Vodafone zieht sich aus Frankreichs SFR zurück

Wirtschaft & Firmen Der Mobilfunkkonzern Vodafone zieht sich aus seiner Partnerschaft mit dem französischen Medienkonzern Vivendi zurück und verkauft seine Anteile am Mobilfunkbetreiber SFR an diesen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
na gibt es denn so etwas ? erst die telekom aus den usa,jetzt vodafone aus frankreich.konzentrieren die deutschen unternehmen sich jetzt endlich mal auf das eigene Land und bauen dort das schnellere und flächendeckende internet bzw netzt aus ? wäre ja mal toll
 
@evil dog : Vodafone war nie richtig in Frankreich vertreten, sie haben/hatten nur Anteile des Französischen Unternehmens Vivendi. Diese werden sie nun verkaufen. T-Mobile in den USA wiederum war eigenständig, die haben sich dort aufkaufen lassen. Edir: Achja, Vodafone ist kein Deutsches Unternehmen.
 
@evil dog : wollt ich auch gerade fragen, seit wann ist Vodafone ein Deutsches Unternehmen? D2 Mannesmann war damals das deutsche Unternehmen und der Konkurent für D1 (Telekom).

Und es ist doch gaz normal das sich Firmen immer wieder neu ausrichten und neue Ziele aufnehmen und dabei unprofitable bereiche abstoßen.
 
@evil dog : Die Telekom hat sich nicht aus den USA zurückgezogen. Sie haben lediglich ihre eigene Marke an AT&T verkauft, aber nicht gegen Bargeld sondern gegen eine Minderheitsbeteiligung genau wie sie Vodafone in Frankreich hatte und auch in den USA noch immer hat. Und europäischen Telekommunikationsunternehmen ziehen sich auch nicht in ihre Heimatmärkte zurück, sie ändern ihre Strategie von überall klein vertreten zu sein in große Unternehmungen in einem konkreten Wachstumsmarkt. Vodafone wird jetzt 3. größter in Indien, die D. Telekom ist in Afrika gut dabei und Telefonica (Spanien) mischt das Südamerika Geschäft auf. So werden die Konzern Strukturen schlanker und die Großen kommen sich nicht ins Gehege.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links