Beben in Japan: Internet beweist seine Robustheit

Internet & Webdienste Das schwere Erdbeben vom vergangenen Freitag hat in Japan zwar massive Zerstörungen angerichtet, die Internet-Infrastruktur ist jedoch unerwartet wenig in Mitleidenschaft gezogen worden. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
toll-toll... sonst haben die Japaner wohl keine schwierigkeiten
 
@Stefan_der_held: ein funktionierendes Internet ist mehr als wichtig, gerade in Krisenzeiten
 
@zwutz: Naja, die Überschrift ist wirklich etwas merkwürdig gewählt. Es war zwar nicht so gemeint, klingt aber schon etwas seltsam: "Naja, war nen super Test, Internet ist super und funkioniert auch noch..."
 
@Stefan_der_held: nunja, es ist ja nicht so, als ob das gesammte land in schutt und asche liegen würde. Das gesammte land hat zwar gebebt, aber von der überschwemmung blieb ein großteil verschont. Wenn die da nicht gerade stress mit ihren reaktoren hätten, dann würd ich mir persönlich nicht solche großen sorgen machen, dass das land wieder schnell zur normalität zurückgefunden hätte.
 
@Stefan_der_held: und wieso muss du jetzt unbedingt die laune hier verderben?
 
@s3m1h-44: entschuldigung dass meine Meinung nicht deiner entspricht...
 
@Stefan_der_held: Beben- und Tsunamiwarnmeldungen werden über Internet rausgehauen, zudem werden Nachrichtenticker auch darüber schneller herausgebracht, als z.B. über TV und Radio. Es gibt, so unwahr es klingt, in Japan noch ne komplett freie unabhängige Presse, bei der nicht jede Furzmeldung von nem Politiker in nem Aufsichtsrat abgesegnet werden muss, wie es bei uns der Fall ist.
 
@Stefan_der_held & muesli: Ich weiß nicht ob ihr es so ganz kapiert habt, aber die Japaner haben das Netz vor der Katastrophe aufgebaut, nicht erst seit Freitag. Somit hatten sie wirklich keine besseren Probleme. Nur jetzt zahlt es sich für die Japaner halt positiv aus, von daher hat das weder was mit Problemverschiebung der Japaner noch mit dämlichen WF-News zu tun.
 
@Stefan_der_held: hauptsache WOW läuft noch, die Atommeiler können ruhig explodieren...
 
Die internationale Atomenergiebehörde ist dafür aber schlecht erreichbar. Wenn ich da aktuelle Daten zum Stand um das AKW-Desaster abrufen will , kollabiert das System der internationalen Atomenergiebehörde gerne. Offensichtlich haben die Atomfuzzis noch nicht mal ihre Websserver anständig im Griff.
 
@Feuerpferd: Das hat aber andere Folgen!
 
@s3m1h-44: Du verdrängst dabei aber, dass die internationale Atomenergiebehörde ja auch für AKWs verantwortlich ist. Und wenn die noch nicht mal einen Webserver am laufen halten können, dann lässt das tief blicken.
 
@Feuerpferd: ich würde vielleicht auch meinen Webserver abschalten,wenn vor meiner Tür n wildgewordenes FeurFährt steht...
 
@Feuerpferd: Die Frage ist aber auch warum du - ausgerechnet DU - und andere die selber nix mit der Sache zu tun haben auf diesen Server zugreifen müssen.
 
@AaronHades: Weil ich informiert sein will. Das sind öffentliche Webserver der internationalen Atomenergiebehörde die ganz genau zu diesem Zweck dienen, die Öffentlichkeit, also jeden der sich interessiert, zu informieren.
 
@Feuerpferd: Die haben ja auch momentan was anderes zu tun als sich um die webseite zu kümmern. Gibt momentan sehr viel wichtigeres zu tun für die!
 
@Mardon: Die sitzen in Wien. Auf die AKWs zum kühlen pinkeln tut garantiert keiner von denen persönlich. Die haben die Aufgabe die Öffentlichkeit auf aktuellem Stand zu halten. Und da versagen die Atomfuzzis gerade. Muss man sich eher auf Youtube Nutzer verlassen, die zeigen was wirklich passiert, wie die AKWs heftig explodieren: http://youtu.be/dx6IS0vrZOk
 
Gute Neuigkeiten. Muss dort also wohl nichts repariert werden und das Geld dort wird für sinnvolle Hilfsmaßnahmen genutzt.
 
Wow.. bin echt total verwundert. bei uns bricht das netz ja schon am Silvester Abend zusammen. Das netz wird uns noch alle überleben...
Wobei das mit dem Beben, ich hab ja irgendwie noch immer meine zweifel das es natürlicher abstammung ist. das epizentrum war ca. 160km vom AKW entfernt.. komischerweise misst man jetzt schon 160km entfernt vom AKW hohe strahlungswerte.. egal, ist nur gedankenauswurf..
 
@dergünny: Die wildeste Spekulation dazu fand ich in einem Forum, wo ein Forist äußerte, dass das alles Folgen eines neuen großen Gravitationskörpers im Sonnensystem sein könnten, der bislang noch nicht aufgedeckt wurde. Der Forist dort wies auf die Häufung von derartigen Naturkatastrophen hin, wie etwa Erdbeben und Tsunamis. "2012"? Keine Ahnung, ob da was dran sein könnte, aber die Häufung starker Erdbeben und verehrender Tsunamis ist in der Tat durchaus nicht zu verleugnen.
 
@Feuerpferd: sind es wirklich mehr, oder bekommen wir nur mehr mit durch frühwarnsysteme, technische vernetzung etc? naja.. und irgendwie haben wir ja auch selbst schuld an der veränderung der welt oder? Künstliche inseln in dubai, unterwasser atombomben tests.. uran lagerung unter der erde .. funkmast an jeder ecke.. hmm.. is doch klar.. das es nicht normal bleiben kann, wir schaun ja auch nur, obs für den menschen verträglich ist, nicht für die natur.
 
@dergünny: Glaubst du wirklich dass die Dinge welche der Mensch macht einen Einfluss auf die Erdplatten haben kann? Der Mensch ist ein Zwerg...
 
@Feuerpferd: Solche Naturkatastrophen sind nach aktuellen Wissenstand etwas völlig normales. Die Erde befindet sich in einer sehr ruhig Phase. Zudem lebt der Mensch in einem viel zu kleinem Zeitraum, als das er wirklich beurteilen könnte, dass da etwas im gange ist (Erde = ca. 4,5 Milliarden Jahre alt). Zu dem Himmelskörper ist nur zu sagen, dass nach aktuellem Kenntnisstand, keine Hinweise auf so einen Himmelskörper bestehen. Alle Planeten im Sonnensystem verhalten sich normal. Die Sonne hat im Moment eine erhöhte Aktivität, aber das soll ebenfalls völlig normal sein und in der Sonnengeschichte mehrfach vorgekommen sein. Zudem beobachtet man solche Szenarien ebenfalls bei anderen Sternen.
 
@Feuerpferd: es werden nicht mehr. Siehe http://bit.ly/hHmcUa
 
@zwutz: Die Tabelle auf der Webseite auf die Du verweist widerspricht: http://goo.gl/IgKsc Mehr Erdbeben!
 
@Feuerpferd: 2000 = 22256 Erdbeben => 2010 = 21473 Erdbeben. Zumal es ziemlich unsinnig ist, anhand eines Zeitraumes von 10 Jahren irgendwas festzumachen.
 
@Feuerpferd: weiterlesen hilft. Die Werte zeigen keinen signifikanten Anstieg. Das bisschen Anstieg lässt sich durch genauere Erkennung leichter Beben erklären
 
@Feuerpferd: Ihr habt doch alle keine Ahnung, denn in Wirklichkeit steckt da GSC Gameworld dahinter (die Macher von "S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl"), die keine Ahnung haben, wie sie den 4. Teil von S.T.A.L.K.E.R. inhaltlich füllen sollen und nun absichtlich eine 2. Zone erschaffen wollen...
 
@dergünny: Das waren definitiv Aliens!
 
@dergünny: Boah, wenn man schon wieder solche Weltuntergangs- und Verschwörungstheorien liest, wird einem ja schlecht. Katastrophen in diesem Ausmaß hat es schon seit eh und je gegeben. Der Grund, daß diese immer größeren Schaden anrichten, liegt einfach daran, daß sich der Mensch immer weiter ausbreitet und immer Gebäude/Technik/Menschen rumstehen/liegen hat, die kaputtgehen können.
 
@dergünny: Nein nein, natürlich war es Godzilla, der den Tsunami und das Beben auslöste :-P
 
toll toll, chatten, saugen und surfen, verstrahlt macht das noch mehr spaß! das ist wohl die mit abstand dämlichste news von WF ever!
 
@muesli: Überlege mal, auf was für einer Seite du dich hier befindest! Du verlangst doch auch nicht von deinem Bäcker, dass er BR-Player verkauft, oder?
 
@klein-m: Was ist den ein BR-Player? Ein Radio, das nur den Bayrischen Rundfunk dudelt ?
 
@muesli: Es gibt noch andere Themen auf der Welt als nur Katastrophen! Ich hoffe du hast heut noch nicht ferngesehen, gegessen, getrunken, gelacht, gespielt, gesungen, gerülpst, oder sonstwas, denn in Japan droht der Super-GAU!!!1
 
@muesli: Warum dass denn? Würde das Winfuture Team direkt über das Erdbeben in Japan und explodierende AKWs ohne IT Bezug berichten, wäre der Aufstand groß, dass das doch alles gar nichts mit Windows 7 zu tun hat. So wird über das Internet berichtet, wie es sich bei multiplen Katastrophen hält und die Kommunikation aufrecht erhält, trotz der widrigen Umstände.
 
Ich hätte eine Vermutung:
Die Leute die vorher normal im Netz unterwegs waren haben 25GBit/s erzeugt? Nun ist seit dem Beben ein Teil eigentlich weg vom PC und "beschäftigt". Ich glaube die 25GBit/s werden von Leuten, die nun intensiver das Netz nutzen (Suchaktion, Kriesenkommunikation), aufgeholt. Das würde bedeutet, dass doch gewisse Teile Netzlos sind...
 
http://www.20min.ch/digital/webpage/story/PR-oder-echte-Hilfe--15761696
 
Der unwichtige Shice läuft also, aber die Atomreaktoren fliegen einem um die Ohren!!! Ganz toll.
 
@Lasse Antreten: Bei dir scheinen im Organismus auch nur die unwichtigen Ding zu laufen, sonst würdest du wissen, dass Kommunikation in Krisenzeiten eines der Grundpfeiler sind. Und weggetreten!
 
@klein-m: So ein Schwachsinn! Kommunikation für wen denn? Die Brennstäbe schmelzen und der eine Japaner sagt dann zum anderen:" Schnell, das musst du twittern und auch auf facebook melden!" Was soll das bringen? Die hätten die Meiler sichern müssen, damit Radioaktivität gar nicht erst austritt. Ich kann deine Argumentsation überhaupt nicht nachvollziehen.
 
@Bud Seks: Denk doch mal weiter oder glaubst du, dass die ganze Hilfskräftekoordinierung und die dazu gehörige Organisation über Gedankenübertragung funktioniert?
 
ist ja kein wunder dass das unterseekabel beschädigt wird, wenn das irgendwo bei japan festgemacht ist - immerhin hat sich japan um 2.5 meter (!!) verschoben wenn man ein normales kabel 2.5 meter auseinanderzieht reisst das auch *rolleyes*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles