Electronic Arts: Der PC wird die wichtigste Plattform

PC-Spiele Der Chef von EA Games, Frank Gibeau, geht davon aus, dass die Zukunft des Publishers in den PC-Spielen liegt. Zwar verkaufen sie sich im Laden eher schlecht, dafür funktioniert das Geschäft mit Downloads "großartig". mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Der PC wird die wichtigste Plattform" ...ist er auch schon immer gewesen. Könnte mir gut vorstellen das man irgend wann nur einen PC hat über den alles läuft -> fernsehen, telefonieren, spielen, arbeiten etc... (natürlich mit Zusatzgeräten wie Telefon, Spiele-Controller, großer Bildschirm/Fernseher etc...)
 
@Hauptmann: Naja, der pc wird sicher allgemein nicht die wichtigste Plattform. Pc verkäufe werden immer mehr sinken. im spielebereich hat er natürlich seine Daseinsberechtigung. Wobei ich stark davon ausgehe das spieledienste wie onlive hier ne ganze Menge bewegen werden. Lausige pc Hardware , und doch aktuelle Spiele.
 
@balini: PC Verkäufe werden sinken, weil sie alle einen haben. Ändert aber nichts, das er die wichtigste Plattform ist und bleibt.
 
@gibbons: Im Business Bereich auf jeden Fall. Im privatumfeld auf jeden Fall nicht. Geeks, gamer, bleiben natürlich beim pc. Der Otto normal user geht zum tablet, da dieser das abdeckt für was der einen pc eingesetzt hat.
 
@balini: Eine Sicht die ich absolut nicht teilen kann. das Tablets einen größeren Einzug haben könnten, will ich nicht abstreiten. Aber einen stationären Rechner kann nichts ersetzen. Programmierung, CAD, 3dfx, Bildbearbeitung, Office, Audio/Video Bearbeitung... Sowas ersetzt mir kein Tablet. Auch der sonstige Alltag, der PC ist TV und Stereoanlage für viele zugleich. Ein Trend der immer weiter voranschreitet, auch das ist mit einem Tablet nicht ersetzt. Der Stationäre Rechner wird in Zukunft noch wichtiger werden, als er heute ist. Da er, wie kein anderes Gerät, Vielfältig eingesetzt wird.
 
@gibbons: so ähnlich sehe ich das auch und ich denke in zukunft wird der stationäre pc, der eben viel rechenleistung hat, mit einem server im keller, der eben viel speicherplatz hat kombiniert eingesetzt werden. tablets werden so schnell, wahrscheinlich eher ziemlich lange, nicht diese rechenleistung biete können, aber sind eben sehr portabel. ich sitze also am pc und programmiere ein 3d-game was auf dem server gespeichert ist wärend meine freundin mitm tablet in der küche steht und die rezeptdatenbank um rat fragt. _eventuell_ wird der server auch durch die "cloud" substituiert, aber das stationäre pcs verschwinden halte ich für fast ausgeschlosse und solange es bei mir kein ordentliches inet gibt gibts auch keien cloud.
 
@DataLohr: Ich denke das gerade ITX Systeme mehr in Vordergrund kommen werden. Low-End Desktops die das meiste können, eben keine Gaming Rechner. Sie sind stromsparend, leise und fullHD fähig und haben genug Rechenleistung für den Alltag. Gewiss auch für nicht-highend Spiele ala Worms oder sowas. Der Server im Keller... nunja, sehe ich nun nicht in jedem Haushalt aber halte ich für berufliche Entwickler im eigenem Heim für möglich.
 
@gibbons: server im keller sehe ich allein schon wegen den ganzen digitalen fotos, videos, HD-Filme, rechnungen, hausaufgaben und sonstwas, das will man ja nicht auf einem rechner haben sondern mindestens auf einem raid, (ich weiß viele leute wissen noch nicht das nur eine hdd sehr unsicher ist, wird aber noch kommen) und dann sollte das auch für jedes endgerät verfügbar sein. nunja und ob nun low-end pcs boomen werden weiß ich nich, worauf soll man denn dann zocken?
 
@DataLohr: dafür ist aber kein zweiter Rechner notwendig. Es gibt auch externe Raid Systeme zum aufbewaren der Daten.
 
@gibbons: ja ich weiß das es NAS-Systeme gibt aber ich denke das man eher Telefonanlage, NAS, Router und vll noch ein paar sachen wie Heizungssteuerung und erfassung von Wohnungsdaten wie zb stromverbrauch, wasserverbrauch und so weiter in einer kiste vereint und daher nenne ich es jetz mal "Server" man könnte es auch CHMU ("Schmu" :p) - Central Home Manageing Unit - nennen ^^
 
@balini: Der PC ist und bleibt die wichtigste Plattform. Ob mit EA oder ohne. Nicht nur zum spielen. Wer lausige Hardware hat muss halt Geld ausgeben. Mittlerweile hat ja nun fast jeder nen PC daheim. Also wird weniger gekauft.
 
@balini: Kann deine Meinung ebenfalls nicht vollends teilen.

Der PC kann dinge die durch kein Gerät ersetzt werden kann, auch nicht in naher Zukunft. Gerade was den Multimediabereich im Wohnzimmer angeht, da kann der PC bei Youtube, Spiele, DVD Wiedergabe usw. punkten.

Am Fernseher habe ich zB. Youtube drauf, nur muss man seine Suchanfragen mittels Bildschirmtastatur eingeben. Beim PC ist man da mit einer Mini Funktastatur tausend mal schneller. Am PC kann man außerdem die Qualität der Videos verstellen, am TV nicht.

Die Wiedergabequalität einer hochwertigen DVD ist durch das Hochskalieren auf HD Auflösung bei einem LG BR-Player deutlich schlechter als wenn man die DVD mittels VLC Player abspielt (hochskaliert).

Der Fernseher kann im Gegensatz zum BR-Player keine MKV Dateien mit DTS Tonspur abspielen, am PC ändere ich einfach schnell mal die Abspielsoftware.

Im Spielebereich kann kein Onlinedienst den PC ersetzen. "Onlive" hat technisch bedingt mit Sicherheit noch schwierigkeiten die Mausbewegung mit dem Bildinhalt zu syncronisieren. Um das wirklich mal hinzukriegen bräuchte man einen Internetanschluss mit fast 0 Pingtime und ausreichender Bandbreite. Es müssen in Zukunft Datenmengen mit der Bandbreite eines full HD Streams übertragen werden können, was schon problematisch ist aber dann noch Mausbewegung und Bild in Einklang zu bekommen ist kaum möglich. Mit der derzeitigen Technik reichts vieleicht noch für "Die Sims", Spiele wo es auf Geschwindigkeit ankommt kann man online vergessen. Soviel zu onlive.
 
@Alle da oben stehend. Ihr müst mal die it denke weglassen Ihr habt was wichtiges in meinem post nicht gelesen. Ich Rede vom otto normal user. Da kommt ihr hier gleich mit CAD und Co. Das ist doch nichts für Otto normal user. Ich sag es gern nochmal. Der pc hat auch in Zukunft seine Daseinsberechtigung. Das gut gemachte tablet löst den pc aber für eine Masse der Otto normal user komplett ab. Die wollen net encodieren, CAD, photoshop und Co. die wollen surfen, Mailen, Medien konsumieren und a bissi casual zocken. Das ist das was die Masse am pc macht. Und diese Masse geht auf tablets eh sie sich ne Kiste daheim hinstellen.
 
@balini: Deine Ansicht ist einfach nur falsch. Ein Tablett kann einen PC in fast nichts ersetzen. Tabletts sind eine prima Ergänzung für eng begrenzte Einsatzgebiete. Am PC kann man einfach alles machen. Ein Tablett scheitert z.B. bei Spielen, da man zum einen keine Leistung hat, zum anderen keine brauchbaren Eingabegeräte. Das ist fast das gleiche wie bei den Konsolen. Klar, wenn Windows 8 für Tabletts rauskommt und die dann noch mit i7 und GTX580 ausgestattet sind (Desktop Replacement Tabletts *g*), dann kann man auch ein Tablett statt nem PC nehmen, aber solange es das nicht gibt braucht man den PC (und selbst dann ist das Tablett selbst immernoch ein PC und ersetzt ihn deswegen ja nicht)
 
@frickler: Klar kann man mit dem pc alles machen. Nur da sind wir wieder beim Thema. Der Otto normal user nutzt dieses Potenzial doch gar nicht. Es nutzt den pc nur sehr eingeschränkt. Und ein tablet bietet ihm das, was er auch auf dem pc gemacht hat. Nur eleganter und mobiler.
 
@balini: Der Otto-Normal-User nutzt seinen PC u.a. für Office, Internet, Medienwiedergabe/-bearbeitung und Spiele. In keinem einzigen dieser Punkte ist ein Tablett geeigneter als ein PC und nur Internet ist auf einem Tablett brauchbar (aber trotzdem nicht gut).
 
@frickler: setze einen Favoriten auf diese Seite, schau 2013 nochmal hierher. In zwei Jahren werden mehr tablets verkauft als PCs. Und ganz ohne Glaskugel.
 
@frickler: Office klappt ohne Probleme über iPad. Und wenn du dir mal iMovie auf dem ipad2 anschaust. Das Teil ist genialer als ein Movie Maker auf ner stationären Kiste. Wo Ei ich videobearbeitung schon wieder nicht unter Otto normal user sehe.
 
@balini: Da will ich dir nicht widersprechen, aber wenn du dann mal schaust werden die Leute das Tablett als Ergänzung zum PC nutzen. Es wird weiterhin mehr PCs als Tabletts geben. Heute ist es eben normal, dass man für anspruchsvolle Aufgaben den Desktop-PC nutzt und für unterwegs den Laptop. Somit hat also fast jeder schon zwei PCs. Ein Tablett hat noch kaum jemand. Die Leute kaufen also zu ihren zwei PCs noch ein Tablett dazu. Trotzdem ist der PC besser und wichtiger als ein Tablett. Außerdem bezieht sich die Aussage von EA ja auch auf Spiele. Egoshooter, Strategiespiele und RPGs sind klassische PC-Domänen. Da kann ein Tablett einfach keine Konkurrenz sein. Nichtmal Konsolen sind für diese Genres geeignet.
 
@balini: Office am iPad?! Klar kannst du die Dateien öffnen und bearbeiten, aber ohne jeglichen Komfort. Natürlich kannst du auch ne Maus und ne Tastatur ans iPad anschließen (hab ich beim iPhone 4 auch schon gemacht) und das Tablett hinstellen statt in der Hand zu halten, aber dann hast du ja eigentlich schon einen PC, da du die wesentlichen Eigenschaften eines Tabletts somit eliminierst.
 
@frickler: Klar haben jetzt noch viele nen pc und kaufen sich nun ein tablet dazu. Die frage ist nur, was tun sie, wenn in 2 Jahren z.b. Ihr pc in die Jahre gekommen ist. Sie werden feststellen, dass sie ihn kaum noch genutzt haben seitdem sie das tablet haben und überlegen sich ob sie überhaupt nochmal Geld in die Hand nehmen um einen neuen pc zu kaufen, oder dann aktuell auf dem tablet Markt schauen um sich hier ein neues gerät zu holen. Und die Leute werden sich dann nen tablet holen und keinen neuen pc.
 
@balini: Seit Jahrzehnten heißt es, dass die Zeit der PCs vorbei ist und trotzdem ist es immernoch die beste Plattform und die verbreitetste; und wenn die Entwicklung der Tabletts weiterhin Moors Law folgt wird es weit mehr als zwei Jahre dauern, bis die Tabletts auch nur annähernd an die Leistung eines heutigen PCs herankommen. Bedenke, dass da nur ARMs verbaut sind und PCs leistungsstarke x86er-Prozessoren enthalten.
 
@frickler: grober Denkfehler. Man darf bei Tablets nicht so rangehen wie bei PCs. Mit dem Tablet will man keinen Tablet PC machen. Ich brauche da keine 7 Kerne, 8 GB RAM und und und. Eben weil es kein PC ist. Es will auch nie einer werden.
 
@balini: Tablet <--> PC verhält sich wie nen Auto zu nem Motorrad.

Man kann VIELE gleiche Ziele erreichen --- nur der Weg ist anders. Trotzdem ersetz nichts das andere -- es ergänzt es aber.
Für mich - nach meiner Verwendung der Gerätschaften -- ist ein Tablet lediglich ein Gerät mit dem sich Informationen abrufen lassen... ein PC ist immernoch ungeschlagen, wenn es darum geht Informationen bereitzustellen!
Und noch was --- Ottornormaluser --- haste da vlt mal ne Hieb und Stichfeste definition für mich? oder entspringt dies ebenfalls deiner eigenen Meinung, was das ist? Ich kann mir unter einem Ottornormaluser definitiv nichts vorstellen in der heutigen Zeit!
 
@X2-3800: Youtube is nen schönes Beispiel. Nutze ich auch gern und viel am Fernseher. Suchanfragen schreibe ich mit der iPad tastatur.
 
@Hauptmann: dieses wunschdenken hat man doch schon immer und man hat es versucht mit media center usw. durchzuboxen. trotzdem verfügt ein pc zum tv gucken eben nicht so wirklich über die funktionen die ich am tv haben will... man müsste die pcs ja mit mehreren hdmi eingängen ausstatten damit sie ansatzweise einen tv ersetzen können. und doch frage ich mich, wieso ich einen ganzen pc zur anzeige eines externen signals laufen haben soll. zwar verschmelzen internet und tv mehr und mehr, erst recht mit hinblick auf hbb usw. aber eine 100%ige verschmelzung von tv, konsole,usw. wird es nie geben.
 
@Hauptmann: jain. Der PC ist eine wichtige Plattform. Jedoch laufen Spielekonsolen dem PC regelmäßig den Rang ab. Im Gegenzug holt der PC nach einer Weile wieder auf. Das ist so ein Auf-und-ab, ein ziemlich natürlicher Verlauf. Ich bin erstaunt, dass die hoch geschulten EA-Manager diese Auf-Phase als Zeichen ewigen Wachstums deuten, obwohl gerade die es besser wissen müssten. Kann sein, dass die mit der Aussage nur ein paar Aktionäre täuschen wollen.
 
@Hauptmann: warum sollte das erst in zukunft so kommen gibt gereits mehr als genügend leute bei denen das so ist wo zb der festnetzanschluss durch skype abgelöst ist
 
@Hauptmann: Und wo ist der Unterschied zu jetzt ?

Habe z.B 2 Monitore auf dem rechten wird Fernseh geschaut und auf dem Linken gearbeitet/gesurft.

Wenn ich mal Spiele dann auch nur am PC.

Und Telefonieren/Chatten kann man ja auch am PC
 
Spielebranche im Umbruch. Selten war die spielebranche so langweilig. Hab mir mal die gesamte spieleliste der aktuellen console plus angeschaut. Es ist echt traurig. Drei viertel aller Spiele sind Fortsetzungen bekannter Spiele. Teil drei Teil 4. Ja bitte nix neues, ja keine Innovation. Die einzigen tollen innvoTionen bei ea sind der online spielepass, der das weiterverkaufen erschweren möchte. Grandios.
 
@balini: Naja das sagt man immer. Vor 10 Jahren hab ich sowas schonmal gesagt, vor 5 Jahren und heute sag ichs auch manchmal. Und ich wette in 5 oder 10 Jahren sag ich es immernoch. Im nachhinein findet man doch immer irgendwas gutes zum Zocken.
 
"[...] Ab einem gewissen Punkt kommen jedoch Kosten auf die Spieler zu, beispielsweise um weiter im Level aufsteigen oder neue Extras nutzen zu können. " <-- Genau dann, wenn es dazu gekommen ist, werde ich mit dem Spielen aufhören.
 
@hhgs: Das Ganze bringt aber nicht nur Nachteile mit sich. Wenn der Einstieg ins Game an sich erstmal kostenlos ist, hat man auf jeden Fall die Chance, sich ein richtiges Bild von einem Spiel zu machen, BEVOR man Geld dafür ausgibt; also quasi das, was früher Demoversionen waren, nur halt nicht als Vorab-, sondern als "fertige" Version. Kommt dann halt darauf an, was der Spaß kosten soll, wenn man voll einsteigen will. Insofern sehe ich da durchaus auch Potenzial, wenn die Publisher das richtig angehen. Abwarten und Bier trinken...
 
@DON666: Genau so seh ich das auch. Ich finde das Konzept von einem kostenlosen Spiel mit Bezahlinhalten echt klasse, aber mit einem großen Kritikpunkt: Die Inhalten dürfen einfach nicht zu teuer sein und müssen preislich auch transparent gestaltet sein, denn wenn man z.B. in ein Spiel, sagen wir, 20 Stunden Spielzeit investiert hat, und dann kommt auf einmal ein Pop-Up "Zahle jetzt 50 Euro um weiter zu kommen", dann ist das natürlich totaler Mist. Im Endeffekt ist dieses Modell dann ja eine Weiterentwicklung des aktuellen Bezahl-MMO-Modells: 14 Tage oder 1 Monat frei Spielen, dann monatlich löhnen, bis man eben genug hat.
 
@hhgs: Wenn Preis und Leistung stimmen, bin ich auch gern bereit, zu zahlen, denn: man kann nicht auf der einen Seite die wunderprächtigsten Spiele spielen wollen und auf der anderen Seite demjenigen, der sie produziert hat, nix an Gegenwert geben. Für meine Arbeitskraft, die ich meinem Arbeitgeber zur Verfügung stelle, will ich was haben, er verdient schließlich durch mich. Solange das alles ausgewogen ist, hab ich damit kein Problem. Aber für z. Bsp. ein Map-Pack mit 3 Maps, die ich aus einem anderen Spiel (meist Vorgänger!) schon kenne und vielleicht sogar schon durch eben diesen Vorgänger auf meiner Festplatte abgelegt habe, 15 EUR zu zahlen, sehe ich nicht ein, das stinkt!!!
 
Ein gutes Beispiel ist hier DieSiedlerOnline. Das ist prinzipiell Kostenlos, möchte man aber nur einen Hauch einer Chance haben, muss man ordentlich zahlen. Hier hat man schon nach wenigen Wochen das Geld für ein Vollpreisspiel ( 50€ ) drin. Spielt man es also über mehrer Monate auf hohem niveau, könnte man sich mehrere Vollpreisspiele kaufen. Ich stehe diesem Geschäftsmodell sehr stekptisch gegenüber. Ich zahle lieber Einmalig!
 
@hhgs: Ja, das ist eben leider die Gefahr, dass die Spieler (also wir) erst regelrecht süchtig nach einem Spiel gemacht werden und uns dann ausnehmen... Deshalb sag ich ja: Transparente und faire Preisgestaltung: Dann wäre das Modell schon ok für mich.
 
Der gute Mann sollte sich lieber gewahr werden, dass das Laden-Geschäft nur so schlecht geht, wenn man Qualität/Quantität wie EA anbietet! Die Plattform ist auch nur noch so gesund, weil es Andere als EA gibt, die den Kunden noch respektieren. Solange für EA alles nur aus Gewinnspannen besteht ist sowieso Hopfen und Malz verloren. Friss und Stirb war gestern! Ob die beschriebene f2p-Variante mit Abzocker-Mentalität wirklich die Zukunft ist, sei mal dahingestellt. Was anderes beschreibt er nämlich nicht. EA bleibt weiterhin Echt Arm.
 
@Hellbend: auch für alle anderen unternehmen steht nur die gewinnspanne im vordergrund, manache versuchen halt mit weniger zeit pro projekt, auslagerung nach asien oder entlassungen die gewinnspanne zu vergrößern und andere versuchen mit mehr investition, innovation und qualität das gleiche zu erreichen. bei manchen klappt das eine nicht, bei manchen das andere nicht. so ist halt die firmenpolitik vom jeweiligen vorstand erdacht und von ea wird immernoch viel gekauft obwohl viele meckern, das passt irwi nich und zeigt das sie mit ihrer strategie gut fahren...
 
@DataLohr: Möchtest du über EA allen ernstes diskutieren :) Entschuldige aber EA - da gibts doch echt nix zu sagen. Selbst jeder schlechte Mitläufer in dem Bereich bekommts besser gebacken.
 
@Hellbend: noe will ich nich, ich mag ea auch nich so ^^
 
Dann sollten die sich verdammt noch mal endlich auf PC Konzentrieren und nicht ständig die Spiele so runter portieren damit sie auf den Konsolen laufen und aufm PC unmöglich sind. Siehe Fifa11, NFS und sogar momentan noch Crysis 2.

Früher war es so... Spiele wurden für PC entwickelt und wurden dann für Konsole Portiert... heute ist es oft leider umgekehrt.

PC Gamer wollen BESTE Grafik, BESTEN Sound und BESTES Gameplay... Konsolenspieler wollen nur mal Fun für Zwischendurch.
 
@Pug206XS: Oh ja. Konsolenspieler lehnen gute Grafik, guten Sound und gutes Gameplay sicher ab. Auf dem PC wird genauso viel und genauso wenig Zwischendurch gespielt wie auf der Konsole.
 
@Megamen: sicher wollen die auch die Grafik nur leider ist oft eine Komponente im PC so teuer wie ne ganze xbox dann kann man das leider nicht erwarten
 
Ich hasse diesen "free 2 play" mist, ich möchte mir ein Spiel kaufen und keine Extras für ein Spiel
 
Für Downloads werde ich nichts bezahlen...
 
@kubatsch007: Warum?
 
@Larucio: Weil, ich einen Datenträger und ein schönes Booklet haben möchte. Und weil ich weiterhin die Möglichkeit haben will Spiele auch wieder verkaufen zu können wenn ich sie nicht dauerhaft behalten möchte.
 
@Larucio: Noch nie was vom Gewohnheitsrecht gehört?
 
Bezahlcontent um schneller bessere Fähigkeiten in Spielen zu erhalten macht die Spiele selbst nur kaputt. Da geht es dann nicht mehr darum wer das Spiel beherrscht, sondern wer am meisten Geld reingesteckt hat.
 
@ouzo: Ja aber es gibt eben genug Leute die diesen Service dann nutzen. Genau dewegen gibts das auch weiterhin. Was nicht gebraucht wird oder keinen Umsatz macht wird wegfallen. Aber so...
 
@erniebert: Kurzzeitig gibt es für die Spiele größere Nutzergruppen. Auf mittlere und längere Zeit gesehen jedoch nur noch die Leute die mal dafür bezahlt haben. Die Nutzer der kostenlosen Variante haben kein Spaß am Spiel, da die Benutzer die Geld reinstecken, mit wenig Aufwand immer sehr viel besser sein werden.
 
@ouzo: EA ist quasi auch bloß ein Goldfarmer.
 
"Zwar verkaufen sie sich im Laden eher schlecht, dafür funktioniert das Geschäft mit Downloads "großartig". "
Haha sehr witzig, sowas auch noch in einem Interview zu sagen grenzt schon an Frechheit. Nach dem Motto "Mache ein Spiel fertig, nehme 30% des Contents raus, verkaufe das Spiel zum Vollpreis, und kassiere dann für die 30% nochmal die Hälfte des Orginalpreises als DLC ab" können wir uns selber verarschen. EA hat eh schon laaaange verschissen.
 
@Xiu: Ich sag nur Mafia 2. Hatte, meiner Meinung nach, das potential eines der besten Spiele des Jahres zu werden. Nur hat deren Geldgier das Spiel tooootal versaut! einfach nur lächerlich..
 
ja ne ist klar. Wie war das noch mal mit dem verspäteten D11 Patch???
 
Kann ich nicht nachvollziehen. Bei fast allen Freunden und Bekannten stehen PCs (meist Notebooks) die nicht ansatzweise die neuen Games abspielen können. Dafür haben sie aber ne Wii, Xbox oder PS3 bei sich stehen. Und viele Spielen wie ich auch noch mit dem NES, SNES oder Megadrive.
 
@JacksBauer: Und die PC Games werden von den alten Konsolen ausgebremst, da diese ja den "Vorteil" haben, das alle Spiele auf denen laufen (müssen), ohne irgendwas neues kaufen zu müssen, wie z.B. Grafikkarten. Wer in dieser Branche stehen bleibt, geht automatisch zurück...
 
@Blaa: Nur weil die Grafik nicht immer mithalten kann heißt es ja nicht das die Spiele schlechter werden müssen. Und bei Spielen wie beispielsweise Heavy Rain oder Uncharted 2 komme ich immer noch ins staunen.
 
thoa.. adee ihr guten rollenspiele.. adiö ihr games mit story und tiefgang.. mm.. moment .. wir reden hier von EA.. da hab ich ja nichts zu befürchten.. ^^
 
naja, "schlecht" ist ja immer ne Frage des Standpunktes. Ich weiß nicht wie lange es noch andauern muss, bis selbst der letzte BWLer merkt, dass das mit dem ewigen Wachstum und immer mehr und mehr einfach kein Allheilmittel ist. zu viel ist nicht genug...
 
PC ist wichtigste Plattform ? Die NHL-Reihe wird auf dem PC seit Jahren total stiefmütterlich behandelt :-/
 
@aadmin: Fifa, NBL und NFL auch.
 
Ich denke das der PC schon jetzt die wichtigste Plattform ist und bleibt, dabei sollte man aber PC nicht als Standrechner oder Tablet definieren sondern als das was es ist. Ein Tablet kann für mich genauso ein vollwertiger PC sein wie der Standrechner oder Notebook. Das was einen PC doch ausmacht, ist die Möglichkeit der vielen verschiednen Aktionen sprich Arbeiten, Spielen, Entwickeln etc. Die Cloud wird auf dauer dazu beitragen das auch auf dem schwächsten Tablet ein High-End Game gezockt werden kann. DIe Konsole hingegen ist ein reines Spielemedium. Und wieso kann ein PC nicht mit dem Fernseher hamonieren oder ersetzen? Ob du nu den Lappi mit seiner Soundkarte, dem HDMI Anschluss und dem Blu-Rayplayer sowie LAN, Festplattenspeicher und co an die Anlage und das TV anschließt oder 3 weiter Endgeärte hast z.B. Blu-Ray-Player oder auch Recorder ist doch wohl egal. Programme sorgen dafür, dass du den Laptop via Fernbedienung wie nen Player bedienen kannst. Die Cloud liefert dir Inhalte die direkt am Fernseher abgerufen werden. Ich mein die meisten Fernseher sind doch schon Computer. Wir unterteilen den Begriff PC heute einfach viel zu weit anstatt auch das Smartphone als PC anzuerkennen. Denn selbst auf dem kann ich Spielen, Arbeiten und es sogar mitterlweile via HDMI an die Glotze anschließen. Ich kann mir sogar vorstellen, dass auf lange sicht selbst Konsole nur noch Onlinecontent nutzen. LAN Anschluss rein und gut ist. Dann wird ein Spiel nur noch einmal entwickelt und im Rechenzentrum brav auf Max Performance und Quality gehostet.
 
@dafür funktioniert das Geschäft mit Downloads "großartig" -- genau so ist es, grad DAO 2 rausgebracht und total versaut das game, vor europe termin nen HD patch nachgereicht der auch nur müll ist, es fehlt ne ganze menge, fast alles findet in 1 stadt statt ? und was denkt mann dann ? GENAU das kommt ja noch als DLC für fette kohle. ich habe seit monaten fast jedes neues game nicht geordert weil die vorfreude garantiert zerstört wird.
 
Es gibt recht viele nur-Konsolen-EA-Spiele. Seit wann halten die den PC für eine interessante Spieleplattform?
 
@Kirill: DLC für fette kohle
 
Der Pc ist die Wichtigste Plattform und wird es auch immer bleiben!!!
 
Ich finde den PC als Spiele Plattform schlecht
da hol ich mir lieber eine x box oder ps3 ;)
 
Hammer. Solche Aussagen werden immer von solchen tollen Spieleportierungen wie Bad Company 2 (Lead Platform Konsole) oder die Fifa Reihe, in der bis auf die Transfers der PC genau ein Jahr in der Version zurück liegt. So ist die 2011er Version für den PC die 2010 Version der Konsolen. So sehr ist der PC PLatform #1
 
ich hab mir vor einem Jahr noch eine ps3 gekauft für mich gibt es nicht DAS System... Sport, Renn und jump and run gehören für mich auf die Konsole und Shooter Strategie und RPG auf den PC. Die Verteilung ist bei mir 80% pc 20% console aber ich finde beides gut
 
"Spiele, die man im Laden kauft und dann ein Mal durchspielt, gehören in Zukunft wohl der Vergangenheit an. "

Na ich hoffe dem ist nicht so. Kann mir das auch nicht wirklich vorstellen. Nicht alle/ jedermann wollen unbedingt MMORPG zocken. Gerade wenn man eher casual zockt.

Die Spiele Entwickler sparen sich damit natürlich einen Haufen Arbeit. Intelligent agierende Gegner muss man nicht mehr proggen, das übernhemen die menschlichen Gegner dann online, wenn es gar nicht mehr möglich sein soll allein vorm PC zu zocken.

Mich hat dieses Thema bisher selten gereizt. Ich zocke fast ausschließlich offline und wenn online, dann nur mit Leuten, die ich bereits kenne.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles