Google bezieht Stellung gegen Software-Patente

Wirtschaft & Firmen Der Suchmaschinenkonzern Google hat im Zuge der Abgabe eines Gebotes auf das Patent-Portfolio des insolventen Netzwerkausrüsters Nortel noch einmal klargestellt, dass man Software-Patente im Grunde ablehnt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
guter standpunkt.
 
http://winfuture.de/news,62421.html Lustig! Sind gegen Patente, wollen aber 6000 für 900Mio USD kaufen...
 
@knoxyz: Sag mal, hast du eigentlich gelesen was in dem Text drinsteht? Genau das wird da erklärt!
 
@pcfan: Sicher habe ich den Text gelesen! Gerade deshalb ändert sich auch nichts an meiner Aussage. Warum es ein guter Standpunkt sein soll, Dinge zu kaufen die man angeblich nicht möchte, durch die man aber selbst Vorteile (Anderen Nachteile) verschafft, ist mir rätselhaft. Ich bitte deshalb die Superintelligenten Minusklicker um eine Erklärung :-)
 
@knoxyz: Google verschafft sich Vorteile und gibt sie an andere weiter, wo ist das Problem? Außerdem sichern Sie sich gegen Patentklagen ab, darum geht es.. Wenn es diese Softwarepatente nicht geben würde, müsste Google nicht 900 Millionen ausgeben, oder meinst du das macht denen Spaß?

Ob (Software-) Patente jetzt sinnvoll sind oder nicht, das kann man glaube ich nicht so pauschal beantworten, eine Welt ohne Patente hätte aber wohl etwas von Utopia..
 
@GlockMane: Es steht nirgends das Google die aktuell patentgeschütze Software zukünftig freigeben will. Ihr solltet den Text nochmal lesen bis Ihr den Inhalt verstanden. Um es mit deinen Denkbeispiel zu sagen, nur weil einer alle Waffen aufkauft, ist die Welt nicht waffenfrei...
 
@knoxyz: Du kannst es gerne nachlesen. Google will diese Patente auch der innovativen OpenSource Community zur Verfügung stellen! Google hat schon dutzende Technologien freigegeben! Du bist auch so einer der die Firmenphilosophie von Google nicht kapiert !
 
@Beobachter247: Du kapierst es nicht, dass ich mich an Fakten halte. Nichtmal Google selbst hat im Blog geschrieben, dass: " Google will diese Patente auch der innovativen OpenSource Community zur Verfügung stellen!"
 
Delikate Angelegenheit. Grundsätzlich müssen Softwarepatente abgeschafft werden. Aber ob Lobbyarbeit weiterhilft... Ich denke man sollte solche Probleme einer breiten Masse zugänglich machen und die Leute darauf sensibilisieren. Ansonsten könnte Google schnell als "böse" gelten weil sie Politik betreiben.
 
@Oruam: In meinen Augen ist das einfach mal der schöne Beweis dafür, dass Lobbyismus nicht prinzipiell verwerflich und schlecht sein muss.
 
@p0tth34d: Da hast du absolut recht. Aber eine breite Masse wird das nicht so verstehen können. Das ist meiner Meinung nach eine riskante Angelegenheit die Google teuer zu stehen kommen könnte. Nichts desto trotz finde ich das Vorgehen absolut Lobenswert.
 
Eigentlich müssten jetzt alle darauf hoffen, dass Google den Zuschlag bekommt. Ich begrüße die Einstellung von Google durchaus. Es wird gerne mal schlecht gemacht, aber alles in allem ist Google in meinen Augen eins der besten und vor allen Dingen seriösesten Unternehmen. Nochmal, mein persönliches Empfinden. Wenn das jemand anders sieht, bitteschön...
 
Sehr erfreulich. Ich für meinen Teil kann nicht anders als zuzugeben, dass mir das doch einige Achtung abringt. Hier setzt sich Google als einer der ganz Großen positiv gegenüber den anderen Schwergewichten ab. Bitte nur weiter so!
 
+ für Google. Auch wenn´s manchmal Kritikpunkte gibt, so ist Google doch unterm Strich einer der guten Großen.
 
Patente sind natürlich wichtig für kleine Unternehmen und Startups. Denn das Patent soll ja ihre Investition schützen. Daher sollte man niemals Patente abschaffen. Egal ob im Software-Bereich oder restlichen Bereich. Es würde aber schon reichen, wenn man die Gültigkeitsdauer drastisch reduziert. zB. auf 2 oder 4 Jahre. Wer bis dahin mit seinem neuen Produkt kein Erfolg hat, hat halt Pech gehabt bzw. wird es vermutlich auch nicht mehr. Und/Oder man könnte auch die Möglichkeit abschaffen, dass Patente übertragen werden können. Oder vielleicht nur X-Mal und dass sie dann ihre Gültigkeit verlieren, damit Patentrolle keine Chance mehr haben, die Patente nur zum sinnlosen Klagen zu verwenden.
 
@sushilange: Dann schaue dir mal an, wie die Patente so verteilt sind. Den Selbstbetrug der sich dadurch schützenden und stärkenden kleinen Startups wirst du dann ganz schnell aufgeben müssen. Zumindest in der aktuellen Form muss dieses System weg. Von den speziellen Bedenken gegenüber Softwarepatenten muss man da nicht mal reden ...
 
@p0tth34d: Ich glaube, wenn Patente wirklich nur für z.B. 2-4 Jahre gelten würden, dann würden es sich die "Grossen" gut überlegen, ab sie Unsummen dazu investieren Patente im grossen Stil aufzukaufen und dann womöglich damit herumzutrollen. Dafür ist der Zeitraum zu kurz um wirklich lohnend abzocken zu können.
 
@sushilange: Das wäre eigentlich ein Kompromiss mit dem beide Seiten zufrieden sein könnten. Vor allem Patenttrolle, die meinen, sie warten ein paar Jahre bis das Patent verbreitet ist und dann können sie abkassieren oder klagen, würden dann recht blöd dastehen.
 
@sushilange: Grad Startups werden durch Patente kaputt gemacht. Was du völlig außer acht lässt ist nämlich dass man nicht nur Patente anmelden kann, sondern dass es bereits für fast jeden Furz welche gibt.
 
@lutschboy: Wieso? Gerade Startups werden durch Patente geschützt, weil sie erstmal viel investieren müssen und somit "Sicherheit" haben, bis die Marktreife erziehlt ist, weil kein anderer daherlaufen kann und die Idee klauen kann. Wenn ein Startup Probleme mit Patenten anderer hat, dann haben sie ja nichts selbst erfunden, sondern nur kopiert und dann ist es ja berechtigt, wenn sie Probleme damit bekommen.
 
@sushilange: Wie gesagt, schaue dir mal an, wer da wieviele und welche Patente hält - kurz die Verteilung(en). Du wirst sehr schnell einsehen müssen, dass du da leider einer Fehleinschätzung aufgesessen bist ...
 
@sushilange: Na eben doch, denn du kannst auch etwas selbst erfinden, was ein anderer schon erfunden hat. Darum geht es ja grade, dass beim programmieren die Lösungsansätze eigentlich fast immer die selben sind. Um's ganz simpel auszudrücken: Ein "Hello World" Programm werden wohl fast alle mit einem Print ausgeben. Wenn ein Startup bis es das erste Produkt rausbringt sich erstmal Jahrelang durch einen Patentdschungel schlagen muss um dann ein wahnsinnig umständlichen Code programmiert zu haben der alles patentierte umgeht ist das wohl kaum förderlich.
 
@lutschboy: Ich bezieh mich ja allgemein auf Patente, also nicht nur im Software-Bereich. Aber auch im Software-Bereich muss man Kompromisse eingehen. Waren ja nur zwei Vorschläge von mir, die man ja noch mit vielen anderen Dingen verknüpfen kann. Ich finde aber, wenn man es z.B. nur auf wenige Jahre beschränkt, dass auch ein Startup dann nicht mehr so große Probleme hat, weil die Wahrscheinlichkeit, viel viel geringer ist, dass sie genau in dem Moment das programmieren, was noch grade seine Patentgültigkeit hat.
 
@sushilange: Dann hast du bei einer guten Idee ein 2-4 Jahre andauerndes Monopol. Und gerade im Bereich Software baust du mit solchen Trivialpatenten einfach nur eine massive Fortschrittsbremse ein.
 
@ouzo: Finde 2-4 Jahre zwar völlig in Ordnung, aber sind ja nur Beispielswerte. Mir ging es doch lediglich darum, dass man die Zeit verkürzen soll. Statt wie bisher bis zu 20 Jahre finde ich 2-4 Jahre schon einen riesen Fortschritt, mit dem beide Seiten zufrieden sein können.
 
Kennt dennn jemand das US-Patenrecht? Es hört sich für mich eher so an, als wäre da einiges etwas "seltsam" und Softwarepatente sind nur ein Teil des Problems.
 
@Lastwebpage: Wenn´s um das Thema "seltsam" geht, dann sind die Amis leider generell ganz vorne mit dabei.
 
Wie immer muss man unterscheiden, ob jemand ein Patentanspruch auf eine HelloWorld Programm, Doppelklick oder Fortschrittsbalken erhebt oder ob jemand dies auf einen komplexen Algorithmus zur Lösung eines echten Problems, wie beispielsweise der Dijkstra Algorithmus zur Berechnung des kürzesten Weges zwischen zwei Punkten, tut. Das eine ist eine echte Innovation, das andere nicht. Ein generelles Abschaffen von Patenten ist genauso dumm wie das außufern von Patenten. Die Patentlösung gibt es wie so oft im Leben nicht (kleines Wortspiel für den der es nicht bemerkt hat ^^ )
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check