Atomlobby lässt Twitter-Satire nun doch zensieren

Wirtschaft & Firmen Das Atomforum Deutschland, der Lobbyverband der Kernkraftwerks-Betreiber, ist nach anfänglichem Einlenken nun doch gegen den satirischen Twitter-Account "@Atomforum_eV" vorgegangen und hat diesen abschalten lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
bin da etwas verwirrt. was haben die japanischen akw's mit unseren zu tun? kommt bei uns demnächst auch so eine megawelle oder so ein heftiges erdbeben? wenn dem so wäre würde ich das sinnlose gelaber so einiger vielleicht noch verstehen. aber so eine naturkatastrophe wird es bei uns wohl nie geben. nur in den hohlen köpfen so einiger grünen.
 
@snoopi: In unseren AKWs werden so viele Fehler vertuscht, dafür brauch man nichtmal eine Welle.
 
@fraaay: Weil jeder Fehler schon übermäßig aufgebauscht wird, egal wie unwichtig er letztendlich für die Sicherheit ist. Die hohen Sicherheitsanforderungen sorgen doch dafür, daß für eine lockere Schraube gleich ein ganzer, mehrere Seiten umfassender Bericht geschrieben werden muss (ja, das war eine Übertreibung), was dann von dem Medien wunderbar ausgeschlachtet werden kann, obwohl es letztlich das AKW nicht unsicherer macht. Es ist auf keiner der beiden Seiten eine sachliche Diskussion möglich. Und gäbe es nicht diese übermäßigen Atomkraftgegner, könnten endlich neue AKWs gebaut werden, die automatisch sicherer und weniger störanfällig werden als die anderen 40 Jahre alten Teile. Und jetzt minust mich weg, weil ich aktuelle keine Alternative zur Atomkraft sehe.
 
@bgmnt: http://www.wallstreet-online.de/nachricht/3124509-akw-ausstieg-atomausstieg-bis-2017-machbar

Natürlich gibt es Alternativen. UND: Natürlich kommt es zu sicherheitsrelevanten Ereignissen, auch in Deutschland. In Brunsbüttel zum Beispiel, ein paar Meter vom Reaktordruckbehälter geht ein Rohr hoch - toll! In Gundremmigen A reicht ein kleines Gewitter zum Totalschaden.

Auch ihr Befürworter könnt die Endlagerfrage nicht beantworten. Jeder etwas größere Imbiss muss die Fettentsorgung nachweisen, und bei Fett handelt es sich um wesentlich weniger brisante Substanz.
 
@M!REINHARD: Und was soll uns diese Rohrgeschichte nun sagen? Als würde das in Kohlekraftwerken nicht passieren. Solange ein solches Problem den Reaktor selbst nicht betrifft, ist es nur von den Medien aufgebauschte Nichtigkeit. Und was ist bei Dir ein Totalschaden? Letztendlich gibt es diese Probleme bei jeder Art Kraftwerk, nur bei AKWs ist es für die Medien interessanter. Relevant ist es jedoch erst, wenn Radioaktivität freigesetzt wird, und selbst dann kann noch alles im grünen Bereich sein, weil die Dosen meist bedeutungslos sind. UND natürlich gibt es Berichte, die uns weismachen wollen, daß der Atomausstieg möglich wäre, aber diese verschleiern gerne die Nebenwirkungen und Nachteile der alternativen Energiegewinnung, sowie die mangelnden Wirkungsgrade. Das ist auch nur eine Lobby, nur grün angemalt wirkt sie viel freundlicher als strahlendes Gelb. Faktisch benötigen wir aktuell mehr Energie, als "umweltschonend" erzeugbar wäre. Atomkraft ist also eine schiere Notwendigkeit. Wären die Alternativen so gut wie behauptet, dann hätten wir sie längst schon. Sinnvoll wäre eher eine massive Reduktion des Verbrauchs. Aber die EU hat ja so intelligente Vorschläge wie die Abschaffung der Glühlampe und die Einführung der Energiesparlampe, die dann plötzlich, oh wunder, oh wunder, massiv schädliche Stoffe enthält. Anstatt gleich auf LEDs und deren Entwicklung, die wunderbar voranschreitet, zu investieren, wird auf ein totgeborenes Pferd wie die Energiesparlampe gesetzt. Dies zeigt uns doch, daß es mehr um wirtschaftliche Interessen als die Umwelt geht.
 
@snoopi: Hohlen Köpfen, Danke. Was für ein Niveau!

Sieh Dir die vorgekommenen Störfälle in deutschen Kernkraftwerken einmal an, dann weißt Du, was es für Probleme gibt. Ein ganz kleiner Auszug der "schönsten" Zwischenfälle:

- Gundremmingen A 1977: Totalschaden durch Gewitter!
- Biblis 2005 - Biblis: "Blindflug", Reaktor war nicht steuerbar
- Brunsbüttel 2001: Knallgasexplosion 3 m vom Reaktordruckbehälter entfernt

Dazu kommt die ungeklärte Endlagerfrage.
 
@snoopi: Unabhängig vom Standort sollte es dich schon interessieren was mit den AKWs ist. Oder hast du heute schon eine Lösung für den ganzen atomaren Sondermüll? Atomenergie mag sauber erscheinen die Abfallprodukte sind es aber ganz sicher nicht und das Problem besteht egal ob es nun einen Störfall gibt oder nicht...
 
@UreshiiTora: Brutreaktor-Kraftwerke? Die jetzigen, alten AKWs abschalten und neue, technisch aktuelle bauen? Die Sicherheitsanlagen und mehrere Notstrom-Aggregate separat verbunkern? Die Steuerungstechniken evtl. doppelt einbauen, falls eine ausfällt? Nur dort bauen, wo seismische und vulkanische Aktivitäten gering sind? Gut, ein Bau eines solchen Kraftwerks wäre teuer, aber es würde sich lohnen, wenn klar wäre, dass Deutschland auch in Zukunft auf Atomkraft setzt. Ich denke, dass das Restrisiko hier in Deutschland (auch wegen der geographischen Lage) mit wirklich aktueller Technik und wenn man keine Kosten scheut so stark minimiert werden kann, dass es faktisch null beträgt. Man müsste es nur wollen. _____ Aber auch ich will das gar nicht. Es wird möglich sein, bald schon alle AKWs stilllegen zu lassen und trotzdem genug Strom zu haben. Besonders Projekte wie Wasserstoff-Speicherkraftwerke etc. heiße ich gut. Und Solarstrom, der jeden Tag ohne wenn und aber verfügbar ist, im Gegensatz zum Wind und zum Wasser in Stauseen. Aber das braucht seine Zeit. Ich bin für grüne Energie, allerdings sollte der Staat die Preispolitik der Energieversorger stark regulieren (ohnehin, eine Verstaatlichung wäre das beste). Aber dass Atomkraft unsicher ist oder sein muss, ist m.E. purer Unsinn. Das Problem bei allen AKW-Unfällen war bisher menschliches Versagen (Tschernobyl war es, Japan auch da 20m vor der Küste im Erdbebengebiet nicht Tsunami-sicher gebaut wurde) oder unausgereifte, schlecht gewartete Technik. Die Brennstoffzellen verhalten sich immer gleich, die fangen nicht plötzlich an, Fete zu feiern. Das Drumherum ist bisher die Gefahr, aber die kann man bändigen.
 
@eN-t: Man kann nichts, wirklich nichts, auf alle Eventualitäten vorbereiten.

Des Weiteren gelten Brutreaktoren als deutlich gefährlicher. Das Kühlmittel ist Natrium - brennt schön schnell. Auch im Bunker ist es nicht sicher - unsere Nachfahren haben in jedem Fall "etwas" davon. ;-)
 
@M!REINHARD: Ja, Brutreaktoren sind gefährlicher, aber das war auch nur ein Punkt bzgl. des Atommülls. Aber trotzdem bin ich der Meinung, dass das Restrisiko einer Kernschmelze hier in DE gleich 0 gesetzt werden könnten, wenn die Voraussetzungen stimmen. Die Eventualitäten, die du ansprichst, müssen ja wirklich von einem solchen Ausmaß sein, dass die Welt ohnehin untergeht, wenn sie eintreten. Aber bevor das missverstanden wird, bekräftige ich das lieber nochmal: Ich bin auch gegen AKWs und besonders für Solarstrom - aber statt AKWs gleich als Teufelstum darzustellen, versuche ich wenigstens, mich einigermaßen zu informieren.
 
@M!REINHARD: Obwohl wir uns eigentlich nicht unterhalten müssen, wo wir nun den ganzen Strom her holen, sondern wo wir am meisten davon einsparen können. Eine Preispolitik à la 10 Cent pro kWh bei X Verbauch, 20 Cent ab der Yten kWh Verbauch und 30 Cent ab der Zten kWh Verbauch usw. wäre mal gut. Die, die unangemessen viel verbrauchen, sollten auch unangemessen stark zahlen. Im Umkehrschluss sollten diejenigen, die wirklich sparen, nicht nur einfach profitieren, sondern gerne 2- oder 3-fach. Und die Strompreise für die Industrie sind auch viel zu gering. Wenn ich mir mal unser Unternehmen anschaue, das 9ct/kWh zahlt... Strom sparen ist hier ein Fremdwort, glaube ich. Und da gibt es noch weitaus schlimmere Fälle.
 
@eN-t: Stimme dir im Großen und Ganzen zu. Nichstdestotrotz frage ich mich, ob die Frage nach Atomausstieg derzeit so diskutiert worden wäre, hätte es den GAU in Japan nicht gegeben. Jetzt wird man schön auf der Welle des Ereignisses mitgerissen und verteufelt die Technik, gegenüber der man bisher eine neutrale Einstellung hatte. Ich bin gegen den endgültigen Atomausstieg. Neue, den aktuellen Standards entsprechende Kraftwerke müssen gebaut werden, damit Strom erschwinglich bleibt und Atomkraft als "sicher" zu bewerten ist. Was bringt einem NorGer oder eine sonstige Powerline quer durch Europa? Im Großen und Ganzen Unsicherheit, denn diese Verbindung kann gekappt werden und dann haben wir den Blackout bei uns. Aber dann gibt es ja noch Frankreich. Neuer Strom aus AKWs zum Preis von Ökostrom.....
 
@eN-t: Du hast es richtig erfasst, die ganzen Reaktorunfälle lassen sich auf menschliches Versagen zurückführen. Und auch wenn man neue Reaktoren baut arbeiten da immer noch fehlerbehaftete Menschen. Außerdem nützt eine Abschaltung der deutschen AKWs nur soweit was das es weniger Atommüll gibt. Vor einem Gau sind wir es nicht, dafür sorgen die AKWs in unseren Nachbarländern. Das Problem was ich mit AKWs habe ist wenn mal was passiert dann artet dies bei AKWs leicht zu ner länderübergreifenden Katastrophe, die Jahrhunderte nachwirkt, aus.
Und solange überhaupt keine akzeptable Lösung für den Atommüll exisitert ist Atomkraft für mich eine sehr schmutzige Energie. Die AKW-Betreiber denken doch bei dem Müll auch nur in sehr kurzen Zyklen, deshalb die Zwischenlager. Und die sind auch tickende Zeitbomben. Und für mich gibt es auf der Erde keine akzeptable Endlösung für den Atommüll, max. außerhalb.
 
@eN-t: das problem am solarstrom ist, das nur etwa 6% des einfallenden sonnenlichts umgewandelt werden können UND das die europäischen stromnetze nicht dafür gemacht sind. Wenn man auf solarstrom umsteigen möchte, müssten die Stromnetze auf ein Zwei-wege system umgebaut werden (wenn die effiziens der photovoltaikzellen erhöhrt wird), sodass man seinen eigens erzeugten strom auch in das netz zurückspeisen kann (wenn man selbst einen überschuss hat)
 
@eN-t: Ich hab nie behauptet die Kraftwerke in D wären unsicher. Und wie du geschrieben hast, das man mit genügend Aufwand noch sicherere Kraftwerke bauen könnte, tja wer soll das bezahlen, die Energieriesen verlangen doch jetzt schon unverschämt viel und den Ausbau würden die Verbraucher dann wieder mit fadenscheinigen Gründen teuer bezahlen während die Manager und Bosse die einzigen sind die sich freuen...
 
@UreshiiTora: Ja, so ist es, keine Einwände. Wie gesagt, da müssen staatliche Preisregulierungen oder eine Verstaatlichung, was aber wohl beides unmöglich ist, her. Milliardengewinne bei jedem der vier großen Anbieter, aber trotzdem noch Preise erhöhen und so gut wie nichts für sauberen, sicheren Strom tun - ganz zu Schweigen von guten Starkstromleitungen. Das ist das blöde daran, wenn der Konzern weiß, dass er mit den Preisen machen kann, was er will. Strom wird immer gebraucht, auch, wenn die kWh mit 1€ abgerechnet wird.
 
@eN-t: Terrorismus wird von Kernenergiebefürwortern, auch wenn du theoretisch/angeblich keiner bist, immer als ein "gering zu bewertendes" Risiko eingeschätzt.

Ich rede jetzt nicht nur von Flugzeugabstürzen, auch dein angesprochener Bunker kann nicht zu 100 Prozent ausschließen, dass ein Unbefugter Zugang zu der Anlage erhält ODER dass ein KKW-Mitarbeiter Unfug betreibt, ob wissentlich oder unwissentlich. Und auch deine vorgeschlagenen Kraftwerke würden von Menschen erbaut und u. U. auch gesteuert - und die sind nun mal nicht unfehlbar.
 
@eN-t: Hm du weist schon das die Brüter die gefährlichsten sind, da sie natriumgekühlt sind und es in denen wunderschön zu kernschmelzen kommen kann - ohne besondere außeneinwirkungen
 
@snoopi: Wie Welle ist doch schon da... Die Westerwelle ;)
 
@snoopi: Google mal nach dem Forschungsreaktor Jülich. - Die Berichte sagen eigentlich alles zu sagende über deutsche Kernkraft aus.
 
@snoopi: "Deutsche sind so dumm, so ideologisch, so gefährdet wie damals, als wir den Nazis und den Kommunisten nachliefen"#gruene http://j.mp/hBBQ2C
 
@snoopi: Das was da in Japan mit dem AKW passiert sind nur mittelbare Folgen des Bebens/Tsunami. Unmittelbare Ursache war der anhaltende Stromausfall. Und machen wir uns nichts vor. Sowas kann auch bei uns passieren.
 
@karstenschilder: Ja, das kann. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass von (sagen wir) 3 separaten, zusätzlichen Notstromaggregaten alle gleichzeitig ausfallen und nicht wieder in Betrieb genommen werden können? Wenn die verbunkert sind (dazu noch getrennt), könnten da 10 Tsunamis drüber rollen, das stört einen unterirdischen Bunker nicht im Ansatz. _____ Noch mal: Ich bin nicht direkt Atomkraft-Befürworter, aber diese astronomische Verteufelung, die nun durch's Land zieht, halte ich für unangebracht und naiv. Wer sich wirklich für das Thema interessiert, der weiß, das wir nun mal noch nicht ganz aussteigen können. Das dauert leider noch ein wenig. Und bis es soweit ist, sollten wir m.E. auf Atomkraft setzen - und zwar auf neue Kraftwerke. Ich hätte kein Problem damit, wenn ein heute gebautes, "sicheres" Atomkraftwerk noch 20 Jahre laufen würde. Aber ja, noch glücklicher wäre ich, wenn stattdessen Solarstrom reichen würde. Aber das tut er nicht.
 
@snoopi: Das problem ist, das die kraftwerke in deutschland "erdbebensicher" sind. Sie würden einem Erdbeben der Stärke 4 standhalten, in Deutschland sind aber erdbeben mit bis zu stärke 5.5 möglich. das kommt auf das selbe wie Fukushima - fukushima war erdbebensicher bis stärke 8 das beben war 9...
 
Kein Kommentar von mir, lest selbst, wie weit die Kreise der Zensur reichen: "Schweizer TV zensiert die Simpsons." http://tinyurl.com/6htwgea
 
@IcySunrise: Bald fordert der erste Politiker noch, dass alle Atome abgeschafft werden müssen - und zwar auf der Stelle :D
 
@monte: Nein, die müssen sich an Gesetze halten. Und wehe dem die Atome kommen auf die Idee zb. eine Kernschmelze zu verursachen. Dann werden die zur Rechenschaft gezogen und werden als Strafe zum nächsthöheren Element fusioniert.
 
@marcol1979: Man könnte dann ja ein nStoppschild vor der Kernschmelze hinstellen, denn wie wir seit Zensursula wissen: was man nicht sieht, gibt es nicht...
 
@IcySunrise: Ich würds ja verstehen wenn sie dies heimlich/intern durchgezogen hätten, einfach anstandshalber von der Medienbranche her. Aber gleich so einen Mist zu deklarieren Folgen zu zensieren, geht wieder mal zu weit.
 
@IcySunrise: Also auf vielen ausländischen News-Seiten und deutschen Blogs wird berichtet dass Pro7 in Deutschland die Simpsons-Folgen aus dem Programm genommen hätte.
 
@IcySunrise: Bloed nur, dass das AKW im intro ist. Schade fuer die Schweizer, aber dann schaut man halt ProSieben statt SRF. Da gibt's es die Simpsons noch. Ein bisschen.
 
@IcySunrise: Bei der Deutschen Geschichte oder der Kriminalität von Volksgruppen wird viel zensiert. Aber das Abstellen des Missbrauchs einer Identität samt unrechtmäßiger Nutzung der Identität, kann nicht geduldet werden.
 
@IcySunrise: Du musst aber auch bedenken das einige Leute unflexibel sind wenn es ums nachdenken geht.. Die würden sich am liebsten mit ner Flex auf einen stürzen, wenn man bspw. "Super GAU" in einem ganz anderen Zusammenhang benutzt als Japan & AKW. --> ICH: Super GAU! Ich hab was vergessen! Person XY: "Wäwäwä wegen der aktuellen Situation finde ich das total unpassend von Dir! Bitte unterlasse das in Zukunft! Sowas ist nicht lustig! Wäwä.." Muuuh?! Stock im A...???
 
@IcySunrise: Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass in Deutschland niemand zensieren darf. Das Grundgesetz regelt allerdings einzig und allein das Verhältnis des Bürgers zum Staat, nicht das gegenüber anderen Bürgern oder Unternehmern, dafür gibt's eigene Gesetze. Zum Beispiel das Bürgerliche Gesetzbuch und das Strafgesetzbuch. In keinem davon steht irgendwas von Zensur -> Jeder darf nach Lust und Laune zensieren, solange er das nicht im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland tut oder dabei andere Gesetze verletzt.
 
Albern. Eine Veränderung des Namens, so dass die Satire erkennbar gewesen wäre, wäre absolut ausreichend gewesen und hätte diese Lobbyfuzzies auch nicht so unglaublich humorlos dastehen lassen. Tja ...
 
@JoePhi: tja.. die aenderung wollen sie doch selbst nicht ..steht im letzten absatz
 
@-adrian-: nach der erfolgten Abschaltung würde ich das auch nicht mehr wollen. Ein Kompromiss vorher ... warum nicht. Manchmal ist der Zeitpunkt ausschlaggebend. Wenn man vor vollendete Tatsachen gestellt wurde, entscheidet maqn ggf. anders.
 
Würd mich jetzt nur interessieren, wie die Atomlobby es geschafft hat, dass der Account abgeschaltet wird. Anscheinend gibt es da einen Knopf für jeden Lobbyisten. Twitter, einst der selbsternannte Ritter der Meinungsfreiheit (ich erinnere an die Demos im Iran, als sich Twitter ohne Ende als Anti-Zensur-Plattform feierte), heute der Handlanger der Industrie und Politik. Wenn man bedenkt dass Twitter in der USA sitzt und sich wohl einen Dreck um so ne poplige deutsche "Angelegenheit" scheren braucht... .
 
@lutschboy: Du musst aber schon unterscheiden, ob es um Meinungsfreiheit in einem bösen Schurkenstaat geht, oder um Meinungsfreiheit gegenüber einem Konzern bei uns hier im freien Westen.
 
@moribund: Falls du das nicht ironisch meintest: Muss ich? Ist doch sowas von Schnuppe, wer den Maulkorb verpasst - ich will von niemandem einen.
 
@lutschboy: Sorry, dachte eigentlich die Ironie wäre offensichtlich. Wer bitte kann denn so einen Satz ernst meinen...
(Obwohl im nachhinein betrachtet, weiß man das oft tatsächlich nicht so genau.)
 
@moribund: Wir sind hier auf WinFuture.. da kommen wirklich des öfteren so Sätze - ohne Ironie ^^
 
Aus meiner Sicht gerechtfertigt. Da es hier ja nicht um den Inhalt sondern um das verwenden des Namens geht. Inkl. "eV" damit es noch echter ausschaut...
Dadurch ist "zensieren" auch etwas reißerisch formuliert, den unter seinem eigenen Namen kann der Heer/ die Dame alles weiter "twittern"
 
@x37: Der Account war allerdings gross und mehrfach als "SATIRE" deklariert.
 
@parabel: Hättest Du es gern, wenn jemand unter Deinem Namen (unter der Annahme Du seist ein prominenter Interessenvertreter) irgendwas twittert, selbst wenn er Satire dazu schreibt? Die Verwechslungsgefahr des Namens war wohl seitens des Accountnutzers durchaus gewollt... und hier würde ich durchaus auch ein Problem sehen. Satire funktioniert auch, ohne sich fremde Mäntelchen umzuhängen.
 
Jaja, die Strom- und Atommafia in D versteht keinen Spaß. Die versteht nur Euro.
 
Auf welche Grundlage haben die das durchgesetzt bekommen?
 
Die Politik bzw. die Politiker bieten momentan eh genug an realer Satire. Auch ohne Twitter Account. Man muss nur die Nachrichten verfolgen.
 
Man man man man man, da bekommt aber jemand ganz kalte Füße, und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das es ausschließlich die Kraftwerksbetreiber sind, und dann immer noch mit dem fadenscheinigen Argument, der Strom würde ohne den Atomstrom nicht mehr ausreichen. Das kauf ich nicht mehr ab. Abschalten, und dann werden wir ja sehen was passiert!
 
Richtig so. Man hätte sie Spaßvögel gleich mit Millionensummen abmahnen können. In Zeiten, wo das Nutzen von kleinen Thumbnail-Vorschaubildern schon verboten ist, sollte der Missbrauch von Markennahmen oder Unternehmensindentitäten entsprechend hart bestraft werden.
 
Dachte bislang Twitter lenkt erst ein wenn ein für sie zuständiges Gericht etwas beschliesst. Wenn jetzt schon ein Lobbyverband Accounts abschalten lassen kann läuft aber gewaltig was schief. Schade und bedenklich
 
@Phr³³k: gut so. Offensichtliches Vergehen.
 
aha, doch milliadren der steuerzahler verbrauchen, strom immer teurer machen bei immer höheren gewinnen. atomlobbyisten sind keine sozialen menschen, es sind soziopaten, die eben keinen sin für menschlichkeit haben...es sei den es bringt ihenen eine schnelle mark! die energieunternehmen müssen wieder enteignet werden, da sie ihre gewinne nicht für die allgemeinheit verbrauchen, sondern die manager sich unredlich bereichern und die menschen wirtschaftlich ausrauben. und soweiso: akw betreiber wollen menschen töten, aus reiner habgirr.
 
Das Disaster in Japan hat den Grünen den Rücken gestärkt. Trotzdem traue ich dieser Partei nicht zu reale Politik zu betreiben. Da deren Wähler nur die momentane Katastrophe vor Augen haben. Sich aber nie darüber Gedanken gemacht haben wie wir wohl zukünftig ein Land wie Deutschland, flächendeckend mit Energie versorgen können. Gegen Windparks und Solaranlagen gibt es Stimmen aus den eigenen Reihen, da wohl Naturschutzgebiete gefährdet sind. Da frage ich mich was wollt ihr, im Winter sicherlich auch nicht frieren, oder?
 
Ich habe eindeutig den falschen Beruf gewällt. Atomlobyist muss man sein. Da kriegt man von allen Seiten Geld in den Allerwertesten geschoben, kann die Bevölkerung für dumm verkaufen, und dafür dann noch mehr Geld kassieren bis es einem aus den Ohren quillt. Hey! Ihr Atom-Ananysten! Wo kann ich mich denn bei euch anmelden?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Twitters Aktienkurs in Euro

Twitters Aktienkurs -6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Beliebte Twitter Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles