Telefonwerbung: Verfügung gegen Axel Springer

Wirtschaft & Firmen Die Verbraucherzentrale Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen den Axel Springer-Verlag erwirkt. Diesem wurde darin untersagt, sich die Zustimmung zu Werbeanrufen zu erschleichen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist und bleibt ein Drecksladen!
 
@Narf!: Was ich nicht verstehe: Jahrzehnte der Volksverblödung sind OK, aber Telefon-Werbung ist böse!?
 
@emantsol: verblöden SOLL das volk ja, damit die politiker die ganzen gesetze und verordnungen durchsetzen können. ein schlaues volk würde sich ja dagegen wehren.
 
@napsterr: Denen in Nordafrika sollte man mal ein Lehrvideo über kapitalistische Demokratie zukommen lassen, dann würden die ihr handeln in einem anderen Licht sehen.
 
@emantsol: Das Volk verblödet sich selbst, ist ja zum Glück jedem selbst überlassen wie er sich informiert. Wir sind ja hier nicht in China, noch nicht.
 
@emantsol: Das habe ich nie behauptet. Meine Aussage bezog sich allgemein auf den Verein, also auch auf die für die Volksverblödung zuständige Abteilung. Natürlich.
 
@Narf!: Meine Frage war nicht direkt auf Deinen Kommentar bezogen (stimme zu), nur eine Ergänzung dazu.
 
@Narf!: Das Problem ist das die Verkaufszahlen der Bild der Gesellschaft einen Spiegel vor Gesicht hält und man sieht wie verblödet diese ist.
 
@marcol1979: Nichts gegen die Bild. Deren Artikel über die Hannoveraner Kiffer, die Hortensien zum Konsumieren aus privaten Vorgärten stehlen war wieder mal ein Hochgenuss! ;D
 
Da lassense den Axel (Verlag) mal über die Klinge springen. *Wortspiel*
 
Unser eins müsste wieder viel Geld bezahlen weil er abgemahnt wurde, wie ist es denn bei diesem Verlag ?!
 
@silentius: bei einem Unterlassungsanspruch musst du doch kein geld zahlen
 
@silentius: Klar muss man für eine Abmahnung zahlen. Wenn Du eine Unterlassungserklärung abgibst kostet Dich das aber keinen Cent.
 
Wird bei Banken genauso praktiziert. Schließt man einen neuen Sparvertrag ab oder lässt das Geld auf eine andere Person umschreiben wird in dem Vertrag mit der Unterschrift auch ein Zustimmung für Werbung bzw. "Beratung" per Telefon zugestimmt. Der betreffende Satz wird schon per PC voher angekreuzt und man wird nicht darauf hingewiesen.
 
jo Drecksladen zustimm...diese ganzen Spammer müsste man echt ein für alle Mal unschädlich machen
 
@cheech2711: hätte da eine idee von der ich aber nich weiß ob man die umsetzen kann. es gibt ja diese mehrwertnummern, wo man den tarif selber festlegen kann. wie wärs als privater verbraucher mal zurückzuschlagen und diese mehrwertnummer ins kundenkonto einzutragen? wenn die dann anrufen 20 euro pro minute und die dann ewig in der leitung halten... herrlich, ich sehe schon die headline... axel spinner verlag - wegen callcenter insolvent...
 
@cheech2711 & Rikibu: Für solche Fälle hat man eine Trillerpfeife neben dem Telefon liegen. Damit gewöhnt man denen zumindest die Spamanrufe recht schnell ab... Edit: lese gerade Dein unteres Posting zu dem Thema. Eine kurze Vorwarnung vor dem Pfeifen sollte reichen.
 
ein weiterer Grund, den Laden zu meiden, wo es nur geht. Nicht, dass ich noch einen Grund gebraucht hätte
 
Es ist doch faktisch immer das gleiche. Baut man so Rückfrageelemente ein, wird sich diese angeblich getätigte Zusage seitens der Telefonagents bzw die dahinterstehenden Verlage quasi erschlichen.. wer schon so agiert, muss nicht damit rechnen glaubwürdig zu sein, wer schließt mit so nem Verlag nen Vertrag? ich nich. Man sollte da viel härter durchgreifen. die kriegen doch nur ne kleine Geldstrafe ein "du , du tu das ja nie wieder" und der scheiß geht von vorne los. wehrt man sich mit trillerpfeife gegen diese telefonterroristen, bekommt man noch ne anzeige wegen körperverletzung...
 
@Rikibu: War das wörtlich gemeint? 'Ne Trillerpfeife am Telefon, die denen das Ohr rausbläst? Stelle ich mir cool vor. Muss ich probieren. Oder irgendeinen pr0n-Film abspielen. Mal gucken, wie lange die sich das anhören...
 
Fast möchte ich meinen, dass es Springer-Lesern Recht geschieht, von Ihrem Chefmanipulator wie Dreck behandelt zu werden. Mir ist kein Angebot dieses Verlagshauses bekannt, dass es verdient, von einem halbwegs gebildeten Menschen gelesen zu werden.
 
@probex: Die "Welt" verfügt aber zumindest über eine akzeptable Schriftgröße und ein normales Zeitungslayout. ^^
 
Ja bloß... das tut denen doch garnicht weh! Den Finger hochheben und "du du, pöser Axel Springer-Verlag" sagen, kostet sie nichts und hält sie auch von kommenden Scherzen nicht ab. Das muß empfindlich wehtun, über Portokassen-Limit hinaus versteht sich.
 
lach...nach mißglückter Guttenberg Aktion sollen sie nun Strafzahlungen leisten....die haben es doch nur gut im Sinne des Staates gemeint...oder?...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.