Möglicherweise weitere Entlassungen bei MySpace

Wirtschaft & Firmen Das 'Wall Street Journal' berichtet, dass bei MySpace möglicherweise weitere Entlassungen anstehen könnten. Auf diese Weise wollen die Betreiber des Social Networks offenbar den Verkauf leichter machen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich muss sagen mir tut es um die Mitarbeiter leid. Die können ja nichts dafür, dass das Management nicht früh genug reagiert hat um gegen Facebook konkurrenzfähig zu sein.
 
@Meteorus: Ich erkenne daran jetzt nicht "minuswürdiges". Dem normalen Mitarbeiter wird auch nur gesagt, was zu tun ist.
 
@Meteorus: wtf, MySpace war lange vor Facebook da. Nur die haben es einfach nicht gebracht, damals nicht, gestern nicht, heute nicht. Mir tuts ehrlich gesagt nicht leid. Man kann doch nicht mit jedem Hans-Wurst Mitleid haben, wenn er seinen Job verliert. Dann kannste den ganzan Tag über nix anderes mehr machen. Wohlgemerkt in den eigenen Reihen, bzw. im eigenen Land. Und wer jetzt noch bei MySpace arbeitet und sich nicht eh schon länger nach einem neuen Job umsieht, der hat den Knall nicht gehört.
 
@Narf!: na dann wünsche ich dir, niemals den job zu verlieren und immer schön ne alternative parat zu haben.
 
@Stefan_der_held: Was soll der Spruch denn!? Heutzutage ist es Pflicht eines JEDEN Angestellten und Arbeiters, sich über den Stand seines Arbeitgebers zu informieren. Dummheit und Treuglaube war gestern. Wenigstens die normalen Mittel sollten genutzt werden um gegenüber Überaschungen weitgehendst gefeit zu sein. Übrigens ist es im 21.Jahrhundert auch Pflicht, seinem Arbeitgeber gegenüber, beruflich Attraktiv zu sein und zu bleiben. Wer sich auf die faule Haut legt und alles laufen läßt weils ja easy ist, der muß eben mit sowas rechnen. ALTERNATIVE! Wer heute nach keiner sucht oder keine hat ist doch selbst schuld. 35 Jahre beim selben Arbeitgeber festangestellt zu sein, das gab es mal in den 70ern oder 80ern. Die Zeiten sind mal leider vorbei.
 
@Hellbend: gerade im IT-Gewerbe wirst du oft von deinem job so vereinahmt, dass du garnicht die Zeit geschweigedenn die Energie zum alternativen-suchen hast. Da kommt dann sowas wie ein Schlag ins Gesicht.
 
@Stefan_der_held: Wie leben im 21.Jahrhundert der ellenbogen-geprägten Berufswelt - jammer doch nicht rum. Ich kenne Leute die 2 Jobs haben, weil das gehalt des einen hinten und vorn nicht reicht und die sogar Abendschule machen und sich zwischenzeitlich bereits vorstellen gehen. Weichei-Gehabe und MiMiMi.
 
@Stefan_der_held: Darum geht es doch gar nicht. Und selbst wenn, es würde mich nicht interessieren, was du oder andere darüber denken, geschweige denn ob sie "Mitgefühl" haben... Was haste mit dem Rest vom Tag gemacht? Haste irgendwelchen Pseudopennern 50 Cent in Becherchen geworfen, aber jedem einzelnen, weil dich jeder von ihnen so berührt hat, weil dein Mitgefühl so groß war? ... Wenn ihr Mitgefühl haben wollt, dann schaut vor euren eigenen Türen nach, nicht bei irgendwelchen (ehemaligen) Startups, deren Blase nun eben zerplatzt is...
 
@Meteorus: das es dir leid tut ändert auch nix ... tagtäglich verlieren tausende menschen auf der welt ihren arbeitsplatz ... und finden (hoffentlich) wieder einen neuen ... und firmen sterben und neue werden geboren ... nichts ist für die ewigkeit ... so ist das nun mal das leben. ;)
 
Nun ja, jeder der in der IT-Branche arbeitet weiß, dass es manchmal schnell gehen kann.
 
@AudigY: jetz wirds aber zeit das ich mein pentium 3 rausschmeisse^^
 
Kommt halt davon, wenn man ein Unternehmen auf virtueller Basis aufbaut...
 
MySpace actually isn’t your space, it’s Chuck’s (he just lets you use it).
 
Mich wundert, dass sich Google nicht dafür interessiert.
 
@Malawe: Was sollen die damit? MySpace hat seinen Reiz verloren und den wird (wahrscheinlich) auch Google nicht wieder herstellen können.
 
MySpace hat es ähnlich wie yahoo versäumt sich erfolgreich weiter zu entwickeln. Und daran kann man nicht wirklich den Mitarbeitern die Schuld geben, deren Stellen gestrichen werden.
Was nützen gute Ideen von Mitarbeitern, wenn diese nicht umgesetzt werden?
 
"Inzwischen laufen bei MySpace die Nutzer in Scharen davon. Der Nutzerschwund konnte auch durch den Relaunch und die Neuausrichtung des ehemals größten Sozialen Netzwerks MySpace nicht aufgehalten werden." Der Relaunch IST der Grund, weswegen MySpace stirbt. Wieso sagt es keiner öffentlich, was soll das Gedruckse?
 
Ich als Interessent würde warten bis MySpace richtig günstig geworden ist und es dann kaufen. Für nen symbolischen Dollar oder so. Günstiger kommt man wohl nicht an Rechenzentrum-Hardware.
 
"Der Nutzerschwund konnte auch durch den Relaunch und die Neuausrichtung des ehemals größten Sozialen Netzwerks MySpace nicht aufgehalten werden. "

Im Gegenteil, die verbuggten Änderungen (dazu noch völlig an den Nutzern vorbei) haben das Ganze noch beschleunigt.
 
Auch mal wieder eine doch recht bekannte Firma. Oh man.

Scheint wirklich Firmen zu geben, die einfach grundsätzlich etwas falsch

machen, ob bewusst oder nicht. Dann sollte man mal auf die USER

doch hören.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!