Japan: Engpässe bei Akkus & Displays befürchtet

Notebook Eine Reihe asiatischer Hardwarehersteller hat vor negativen Auswirkungen der japanischen Erdbebenkatastrophe auf ihre Produktionsstätten und Zulieferer gewarnt. Unter anderem sind Toshiba, Hitachi und Lenovo betroffen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist es nicht herrlich, wie man solche Katastrophen, bei denen Leid und Elend in der Bevölkerung eintreten, schön dazu nutzen kann, noch mehr Geld aus der Gesellschaft zu ziehen? Schön einfach, jetzt mit dem Finger auf Japan zu zeigen und hier die Preise anzuziehen.
 
@mcbit: Ist doch beim Öl das gleiche (siehe Libyen) .
 
@lippiman: Genau das gleiche. Japan spielt in der Massenproduktion von Elektronik eine fast genauso kleine Rolle wie Libyen beim Öl fördern. China (Elektro) und Saudi-Arabien (Öl) sind die großen.
 
@Kasperkopp: Ich glaube Du verstehst den Post von mir und mcbit nicht ;).
 
@lippiman: Allerdings ist der Ölpreis nach der Japan Krise gesunken, weil die Raffinerien in Japan stillstehen und somit die Nachfrage sinkt. Das beweist doch wohl, dass der Preis nicht durch menschliche Gier gebildet wird, sondern wie in einer Marktwirtschaft üblich durch Angebot und Nachfrage.
 
@mcbit: Das gab es aber leider schon immer und wird es auch immer geben. So ist unsere Welt nun mal.
 
@therealgoblin: Das ist kein Naturgesetz, sondern von Menschen gemacht.
 
@mcbit: Im Endeffekt ist es doch ein Naturgesetz, weil die Menschen oftmals noch nach Instinkt handeln, diesen eben nur mit ihrer Intelligenz zu verschleiern suchen.
 
@mcbit: Das sind jetzt die schlechten Seiten der Maktwirtschaft. Die Preise werden durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Das hat mit Fingern nichts zu tun. Man kann sich nicht nur die Rosinen aus einem System picken. Alles hat nun mal zwei Seiten. Wenn Du behauptest, dass die Wirtschaft das Elend der jap. Bevölkerung ausnutzt, hast Du bestimmt Belege dafür.

http://tinyurl.com/655e3bx
 
sollte hitachi nicht erst von wd uebernommen werden? edit: seh gerade dass nur die "Hitachi Global Storage Technologies" ubernommen wurde und diese hat ihren sitz in san josé ..aber das werk wird wohl in japan sein oder?
 
@-adrian-: Wenige Werke für solche Massenprodukte stehen noch in Japan, für Festplatten schon gar nicht. Das wäre preislich wie eine Festplatte 'made in Germany'. HDDs kommen meistens aus Thailand oder Malaysia.
 
Werden die Engpässe für immer bleiben?, ich hoffe nicht.
 
@BestQuality: Warte bis das wirklich große Beben kommt.
Das hier war erst der Anfang.
 
@BestQuality: Natürlich, bis in alle Ewigkeit. Warum sollte man die Werke auch wieder aufbauen? War das eine ernst gemeinte Frage???
 
Natürlich steigen die Preise. Angebot und Nachfrage. Daran ist nichts unmoralisches, so funktioniert der Markt nunmal.
Würden alle Erdbeerfeldein Deutschland überschwemmt, wären Erdeeren nunmal teurer, das hat nichts mit Geld aus den Taschen ziehn zu tun.
 
@chillchamp: Endlich mal jemand, der das versteht!
 
Angeblich hat es auch Kingston erwischt. Hoffentlich steigen die Flashspeicherpreise nicht noch mehr.
 
Ich sehs schon wieder, Apple wird wohl mit seinen Eierphönern auch mit machen, und die ganzen Jünger werdens munter weiter kaufen, koste es was es wolle...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links