Ubuntu: Kein Flash Player bei Standardinstallation

Linux Die Entwickler der Linux-Distribution Ubuntu werden den Flash Player von Adobe nicht bei der Standardinstallation automatisch mitliefern. Im Rahmen einer stattgefundenen Sitzung hat sich dazu ein zuständiges Gremium entschieden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich wäre dafür.
 
Ich wär dafür Flash endlich mal in die tonne zu treten und eine weniger resourcen fressende Alternative zu finden. HTML5 ist ja ein Schritt in die richtige Richtung
 
@W4RH4WK: Und du hast natürlich auch gleich Beispiele dafür, dass HTML5 in den Kerngebieten Ressourcenschonender ist als Flash. Zugleich denken wir alle an die Flash-basierten Betriebssysteme und Anwendungen.
 
@tienchen: Kontrollier deinen ersten Satz nochmal ;) EDIT: Hab ich auch getan *lach*
 
@Slurp: Kann sich doch jeder denken. :P
 
@tienchen: Schon. Sah nur scheisse aus ^^ Nevermind: schönes Wochenende
 
@tienchen: Welche Flash Betriebssysteme? XD
 
@tienchen: Er hat gesagt es ist ein "Schritt in die richtige Richtung", nicht, dass HTML5 schon jetzt ressourcenschonender ist.
 
@lutschboy: Trotzdem sind seine ganzen Argumente schlichtweg nicht stichhaltig.
Dass HTML5 sinnvoll ist, ist klar. Doch was ist eigentlich HTML5? Lediglich eine Kombination aus längst vorhandenem. XHTML 1 wird "wieder" zurück in HTML 5 geführt, mit ein paar Änderungen, v.a. flexiblerer Zuweisung (die in der Praxis sich aber erst durchsetzen muss). CSS3 wurde schon längst mit JavaScript (v.a. der Durchbruch der JS Bibliothek jQuery ist hier anzuführen) realisiert, jetzt eben mit CSS3. Und die letzte und 3. HTML5 Komponente JavaScript gibt es seit dem letzten Jahrtausend, jetzt wird erst richtig auf der Clientseite etwas geändert (Browser), aber viel mehr auch nicht - die Standards bei JavaScript gibt es zwar, aber ECMA-262 ist eh etwas fragwürdig, weil es sich jeder anders auslegt.
WebGL hört sich toll an - aber 3D im Browser ist bislang immer gescheitert. Und wirklich neu ist das ganze ja auch nicht - ob es nun DirectX oder WebGL heißt ist erstmal gleichgültig. Und hier kommt schon die Frage, wo denn HTML5 eigentlich ressourcenschonender ist. Wenn ich mir die JS-Testseite vom IE9 ansehe fällt mir eigentlich nur auf, dass das System (egal mit welchem Browser) deutlich schneller in die Knie geht als bei vergleichbaren Flash-Anwendungen. In wie weit diese Tests das auch beabsichtigen sei mal dahin gestellt. Des weiteren ist HTML5 noch lange kein Standard - es gibt nur Absichtserklärungen, aber weder HTML5 selbst noch CSS3 sind verabschiedete Standards, noch wird irgendwo festgelegt, was zum HTML5 Konzept alles dazugehört - keine ECMA-Version, kein WebGL, kein CSS, kein SVG. All das sind mündliche Vereinbarungen der Browserhersteller, unabhängige Standards - weit gefehlt. Im Grunde so wie Flash / ActionScript, das sich auch ein bißchen an ECMA anlehnt. Dass HTML5 eine geringere Sicherheitslücke als Flash ist, halte ich dann doch für ein Ammenmärchen. Wenn ich mir das Sicherheitskonzept vom IE9 oder von Chrome (Flash in der Sandbox) ansehe, fällt es sehr schwer, die ganzen offenen Türen, die die HTML5-Komponenten alle benötigen überhaupt als sicher darzustellen. Zudem ist immer auf der Clientseite das Problem mit der Sicherheit. Flash gibt es in einer 64bit Version, im Herbst mit dem neuen Produktzyklus gibt es auch eine 64bit Version nativ - das ist fest. HTML5 und seine Komponenten sind alle von den Browsern abhängig, und dass z.B. Mozilla oder Google hier auf 64bit setzen, sei einmal dahingestellt. Und dann das Hauptproblem: Flash gibt es ja nicht nur im Netz. Es gibt Flash-basierte Betriebssyteme, gerade auf kleinen Geräten (z.B. Cowon Multimediaplayer weiß ich sicher sind es) und es gibt viele Anwendungen, die eben Flash-basiert sind.
Ohne Frage - HTML5 ist interessant, aber nach wie vor eine Katze im Sack, wo man davorsteht und diskutiert, welche Farbe der Sack hat anstatt ihn zu öffnen. Und das bislang seit ich weiß nicht wie vielen Jahren.
 
@tienchen: "Trotzdem sind seine ganzen Argumente schlichtweg nicht stichhaltig" - Er hat doch garkeine Argumente gebracht?! Er meinte nur dass es Zeit für eine Flash-Alternative wäre. Lass ihm doch seine Hoffnung, ist doch nicht dein Bier.
 
@tienchen: Ich würde viel mehr die "Platformunabhängigkeit" von HTML5 als Plus sehen, nicht das es eventuell ressourcenschonender ist.
 
@Roidal: Es ist eben nicht platformunabhängiger! HTML5 ist weder verabschiedet noch kurz dafür und schon gar nicht voll implementiert. CSS3 ist in neuen Browsern recht weit eingebunden, das wars dann aber auch. Flash hingegen ist auf lass mich nicht lügen, ich meine es waren 95% aller "Internet-Geräte" vorhanden.
Ich freue mich auf HTML5 aber das wird noch Jahre dauern und Flash ist eben momentan noch das bessere HTML5 nur eben nicht OS.
 
@2-HOT-4-TV: http://www.adobe.com/products/player_census/flashplayer/version_penetration.html
 
@tienchen: HTML5 kann ressourcen-schonender sein oder nicht. Als Benutzer kann man sich im Gegensatz zu Flash zwischen verschiedenen Implementierungen entscheiden, anstatt auf Flash angewiesen zu sein. Adobe hat sich seit 10 Jahren nicht ein einziges mal um die Ressourcen-Schonung geschert. Bei jedem Release lese ich, dass Flash-Video hardware-beschleunigt sein soll - jedoch rennen meine Lüfter immernoch, wenn ich bei youtube ein Video mit einer Bildhöhe von 240 Pixeln abspiele.
 
@W4RH4WK: So früh am Morgen schon die Minus Kiddies unterwegs? Ich gebe dir Recht. HTML 5 ist ein guter Ansatz und mit WebGL gehen da schon Sachen die bekommst du mit Flash überhaupt nicht hin, da es zuviele Resourcen frisst. Es gibt sovieles wo HTML 5 gegen über Flash punkten könnte nur es steckt halt noch in den Kinderschuhen... Vorteile.. HTML5 ist ein Webstandard, Flash nicht... HTML5 muss nicht nachträglich installiert werden, HTML5 frisst nicht soviele Resourcen, mit HTML5 können mehr entwickler etwas anfangen als mit Flash und der teueren Flash Designer Software von Adobe. HTML5 ist nicht an Adobe's teuere Media streaming Software gebunden!!! Dadurch lassen sich viele kosten für Video Portale, oder für Chatroulette sparen. HTML5 ist nicht so eine große Sicherheitslücke wie Flash und außerdem sollte es kein Problem sein HTML5 in 64bit zu entwickeln wo wir bei flash seit vielen Jahren warten xD HTML5 hat potential auch wenn noch in den Kinderschuhen steckt... DOCH IRGENDWANN MUSS MAN MAL ANFANGEN!!! ich jedenfalls wünsche für uns alle das HTML5 mehr an bedeutung die nächsten paar Jahre bekommt.
 
@FlowPX2: Natürlich hat HTML5 und VP8 ein nicht unerhebliches Potential, aber es ist aus Sicht der Anwender eigentlich nicht einzusehen warum man sich mit einem zur Zeit noch deutlich unterlegenem System rumschlagen sollte wenn es noch Flash gibt. Bis beispielsweise eine Hardwarebeschleunigung verfügbar ist gehen noch ein paar Monate ins Land und sicher noch zwei bis drei Jahre bis sich diese wirklich durchgesetzt hat. Bis dahin ist eben noch das proprietäre h264 der Standard, welcher nur durch Flash unterstützt wird.
 
@FlowPX2: WebGL ist nett, aber solang MS da nicht mitzieht total nutzlos. Das kommende Flash 11 bietet auch volle 3D Unterstützung - brauchst nur mal bei Youtube nach "Flash Molehill" zu suchen, um die ersten Demos zu sehen. Große Gameengines wie Unity3D bringen auch bald extra Flash-Exporter für ihre Software. Und wer entwickelt auf WebGL? Keine alte Sau, weils einfach weder verbreitet ist noch von allen Browsern unterstützt wird, während Flash eine deutlich höhere Verbreitungsrate hat. Zudem gibts auch aktuelle Benchmarks zum aktuellen Flash 10.2 vs HTML5 die klar aufzeigen, dass HTML5 sogar teilweise mehr Resourcen frisst, als der aktuelle Flash-Player.
 
Ich weiß nicht so genau, was nun anders sein soll. Bisher musste man Flash und weitere Plugins ja auch schon nachinstallieren. Das geht aber mit zwei Clicks...
 
@noneofthem: Ja, hab ich auch installiert. Allerdings direkt über den Mozilla beim Aufrufen der ersten Flashseite wäre halt komfortabler.
 
@noneofthem: Ich glaube das wollte uns der News-Schreibe auch vermitteln ;) Eben, dass auch in zukünftigen Ubuntu-Versionen Flash kein Standard wird (vielleicht wurde es ja mal in Erwägung gezogen?!)
 
@noneofthem: die Nachricht besagt eigentlich nur, dass erneut darüber beraten, die standardmäßige Installation jedoch erneut abgelehnt wurde. In Zeiten, in denen HTML5 Flash ersetzen soll, wäre es sicherlich falsch, Flash auf einmal vorzuinstallieren.
 
Ich wäre auch dafür. Meistens sind es doch die Leute die Flash nicht programmieren können, die es am liebsten weg haben wollen.
Solange sich HTML5 noch nicht durchgesetzt hat, solange kann Flash noch nicht ersetzt werden. Man wird wohl kaum alle Nutzer dazu zwingen können, die Browser zu aktualisieren, irgendwo wird es wohl immer alte Gurken geben.
 
@Johann1976: Les oben meinen Beitrag... Die Entwicklungstools kosten die Hölle! Und die Leute mit einem alten Browser haben irgendwann halt mal pech! Für Autos nennt sich soetwas TÜV.. wenn es nicht für den Straßenverkehr tauglich ist darf es halt nicht fahren. Du kannst auch nicht erwarten das du noch Kasetten kaufen kannst obwohl es jetzt schon BluRays gibt... Irgendwann ist die Lebensdauer von einem Produkt oder einer Software vorbei! Und das entscheidet nicht einer der zu blöd ist sich einen DVD-Player zukaufen... Oder sich einfach kostenlos eine neue Software zuladen!
 
@FlowPX2: Wieso ist Flash eigentlich überholt? Wer entscheidet das, Du? Mittlerweile gibt es CS5, die Programmiersprache wurde verbessert, oder zumindest weiter entwickelt.
Glaubst Du wirklich Adobe guckt einfach zu, wie eine Handvoll eingeschworene Flashfeinde denen ihre Entwicklungen zertrampeln? Glaub ich nicht. Wie ich hier schon mal geschrieben habe, das Web ist Vielfalt.
 
@FlowPX2: ... und wer entscheidet, wann ein Produkt nicht up-to-date ist? In der Regel ja wohl der Kunde. OK, der Kunde ist von Flash-Werbung und häufigen Updates des Players genervt. Für die Werbung gibt es Blocker, sie hat nichts mit Flash zu tun und HTML5-werbung wird auch nicht schöner. Wenn der liebe Kunde aber auf eine Web-Seite kommt, deren Inhalt er nicht einsehen kann oder ein Video nicht geht, dann ist das Gejaule groß und flucks wird Flash installiert. Deine Aussage, dass Flash die Hölle kostet, zeigt das Du nicht ausreichend informiert bist. Etliche günstige Web-Tools nutzen und erstellen Flash. Z. B. Swish kostet um die 100 € und ist ein günstige Flash-Entwickler-Umgebung, die fast alles wie das Adobe-Vorbild kann und natürlich Flash exportiert. Falls Du noch Schüler oder Student bist kannst Du Dir die komplette CS5 für unter 400 € kaufen und im Gegensatz zu den meisten anderen Studenten-Versionen auch kommerziell nutzen. Auch Angestellte von Lehreinrichtungen können diese günstigen Versionen erstehen und kommerziell nutzen. Klar für HTML5 brauchst Du nur einen Text-Editor, doch auch ein guter Editor kostet Geld und macht nicht jedem Web-Designer Spass...
 
FINDE ICH SUPER! Ich mache es im Geschäft bei den Betriebssystem Image's schon lange so. Kein Flash, kein Java. Und wenn ich zum Beispiel bei einem Notebook wieder einmal das Standard-Image draufspiele, dann kann ich nachher gemütlich die neuste Version von Flash und Java runterziehen. Erspart Arbeit für das Deinstallieren der älteren Versionen (und nein, die ältere Version wird sonst nicht überschrieben, sondern bleibt einfach erhalten). Sicherheit geht nun mal vor!! Und nein, es hat nichts mit HTML5 zutun (richtet sich an @Johann1976)
 
@AlexKeller: dann ist deine loesung eine updatefunktionalitaet und nicht das weg lassen von programmen... oder verstehe ich das falsch?
 
@Loc-Deu: hmm.. jein.. Okay, für den Privatbenutzer würde eine updatefunktionalitaet sicher immense Vorteile bringen. Bei Firmen wäre diese nutzlos, da die User mit einem Benutzer arbeiten, der meist nicht in der Administratoren Gruppe vorhanden ist. Auch sollten im idealen Fall alle kommenden Updates zuerst geprüft werden, um einen "Software GAU" zu verhindern. Leider bringt dies alles sehr wenig, wenn in diesem Fall alle2-3 Wochen Adobe für den Flashplayer Updates rausgibt und die Mitarbeiter bei uns wegen der älteren Version nicht mehr auf Webseiten der Kunden surfen können. Da hilft nur noch eine manuelle Installation nach Anfrage, was ja eigentlich nicht im Sinne der Sicherheit ist. Mein vorsichtiges Fazit: Die ideale Lösung habe ich noch nicht gefunden...
 
Finde ich vernünftig, dass es so bleibt wie es ist. Ich möchte bei keinem Betriebssystem Flash standardmäßig installiert haben. Dazu ist Flash einfach eine zu große Sicherheitslücke und auch zu "buggy". Wenn man Flash braucht oder haben möchte, so kann man sich unter Windows und MacOSX die Pakete herunterladen und es installieren. Unter Ubuntu (und anderen Linux-Distris) kann man es schneller und einfacher (in Bezug auf Windows und MacOSX) über die Paketverwaltung installieren.
 
auf html5 kann ich getrost verzichten, gibt wieder nur inkompitabilitäten und chaos. lieber flash, seit dem 10.2er tun sie ja was gegen die ressourcenprobleme
 
Richtig so. Bei Bedarf kann man es ja installieren. Flash ist kein Open-Source daher gehörts auch nicht ins Paket.
HTML5 ist nicht gleich Flash, Leute werft nicht alles immer in einem Topf!
Thema Youtube: komisch auf dem IPhone laufen die Videos, und bekanntlich hat dieses Gerät noFlash :-D - DAU-Alarm :-D
 
Gut so! Drecks Flash.
 
äähm wie wärs wenn ihr auf windows umsteigt?? ich mein microsoft gibt jedes jahr milliarden aus für die entwicklung.da könnt ihr nicht behaupten, dass so ein ubuntu welches von nerds programmiert wird viel besser ist....
 
@microsoft_fanboi: Schätzchen! Auf Windows ist die Lage doch noch viel schlimmer! Nicht nur, das bei einer Windows Installation Adobe Flash fehlt, sondern auf Windows lässt Adobe Flash sich ja noch nicht mal über das Softwaremanagement bequem installieren falls Adobe Flash gewünscht wird, da ein Softwaremanagement auf Windows völlig fehlt.
 
@microsoft_fanboi: 1. schreibt man fanboy mit y und nicht mit i.
2. steckt auch bei Ubuntu eine Firma dahinter.

Oder denkst du wirklich, da arbeitet der pickelige Kinderzimmernerd dran?

*kopfschüttel.

Aber natürlich, unterstützt windows, man zahlt zwar unnötig einige an €s und braucht den größtteil der Features nicht. Aber hauptsache man hat MS unterstützt und keine anderen Firmen ;).
 
@microsoft_fanboi: "...da könnt ihr nicht behaupten, dass so ein ubuntu ..." Wir behaupten es auch nicht sondern wissen es, sonst wäre keiner Umgestiegen und dabei geblieben.
 
@microsoft_fanboi: Wieso auf etwas umsteigen, was die Bedürfnisse nicht befriedigt? Bin ja nicht ohne Grund weg von Windows...
 
Das ist doch absolut der richtige Weg zu noch weniger Marktanteil. Wenn man als Desktopbetriebssystem am Markt so häufig vertreten ist kann man sich doch eine große Klappe ruhig mal leisten. Oder einfacher gesagt: "die Überheblichkeit dieser Freaks ist einfach unfassbar". Kein Linux (Desktop) war bisher für den breiten Massenmarkt tauglich, aber trotzdem versucht man anderen Softwareherstellern das Leben schwer zu machen.
 
@brunner.a: Zeig uns doch mal einen Hersteller der Flash gleich mit installiert. Apple hat´s vor gemacht und bei ihren Produkten so weit wie es geht ganz weggelassen, nur installierbar durch einen Hack. War doch so auf dem Ipad wenn ich mich recht erinnere? Das war auch der Tag an dem mir klar wurde das Flash geschichte ist. Android hat Flash erst ab der Version 2.2. Davor NIX. Ich habe nicht wirklich viel Ahnung aber wenn du mal Flash auf nem Netbook unter Ubuntu gehabt hast, dann weißt Du auch was Sch...e ist. Adobe optimiert nur für Windows. Alles andere, wie OSX oder halt auch Linux, tangiert die doch nicht wirklich. Adobe ist doch erst ein wenig wach geworden als Apple die Schnauze voll hatte. Seit dem hatt sich was geändert. Was die Massentauglichkeit von Linux angeht, versuch es doch mal mit Ubuntu. Seit 10.04 ist es absolut gleichwertig mit den beiden anderen.
Kompatiblität, Bedienkomfort und Support durch die Webcomunity ist längst gegeben. Das Treiberproblem ist auch nicht wirklich mehr so schlimm. Ach was solls, ich geh jetzt Fernsehen. Ich bin doch eh nur ein Linux Fanboy.
 
Ubuntu ist eben nix für Anfänger, welche einfach nur ne CD einwerfen und dann läuft alles. Ubuntu ist eigentlich fast komplett und das man die proggies von adobe oder andere kommerzielle Sachen nachinstallieren ist eben so. Trotz allem ist ubuntu gut, obwohl meine berufliche Software nicht darauf lauffähig ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles