Jugendliche: Mehr Geld für Lesestoff als fürs Handy

Wirtschaft & Firmen Deutsche Jugendliche geben deutlich weniger Geld für Technik und die zugehörigen Dienstleistungen aus, als man gemeinhin erwartet. Das ergab eine Untersuchung im Auftrag des IT-Branchenverbandes BITKOM. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Glaube ich nicht
 
@wolle_berlin: Habe ich auch meine Zweifel dran.
 
@wolle_berlin: Wenn ich sehe, wieviele Jugendliche Stapel von Büchern in den großen Buchhandlungen kaufen, dann kann da schon was drann sein...
 
@Lapje: Du glaubst nicht im ernst, dass die "Der Proceß", "Kabale und Liebe", "Faust", "Besuch der alten Dame", "Homo faber", "Wilhelm Tell", "Michael Kohlhaas"...... privat lesen? o.O
 
@BajK511: Also ich lese solche Bücher auch privat, nur sind dass auch nicht die einzigen Bücher, oder?
 
@BajK511: Solche Bücher lesen sie. Auch ich habe solche Bücher gelesen, nachdem ich eins für die Schule lesen musste und gefallen daran fand. Und Bücherei und Buchhandel sind bei uns sehr gut besucht und Jugendliche aller Altersgruppen sind fast immer dort anzutreffen. Des weiteren muss man beachten, dass dort Bücher & Zeitschriften steht. Bücher sind auch Harry Potter und Zeitschriften auch Bravo und Co.
 
@Scaver: genau, aleine Harry Potter verändert das ergebnis gewalltig :-)
 
@wolle_berlin: Penthouse, Hustler, Playboy, Playgirl, Plumpers and so on and on ...
 
CD/DVD, Videospiele bekommt man doch umsonst von Freunden oder aus dem Inet, so bleibt mehr Geld für Bücher *g*
 
@superkopierer: Dann kann man sich aber die Bücher auch kostenlos aus dem Inet holen, wenn dann muss man schon konsequent sein ;-)
 
@wolle_berlin: ich weiß nicht wie das in der gesamtheit aussieht aber ich kaufe mir min. 1 buch im Monat und ich gebe so 10€ für handy aus und gehe ca. 1 mal ins kino(im Monat) und kauf mir vieleicht noch ne dvd. Achso ich bin 15
 
@wolle_berlin: Klar kommt das hin. In vielen Ländern gibt es keine Lehrmittelfreiheit mehr. Da kann man in vielen Fächern 20 bis 60€ pro Schuljahr für die Bücher rechnen. Da können alleine dann schon ~10€ bis 25€ im Monat zusammenkommen (120 bis 300€ pro Jahr). Ob das natürlich zum Taschengeld gehört ist Definitionssache. :)
 
@wolle_berlin: Ich auch nicht, zumal es äußerst fragwürdig ist, wie man 10 u. 18 jährige in eine Studie packen kann. Zeitangaben u. Zahl der Befragten fehlen auch. Zudem sollte man nicht unterschätzen, dass Software, Musik, Filme etc. anders als Süßigkeiten und Bücher eben mal als Kopie quer durch's Klassenzimmer wandern u. daher seltener gekauft werden.
 
Also Ich weiß ja nicht wieviel Taschengeld ein Jugendlicher heutzutage durchschnittlich bekommt, aber bei mir wären 13€/Monat def. mehr als 40% des Taschengelds. (Und dabei ist das doch erst ein paar Jahre her)
 
@darkalucard: Bei mir nicht.
 
@darkalucard: Bei mir wären es 65% gewesen.
 
@darkalucard: Manche Jugendliche Arbeiten auch schon für ihr Geld. Bei mir sind 13€ ca. 4,3%
 
@0xLeon: bei mir wären es 8% vom Taschengeld gewesen und ich habe durchaus etwa 40% für Lesestoff, konkret sogar Bücher, ausgegeben. An zweiter Stelle stand das Kino mit 4-6 Besuchen im Monat. Danach kommen Klamotten, Alkohol (Getränke in der Disco) und ganz weit hinten PC-Spiele usw... Wenn man nur CS zockt ist das eben ganz günstig ;)
 
@0xLeon: Das zählt dann aber nicht zu Taschengeld. Taschengeld ist das Geld, welches man von den Eltern (Erziehungsberechtigten) bekommt, meist zur freien Verfügung. Und nur solches wird hier auch berücksichtigt. Ein Zuverdienst (ich hab z.B. früher auch mehr dazuverdient als TG direkt bekommen ^^) wird da außen vor gelassen.
 
Wie immer das wichtigste: "Zur Methodik: Die Angaben gehen aus einer Studie hervor, bei der 737
10- bis 18-Jährige befragt wurden. Die repräsentative Befragung wurde
vom Institut Forsa im Auftrag des BITKOM durchgeführt." Quelle BITKOM Pressemappe: http://dj-corny.de/SPCAN
 
@Slurp: so funktionieren studien nunmal .. du koenntest natuerlich auch eine befragung aller durchfuehren, aber dann waer die haelfte wieder angepisst wieso sie aussagen machen muessen
 
@-adrian-: Hab ich was anderes behauptet? Ich ergänze die News nur um einen wesentlichen Faktor: die Methodik sollte meiner Meinung nach immer bei so einer News angegeben werden.
 
Da hat man wohl einfach zu viel ins Blaue hin "erwartet". klingt fast so als sollen sich die Jugendlichen schlecht fühlen weil sie die Industrie-Erwartungen nicht erfüllen... mal davon abgesehen, dass es wichtigeres gibt als digitalen Konsum...soziale Kompetenz lernt man nun mal nicht übers ipad....
 
@Rikibu: Tablet meinst du sicher, nicht iPad
 
@balini: naja, tablet, also zb. bei mc donalds oder in der mensa ist schon völkerverständigung, darum ipad *g*
 
Obwohl ich nicht aus einem wohlhabendem Elternhaus komme, habe ich ca. das Fünffache an Taschengeld bekommen, von den oben angegeben Angaben.
 
@gibbons: Entweder bin ich zu doof zum lesen oder da steht keine Angabe darüber, wie viel Taschengeld durchschnittlich vergeben wird.
 
@Slurp: Zweiter Absatz
 
@gibbons: Da steht nur was von Ausgaben, aber nicht, wie viel sie bekommen
 
@Slurp: Mh okay... mein Fehler.
 
@gibbons: Is doch kein Problem ;)
 
@gibbons: Ich auch aber durch zwei Nebenjobs und nicht von den Eltern.
 
Naja. Aus Erfahrung würd ich mal sagen es sind so um die 200€ für Gras, 90€ für Zigaretten und 300-400€ für das Fortgehen. Kleidung kommt auf die 400€ pro Monat. Handyrechnungen sind nur gaaanz selten über 40€. Max. 2 Xbox 360 Spiele pro Monat, also etwas über 100€. Vielleicht 60€ pro Monat fürs Kino, 200€ für den Diesel.
 
@mil0: Du hast Döner und McDoof vergessen.
 
@mil0: 300-400€ pro Monat für's Fortgehen und 400€ für Kleidung? Ich könnte nichtmal soviel ausgeben wenn ich wollte bzw. derartig viel Geld übrig hätte, von deinen restlichen Ausgaben ganz zu schweigen. Hast du einen verdammt guten Job, oder gstopfte Eltern?
 
@mil0: Soviel Geld gebe ich im Jahr nicht für Kleidung aus
 
@mil0: Wohnst du in Monaco? Ich arbeite über 50 Stunden in der Woche und bin schon lange kein Jugendlicher mehr. So viel Geld hätte ich aber auch gerne zum ausgeben....
 
@JacksBauer:
Stellt ihr euch grad alle nur blöd an oder erkennt ihr tatsächlich nicht die Ironie, die deutlich aus seinem Post hervorgeht???

Von mir ein PLUS :D
 
@bigspid: Hab nur ein wenig mit dem Gras übertrieben. Aber ansonsten kommt es ganz gut hin.
 
@JacksBauer: Was arbeitest du denn? Deine zeit für Winfuture ist ja beachtlich. Winfuture Kommentator? ;)
 
@mil0: 400 Euro Kleidung im Monat ? Du weißt aber schon das man Klamotten waschen kann und nach dem Tragen nicht wegwerfen muss ? ;-)
 
@andi1983: Das sind maximal 2 Pullover, eine Hose und ein paar Schuhe. Damit werde ich mich in Mitteleuropa monatlich versorgen können.
 
Da fehlt der Unterschied Jungs/Mädchen. Mädchen werden sicher mehr Geld für Zeitschriften, Kosmetik und Kleidung ausgeben als Jungs. Außerdem ist auch die Frage bei wie vielen Jugendlichen nicht doch die Eltern die Rechnung übernehmen und die Kids keine Prepaid-Karten brauchen.
 
"Deutsche Jugendliche geben deutlich weniger Geld für Technik und die zugehörigen Dienstleistungen aus, als man gemeinhin erwartet." Natürlich geben die Jugendlichen kein Geld dafür aus, das kaufen doch die Eltern ;)
 
@Windows-User: echt? da bin ich aber mal gespannt wann meine eltern das nachholen.
ne aber hast schon recht. die meisten bzw. viele kriegen den kram geradezu hinten reingeschoben.
 
Die geben nur deswegen soviel Geld für Bücher aus, weil die Schulen keine mehr kaufen und verteilen.
Da geht im Jahr schnell mal ein hunderter drauf.
Wenn dann noch ein Bravo-abo oder sowas dazukommt. Sprngt das schnell die 20 Euro fürs Handy
 
@plinte: Die Kinder, die ihr Taschengeld für Schulbücher ausgeben müssen (wohlgemerkt der erste Kauf ein- und desselben Buches) tun mir leid.
 
Ich verstehe das Diagramm irgendwie nicht. Und ja, ich habe den ersten Satz aus dem vierten Absatz gelesen. Wenn 42% einen Teil ihres Taschengeldes für Bücher ausgeben würde das nun bedeuten, dass 58% nix für Bücher ausgebenen. Das könnte ich mir vorstellen. Allerdings würde das dann bedeuten, dass 78% nix für Handy ausgeben und das kann ich mir nicht vorstellen, insbesondere wenn 9 von 10 ein Handy haben.
 
Kann mir mal bitte jemand erklären auf was sich die Prozentangaben beziehen? Ich meine die Prozentangaben laufen ja alle zusammen auf über 100% hinaus. Irgendwie stehe ich gerade auf dem Schlauch.
 
Klar, ihr Taschengeld geht für Bücher etc. drauf. Zumindest der Betrag, also zwischen 20€ und 50€. Durch ihre Nebenjobs oder großzügige "Spenden" der Verwandschaft (ob eng oder fern) verdienen sie sich ihr Geld fürs Feiern, Rauchen, Trinken, Roller Fahren, PS3 Spielen, Gaming-PC-Haben, G-Star-Hosen-Haben und so weiter -Haben und dann noch in den Ferien mit Freunden in den Urlaub fahren. So stellte sich das mir in meinem Freundes- und Bekanntenkreis dar und das scheinen viele sehr ähnlich zu praktizieren. Einige Punkte entfallen bei einzelnen Personen, andere kommen hinzu, aber im Groben sieht es doch so aus. Nicht, dass ich dagegen etwas hätte, dass die jugendlichen ihr Geld "verprassen", es sei ihnen gegönnt. Aber das, was die meisten für Bücher ausgeben, verlangt die Schule und ist somit eine unfreiwillige Ausgabe. Die Ergebnisse der Studie sind vollkommen realitätsfern. Würde der Scheer einen Abend in die Kneipe oder Diskothek gehen, würde er sehen, dass Jugendlich an einem Abend gerne mal 50€ nur für Eintritt und Getränke dort lassen. Evtl. kommt noch ein Taxi dazu, weil sie zu betrunken sind. Wenn ich diese Beträge jetzt hochrechne auf das, was im Vergleich dazu an Büchern ausgegeben wird, müssten Jugendliche ja hunderte €uros im Monat für Bücher ausgeben...
 
Die teure Elektronik wird doch sowieso von den Eltern bezahlt und wird daher nicht in die Statistik eingehen.
 
Meine Güte... Was eine unnötige Studie, zumindest was den Bereich mit den Handys angeht. Der Kram wird halt einfach von den Eltern bezahlt, mittlerweile läuft doch jedes zweite Kind mit iPhone&Co rum, da kriegt es von Papa dann den Schülertarif von 35€ im Monat bezahlt... Leider etwas verfehlt und nicht gerade repräsentativ, die Studie.
 
Kino auf Platz 4 ^^ Kein Wunder bei den Kinopreisen heutzutage, während meiner Jungend hat ein Film nicht mal 5 Mark gekostet, heut sind es mal locker 8,5 Euro Stehplatz ;)
 
Was ich an der obigen Bitkom-Statistik ganz interessant finde, falls daran überhaupt irgendwas stimmt: die Jugendlichen sind nach dieser Bitkom-Statistik gar nicht so egoistisch, wie viele wohl meist ältere Menschen den jungen Leuten unterstellen wollen. 39 Prozent für Geschenke für Freunde und Familie! Jedoch sieht diese Bitkom-Statistik typisch Bitkom extrem fragwürdig aus. Schließlich hätten die jungen Leute deutlich mehr als 100 Prozent Geld ausgegeben. Was für eine Schuldenfalle!
 
@Feuerpferd: Wie kommst du darauf, dass die Leute mehr als 100% ausgegeben haben? Weil die Addition der % mehr als 100 ergibt? Tja, alter Gaul, da solltest du dich nochmals mit Statistiken beschäftigen und forschen, wodurch das kommt. ;-)
 
traue keiner statistik die du nicht selbst gefälscht hast...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles