Hacker-Angriff auf WordPress: Ursprung in China

Hacker In der letzten Woche wurde der bekannte Blog-Hoster WordPress Opfer eines massiven Hacker-Angriffs. Über ein Botnetz legten Unbekannte mit Hilfe einer DDoS-Attacke die Rechenzentren lahm, woraufhin zahlreiche Blogs kaum erreichbar waren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja wie oft sind wohl Cyberkriminelle in Wahrheit Staatsbüttel? Da haben wohl einige Blogs nicht gepasst, wagten die Scheibenden einfach so freie Meinung zu äußern, darum wurde ein DDoS Angriff gegen das Internet gefahren. Je nach Staat sind die Methoden eben verschieden um zu zensieren. In manchen Ländern sind es Politikerinnen, die pausenlos den verlogenen Vorwand "Kinderporno" für Websperren missbrauchen wollen, in anderen Ländern sind es rustikale DDoS Angriffe. Das politische Ziel ist das Gleiche: Internetzensur gegen freie Meinungsäußerungen der Bürger. Reporter ohne Grenzen ruft übrigens zum Welttag gegen Internetzensur auf.http://goo.gl/yaObG (PDF)
 
@Feuerpferd: Die Frage ist doch. Warum dieser Riesenaufwand. Für 6h Ausfall? Unwahrscheinlich. Ist es möglich, dass sie einen Weg gefunden haben während einer solchen Datenflut Lücken im System zu finden und auszunutzen? Die Realdaten der Blog-Betreiber, Besucher-IPs und deren Daten sind doch wesentlich attraktiver. Ich ahne schlimmes.
 
warum wundert mich das nicht? können die chinesen auch was anderes als leute auszuspionieren, werksspionage und menschenrechts verletzungen (kleiner auszug aus deren hobbyliste)? solange die dann noch bestärkt werden weil die ja die größten abnehmer sind in sachen export und anderes zeugs. sind das nicht auch die größten vertreiber von ms produkten aus eigener produktion?
 
@snoopi: Naja, warum sollen die Chinesen den Amis hinterherhinken in Sachen Spionage und Menschenrechtsverletzungen?
 
@snoopi: Ja das ist jetzt auch 3000 Jahre so das man sich gegenseitig in China ausspioniert und verrät. China ist für mich persöhnlich ein verlorenes und verlogenes Land.
 
Warum wundert mich das nicht? Immer, wenn irgendwo im Westen was gehackt oder geDDOSt wurde, führen die "Spuren" nach China. Wie inne DäDäEr, da kamen die bösen immer aus dem Westen.
 
Also es ist nicht schwer sich mit nen Server in China zu verbinden und die Angriffe von hier aus zu starten, da wird auch keiner etwas dagegen machen können, die Beweise will ich mal sehen wenn das jemals jemand 100%ig nachweisen kann, ich denke mir es es läuft auch viel über china was aus den USA und aus Deutschland kommt...
 
und selbst wenn es die chinesen waren, wird keiner etwas dagegen unternehmen, da wir ansonsten in china kein giftiges billispielzeug mehr produzieren könnten :P
 
"Hacker-Angriffe" aus China können ebenso von einer NSA, CIA oder sonstigen "vor-Ort US-Außenstelle" oder sonst jemand inszeniert werden. Die Frage ist: Wem nutzt es? Man sieht aber, dass das Schüren von Angst vor China und anderen Staaten, die nicht bedingungslos folgsam auf (US-)Kurs liegen, forciert wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!