Google Books: Gericht kippt Vergleich mit Verlagen

Recht, Politik & EU Der Suchmaschinenkonzern Google hat sich hinsichtlich seines Dienstes Google Books zwar vor einiger Zeit mit Autoren und Verlegern in der USA auf einen Vergleich geeinigt, dieser wird nun allerdings nicht vom zuständigen Gericht akzeptiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Is mir egal wie die das regeln, ich will nur endlich auch in Deutschland billigere digitale Bücher haben! Das ist ja ätzend mit der Preisbindung
 
@Tracker92: der Witz an der Preisbindung ist ja, dass auf eBooks trotzdem 19% Mehrwertsteuer verrechnet werden. So sind sie unterm Strich teurer als die gedruckten Varianten
 
@Tracker92: Die Preisbindung sagt ja nur aus, dass alle eBook Ausgaben einers Buches gleich teuer sein müssten. Ob ein eBook nun 5 EUR oder 25 EUR kostet liegt also beim Verlag. Und wenn ein gedrucktes Buch 25 EUR kostet, hält den Verlag niemand auf, wenn er das eBook für 15 EUR verkaufen würde.
 
@Runaway-Fan: Schön wärs aber ein Buch muss in digitaler Form in Deutschland genausoviel kosten, wie ein "normalo Buch" im Laden -.-
 
@Tracker92: E-Books sind geringfügig günstiger. "Tod im Winter" kostet als E-Book statt 12,80 € "nur" 9,99.
 
Wird interessant werden, ob Google als "Opt Out"-Verfechter bei weiteren Verhandlungen zu diesem Thema, "Opt-In" akzeptierten wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check