BP verliert Laptop mit Daten tausender Kläger

Datenschutz Dem Mineralöl-Konzern BP steht nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko zusätzlicher Ärger ins Haus. Ausgerechnet die Daten von 13.000 Personen, die Schadensersatz von dem Unternehmen fordern, gingen verloren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Narf!: Naja so ein Firmen-Laptop vergisst man nun mal genau so leicht und lässt es irgendwo einfach so liegen, wie den Regenschirm in der Straßenbahn, wenn die Sonne den Regen wieder verdrängt hat. :-)
 
@Feuerpferd: oder das iphone 4 in nem biergarten :D
 
@Ludacris: Hier haben die Biergärten meistens WLan, die Biergärten WLans sind oft so stark, dass die das ganze Viertel abdecken. Da freue ich mich schon darauf, wenn es wieder warm genug ist, dass die Biergarten Saison und das Internet sörfen im Park beginnen kann.
 
@Ludacris: Das iPhone 3 nicht? ^^
 
@lutschboy: Du checkst das nicht.
 
@Feuerpferd: Willst du damit sagen BP würde uns anlügen?
 
@Feuerpferd: also nen Laptop zu verlieren halte ich für möglich,... ist ja nicht das wichtigste,... aber, wenn ich meinen Laptop verliere, 1. ist alles Verschlüsselt und 2. ist das älteste backup vom dem tag an gerechnet andem ich das letzte mal zuhause geschlafen habe (also im allerschlimmsten Fall mal ne Woche) -> je sensibler die daten desto backup (notfalls auch onlinebackup) aber vll tu ich auch backup überbewerten :/
 
@JesusFreak: Es geht ja auch nicht darum, dass die die Daten nicht mehr haben (wie hätten Sie den betroffenen sonst nen brief schicken sollen?).
Das Problem ist, dass nun der Finder nahzu freien Zugriff auf die persönlichen Daten von so vielen Menschen hat. Und wenn der das dann im Internet veröffentlicht freuen sich die Spammer und Hacker^^
 
@Narf!: Sorry, aber ich werde wohl nie verstehen, warum Leute die so einen beschissenen (sorry) Kommentar wie "LOL." schreiben, nur um an erster Stelle zu stehen (siehe News-Zeit und Comment-Zeit), auch noch so viel + bekommen können. Wenigstens etwas Hirnschmalz darf doch wohl in einen Kommentar hineinfließen, oder?! Wenn es denn wenigstens lustig wäre...
 
@eN-t: Bist du dumm oder so? =) News da, News gelesen, für LOL empfunden, kommentiert. Nicht, dass es etwas zur Sache täte, weils mir eben scheiß egal is, aber du findest genug Kommentare an erster Stelle von mir. Und? Kennste den Waynetrain? Da kannst gern noch ne Karte lösen, sind noch Plätze frei, so munkelt man.
 
"Lediglich das Login-Passwort schützt die Daten vor unbefugtem Zugriff, hieß es. Verschlüsselt seien sie nicht." -> Epic fail!
 
@ds94: Tja, selbst das Passwort ist für'n Allerwertesten, denn die Platte kann ich ausbauen und am anderen Rechner problemlos auslesen. (wenn es keine zu spezifische Datenbank mit einem eigenen Dateiformat ist).
 
Oh man, einen Konzern, der zu blöd ist auf nen Laptop aufzupassen, lässt man mit Risikotechnologie hantieren... Von zu blöd zu Verschlüsseln wollen wir erst garnicht reden... Hauptsache se können Tiefseebohrungen -.-
 
@LoD14: Die können ja nicht Tiefseebohren, sonst hätten die ja die Ölkatastrophe nicht^^ Sagt doch auch schon der Name"BP=Bohr Panne" :-)
 
@LoD14: BP war nur der Pächter der Bohrplattform... Die Plattform ansich gehörte Transocean Ltd.!
 
@LoD14: Warum ist BP Schuld? Die Ölplattform gehörte nicht BP...
 
@Edelasos: BP diktierte aber Zwänge welche nur unter Sicherheitsrisiken umsetzbar waren!
 
Ein Firmennotebook ohne Verschlüsselung?! Sorry aber da fällt mir nichts mehr ein!
 
@bobmuc: Sollte eigentlich der Regelfall sein, dass Notebooks die das Firmengelände verlassen auch verschlüsselt sind.
 
@gonzohuerth: Man muss ja nicht immer verschlüsseln. Es würde schon reichen, wenn alle wichtigen/sensiblen Daten auf einem Netzlaufwerk liegen, welches man nur per VPN erreicht. Passwort geändert und schon sind die Daten sicher. Dann kann man sich auch einfach Server-seitig um das Backup kümmern und der Nutzer muss nix machen.
 
@H4ndy: Sowas wäre auch möglich. Aber ohne irgendeinen Schutz ausser dem Benutzerpasswort ist es doch ziemlich fraglich.
 
Wichtige, sensible Daten irgendwo auf dem Laptop, nicht verschlüsselt und noch nichtmal ein Backup. Gehts eigentlich noch dümmer?
 
@jigsaw: jupp, es dann noch öffentlich zugeben.
 
@jigsaw: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die kein Backup haben. Immerhin konnten sie allen per Brief bescheid geben. Somit mussten sie wissen, wer es alles ist.
 
@jigsaw: wie kommst Du auf "noch nichtmal ein Backup"? Sie haben alle Opfer angeschrieben, irgendwo müssen sie die Daten wohl noch im Haus haben.
Schlimmer ist wohl eher der mögliche Identitätsdiebstahl mit der Namen, SVN und Adressen. Grob fahrlässig das ganze. Das solche Daten überhaupt auf Laptops gezogen werden, ist schon schlimm. Sie dann auf nicht verschlüsselten Laufwerken zuhalten ist der Gipfel.
 
@WaftOfSoul und gurke1509: Jo, ihr habt Recht, ein Backup müssen sie haben, war vor lauter Kopfschütteln über die BP Jungs ein wenig verwirrt bei meinem Post oben ;-)
 
@jigsaw: Ist zwar ne Zahl ins Blaue aber ich bin mir sicher das bei 90% der Firmen keine Verschlüssellung der Festplatten stattfindet gerade bei Laptops nicht.
 
@Nobodyisthebest: da bin ich mir auch relativ sicher
 
na hoffentlich haben sies nicht im golf von mexico verloren.
 
@xerex.exe: Das ginge ja noch, solange er nicht Mio. Tonnen Öl freisetzt. ;)
 
Klasse Idee, man verliert einfach mal den Laptop mit der Liste, wer alles Schadensersatz gefordert hat, damit diese Leute neue Anträge stellen müssen. Bei 13000 Forderungen gibts bestimmt ein paar, die es dann versäumen einen erneuten Antrag zu stellen, und BP hat Geld gespart. :)
 
@mh0001: Wo im Artikel steht dass die Daten nur auf diesem einen Computer vorhanden waren? Mindestens eine komplette Liste mit Namen und Addressen muss ja wohl sonst noch wo gewesen sein, sonst hätten sie die Leute ja nicht anschreiben können. Lesen - Denken - Flamen :D
 
@mh0001: Muss dann aber mehr sein, als ein neuer Laptop kostet ;)
Es steht übrigens nirgens, dass es KEIN backup gibt.//Edit: siehe Vorredner.
 
@Ultimaex: Ich glaube 13.000 Briefe zu versenden fällt da mehr ins Gewicht als ein Laptop ;)
 
@aegaes: E-Mail! gibt dafür ja Hotmail oder Gmail :D sogar Gratis^^
 
@mh0001: Schadensersatz fordert man über Anwalt und Gericht. Da muss niemand nochmal fordern. Leute ... was lest Ihr eignetlich aus diesem Bericht? Da ist ein Laptop hops gegangen, der sensible Daten aufgespielt hat. Da steht nix von 'Daten unwiederbringlich verloren' oder 'Antragssteller geprellt', etc. ...
 
@mh0001: Die Forderungen bleibt trotzdem weiterhin bestehen!!! --- BP könnte so sogar in Verzug kommen und dann noch mehr zahlen...
 
Auch eine Art, Probleme aus der Welt zu schaffen... ^^
 
@noneofthem: Ich glaube du hast da gerade was nicht verstanden.
 
Ich versteh nicht, wozu ich meine Sozialversicherungsnummer herausgeben sollte, wenn ich einen Ölkonzern verklage...
 
@MAPtheMOP: sollst Du auch nicht, aber Du hast ja bestimmt auch einen Personalausweis und bist im Melderegister erfasst...
 
@humfri: Deshalb braucht ein Angeklagter sicher nicht meine SV-Nummer für einen Prozess.
 
@MAPtheMOP: wer ist den angeklagt? Und BP wird höchstens verklagt - bisher aber noch nicht. Aber in den USA und anderswo, wo es keine Melderegister gibt, dient die SV-Nummer als Identifikation, weil die nur einmal an jeden vergeben wird. kurz: die wollen feststellen können, ob es den Anspruchsteller auch wirklich gibt.
 
@humfri: Ich klage dich an das Wort "anklagen" falsch verstanden zu haben und somit bist du der Angeklagte ;) aber natürlich kein Verurteilter...
 
@AcidRain: mach was Du willst, aber bitte nicht hier weiter Unsinn zu schreiben.
 
@humfri: Wenn du Sinn von Unsinn nicht einmal unterscheiden kannst, solltest du dir überlegen überhaupt zu schreiben.
 
@MAPtheMOP: Die SVN ist in den USA das Identitätsmerkmal schlechthin. Ähnlich wie bei uns der Perso. Damit ist jede Person ziemlich genau erfasst :)
 
Vielleicht hat den Laptop auch jemand verkauft und nicht verloren. Als amerikansicher Anwalt lohnt es sich bestimmt, eine Sammelklage von 13000 Leuten anzustrengen. Aber die haben die Adressen bestimmt schon ;-)
 
@humfri: Ein amerikanischer Anwalt vertritt maximal 12999 Leute.
 
tja... dell system track
 
So n Zufall aber auch!
 
haben das Notebook sicher aus versehen mit saftiger Spende beim kuckucksclan verloren....da wird den Klägern schon geholfen......
 
@LaBeliby: bin immer glücklich zu sehen das die BP-Mafia weltweit aktiv ist um Schadenersatz zu reduzieren.....selbst bei WF haben sie schon Beobachter und -Klicker für den Fall von eventueller Kritik ........
 
@LaBeliby: Mein "-" galt einfach nur der Dummheit deiner Aussage....
 
wie blöd muss man sein ... selbst ich als Privatperson habe meinen Laptop verschlüsselt!
 
@Einste1n: ich als privat person hab meinen laptop nicht verschluesselt.. muss also schon ziemlich bloed sein
 
Das werden sie gerade publik machen! Hirnrisse ...
 
hoppala ja wo isser n nu? - was eine Schlamperei oder sollte man annehmen "Verschleierungstaktik"
 
Geile Sache. Wenn das mal keine Absicht war... :D
So kann man lästigen Klägern eins auswischen.
 
@Koani: und wie? meinste die klage ist durch den verlust des laptops einfach so gelöscht? keiner weiss mehr was über den vorfall, denn BP hat ja ein laptop verloren......
 
... tja - was soll man dazu eigentlich noch sagen? Doch wenn ich sehe, wie diletantisch BP scheinbar selbst mit sensiblen Firmendaten umgeht, wundert es mich nicht, dass es zu einer solchen Katastrophe im Golf von Mexiko kommen konnte ...
 
Herrenloser Laptop zugelaufen!
 
wer den Laden übrigens boykottieren mag - was ich seit der schönen Ölgeschichte mache - der meide in D Aral Tankstellen - diese gehören zu BP.
 
@balini: lol.. wir deutschen bekommen es ja nicht mal hin die gez abzocke abzuschaffen.. sicher werden wir da erfolgreicher sein bp zu boykottieren ..
 
@Horstnotfound: ja dubioserweise war das damals bei der Shell Bohrinsel nen riesen thema. Diesmal gehts den Leuten am Arsch vorbei.
 
Irgendwie sind sie ihre Kläger ja schon " los geworden "........HAR HAR HAR
 
Es tut ihnen auch furchtbar leid. ;).
Nein im Ernst, wie blöd kann man sein so sensible Daten nicht mehrmals zu speichern?
 
he he .. das laptop hätte ich auch verloren.. huch.. jetzt is wech.. wer hat nochmal geklagt?? XD
 
Wenn die Liste der Kläger verloren gingen, wie konnten dann alle per Brief angeschrieben werden ?

Auch merkwürdig ist es, das die Information rausgegeben wird, das die Datei unverschlüsselt ist. Somit wird der Finder, falls er mitbekommt das er das Laptop hätte, informiert und könnte dann danach zumindest suchen. Das passt irgendwie alles nicht zusammen. Ich glaube man(n) wollte das er geklaut wird.

BP Fail in allen Punkten!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles