Intel: 2012 kommen Server-CPUs auf Atom-Basis

Prozessoren Der Chiphersteller Intel reagiert auf das zunehmende Interesse an stromsparenden, ARM-basierten Prozessoren für Server und will im nächsten Jahr ein entsprechendes Konkurrenzprodukt auf den Markt bringen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Sache! Wenn die genug Power haben für große Datacenter, auch ne super Sache für die Umwelt!
 
@Tron4Ever: ann ich mir nicht vorstellen das das erfolgreich wird.
 
@ThreeM: Der Name "Atom" ist inzwischen mit viel zu viel Atom-Unglück behaftet. Intel sollte schleunigst einen besseren und positiver belegten Namen für sparsame CPUs suchen.
 
die masse machts. nen hübscher cluster und schon kannst du eine größere datenbank mit zich anfragen unterhalten (mailserver btw). denke nicht das auf solchen servern das wetter für die nächsten drei jahre berechntet werden soll ;-)
 
@Timmo: Es ist günstiger und fehlerunanfälliger einfach einen richitgn DB Server zu holen. Gerade im DB Sektor sind die AtoCPUs nicht zu gebrauchen.
 
@ThreeM: ok wenn du das sagst glaube ich das (bin nicht vom fach) wollte darauf hinnaus das die server für nicht cpu-lastige tätigkeiten sicher einen guten zweck erfüllen werden wenn viele paralell laufen.war einfach nur eine vermutung, wollte nicht trollen ;-)
aber meine mal hier gelesen zu aben das selbst google ihre server aur ARM umstellen will/wollte... intels antwort, der atomserver eben oder binich auf dem holzweg?
 
@Timmo: Das ist ihr Plan ja. Ich selbst hab einen Dualcore Atom mit HT im Einsatz. Für einen Arbeitsplatz ok, sobald aber Datenbanken ins Spiel kommen wirds lahm. Genauso Dateitransfer. 1-3 Clients is ok, bei mehr geht die Bandbreite dermassen in Keller da die CPU auf anschlag steht. Sachen wie SSH oder andere Verschlüßelte protokolle sind sogut wie unbrauchbar auf einem Atom System. Ich bin zwa gespannt ob Intel das anderweitig kompensieerrt allerdings habe ich da zweifel.
 
Klingt gut, aber "Atom" hat als Wort nach Japan echt nen schweren Stand... sollt man da nich ne andere Begrifflichkeit finden? bei der Paranoya in den Medien wärs jedenfals angebracht.
 
@Rikibu: wenn die CPUs AKW als Namen hätten, dann vielleicht. Aber bei "Atom" denke ich noch vor Japan an Chernobyl, Atome an sich sind nichts schlimmes.
 
@emi: klar intel will mit dem namen einen gewissen minimalismus in sachen energieverbrauch etc zur geltung bringen. einen neuen namen finde ich aber klar für quatsch, aber unterschätze nie die blödheit der massenbefölkerung. einer schreit und alle ziehen mit. nicht alle menschen sind auf unserem level ;-)
 
@Rikibu: man kann auch alles übertreiben...! muss man direkt alles umändern oder zensieren nur wenn iwo auf der welt was schlimmes passiert? is doch schwachsinn...
 
@EliteU2: ich habe lediglich die Hysteie der Medien augegriffen, die gerade was AKWs betrifft, um sich greift. ich selber kann damit leben wenn alles so bleibt wie es ist, aber wie siehts mit denen aus, denen die Medien in den Kopf gepieselt haben? die stoßen sich doch an allem.
 
@Rikibu: was mich eher aufregt..das die deutschen politiker jetz bei unseren AKW rumheulen... "blabla lieber abschalten..." nur weil auf der anderen seite der welt, wo ganz andere bedingungen herschen bzw. ganz andere auflagen vorhanden sind ...jetzt abgeschaltet werden sollen. und was passiert wenn unsere abgeschaltet werden? wir holen uns den strom aus den AKWs von frankreich.. tolle logik...^^
 
@EliteU2: nicht mal das abschalt geheule nervt, sondern die daraus resultierende Frage: hat man uns belogen und unsere AKWs bzw. die alten die temporär abgeschaltet werden sollen, sind gar nicht so sicher wie vor Japan behauptet wurde? falls dem so ist, wieso hat Teflonmerkel den Kuhhandel mit der Enrgielobby eingefädelt, ohne das jemand in die Karten guggen konnte? hat da jemand wissentlich mit dem Leben aller gespielt - gesetz dem Fall die sind wirklich so unsicher wiegetan wird? ich weiß nicht mehr was ich glauben soll... vorsorglich erstma gar nix von den schwar-gelben Raubrittern...
 
@Rikibu: solange eine jede Sache auf der Erde aus Atomen besteht, würde ich das Wort "Atom" nicht als irgendwas schlechtes verallgemeinern.
 
Was soll das fürn mist sein? Atom als Server? Ich denk zwar das Intel durchaus an der Performace schraubt, allerdings sind Atom CPus für Server ungeeignet. Als Media Center oder kleiner Offic Rechner meinetwegen. Aber jeder der schnmal mit Datenbanken auf einem Atom-Rechner gearitet hat, kann über Intels Vorhaben nur schmunzel. ARM ist deshalb so gefragt bei Miniservern weil er auch die Nötige Power mitbringt.
 
@ThreeM: Ein Einstazgebiet wäre z.B. ein IPCop oder Monowall für kleine Firmen. Denkabar auch ein kleiner Backup Server. Dafür reicht ein Atom mehr als aus.
 
@kiepenflicker: Solange du keine Dateiprüfung oder Mailgateway betreibst ok. Lass aber mal Monowall oder Ipcop https streams anfassen. Da haste keine freude mit Atom-Cpu.Als Backuperver... ok SMB läuft einigermassen Performant. Also so 5-10 User ok. Der darf dann halt nur wenig Verwendet werden.
 
@ThreeM: Richtig, aber für Lieschen Müllers kleines Unternehmen mit 5 Rechnern reicht das. Ok, die würden sich warschienlich sowieso ne Fritzbox hinstellen...
 
@kiepenflicker: Eben ;)
 
Seit der Einführung von x86er Prozessoren fachsimpelt die ganze Welt, dass diese Architektur bereits veraltet und ineffizient sei. Da gab es den Archon Archimedes, dessen 233 MHz Prozessor noch nicht einmal einen Kühlkörper brauchte, aber (laut Aussage seiner Fans) mehr Leistung brachte, als ein Pentium mit 233 MHz. Heute gibt es Geräte wie das iPad und iPod Touch, deren 1 GHz Prozessor auch ohne Kühlung auskommt. Der Versuch, Atom sparsamer zu machen und dennoch an der Leistungsaufnahme von ARM-Prozessoren zu scheitern unterstreicht das mal wieder. Also ich bin von der derzeitigen Nachfrage nach ARM-Geräten sehr begeistert!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links