WebM: VP8 kann nun in Hardware gegossen werden

Video Der Suchmaschinenkonzern Google hat gestern eine neue Version seines Video-Codecs VP8 vorgestellt, der den Kern des WebM-Format ausmacht. Die neue Fassung ist nun auch darauf ausgelegt, in Hardware gegossen zu werden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super! Dann werden wir ja im Laufe des Jahres bestimmt die ersten Geräte (vorallem Smartphones und Tablets) mit WebM-Hardwarebeschleunigung bewundern dürfen.
 
Ich freu mich immer, wenn ein weiterer Schritt in Richtung offenes Internet getan wird.
 
ich kann mir gut vorstellen, dass dieser Vorteil gegenüber anderen Codecs VP8 zum durchbruch verhilft. Jetzt gibt es nur hoffentlich auch schnell passende Chips, nicht dass die alle Angst vor Lizenzansprüchen der MPEG Fraktion haben und keine Chips bauen!
 
@Desperados: Ein Vorteil ist das sicher nicht, denn MPEG4-basierte Hardwarebeschleunigung gibts schon lange. Es soll sogar DivX-Chips geben.
 
@Desperados: Wie Du den News entnehmen kannst, fallen für die Nutzung keinerlei Lizenzgebühren an!
 
@Scaver: Das gilt natürlich nur für den Fall daß die MPEG-LA nicht noch irgendwelche patentierte Routinen in deren Code finden. In diesem Fall wäre man dann ziemlich in den Allerwertesten gekniffen.
Auf der anderen Seite muß aber natürlich auch weiterhin h.264 in der Hardware implementiert werden, weswegen man über eine entsprechende Lizenz sowieso nicht herum kommt.
 
Ich denke das macht überhaupt keinen Sinn sowas in Hardware zu gießen, es sei denn der Hardwarebaustein wäre updatefähig. Denn ich glaube nicht dass WebM so weit fertig ist dass man einen Stand hat der auch noch in 5 Jahren gilt. Es wird naturgemäß wie fast alles an OpenSource und vor allem fast alles von Google ein "Der-Weg-ist-das-Ziel"-Projekt und kein festes Gebilde auf der Verlass ist.
 
@DennisMoore: Du hast ganz offensichtlich keine Ahnung wie das Ganze funktioniert.
 
@TechChabo: Zu wahr... Und für alle die keine Ahnung haben, aber klug genug waren die Klappe zu halten, hier die Erklärung: Sie wie es auch z.B. bei PNG Bildern Größenunterschiede gibt, weil manche Kodierer "klüger" sind als andere, und trotzdem jeder diese Bilder noch anschauen kann, ist es auch bei WebM so, dass sich natürlich En- und Decoder noch verbessern, aber sie immer Kompatibel sein sollten. Somit ist es kein Problem, das ganze in Hardware zu gießen, denn wenn die HW mal 1080p bei 60 FPS schafft, sollte das für ein Handy allemal genügen...
 
@Hades32: Es nützt mir ja nichts wenn En- und Decoder im Prinzip kompatibel bleiben, aber z.B. eine neue Funktion hinzukommt die der Inhalteanbieter zum Encoden nutzt und mein toller in Hardware gegossener Codec dann anfängt zu krücken weil ihn das stört. Schön das hier offensichtlich alle die Theorie runterbeten können, aber eventuelle Praxisprobleme nicht sehen.
 
@TechChabo: Anstatt einfach einen blöden Kommentar zu geben, hättest du es auch erklären können. Nehm dir ein Beispiel an Hades32, ich bedanke mich mal im Namen aller Unwissenden für diese Erklärung. Die Frage lag mir auch auf der Zunge.
 
@DennisMoore: Es geht ja darum, dass VP8 erst jetzt überhaupt in einer Form vorliegt, die von Decoder-Chips interpretiert werden kann. Denk doch mal an DivX. Die haben ab DivX 3.11 den Codec ja nicht jedesmal neu erfunden, sondern "getweaked". Da sich am grundsätzlichen Alogrithmus lange nicht geändert hatte, konnten zertifizierte 3.11 Chips auch spätere Versionen abspielen. Deswegen wird man für VP9 unter Umständen nicht gleich neue Chips brauchen. Bei VP8 Hardware-Encodern kann ich mir das anders vorstellen.
 
Wie schon lange gesagt wurde wird es die ersten Geräte noch in diesem Quartal geben. Wollten die meisten nur einfach nicht glauben.
 
@ouzo: Was bedeutet daß mit einer flächendeckenden Verbreitung nicht vor 2014 zu rechnen sein dürfte. In der IT ist das ne halbe Ewigkeit.
 
@Johnny Cache: Mit der Einschätzung der Dauer lagst du heute schonmal nicht ganz richtig.
 
@ouzo: Mit welcher Einschätzung lag ich falsch? Das grenzt ja schon an Blasphemie. ;)
 
@Johnny Cache: http://winfuture.de/comments/thread/1564166 ("Und ich gehe mal schwer davon aus, daß noch sicher einige Jahre ins Land gehen, bis VP8 in Hardware gegossen wurde und anständig läuft.")
 
@ouzo: Oh, das. Wobei letzteres ja noch nicht bestätigt ist. Blasphemie isses trotzdem... ;)
 
@ouzo: Du erwartest in diesem Quartal (noch 16! Tage) tatsächlich noch Geräte, die einen Chip verbaut haben, den es bis jetzt noch nicht gibt???
 
@Whistler2010: Du denkst tatsächlich, dass die Hardwarehersteller jetzt erst mit der Arbeit anfangen???
 
@ouzo: Nein, das nicht. Aber es muss trotzdem noch getestet werden - jetzt stehen ja gerade erst die genauen Spezifikationen. In den nächsten Tagen wird es wohl erst mal Testmuster des Chips geben.
 
@Whistler2010: Asiatische Firmen sind bei sowas immer extrem schnell. Ich denke schon, dass diesen Monat es von solchen Herstellern schon Exemplare gibt.
 
@ouzo: Aber mit welchen Chips sollen diese bestückt werden? Von heute auf morgen wird da keine Massenproduktion anlaufen können, die Chip-Hersteller brauchen da auch eine Vorlaufzeit...
 
@Whistler2010: Ich hab auch nicht behauptet, dass du spätestens am 31. März in jedem Elektronikmarkt der Welt so ein Teil finden wirst. Und die Massenproduktion geht in Asien relativ fix, wenn die Nachfrage vorhanden ist.
 
@ouzo: Von weltweit hab ich doch auch nix gesagt. Aber vergiss nicht, dass es noch nicht einmal ein Chip-Layout gibt. Dieses zu erstellen benötigt schon seine Zeit - und dann muss es auch noch getestet werden. Dann müssen Kapazitäten für die Produktion der Chips bestellt werden. Usw. Ich hab' ja nie behauptet, dass die ganze Sache noch Jahre benötigen würde - aber ich glaube halt nicht an die nächsten 16 Tage... ;)
 
@Whistler2010: Warten wir einfach ab und dann kannst du mich Lügen strafen.
 
@ouzo: Oder du mich. ;)
 
Geil dann gibt es Bald DVD-Player die DivX und WebM abspielen können das bedeutet auch das OggVorbis auf diesen Geräten Standard wird.
 
@Zero-11: Yeah! Dann lass doch alle neue DVD Player kaufen! Hab meinen DVD Player vor wenigen Jahren verbannt und werde auch keinen mehr kaufen. Wird alles digitalisiert und aufs NAS geschoben. Das Hantieren mit den Scheiben ist nur ätzend.
 
@malfunction: USB Verbindung am Fernseher oder so wäre auch ne möglichkeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte