Microsoft kauft zahlreiche IPv4-Adressen von Nortel

Wirtschaft & Firmen 666.624 bisher auf den in Kanada ansässigen Netzwerkausrüster Nortel registrierte IP-Adressen hat der Softwarekonzern Microsoft erworben. Etwa 11,25 US-Dollar soll Microsoft pro Adresse an das Unternehmen bezahlt haben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
11,25? 666k mal? Und wozu soll das gut sein?
 
@monte: Das is wie Aktien: Angebot uind Nachfrage... Gitbs keine mehr, aber wollen alle welche, lassen die sich teuer verkaufen :D
 
@densch: Das stimmt zwar, aber ich denke Microsoft wird die selber nutzen statt zu verkaufen. Und im Endeffekt haben beide was davon, die Firma die eh schon Insolvent ist bekommt nochmals etwas Geld in die Kassen um die Gläubiger zu bezahlen und Microsoft hat halt weitere IP Adressen um sie zu nutzen, "neue" dürfen mittlerweile sehr schwer zu bekommen sein.
 
Das erklärt es ziemlich gut :) http://www.youtube.com/watch?v=eYffYT2y-Iw
 
Hmm, das wars dann wohl mit den Update für unsere Telefonanlage..
 
@2-HOT-4-TV: ned wirklich - nortel wurd an verschiedene Unternehmen aufgeteilt - zb Kapsch , Ericcson usw - ansich sollte der Service sogar besser geworden sein
 
Das IPv4 stirbt, ist seit sehr langer Zeit keine Neuigkeit mehr - der Nachfolger ist getestet und Einsatzbereit (seit fast ebenso langer Zeit). Wer durch die Verknappung der IPv4 Adresse Probleme bekommt ist selbst Schuld. Da wäre schon fast Schadenfreude angebracht.
 
@web189: Nicht nur einsatzbereit, viele haben schon ipv6.
 
@Sheldon Cooper: welcher ISP auf der welt setzt IPv6 komplett ein? auf dem ipv6 congress im februar gab es bisher noch keinen ... backbones verwenden mpls ... da drin wird dann ggf. ipv4 benutzt und dann ipv6 gelabelt ... richtiges ipv6 sieht anders aus ... und ipv6 ist prinzipiell fertig ... aber viele dinge die standatisiert sind und auch ipv6 fähig sein müssen sind es nicht oder waren es lange zeit nicht ... hersteller für loadbalancer weigern sich dinge zu implementieren, solang kein fertiger RFC da ist. An DualStack fähiger Software mangelt es auch ... bis wirklich alles auf IPv6 läuft dauert es ewig ... nur weil ein paar Namenhafte Seiten über IPv6 erreichbar sind und man vllt ein kleines privatnetzwerk mit ipv6 hat heißt das noch lange nicht das es fertig und komplett einsatzbereit ist. Backbones (ASen) sind viel zu komplex und viel zu vielen dingen abhängig. IPv4 wird noch sehr sehr viele Jahre mindestens in den Cores weiter leben. Der Kunde wird es nicht merken falls er dann schon nichtmehr dualstack sondern nurnoch ipv6 haben sollte. Viel wichtiger sind so dinge gewesen wie die vergößerung des Adressraums für ASen, da gab es wirklich einen engpass und wichtig ist die umstellung der router auf 64bit ... und selbst die können eventuell softwarebedingt noch nicht mehr als 2gb adressieren ... wird eng mit den bgp routen, die werden nicht weniger.
 
Ich dachte immer Amis wären abergläubisch... Ich mein, ja es gibt keinen 13. Stock, aber man kauft ungefähr 666-Tausend Aktien? :P
 
@Ðeru: Von Staat zu Staat unterschiedlich. USA ist so groß wie Europa da kann man nicht alles in einen Topf schmeißen. In vielen Staaten ist z.B das Waffengesetz strenger als in Deutschland.
 
@Sheldon Cooper: was bringt es wenn der staat neben an alle waffen erlaubt und es keine grenz kontrollen gibt
 
@Sheldon Cooper: Nenn mir nur einen Staat in dem die Waffengesetze strenger als in Deutschland sind! Es gibt soweit ich weiß nur einige Städte in denen es strenge Gesetze diesbetreffend gibt, aber eine Waffe darf trotzdem jeder besitzen, da das in der Verfassung garantiert ist. Ausnahmen natürlich bei Vorstrafen usw.
 
Hätte ich auch gemacht. Und dann in 3 Jahren für 15Dollar/Stück wieder verkauft.
 
Hätte auch noch einen Beitrag zu IPv4 and IPv6:
http://www.youtube.com/watch?v=_y36fG2Oba0
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr