Geheimer Prüfkatalog geleakt: Aus für alle AKW?

Recht, Politik & EU 'Kontraste', ein Magazin des Rundfunks Berlin Brandenburg (RBB), hat den Entwurf für einen Sicherheits-Katalog für die Überprüfung der deutschen Kernkraftwerke des Umweltbundesministeriums geleakt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bestimmt ein Hoax/Scherz^^, unsere Politiker würden sich der Sache normalweise frühestens in 2-3 Jahren langsam mal annehmen.
 
@monte: noe.. sie wuerden sie jetzt angehen haetten aber dann erst ein ergebnis
 
@-adrian-: bestes Beispiel!
http://www.fun-insite.de/Dumm-Gelaufen-lustige-videos-Wie-viel-Strom-produziert-Deutschland-6-6yfBSeyFnkRzL.html
und hier geht es nur um Strom noch noch nicht mal ums netz.
inkompetent....
 
@rush: Hier mal der link als funktionstüchtig :-) http://goo.gl/iNAMG
 
@monte: ich hoffe dass es keiner ist! Ich wohne ca. 5Km von Neckarwestheim entfernt, das wäre für mich schonmal ein Anfang, zumal Neckarwestheim sich dumm und dämlich daran verdient, und Dörfer die 1km weiter sind einfach keinen Cent sehen (Atom-Risiko lass ich bewusst aussen vor-eh klar). Ausserdem hätte ich dann mal einen Wolkenfreien Himmel haha
 
@Bergilein: der geizige schwabe halt :)
 
@-adrian-: ja... neckarwestheim ist eh das reichste dorf überhaupt! Die haben das AKW, einen Golfplatz & nen Grafen. Dort zu bauen bzw. zu wohnen ist genial weil von den Bürgern kaum Steuern eingetrieben werden. Dafür halt mit Blick auf den GAU.
 
@Bergilein: ja ist doch schoen :) und direkt am radweg von hnx nach lubu .. perfektes plaetzchen.. der golfplatz ist das ding da den berg hoch, oder?
 
@Bergilein: GAU - aber doch nicht in Deutschland - unsere AKWs sind doch alle sicher - hat unsere Regierung IMMER wieder gesagt - und denen glaube ich !!! wirklich !!!
 
@-adrian-: ja, das ist der Golfplatz :) Schöne Lage wärs, ohne das GKN!
 
@gunfun: Der Gröfaz: "Der Sieg ist sicher". Blüm: "Die Renten sind sicher." Merkel: "Die Kernkraft ist sicher."...
 
@monte: Durchaus möglich. Sorge bereitet mir auch dass das Bundesumweltministerium abgekürzt "BUM" heißt ^^
 
@el_molotov: BUM? irgendwie hört sich das nach Sony und Jailbreak an. ;-) BUM = BackupManager. *hehe* /ironie
 
@el_molotov: bum bum bäng , wo ist bei denen die zündschnur , ich zünde freiwillig !!
 
Gar nicht so schlecht eigtl., ich war schon immer dafür, die alten Dinger stillzulegen und stattdessen neue AKWs auf aktuellem Stand der Technik zu bauen. Wie haben das Know-How um super AKWs zu bauen mit viel höherer Leistung als die bisherigen und mehrfach redundanten Sicherheitssystemen, aber uns hier in Deutschland bringt dieses Wissen nichts solange man an den alten nicht aufrüstbaren AKWs festhält. Trotzdem muss man sagen, dass bereits diese nach Sicherheitsvorschriften gebaut sind, welche die in Japan meilenweit hinter sich lassen. Bei allem Mitgefühl und Betroffenheit über die Lage dort, aber es gab bislang noch nirgendwo einen ernsthaften Unfall in einem AKW, der in irgendeiner Weise in unseren AKWs auch nur möglich gewesen wäre.
 
@mh0001: Vollkommen richtig, aber neue Kraftwerke waren noch schlechter durchsetzbar als eine Laufzeitverlängerung, welches die deutlich schlechtere Alternative war. Selbst bei so ernsten Themen scheint Logik keinen Platz zu haben.
 
@mh0001: Atomkraft ist Veraltet....lieber in Erneuerbare Energien Investieren!
 
@Edelasos: Man hat bei der Atomkraft noch viel mehr Möglichkeiten. Wenn man wirklich darauf setzt, könnte man bei uns auch Brutreaktoren bauen, die sich ihren Brennstoff aus den Spaltprodukten, die man bei uns momentan für hohe Kosten endlagert, selber wieder produzieren können. Das Problem mit den Endlagern könnte man so fast beseitigen.
 
@mh0001: Es ist trotzdem keine Saubere Energie! Im Atlantik sollen bis 2030 Windkraftwerke gebaut werden die 20 AKW's ersetzen sollen und in Afrika Solaranlagen die bald 15% des EU Verbrauchs deken könnten! Warum dann also noch AKW's bauen die plötzlich in die Luft gehen könnten?
 
@Edelasos: Na toll, auf dem Atlantik. Ist ja auch gar nicht so, dass es irgendwie aufwendiger wäre schon allein sicherheits- und wartungstechnisch, eine einwandfreie Stromleitung auf das Festland zu gewährleisten. Außerdem kann man auch nicht ausschließen, dass der massive Aufbau von Windkraftwerken, noch dazu im Ozean, nicht auch Auswirkungen auf das Ökosystem haben kann. Probleme wie z.B. Vogelschlag klingen für einige vielleicht vergleichsweise albern, aber es sind dann eben in der Masse und auf lange Sicht bei genauerem Hinsehen doch nicht so ganz unkritische Dinge.
 
@mh0001: Klar ist auch das nicht die perfekte Lösung aber es ist die beste und schlussendlich bessere Methode! keine Umweltverschmutzung usw mehr! Das ganze zu machen ist nicht so schwer! Wurde ja bereits vielerorts gemacht und da gab es nicht alzu grosse Probleme beim Aufbau!
 
@Edelasos: thema atlantik windräder: Bei zu hoher windstärke werden auch diese einfach abgeschalten, wie alle anderen windkraftwerke auch...zack plötzlich kann der strom von 20akw`s weg sein, wie kompensierst du das? Pumpspeicher in der größe vom bodensee? ....auch ist die auswirkung solcher anlagen auf die tiefseetierwelt alles andere als erfreulich.
 
@0711: Es soll ja aucirgendwo im Atlantik entstehen! Solche dinge wurden mit einberechnet aber wie gesagt...es ist alles ein Risiko...aber lieber das als das andere oder? Desweiteren gibt es schon Methoden Strom über eine gewisse Zeit zu Speichern! Andere Möglicjkeit: Stadt bei Hochspannungsleitungen mit Wechselstrom zu Arbeiten einfach auf Gleichstrom Umsteigen...der Energieverlust nimmt sehr Stark ab. Was genau es für auswirkungen auf die Unterwasserwelt hat kann wohl noch niemand abschätzen...aber ehm...mit diesem Argument kanst du niemanden überzeugen...eviele Strassen. Werden gebaut? Wieviele neue Häuser? Künstliche Inseln? Das ist wohl schlimmer oder zumindest gleich Schlimm
 
@Edelasos: Doch auch diese windräder schalten sich bei zu hohen windstärken ab damit sie nicht umgerissen werden, das hat nichts mit berechnung zu tun sondern mit physikalischen grenzen. Wenn du meinst damit kann man niemand überzeugen (auswirkung auf die tiefsee, vorallem die großsäuger), dein ding. Strom über weite strecken zu transportieren sehe ich dabei mitnichten als problem...genausogut könnte man das photovoltaik projekt in der sahara vorantriben, das auf die tierwelt wohl weniger auswirkungen hat...
 
@0711: Darum wird es auch in einem Teil gebaut wo normalerweise keine so hohen Windstärken gemessen werden! Lesen bitte! Was für Auswirkungen sollte dss auf Säugetiere haben? Die Stossen den Kopf schon nicht an! Wenn dann wird es Korallen töten falls vorhanden! Das Projekt in drr Sahara wird vorangetrieben aber das reicht nicht!
 
@Edelasos: "Stadt bei Hochspannungsleitungen mit Wechselstrom zu Arbeiten einfach auf Gleichstrom Umsteigen...der Energieverlust nimmt sehr Stark ab."

??? Was hast du gelernt? Bäcker??? Einfach mal den Mund halten wenn man von technischen Sachen keine Ahnung hat.
Es hat nicht nur 1,2,3 ... sondern etliche gute Gründe warum da Wechselspannung verwendet wird und gerade KEINE Gleichspannung.
 
@Edelasos: dass hat durchaus einige kehrseiten. Zum einen würde die konsequente umsetzung auf erneurbare energien erfordern dass sich bei uns deutschlandweit(!) das landschaftsbild komplett ändert, auch wenn immer noch fraglich ist ob wir überhaupt genug pumpspeicherkraftwerke bauen könnten (aufgrund geologischer gegebenheiten). Auch ist die frage ob es wirklich ökologisch vertretbar ist offshore, pumprkaftwerke, "nachwachsende rohstoffe" (stichwort monokultur) usw in dieser masse zu bauen/anzubauen. Auch müsste erstmal das stromnetz im osten für erneuerbare energien bereit sein, die sind heute schon mit den einspeiseschwankungen der erneurbaren überfordert und durchaus schon öfter kurz vor dem zusammenbruch gewesen -> die energie in den westen leiten? geht leider nicht weil bürgerinititiven(!) verhindern dass mehr leitungen mit einer höheren kapazität gen westen gelegt/gebaut werden. Von steigenden energiekosten (und die wird es bei einem "schnellen" umstieg - das heisst innerhalb der nächsten 10 jahre) und deren wirkung auf wirtschaft, land und leute gar nicht erst zu sprechen. Atomkraft kann ein sinnvoller energieträger für die nahe zukunft sein, auch würden moderne anlagen viele unserer heutigen problem stark mindern (siehe u.a. brutkraftwerk), Atomkraft ist keineswegs veraltet und deutschland befindet sich damit auf einem alleingang, aus gutem grund. http://kurzurl.net/rHEgf http://kurzurl.net/6SxSV
 
@Edelasos: Ja, erneuerbare Energien vom Staat fördern und ausbauen lassen und als Bürger gleich danach wegen steigender Strompreise (wegen der Förderung) und der nötigen Stromtrassen (zur Anbindung an das Stromnetz) zu protestieren.
 
@Tjell: Das sollte den Staat nicht Interessieren! Innovationen haben immer Ihren Preis...und vorallem bei solchen ddingen sollte NICHT Gesparrt werden
 
@Edelasos: Was passiert, wenn der Staat sich nicht für Bürgerproteste (meinetwegen bei den Stromtrassen) interessiert, haben wir bei Stuttgart 21 gesehen. Oder möchtest Du ein Häuschen im Grünen gekauft haben, nur um Dir dann die Aussicht von einem lärmenden Windrad kaputtmachen zu lassen? Oder wie wäre es, wenn wegen der staatlichen Förderung jeder Kilowattstunde Stroms bei massivem Ausbau der Strompreis 20 bis 40 % steigt? Da freuen sich sicher alle Familien, die tagsüber demonstrieren gegangen sind um "Atomkraft - Nein danke" zu fordern.
 
@Tjell: Pech für diese! der Mensch meint einfach es geht immer nur Billiger aber trotzdem immer neu und ach so Supi ober mega toll....das ist aber leider nicht Realität sondern Wunschgedanke! Der Mensch denkt nur "Ich" weiter kann der Mensch nicht denken...das sieht man leider immer wieder...Genau das wird uns irgendeinmal teuer zu stehn kommen
 
@mh0001: Schön und gut, aber keiner wird in einen so unsicheren Standort wie Deutschland investieren. So kann es doch sein, dass das neue AKW von der kommenden Regierung binnen 10 Jahren wieder abgeschaltet werden soll. Da würd ich auch lieber in Frankreich oder Tschechien investieren.
 
@mh0001: In bestimmten bechen sind unsere Atomkraftwerke durchaus aufrüar. Allerdings isas nur flickerei. Einen VW Kfer bekommste ja auch nie auf den Sicherheitsstandard der heutige Zeit. onsequent wäre tatsächlich entweder der Neubau oder aber verstärkt auf alternative Enrgien zu setzen. Generell haben wir aber das Problem des Energieverbrauchs. Sprich es müsste schon beim Hausbau entsprechend gedämmt werden und alte Gebäude müssten saniert werden. Genauso siehts für sämtliche Energieanlagen aus. Auch der Verucher steht hier in der Verantwortung (alte Kühlschränke z.b. entsorgen, sparsameres Modell kaufen.)
 
@ThreeM: asasur kautt?
 
@mh0001: deutlich höhere leistung? je höher die leistung, desto höher wäre die potentielle katastrophe..
 
@dani4u: erhöhte wirkungsgrade haben nicht mit mehr material das man "verfeuert" zu tun
 
@dani4u: Nö, höhere Leistung bedeutet in dem Fall einfach nur mehr Effizienz, d.h. dass mehr Energie tatsächlich in Strom umgewandelt wird statt weggekühlt werden muss.
 
@mh0001: schonmal was vom Clausius-Rankine-Kreisprozess gehört? anergie, exergie? nein? dann bilde dich mal weiter (wikipedia reicht vollkommen aus) und du wirst sehen was für nen blödsinn du da geschrieben hast.
 
@chillah: Und? Ich vermisse den Bezug zur Wirtschaftlichkeit von AKWs dabei doch sehr.
 
@mh0001: mein kommentar hat sich auf effizienz von akw's (und thermischen kraftwerken allgemein) bezogen. da ist nicht mehr viel zu machen. sicherheitsrichtlinien (niedrige frischdampftemp. und daraus resultierendes kleines dT), niedrige auslastung und regeln der thermodynamik (siehe carnot-prozess) limitieren die stromausbeute. einzige möglichkeit um deutsche akw's effizentier zu nutzen ist die auskoppelung der kondensatorabwärme ("wegkühlen" ist sehr wichtig ;) ) und deren nutzung in ORC-prozessen oder halt als nah- oder fernwärme.
 
@dani4u: Es ist eher umgekehrt denn die Stäbe werden effektiver verbraucht so das sie viel weniger Strahlen.
 
@Zero-11: und um das bisschen Reststrahlung kümmert sich dann die saubere Wiederaufbarbeitungsanlage La Hague: http://tinyurl.com/5rbtyy2
 
@mh0001: Wenn die AKW-Betreiber die Kosten für Castortransport samt Polizei und Endlagerung übernimmt, also für 1000 Jahre die Kosten für das Endlager trägt, dann wird der Preis so hoch sein, daß du der erste bist der nach Abschaltung schreien wird.
 
@mh0001: Neue Atomkraftwerke sind sehr teuer. Mindestens 2-3 Mrd. Dann such mal einen Standort usw. Ich glaube das ist sehr schwer durchzusetzen.
 
@TobiTobsen, Rulf, knuprecht: Habt ihr überhaupt eine Ahnung, was z.B. Windkraftanlagen kosten? Die müssen zudem sehr häufig gewartet werden und haben eine recht hohe Ausfallrate. Und das gepaart mit der schwankenden Ausbeute aufgrund aktueller Wetterlagen und des sowieso recht gerinen Ertrags pro Anlage. Insgesamt ergibt sich daraus ein mehr als miserabler Kosten/Nutzen-Faktor, der nicht mal ansatzweise mit anderen Stromerzeugungsformen konkurrieren kann. Ohne die massiven staatlichen Subventionen auf Kosten des Steuerzahlers würde die keiner bauen, und die Stromkosten wären noch viel höher. Die paar AKWs die wir hier in Deutschland haben decken 20% des Strombedarfs! Ihr könnt ja gerne mal ausrechnen wie viel erneuerbare Energie - Anlagen man dafür bräuchte, und dann reden wir nochmal drüber, was davon auf Dauer günstiger ist. Schon allein beim Bau der Anlage dürfte ein Atomkraftwerk fast günstiger sein als die entsprechende Leistung in z.B. Windkraftwerken. Und von den häufigen Unfällen in z.B. Biogasanlagen oder Gaskraftwerken, bei denen es vergleichsweise viel mehr Opfer gibt als durch AKWs, redet keiner. Folgende Karikatur trifft es auf den Punkt: http://bit.ly/eVO99X
 
@mh0001: aber wenn so eine windkraftanlage umfällt, ist das betreffende gebiet nicht für jahrtausende verseucht...man braucht auch keine gigantischen löcher mit riesiger umweltverschmutzung(verseuchung mit gefährlichen stoffen+gigantischer treibstoffbedarf) in die erde buddeln, um an den brennstoff zu kommen...es werden auch keine höchsten sicherheitsauflagen unterliegenden abfälle produziert, die 30k jahre hohe kosten für die allgemeinheit verursachen was nur in stabilen politischen verhälnissen, die es noch nie gegeben hat, möglich wäre...mit windkraftwerken(oder anderen umweltfreundlichen energiequellenkönnten)+intelligenter speicher/netztechnik können sich auch kleinere gemeinden unabhängig von diktat der großen vom staat subventionierten energiekonzerne machen und die wertschöpfung(steuern) bliebe in der gemeinde...aus den rohstoffen einer abgerissenenwka könnte man wieder eine neue wka bauen...ein abgebautes akw muß aufwändigst verpackt irgendwo endgelagert werden(akw rheinsberg, 70mw rückbaukosten für den steuerzahler bisher: siehe link > http://www.google.com/url?sa=t&source=web&cd=5&sqi=2&ved=0CDIQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.gruene-ammerland.de%2Fuserspace%2FNS%2Fkv_ammerland%2FAnhaenge%2FAtom-Kosten-Rueckbau-AKW_BtD1702646_2010-07-26.pdf&rct=j&q=Kernkraftwerk%20Rheinsberg%20R%C3%BCckbaukosten&ei=1oeDTc-JNMrusgbf5-GdAw&usg=AFQjCNGCy0g-X-4RSSwudeJ4ZHYq5ptwGw&cad=rja < tschuldigung...aber ich mag keine tinyurls)...ich könnte jetzt munter tagelang so weitermachen, aber leider sind allzuviele leute logischen argumenten leider nicht zugetan bzw glauben es erst, wenn die eigene hose brennt...und somit wäre das nur perlen vor die säue...
 
@mh0001: Moment Moment. Ich denke da halt auch gerade an die Planung. Ein Windkraftwerk wird geplant und gebaut, und fertig. Gucke mal bei den neuen AKW z.b. in Schweden was da alles unplanmäßiges passiert ist. Und was die kosten erhöht und vor allem die Inbetriebnahme verzögert hat. Und da sind einige Sachen die hier passieren würden. Das ist alles viel schwieriger geworden. Allein durch neue Sicherheitsauflagen. Das war früher alles nicht so das Ding. Gucke dir mal die AKW's hier bei uns an. Da sind so einige sehr Fragwürdige Kandidaten mit dabei.
 
@mh0001: so eins wie der französische staat(sowieso schon mehr als 3% defizit) zusammen mit finnland gerade gerade in olkiluoto baut...derzeitige kosten ~5,2kkk€ tendenz noch stark steigend...
 
@mh0001: Die komplette Atomlobby soll einfach mit all ihren Atom-Fanbois und Atom-Sockenpuppen auf den Mond ziehen. Da kann die Atomlobby dann nach Herzenslust ihre AKWs explodieren lassen und wir können uns dann das Spektakel mit den Atomböllern mit dem Fernrohr ansehen.
 
@mh0001: Wir betreiben immer noch Siedewasserreaktoren! Was ist da meilenweit vor Japan? Das ist wie einen Porsche mit Polobremsen fahren.
 
@mäkgeifer: Jap, die alten Kisten sind Siedewasserreaktoren, wir haben aber auch andere. Aber unsere Sicherheitssysteme sind unabhängig voneinander und somit mehrfach redundant. Man hätte in Japan vor allem in einer starken Erdbebenregion die Tsunamigefahr beim Bau des AKWs durchaus berücksichtigen können. Der Hauptknackpunkt der letztendlich zur Katastrophe geführt hat, war doch, dass die Kühlung wegen der ausgefallenen Notstrom-Generatoren nicht aufrecht erhalten werden konnte, weil diese vom Tsunami geflutet und somit unbrauchbar waren. Ich bezweifle, dass es keine Möglichkeit gegeben hätte, die Notstrom-Versorgung überflutungssicher zu bauen. Das hätte man berücksichtigen können und war meiner Ansicht nach eindeutig eine miserable Profit/Risiko-Abwägung, bei der man die Gefahr einfach in Kauf genommen hat. Man stellt einfach kein AKW in ein Erdbebengebiet und auch noch dicht ans Meer.
 
@mh0001: Die Dieselgeneratoren waren bis zu einer Wellenhöhe von 6m abgesichert.
http://landkartenindex.blogspot.com/2011/03/interaktive-weltkarte-der.html hier eine Karte Atomkraftwerke in Erdbebengebieten
 
Ich finds immer wieder geil wenn Atomstrom als billig dargestellt wird. Atomstrom kann nur deshalb billig angeboten werden, weil für die Müllentsorgung der Staat aufkommt und nicht der Betreiber des Kraftwerks. Wir bezahlen uns für Atomstrom dumm und dusselig, nur fällt es uns nicht auf, weil wir nur einen Teil an den Stromanbieter zahlen.
Atomstrom macht bei uns übrigens 16% aus. Das ist in etwa die Größenordnung, in der wir Strom exportieren. Zu behaupten, man könnte die Dinger nicht abschalten, weil wir dann nicht genug Strom hätten, ist doch lachhaft!
 
Ich find es mittlerweile amüsant, wie die Meden die Leute so manipulieren, desinformieren, Panik verbreiten und Meinungsmache betreiben.. Was sollen wir daraus schließen? hieß es nich vor kurzem, die dt. AKWs seien sicher? hat man uns hier einen aufgehuckt? Fragen über Fragen... aber solange man mit der Angst und Panik Kasse und Quote machen kann, wird geschlachtet und geschlachtet - schlechte Nachrichten sind gute Nachrichten... oder wie heißt es noch? History is in the making? wohl eher Hysterie is in the making... eine wirklich sachliche Diskussion über das für und wieder findet doch gar nicht statt,das ist das verwerfliche. Wir haben eine Politikbande, die seine meinung ständig ändert, sich nicht an Absprachen und Verträge hält, die sie mit der Lobby abschließt... also können wir alles neu verhandeln oder was soll ich daraus schließen? vollkommen gestört diese Basis für eine Diskussion... solange aber Leute dran verdienen und Vorteile ziehen....
 
@Rikibu: Ich finde die Berichterstattung gerade gut. So kapiert auch der letzte dulli das Atomkraft eine technologie Darstelt die nicht tragbar ist. Nicht nur in .de sondern Weltweit. Du musst ja etwas Hysrie schürren damit überhaupt was passiert.
 
@ThreeM: Berichterstattung ist wichtig, aber was RTL ZDF und co. anstellen ist Panikmache... die stehen da mit ihren sogenannten Experten, reden stundenlang das gleiche, können sich aber auch auf nix berufen, weil selbst Japan zb. eine verklärte Informationspolitik fährt. Die Adaption des japanischen Unglücks auf Deutschland ist zudem überzogen... vielmehr sollte man sich über die AKWs in Tschechien, Russland, Polen usw. Sorgen machen...wenn wir eine Wende im Energiemix schaffen wollen, dann muss weltweit eine Umstrukturierung stattfinden... man ist doch hierzulande nicht sicherer, nur weil man dieAKWs abschaltet... aber die Leute kaufen ja auch Geigerzähler und Jodtabletten... solange das Spiel funktioniert und jemand verdient...
 
@Rikibu: "Die Adaption des japanischen Unglücks auf Deutschland ist zudem überzogen... vielmehr sollte man sich über die AKWs in Tschechien, Russland, Polen usw. Sorgen machen" seh ich anders. Japan ist kein rückständiges Land. Meinste hier wird nicht an Sicherheit gespart um Gewinne erziehlen? Klar muss es eine weltweite Energiedisskussion geben denn es ist unerheblich in welchen Land die AKWs stehen, betroffen sind wir alle wenn was schief geht. Um Geldverdienen geht es den Medien zwar ebenfalls, dennoch das als Motivation für die Berichterstattung anzuführen halte ich für etwas sehr "links".
 
@ThreeM: Unsachliche Berichterstattung was anderes ist es doch nicht. Was kannst du mit Grenzwerten von 700mSv anfangen? Weisst du wie viel mSv du im Jahr abbekommst? Informieren die Medien darüber das das alleine schon unterschiedlich ist ob man an der Nordsee oder im Schwarzwald wohnt? Wird erzählt wie viel Strahlung man bei einem Atlantikflug abbekommt? Wird sachlich fundiert erklärt wie ein KKW aufgebaut ist? Komme mir bitte jetzt nicht mit diesem Kindergartengeplaper aus dem TV, es wird viel zu vereinfacht und verdummt erklärt...fachlich, sachlich sieht anders aus. Selbst bei einem Versuch den Aufbau eines KKW zu beschreiben fallen immer die unterschwelligen Botschaften wie "gefährliche Strahlung" "kritischer Moment" usw und dann driften wieder eh alle ab nach Tschernobyl oder Fukushima. Ich finde es peinlich wofür meine GEZ Gebühren verwendet werden. Ist es nicht Aufgabe, gerade der öffentlich Rechtlichen, sachliche und fundierte Mediengestaltung zu betreiben? Stelle dir mal die Frage warum angebliche Atomexperten die befragt werden immer von Greenpeace oder dem Ökoinstitut befragt werden? Sind die nicht genau so vorneingenommen wie die Kraftwerksbetreiber??? Warum fragt keiner die Kraftwerkshersteller, und lässt diese die Technik erklären? Areva sagt selber das in Japan im Kraftwerk technisch viel mehr möglich war an Sicherheitsvorkehrungen, z.B. Anlagen die dafür sorgen das Wasserstoff erst garnicht entsteht und sofort wieder abgebaut wird. Dann wären die Explosionen garnicht passiert. Sowas kommt in den Medien erst garnicht an, ist ja nicht spektakulär genug. Regierung und Betreiber haben da gemeinsame Sache gemacht und es war ihnen dann einfach zu teuer. Sowas ist hier garnicht möglich zu verschleiern. Genauso wie Politiker reden, ich kanns nicht verstehen. "Wenn es in einem so hochtechnisierten Land passiert wie Japan, dann muss man alles nochmal überdenken" Wer sagt denn bitte das die auch alles hochtechnisiert im Kraftwerk haben? ;)
 
@Krucki: ganz zu schweigen von der Frage, dass offensichtlich laut Medien die künstlich erzeugte Radioaktivität schlimmer ist als di natürliche... Trugschluss... aber ich halte es wie das spencersche Gesetz - je hysterischer - umso unwichtiger....
 
@Krucki: Früher war mehr Lametta! http://youtu.be/xo55jk0HFWA Es macht *PUF* und die kleinen Kühe fallen um und die kleinen Häuser und Bäume. Da ist dann immer ein großes Hallo und viel Spaß!
 
@Rikibu: Es waren nicht die Medien die behauptet haben, die Kraftwerke seien sicher. Es waren die Betriber der Kraftwerke und unsere Bundesregierung.
 
@Rikibu: http://blog.fefe.de/?ts=b37f3e83
 
@Rikibu: man kann es so sehen wie du. und leider hast du in grossen teilen recht, zumindest teile ich nach allem was ich erlebe deine meinung. man kann aber auch sagen das wir in einem land mit (kommerzieller) freien presse leben. du kannst dir deine quellen frei aussuchen, dir eine meinung bilden, auf die strasse gehen, DEINEN STROM SELBST WÄHLEN und vieles mehr. mir ist das was du sagst zu negativ. das ist auch eine art panikmache.
 
@Matico: DAs Problem ist doch, dass du nur das erfährst, was du erfahren sollst. Was wirklich dahintersteckt, das kriegen wir doch gar nicht raus. daher ist es schwer bis unmöglich, eine allumfassende Meinung zu diesem Thema zu haben. iel zu viel unter Ausschluss statt. es klingt negativ? dann frag dich mal, warum ds so ist, wenn man nicht mehr weiß wem man glauben kann, darf oder soll, und wem nicht... der Politik glaube ich nicht, weil die Lobbypolitik betreibt und sich selbst nicht mal dran hält, dr Industrie glaub ich auch nicht, weil die ihre Einnahmen sicern wollen... und dem Meinungsmainstream will ich mich auch nicht anpassen weil es nur die Hälfte der Geschichte ist.
 
@Rikibu: Recherche ist nicht dein Fall wie? Die deutschen Atommeiler gehören der 2. Generation an, die der Amerikaner und der aus Russland der 3. Generation. Damit können unsere Meiler nicht, Zitat: "sichersten Atomreaktoren" der Welt sein. Und Ferkel sagte ja selber das sie die Reaktoren abschalten würde, wenn sie von Mängeln wüsste. Nur hat sie (angeblich) keine Kenntnis von aktuellen Mängeln. Interessant wäre auch, ein Prüfung eines(!) Atommeilers dauert ca. 2-3 Monate, dass lässt vermuten das deren Prüfung die eigenen Betreiber vornehmen werden (müss(t)en). Von daher schwadroniere gern weiter von Panikmache, Mängeln in der Politik ohne mal einen Fakt zu nennen.
 
Und wir hatten gerade 20 min Stromausfall. Wollte uns EnBW womöglich zeigen was öfters passieren könnte wenn sie Neckarwestheim dicht machen müssen? Schon ein komischer Zufall. ;)
 
@Johnny Cache: oh nein .. scheint wohl dann nur suedlich von nwh passiert zu sein :)
 
@-adrian-: Eher östlich, aber es ist schon witzig daß der längste Ausfall seit sicher einem Jahrzehnt gerade zu diesem Zeitpunkt passiert. Da merkt man erst mal wieder wie wenig ohne Strom noch geht... und wenig ist noch geschmeichelt. ;)
 
@Johnny Cache: ja schon:) aber mir bringt mein akku im lapi nicht mal was wenns internet down is ^^ voll gammlig - da haeng ich immer sofort mit dem auto auf der strasse
 
@-adrian-: wozu gibts handys mit mobilfunk tarif? :) ist ganz praktisch :)
 
@Ludacris: ja.. war dann auch mein einfall.. weiss nur nicht wie es sich so verhaelt wenn der strom weitraeumig ausfaellt ^^ beim letzten ausfall hatte ich noch keine datenflatrate .. ist schon etwas her :)
 
@Ludacris: wenn in ganzen stattteilen der strom weg ist kannste dein handy auch an die wand nageln...was glaubst mit was die mobilfunkmasten laufen?
 
@0711: mit liebe und luft :D
 
@0711: naja normalerweise sind die extra eingespeißt dass du in notfällen telefonieren kannst
 
Kennt jemand zufällig einen Download-Link für die PDF-Datei? Bei Facebook ist zwar ein Link angegeben. Dieser ist jedoch nicht erreichbar.

Edit: Hat sich schon erledigt. Sollte doch mal wieder meineBrille aufsetzen. Das "speichern"-Icon ist ja eigentlich groß genug. -.-
 
http://www.rbb-online.de/kontraste/sendestrecke_beitraege/interner_sicherheits.file.pdf
 
@Cooker: Reaktion auf das Moratorium: REUTERS_DE Konzerne rüsten sich für Poker um AKW-Laufzeiten http://reut.rs/eT7aKq passt damit schon zum Zitat: Atomforum_EV: "Der ARD-Kontraste Bericht ist irreführend. Natürlich werden wir nicht den Prüfkatalog des Umweltministeriums anwenden, sondern unseren."
 
@futufab: atomforum ev wird doch gerad wegen "satire" geprueft ob er das darf.. falls du die news der letzten tage nicht gelesen hast.. das ist naemlich ein fake account ..
 
Die Medienhetze gegen Atomkraft ist wirklich laecherlich. Deutschland ist nicht ansatzweise so stark gefaehrdet wie Japan was Naturgewalten angeht. Unsere Nachbarn werden nicht auf Atomkraft verzichten (Frankreich allein hat 59 (!) Kraftwerke). Atomkraft ist sauberer als jede andere Form der fossilen Energiegewinnung. Die Asche aus Kohlekraftwerken ist ebenfalls radioaktiv. Dazu kommt der ganze Treibhausmist, nicht nur durch die Verbrennung sondern allein schon durch den Transport der Kohle zum Kraftwerk. Erneuerbare Energien sind in Deutschland noch lange keine Alternative, vielleicht werden sie es niemals sein. Unabhaengig davon haben sie aber im Moment ohnehin selbst lauter Nachteile. Und wie soll sich der Durchschnittsdeutsche bspw. eine Solaranlage auf dem Dach leisten? Dazu kommt der Strompreis, der jetzt erst recht steigen wird. Hier sind wir schon bei ueber 24ct/kWh angekommen und das war vor Libyen und Japan. Wo soll das hinfuehren? ___ Wie auch immer, Fakt ist: Solange unsere Nachbarn Atomkraft verwenden, werden auch die ganzen linken Heulsusen hier in Deutschland nicht "sicher" sein. Stattdessen wird hier aber alles teurer und wir machen uns noch abhaengiger von anderen. Foerderung von erneuerbaren Energien? Ja, bitte. Abschaltung von Kernkraftwerken? Erst, wenn es sinnvolle Alternativen gibt.
 
@bolg: Mit Angst und Panik hat man uns doch schon immer regiert und das ist jetzt so ein Beispiel, indem die Gutmenschen wieder aus ihren Löchern kommen...die aber ganz eigene Ziele verfolgen... es geht einzig um Geld, darum werden bestimmte Dinge nicht umgesetzt, bzw. andere Dinge genauso gemacht wie sie gemacht werden.
 
@bolg: Solar- und Windkraft sind aberin manchen Gegenden absolut unwirtschaftlich. Ganz zu schweigen was die Willkür für Sonnenlicht und Wind angeht... und die Unberechenbarkeit on Schnee auf Solaranlagen...
 
@bolg: Das mit dem Strompreis hat eine einfache Ursache: Kartell und Strombörse Leipzig. Das Atomstrom effektiv ist, möchte ich nicht bestreiten, wohl aber, dass er billiger ist. Das mag für die Herstellung evtl zutreffen, aber was den Rattenschwanz betrifft, welche der Steuerzahler zahlt (im Gegensatz zu erneuerbaren Energien wird das bei Atomstrom selten bis gar nicht erwähnt) würde ich gerne mal eine Aufrechnung sehen. Allein dass D seit über 30 Jahren ein Endlager sucht, habe gerade gestern dazu auf Phoenix einen interessanten Beitrag gesehen, und was das für Kosten und Gefahren sind (die Betreiber beteiligen sich wohl nur zu 30% an den Lagerkosten) wird gerne verschwiegen. Wir reden hier von Müll, der sicher für 1 Mio Jahre (derzeitiger Stand) weggepackt werden muss.
 
@mcbit: und genau diese 1mio jahre könnt eman mit modernen brutreaktoren teilweise massiv verkürzen...und auch viele probleme der endlagerung quasi obsolet machen (inkl deren kosten senken)
 
@0711: Das Problem bleibt aber trotzdem, die versteckten Kosten und die Lüge, Atom wäre sauber. Versteh mich nicht falsch, es ist eine interessante Technik, es bleiben aber zu viele Fragen offen. Vor allem dürften AKW nicht in die Hände von gierigen, gewinnorientierten Oligopolen.
 
@bolg: Uran und Plutonium wachsen auf Bäumen und müssen nur gepflückt werden. Das geht natürlich vollkommen sauber, kostet keinerlei Energie und es muss auch nicht durch riesigen Tagebau irgendwo die Natur zerstört werden. Und natürlich wird Uran auch völlig CO²-neutral gepflückt. Die Herstellung von Brennstäben, die Wiederaufarbeitung und irgendwann die Entsorgung sind natürlich auch völlig sauber. Wovon träumst du eigentlich? "Sauber" ist nur der Teil im Kraftwerk, wo Strom erzeugt wird, ohne direkt Abgase o.ä. zu erzeugen. Davor und danach gibt es erhebliche Umweltverschmutzung und erhebliche Erzeugung von Klimagasen bzw. Energieverbrauch.
 
@der_ingo: Ich hab auch nie geschrieben, dass es komplett sauber ist.
 
@der_ingo: Ungefähr genaudieselben Probleme hast Du bei der Förderung von Kohle (Hauptenergiequelle im Energiemix Deutschland)auch, mit dem Unterschied, dass dieses dann selbst eben nochmal dazu einen riesigen CO2-Berg produziert. 2010 haben fossile Energien (incl Kernkraft!) 79,5 % in Deutschland ausgemacht. 1990 waren es 92%. Wir haben gerade mal 13% in 20 Jahren auf regenerative Energien portieren können. Un jetzt soll bis 2015 auf einmal 22,5 % allein bei Kernkraft möglich sein?! Die Grünen sollen mal ein Konzept vorlegen und nicht immer nur krähen "das geht, wenn man nur will". Ich würde mir wirklich wünschen, dass es geht, aber die Zahlen sagen leider etwas ganz anderes. Ich kann auch sagen: "hüpf zum Mond, wenn Du das willst geht das auch!", dürfte ähnlichen Erfolg haben....
Meine Prognose: Wir importieren in 5 Jahren 15% Atomstrom aus Frankreich und zahlen dafür auch noch kräftig drauf. Ganz toll...
 
@bowflow: EU-Richtlinie zur Stand-By-Reglung in Kraft setzen spart ca. 30TWh ein. 30TWh entsprechen der Stommenge die Greifswald 3 in seiner gesamten Laufzeit erzeugt hat.
 
@bolg: Erneurbare Energien müssen irgendwann DIE alternative sein. Uran ist nämlich auch wie Kohle nicht endlos vorhanden. Außerdem ist Atomstrom der teuerste Strom nur siehst du es nicht auf deiner Stromrechnung, sondern ist in den Abzügen deines Gehalts jeden Monat versteckt. Ja schön oder du subvetionierst den teueren/unichtbaren Teil der Stromrechnung und RWE, Vattenfall etc. verkaufe diesen ins Ausland und machen große Gewinne.
 
@bolg: Der Preis für "Stromerzeugung
und Verteilung" ist seit Jahren konstant. Das preistreibende Element sind die steigenden Steuerabgaben.
 
@futufab: Das stimmt zumindest nicht mit Blick auf Anfang diesen Jahres. Da ist die EEG-Umlage nur leicht gestiegen, der Rohstoffpreis zurueckgegangen und der Strompreis stieg um ueber 15%.
 
@bolg: Das hat nichts mit links zu tun, ich z.B. bin es nicht, aber trotzdem kann ich Atomkraftgegner sein. Ich finde es selber ätzend, das man auf jeder einzelnen Demo lauter rote Fahnen hat. Aber das Atomkraft gut für die Umwelt sei, ist eine Wunschvorstellung, eine Fantasie. Wer weiß wie lange Atomüll hin- und hergekarrt werden muss, wer weiß in wievielen Jahrtausenden (denn es strahlt einfach so lange) man feststellt "Ne, wir müssen es mal wieder wegbringen. Wegen dieser und dieser neuen Erkenntnisse." . Wer weiß wie aufwendig es wird die Atommeile abzubauen und was dann damit? Wieviele zusätzliche Arbeiten fallen denn bei einem GAU-Fall an? Wieviel Energieaufwendung und damit CO2-Ausstoß begründet im Energiemix erleben wir denn dann?___
Und Atomstrom soll günstig sein? Nicht wenn man über die Kosten mal nachdenkt. Wenn man ein staatlich subventioniertes Kraftwerk errichtet, es jahrzehntelang mit eingekauftem Uran betreibt, dann könnte ein oberflächlicher Beobachter meinen, es wäre günstiger Strom produziert worden. Aber das ist eine Milchmädchenrechnung. Wenn ich bei HP einen Toner kaufe, dann kann ich den nach dem Einsatz kostenlos zurückschicken, weil HP, wie andere Firmen, das Zeug entsorgen muss (oder wiederverwenden, je nachdem). Die Kosten dafür müssen in allen Produkten einkalkuliert sein. Aber wie sind denn die Kosten für die Entsorgung von Atommüll? Nach heutigem Wissensstand uneinschätzbar hoch. Niemand würde eine "Entsorgungsversicherung" abschließen, damit handelt man sich ja potentiell Millenien andauernde Kosten ein.____ Und wenn mich ein Kurrier über den Haufen fährt, dann muss ich für meine Behandlung nicht aufkommen. Und damit ich darauf nicht sitzenbleibe, falls der Kurrier es sich nicht leisten kann, muss er versichert sein. Aber wer würde denn eine GAU-Versicherung anbieten? Das geht ja potenziell in die Billionen, also gibt es das nicht._____ Bei ehrlichen Maßstäben wäre Atomstrom überhaupt nicht bezahlbar, würden Legislaturperioden (und die Leben der Verantwortungsträger) 100 Jahre dauern, wäre nach heutigem Wissensstand doch niemandem ein AKW bewilligt worden._____ Und was die AKWs im Ausland betrifft: Die werden nicht ewig laufen können und wenn wir in Deutschland bis dahin die regenerative Vollversorgung haben, dann haben wir auch die Technik, die Kapazitäten, wir sind diejenigen, die es am Ende verkaufen, diese Chance sollten wir nutzen. Und wir verkaufen dann auch den billigen Strom, wenn sich solche Anlagen amortisiert haben. Es ist eine Investition und eine Chance.____ Wenn ein Privatmann kein Geld für Solarzellen hat, wie wäre es mit staatlich geförderten Bürgschaften für langfristige Kredite? Das senkt das Risiko für alle Seiten und hilft über die Armotisierungsphase hinweg.
 
@bolg: das sehe ich genauso. das ist nur absolute panikmache der grünen um in ihrem scheiß wahlkampf zu punkten. was würde es den bringen wen deutschland abschaltet? rins um deutschland stehen genug andere die am ende noch viel schlechter sind was sicherheit usw betrifft.
eine sinnvolle alternative? wer weiß wann es da was geben wird. sieht man ja was die umweltblödies da verzapt habn: sag nur e10.
 
@snoopi: Woanders wird erfolgreich mit E85 gfahren. Was hier schief gelaufen ist, ist die Umsetzung und die Vorbereitung.
 
@bolg:
Naturgewalten nicht, aber das eines Tages ein Flugzeug in so ein Kraftwerk fliegt ist gar nicht so abwegig. Das Problem ist, das man ein AKW nicht einfach abschalten kann. Die Brennstäbe brennen einfach weiter und müssen gekühlt werden.

Es ist auch technisch möglich, ganz auf neue Energien zu setzen. Aber die Entwicklung wird gebremst durch mächtige Konzerne die Ihre Einnahmen dadurch in Gefahr sehen.

Der Grund, die anderen Länder machen das ja auch finde ich zählt nicht. Jeder sollte mit gutem Beispiel voran gehen. Nur so kann sich was ändern.
 
@bolg: Tja, nach einer möglichen Kernschmelze ist das Gebiet im und um das AKW halt über Generationen hinweg nicht mehr wirtschaftlich nutzbar....einfach mal abwägen was schlimmer ist, einfach mal den gesunden Menschenverstand einschalten, sich ein Urteilsvermögen bilden...dann erkennt man, dass Atomkraft einfach für den Menschen nicht handhabbar ist, zumal es nicht ins Gesamtbild des Natukreislaufes passt.
 
Hier wird immer nur von Wind und Solar als alternative Stromerzeuger gesprochen...es gibt schliesslich auch noch BHKWs die z.B. mit Biomasse Strom erzeugen (Holzpellets, Hackschnitzelbefeuerung etc.)
Da wird weiter mehr Strom erzeugt als mit Wind und Solar nur die effizienz aus der verbrannten thermischen Energie Strom zu erzeugen, da kümmern sich nicht viele drum !
Genauso gibt es bereits Niedertemperatur-Verstromungslösungen, die bereits mit einer Wassertemperatur von 50 Grad Strom erzeugen können also aus bereits vorhandener Restwärme nochmals Strom erzeugen, leider hat sich da bisher kaum jemand drum gekümmert. Natürlich produziert so ein BHKW weit weniger Strom und Wärme als ein AKW, dass ist auch ein Grund warum die großen Strombetreiber Angs haben im Stromerzeugungs-Wettbewerb unterzugehn. Man darf das Gross der Stromerzeugungs einfach nicht einem Oligopol überlassen, Stromerzeugung sollte wieder weit mehr eine regionale Sach sein...
 
Dieses ganze verlogene Verhalten unserer derzeitigen, mehr als desaströsen, Regierung ist unerträglich. Erst wird am Volk und dem Bundestag vorbei die AKW-Laufzeitverlängerung durchgesetzt (Lobbygesteuert für die Stromunternehmen), dann macht es BUMM in Japan und plötzlich wird die Fahne in den Wind gehangen - man will abschalten was geht und der Bürger zahlt wie üblich die Zeche mit höheren Stromkosten. Es ist so verdammt schade, das Fukushima unseren "gewählten" Volksvertretern nicht den Hintern wegstrahlt (Obwohl! Merkel und Konsorten sind ja eigentlich schon verstrahlt genug!). Man kann dieses unverhohlene Gelüge kaum noch ertragen. In den Reichstag möchte man kot... -.-
 
Hat eigentlich ein Umdenken nach Tschernobyl statt gefunden? Nicht das ich wüsste. Warum sollte es diesmal anders sein? Und ehe man AKWs abschaltet, muss die Frage beantwortet sein, wie man sie ersetzt. Wenn ich höre dass für die Leistung eines AKW 600 modernste Windräder benötigt werden und Deutschland 17 AKWs im Betrieb hat, dann kann sich jeder selbst ausrechnen wie realistisch das ganze ist. Und Solaranlagen und effezient? Hochgiftig, höchst ineffezient, die Technologie steckt in den Kinderschuhen und ist einfach noch zu teuer (es sei denn man will alle subventionieren).
 
@JTR: in den produktiven photovoltaik ellen hat man eine energieeffizienz von etwa 6% des einfallenden Lichts. das bedeutet, dass 94% nicht genutzt werden - wenn man die effizienz auf die 36% erweitern kann, die im moment in den produktionen erreicht werden können kann man sie schon um einiges besser verwenden
 
@JTR: Solange unsere Energiekonzerne weiterhin jährlich den Strompreiserhöhungs-Tango tanzen dürfen und von der Regierung Laufzeitverlängerungen in den Hintern geblasen bekommen, ohne dafür Geld in ökologische Energiegewinnung stecken zu müssen, also weg von Atom und Kohle, solange besteht nicht der geringste Grund für die, ihr Verhalten zu ändern und umzudenken.
 
@JTR: Atomsterom wird doch ebenfalls "subventioniert". Den teueren Part zahlt jedenfalls der Steuerzahler.
 
@JTR: Nach Tschernobyl hieß es doch eigentlich nur, dass Kernkraftwerk aus der UdSSR unsicherer seien als unsere.
Bin jedoch skeptisch ob die damalige Reaktion in Deutschland nicht zum Teil nur Akionismus war. Sand aus Sandkästen wurde ausgetauscht, es hatte aber kein Problem das wir auf dem Rasen der den gleichen Regen abbekommen hat weiter spielten.
 
@JTR: nenne mir doch mal ein einziges nicht vom staat subventioniertes akw...ich meine damit erst mal nur den bau, die abriß/entsorge- und weitere folgekosten bis zum sankt nimmerleinstag(zb behandlungskosten der vielen durch radioaktive verseuchung verursachten krebsarten) noch nicht mal mitgerechnet...edit: es gibt gebiete in deutschland, da müssen geschossene wildschweine umgehend als sondermüll entsorgt werden...wegen radioaktiver isotope aus tschernobyl die sich in ihnen zu stark angereichert haben...das kostet den deutschen steuerzahler jedes jahr millionen von euronen an entschädigungen für die jagdpächter...
 
....Hearings... geleakt..... Im "Altdeutschen" auch bekannt unter "Anhörungen" und "veröffentlicht".
 
@Kasperkopp: oder Hering... :-) aber fisch kann man bald nich mehr essen - alles verstrahlt :-) *ironic*
 
@Rikibu: Unser Fisch, selbst der für Sushi soll laut einem "Experten" aus dem Mittelmeerraum sein.
 
@William Thomas: da ist alles sauber, weil die wiederaufbereitunganlage la hague ja am kanal liegt, und ihre verstrahlten abwässer somit nicht ins mittelmeer fließen...und die mit flußwasser richtung mittelmeer gekühlten franz akw gelten ja per gesetz als sicher...
 
@William Thomas: na igitt, wenn ich nur dran denke, die ganzen Wassertiere pissen ins meer und das fressen wir dann *g*
 
Ferkel Wendehals kommt bald mit einer neuen Geisteshaltung aus ihrer Baggerähnlichen Mundlade!
 
Der GAU ist der größte anzunehmende Unfall. Das heisst die Möglichkeit das so ein Unfall geschieht IST gegeben und er wird daher nach Moerfy auch geschehen.

Ein AKW muss also einen solchen Unfall übersehen können, wenn nict, dürfte es gar nicht erst gebaut werden.
 
Gut so. Aber eins frage ich mich, warum wird hier in eineigen Kommentaren wieder angeführt neue AKW's zu bauen? Warum dann nicht gleich alternative Kraftwerke (Solar, Wind)? Ob man da oder da investiert. Is doch 1000 mal besser, und vor allem nachhaltiger.
 
@legalxpuser: Warum immer mehr AKWs gebaut werden? Da es Geld für Politiker gibt! Die, die das genehmigen bekommen "Millionengagen" zugesteckt!
 
@legalxpuser: weil man es wesentlich einfacher (=billiger) ist bei einem AKW zu regeln, wie viel Strom produziert wird? Solar und Wind klingt toll, nur muss man trotzdem 100% der benötigten Kapazitäten zusätzlich in "konventionellen" Kraftwerken auf Stand-By halten, damit wir auch dann Strom haben, wenn gerade nachts kein Wind weht. Und diese Kraftwerke 1. trotz nicht optimaler Auslastung zu unterhalten und 2. ständig abhängig von der Wetterlage hoch- und runterzufahren ist ja nun nicht unbedingt wirtschaftlich, das wird auch gerne bei der Rechnung mit erneuerbaren Energien vergessen.
 
@Link: ganz zu schweigen vom schnee der die solarfelder zudeckt... aber vielleicht kommen dann die genies auf die idee, licht über die solaranlagen zu leuchten :-)
 
@Rikibu: Auch im Winter scheint die Sonne und taut - wie auf meinem Dach - den Schnee von den panels. Wenn nur diese Sonne auch in die Köpfe mancher Leute scheinen würde...
 
@mäkgeifer: und woher soll die Energie kommen, falls es bewölkt ist? Dann taut es nicht mehr, bei ausreichend tiefen Temperaturen und etwas mehr Schnee dürfte im Übrigen auch ein ganzer Tag Sonne (ist eh nicht viel im Winter) nicht reichen, damit alles weg ist. Und letztendlich reden wir hier nicht über ne Anlage auf dem Dach, die bei Ausfall eben auf normale Stromversorgung umschaltet, sondern über zuverlässige Stromversorgung für die gesamte Bevölkerung.
 
@Rikibu: Für was gibt es Besen und Schaufel?
 
@Sighol: ich kden tag aufs dach oder was? gehts noch?von der effizienzlüge der solarpanels mal ganz abgesehen...
 
@Rikibu: Und vermutlich wirst du dann beauftragt, die dank Schneesturm wie wild drehenden Windkraftanlagen ( denen Licht oder Schatten gemeinerweise egal ist) anzuhalten ? Eben damit die Nachtschichtler im Atomkraftwerk aus ihren warmen Sesseln hüpfen müssen, weil sich endlich mal was tut ?
 
@Link: Nachts ist der Bedarf viel niedriger (drum gibts überhaupt sowas wie Nachtstromtarife für Nachtspeicherheizungen). Davon abgesehen bestehen erneuerbare Energien aus mehr als Wind+Sonne und es wird wohl kaum in ganz Deutschland gleichzeitig windstill sein. Last but not least müssen Städte vll. auch nicht die ganze Nacht hell erleuchtet sein. So mancher Astronom würde sich über weniger Lichtverschmutzung freuen.
 
@TiKu: Ja, genau, so wie in manchen Dörfern (hab bis vor ca. 2 Jahren in so einem gewohnt), wo nachts man praktisch mit nur noch mit einer Taschenlampe raus kann, weil fast die gesamte Strassenbeleuchtung um Mitternacht abgeschaltet wurde. Geniale Idee.
 
@Link: Tja, dann sollte dieses Dorf mal umdenken. Wir haben hier ein etwas größeres Dorf. Bei uns wurde es immer Dunkler, nun wurde auf LED umgestellt. War sehr teuer ja, aber 100 000 Euro Stomkosten werden gespart, obwohl nun bis tief in die Nacht sogar nun mehr beleuchtung wieder an ist.
Es ist klar, energiesparen könnten wir alleine durch neue Techniken die zurück gehalten werden. Atomkraft, kann nicht in ein paar Tagen verschwinden,nein aber es kann daran gearbeitet werden. Die Endlager, für Jahunderte zu Schützen und dann die ganzen Sicherheitsmaßnahmen usw. sind verdammt teuer. Es ist wieder so, alle denkn an sich nun. Die Energiekosten werden dafür auf dauer teuer, da immer mehr gelagert werden muss usw. Wenn wir jetzt ein bisschen mehr Geld ausgeben, können wir auf dauer Sparen. Es werden zur Zeit nur die Kosten in die Zukunft geschoben, in der hoffnung das es uns nicht trifft, die nachfahren sind ja egal...
Ein Austieg auf dauer, kommt Günstiger. Außerdem zur Zeit wird das Geld was für neue Energien eingenommen wird, nichtmal komplett dafür verwendet. Die Strompreise sind "Künstlich" hoch. Sollte die da oben sich nicht die Taschen vollstopfen , wäre genug Geld von dem jetzigen Strompreis für neue Energien da...
 
http://tinyurl.com/4jvgmqm Soviel zu Neckarwestheim.
 
Wenn man den Begriff ARD-Magazin Kontraste hört, sollten eigentlich vorsorglich die Alarmglocken klingeln... Seriös ist was anderes.
Und demnächst leakt noch jemand ein Interview mit einem Brennstab aus einem unsicheren AKW - dann bestimmt bei Kontraste...
 
Tesla Generator (Serienreife 15kw bei Weinkistengröße, kein Brennstoff nötig, keine Abgase, Abfallprodukt: Warmwasser und Strom, Patent von 1818). Das ist die Lösung und nicht die Windrädchen oder Komposthaufen mit Kondomhülle. Oder vielleicht doch Solarplatten auf dem eigenen Dach, die zum brennen beginnen wenn sie älter werden und man erst die Abschaltung vom Stromnetz braucht bevor die Feuerwehr zu löschen beginnen darf. Aber warum soll der Staat was gutes bringen wenn wir viel Geld bezahlen für Ökosachen. Erst wird uns ein schlechtes Gewissen gemacht wegen der Umwelt, dann wird Förderung für angebliche saubere Energien gegeben und dann holt sich die Regierung alles doppelt und dreifach zurück. So ist die Welt. Wie sieht es aus mit Multiölbrennern in Häusern. Super Sache aber die Regierung kann die Steuern nicht überwachen darum verboten. Lasst euch doch nicht verarschen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles