanbietersoftware. Wer mit diesen beiden Moeglichkeiten nicht umgehen kann brauch in der Regel auch kein sicheres System. Um Papa von den Pornos fernzuhalten reicht auch schon ein OS-Konto mit Passwort. KA bin gespannt wo die Anwendung finden. Einzig die Performance koennte noch ein Argument sein.
 
Nennen sich dann Filesharing-HDD^^
 
@OttONormalUser: Einziges Anwendungsgebiet, wo sie wohl nicht genutzt werden dürften Firmennotebooks mit empfindlichen (Kunden-)Dateien sein. Sonst können die ja nicht mehr verloren gehen.^^ (Dabei denk ich vorallem an vergangene Meldungen, wo solche Notebooks verloren gingen und die Daten nicht geschützt waren;))
 
@OttONormalUser: Genial. Poliye darf ja originale nicht anfassen, und für eine 1:1 Kopie muss die ja defintiv ausgebaut werden (Wenn wir mal davona ausgehen, dass Live-CDs auch nicht zum kopieren erlaubt sind, bzw. ein "anderes System" darstellen ;)
 
Oh man, ich brauch Kaffee... Hab doch tatsächlich an Feuer gedacht...
 
@Vollbluthonk: Seitlich ein paar C-Rohre ohne Mundstück, daneben ein 500-Liter-Wassertank, um den überhitzten und in Brand geratenen Rechner und das Zimmer/Büro zu löschen - das wär doch was ;-).
 
@Vollbluthonk: lol
 
@Vollbluthonk: Ich hab auch erst gegrübelt, wann denn schon mal Festplatten in Brand geraten sind, dass es Sinn macht, eine Löschfunktion zu integrieren. Aber klar, Daten löschen macht in dem Fall mehr Sinn als Feuer zu löschen. :-/
 
@Vollbluthonk: Ich auch. Ich dachte die platzt auf wenn sie Feuer fängt und dann tritt Löschschaum aus ^^
 
@Vollbluthonk: me2, muss mal aufhören mit den überstunden..
 
"Diese Funktion kann beispielsweise für den Fall aktiviert werden, wenn die Festplatte in ein nicht autorisiertes System eingebaut wird." Na hoffentlich vergisst man nicht diese Funktion zu deaktivieren wenn man den Rechner aufrüstet. ;)
 
Wenn ich die platte zerlege und im schlimmsten Fall ein Master PW ala "LKWPeter" vorhanden ist dann bringt es auch recht wenig. kommt halt immer drauf an wo sie vorher eingebaut ist/war! Oder nicht?
 
tolle Erfindung...wer stellt endlich ein Notebook her das keinen User mehr erfordert??....
 
dann warte ich auf den trojaner der diese löschfunktion beim nächsten neustart ausführt :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles