Windows '8': 32-Bit-CPUs werden weiter unterstüzt

Windows 8 Microsoft wird auch den Nachfolger von Windows 7 wieder in Varianten für 32- und 64-Bit-Systeme anbieten. Dies geht aus Angaben von Quellen hervor, denen frühe Entwicklerversionen des kommenden Betriebssystems vorliegen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ach bitte... langsam is wirklich gut.
 
@Slurp: was ist gut? Wenn Windows langsam ist? oder das langsame PCs mit 32bit weiter unterstützt werden? oder was meinst du :-p
 
@Slurp: Der Markt verlangt nach 32 Bit, also bekommt er 32 Bit - oder meint jemand, MS würde sich das Geschäft zugunsten der Konkurrenz entgehen lassen?
 
@rallef: der markt verlangt danach?die mindestanforderungen fuer MS7 mal angeschaut.. wieviel platz nach oben ist denn da noch fuer 32 bit -.-
 
@rallef: das ist grundsätzlich richtig, jedoch verlangt niemand mit W8 nach 32 bit. Und falls es den meisten hier noch nicht aufgefallen ist, 32bit kann nur bis max. 4GB (effektiv nur 3,5GB) RAM unterstützen. PCs mit Win8 (2012) werden bei den derzeitigen Speicherpreisen nicht unter 6GB ausgeliefert der trend geht nach 8GB. (4x2GB kosten derzeit: 60 €... ;o))
32bit braucht keine SAU mehr, wenn diverse dritthersteller mal aus dem Arsch kommen und ihre software bzw. ihre treiber anpassen würden.
 
@notme: Du vergisst die Netbooks.
 
@Slurp: Wozu brauchen die meisten Client Rechner, die wirtschaftlich genutzt werden, 64bit ? Weil eine Excel Tabelle dann schneller ist ? Weil man in Word mehr Wörter schreiben kann ?
 
@marcol1979: Alleine, damit Windows nicht mehr so zugemüllt ist (WOW64 etc)
 
@Slurp: WOW64 hättest du auch dann, wenn es Windows 8 nur als x64-Edition gäbe.
 
@Slurp: Naja die frage ist doch wann wird endlich alles nativ auf x64 unterstützt.Ich bin nach vista jetzt auch auf win 7 "64" umgestiegen.Bei linux schon etwas länger.Nur nervt es doch gewaltig wenn dann doch 80% der programme im x86 installiert werden oder?Wenn ich ein 64 bit os benutze dann will ich auch das nicht 20% sondern zumindest 80% auch wirklich in 64 laufen.Nichts ärgert mich mehr als die 20% im moment die nur wirklich nativ laufen.Da sollte endlich etwas passieren denke und hoffe ich immer noch.
 
@Carp: Warum nervt es dich? Die x86-Programme laufen genauso nativ wie die x64-Programme. Deine CPU kann nämlich beides parallel. Da wird nichts emuliert. Also was nervt dich an den x86-Programmen? Das "* 32" im Taskmanager?
 
@TiKu: Ja, aber nun lass ihn doch. Wenn er das Notepad 64-Bit haben will dann kann das doch jeder verstehen ;) Ne, mal im Ernst: Ich würde das ebenfalls begrüßen das es einige mehr Programme in 64Bit gäbe. Bei vielen ist es aber völlig irrelevant. Mein Brenner brennt mit einer 64bit Software nicht schnellerund da gibt es mit Sicherheit noch weitere Beispiele.
 
@TiKu: Das meine cpu das kann ist mir klar aber dann kann man auch bei 32 bit bleiben wenn das gros eben x86 proggis sind.Wozu dann ein 64 bit os nutzen.Dann ist es doch total sinnlos ausser das der 64 bit code noch mehr platz braucht.P.S.: Bist du dir da ganz sicher das da nichts emuliert wird?Ist eine ernst gemeinte frage auf die ich gerne eine fundierte antwort bekommen würde man lernt ja nie aus.
 
@Carp: Wozu ein 64 Bit OS? Damit man mehr als 4 GB RAM nutzen kann. Für alle Programme zusammen sind mehr als 4 GB selbstverständlich sehr praktisch. Aber die Programme für sich genommen brauchen selten soviel RAM und können deshalb 32 Bit bleiben. Die Vorteile von 64 Bit sind für die meisten Programme einfach nicht groß genug als dass sich eine Portierung lohnen würde. Klar, in der Theorie reicht es, das Programm neu zu kompilieren. Aber in der Praxis funktioniert das eher selten, weil es sehr hohe Anforderungen an die Codequalität stellt (ich bin Softwareentwickler und weiß wovon ich rede). Man muss bei der Entwicklung 64 Bit quasi schon im Hinterkopf gehabt haben, sonst kann mans vergessen.
Zur Emulation: Der Windows-Kernel ist rein 64 Bit, d. h. Kernelaufrufe von 32-Bit-Programmen müssen übersetzt werden. Das wird manchmal als Emulation bezeichnet, es ist aber eigentlich keine klassische Emulation. Zum einen laufen große Teile der Programme im Userspace ab, wo nichts umgewandelt werden muss. Zum andern ist diese Übersetzungsschicht sehr dünn und ich bezweifle, dass sie performancetechnisch überhaupt messbar ist.
 
@TiKu: Meines Wissens nach adressiert ein 32-Bit-Programm auch nur Arbeitsspeicher im 32-Bit-Bereich, ansonsten wären 64-Bit-Programme überflüssig. Solange sich das mischt, ist das in Ordnung, aber wenn man nur 32-Bit-Programme einsetzt, würde maximal das 64-Bit-Betriebssystem Arbeitsspeicher über 4 GB ansprechen, die Programme sich also gegenseitig ausbremsen.
 
@bgmnt: Du unterliegst einem Denkfehler, dem die meisten Laien unterliegen. Programme (Treiber mal ausgenommen) adressieren *immer* virtuellen Speicher, niemals physikalischen. Jedes 32-Bit-Programm hat einen Adressraum von 4 GB virtuellem Speicher (die Überschneidung, die du meinst, hast du also schon immer, aber sie stört eben nicht). Wie das dann auf den physikalischen Speicher und die Auslagerungsdatei gemappt wird, ist Sache des Betriebssystems und der CPU und denen steht es frei, dafür auch Bereiche über 4 G zu verwenden.
 
@marcol1979: "Wozu brauchen die meisten Client Rechner, die wirtschaftlich genutzt werden, 64bit ?" cad, grafik-sachen, messgeschichten, prozessdesign, usw usw. gerade wirtschaftlich genutzte software setzt solche hw vorraus /profitiert imens davon (in vielen bereichen). es gibt nicht nur gamer und office pcs... nicht nur spiel oder excel..
 
@marcol1979: du hast es efasst, für excel zb. bei 32bit bin ich schon mehrmals an grenzen gestroßen.
 
@Slurp: Also ich hab keinen großen unterschied gemerkt, 64 bit, das brauchst man wirklich nur für spezielle Anwendungen, ich "zip" ja auch so viele GB jeden Tag...ich brauch bei 64 bit System 10 Minuten und bei einem 32 bit 15 minuten. /// System ist ein AMD Athlon 64 X2 5000+ /// 2x 1 GB DDR-800 RAM /// 160 GB HDD - 5000 U /// Windows Vista ///
 
@M. Rhein: Vista...... und das bei so nem schwachen Rechner (nicht falsch verstehen)
 
@M. Rhein: Wenn Photoshop eine spezielle Anwendung ist, hast Du Recht. Wenn Spiele eine spezielle Anwendung sind, hast Du Recht. Wenn eine virtuelle Umgebung speziell ist, hast Du Recht. Andernfalls wird es mit 3,25 GB schwierig vernünftig zu arbeiten. Ich hab nur mit Windows 7 und Chrome (mehrere Tabs) meist knapp 2,5 GB permanent belegt. Dazu jetzt ein etwas fordernderes Programm, und schon ist kein flüssiges Arbeiten mehr möglich. Achso, wer Adobe Premiere und After Effects CS5 einsetzen will, der braucht zwingend die 64-Bit-Version, für Photoshop ist sie empfehlenswert. Es gibt eigentlich keinen logischen Grund für 32-bit, eher welche dagegen. Natürlich ist daran nicht nur Microsoft schuld, aber manchmal würde ich mir von denen so eine strikte Haltung wie von Apple wünschen, damit fortschrittliche Technologien schneller im Markt ankommen. Und jetzt mal ehrlich, wenn WP7-Apps dann nicht auch auf W8 laufen, dann hat MS den Markt komplett verfehlt, da hilft dann auch kein 32-Bit-Betriebssystem.
 
@bgmnt: Es gibt nen RAM Patch, der die künstlich eingebaute RAM Begrenzung im Windows 7 Kernel abschaltet.. Selbst wenn du dann nur 4GB verbaut hast zeigt es nicht mehr nur 3,25 oder 3,5 GB an sondern 4GB als nutzbaren Speicher an.. An Windows Server 2003 Datacenter sieht man, dass ein 32Bit Windows nicht auf 3,5 GB RAM begrenzt ist.. Will gerade meinen Chef davon überzeugen, dass ein 32Bit Windows 7 auf unserem Office Rechner voll ausreicht, da wir sonst für viel Geld eine Software kaufen müssten, die wir nur noch zu Kompatiblitätszwecken einsetzen (eine ISDN Schnittstelle zum Kunden, so gut wie tot..) und die mit Windows 7 x64 nicht mehr läuft (mit 32bit allerdings ohne Probleme..).. Da er aber unbedingt 64bit haben will (warum auch immer) richte ich jetzt ein zusätzliches Notebook ein (liegt hier noch herum) mit Windows 2000 (liegt auch noch herum) und kaufe eine ISDN PCMCIA Karte dafür.. Ich sage mal es hat alles seine Daseinsberechtigung und es ist richtig, dass Windows 8 auch noch als 32bit Version angeboten wird und sei es nur aus Kompatiblitätsgründen.. Vielleicht kann ich meinen Chef noch überzeugen das 32Bit Windows 7 zu installieren, wenn er liest, dass auch in Zukunft 32Bit ein Thema sein wird und spätestens bei Windows 9 wird eh wieder formatiert und dann können wir auf den ISDN Transfer eh verzichten..
 
@bgmnt[re:21]: Die Menge der Applikationen für Apples OS ist eine winzige Untermenge der Applikationen für Windows. Da kann man allerdings "strikter" sein.
 
@Slurp: Microsoft ist nicht Apple.
 
@Slurp: Nächstes Mal bitte den Artikel lesen, bevor du einen Kommentar abgibst! MS ist gezwungen deine 32-Bit-Variante herauszubringen, weil Intel und ARM zu blöd für 64bit sind. Keine normaldenkende Firma der Welt würde freiwillig einen rieeeesen großen Markt der Konkurrenz überlassen. Würde nämlich überhaupt keinen Sinn ergeben. Des Weiteren wurde hier ja auch schon von einigen zurecht erwähnt, dass x64 im Konsumenten-Bereich eh völlig überbewertet ist. Kein privater User hat einen Vorteil durch x64. Irgendwelche Geschwindigkeitsvorteile bei irgendwelchen optimierten, kaum vorhandenen Anwendungen kann man auch durch mehr Takt oder mehr Kerne ausgleichen. Klar sollte man heute nicht mehr auf alte Technik setzen und wenn man sich z.B. einen neuen PC anschafft voll auf x64 setzen, aber wie gesagt hast du dadurch als Privat-User keinen nennenswerten Vorteil.
 
@sushilange: Wieso sollten Intel und ARM zu blöd für 64bit sein? Du sagst doch selbst, dass als Privat-User 64bit keinen Vorteil bringt. Warum sollten dann die Firmen mehr Geld ausgeben und auch mehr Geld vom Kunden verlangen, wenn es am Ende keiner kauft "weil nicht benötigt"?
 
@ouzo: Wieso würde keiner mehr Netbooks oder Tablets kaufen, wenn Atom oder ARM x64 können? Die Logik versteh ich grad nicht. Würde es weiterhin davon x32 und x64 geben und würden die x32 günstiger sein, DANN würden vllt mehr zu x32 greifen. Es würde aber zumindest für Intel nicht viel mehr kosten, komplett auf x64 umzustellen. Dann brauch der Kunde sich auch nicht mehr zu entscheiden und nach einiger Zeit sind die x32 dann vom Markt verschwunden. Die Verbreitung von x64 würde damit stark gefördert werden, was wiederum bedeuten würde, dass z.B. ein neues Windows OS nicht mehr mit Altlasten wie x32 daher kommen muss. Was bei der Entwicklung einiges an Geld spart. Auch können dann die Benutzer endlich von x64 profitieren, weil dann durchweg von Hardware über OS bis hin zu den Programmen alles auf x64 ausgelegt ist und nicht überall ein Kompromiss aus x32 und x64 gemacht werden muss. Langsam muss der Wechsel mal erfolgen, da in Zukunft auf jeden Fall x64 gebraucht wird und x32 nicht mehr tragbar ist. Der erste Schritt dahin wäre, dass ALLE CPUs neben x32 auch x64 können. Dann kann irgendwann der Schritt kommen, wo die CPUs kein x32 mehr können müssen.
 
@sushilange: Au ja, ich freu mich schon auf Notepad x64, das läuft dann bestimmt viel schneller. Was viele vergessen, ist, dass x64-Programme technisch bedingt mehr Speicher brauchen. Grade bei Netbooks ist x64 daher eher kontraproduktiv.
 
@sushilange: Wenn du und genügend User bereit sind die Mehrkosten zu tragen, dann wäre es auch von Herstellerseite einfacher.
 
@sushilange: naja mein Snow Leo läuft auf nem x64 Intel und seit der Einführung der Core 2 Duo Reihe ist fast jeder Chip von denen 64 bit tauglich. Und was ist die Definition von einem Konsument? Ich glaube der PC ist mittlerweile weit mehr als nur Text Verarbeitung und Tabellen Kalkulation. Und bis Win8 raus kommt (was ich nicht vor 2013-2014 wenn nicht länger erwarte )häufen sich langsam die Vorteile der x64 Technologie.
 
@V1ttel: Windows 8 kommt 2012.
 
@TiKu: Da geht doch die Welt unter. Lohnt sich doch gar nicht mehr.
 
@Slurp: http://de.wikipedia.org/wiki/64-Bit-Architektur
 
Das haben sie schon vor der veröffentlichung von Windows 7 gesagt das es noch bis Windows 8 in der Desktop Version 32 Bit geben wird, ich glaub das was sogar hier damals ne News. Bei den Server versionen ist ja schon seit 2008 R2 schluss mit 32 Bit.
 
@-Revolution-: Ja, daran kann ich mich auch noch erinnern. Erst mit Windows 9 wird es dahingehend interessant. Aber darüber hinaus, verstehe ich nicht, warum jetzt unter anderem die ARM-Architektur als Grund genommen wird, auch auf der x86-Architektur noch auf 32bit zu setzen (jetzt mal unabhängig davon, dass es ja auch Intels Atom noch als 32bit-only gibt)? Ich meine, beide Architekturen sind doch meines Wissens inkompatibel zu einander, damit meine ich, dass x86-Windows-Programme doch nicht auf einem ARM-Windows laufen und umgekehrt, oder?
 
WAAAS? MS hat dosch eigentlich versprochen, dass W7 64bit only sein würde? (OK, W2k8R2 ist nur 64 bittig). Und jetzt soll W8 auch noch den alten Kram unterstützen? MS muss endlich mal nen Schnitt machen und ihre Windows Architektur komplett erneuern. Dann hat man W7 für Abwärtskompatibilität oder eine VM mit XP oder so. Naja...
 
@Tiger_Icecold: Hast du den Beitrag überhaupt gelesen, oder nur die Überschrift?
 
@Tiger_Icecold: Intel Atom z.B. kann kein 64bit , da fängt es schon an , solange noch Hardware hergestellt wird die nicht x64 fähig ist wird das auch so bleiben
 
@CvH: "Intel Atom z.B. kann kein 64bit " natürlich kann er das, nicht alle modelle aber es gibt welche!
 
@chris1284: und am den Wörtchen alle hängt sich die ganze Sache leider auf :(
 
@Tiger_Icecold: Das kann dir doch egal sein ob 32 oder 64 Bit, wenn du dein System installierst dann bekommst du nur geringfügig 32 Bit Dateien auf deinen Rechner die du so wieso drauf sein müssen, damit du Programme starten kannst die nur 32 Bit adressieren sind und gut ist. Das Heist also, du würdest nicht mehr Herumtragen auf deinen Rechner als wie sonst und das wird sich die nächsten 10-15 Jahren auch nicht ändern, den trägst du statt 32 Bit 64 Bit auf dein 128 Bit mit dir mit.
 
@Tiger_Icecold: Wo und wann hat MS versprochen, Windows 7 sei 64 Bit only?
 
ich finde es gut das 32-Bit weiter unterstützt wird. für meine ganzen alten Pentium 4's :D :D :D
 
@flipidus: ??? warum willst auf solch alten systemem eigentlich neues zeuch drauf packen .. ich verstehs nicht. und dann am besten noch herumnörgeln, das alles langsam ist und nichts anständig läuft.
 
@dergünny: Ach um einen Placebo Geschwindigkeitszuwags zu erreichen einfach die Service Packs weglassen.
 
@Menschenhasser[re:2]: Wer oder was ist ...zuwags?
 
@kruemel0204: Ach stimmt zuwachs. Danke für die Info.
 
@dergünny: hey hey hey, schön langsam jaaa? -- ich werde rumnörgeln, wenn es auf meinem Phenom X6 lahm läuft aber net auf P4 -- ist das klar???
 
@flipidus: lass den spinner doch, hat einfach keine Ahnung.
Ich hab auch auf meinen alten AMD's Vista laufen und es macht keine Probleme ... einmal 3000er mit 512 MB Ram und einmal einen 2000er mit 512 MB Ram.

Läuft ohne Ruckler selbst bei Spielen, der will sich nur wichtif machen.
 
@M. Rhein: joo, der hat halt aweng zu wenig überlegt :) bei deinen amds und 512 mb ram würde ich lieber zu XP greifen :D
 
hmm. jetzt mal egal ob desktop oder server.. meines erachtens ist der 32 bit support einfach weiterhin eine fortschrittsbremse und bedeutet so viel wie "mist wir haben aus dem Windows 7 Code das 32 bit nicht ganz rausbekommen" Also wieder nur ein vista update. kommt mir vor wie damals Windows 95, 95plus, 98, Me, XP.. also wird es erst was mit anständigem 64bit support ab Windows X
 
"hmm. jetzt mal egal ob desktop oder server.. " <- AUTSCH!
 
Mich stört eine 32 Bit Version ansich nicht. Es wäre allerdings ganz nett wenn sie eine reine 64 Bit Version bringen würden, um das Softwarehersteller auch langsam mal genötigt werden darauf zu reagieren. Bei den Bisherigen 64 Bit Versionen war dies nicht notwendig.
 
@gibbons: naja.. genötigt werden soll ja niemand.. aber recht hast irgendwie.. nur solange 32 bit da ist, bleibts auch bei der herstellung. Muss der user eben für den support der "64 bit" version neu blechen.
 
@dergünny: Naja, in den meisten Fällen ist es ja schlichtweg neu durchkompilieren. Sind ja mehr oder weniger nur noch kleinere Tools das Problem. Großer Hersteller haben das ja nun schon größten teils hinbekommen.
 
@gibbons: und das ist auch gut so.. nur dennoch.. für die industrie solls ja recht sein.. so brauchen die ja auch nicht mehr 2gleisig zu fahren.. 64bit und gut is. gerade bei bild / video und musikbearbeitung sind 64 bit kaum mehr weg zu denken.
 
@gibbons: Und was genau soll das bringen? Den Hauptvorteil von 64bit (mehr als 4GB RAM nutzbar) hast du durch das Betriebssystem. 64bit Applikationen bringen nur was, wenn eine Applikation alleine mehr als 2GB RAM nutzen will und solche Applikationen die das tun gibts für gewöhnlich bereits in 64bit. Für alle anderen Applikationen bringt der Umstieg von 32bit auf 64bit absolut garnix.
 
@HazardX: Es bringt in sofern was, dass das 64 Bit Windows auch leichter wird. Das komplette Programfiles x86 und Wow6432Node fällt weg.
 
@gibbons: Au ja, das sind ja echt viele GB, die da wegfallen. Das lohnt sich voll.
 
@TiKu: Sag das mal SSD Anwendern. Da fällt sicher ein Drittel weg, das ist schon eine ganze Menge.
 
@gibbons: du hast recht, WOW64 gehört abgeschafft!!
 
@gibbons: Keine 32-Bit Version ja. Aber das Subsystem will ich behalten. Genauso wie "damals" die 16-Bit Anwendungen, es gab ja auch kein 16-Bit Windows XP.
 
Da dürfte wohl Primär der Netbook/Nettop-Markt dran schuld sein. Insbesondere Intels Atom-Reihe unterstützt größtenteils nur 32-Bit.
 
@web189: Das stimmt so eigentlich nicht. Ab der N300er Serie aufwärts sind sie alle 64 bit fähig.
 
@gibbons: Ist richtig, dennoch ist (nach meinem subjektivem Eindruck) die Masse der Netbooks nicht mit diesen ausgestattet - häufig kommen die älteren Atoms zum Einsatz. Vielleicht gibt sich das auch bis zum Windows 8 Release, die neuen Geräte setzen ja (fast) alle auf 64-Bit.
 
@web189: Da kann ich nun nicht mitreden, Netbooks haben mich immer kalt gelassen. Atoms interessieren mich allerdings auch für kleine Desktopsysteme und die sind bei mir alle 64 bit.
 
@gibbons: Auch bei mir ist es nur ein subjektiver Eindruck, den mir mein Umfeld vermittelt hat. Dort sind größtenteils alte Atoms im Umlauf. Also auch wenig mehr als ein Blick in die Glaskugel.
 
@gibbons: Intel Atom n270 und n280 kommen mit 2,5 Watt aus. Inzwischen verballern die neuen Intel Atom CPUs 13 Watt, sind aber trotzdem langsam. Dann besser sparsam bleiben mit 32 Bit. Wobei Windows, ganz egal ob XP oder 7, für Netbooks das falsche ist, da viel zu lahm.
 
@Feuerpferd: Definiere langsam, mein N525 hat schon sehr akzeptable Power. In Verbidnung mit dem ION ist sogar HL2 drin.
 
@Feuerpferd: Also ich hab mich mal in die Atom Liste eingelesen. Du vergleichst hier Modelle mit total unterschiedlichen Eigenschaften. Die besagte 2,5W CPUs sind 1-kernig und ohne Extras, die Anderen (in deinem Beispiel natürlich die extremen mit 13W) sind 2-kernig und haben ne Grafikeinheit + Memory Controller dabei. Und selbst in dieser Konfig gibt es welche die weit weniger Leistung verbrauchen. Das Gegenstück zum N270 aber mir 64 bit (N230) benötigt zugegeben etwas mehr,nämlich 4W. Aber selbst der ist ja inzwischen veraltet. Die neuen mit sämtlichen Extras benötigen am Beispiel des N450 5,5W, dafür brauch ich aber dann auch nichts mehr extra und haben zudem ca das 3-fache an Transistoren, wohl durch Dualcore und GPU begründet.
 
@klaus4040: Dafür hält aber mein Netbook mit dem 2,5 Watt Intel Atom n270 super lange durch. In einem Nettop, genauer der Asus EeeBox, habe ich auch den Intel Atom n270 drin mit 2,5 Watt. Wunderbar leise, da kaum Kühlung gebraucht wird und somit der Lüfter nicht hörbar ist, also ideal für sparsamen 24/7 Betrieb. Der Kram läuft mit 32 Bit und mehr Wortbreite wären völlig irrelevant, denn 64 Bit würden ganz genau gar nichts für solche Maschinchen bringen.
 
Also mir persönlich is es egal, wie lange die noch x32 unterstützen wollen. So als Endanwender machts doch für mich keinen Unterschied, oder? Also ich meine die generelle Verfügbarkeit. Nutzen will ich es natürlich auch nicht mehr.
 
@Narf!: Ich habe mal das Statement eines großen Softwareherstellers gelesen, warum er keine 64 Bit Variante anbietet. Es ging nach dem Motto: "es gibt ja 32 bit und das funktioniert ja auch, von daher egal."
 
An alle die jetzt meckern: Bedanke euch lieber bei den Prozessorherstellern, die für den mobilen Bereich nur 32Bit Prozessoren bauen. Was soll MS denn machen, die wollen immerhin auch dort einen Absatzmarkt haben, die würden sich bei 64Bit only doch in's eigene Fleisch schneiden...
 
@XP SP4: Wenn du den Prozessorherstellern auch versprichst, dass die Ware entsprechend abgenommen wird, dann werden sie es sicher auch umsetzen. Aber wenn du den Aufpreis zu heutigen Preisen nicht bereit bist zu zahlen (Hard- und Software-seitig), dann ist so eine Forderung absoluter Quatsch.
 
Wenigstens werden 32Bit bei MacOS Lion nicht mehr unterstützt.
 
@JacksBauer: Apple baut ja auch die Hardware zum OS daher kann man sowas machen :)
 
@MysticEmpires: Aber Windows 8 wird doch kaum auf Prozessoren laufen die so alt sind das sie 64Bit nicht unterstützen. Wurde doch offiziell gesagt das es doppelt so viele Ressourcen braucht wie Win7.
 
@JacksBauer: Windows8 soll ja nich nur für den Desktop-, sondern, zu abgespeckten Teilen, auch für den mobilen Markt gedacht sein. Insofern müssen sie auch abwärtskompatibel sein.
 
@JacksBauer: Und? Mich als Windows-User interessiert das so sehr wie der chinesische Reissack. EDIT: Bezieht sich auf den MacOS-Post.
 
@DON666: Tellerand und so? Habe auch Win7, Ubuntu und MacOS auf meinem Mac, alles hat seine vor und Nachteile.
 
@JacksBauer: Ubuntu auf'm MAC? Ernstlich? Wie soll das gehen?
 
@departure: CD oder USB Stick rein und installieren, wie sonst.
 
@JacksBauer: Schön und gut, ich habe aber kein MacOS auf meinem PC, allerdings habe ich sowieso nur von mir gesprochen, von daher... PEACE
 
Wenn man von dem größeren möglichen RAM absieht, ist das
ehh alles relativer Unsinn. Das ganze dürfte höchstens dann intresannt werden, wenn es Prozessor Bit Zahlen gibt, die irgendeiner real existierender Zahl entsprechen, also z.B. 128 oder 256 bit. (IPV6, Verschlüsselungen usw.). Ob es Win 8 in einer 32 und einer 64 Bit Version gibt, und nicht wie bis jetzt 32 und eine 32/64 Bit Version geht aus dem Artikel auch nicht hervor.
 
@Lastwebpage: Dass die 64 Bit Version weiterhin abwärtskompatibel sein wird ist doch selbstverständlich.
 
@Lastwebpage: 'die irgendeiner real existierender Zahl entsprechen, also z.B. 128 oder 256 bit.' 32 und 64 sind also keine 'real existierenden Zahlen'? Kommen diese Zahlen also nur in meiner Phantasie vor?
 
@Whistler2010: Aber er hat doch Recht. 64 ist keine real existierende Zahl. Genauso wenig wie es Bochum gibt. *tztztz* (Kopfschüttel)
 
@[11]Lastwebpage: Was sind "ehh" und "intresannt". Richtig heißt es "..., die irgendeiner real existierenden Zahl entsprechen, ...". MfG
 
@Lastwebpage: 32 Bit, wären z.B. die 3 RGB Farben+Alphachannel, 128 und 256 siehe oben, aber 64Bit? Die kommen auf einem PC "real" eben nirgends vor.
 
na sowas aber auch. hätte mir extra einen neuen rechner gekauft. die wollen das zeug doch verkaufen und nicht erst warten bis alle nen 64 bit rechner haben, wie die 2 hier bei winfuture.
 
@snoopi: Bos Win8 auf den Markt kommt dauerts ja auch noch. Und wer einen 7 Jahre alten Rechner hat wird sich eh kein Win8 draufpacken, egal ob 32 oder 64 bit..... Von daher könnte man sich die 32 Bit Variante denke ich sparen....
 
Bin ohnehin kein Freund von 64 bit. den langen Text über den Grund dafür spar ich mir jetzt... Im Kern(el) *zwinker* gehts mir darum hauptsächlich um Treiber und direct syscalls zB.
 
We're family :)
 
Gute Entscheidung von Microsoft. Würde auch schon sehr gerne 64Bit

nutzen nur ist viele Software noch immer nicht wirklich dafür bereit.

Aber könnte mir gut vorstellen das 64 Bit in den nächsten 3-4 Jahren

Standard werden könnte.
 
Also ich bin auch mit 64bit unterwegs. Merke bis auf dem RAM unterschied selber kein Vorteil auf 64bit...
 
Was nützt mir mein schnuckeliges 64bit System, wenn die meiste Software für den Otto-Normalverbraucher nur in 32bit-versionen zur Verfügung steht. Schaut doch mal in eure Programmordner. Solange der X86-ordner noch so voll ist auf einem 64bit system, ist diese Diskussion ziemlich überflüssig. Der schwarze Peter liegt nämlich bei den Softwareherstellern, passende Hardware und Treiber und Betriebssysteme gibt es. Einen echten Vorteil hat man nur, wenn auch die Software passt. Und der Vorteil, mehr RAM ansprechen zu können, beschränkt sich doch auf wenige Ausnahmen.
 
@ralle0912: Dies ist eben der grösste Spagat. Mal als Annahme: Microsoft kommt auf die Idee, ein Schreiben an alle zertifizierten SW Entwickler zu schicken, mit dem Briefinhalt, dass man ab sofort auf 64bit umsteigen müsste wegen diesen und diesen Gründen.... weisst du was dass für einen Aufschrei geben würde?! ;) Ich lernte schon manche Entwickler kennen, die einmal eine SW entwickelten, aber nie mehr etwas am Unterbau werkeln, weil sie zu wenig Zeit, Geld und Men/Women Power haben. Und noch etwas.... Es gibt im Unix Umfeld schon mehr 64bit Software als auf der Windows Seite, also wäre auch hier der schöne Werbe-Effekt mit "wir haben das grösste Software Angebot" leicht zu Nichte gemacht ;)
 
@AlexKeller: Deinem sportlichen Argument stimme ich zu, des halb wird es so einen Brief auch in naher Zukunft sicher nicht geben.
Und was das Unix-Umfeld betrifft, gebe ich dir auch recht. Allerdings betrifft das doch mehr spezielle Anwendungen, hauptsächlich in Bereichen, wo 64bit auch Sinn macht. Der Unix-Bereich betrifft aber nicht die breite Masse und auch das wird sich in naher Zukunft nicht ändern.
 
@ralle0912[re:3]: Richtig, Unix ca. 1%, das wird sich auch in ferner Zukunft nicht ändern. MfG
 
@ralle0912: Bei den meisten Programmen bietet eine 64 Bit Version einfach keinerlei Vorteile. Deshalb habe ich kein Problem damit, dass die meisten Programme auf meinem Rechner noch 32 Bit Programme sind.
 
@Chris81: Mag ja sein, aber warum schreien dann alle nach 64bit Systemen.
Solange die Vorteile eines 64bit Systems nicht signifikant sind werden die 32Bit-Rechner ihre Daseinsberechtigung behalten.
 
@ralle0912: Die Vorteile eines 64 Bit Systems hat man auch wenn ein Großteil der Anwendungen noch 32 Bit Programme sind.
 
@Chris81: Das ist so nicht richtig. Mag vielleicht im Windows-Umfeld so ein. Bei Linux 64 Bit werden auch einige Prozessorfeatures genutzt die eben nur bei 64-Bit-fähigen Prozessoren vorhanden sind. Hörere SSE-Versionen z.B. Das bringt in einiges Fällen noch mal extra Speed.
 
Weil der Markt auch mit so vielen über 3GB Rechnern gesätigt ist haha die 32 Bit Hasser können sich verziehen.
 
@Zero-11: Ich habe nichts gegen 32bit, eher etwas gegen Technik-Stillstand/Verweigerung aus reiner Faulheit *überspitzt geschrieben*
 
Das ist so, als würde man mit der neuesten Mercedes C-Klasse fahren, aber mit dem Motor des vorgänger Modells. Ich finde, Windows schleppt viel Altlast mit sich und das wiederum bremst den Fortschritt. Man muss doch auch mal einfach konsequent sein. Meine Meinung.
 
@sanem: finde ich auch - alles doppelter code!
 
@sanem: bitte wer fährt denn c-klasse ... ist ja widerlich
 
@sanem[19]: Es dürfte doch bekannt sein, dass Windows ca. 90% Marktanteil hat und nicht nur von Mainstream Usern sondern auch und besonders kommerziell genutzt wird und sich somit diese naiven Vorstellungen eigentlich erübrigen.
 
das ist jacke wie hose, kohl wie schmidt und dasch wie omo ... das ist nämlich völlig egal, wer nicht mehr als 4 GB ram wirklich nutzt dem bringt das 64bit system schlicht rein garnichts und der der mehr als 4 GB ram hat sie aber nicht nutzt auch nichts. ich habe identische systeme mit win7 in beiden bit-varianten am laufen und es gibt halt einfach keinen unterschied. witzigerweise ist der leistungs index von microsoft windows 7 bei den 64 bit systemen schlechter als derer mit 32 bit. das ist auch logisch, weil wenn ich keine 64 bit addressierung brauche schleppe ich einfach mehr adressraum rum als nötig. das zu verstehen bedarf natürlich schon einen millimeter sachverstand. alle die meinen ihr 64 bit system sei schneller sollten mal bei wikipedia über den plazeboeffekt nachlesen. ROFLOL
 
@ruder: ja, es kann nicht schaden, wenn man zumindest ein bißchen versteht, was die nullen und einsen in einem Computer so machen.
Deine Beobachtung mit den beiden Systemen kann ich bestätigen. 64bit macht nur Sinn wenn man auch 64bit Software einsetzt und entsprechend RAM zur Verfügung stellt.
Und wer es immernoch nicht glaubt, der sollte mal einen Architekten oder ein CAD-Planungsbüro aufsuchen. Dort sind die Chancen ziemlich groß, echte 64bit Systeme in Aktion zusehen. Bei solchen Anwendungen macht das nämlich auch Sinn.
 
Es mag ja Vorteile für 64bit-Systeme geben. Aber das ist doch eigentlich nicht die Frage. Die Frage ist schlichtweg ökonomischer Natur. Wie viel weniger würde MS an Win8 verkaufen, wenn 32bitSysteme nicht bedient würden. Endliche weniger! Denn es werden wohl nicht alle Anwender schlagartig auf Win8 umsteigen, schon gar nicht wenn es das nicht für 32bitSysteme gibt. Aber viele würden doch wohl auf Win8 umsteigen wenn auch 32bit bedient würden. Ergo: Aus MS Sicht ganz einfach eine Verkaufsfrage. Wie lange hält sich doch schon Win XP, obwohl mittlerweile Vista / Win7 danach folgten! Eine Begrenzung eines neuen Betriebssystems auf nur 64bit würde diesen Umstieg noch verlängern und so das Geschäft verschlechtern.
 
@Uechel: Die meisten Windows-Versionen werden doch eh mit Hardware zusammen verkauft. Ein Netbook-Hersteller könnte also wohl schlecht ein 64-bit-Windows mit einer 32-bit-CPU verkaufen. Entweder würden die Linux drauf packen (dann kauft das Ding keiner) oder die Hersteller würden endlich auch hier 64-bit-CPUs verbauen. Desktop-PCs haben sowieso schon seit ewigen Zeiten 64-bit-CPUs, da stellt sich die Frage nicht. 64 Bit - Now!
 
haut des olle 32bit zeugs endlich weg, ich will meine 16gb ram mal richtig ausnutzen können
 
@theking65656: Dann installiere halt die 64bit Variante, wo ist dein Problem?
 
Find ich ok, ich bin immer noch auf 32bit unterwegs und nicht sicher ob sich das in absehbarer Zeit ändern wird. Solange ich nicht mehr als die 3,2 GB RAM benötige werde ich auch nicht umsteigen. Finde ich schön, dass man als Kunde auch weiterhin die Wahl hat und nicht gezwungen wird umzusteigen.
 
was für ein tamtam. als win 95 rauskam, war es ein hybrid 16/32 bit system. der breiten masse ist das nicht aufgefallen weil die hardware das mit gemacht hat. heute sieht das mit 32/64 bit genauso aus - 64 bit software läuft problemblos auf hardware ab 2004/2005. der unterschied ist nur das überflüssige gerede heute vs. 1995 ... ms und jeder andere software hersteller könnte so auf 64 bit umstellen und die breite masse würde das gar nicht merken.
 
@karl marx[24]: Ergänzung des letzten Satzes: ... falls sie die geeignete Hardware nutzen (können).
 
Heutzutage werden PC's und Notebooks mit mindestens 4 GB Ram ausgeliefert. Da macht 64 Bit schon Sinn zumal auch die aktuellen CPU's 64 Bit fähig sind. Aber solange es noch etwas schwächere Systeme gibt, wie die Netbooks zb, wird es auch noch 32 Bit OS geben von Windows. Weil gerade hier nahezu kein wirklich positives nutzen der 64 Bit Windows möglich ist. Die Netbooks kommen grade mal mit max 2 GB Arbeitsspeicher daher und das ist einfach zu wenig, um das 64 Bit Windows effizient nutzen zu können zumal bei Netbooks auch der Arbeitsspeicher nicht erweitert werden kann. Bei 2 GB ist schluss. Von der Hardwarekomponenten ganz zu schweigen, wie schwach die ist. Und für Office und Internet, wofür Netbooks gedacht sind, reicht auch die 32 Bit Windows völlig aus. LG
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8 Pro im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles