Google Street View: Geldstrafe wegen WLAN-Panne

Datenschutz Der Suchmaschinenkonzern Google muss wegen der Panne bei der Erfassung von WLAN-Daten in Frankreich eine Geldbuße in Höhe von 100.000 Euro zahlen. Das entschied die Datenschutzaufsicht CNIL. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Portokasse...
 
@RocketChef: Stimmt, das ist doch nichts für die.
 
Also google ist wirklich eine Datenkrake, das ist unbestritten, aber welchen wert haben wohl sinnlose Datenfetzen, die man in der Vorbeifahrt auffängt. In diesem Fall glaube ich google tatsächlich. Ein Bußgeld ist aber ok.
 
@bowflow: Das Problem ist doch, dass Google solche "Datenfetzen" speichert und mit den Standortdaten und einem EMail-Header (wird man wohl öfter aufgeschnappt haben) kann man in Zukunft vielleicht noch etwas anfangen. Nach meinem Kenntnisstand hat Google nicht mitgeteilt, diese "Datenfetzen" aus den Datenbanken permanent gelöscht zu haben. Da deswegen gegen Google ja auch in Deutschland ermittelt wird, hoffe ich mal, dass hier neben der Geldstrafe auch eine permantente Löschung der "Datenfetzen" erfolgen muss.
 
@drhook: sie wollten ja löschen. Nur haben die Datenschützer das nicht erlaubt. Die wollten ja erstmal selbst die Daten haben
 
@bowflow: zufälliges speichern einer e-mail. 1. man hat sein wlan nicht verschlüsselt 2. man verwendet ein mailprogramm (webmailer sind meist https-verschlüsselt) 3. das mailprogramm kommuniziert unverschlüsselt mit dem mail server (kein ssl oder tls) 4. man schickt/empfängt die email genau dann als google auto vorbeifährt. | sowas passiert also nur leuten, die ihre daten sowieso wie eine postkarte in die welt schicken. die datenschützer sollten mal lieber diese leute aufklären. trotzdem finde ich die strafe gerechtfertigt.
 
Eine schöne Absurdität wäre es jetzt, wenn Google jetzt gegen die Betreiber der unverschlüsselten WLANs vorginge, welche bei diesem Vergehen als Mitstörer ja maßgeblich beteiligt waren. ;)
 
Das macht deutlich, das es auch überfällig ist, hohe Geldstrafen gegen Schäuble, Zierke & Konsorten zu verhängen, wegen Vorratsdatenspeicherung.
 
"Problematisch wurde das insesondere dann, wenn Nutzer ihren Datenverkehr nicht verschlüsselten." Wer sein Netz nicht verschlüsselt ist selbst schuld.
 
@W4RH4WK: Hab ich auch geschrieben, aber offensichtlich sehen das die Leute anderes. ;)
 
@Johnny Cache: naja selbst schuld ja.. aber trotzdem ist es dann doch nicht in ordnung, oder? wenn du deine haustuer nicht abschliesst.. ist es doch auch nicht ok wenn jemand durch deine wohnung rennt und deine sachen studiert
 
@-adrian-: Richtig, aber jede Versicherung wird dir dann sonstwas erzählen wenn du die Türe sperrangelweit offen stehen läßt un dir jemand die Bude ausräumt. Das geht ja schon in Richtung Anstiftung zu einer Straftat. ;)
 
da verdienen wieder andere durch den schaden anderer geld
 
@lenzen: war es denn jemals anders? Manchmal denk ich mir, ich bin einer der wenigen der keine Lust auf so einen Mist hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!