Sony: Musik-Downloads in Deutschland unbeliebt

Musik- / Videoportale Mit dem Online-Verkauf von Musik versuchen die Plattenfirmen die rückläufigen CD-Absätze auszugleichen, doch laut Edgar Berger, Chef von Sony Music Deutschland, will das nicht gelingen. Vor allem die Deutschen sind Online-Muffel. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Das liegt vor allem daran, dass man hierzulande nur ungern persönliche Daten im Internet angibt." Aha? Nicht etwa daran, dass teilweise 1,30€ für EIN Lied unverschämt sind oder die Leute einfach die Fresse dick von "Sony Music Entertainment" und ihrem Feldzug gegen Raubkopierer und Videouploader haben? Nein, die persönlichen Daten sinds... klar. Ich kann da gern nochmal das dolle Fenster von Youtube zitieren: "Das tut uns leid."
 
@Slurp: nicht zu vergessen die oftmals einfach nur mangelhafte Qualität der Musik, die von den "Künstlern" serviert wird. DSDS olé, jedes Jahr der selbe Einheitsbrei und dann noch wundern bzw. beschweren, wenn das keiner mehr hören/kaufen will.
 
@Cleanhead: bei den ganzen DSDS geschwafel frag ich mich immer was ihr sonst noch so hoert ausser top 100 single charts.. es gibt 1000 andere bands die jeden monat alben auf den markt knallen die man sich auhc online kaufen kann.. und ihr haengt euch immer an dsds auf.. was ist den nmit den kuenstlern die ihr moegt? machen die keine neue musik mehr?
 
@-adrian-: Doch, aber die sind nicht bei irgendwelchen beschissenenen Major-Labels, die den Künster ausnehmen bis zum letzten ;)
 
@Slurp: lol, ein paar Sekunden schneller
 
@Slurp: Also ich wär gerne bei EMI, Sony oder Universal Music unter Vertrag....wenn ich sehe wieviel das die Künstler da zum Teil verdienen ;)
 
@Edelasos: Und was verdienen die da? Nein, wir reden jetzt mal nicht von hochgepushten Megastars, sondern von normalen Musikern, die einfach ihre Musik vertreiben wollen. Wenn die bei den Majors 5% bekommen ist das schon viel. Hier mal eine wunderschöne Berechnung der PP von 2009: http://dj-corny.de/9DdbB
 
@Slurp: Naja die verdienen wohl nicht soviel das ist klar...Wenn wir jetzt von diesen 4% ausgehen! Bligg (Schweizer Künstler) hat von seinem Debutalbum über 100 000 Alben Verkauft (Swiss Only) das heisst er bekommt für alle verkauften CD's ca 90 000 Sfr. ohne Toureinnahmen, Interviews usw. das hört sich doch gar nicht mal so schlecht an oder?! Die Abzüge sind aber dennoch sehr hoch das stimmt :S
 
@Edelasos: Unser Dieter hat es schon 2007 gesagt, wie die Realität aussieht: http://bit.ly/IJNGj - Aus welchem Land ist relativ egal. Der Skandal ist einfach, dass ein Künstler mit einem Track der heruntergeladen wird und der meinetwegen 1,30 € kostet, gerade mal (und ich will jetzt nicht untertreiben aber ich könnte darauf wetten) 5-7 Cent verdient, während sich die Labels den Löwen-Anteil einstreichen und sie dann noch meckern, dass es einfach nicht reicht.
 
@Cleanhead: tja.. vllt sollte man seinen vertrag ueberdenken .. eminem bekommt 30% fuer jede verkaufte cd und 50% bei jedem download.. und einen vertrag unterschreibt man nachdem man ihn gelesen hat.. ich hab doch auch nen arbeitsvertrag und mecker nicht rum dass andere bei sich in der firma mehr verdienen
 
@-adrian-: Es werden immer die Superstars herangezogen, die man mit den ganzen DSDS-Sklaven nicht vergleichen kann. Eminem schreibt seine Musik SELBST, komponiert SELBST und braucht gar kein Label, er hat sein eigenes gegründet. Hier zu Lande brauchen die DSDS-Gewinner einen Songschreiber, ein Label, einen Produzenten etc. pp. Das da nicht viel bei überbleibt, ist doch klar.
 
@Cleanhead: naja.. wenn du DSDS hoerst.. dann brauchen sie das.. wenn ich die musik hoer die ich mag.. dann bruachen die kein songwriter und auch keinen der komponiert und auch keinen der performt.. das funktioniert alles ganz gut so aus einer hand :) und kaufen kann man die alben trotzdem .. :)
 
@-adrian-: ich bin gar nicht die Zielgruppe von DSDS -> zu alt. Ich sagte auch nie, dass ich das höre, ich zog lediglich die DSDS-Zöglinge heran, weil Sony da massiv dran beteiligt ist und weil es das Verhältnis von Superstars <-> Neulingen/Massenware gut widerspiegelt, was den Verdienst an Musik betrifft.
 
@-adrian-: doch aber die releasen ihre Musik vermutlich unter vernünftigen Labels, und nicht über Sony, wo die Künstler einfach nur ausgeschlachtet werden und nix zu verdienen ist.
 
@Cleanhead: Kein Label ist besser als ein anderes...ausschlachten? Naja wenn ich sehe Das Beyoncé mit Ihrer Musik um die 50 mio. Pro Jahr verdient sehe ich nicht wo die Labels die Künstler ausschlachten?! Michael Jackson wird jetzt ausgeschlachtet...
 
@Edelasos: Äpfel <-> Birnen, denn: USA <-> Deutschland = unvergleichbar, in den USA wird das 1.000-100.000-fache an CD's und Downloads abgesetzt im Vergleich zu hier. In den USA reicht ein Nummer 1-Hit immernoch um Millionär zu werden, das kannst Du hier knicken.
 
@Cleanhead: Japs aber da kann das Label ja nichts dafür oder? Wenn Lena jetzt einen Ultramegahit auf Englisch veröffentlich der in der ganzen Welt auf Platz 1 einsteigt wird sie dementsprechend mehr Kohle bekommen als mit einem Deutschen Song der gerade mal in ein paar "kleinen" Ländern in die Charts kommt! Das ist Wirtschaft...läuft ja überall gleich ab
 
@Cleanhead: achso.. kaufst du also nur deutsche musik? in einem land wo schnippi unsc hnappi auf platz eins landen koennen wundert mich nicht dass die in amerika damit sogar geld verdienen koennen ^^
 
@-adrian-: sorry, weder verstehe ich die Frage, noch verstehe ich den Kommentar dahinter, bzw. was Du damit sagen willst.
 
@-adrian-: Ich hör eigentlich fast gar keine "normale" Musik mehr... keine Ahnung http://goo.gl/wFICL n Remix, http://goo.gl/FMpaL AXE-Werbung ^^, http://goo.gl/GQnZ von nem Film, http://goo.gl/DcrXR Intro von nem Anime ... *schulternzuck* Oh und hab vor paar Wochen was schönes aus den 90ern gefunden, sowas ist heutzutage ja auch nicht normal http://goo.gl/GNu8y ^^ Aber so allgemein, hmm, bin zwar kein Deutscher, aber würd auch nie online Musik kaufen, Slurp [o1] hat das schon ganz gut dargestellt :D
 
@Slurp: Also in der Schweiz sind Downloadalben Billiger (ca 5 sfr) als die CD-Alben. Das wird wohl in Deutschland nicht anders sein oder?! Deshalb hat der Herr von Sony Music eigentlich recht. DIe Leute würden ja billiger wegkommen wenn Sie die CD Downloaden als wenn sie Sie im CD Geschäft Kaufen.
 
@Edelasos: wenn man ein Album herunterlädt und das z. B. 9 € kostet, und eine CD im Laden hier 12-15 €, finde ich die Relation trotzdem unangemessen, denn die Qualität von heruntergeladenen Musik (Codec) ist oftmals so schlecht, da lohnt sich der Download einfach nicht.
 
@Cleanhead: hmm....Ich habe das nochnie Bemerkt...auf meiner Pioneer Anlage hört sich die Heruntergeladene Musik (Zune) Fantastisch an! Kann sein das es z.T schlechter ist das kann ich nicht Beurteilen, aber die Anlage mit der die Musik abgespielt wird macht auch einiges aus
 
@Edelasos: "die Anlage mit der die Musik abgespielt wird macht auch einiges aus" Eigentlich solltest du, je besser die Anlage ist, den Unterschied immer besser heraushören. Auf einem Handy erkennt man den Unterschied zwischen 128 kbit MP3 und CD natürlich nicht - auf der 1000€ Anlage sollte er aber deutlich zu hören sein. Je höher die Bitrate wird, desto weniger hängt es allerdings wieder von der Anlage und mehr vom Gehör des Zuhörers ab. Wenn dein Gehör dem psychoakustischen Modell des MP3-Encoders übereinstimmt, dann hörst du ab 192kbit kaum noch einen Unterschied zur CD. Stimmt es nicht überein (und das ist gar nicht so unwahrscheinlich, da das Modell ja nur ein Durchschnitt aller Menschen darstellen kann) benötigt man mehr Bitrate oder hört den Unterschied sogar noch bei 320kbit.
 
@Slurp: Ja, das mit Youtube liegt ja an der unverschämten GEMA, der GEZ des Musikuniversums... Die wollten astronomische Summen in Deutschland im Vergleich zu UK und Co... Aber es stimmt. Der ganze DRM-Rotz, die hohen Preis (auch im Vergleich zu den Dollar-Preisen) und die gleichzeite Kriminalisierung der potenzeillen Käuferschaft (weil ja eigentlich alle Internet-Nutzer Raubkopierer sind) führen wohl eher zu der Abneigung gegen die Spinner..
 
Sony sollte mal lieber zu allem Schweigen nach der Aktion mit GeoHot hier: http://winfuture.de/news,62064.html
 
gleiches Thema, wie gestern mit den Filmen.

Online Musik ist in der Regel zu teuer!

Amazon eght so grade noch, wobei ich auf dauer knapp 1€ für einzelne Stücke auch schon zuviel finde.

Bei Sonys Play-Now Arena kostet ein stück sogar 1,50...
 
Tja, so kann es gehen wenn man mit aller Gewalt versucht potentiellen Kunden ihre Musik nicht preiszugeben. Aber schon klar daß wie immer alle anderen Schuld daran sind...
 
was kostet denn ein lied in USA im vergleich zu deutschland?
 
@-adrian-: Zwischen $0.99 und 1.29$ (71 €Cent und 93 €Cent) bei iTunes
 
@-adrian-: Im US iTunes Store kostet ein Lied 1,29 USD (manchmal auch nur 0,99 USD), das lustige dabei ist: In Deutschland wird einfach nur das USD durch Euro ersetzt und schon hat man den Preis im deutschen Store, unverschähmtheit... Normalerweise sollte es 0,91 Euro (=1,29 USD) und 0,70 Euro (=0,99 USD) kosten, ein Grund mehr warum ich generell nur im US Store einkaufe (neben dem dass es im deutschen Store nur Scheiße zu kaufen gibt)
 
@modercol: Du darfst nicht vergessen, dass die Preise in den USA ohne MWSt ausgewiesen werden. Das sind alles Netto-Preise. Zumindest in Geschäften. Online sollte das das Gleiche sein. Ich bitte um Korrektur, falls ich da falsch liegen sollte.
 
@modercol: Das klingt interessant. Kannst du mir kurz erklären, ob ein Umstieg auf den amerikanischen iTunes-Store ohne Probleme möglich ist, wenn man auch ein iPhone nutzt und schon zahlreiche Apps im DE-Store gekauft hat? Wie muss ich mir die Prozedur vorstellen? Funktioniert das nur mit einer Kreditkarte? Ich nutze nämlich Click'n'Buy.
 
@modercol: In Indien kostet ein Pfund Brot auch weniger als hier, was ist daran unverschämt?
 
@modercol: Und das schöne ist, dass es bei allem (nicht nur Musik) so gemacht wird.
 
Allein die Überschrift trifft es.. Ich persönlich hasse diese Musik downloads. Zu teuer und vorallem zu wenig. ich weiß ich bin einer der wenigen, die vll. eine anlage zuhause haben mit richtigen boxen und co. und den unterschied zwischen mp3 gedönse und einer "normalen" CD bekommt man eben darüber mit. und ja, ich hab auch noch vinyl zuhause herumstehen weil ich es einfach gut finde. Für die Kidds und den rest der Konsumgesellschaft mag downloaden okay sein, ich jedoch benötige etwas in meinen händen.!!
 
Überschrift sollte so lauten:

Musik-Downloads: Sony in Deutschland unbeliebt
 
es spricht ja nichts gegen diese downloads wenn die quali dementsprechend wäre! ich bin nicht bereit 1euro oder mehr zu zahlen für mp3´s in 128 oder 192kbps. würden die zb flac anbieten unter einem euro wäre ich auch ein kunden davon aber net für solch quali.
 
@jerkyboy: Hab noch nie bei Itunes oder Sony oder irgendwelchen anderen runtergeladen, wie viel kbps sind es da denn?
 
ist klar .. die sollen sich mal gedanken über die preisgestaltung machen .. wenn ein album als cd version 10-12 euro kostet und der download auch um die 10 euro braucht man sich nicht zu wundern... würden alben als download um die 5 euro kosten, denke ich das hier mehr zuschlagen... bestes beispiel sind doch die jeweiligen aktionen von amazon/saturn bei denen alben 5 euro kosten... von den themen wie qualität usw mal ganz zu schweigen.
 
Lächerlich. Vielelicht weil es denen in Übersee auch um einiges attraktiver gemacht wird. Vom Angebot mal ganz abgesehen... Ich frage mich nach wie vor, wieso die nicht endlich die seit Jahren geforderte Flat für X Euro bringen. DAS wäre der Durchbruch...
 
@Narf!: Gibt es bei Napster. Das Angebot ist mittlerweile auch ordentlich. OK der DRM-Mist nervt etwas aber ich hab mir irgendwann einen kompatiblen Player gekauft und seitdem ist das in Ordnung. Und die 15 Euro im Monat find ich OK.
 
Ich würde auch nichts bei einem Verein kaufen, welcher sogar bei YouTube Deutschsprachige Titel in Deutschland nicht anzeigbar macht. Schon bemerkenswert, dass vieles Deutschsprachige dort einfach nicht in meinem Land verfügbar ist und fast alles fällt auf Sony zurück.
 
@Jamie: Das liegt nicht an Sony sondern an der GEMA.
 
@Kasperkopp: Würde es nur an der GEMA liegen, dann wären auch andere Plattenfirmen weg und nicht zu 99 % Sony Entertainment ;)
 
Ich seh hier eher zwei andere Probleme; Ich für meinen Teil finde die Musiker/Bands die Sony Music, und auch der Rest der Musikmafia, verheizt werden einfach nicht ansprechend, ich kann auch das 1000 Cover von irgendwelchen Liedern nicht mehr hören... . Als zweites kommt dazu, ich hab gern eine CD mit Booklet statt einfach nur eine MP3.
 
das hier ist meistens ne ambivalente sache oder? wollen die nutzer ihre daten nicht rausgeben, jammert man "ach die haben ne miese politik" oder "die preise sind zu hoch", "deren ethischer hintergrund ist so dünn wie esspapier". wenn es mal nen andere dienst ist, folgt "JAA kosten los...aber die schnüffeln in unseren daten rum" ..... wäre es vielleicht möglich sich irgendwo zu treffen, so nach dem motto "leute....ihr braucht meine kontakt daten nicht, im saturn muss ich ja auch keine adresse angeben wenn ich nen album kaufe....ich will aber auch nicht soviel für nen album bezahlen wie an der theke"....ist mir halt nur aufgefallen ^-^ bei google gäbts dann ärger weil die infos zusammen kramen...bei sony sinds die preise....fand ich halt lustig ^-^
 
Das Problem liegt doch wo ganz anders begraben. Uns wird schlechte Qualität ohne Cover, Booklet, CD und CD-Hülle zum selben Preis verkauft wie die normale CD. Ich denke, dass ein richtiger Musikfan sich niemals ein Album runterladen wird. Ich persönlich finde es viel schöner sich eine CD oder Schallplatte zu kaufen und sich diese ins Regal stellen zu können. Die ganzen Coverartworks und Booklets verschwinden mit den Musikdownloads obwohl sie meiner Meinung nach einen wesentlichen Teil an einem Album ausmachen. Ich frage mich wie sich dieser Trend auf die Zukunft auswirken wird. Ich bin heute total stolz darauf eine Led Zeppelin Schallplatte aus dem Jahr 1971 zu haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass in 40 Jahren jemand seine runtergeladenen Mp3s rauskramt und sich an die schöne Zeit und den Sound erinnert...
 
@Axl88: eben, das Anfassgefühl fehlt, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass man die letzten ehrlichen Tonträgerkäufer auch noch verprellt, indem man ihnen 3 Monate nach Erst-VÖ eine erweiterte Fassung des Albums um die Ohren haut... und den ehrlichen Kunden somit suggeriert "hätteste ma lieber gewartet du Dummbeutel"... wenn man selbst schon seine eigenen Produkte nachträglich entwertet, um für neue Nachfrage zu sorgen, läuft was falsch. Die filesharer und nichtKäufer tangiert das nicht, aber sehr wohl die ehrlichen Kunden. Ich könnte mich jedes mal über die Rereleases aufregen...aber die Penner lernen es nie.
 
Musik-Downloads: Sony in Deutschland unbeliebt
 
mit der Herausgabe der persönlichen Daten hat das imo wenig zu tun.Wäre dem so, hätte Facebook nicht so ein Hype erfahren. Vielmehr ist es das psychologische Gefühl, für Dateien auf nem Datenträger zu zahlen. Das ist verkaufspsychologischer Mumpitz, weil keiner den eigentlichen Wert einschätzen kann. Gib den Leuten etwas in die Hand und sie sind eher bereit, Geld springen zu lassen. Ganz zu schweigen von der Tatsache, wieso bezahlen wenn der Griff zu rapidshare und co. so viel einfacher ist? eh ich mir bei den Portalen n Kundenkonto angelegt habe, vielleicht auch noch Guthabenkarte eingelöst habe, hab ich die Musik schon über nen 1 click hoster geladen..
 
nein qualität und preis stimmen nicht. sony ist zu geldgeil, "künstler" und kunden nehmen die aus wie ne weihnachtsgans. wenn ich für ne 128er mp3 1,30 zahlen soll, und die illigalen download 10x bessere qualität haben...was nehmen die kunden? diese ganzen sachen die online angeboten werden (film, musik, zeitung usw) sind in deutschland auch 1. um ein vielfaches teurer als in anderen ländern und die qualität der sachen entspricht keinem üblichen standard..und die angeblichen "uhrheber" mißbrauchen so ihre macht in deutschland, das es nur in frankreich noch schlimmer zu geht. im uhrheberrecht ist deutschland ein schurkenstaat der den uhrheber unangemessene recht zustricht die ihm nicht zustehen. wer musik über die großen lables (in de gibts glaube ich real nur 2 vertriebe: sony und BMG) veröffendlicht, kann kein realer künstler sein, der seine fans mag.
 
@MxH: was die Preise angeht hast du auf jeden Fall Recht. alleine wenn ich mir maxdome angugge, was die für nen aktuellen Film wollen. 4 Euro für 48 Stunden... hallo? für 4 Euro leihe ich mir 3-4 Filme aus... 48 Stunden lang will ich die ja gar nich, ich willleihen, guggen, weg damit... und nich anfangen, pausieren, später weiter guggen... und damit hohe Preise rechtfertigen...
 
@Rikibu: Naja, bei maxdome zahlt man noch drauf für die Opportunität des Filmeguckens... kein Rausgehen zur Videothek zum Holen und Zurückgeben des Films (das kann schon durchaus nervig sein, bei schlechtem Wetter und Videothek 15min zu Fuss entfernt - pro einzelner Wegstrecke), kein "Film ist leider derzeit vergriffen", etc. - sondern bei spontaner Entscheidung ein Klick und das Video steht zur Verfügung. Letztendlich muss das jeder für sich entscheiden, wie viel Geld ihm die gebotene Bequemlichkeit wert ist. Die 48h sind in der Tat vermutlich eher so eine Art Pseudovorteil, den die wenigsten Nutzer benötigen.
 
*LOL* Sony ist ehh unbeliebt, nicht nur im Musikgeschäft !!
 
Das liegt nicht ganz zufällig an dem versteckten Trojaner auf den CD´s? an der Hetzkampange gegen geohot??
 
ICh weiß nicht was Ihr alles habt, der eine meint die Qualität ist schlecht, die anderen meinen die Musik ist zu teuer, die anderen mögen Sony nicht...

Also ich bin schlicht und einfach zu Media Markt gegangen und hab mir dort ne Download karte gekauft.

Ich Zahl für nen Guten Film 5 € genauso wie für 'n gutes Musik Album und 0,99 € für nen guten Song, wo ist das teuer, und alle Lieder sind in 320 kbps, ne andere Qualität kann das Menschliche Ohr gar nicht mehr Wahr nehmen (mal so nebenbei)...

Irgendwo hört 's doch echt auf Leute

Dass der neuste Film weder im Geschäft noch im Download Bereich 5 € kostet ist ja wohl selbsterklärend.
Aber erst meckert jeder herum in Deutschland Kann man online keine Musik kaufen, dann geht es und dann ist es jedem zu teuer.
Ob ich jetzt 0,99 $ bezahl oder 0,99 € ist doch egal, aber Hauptsache mal herumgemeckert... tz tz tz
 
Es geht nicht um die Musik und den Downloads. Deutsche geben nun mal ungerne im Netz Ihre Daten (Bankkonto, Kreditkarte) preis. Und das ist auch gut so!.
 
@skibbi: Tun sie das? Ich denke dass sehr viele bei beispielsweise Amazon Kunde sind, auch iTunes dürfte anhand der Beliebtheit der Mobilfunkgeräte von Apple sehr verbreitet sein. Bei beiden lässt sich Musik zum Download erwerben. Vielleicht geben Leute ungern ihre Bezahldaten "irgendwo" im Web preis, aber bei "den Großen" dürften sie die Berührungsängste ziemlich verloren haben (wobei ich das nicht wirklich faktisch zu beurteilen vermag, das ist mein "Bauchgefühl", ebenso wie es sich bei Deiner obigen Aussage um Deines handeln dürfte, oder hast Du - im Gegensatz zu mir - belastbare Zahlen zur statistischen Belegung Deiner These?).
 
ich weiß gar nicht, was die bei SONY recherchiert haben, aber ich lade gerne Musik herunter - bei AMAZON!
 
So manche hier reden von 128 kBit/s MP3s... welche Download-Händler bieten denn solche Bitraten? Die meisten bieten 256 oder 320... vielleicht mal 192, aber letzteres ist schon eher selten. Dies trifft zumindest auf die mir bekannten zu. Und für mich persönlich reichen diese Bitraten aus - bei 256 kBit/s höre ich (zumindest auf meinen Abspielgeräten) keinen qualitativen Unterschied mehr zur CD, selbst bei 192 kBit/s eigentlich nicht (vielleicht mit bemühter Einbildung, oder bei ein paar wenigen Songs mit für den Encoder anspruchsvoller Dynamik).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles