ARM-Chef: Moores Law gilt noch bis 8 Nanometer

Prozessoren Die Spekulationen um bald eintretende Grenzen des Mooreschen Gesetzes sind nach Ansicht Warren Easts, dem Chef des Chipdesigners ARM, klar verfrüht. Das erklärte er gegenüber den 'Wall Street Journal'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na ja ne Roadmap ist jetzt für mich kein beweis. Intel wollte mit der Netburst Architektur auch 8 GHz CPU's ausliefern und über 3,6 sind sie damit glaub ich nicht gekommen (Werkstakt). Irgendwann ist enfach schluss ob jetzt bis 12 oder 8 ist dann schon fast nebensächlich. Die Frage ist wie geht es danach weiter, noch haben wir nämlich keine Serienreife alternative.
 
@-Revolution-: hätten wir gewiss Aber! wieso was neues wen sich das Alte noch so gut verkauft!
 
@-Revolution-: Danach nehmen wir wieder Leiterbahnen mit 1cm Durchmesser und Elektronen mit nem Loch in der Mitte und 3cm Durchmesser. Die stecken wir auf die Leiterbahnen und schon haben wir nen prima Abakus ^^
 
@DennisMoore: Hä ? Check ich nicht. Aus dem Grund gebe ich dir einfach mal ein Minus.
 
@Oberhausener: Er spricht von einen Gerät, das die zehn Finger als Rechenhilfe abgelöst hat und alles andere als Fortschritt bedeutet.
 
@Oberhausener: lag grade aufm boden vor lachen. ymmd
 
@Oberhausener: Das ist ein Beitrag zur Hobbythek-Folge "Ich bastel mir mein eigenes Rechenwerk".
 
@DennisMoore: zu "ich bastel mir mein eigenes Rechenwerk" würde ich dir ein video auf youtube empfehlen wo sich jemand im spiel "minecraft" eine vollständige 16 bit ALU gebaut hat
 
@-Revolution-: 12 oder 8 Nanometer sind schon ein Unterschied. In diesem speziellen Fall ergibt das immerhin 33% mehr Transistoren die man unterbringen kann.
 
Wieso muss man sie immer kleiner machen, wenn ich größere CPU bauen müssten dann doch wieder mehr Transistoren Platz haben, für mehr Leistung muss es doch nicht ungedingt kleiner werden, oder was hat es damit eigentlich genau auf sich? *verwirrt bin*
 
@XP SP4: es geht neben Temps, usw auch um Geeeeeeeeeeeeeld. kleines Die = billiger! in der herstellung!
 
@XP SP4: Bei einem hohen CPU-Takt spielt aber auch die Signallaufzeit und die damit in Verbindung stehende Synchronisation des Signals eine Rolle. Ein elektrisches Signal würde bei zu großen CPUs einfach zu lange brauchen (und das trotz annähernd Lichtgeschwindigkeit) um von der unteren linken Ecke zur oberen rechten zu gelangen.
 
@casemodder14: Bei einem 0,2m Die wären es schon sagenhafte 1,5*10^-8 Sekunden. Das geht sich in einem Takt noch leicht aus. Es geht aber eher um die Leistungsaufnahme und die Abführung der Wärme. Und: Wenn man mehr Transistoren auf einen Chip haut kann man im Endeffekt ja doch nur die Kernanzahl erhöhen. Der Endanwender braucht aber momentan nicht mehr Kerne, sondern optimierte Chips. Bei Servern wiederum könnte man so etwas zwar brauchen, dort werden aber dann einfach mehrere CPUs in ein Mainboard gesteckt. Das hat dann 2 Vorteile: Mehr Gewinn für Intel/AMD und Modularität. Bei ARM Prozessoren gehts ja wirklich nur um die Leistungsaufnahme, die darf einfach nicht weiter ansteigen, die Leistung soll es aber im Gegenzug. Genau dort sind dann neue Technologien gefragt.
 
Hat das deutsche Wort für Law (Gesetz) nicht in die Überschrift gepasst oder was soll dieser komische Misch-Masch wieder?
 
@kubatsch007: denke mal es liegt liegt in der natur einer technik seite hab ich mir sagen lassen °_° , da wirds einfach mal englisch. ne scherzbei seite...wenn schon, dann wenigstens Moores Gesetz (ohne apostroph)
 
@kubatsch007: Naja, Ganz ehrlich wenn da stehen wuerde "Moor'sche Gesetz verfault noch lange nicht", wuerdest du's glauben? (Ich weiss, der Typ heisst Gordon Moore, aber dann waer der Witz weg ;)
 
Entweder ihr schreibt "Moore's Law" komplett in Englisch mit Apostroph, oder eben auf Deutsch als "Moores Gesetz", weil eure Mischform ergibt keinen Sinn.
 
@Windows-User: Deutsch? Come on..
 
@GlockMane: Denglisch is cool ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen