Netzagentur will Preis für die letzte Meile senken

Wirtschaft & Firmen Die Bundesnetzagentur will die Mietpreise für die so genannte "letzte Meile" senken. Konkurrenten der Deutschen Telekom könnten dann billiger einen Anschluss beim Endkunden schalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ob der Endnutzer von den 12 Cent was abbekommen wird ist wohl eher fraglich.
 
@mcbag: wär schon klasse wenn ich nur noch 29,78 zahlen müsste.
 
@gibbons: deswegen. Sag ich ja.
Da müssen dann aber auch die Nutzer Druck machen, denn freiwillig wird da kein Geld rausgegeben :D.
 
@mcbag: Ich sehe, wir verstehen uns ;)
 
@mcbag: nicht nur fraglich. ich würde sagen sehr sehr unwahrscheinlich.
 
@mcbag: ihr wollt auch immer billiger, billiger, billiger ... am besten noch mit 100% Netzdeckung und SDSL100000 ... mit der Politik werdet ihr euch von dem ersehnten ausbau nur noch weiter entfernen ... er schreitet ohnehin schon schlecht voran und wenn das so weiter geht, werdet ihr euch das komplett verbauen ...
 
@PhilAd: gestern habe ich einen Bericht gelesen, das der Nintendo DS Tatsächlich nur 72 Euro Wert ist. Bezahlen tust du 220 Euro. So ähnlich wird das auch mit dem Internet sein. Das was du bezahlst und die kosten die du eigentlich entstehen lässt, liegt sehr weit auseinander. Die Telekom ist nach wie vor ein Unternehmen mit Milliardengewinne die sie in die Infrastruktur stecken können. Sogar in Verbindung mit weiteren Preissenkungen. Du weißt gar nicht wie sehr du von der Industrie verarscht wirst und wie wenig der Dreck eigentlich wert ist, für den du richtig viel Geld hinlegst.
 
@gibbons: Transportiert, gelagert, entwickelt und konzeptioniert muss so ein Nintendo 3DS natürlich nicht werden.. Programmierer, Ingenieure und die Logistik etc. arbeiten ja mittlerweile auch nicht mehr für Geld. Solche Nebensächlichkeiten braucht man gar nicht berücksichtigen.. die Agentur, die die Berechnungen aufgestellt hat, hat das im Gegensatz zu dir aber sogar verstanden..
Ich werde demnächst im Restaurant auch nur noch darauf bestehen, nicht mehr als den Materialwert zu zahlen!
 
@2-HOT-4-TV: Ob das den 3fachen Preis rechtfertigt...
 
@PhilAd: Habe 100.000er Leitung up und down für 22,90. Dein Vergleich ist also gar nicht so abwegig ;)
 
Und dann wundern, wenn es noch weiße Breitbandlücken in Deutschland gibt. Die Telekom ist doch wirklich der einzige Anbieter der deutschlandweit das Netz ausbaut. Früher warem einem die Dienstleistung auch 100-150 DM im Monat wert, warum heute nur noch vereinfacht umgerechnete 40-60 DM? Ich finds zwar auch blöd dass die Telekom im Ausland unnörtig Geld verbraten hat, aber solche Preisgestaltungen bringen den nötigen Ausbau nicht voran.
 
@wtf: Von welchen Dienstleistungen sprichst du denn?
 
@wtf: Verglichen mit dem Ausland is es bei uns doch noch immter recht teuer ;) Aber hast schon Recht, die anderen Provider ruhen sich fein aus, wenn die Telekom da war, dann kommen sie an wie die Ameisen. Für den Endkunden an sich natürlich nicht schlecht, siehe Preisminderung, aber an sich nicht wirklich gerecht.
 
@Narf!: Also wenn man mal genau nachschaut, dann befinden wir uns eigentlich auf einem vergleichbaren Niveau. Wir hinken eher noch bei dem multimedialen Angebot hinterher. z.B. VOD. Aber da ist eigentlich nur die USA vorne und alle, selbst andere englischsprachige Länder, sind mit uns zu vergleichen. Ist zwar schön zu hören das Südkorea schön Pläne für 1Gb/s hat, aber damit sollten wir uns nicht vergleichen.
 
@wtf: Ich habe früher auch nie 100-150 DM für Internet und Co. Bezahlt. Damals lag es auch bei rund 50 DM. Und die Telekom verdient genug, hat genug Geld und bekommt genug Zuschüsse zum Ausbau. Nur was reinkommt wird halt nicht in den Ausbau investiert, sondern landet erst mal in den Taschen der Manager!
Und was andere Anbieter angeht, die haben Teilweise gar kein Geld zum Ausbau. Denn Einnahmen gehen erst mal teilweise an die Telekom. Dann wollen laufende Kosten bezahlt werden und die Manager wollen auch was vom Kuchen. Ihr braucht euch nicht der Illusion hingeben, dass die anderen Anbieter nur ansatzweise die Möglichkeiten zum Ausbau haben wie die Telekom.
 
@Scaver: Also um das Jahr 2000 habe ich für einen DSL Anschluss mit IDSN 139,- DM bezahlt! Nur weil du das nie gemacht hast, ist meine Aussage nicht falsch. Und natürlich kann man erstmal alles auf irgendwelche "geldgeilen Manager" schieben, solange man einfach nur herumtrollen will.
 
@wtf: du verstehst da was falsch. Dieses Nutzungsentgeld hat 0,nix mit dem Ausbau zutun. Es dient allein der "Erhaltung" bestehender TAL. Es darf nicht zum Ausbau sondern nur zur "Modernisierung/Instandhaltung" genutzt werden. Und da muss die Telekom jeden Centbetrag einreichen und daraus wird dann diese TAL gebühr ermittelt. Der Ausbau muss anderwaltig Finanziert werden.
 
@Nero FX: Das ist eine Lüge. Die TAL Entgelte werden für den Ausbau des Netzes verwendet. Du willst doch nicht etwas sagen, dass das Verlegen von Schienen sinnlos, unnütz und teuer ist, weil der Bahnwaggon die Personen transportiert.
 
@wtf: Das stimmt nicht, mehrere Anbieter bauen das Netz aus. Einige weiße Flecken, die vorher gar kein DSL hatten, haben bei uns jetzt seit einigen Monaten VDSL 50k, und das wurde nicht von der Telekom ausgebaut, sondern von EWETel.
 
Auf Deutsch: Netzagentur will Breitband-Ausbau endgültig stoppen
 
@DasFragezeichen: Es gibt keine regel die besagt das dieser Ausbau unter der Erde statt finden muss. LTE könnte da langfristig durchaus das Internet aus der Telefondose ersetzen. Was ich dazu noch besser finde ist, das nicht alles von einem Unternehmen ausgeht. Ich finde die staatliche Begrenzung für die Telekom gut, da sie einfach das ausnutzen einer Monopolstellung verhindert. Das Internet wäre unter der "Alleinherrschaft" der Telekom nämlich ein Luxusprodukt.
 
@gibbons: LTE ist keine Alternative wenn es z.B. ums Online Gaming geht. Fürs Surfen etc. mag es gut sein, aber OG sicher nicht. Viel zu Störanfällig. Was die Regulierung angeht ist es sehr gut. Ohne würde das Internet 3x soviel kosten und andere Provider gäbe es gar nicht.
 
@gibbons: begrenzung für die telekom ist soweit in ordnung...würde sie den ausbau nur nicht zusätzlich gefährden oder gar ganz stoppen. Man könnte die tal entgelte durchaus an eigene ausbaumühen knüpfen (in abhängigkeit des unternehmensumsatzes o.ä.)...aber das wär ja zu gerecht
 
Nicht sehr investitionsfreundlich. Bei Neubaugebieten fände ich ne Erhöhung sinnvoll/fair und bei "alten" Leitungen wäre ne schrittweise Absenkung gut, um den Ausbau der Netze zu forcieren.
 
@x3zsp: Ich denke aber das diese Differnzierung recht schwierig auszurechnen ist. Deswegen werden Mittelwerte genommen.
 
Die Senkung kommt indirekt dem Kunden zugute. Wenn der 0,12 Cent weniger abdrücken muss, hat der Anbieter mehr Spielraum.Durch mehr Spielraum macht das Unternehmen mehr Gewinn machen und ggf. in Service oder in seine Mitarbeiter investieren. Wir reden hier von Millionen Kunden, da kommt schnell eine Stange geld zusammen. Ich begrüße die moderate Senkung.
 
@sanem: oh ja und wie uns kunden das zu gute kommt die telekom soll immer alle leitungen legen sucht sie parnter sind keine da ist eine leitung gelegt dann schreien sie alle hier ich bin gegen solche eine senkung
 
@Windows_7_: Die pauschale Aussage das andere Anbieter nichts für die Infrastruktur tun ist absolut falsch und mitunter auch ein eingerostetes Argument. 1und1, Alice und Vodafone verfügen sehr wohl über eigene Infrastrukturen und versorgen alle Großstädte nahezu selber.
 
@gibbons: Hat 1und1 tatsächlich ein eigenes netz? Alles was ich von denen kenn läuft über telekom, telefonica oder qsc...was eigenes haben die nicht O.o. Alice/hansenet hat ein netz ausserhalb der hansestadt/einzugesgebiet? Wirklich? Ob vodafone ein eigenes netz unterhält weiss ich nicht...aber deine andern 2 beispiele sind jetzt sicher keine paradebeispiele, da ist jeder kabel internetanbieter ein bedeutend besseres beispiel.
 
@0711: bei 1und1 läuft deshlab viel über die Telekom, weil das eine ehemalige Tochtergesellschaft der Telekom ist. In Berlin haben sie jedenfall ein eigenes Netz, das gillt auch für die anderen beiden.
 
@gibbons: hättest du da mal einen link, ich kenn nur informationen (und find grad au nix anderes) dass 1und1 die netze von telefonica, qsc und der telekom nutzt. United internet (mutterkonzern) wollte wohl mal in den netzausbau einsteigen...das da tatsächlich was passiert ist hab ich aber nicht gefunden (eher dass se wieder n rückzieher gemacht ham). 1und1 war auch nie ne tochter der telekom.
 
@0711: Naja gut, wenn sie über das telefonica Netz gehen, würde es das auch erklären. Links dazu habe ich nicht. Ich kann dir nur sagen das 1&1 in Berlin nicht über die Telekom "betreut" wird.
 
@0711: Vodafone hat sich ihr DSL-Netz gekauft mit Arcor. Die haben ihr eigenes Netz. Und nicht zuvergessen die Kooperation EWETel wo grad speziell in ner ländlichen Gegend Breitband ausgebaut wird.
 
genau immer runter mit den preisen. irgendwann kriegen die kunden noch 100€ pro monat, damit sie den dsl anbieter ihrer wahl nehmen. Mitlerweile isses affig, kabelnetze werden nicht reguliert - es wird nach großen bandbreitenausbau geschrien, aber wie das zu stande kommen soll, sagt keiner. Die telekom soll ausbauen und Marcel Davis und Konsorten setzen sich rein und rubbeln sich die Pfoten.. Schön Geld ins ausland geschafft.. ich kanns mitlerweile verstehen, warum die telekom hier nicht mehr ausbaut / warum sie im ausland ausbaut. Hier lohnt es sich einfach nicht mehr - würd ich als firma auch machen, ganz ehrlich.. Wenn man überlegt, das man mitlerweile für 20€ DSL Flat mit allen drum und dran kriegt, isses eig lachhaft. Allein die Netze in stand zu halten kostet nen haufen - Service (Personal+Kfz+diverse Kosten). Die bei der Netzagentur lebt in ihrer eigenen Welt.. mir tun nur die leid, die aufn Land leben und nie in Genuss von anständiger Bandbreite kommen.. gute nacht (deutschland)
 
ich werd jetzt sicher ein paar böse geister wecken, aber ich bin der meinung dass die preise VIEL zu gering..
obwohl ich dann auch mehr zahlen würde, würde ich es für gut befinden das Ganze teurer zu machen und dafür den Ausbau voranzutreiben.. aber es denken halt nicht viele wie ich
 
Ich kann echt nicht nachvollziehen, warum immer so auf der Telekom rumgehackt wird. Die Preise sind fair, denn was der Pöbel nie bedenkt: Außer dem (ich nenne es mal so) Materialwert der Internetleitung kommen noch ein Haufen andere Kosten für ein Unternehmen hinzu. Fängt bei Löhnen an und hört bei Rückstellungen auf!
Zumal man der Telekom sowieso mal zuguteheißen muss, dass Service bei denen in 96er Fettschrift geschrieben wird, nicht wie bei den anderen Billiganbietern...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.