97 Monate Haft wegen Diebstahls von Quellcode

Recht, Politik & EU In den USA wurde ein Programmierer, der ehemals für die Investmentbank Goldman Sachs tätig war, zu einer hohen Haftstrafe verurteilt. Sein Vergehen: Er hatte bei seinem Ex-Arbeitgeber Quellcode entwendet. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Schlimme an der Tat ist nicht der Diebstahl an sich, sondern das "ausserlandes schaffen" von US-Knowhow. Das kann nach dem "Patriot-Act" nicht sein und ist Hochverrat
 
@Kobold-HH: Das Schlimme ist in meinen Augen der Gegenstand des Diebstahls. Wenn ich mir das so auf der Zunge zergehen lasse, welche Art von Geschäften da mittlerweile an den Börsen getätigt werden, und um was für Beträge es dabei im Endeffekt geht, dann ist das schon irgendwie pervers. Kein Wunder, dass die Börsenaufsicht da schon dran ist.
 
@DON666: jo bin ganz deiner meinung, klingt nach einer perversen art geschäfte zu machen. außerdem riecht es für mich stark nach insiderhandel!
 
@brnd: Genau das (Insiderhandel) wird sicher auch der Grund sein, das mal genauer unter die Lupe zu nehmen.
 
@DON666: Nein, der Hochfreuqenthandel hat nichts mit Insidergeschäften zu tun. Ganz im Gegenteil, dafür ist es um viele, viele Potenzen zu schnell. Beim Insiderhandelt geht es um ganz andere Dinge, die aber nichts mit Ursachen und Wirkungen des hier angesprochenen Handels zu tun haben.
 
@LostSoul: Den Schluss zog ich aus der Assage "[...] basiert darauf, dass einige Börsen zahlungswilligen Interessenten Informationen über Aktien-Transaktionen wenige Millisekunden früher bereitstellen [...]". Wenn das vielleicht auch nicht wirklich Insiderhandel ist, so doch zumindest Wettbewerbsverzerrung. Und nein, das war jetzt meinerseits nicht der antikapitalistische Kurs (Obwohl mir diese stinkreichen Jungschnösel, die sich sogar noch nach der dicken Finanzspritze für die Banken in Interviews öffentlich über die Armut des Rests der Bevölkerung kaputtgelacht haben, tatsächlich höchst unsympathisch sind...).
 
@DON666: Wieso ist das Wettbewerbsverzerrung? Jeder andere am Markt, kann sich doch ebenso einen Rechner hinstellen, ihn entsprechend anbinden und solche Software kaufen oder selbst entwickeln. Tun übrigens sogar genügend andere Mitbewerber und verdienen dabei auch recht gut. Da wird nichts verzerrt - schon gar nicht ggü. Kleinanlegern, denn die würden wohl noch nicht mal auf entsprechende Kursentwicklungen reagieren können, selbst wenn es eine vorgeschriebene Handelslatenz von mehreren Minuten statt weniger Millisekunden gäbe.
 
@DON666: Als Normale bei der Bank mit einem Depot werden deine Käufe und Verkäufe viel langsamer und mit zeitlichem Verzug gehandelt wie bei einer Bank oder Fondmanager.
 
@DON666: Warum eigentlich? Jetzt mal den pauschal vorherrschenden antikapitalitischen Kurs außer Acht gelassen, der hier gerne mal vorherrscht, ist es doch wie schon immer im Aktienhandel: Sofenr du schneller eine gewisse Entwicklung vorhersehen oder evtl. sogar beeinflusssen kannst, wirst du entsprechend eine Handlung vornehmen, damit du aus diesem Wissen Kapital schlagen kannst. Dabei ist es egal, ob du weißt, dass Intel morgen eine Gewinnwarnung ausgibt (sofern kein Insiderhandel vorliegt) oder du weißt, dass die Freigabe von Kakao zur Kursänderung führt. Früher waren die Zeiträume größer, aber ebenso wie bei jedem Computerspiel, beim Rendering von Grafiken oder was auch immer, wird hier die neuste Technik genutzt, um eben auch die letzten Millisekunden zum Handeln zu nutzen. Im Kern sehe ich da nichts verwerfliches dran.
 
@Kobold-HH: Naja, imho ist auch der Diebstahl schon eine schwerere Straftat - wir reden ja nicht über Quellcode einer billigen Homepage o.Ä.. Mal davon abgesehen, dass SO ein Diebstahl von unglaublicher Dummheit zeugt.
 
@Kobold-HH: US und Knowhow, das passt irgendwie nicht zusammen.
 
@coi: hahahahaha.... nicht
 
97 Monate? Was für eine bescheuerte Angabe. Es sind 8 Jahre und 1 Monat. Würde das gleich so geschrieben werden, müsste keiner mehr blöd rumrechnen und überlegen und man kann sich gleich etwas darunter vorstellen.
 
@DaITProfitself: Das ist Amerikanisch, muss man nicht verstehen. ;-)
 
@edgonzo: Das ist Copy and Paste... nichts anderes.
 
@DaITProfitself: wie erklaert man denn den einen monat mehr nach 8jahren? dann macht man doch lieber 97 monate..
 
@-adrian-: Der saß bestimmt vorher schon 3 Monate in U-Haft, die ihm jetzt auf die 100 Monate gutgeschrieben werden. ^^
 
@DaITProfitself: Einfach 97 / 12 rechnen und Du weiß daß es genau
8,083 Jahre sind... man man man ;)
 
@JUPSIHOK: wenn dann 8,08 Jahre,... es geht um die Börse, also kaufm. Rundungsregel,..... man man man ;o)
 
Hat er denn den Quellcode selbst geschrieben? Dann müsste er es ja aus seinem Gedächtnis löschen und dürfte vorher nicht verreisen ;-) Wie dem auch sei, ich hätte mir jetzt mehr Infos zur Tat, anstatt zum Quellcode/Algorithmus gewünscht.
 
@Kloeti: Wie bei "Paycheck", oder was? :)
 
natürlich ist eine Bestrafung völlig richtig, aber bei Themen wie Geld fehlt meiner Meinung nach jede Relation (verglichen mit Verbrechen wie Mord, Vergewaltigung, etc.).
 
@richardf: Geld geht nunmal über alles,... so ist das heute leider.
 
Das Schlimme ist, dass zahlungswilligen Interessenten Informationen über Aktien-Transaktionen wenige Millisekunden früher bereitgestellt werden als der Allgemeinheit! Das ist eine Form der Weitergabe von Insiderwissen zum Schaden der Allgemeinheit! --> Und die Banken bereichern sich - wie man sehen kann - im zweistelligen Milliardenbereich.
 
@Unbekannter Nr.1: Was soll daran schlimm sein? Welcher normale Anleger kann denn diesen zeitlichen Vorsprung tatsächlich ausnutzen? Viele, die ich kenne, zahlen nicht mal für Echtzeitkurse oder zeitnahe Informationen, um ihre Aktien beobachten zu können und sind trotzdem zufrieden - und hier geht es bereits um 15min und mehr.
 
wenn manN bedenkt das dieses trading sehr in Kritik steht weil es hier auf highend computer ankommt und der normale händler kaum Chance hat sieht die sache ganz anderes aus

anderseits selbst schuld.. wozu sich mit solchen leuten anlegen ?

viel fun im knast
 
@spammk: Der normale Kunde hat auch bei minutenweise Trading keine "Chance".
 
na toll, er werd dafür verurteilt und die Banken bereichern sich schön weiter... Was für eine Welt....
 
auch wenn strafe sein muß, find ich diese strafe doch recht überzogen. 2 jahre auf bewährung und eine geldstrafe hätten doch gereicht.
 
@karl marx: naja er hat halt irgendwie die Grundfeste des Kapitalismus erschüttert, und da muss man natürlich ein Exempel setzen, da ja der Kapitalismus soooo gut is...
 
"Diebstahl"? Also hatte die Bank dann keinen Quellcode mehr? Ansonsten wäre es nur eine Vervielfältigung des Quellcodes. Was haben die da in den USA bloß für Laien in der Justiz?
 
USA, da war mir ja fast schon wieder klar, bevor ich auf die News geklickt habe. Es kotzt mich einfach an, dass winfuture nicht einfach mal das Länderkürzel in Klammern hinter den Beitrag schreiben kann oder ne kleine Länderflagge einblendet. Solch reisserische News dienen hier doch nur dazu um Klicks zu generieren (oder warum sonst wird kein Land dazu geschieben?) und frustet den User, zumindest mich, denn die meisten dieser Art News sind so gut wie nie aus Deutschland und das interessiert mich nun mal nicht. In Zukunft werde ich solche News nicht mehr anklicken !
 
97 Monate, man wie reisserisch. Schreibt doch einfach 8 Jahre Knast.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles