Chrome: Google behebt Fehler schneller als Adobe

Browser Ohne diesen Sachverhalt konkret zur Sprache zu bringen, hat Google bei einer neuen Version von Chrome eine Sicherheitslücke im Flash Player geschlossen. Das offizielle Update von Adobe erscheint kommende Woche. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, ich habe gehört, dass Google eher eine Vorab-Version von Adobe bekommen hat -> unfair den anderen Browser-Herstellern gegenüber.
 
@Ebukadneza: ach wie unfair fehler so schnell wie möglich zu korrigieren :)
 
@skelle: Wie unfair, das NUR Google zu ermöglichen und nicht Mozilla, Opera, MS (^^), Apple... Edit: Und soweit ich weiß kann man sich die neue (von Google verwendete) Version nicht separat herunterladen.
 
@Ebukadneza: Dafür integriert Google aber auch den Flash Player in den Browser.
 
@Windows-User: Stimmt, aber das brauche ich nicht - eine sicherere Version zum Download wäre mir lieber :-)
 
@Ebukadneza: Find ich gerade gut. Gerade bei eingeschränkten Windows Benutzer-Accounts war es immer lästig keinen Flashplayer zu haben und installieren zu können. Es sei denn man habe sich vorher einen Browser mit Flashunterstützung zusammengebastelt. Dank Chrome kann ich, egal wo ich bin, die portable Version des Browsers installieren und habe zu dem noch Flash. :)
 
@blume666: Ja, mag schon praktisch sein, ich brauche es halt nicht - ich benutze hier und da auch Chrome und finde ihn ziemlich gut. ich finde nur, dass Adobe so ein Update herausgeben könnte, wenn sie es schon fertig haben - und eben nicht den anderen vorenthalten.
 
xD .. Jo und manche Seiten berichten schneller als andere.
 
@sqrt: http://winfuture.de/newseinsenden.html
 
@wieselding: Nix für ungut, aber ich hab das schon 2x versucht. Natürlich ohne fertigen Artikel, sondern nur die (aktuelle) Schlagzeile mit groben Sachverhalt & Quellen. Die News kamen jedes mal fast ne Woche später, einmal mit Dankeschön an jemand anderen. Da hat man ehr eine Chance, wenn man es ins News-Forum postet. Es ist natürlich weder schlimm noch doof, aber einfach den Link hier reinschmeißen find ich ...naja. :)
 
Was ist das für ein Vergleich?
 
@Saugbagger: Hast du den Artikel überhaupt gelesen?
 
Konnten nicht überwunden werden? Es war keiner dazu angetreten. Daraus den Sachverhalt zu basteln, dass er nicht knackbar wäre ist doch albern.
 
@Knarzi: Richtig, aber komischerweise wird das nur bei Chrome erwähnt, Firefox wurde auch nicht geknackt, weil keiner angetreten ist.
 
@OttONormalUser: Weiß einer ob sich einer denn Internet Explorer 9 vorgenommen hat?? Da war er noch nicht in der Finale Version erschienen aber vielelciht eine beta oder Rc version. Im bericht stand nur das der Internet Explorer 8 mit Windows 7 zusammen in 3 Sichrheitslücken geknackt ist und das es mit der IE9 nicht möglich ist.
 
@Knarzi: Warum sollte jemand antreten wenn es die Lücke nicht mehr gibt, um sich zu blamieren? Die 20.000 US-Dollar hätten sie gerne eingesteckt wenn das Exploit noch funktioniert hätte. [Ergänzung:] Zu diesem Zeitpunkt war weder Google Chrom noch der Firefox knackbar, also nicht albern sondern Realität.
 
@nowin: ist aber nicht die Feine die Bedingungen kurz vor dem Wettbewerb zu ändern was eine Frechheit ist da kann man sich ja nicht vorbereiten.
 
@nowin: Weil es einfach nuf Medienwirksam inzeniert wurde. Man veröffentlicht kurz vorher eine neue Version, sodass Lücken geschlossen werden und hängt dann noch 20000 $ dran. Nun kann man sagen, dass trotz des riesen Preisgeldes keiner in der Lage war. Das ist einfach nur eine Inzenierung.
 
@Knarzi: "Man veröffentlicht kurz vorher eine ..." Ja, aber alles im Rahmen des Wettbewerbes, da die Software ab einen gewissen Zeitpunkt eingefroren wird und damit jeder die gleichen Bedingungen hat.
 
@nowin: Beispiel: Der IE-Knacker hat 3 Monate gebraucht alle 3 Lücken zusammenzutragen, wäre nur eine davon noch 2 Wochen vorher geschlossen wurden, hätte da ebenfalls niemand antreten können. 2 oder 4 Wochen reichen für sowas eben nicht und das wusste Google.
 
@Knarzi: Vielleicht ist die Zeit des Einfrierens wirklich etwas knapp bemessen und sollte überdacht werden. Andersherum zeigt es aber auch wie schnell eine Firma auf Lücken reagiert oder sie ihren Code selbst kontrollieren und überarbeiten.
 
Die sind doch schon hier angekommen ode rnicht?

10.0.650.0
 
Stillschweigend natürlich. In einem halben Jahr bricht Google sein schweigen und bastelt eine schöne Tabelle für die Chromewerbung (Plugin-Bugs im Schnitt nach x Tagen in Chrome behoben/in anderen Browsern behoben).
 
@tinko: solange es der sicherheit dient, können die sich auch selbst in den himmel loben - mir doch egal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!