EU-Kommission ist gegen Mehrkosten bei Galileo

Recht, Politik & EU Im Hinblick auf das Navigationssystem Galileo will die Europäische Kommission keine weitere Kostensteigerungen hinnehmen. Für die Zeit nach 2014 sollen die geschätzten Mehrausgaben sogar deutlich sinken. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde Galileo gut. Man muss sich unabhängig machen von den Amis.
 
@koenighonk: Da kann ich dir nur zustimmen. Wir sollten net immer von irgendjemand anderem abhängig sein müssen.
 
@koenighonk: und was macht das für einen sin? ist dir GPS zu teuer? ich bin für neue genauere technologien (nicht falsch verstehen) aber unabhänigkeit ist nicht der richtige weg, zumal wir (in sachen export) auch abhänig von Amerikas abhänigkeit sind.
 
@JesusFreak: Das GPS ist aber dem US-Militär untergliedert und kann von selbigen dementsprechend auch in "Krisengebieten" für Nicht-US-Militär deaktiviert werden. Allein von daher ist ein "offenes" / nicht militärisch geleitetes System zu begrüßen.
 
@Stratus-fan: dachte galileo hat die bedingung das es ami kompatible und somit auch von den amis "gestört" werden kann? das war damals in den berichten darüber als es neu war doch der witz an der sache^^
 
@neuernickzumflamen: Nein, GPS/Galileo kann generell (lokal) gestört werden, egal ob Amis oder nicht.
 
@awaiK: Das GPS Signal wird immer gestört. Als normaler Nutzer des Systems ist eine Ungenauigkeit immer vorgesehen. Nur das Militär kann die Signale entschlüsseln und Präzieser Orten/Zielen.
Auch ist im Kriesenfall vorgesehen, das die GPS Sateliten noch ungenauere Signale senden können. Für die Frage, woher ich das weiß, ich habs mir mal von den Amis erklären lassen, als ich mit denen zusammengearbeitet hab. Und jedes Signal eines Sateliten kann gestört werden, egal ob GPS oder sonst was.
 
@Hoockman: Sag ich doch.
 
@koenighonk: Außerdem ist Galileo "abwärtskompatibel" zu GPS :D
 
Ich bin auch dafür das wir gegen Mehrkosten sind,... aber wer ist das nicht? sinnlose nachricht,... wenn 1,9 Mia fehlen setzt das Projekt doch in den Sand ^^,... wie die Leute manchmal denken, gute Arbeit kostet nun mal Geld
 
@JesusFreak: du verstehst das falsch.An der Planung sind Firmen usw beteiligt,die ihre Kosten kalkuliert haben.Die haben falsch kalkuliert und wollen jetzt mehr Geld.In meinen Augen nicht tragbar,denn wer nicht in der Lage ist,zu rechnen hat Pech. Wenn ich von einer Firma eine. Verbindlichen preis genannt bekomme und dieser dann der Firma nicht mehr reicht,hat se Pech. vertrag über die Leistung x zu Preis y ist geschlossen. Aber da ja bei Galileo der Staat oder die Eu mitmischt kann man die ja schröpfen...
 
@JesusFreak: Vor allem: den Banken haben wir zig Milliarden in den Rachen geschoben; erst gestern las ich irgendwo, dass das Hilfspaket für Portugal 75 Mrd. ausmacht; aber hier - wo es darum geht uns von den USA unabhängiger zu machen - werden sie plötzlich knausrig. Galileo hat wohl keine so starke Lobby.
 
oh man... da wird wieder geld verpulvert, geil! als ob wir keine anderen problem hätten. mir reicht das gps voll und ganz. es ist mir außerdem vollkommen egal ob das dem us miltiär untersteht oder nicht. wenn ich mein navi benutze und es funktioniert, was brauch ich dann galileo? dafür müsst ich mir dann sowieso ein neues gerät kaufen, zu irgendwelchen preise, welche nicht bekannt sind (günstig wirds erstmal nicht sein). meiner meinung nach ist dieses projekt geldverschwendung, wie so vieles in der eu... siehe eu rettungsschirm. es ist schon interessant: ein land macht ein wenig schulden und muss an die eu strafe zahlen (also das land hat kein geld und soll noch strafe zahlen) doch jetzt das allerbeste: wenn das land so gut wie bankrott ist und bald pleite geht, darf es unter den eu rettungsschirm und wird auch noch dafür belohnt schulden zu gemacht zu haben, nur damit irgend so ein unterentwickeltest land, welches sich in die eu gemogelt hat, nicht die gesamte eurowährung in den keller zieht... BRAVO! *APPLAUS*
 
@lalanunu: Theoretisch reicht bei Galileo ein Softwareupdate, denn die Frequenzen sind die gleichen. Und der Witz bei der Sache ist ja, solange es dem US-Militär untersteht kann es halt auch schnell mal sein das dein Navi nicht mehr funktioniert. Mit der EU gebe ich dir zwar recht, alles etwas merkwürdig, aber was hat das mit dem Thema zu tun?
 
Verstehe eh nicht, warum sich die Regierungen/Staatenbünde dieser Welt immer in irgendwelche Verträge einlassen, wo die Kosten explodieren können? Wenn ich etwas bestelle, einen Vertrag unterzeichne, wo drinsteht 200 € und am Ende sagt er mir, es kostet 600 € kann ich doch auch vom Vertrag zurücktreten?
 
@BajK511: Ich schätze aber mal das es bei so einem Projekt eher wenige Alternativen gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen