Polizei: 3.800 Viren auf PC von Phishing-Opfer

Viren & Trojaner Über eine unglückliche Verkettung zu geringer Kenntnisse einer Nutzerin über IT-Sicherheit und großen Mengen in Umlauf befindlicher Malware weiß die Polizei Rotenburg derzeit zu berichten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
sachen gibts.. ich frag mich wie lang die frau wohl fuer die 100 tans gebraucht hat :) ob sie diese am ende wohl nochmals kontrolliert hat ^^
 
@-adrian-: Dass solch ein "Wesen" überhaupt mit einem Rechner zurecht kommt und dann auch noch Online-Banking machen kann ist schon ein Wunder. Könnte es fast etwas makaber mit einem Blinden, der ein Auto fährt vergleichen.
 
@***XOX***: genau..!
 
@-adrian-: bei soviel Dummheit auf einmal sind die 650€ fast als netter Zug zu bezeichnen...
 
@elbosso: Das wird wohl der ganze Kontostand gewesen sein. Von Dummheit würde ich hier jetzt nicht reden, sondern von Unwissenheit - Gibt halt wirklich viele Leute die 0 Ahnung von IT haben und sich auch nicht dafür interessieren, also auch nicht über die Gefahren und Vorgehensweisen von Phising etc. informiert sind. Fände es jetzt auch nicht nett wenn mich ein ganzes Forum von Hobbyköchen als dumm betiteln würde und sich als geistig höher als mich einstufen würde, nur weil ich bei meinem ersten Kochversuch was falsch gemacht habe :-).
 
@Zebrahead: nunja, aber beim Kochen guckst du doch auch nach Rezepten und mischt nicht einfach drauf los bzw holst dir Tips von leuten die es können.
 
@Nero FX: Nunja, wenn auf der Packung draufsteht, wie ein Essensgericht zuzubereiten ist, dann wird man dem erst einmal folgen. Somit hat man sich ja informiert und sich die Zubereitung durchgelesen. Genauso wird es sich die Frau auch gedacht haben. Wenn der TAN Auftrag direkt von der Bank kommt, wird es ja wohl OK sein. Es mag durchaus sein, dass die meisten Menschen auf sowas nicht mehr reinfallen, aber Ausnahmen gibt es in jedem Bereich.
 
@ox_eye: Nein. Die Anleitung fürs Essen liest du, weil es sonst nicht "funktioniert" - das Online Banking funktioniert ja quasi out of the box - warum irgendwas lesen, wenns klar ist? Die Bequemlichkeit der gemeinen User - völlig normal.
 
@Zebrahead: du magst ja nicht ganz Unrecht haben. Aber wie sehr muss man seine Augen verschließen um zu ignorieren, dass es sowohl Internetkriminalität und Viren, Würmer etc. gibt als auch sinnvolle Gegenmaßnahmen.
 
@Zebrahead: Na ja, wenn du ohne Wasser kochen würdest, hättest du es mit Sicherheit verdient!
 
@Zebrahead: meine Schwester hat 0,0 Ahnung von Computern, wenn bei ihr sich so ein Fenster öffnen würde, würde sie den Stecker ziehen und laut Hilfe schreien
 
@Zebrahead: Qelbosso
sehe ich ähnlich, nicht unbedingt Dummheit ... eher Unwissenheit oder Naivität .... auf einen Rechner meiner Schwägerin fand ich mal über 4500 Viren, Würmer usw. .... aber ise hat nichts davon gemerkt
 
@marwin68: Du hast hoffentlich Verantwortung gezeigt und ihr die Kiste weggenommen.
 
@Memfis: ja genau ... nee, ich hab sie ihrem Schiksal überlassen :)
 
@Zebrahead: Das rechtfertigt nichts. Ich baue auch nicht eigenhändig ein Haus und beschwere mich dann, wenn es zusammenfällt. Wenn man mit der Technik nichts zu tun haben will, sollte man sich auch davon fern halten und nicht einen auf "Ich mache Onlinebanking und bin cool" machen. Sicher kann das jedem passieren, dass er gehackt wird oder betrogen wird, selbst dem besten Admin, aber es kommt doch immernoch darauf an WIE man verarscht wird. In diesem Fall würde ich als Bank keinen Cent ersetzen und das Konto kündigen.
 
@Memfis: Tja, das ist halt eben das Problem. Die Leute wissen nichts von den Gefahren bei eBanking. Wissen nichts von den Vorgehensweisen bei Phising, sonst würden sie sich wohl schon mehr um Sicherheit bemühen oder das mit dem eBanking ganz sein lassen - Dem eigenen Vermögen zuliebe. Wüsstest Du nichts von Autounfällen und deren folgen würdest Du den Sicherheitsgurt bestimmt auch nicht anlegen - Ist doch voll unbequem undso :-). Wir sprechen hier von Leuten die das Internet "Google" nennen und froh sind wenn sie den Rechner an- und ausschalten können. Oder nochmal das Beispiel mit dem Kuchen: Ich hab mich genau nach Rezept gehalten, alles richtig gemacht und der Kuchen riecht lecker - Nur bring ich ihn dann nicht aus der Form, weil ich die Schale nicht mit Butter eingecremt habe. Stand leider nix davon im Rezeptbuch, weil das doch ohnehin "voll logisch" ist - So würde es mir danach jedenfalls jeder Hobbykoch sagen und mich dabei auslachen.
 
@Zebrahead: Wenn es um mein Geld geht, hört bei mir der Spaß mit dem Nicht-Wissen auf. So sollte sich jeder eigenverantwortlich zumindest über die Risiken im Klaren sein oder sich eben bei der Bank selbst informieren was es für Risiken gibt etc.
 
@-adrian-: ich frag mich nur, wie man mit einem derart zugemüllten rechner ÜBERHAUPT arbeiten kann xD
Rechner starten, halbe stunde warten, word öffnen - 3 zigaretten und 2 kaffee später.....?
 
@-adrian-: Dabei steht doch bei jedem Online-Banking Vertrag und auch in den großen frabigen Blättern extra drin, dass man eine aktuelle Anti-Viren Software installiert haben muss und auch die Firewall aktiviert sein sollte und alle aktuelle Patches instaliert sein sollten (sollten oder müsssen hab ich nu nich genau im Kopf).
 
"Die Polizei wies deshalb noch einmal darauf hin, dass eine aktuelle Antiviren-Software in Verbindung mit Firewall und Anti-Phishing-Schutz heutzutage ein Muss sind." Wobei sowas bei Leuten wie dieser Frau auch nicht wirklich schützt :D
 
@sushilange: Mich erschreckt eher, dass das der einzige Tipp der Polizei war. Diese Sachen sind allerhöchstens ZUSATZprogramme, um ein PAAR Fälle abfängen zu können. An erster Stelle jedoch steht immer die Aufklärung, und nicht diese Softwareprogramme!
 
@Lofote: Es macht sich eben keiner die Mühe, kostenlos solche Aufklärung anzubieten. Und wenn, wird das auch nur schlecht besucht sein.
 
@Lofote: Wenn ich solchen Leuten etwas erkläre, dann sehe ich spätestens nach 2 Minuten, dass der Dummy-Mode aktiviert wird. Da wird immer schön genickt und Ja gesagt, obwohl die eigentlich nur Bahnhof verstehen und auf Durchzug gestellt haben...
 
@sushilange: Die einfachste Methode wäre hier eher, einfach das Netzwerkkabel ziehen, WLAN deaktivieren und die Frau direkt zur Bank schicken.
 
Wer bietet mehr? :D
 
@Blaa: Sorry Mac OS und Ubuntu...
 
@Sheldon Cooper: ... sind schei** ;o)
 
@onlineoffline: Du kannst nicht jede Alternative als schlecht betiteln, jeder soll mit dem arbeiten mit dem er zurecht kommt. Ich persönlich finde MacOS nicht so, Ubuntu jedoch ist was ganz einfaches und feines. Habe es zu Testzwecken auf einer virtuellen Umgebung. Ansonsten nutze ich auch Windows, da der Rest in der Arbeitswelt eher kontraproduktiv ist. Trotzdem find ich deinen Kommentar etwas... naja...^^
 
@Teutophobie: wie du am Smiley erkennen kannst/solltest war der Kommentar nicht zu 100% Ernst zu nehmen.
 
Der Rechner brauchte bestimmt 30 Minuten zum starten :D
 
@I Luv Money: und 12 verschiedene toolbars in 4 unterschiedlichen browsern installiert ^^
 
@rony-x2: 12 Bars in einem Browser ist wohl wahrscheinlicher.
 
@Siniox: wobei 12 Toolbars ja noch harmlos sind :D
 
@la_Tensor: Ja - weil man vermutlich keine Website mehr vor lauter Toolbars sieht - hast Recht, das schützt auch :)
 
Traurig ist: Es wundert mich nicht. Desinteresse, Rücksichtslosigkeit, Ausnutzung derselben - ein Spiegelbild unserer Gesellschaft, in mehr oder weniger ähnlicher Form auf vielen Computern zu sehen.
 
@emantsol: Oder auch die Frau selber. Möglicherweise hat sie den schlechten Zustand ihres PCs so nicht wahrgenommen. Evt lief das auch andersrum, das sie dessen Zustand zwar erkannt, aber ihre "Unfähigkeit" was dagegen tun zu können geheim halten wollte bzw. nicht in "Abhängigkeit" zu anderen geraten wollte, die ihr hätten helfen können. Die Angst davor, das sich jemand (nur) lustig über sie macht, weil da eben jemand ist der nicht genug weiß, ist schließlich nicht unbegründet.. Mir sind schon Sachen erzählt worden a la : Typ will als Dankeschön fürs privat durchgeführte PC Reparieren mit Frau poppen (sonst erzählt er groß und breit rum ..das...)
 
Schon alleine das sie die 100 TANs eingegeben hatte.... Oh man... Kann man (Frau) echt sooo blöde sein? Vor allem ich finde es schön lästig EINEN TAN einzugeben, die hatte die Muse 100 einzugeben... Dann noch 3800 Viren... Sorry aber ich weiß nicht ob man da lachen oder weinen muss
 
@Siniox: Ich könnte das gar nicht - so viele TAN stehen doch auf keiner Liste?
 
@Tyndal: Bin Sparkassenkunde und dort hat die Liste genau 100 TAN
 
@Epyon83: Abzüglich einer für die Aktivierung (?) und die Anforderung einer neuen Liste (?) - selbst wenn nicht hätte das eine jungfräuliche Liste sein müssen, welche die gute Frau da abgetippt hat... bei meiner Spk sind es im übrigen 76 TAN und der Vermerk: "Bitte merken Sie sich 3 TAN zur Freischaltung der neuen TAN-Liste vor"
 
@Tyndal: Das kommt noch dazu... Das die Seite alle 100 TANs haben will ist ja klar, auch wenn nur noch 50 "frei" sind. Die wissen ja nicht welche. Also alle, auch die benutzten, abfragen, damit man ja auch dann die richtige hat. Aber das dass nicht stutzig macht, warum schon verbrauchte TANs abgefragt werden ist mir schleierhaft...
 
@Epyon83: Bei der Postbank sind es auch 100, und laut Artikel war die Frau wohl dort. Wobei 100 schon komisch ist, denn seit Januar gibt es bei der Postbank keine Papier-TAN-Listen mehr zu bestellen, sondern das TAN-Verfahren ist digital mit nem Scanner für den Monitor. Aber wer weiß wie alt der Vorfall schon ist.
 
@lutschboy: Ich glaub, die alte Liste kann bis zur letzten TAN noch verwendet werden!
 
@iSpot: Ja, ich verwende auch noch die Papierliste - aber ich meine nur, dass es unwahrscheinlich ist, dass man wenn man eine Liste seit länger als 3 Monaten hat, man noch alle TANs zur Verfügung hat ... außer natürlich man nutzt Onlinebanking ausschließlich auf Phishing-Seiten :D
 
@Tyndal: ich habe 180 ;)
 
@Siniox: Hmm, ich hab einen PIN um mich überhaupt einzuloggen, und jede Überweisung die ich tätigen will, muss ich unterschreiben bevor sie abgeht, das geschieht in dem ich einen Code eingeb der mir per SMS zugeschickt wird, und die kommt fast SOFORT ... Von daher, denk ich, das mein Bankkonto es ziemlich gelassen nehmen würde (^^) wenn ich mich auf ihrem PC mal einloggen sollte :D
 
Eine zusätzliche personal Firewall ist kontraproduktiv sie kann sogar dazu führen das der PC zusätzlich angreifbar ist.
 
@Menschenhasser: da bin ich ja mal auf eine Begründung gespannt.... und los gehts!
 
@thomas.g: Einmal falsche Konfiguration 300, bitte! ;)
 
@thomas.g: Mir war aber auch so das einige firewalls sogar schlechter sind als die windows eigene.
 
@Siniox: Soll auch so sein, aber nicht unter XP - dort war die Windows Firewall ziemlich unzureichend. Unter 7 (vermutlich auch unter Vista) blockiert sie ein- und ausgehenden Verkehr und ist ziemlich umfangreich.
 
@lutschboy: Laaaaaaaaaaaaaangsam, ausgehender Verkehr ist nur in kleinstem Maße schützbar und leicht zu umgehen. Beispiel: Eine Software, die "nach hause telefoniert", kann das ganz einfach, indem sie über deinen Standardbrowser (der mit SIcherheit in der Ausnahmeliste deiner sogenannten Firewall) eine URL öffnet und die gewünschten Daten per Parameter übersendet. Eine Zeile Code für den Programmierer. ... Auch sonst ist eine Personal Firewall von einem Dritthersteller in ALLEN bekannten Fällen kontraproduktiv, siehe auch meinen nun folgenden Kommentar...
 
@Lofote: Eben, es geht mir nicht darum ob ein/ausgehend absolut sicher oder sonstwas ist, es ging mir nur darum, dass die Firewall unter XP nicht vollwertig war - das betrifft übrigens mehr als nur ausgehende Verbindungen.
 
@Lofote: Gegen eingehenden Datenverkehr hilft's allemal, was in den allermeisten Fällen schon vor einer Infektion schützen kann. Man sollte dann aber auch darauf achten, dass man sich nichts auf den PC holt. ^^
 
@3-R4Z0R: Besser ist aber heutzutage definitiv ein handelsüblicher Router, der ne NAT-Funktionalität hat. Und das hat heut so gut wie jeder, zumindest in Deutschland. Dann brauchts auch keine lokale Filterung mehr.
 
@Lofote: Das sowieso. Hinter dem NAT/der Router-Firewall verwende ich keine Firewalls. =)
 
@thomas.g: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=36734
 
@thomas.g: Ich bin entsetzt. 6 Minusse für einen absolut richtigen Kommentar von Menschenhasser. Gut, erhätte eine der c'ts, die Personal Firewalls mehrmals getestet haben und jedes Mal mit grausigem Ergebnis rauskamen (nämlich: alle nicht empfehlenswret), als Quelle angeben. Oder das Chaos Computer Club-Video (googlet nach CCC und Personal Firewalls)von vor paar Jahren, wo sie bewiesen haben, warum ne Personal Firewall nicht funktionieren *kann* und mehr Gefahren reinbringt, als sie verhindert. Aber er hat definitiv recht, sorry!
 
@Lofote: Jap - eine Firewall sollte nie auf dem zu schützenden System selbst laufen. :)
 
Ein Supergau für Zuhause
 
Zusätzliche Empfehlung: PeerBlock in Kombination mit den Listen von iblocklist.com
 
@Druidialkonsulvenz: Super Sache das Ding. Hab auch schon paar $ gespendet dem Verein! :)
 
Es steht nicht dabei ob es 3800 unterschiedliche(!) Viren waren oder ob da ein File-Infector dabei war der sich in jede gefundene EXE einnistet. Da kommen schnell Tausende Funde durch einen einzigen Schädling zusammen. Ändert natürlich nichts an der Tatsache daß man der Frau sagen muß: "Wäre ihr PC ein Pferd müsste man es erschießen!" ;)
 
@Harald.L: Ohhhh ja, kommt mir bekannt vor... war ein Geschenk vom Arbeitsamt... und als ich den USB-Stick zuhause ansteckte, poppten 100e Fenster meines AntiVirus' auf, die mich darauf hinwiesen das mein Rechner mit W32/Parite-B infiziert wurde, der sich dann nach fröhlichem weiterpoppen irgendwann selbst die Kugel gegeben hat und mein AV einen erzwungen Neustart durchführte um eine PreBoot-Prüfung durchzuführen.... Scheiss Arbeitsamt xD
 
@Ðeru: Omg. Den Parite.B hatte ich auch. Verdammt nervig und oftmals nicht mehr aus einer EXE-Datei rauszubekommen (CRC in Setup.exe lässt grüssen -> lässt sich nie mehr installieren). War mein dritter und bisher letzter Virus, den ich mir vor vier Jahren mal eingefangen hatte. Davor war's irgendwas, was über meinen Windows Share (als das Internet noch neu war und ich nicht wusste was eine Firewall war... und natürlich das Modem direkt am PC angeschlossen war), ist aber mittlerweile 10 Jahre her. Und davor war's ein Dialer von einer Diskette (der aber ohne Modem damals nichts ausmachte ^^).
 
@3-R4Z0R: Hat der deinen Rechner runtergefahren? ^^ Den hatte denk ich auch jeder mal ^^
 
@Ðeru: Nein, hat mir wirklich nur alle setup-dateien zerstört, die vor der Installation ein CRC durchführen. =)
 
@3-R4Z0R: Ne, ich meinte den da :D "Davor war's irgendwas, was über meinen Windows Share (als das Internet noch neu war und ich nicht wusste was eine Firewall war... und natürlich das Modem direkt am PC angeschlossen war)"
 
Ich finde das lustig und es zeigt mal wieder wieso Prinz Ubutan aus Afrika auch immer mal wieder 20.000€ überwiesen bekommt, damit er Zugriff auf sein Millionenkonto bekommt und als Dank, 2 Millionen abgibt :D
 
Habe mal im Callcenter einer großen Bank gearbeitet, und ich sage euch Ich bekam am tag mindestens 10 anrufer die mich fragten warum Sie 100 tans eingegeben haben (nachdem sie es getan haben)...

Es wird halt immer leute geben die darauf reinfallen, den sonst gebe es keine Phishing versuche mehr.
 
@Calibur: Bei den Leuten arbeitet eben noch die Brain v0.1 alpha - sie erkennt den Fehler, arbeitet aber doch noch freundlich die Anfrage ab, bevor der Fehler ausgespuckt wird...
 
In diesen Fall emfehle ich "Brain" zu benutzen, Brain kostet nichts, man hat es von Geburt, es muß nur gepflegt werden!
 
@bigprice: "es muß nur gepflegt werden!" da hast du doch schon die schwachstelle. mangelnde wartung
 
@Siniox: Vielleicht auch ein Konstruktionsfehler
 
@Siniox: manche haben aber auch ein montagsgerät edit: zu lahm. sollte die seite neu laden bevor ich meinen senf abgebe^^
 
frag mich was die unter professionell versteht? Hat der Hacker das Postbank Logo kopiert oder was :D
 
@wolle_berlin: Ja, nach der Guttenberg-Methode: "Cut'n'paste".
 
Hmmm ??? Ich frage mich eher woher der Rechner stammte den die Frau benutzte. Wer stellt einen Rechner auf, der weder eine eingeschaltete Firewall, Antivirenprogramm oder wenigstens automatische Updates eingeschaltet hat ?
Die Frau ist wahrscheinlich "nur" eine Nutzerin des Rechners, wollte ihn einfach nur für das Internet, etc. nutzen. Ich denke mal nicht das sie auch den Rechner aufgesetzt hat.
 
@Brassel: Das geht ganz schnell. Auf den meisten neuen Rechnern ist irgendwelche Antivirus-Software installiert. Nach 30, 60 oder 90 Tagen läuft das Abo ab und die Software will Geld sehen. Viele Leute ignorieren das, die Sicherheitssoftware ist quasi inaktiv. Hab schon etliche Rechner in dem Zustand gesehen. Viele schaffen es nicht den vorinstallierten Scanner zu deinstallieren und durch einen kostenlosen (oder anderen) zu ersetzen.
 
@Harald.L: Wozu auch etwas anderes installieren - wurde doch alles mitgeliefert... [/ironie]
 
Respekt, bei mir reicht schon ein Virus und der Comp ist schon kaum nutzbar und sie schaffts noch mit 3800 durchzukommen^^
 
@Anddro: Das ist wie bei den Simpsons und Mr. Burns: Der hat so viele Krankheiten auf einmal, dass die sich gegenseitig blockieren. Schick dargestellt mit Plüsch-Bazillen, die alle gleichzeitig durch eine Tür in seinen Körper wollen und das ganze dann stecken bleibt. Die kleinste Erschütterung kann da massive Folgen haben - aber Mr. Burns ist der Ansicht, er sei demnach "unverwüstlich". Wahrscheinlich ging's der Frau genauso. Und es hat ja auch fast funktioniert ;D
 
@Anddro: Hier haben wir das: http://goo.gl/Gg8xH
 
@eN-t: hehe, also beim nächsten mal statt ewig versuchen Virus zu entfernen, mir lieber nochn paar mehr laden :D
 
@Anddro: LOL schlechtes mit schlechtem Bekämpfen? - x - = + *muhahaha*
 
@onlineoffline: yep, damit haben wir bereits 2 Beweise das Antiviren-Programme nutzlos sind und man sich das Geld sparen kann^^
(und wer will schon sagen, das Mathe unrecht hat^^)
 
@Anddro: eben ;o) da hatse in der Schul in Mathe gut uffgebassd. ;o)
 
@Anddro: Und die Wahrscheinlichkeit, dass Minus und Minus Plus ergibt, ist sogar 100%! Was will man mehr?!
 
@eN-t: naja, nur noch eine gefäls... ich meine repräsentative Studie die unsere These stützt und schon kommen wir mit unseren Erkenntnissen groß raus xD
 
@Anddro: verrat das aber jetzt nicht der BITKOM ;o)
 
@eN-t: Nur blöd, dass es sich hierbei um keine multiplikative, sondern um eine additive Rechenoperation handelt, also - + -, sodass das Minus am Ende sogar größer ist als vorher...^^
 
@XP SP4: So groß, dass es schon wieder Plus ist?!... Fragen über Fragen. Jaja, es wird nicht leichter, das sag' ich euch...
 
@eN-t: Eigentlich ist es total leicht, das Ergebnis bleibt negativ, nur der Betrag wird größer... ;)
 
@XP SP4: Irgendwann gibt's immer einen carry-overflow und man fällt über den Rand. ^^
 
Wie Schmerzbefreit muss man eigentlich durch die Welt stolpern um seine Tans weiter zu geben? JEDE Bank weißt ausdrücklich darauf hin diese nicht weiterzugeben. Das Thema Virenschutz ist ja such schon einige male durch die Medien gegangen, sodas man dies eigentlich mal gehört haben muss. Grob Fahrlässig und eigenes verschulden.
 
@ThreeM: Eben. Diese Frau müsste noch eine Geldstrafe aufgedrückt bekommen (leider gehts oftmals nur darüber)...oder besser noch: sie müsste verpflichtet werden bei der Volkshochschule alle Internet/Sicherheitskurse zu belegen und dann auch mit Prüfung zu bestehen (alles von ihrem Geld). Und zudem: Verpflichtung zur Installation eines Virenscanners mit Nachweis an die Polizei. Manche Leute haben echt alle Sinne für das Thema verschlossen, aber im Internet sein wollen.
 
@ThreeM: War ja rein prinzipiell kein Weitergeben, sondern ein Eingeben - sie hat ja geglaubt, dass ... usw :)
 
Es ist überhaupt schon fahrlässig noch mit TANs zu arbeiten. ChipTAN sollte es eigentlich schon sein und dann kann auch keiner dazu animiert werden, eben mal 100 TANs einzutippen.
 
@drhook: bei der Deutschen Bank gibt es kein ChipTAN Verfahren, auch nicht auf Nachfrage gestern.
 
LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL. Wenn das mal nicht rekordverdächtig ist, dann weiß ich auch nich. 3.800 Viren und Trojaner, unvorstellbar, diese Zahl auf einem PC. Das is ja bald schon ein eigenes Botnet auf einem einzigen Rechner. Uuuuuuunglaublich.
 
@Narf!: auf wieviel Pron-Seiten die wohl unterwegs war auf der Suche nach nem eimsamen Prinzen um sich diese Masse einzuheimsen. Krasse Leistung.
 
@onlineoffline: Ja ich wills gar ned wissen. Wenn die jetz kein absolut gläserner Mensch is, dann weiß ich auch ned. Und ehrlich, 100 Tans eigeben, ich mein, hallooohhoooo, wie dumm kann man eigentlich sein? rofl
 
@Narf!: Die TAN-Nummer kommt ja noch erschwerend hinzu,... da kannse die EC-Karte auch gleich auf die Fensterbank legen und sagen die iss sicher, da kommt keiner ran, weil Fensterbank in Höhe von 1,80 und selber nur 1,50 groß. Ich packs immer noch net. DAU des Jahres 2011 am goldenen Band zur Scherpe.
 
@onlineoffline: naja mit kazaa das tolle Lied aus dem Radio runtergeladen was 12kb groß ist und dann hasst du deinen Virus der sich. 3800 dupliziert
 
ich hoffe, dass solche leute auch nie wieder ein Rechner zu Gesicht bekommen
 
@Ichigo2k8: lässt sich glaub ich nicht verhindern. Zudem ist sie mit 32 Jahren noch lernfähig.
 
@zivilist: Genügend Kapazität sollte Ansicht dieser Handlung noch zu Verfügung stehen.
 
Wie geht das nur bei einigen Leuten immer wieder? Ich kann nicht von mir behaupten, dass ich mich bei der PC-Nutzung sonderlich einschränke, ich besuche alle Websites die mir interessant erscheinen, und haben in über 10 Jahren regelmäßiger Internetnutzung nicht ein einziges Mal auf meinem PC Kontakt mit echter Malware gehabt. In den letzten 2 Jahren hat mein Virenscanner (mehr braucht man nicht, NAT-Router + Windows Firewall reicht völlig) ganze 3x angeschlagen, und jedes Mal war es ein Fehlalarm bei einer Datei auf einer Spiel-DVD, der ein paar Tage später behoben war.
Ich habe zum Test sogar schon mal mit einem extra dafür aufgesetzten abgeschotteten Uralt-PC und einem XP SP2 ohne weitere Patches mit dem IE6 durch alle möglichen verdächtigen Seiten durchgeholzt und es bei allem Bemühen nicht geschafft, den PC auch nur mit einem einzigen Virus zu belasten (im Anschluss an den Test mit dem von CD bootenden c't desinfect geprüft).
Und dann werd ich von Bekannten um Hilfe gerufen, die es geschafft haben, ein sogar voll gepatchtes System nach nur 2 Wochen in den Sand zu setzen und gleich nichts geringeres als ein Rootkit draufzuhaben. Wie nur???
 
@mh0001: Du Held!
 
@mh0001: Wenn ich bei Verwandten gucke, dann haben die sich auch immer 1000 Müll-30-Tage-Gratis spiele aus dem Netz geladen, die dann nur funktionierten, wenn man Firewall und Virenscanner ausschaltet...
Ich habe schon Dinge gesehen das ist mit Worten nicht wieder zu geben...
 
Da haben ja die Viren und Trojaner ein regelrechtes Fest gefeiert.
 
http://www.youtube.com/watch?v=gDpTcTJoKhQ
 
@blisss: <3
 
Die Politik sollte hier schnell aktiv werden und einen Internetführerschein als Pflicht machen (zumindest bei Frauen - * schenkelklopf - haha... * )
 
@Ice-Tee: Wieso, sie gefährdet ja sonst niemand, sondern nur sich selbst auf eigene Verantwortung - andere profitieren davon ja sogar. Da wäre ein Frauenführerschein schon sinnvoller, da nimmt man immerhin am Verkehr teil und gefährdet andere Menschen. EDIT: Ich meine natürlich einen Fahrradführerschein und den Straßenverkehr... *hust* xD
 
@eN-t: Ihr Rechner fungiert als Bot. Wenn das keine Gefahr für andere Rechner darstellt ...
 
@Ice-Tee: Schon, aber man kann sich ja schützen. Im Straßenverkehr kannst du dich so gut wie gar nicht vor einem 150km/h-Raser in der Innenstadt, der nicht mal einen Führerschein hat, schützen. Wenn der dich erwischt, ist es aus und vorbei. Ein Antiviren-Schutz, Windows-Firewall, Router-Firewall und ein guter, "sicherer" Browser köhnnen allerdings schon eine ganze Menge abfangen.
 
@eN-t: Das trifft aber doch nur für "Power-User" zu, die in etwa wissen was sie machen. Für den "Normalo" stellt der Rechner eine echte Gefahr dar. Ist eine echte Virenschleuder. Hätte sie einen Führerschein, wurden 99% aller Schadsoftware gestoppt werden, da die Verbreitungsmöglichkeiten fast gleich 0 wären.
 
@Ice-Tee: Sag den Spruch mal meiner Frau, die is die Ausnahme deiner Aussage, von der kannste noch was lernen. ;o)
 
Ich denke mal, sie hat aufs falsche Pferd... äh, System gesetzt. ;-) (zumindest bei den Viren)
 
@qr69: Ja genau, die Polizei sollte noch hinzufügen: Besser einen Mac kaufen oder Linux verwenden...diese Systeme an sich sind zwar auch nicht sicherer, aber es gibt immer noch so gut wie keine Viren...
 
@alh6666: Beim Eingeben der 100 TANs hätte sie sich auch mit Mac oder Linux nicht gewundert.
 
Das muss doch Schmerzen 100 Tans einzugeben^^
 
@D3vil: Und genau aus dem Grund würde ich als Bank keinen Cent ersetzen. 100 TANs ist übrigens eine ganze TAN-Liste (Zumindest bei der Postbank und die Frau soll ja bei der Postbank gewesen sein). Hätte man aber im Artikel erwähnen sollen.
 
lol, wie dumm kann man sein. sry, aber das is nun mal so. wer da net mal stuzig wird, bei dem kann man sich auch als brieftaschenkontrolleur ausgeben ;)
 
Beste Virensoftware ist eh immer noch die altbekannte brain.exe :D
 
@JohnConnor: wo kann ich die runterladen ;-) ?
 
"Dem Angreifer gelang es immerhin sie dazu zu bringen, eine ganze Liste mit 100 TANs in ein Formular einzugeben." - mal ganz davon ab von ihrer Unkenntniss gegenüber IT-Sicherheit.... aber darauf einzugehen ist ja wohl sowas von hirnrissig.... Die Banken weisen drauf hin, im tv wird drauf hingewiesen - und über drölftausend weitere kanäle ebenso... Wenn die Frau nicht geistig behindert sein soll, dann hoffe ich hat dies mal richtig wehgetan so blauäugig trotz zichtausend hinweisen drauf eingegangen zu sein.
 
Die Krux bei der ganzen Sache ist doch, das sich jeder glücklich schätzen kann der nicht zum Freundeskreis dieser Dame zählt und dessen Bank - Daten bzw. E-Mail Adressen durch diese Schadsoftware so schon fast öffentlich gemacht werden. Wenn Sie selber zuviel Geld hat ist das Ihre Sache. Wenn aber andere durch so einen Zombie PC mitgeschädigt bzw. zugespamt werden hört da die Toleranz auf.
Das ist ja wie fahren ohne Führerschein!
Gott schütze uns vor solchen Freunden!
 
Schade, daß in der Pressemitteilung nicht steht, welche Haarfarbe die Frau hat. Ich tippe auf blond!
 
Das Problem ist einfach, dass Microsoft als Hersteller des verbreitensten Os nicht automatisch seine Anti-viren-Lösung aktivieren darf, sondern dass der Nutzer hier aktiv werden muss.
Man muss die Leute eben vor sich selbst schützen ... auch wenn ggf. Mitbewerber dann mehr Werbung machen müssen ...
 
@JoePhi: Aber die SE gibts doch bestimmt nur fuer Vista und 7, nicht fuer XP mit sp1 (oder garkeinem)
 
@Pineparty: siehe http://www.microsoft.com/downloads/de-de/details.aspx?FamilyID=e1605e70-9649-4a87-8532-33d813687a7f unter Systemanforderungen
 
@tintutin: :D Daran hab ich auch grad gedacht.
 
@tintutin: In dem Fall wohl eher ein Super-DAU
 
Ja so ein Armes Wesen sollte lieber mal ne schreibmaschine kaufen
 
Ich finde, die hätten die Dame ruhig auf dem Mist sitzenlassen sollen. Wer so fahrlässig handelt, obwohl ständig etwas über Viren und Phishing berichtet wird (nicht nur in IT-Foren), der gehört wirklich gestraft...
 
Was wird nun passieren? Die Dame installiert sich den ganzen Kram... und hat nach wenigen Wochen wieder nen total verseuchten Rechner. Die ganzen Schutzprogramme sind wie die Schutzsachen im Auto: Ein Totewinkel-Warnsystem, ein Bremsassistent, ABS, ESP, ... all das HILFT, bei EINIGEN Fällen einen Unfall zu vermeiden bzw. den Schaden (inkl. Verletzungen) zu verkleinern. Aber es ersetzt NIEMALS den verantwortungsbewußten Fahrer. Und genauso ist es auch beim Computer mit AntiVirus, AntiPhishing und sogenannten "Firewalls". Der Tipp (oder hier von der Polizei als "Muss" bezeichnet), dass diese Software drauf sein muss, ist äußerst gefährlich: dadurch wird nur falsche Sicherheit erzeugt. Wichtig ist: Aufklärung!
 
@Lofote: ne du die aufklärung scheint ja nicht zu fruchten... wieso sollte denn auch sonst auf 100Tan-Fragen reagiert werden? Das was in [O33] empfohlen wurde wird das einzig sinnvolle sein - obwohl ne... da kann man ja kein Moorhuhn und "Die Sims" drauf spielen.
 
@Stefan_der_held: Also brauchen wir doch nen Internetführerschein ;)...
 
@Lofote: du es gibt soviele Leute die haben einen führerschein können aber trotzdem nicht fahren - geschweigedenn einparken :o)
 
@Stefan_der_held: Genau deswegen gibt es ja Frauenparkplätze in den Parkhäusern, von denen kluge Männer möglichst großen Abstand halten, damit ihnen die einparkenden Frauen nicht die Autos kaputt fahren.
 
Gut das die meisten Banken jetzt auf E-Tan umstellen.
 
@granworld: In einem Kommentar weiter oben schrieb jmd. was von der Postbank, das die Listen mit TANs rausgeben. Hat mich echt gewundert, denn unsere Dorfgemeinde hat ne Bank, die haben schon seit Jahren E-TAN. Habe den TAN Generator vor zwei Jahren gleich in die Hand gedrückt bekommen, als ich dort Kunde geworden bin.
 
Ich kann die Häme in machen Kommentaren hier nicht verstehen. Es ist für den einfachen Anwender unmöglich ein Betriebssystem selbst abzusichern, auch wenn die Anbieter von Sicherheitssoftware was anderes versprechen. Die Verantwortung für die Systemsicherheit liegt in erster Linie bei den Betriebssystemherstellern selber und kann nicht einfach auf den ahnungslosen Endverbraucher abgewälzt werden, weil diese damit vollkommen überfordert sind. Ein PC-Führerschein kann diese Leute zwar dafür sensibilisieren bestimmte Aktionen zu hinterfragen (was in den hier vorliegenden Fall ja schon ausgereicht hätte), aber anderseits reichen sicherlich 10 Stunden Unterricht für einen PC-Führerschein nicht aus, um sich umfassende Kenntnisse über Systemsicherheit anzueignen und dann ein Leben lang für alle Bedrohungen aus dem Netz gewappnet zu sein.
 
@noComment: Wieso sollte die Sicherheit ein Anliegen des Betriebssystemherstellers sein? wieso sollte man sich von anfang an in trügerische Sicherheit fühlen und Brain.Exe einschalten wenn Rechner eingeschaltet wird? Und mal ganz ehrlich: ne Fritz!Box kaufen kann jeder, das konfigurieren ist auch kein Meisterwerk. Die Sicherheitssoftware-Lösungen sind ja auch fast selbstverwaltend (selbst die kostenfreien). Wie sollen denn die Betriebssystemhersteller die Sicherheit des einzelnen Rechners garantieren? bei drölftausend verschienenen konfigurationen aus hard- und software... die patchen ihre lücken und gut ist. Diese Frau gehört an einem Netzfähigen Rechner genauso wie ein geistig behinderter hinter das Steuer eines Autos. Diesen "PC-Führerschein"... naja... so muss weiterarbeiten
 
@noComment: Selten so einen Quatsch gelesen, sorry. Mach dir bitte folgendes klar: du schickst ne EXE-Datei, die einfach folgenden Befehl ausführt: "rd C:\ /s /q" (ist ein Einzeiler in C, schnell kompliert und schon hat man seine EXE). Das löscht auf C: alle Dateien und Verzeichnisse, zumindest die, die nicht im Zugriff sind. Das ist weder Aufgabe vom betriebssystem das zu verhindern, noch hilft dir egal welche Schutzsoftware (weil deine EXE ja in keinen Definitionsdateien bekannt sind und auch keine TCP-Ports ausnutzt, die durch eine Firewall geblockt wären). Wer ist schuld? ... Der Benutzer, der das ausgeführt hat, ohne zu wissen, was das ist. Wenn der Benutzer nicht jeden Anhang, nicht jeden Download, nicht jedes irgendwo empfohlene Tool, dass ihm z.B. per eMail angeboten wird, installieren würde, entginge ihm 95% aller Viren und Trojaner. Den größten Teil des Restes (=Sicherheitslücken-ausnutzende Viren) vermneidet man durch automatisches Update des betriebssystem (das ist per Default an). Und das allerletzte Promillchen kann, wenn man nicht mit Adminrechten surft (auch das ist Default seit Windows Vista nun), zumindest einzuschränken, in dem was ein Virus alles anstellen kann. ... Noch Fragen?
 
@Lofote: ..und was meinte ich mit "dafür sensibilisieren bestimmte Aktionen zu hinterfragen" ? Microsoft hat ja selber erkannt dass sie die Verantwortung für die Sicherheit des Betriebssystems über haben und hat deshalb schon vor einigen Jahren die Sache mit den "automatischen Updates eingeführt". Wobei ich mich in meinen Eingangskommentar nicht explizit auf Windows bezogen habe.
 
Meine persönliche, subjektive Meinung zu diesem Fall:
1. Per sofortiger gerichtlicher Verfügung dieser Person die Internetnutzung verbieten.
2. Per Gerichtsbeschluss dieser Person die Fortpflanzung verbieten.
3. Die Person muss die Kosten und den Schaden selber tragen.
4. Die Bank muss der Person das Onlinebanking verbieten.
5. Die Person darf erst wieder an einen Computer mit Internetzugang oder generell ins Internet, wenn sie einen 6 Monatigen Computerkurs gemacht hat und den erfolgreich mit einer vierstündigen Prüfung beendet/abgelegt hat. Die Kosten hat die Person zu tragen.
6. Diese Verfahrenweise ist bei allen Personen anzuwenden, die diese Herausforderung mit dem Internet/Computer haben.

Q.E.D
 
@Pegasushunter.: Genauso bin ich der Meinung das jedes Opfer einer Gewaltat per Gesetzt des Lebens unwürdig erklärt wird und hingerichtet werden sollte. Menschen sollten wissen das das Leben gefährlich ist und das man ohne Schutz(Waffen etc) nicht das Haus verlassen sollte....
 
Würde als Bank erstens keinen Cent erstatten, zweitens Kündigen. Drittens sollte ein Richter der Frau verbieten in absehbarer Zeit einen eigenen PC zu besitzen. So viel Blödheit muss bestraft werden! Ich baue auch kein Haus und beschwere mich dann, wenn es zusammenfällt.
 
Man muss schon recht ignorant sein, wenn man so arglos ins Internet geht. In der Tagespresse, in PC Magazinen und im öffentlichen so wie im privaten TV wird auf Risiken hingewiesen. Und in den Magazinen sind regelmäßig aktuelle Versionen von kostenlosen Virenscannern dabei. Erinnert mich entfernt an einen Nachbarn den ich hatte, der war schon überfordert wenn seine Taskbar versehentlich oben statt unten war.
 
Und warum fehlt der Link zu Quelle Computerbild?^^ http://goo.gl/vZO7w
 
Das erinnert mich auch an einen Rechner mit 50 Viren und einigen Trojanern, fand ich faszinierend ,da hatten sich sogar ein oder mehrere Viren im null Sektor der Festplatte verewigt.ist schon lustig
 
Ich weiß nicht hinter welchem Mond man leben muss, zumal es da ja anscheined Internet gibt.... 32 Jahre ist auch noch nicht so alt, als daß ich von schwerer Demenz ausgehen müsste.... ich bin mir sicher das ist eine verirrte Kugel vom 1sten April... so dämlich kann niemand sein,.... und der Phisher hat auch einen an der Waffel... die gibt brav Ihre TANs ein, und der Rechner wird solange mit krempel vollgehauen bis wirklich das letzte Tool alarm schlägt, war ja bloß keins da.. unauffällig ist was anderes Herr Phisher.... um dann 650€ abzubuchen... ähm.... ich nehme an die kommen aus dem gleichen Ort die Idioten und haben das gleiche verseuchte Fleisch gegessen...
 
Die 3800 Viren sind schon heftig aber überraschen tut mich das nicht allzu sehr. Hört man sich so bei den Leuten um, erkennt man oft, wie wenig Ahnung die breite Masse von Internetsicherheit hat.
 
LOL wie blöd muss die sein
 
Könnte mir bitte jemand helfen? Hilfe! Mir tut der Bauch so dermaßen weh vor lauter lachen. Übrigens fürs Protokoll, das war eine Frau. :-)
 
@Feuerpferd: Chauvinist
 
Die News sind unglaubhaft!
100 Tan's würde bedeuten, dass die Frau eine jungfräuliche Liste mit I-Tan's gehabt hätte. Ziemlich unwahrscheinlich.
3800 Viren und Trojaner sind ebenfalls extrem unwahrscheinlich.
Entweder es waren viele Dateien von ein und dem selben Virus befallen, plus ein paar Trojanern, oder es wurde falsch gezählt.
Jeder Registry Eintrag, der zur gleichen Malware gehört, darf nicht als eigener Schädling gezählt werden.
Und was den Rat der Polizei anbelangt: Schön Firewall verwenden...
 
@HiltiHome: Das ist überhaupt nicht unwahrscheinlich. Meine Tan-Liste der VR-bank hat sage und schreibe 360 Nummern.
 
finde es ziemlich arm, wenn hier leute die dummheit des users bzw. gerade der userin belächeln. man sollte sich doch fragen ob es korrekt und richtig ist, dass, wenn man sich einen rechner kauft und ihn ganz normal nutzen möchte, sich mit dem kauf über solche problematiken wie malware nicht nur gedanken machen muss sondern ggf. auch zusätzliche software (kaufen und) installieren muss / sich erst einmal das nicht einfach zu verstehende wissen bzgl. viren und virensoftware aneignen muss ... computer sind für alle da - nicht nur für technik-freaks ... m.e. liegt hier auch eine verantwortung (wenn nicht die größte) im betriebsystem- und computerhersteller ... computer für menschen - nicht menschen für computer!!!
 
Tja, Blödheit wird halt bestraft. Leute die so wenig Ahnung von PC haben sollte man die Computer lieber ganz weg nehmen. Welcher normale Mensch gibt 100 Tan Nummern in einer Liste ein. Die Frau soll sich lieber ein paar Bücher.
 
Mir tut die Frau leid.Der ein oder andere wird sich darüber lustig machen.Aber wie viele selbsternannte Computer-Profis ziehen bewusst Sachen aus dem Netz und wundern sich dann über eine Abmahnung usw.Davon mal abgesehen,es kann JEDEN treffen.
 
rotenburg fulda, wümme oder ob der tauber? das wäre auch mal interessant zu wissen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles