USA: Netz-Beschränkungen werden angeprangert

Internet & Webdienste Aus dem veröffentlichten US-Bericht zur Lage der Menschenrechte geht hervor, dass beispielsweise in Saudi-Arabien der Zugang zu Chaträumen blockiert werde, bei denen es um Informationen über Christentum und Judentum geht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Haben die in den USA nicht gerade die Woche gegen Netzneutralität gestimmt? *think* Typisch.... (Edit: Quelle: http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Repraesentantenhaus-stimmt-gegen-Netzneutralitaet-1222543.html )
 
@Ebukadneza: ganz genau und man muss ja von den Eigenen Plänen/Fehlern ablenken. Und da ist es doch altbewährt mit dem Finger auf jemanden zu zeigen und zu sagen "Die sind viel viel Schlimmer".
 
Hier der Link, der nicht auf die Mobile-Site verlinkt: http://www.state.gov/g/drl/rls/hrrpt/2010/
 
Wer im Glashaus sitzt... (das gilt nicht nur für die USA, sondern auch für die anderen "demokratischen" Prachtexemplare inmitten Europas wie z.B. das UK, Frankreich, Deutschland, Schweden - selbst die Schweiz verbot erst kürzlich die Ausstrahlung von Simpsonsfolgen, in denen es während der Sendung zu Störfällen im AKW kommt). Der einzige Unterschied ist, dass man nicht gleich hingerichtet wird, wenn man sich dagegen wehrt, wobei da wär ich mir in den USA nicht so sicher^^
 
@monte: Die Schweiz soll das verboten haben? Hat nicht der Sender von sich aus die Sendungen aus dem Programm genommen? Und was hat die freie und nichtstaatliche Programmgestaltung im TV jetzt mit Internet, politischer Verfolgung und Folter zu tun? Bei Glashaus denk ich jetzt eher daran dass die USA selbst das Netz zensiert, den Islam unterdrückt und ein KZ betreibt und deshalb sich beim Thema Zensur und Folter nicht zu weit aus dem Fenster lehnen sollte... aber ein Zusammenhang zu aus dem Programm genommenen Simpsons-Folgen seh ich da nicht, oder empfindest du weniger Simpsons auch als Folter? ^^
 
@lutschboy: Und wie kommst du bei "kein freier (=uneingeschränkter) Zugang zum Internet" auf Folter? Wer das mit den Simsons letztenendes veranlasst hat weis ich nicht, das Motiv ist auf jeden Fall politischer Natur und Zensur in jeder Form bleibt Zensur, egal ob das jetzt um einen harmlosen Zeichentrickfilm oder um eine Infoseite zum Judentum geht.
 
@monte: Im Artikel ging es auch um Folter von Bloggern/Netz-Aktivisten. Ich persönlich sehe auch schon einen starken qualitativen Unterschied darin ob ein gesamtes Medium unter staatlicher Kontrolle steht und Personen verfolgt werden die dies nicht einfach hinnehmen, oder ob ein privater TV-Sender sich von sich aus entschließt eine Serie abzusetzen oder Episoden aus dem Programm zu nehmen. Es werden doch andauernd Serien abgesetzt, ist dass immer Zensur? Pro7 bräuchte wohl 50 Spartensender um alle Sendungen regelmäßig auszustrahlen die es seit seiner Existenz eingekauft oder produziert hat. Durch den offiziellen Grund der rausnahme der Episoden mag das zwar schon eine Form der Zensur zu sein, aber dass mit aktiver politischer Unterdrückung und Verfolgung in Zusammenhang zu bringen find ich doch etwas überdramatisiert. Jeder Schweizer hat 100 Möglichkeiten trotzdem ganz legal die Simpsons zu konsumieren, ohne Angst vor Folter und Knast haben zu müssen.
 
"Konkrete Länder sprach die Außenministerin nicht an." Wieso das wohl?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen