Ecuador: US-Botschafterin stolpert über Wikileaks

Recht, Politik & EU Die US-Botschafterin Heather Hodges wurde in Ecuador zur unerwünschten Person erklärt und gebeten, das Land unverzüglich zu verlassen. Hintergrund dessen sind Äußerungen in Botschaftsdepeschen, die kürzlich von Wikileaks veröffentlicht wurden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"stolpert über Wikileaks" klingt so, als hätte sie zufällig Wikileaks gefunden. Nach dem Motto: "ach guck.. was ist das denn? das is ja interessant"
 
@Slurp: "Ich geh dann mal lieber"..
 
@lutschboy: Gute idee. Und lass dir Zeit.
 
@Slurp: Und was hat die News nun hier bei WF zu suchen ???
 
naja war ja klar dass soetwas passiert... aber hey.. wikileaks ist doch gut.. hab ich gedacht
 
@-adrian-: Das kommt immer auf den Blickwinkel an.
 
@touga: aha... und soetwas haette man also auf keinen fall in betracht gezogen .. oder ist der blinkwinkel denn so egal dass man es trotzdem gut heissen kann
 
@-adrian-: Inwiefern sich das WikiLeaks Team vor der Veröffentlichung Gedanken über Langzeitfolgen ihrer Veröffentlichungen gemacht hat, entzieht sich meiner Kenntnis.
Auf der einen Seite gewähren die Dokumente einen guten Einblick in die Arbeits- und Denkweise der USA, auf der anderen Seite muss man sich überlegen, ob die Kenntnis darüber den Preis wert ist, den nun einige zahlen müssen. Das eine Botschafterin zurücktritt ist zwar bedauerlich, aber auch kein Weltuntergang. Insgesamt kann man denke ich froh sein, dass sich bisher niemand so dermaßen auf den Schlips getreten gefühlt hat, dass er zu radikaleren Mitteln gegriffen hat.
 
@touga: Verstehe ich das richtig? Für euch sind die zwei Jobs der Botschafter mehr wert als die Wahrheit? Ich finde die Wahrheit hat einen sehr hohen Preis. Da sind zwei Botschafter, die jetzt in den United States weiterarbeiten wirklich ein Witz.
 
@mil0: Die Welt ist noch nicht reif genug für Wahrheiten. Dafür haben die Länder dieser Welt ein zu unterschiedlich entwickeltes Niveau. Was für uns selbstverständlich ist, ist es überwiegend nicht. Sauberes Wasser, warmes Wasser, eine Toilettenschüssel... ja, ich rede von so einfachen Dingen. So lange wir grundsätzlich noch so auseinander sind, sind Botschafter wichtiger als die Wahrheit.
 
@mil0: jetzt ist es sein posten.. morgen sein leben. wenn du mal in so gegenden warst wirst du merken dass ein leben dort ziemlich schnell beendet werden kann. und das ist nicht nur im fernseh so
 
@mil0: Ja, du hast mich (denke ich) richtig verstanden. Ich bin zwar auch für die Wahrheit, jedoch ist die Wahrheit oftmals nicht Gesellschaftsfähig. (siehe Gibbons).

Außerdem sei zu beachten, das die "Wahrheit" hier ein etwas irreführender Begriff ist, da es sich lediglich um die subjektive Einschätzung von US Mitarbeitern handelt.
 
@touga: Es geht mir auch nicht um die subjektiven Meinungen der Botschafter. Viel eher ist der wahre Informationsgehalt in der Tatsache enthalten, dass solche subjektiven Meinungen hundertausenden von Amerikanern zugänglich waren. Einige davon natürlich auf höherer Sicherheitsstufe, somit auch weniger Personen. Weiters meine ich, dass die Wahrheit nicht gesellschaftsfähig ist, da sie der Gesellschaft viel zu lange enthalten wird. Immerhin hat sich ja längere Zeit die Lüge gehalten, dass es Hexen und Hexer gibt, die tatsächlich verbrannt wurden. Durch diese Lüge sind sicher mehr Menschen gestorben, als durch die Wahrheit, die durch Wikileaks verbreitet wurde. Ich hoffe ich konnte meinen Standpunkt gut beschreiben.
 
@-adrian-: Wo gehobelt wird fallen Späne..
 
@GlockMane: wenn ich die spaene aber in einem sack sammel kann ich nix dafuer wenn irgendjemand meinen sack zerschneidet und die spaene aufm boden verteilt
 
@-adrian-: grad wenn sie wissen, dass da ihr leben schnell vorbei sein kann, sollten die halt 2x drüber nachdenken wie sie über die Leute, auch intern, reden/schreiben. Das ist schon so als hätte man die letzten dummen Hillbillies genommen und da als Diplomaten eingesetzt. Diese ganzen Texte sind voll von Respektlosigkeiten gegenüber den Ländern in denen sie sich befinden. Als Botschafter sollte man sich einfach einer anderen Sprache bedienen, egal mit wem man redet. Diese Leute sind einfach ned für ihre Posten geeignet.
 
@ratkiller: In den USA ist es üblich, dass hochkaräte Wahlkampfspender, die besonders freigiebig waren, mit einem Botschafterposten belohnt werden. Hat leider meist nichts mit der fachlichen Qualität der Person zu tun.
 
@moribund: Ja, dann hat es der korrupte Haufen auch ned anders verdient =)) Sry ich seh da nix falsches dran. Sollen sie sich richtig verhalten, dann werden sie da unten auch ned aufgeknüpft =)
 
Aufbauschen, macht was draus, Einmarsc...... ..auch in Equador ist Erdöl zu holen.......ist auch nicht ganz so weit weg.....^^
 
Die Aussagen der Botschafterin waren auch alles andere als diplomatisch. Das eine solche, diplomatisch ungeschickte, Aussage zu Konsequenzen bei Veröffentlichung führt, finde ich ganz legitim.
 
@gibbons: was ist an notizen ungeschickt? sie sind ja nicht fuer die oeffentlichkeit gedacht.. da kann man doch schreiben was man mag.. und wenn es nunmal der fakt ist
 
@-adrian-: Das spielt keine Rolle, sie sind an die Öffentlichkeit gelangt. Dementsprechend gibt es die Konsequenz und diese finde ich in Ordnung.
 
@gibbons: wofuer eigentlich datenschutz .. wenns an die oeffentlichkeit gelangt.. isses ja in ordnung ..
 
@-adrian-: ?
 
@gibbons: was bringt mir datenschutz und sicherheit wenn du so argumentierst? sachen die nicht fuer die oeffentlichkeit gedacht sind als "in ordnung" zu betrachten
 
@-adrian-: Das habe ich so auch nie gesagt. Nicht mal gemeint. Gemeint habe ich, das es letztendlich an die Öffentlichkeit gelangt ist und damit auch eine Konsequenz erfolgt/erfolgen kann. Und diese Konsequenz finde ich dann letztendlich legitim. Ganz gleich ob es gewollt oder ungewollt an die Öffentlichkeit gelangt ist.
 
@-adrian-: ich kanns gern nochmal wiederholen: der Datenschutz greift hier nicht. Wenn ein Regierungsbeamter Aussagen in seiner Funktion als Beamter macht, sind die Daten per se öffentlich. Eine Regierung ist keine Person und kann sich nicht auf den Datenschutz berufen
 
@zwutz: wofuer gibts dann eigentlich eine geheimhaltungsstufe?
 
@-adrian-: damit die Daten geheim bleiben. Wenn die Daten doch rauskommen ist das aber nur ein Vertrauensbruch und derjenige, der sie veröffentlicht, oder eine Veröffentlichung ermöglicht hat hat erstmal Ärger. Die Regierung kann sich dann aber nicht auf den Datenschutz berufen, um die weitere Veröffentlichung zu unterbinden.
 
@-adrian-: Die gegenfrage ist, wer an die Geheimhaltungsstufe gebunden ist. Macht sich ein nicht-Regierungsbeamter Des "Hofverrats" schuldig, wenn er geheimes Material veröffentlicht?
 
@gibbons: wenn ich geklaute ware verkaufe die ich nicht selbst geklaut hab.. und es wissentlich mache.. dann mache ich mich schuldig.. sehe kein grund wieso es hier nicht so sein sollte
 
@-adrian-: ... Dann weißt du es eben nicht *scheinheilig guck*. Ist dir ja schließlich per Mail zugekommen.
 
@gibbons: naja. du hast es ja verstanden :)
 
@-adrian-: genau...wenn. Denn etwas unaufgefordert zugeschickt zu bekommen, ist mal das erste. Das zweite ist dann die Klärung der Frage, ob der seine "Doktorarbeit" (an Wikileaks) Verschickende sich grademal Plagiatsvorwürfe gefallen lassen muss oder nichtmal das. Das für die Zusammenstellung Texte und Textstelllen wirklich entwendet wurden, sodas das Wikileaks zugegangene zum Unikat wurde, man also von echtem Diebstahl sprechen kann, ist so jedenfalls nie veröffentlicht worden. Und als drittes muss man wohl die Frage stellen, wieso Wikileaks verpflichtet gewesen sein sollte, vorhandene Besitzrechte des Verschickenden zu überprüfen. Das wir weltweit ein überall gleiches Gesetzeswerk haben, ist mir jedenfalls neu. Da mit deutschem Rechtsverständnis bzw. darauf basierender Erwartungshaltung dran zu gehn halte ich jedenfalls für sehr diskutabel. Das das Militär etwas vor dem Volk zu schützendes ist, verkehrt jedenfalls meiner Auffassung nach die Tatsachen.
 
@gibbons: Was für eine unsinnige Einstellung! In diesen Depeschen sollen die Mitarbeiter gerade ungeschminkt ihre Meinun über geheime Kanaäle ihren direkten Vorgesetzten mitteilen. Dass Equador hier so reagiert zeigt in meinen Augen einfach nur, dass die Aussagen wahr sind. Dass die Mitarbeiterin hier 'Konsequenzen tragen' solle, ist einfach Blödsinn ... sie hat gemäß ihres Jobs gearbeitet. Dass sie ggf. versetzt wird, ist vermutlich politisch unausweichlich ... aber sicherlich nicht die Schuld dieser Botschafterin.
 
@JoePhi: Ich habe auch nie bestritten das sie nicht wahr sind. Ich versetze mich nur in die Lage des Landes und stelle fest, das ich genau so reagieren würde. Dass das Land Probleme hat, wird dem Präsidenten sicher nicht entgangen sein. Das da aber noch von Diplomaten Salz in die Wunde gestreut wird, ist sicher nicht hilfreich.
 
@gibbons: Genau diese Situation zeigt doch wie wenig hilfreich solche Veröffentlichungen sind: Gerade weil man eben davon ausgeht, dass diese Depeschen geheim bleiben, kann man als Experte einer Situation eine ungeschönte (aber natürlich subjektive) Meinung abgeben. So funktioniert Diplomatie eben ... diplomatisch ist da nur das öffentliche Auftreten ... die Infomrationsflüsse im Hintergrund sind höchst undiplomatisch. Die Reaktion von Equador ist in meinen Augen einfach albern. Dies vor allen Dingen an der Person der Botschafterin festzumachen ist geradezu infantil.
 
@JoePhi: wenn man einen Sündenbock sucht, der die möglicherweise vorhandene Volksmeinung stützt, das Amerika nicht daran interessiert sei, seinen " Griff" um das Land zu lockern , dann kommt solch eine Gelegenheit aber grade Recht. Taugt natürlich auch prima dafür, die eigene Unfähigkeit mal 'ne Weile lang aus dem (internationalen) Schussfeld zu kriegen..
 
@gibbons: Ohje! Das bedeutet ja in aller Konsequenz, dass kein Botschafter eines Landes informationen über sein Gastland sammeln und weitergeben darf. Aber genau das ist doch unter anderem die Haptaufgabe eines Botschafters. Oder habe ich etwas verpasst? Wie lächerlich wäre es denn, wenn die Frau Budneskanzlerin nach China reißen würde, und nichts über die dortigen Zustände wissen würde. In aller Konsequenz könnten so Missstände ja garnicht erst auf einer politischen Agenda landen...
 
@CherryCoke: Das ist schon richtig nur... Unter Diplomatie verstehe ich auch eine Gewählte Ausdrucksform. Soweit ich dennoch weiß, gibt es keine Deutsch-Chinesische Diplomatie. Ich glaube insgesamt auch ein schwieriges Thema. Natürlich müssen solche Informationen irgendwie fließen, wenns dann raus kommt... ist es blöd.
 
Rafael Correa dulde die Korruption bei der Polizei des Landes.Da muss ich lachen jeder weiß es nur sagen darf man es nicht das alle Beamten und Politiker in Ecuador korrupt sind.
 
Wie wäre die folgende Überschrift für diesen Artikel: "US-Einschätzung zu Korruption: Ecuadors Staatsbeamte stolpern über wikileaks und schlagen zurück" ^^
 
Geheimdiplomatie ist in Demokratien nicht zulässig! Bismarck Geheimdiplomatie war Auslöser der letzten Kriege in Europa. So gesehen existieren eigentlich nur Scheindemokratien. In Wirklichkeit wurde der Feudalismus weitergeführt, nur nicht mit Leibeigenen sondern mit Hlife der Banken, die Gewinne privatisieren und die Verluste auf die Bürger verteilen.
 
@40balls: Boah, nicht schon wieder diese alte Leier...
 
@DennisMoore: Geschichte ist also nicht wichtig für dich. Rechtschreibung beherrscht du auch nicht. Warum postest du überhaupt hier?
 
@40balls: Ich beziehe mich eher auf die Banken-Nummer. Ich kanns echt nicht mehr hören. Jeder der Geld anlegt profitiert von der Arbeit der Banken. Egal ob Sparbuch, Aktie oder sonstwas. Ich bin dankbar dafür das meine Bank Geld erwirtschaftet von dem ich auch profitieren kann. Außerdem kann ich nicht erkennen wie man von einer Botschafterin die hinter vorgehaltener Hand über jemanden ablästert über Bismark zur Anzweiflung der Demokratie im Allgemeinen kommen kann.
 
@DennisMoore: Wenn du lesen könntest, würdest du es verstehen. Noch klarer und kürzer, wie in meinem Post, geht es leider nicht...
Tip: Schalte deinen PC und deinen Fernseher aus, lese einige gute Bücher über die Geschichte der letzten 200 Jahre und dann wirst du die Zusammenhänge besser verstehen.
 
@40balls: Glaub ich nicht. Ich verdrehe schon bei Bismarck die Augen und schalte bei Banken und privatisieren komplett ab. Für so nen Mumpitz hab ich keine wirkliche Auffassungsgabe.
 
@DennisMoore: Immerhin bist du ehrlich. Dann poste halt nur bei Dingen, von denen du eine Ahnung hast.
 
@40balls: wenn jeder nur zu dem Thema was sagen würde wovon er auch wirklich Ahnung hat würde es die Kommentare stark dezimieren. Ich behaupte sogar das es dann lange nicht mehr so viel Spaß macht diese zu lesen.
 
@40balls: Ich hab halt auch zu Themen eine Meinung die ich deiner Meinung nach nicht verstehe, aber meiner Meinung nach eben doch. Da mußte mit leben.
 
@DennisMoore: Und dennoch hat er recht. Und man kann es nicht oft genug wiederholen. Damit nicht später jemand sagt: "Das habe er nicht gewusst"
 
@Kobold-HH: 40balls ist ein Dummschwätzer mit stark eingeschränktem ideologischem Blickwinkel.
 
Wer unter vorgehaltener Hand die Wahrheit spricht, wird abgeschoben - powered by wikileaks :-D
 
"Man kündigte an, nun zu prüfen, wie man auf den Vorfall reagieren werde. "
Man könnte ja zur Abwechslung mal den Leuten die Warheit sagen... ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles